Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Rieckhof Eventplaner
Handelshof
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube

Virtuelle Reise in die Vergangenheit - Jugendliche der Schule An Boerns Soll in Buchholz erleben mit VR-Brille die Welt von Anne Frank

Jannek und Fabian lassen sich kurz beim Anlegen der VR-Brille helfen, und der virtuelle Besuch in Amsterdam kann beginnen. | Foto: ein

Buchholz. Fabian setzt sich die futuristische Brille auf. Sofort ist der Zwölftklässler gut 350 Kilometer und 75 Jahre weit entfernt von seinem Klassenzimmer in der Schule An Boerns Soll in Buchholz. Denn an der Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung haben die Jugendlichen eine virtuelle Reise in die Vergangenheit, in die Welt von Anne Frank, unternommen. Mit Hilfe spezieller VR-Brillen besuchten sie das Amsterdamer Hinterhaus, in dem sich die jüdische Familie Frank vor ihrer Entdeckung durch die Nationalsozialisten versteckt hatte. Die VR-Brille ermöglicht dabei einen besonderen Zugang: Die Jugendlichen sind mittendrin und erleben alles hautnah.

Ein knappes halbes Schuljahr hat sich die Arbeitsgemeinschaft zweier 12. Klassen der Schule An Boerns Soll unter der Leitung von Konrektor Jörn Gnass mit dem Thema Holocaust und Flucht beschäftigt. Gemeinsam haben die Jugendlichen das Tagebuch der Anne Frank gelesen und die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Bergen-Belsen besucht.

Außerdem bauten sie das Versteck der Familie Frank, das Amsterdamer Hinterhaus, nach. Mithilfe von Ekkehard Brüggemann, dem Leiter des Medienzentrums und medienpädagogischer Berater des Landkreises Harburg, tauchte die Gruppe nun virtuell direkt in das Versteck der Franks ein.

Fabian beschreibt, was er sieht und wiedererkennt. Nach dem virtuellen Besuch versuchen die Schülerinnen und Schüler, noch einmal den gegangenen Weg nachzuzeichnen, und tauschen sich über das Gesehene aus. | Foto: ein
Fabian beschreibt, was er sieht und wiedererkennt. Nach dem virtuellen Besuch versuchen die Schülerinnen und Schüler, noch einmal den gegangenen Weg nachzuzeichnen, und tauschen sich über das Gesehene aus. | Foto: ein

Die Zimmer sehen ja noch komplett bewohnt aus“, sagte Fabian, als er durch die Schlafzimmer der Familie Frank schritt. „Das sieht so aus, als ob die Familie bis eben noch da war. Da ist noch Essen auf den Tellern“, ergänzte sein Mitschüler Jannek, als er in der Küche des Verstecks stand. In der anschließenden Diskussion waren sich alle einig: Die Familie musste bis eben noch da gewesen sein – und allen wird klar, dass die Bewohner nicht mehr wiederkommen werden.

Im Anne-Frank-Museum in Amsterdam finden die Besucher keinerlei Möbel und Einrichtungsgegenstände mehr. Im Gegensatz dazu haben sich die Macher der virtuellen Version des Amsterdamer Hinterhauses bewusst für eine komplette Einrichtung entschieden, die eine unmittelbare Erfahrung ermöglicht. „Diese Unmittelbarkeit geht nur mit gut didaktisch aufbereitetem Material“, erklärte Ekkehard Brüggemann. So stelle der Einsatz auch eine sinnvolle Ergänzung dar, wenn man das Museum vorher bereits besucht hatte.

Die Schüler aktivierte die Arbeit in der virtuellen Welt auf jeden Fall. Der Diskussionseifer der Gruppe nach dem Erlebten sprach Bände.

Die Zusammenarbeit in diesem Projekt war nach einer Entscheidung von Konrektor Gnass und Brüggemann entstanden, sich gemeinsam für eine vom Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ)“ organisierten Fortbildung für Lehrkräfte in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem im Oktober 2018 zu bewerben. Der Einsatz von virtueller Realität VR im Kontext solcher Bildungsszenarien ist auch Teil des Auftrags des von Brüggemann betriebenen VR-Labs des NLQ und wird im Landesauftrag am Medienzentrum des Landkreises Harburg umgesetzt.

Neuste Artikel

In eXcess – Toro widmet sich dem Leben des Schriftstellers Charle…

Centermanagerin Valbona Latifi- Scharfenberg und Toro freuen sich auf die Ausstellung

Harburg. Eigentlich konnte er mit dem US-amerikanische Schriftsteller Charles Bukowski (1920-1994) bisher nichts anfange...

Weiterlesen

Linke wollen Kulturprojekt 3falt retten

DIE LINKE. möchte das Kulturprojekt 3falt in der Dreifaltigkeitskirche retten. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Mit einem Dringlichkeitsantrag in der heutigen Bezirksversammlung versucht DIE LINKE. das Projekt 3falt in der ...

Weiterlesen

Wird Moorburg systematisch kaputt gemacht?

Soll Moorburg den Moorburger durch die Megabaustelle verleidet werden? | Foto: Niels Kreller

Moorburg. „Wir werden alles tun, damit Moorburg nicht platt gemacht wird“, so Uwe Schneider, stellvertretender Fraktions...

Weiterlesen

Harburger Theater stellt Programm für die Spielzeit 2019/2020 vor

Das Harburger Theater stellte sein Programm für die Spielzeit 2019/220 vor. | Foto: Niels Kreller

Harburg. „Vincent will Meer“, „Sherlock Holmes und der Hund von Baskerville“, „Das tapfere Schneiderlein“, „Loriots Dram...

Weiterlesen

Inserate

Waschtitan – das Auto-Wasch-Paradies

Über die reine Autowäsche hinaus bietet der Wachtitan auch die Möglichkeit der Fahrzeugaufbereitung und –pflege an. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Den Ruf als „Waschtitan" hat Veit Gehrmann hat nicht ohne Grund: Über 3,5 Millionen Autos hat e...

Restaurant Nikos – der etwas andere Grieche

Maria, Michaela und Kalliopi Agas freuen sich auf ihre Gäste im Restaurant Nikos in der Lämmertwiete.

Inserat. Griechenland – da denkt man an Urlaub, Meer und Strand, Sonne und an leckeres Essen. Dieses bietet Nikos in der...

Ein Ford für alle Fälle

Das Autohaus Tobaben stellte den neuen Ford Focus vor. | Foto: André Lenthe

Inserat. Es ging familiär zu, als das Autohaus Tobaben in der Filiale in der Buxtehuder Straße den neuen Ford Focus vors...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung