Rieckhof Eventplaner
Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Tierpark Krüzen
Handelshof

Kommunen diskutierten mit der metronom Eisenbahngesellschaft über einen zukunftsfesten SPNV zwischen Hamburg und Lüneburg

Winsen/Stelle/Hittfeld. Ein zukunftsfester, attraktiver Nahverkehr auf der Schiene für die Bürger ist ihr gemeinsames Ziel: Die Samtgemeinde Bardowick, vertreten durch Bürgermeister Heiner Luhmann, die Gemeinden Seevetal und Stelle, für die der Leiter der Planungsabteilung Fred Patzwaldt, Bürgermeister Robert Isernhagen sowie sein Stellvertreter Uwe Gundlach mit dabei waren, und die Stadt Winsen, repräsentiert durch Bürgermeister André Wiese, sowie der Leiter der Stabstelle Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung beim Landkreis Harburg, Dr. Alexander Stark, trafen sich nun mit Geschäftsführer Dr. Lorenz Kasch und Pressesprecher Björn Pamperin von der metronom Eisenbahngesellschaft, um über die Zukunft des Schienenpersonennahverkehrs (SNPV)auf der Strecke zwischen Lüneburg und Hamburg zu sprechen.

Seit 1989 ist die Zahl der Einpendler nach Hamburg um rund 35 Prozent gestiegen, die Zahl der Auspendler aus Hamburg sogar um 100 Prozent. Insbesondere in den Hauptverkehrszeiten ist die Auslastung hoch. Und der Koalitionsvertrag im Bund sieht eine Verdoppelung der Fahrgastzahlen bis 2030 vor. Im Mittelpunkt steht deshalb die Frage, wie das Angebot kurz- und mittelfristig erweitert werden kann, um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen und somit weiteres Wachstum von Stadt und Umland zu fördern.

„Schon durch andere Projekte zum Beispiel in der Leader-Region „ACHTERN-ELBE-DIEK“ sind die Kommunen eng miteinander verbunden. Auch im SPNV haben wir ähnliche Betrachtungswinkel, da wir an derselben Strecke liegen. Bardowick, Seevetal, Stelle und Winsen sind allesamt wachsende Orte – deshalb muss auch das Wachstum auf der Schiene mithalten und gut geplant werden“, betont Winsens Bürgermeister André Wiese.

Große wegweisende Themen wie das Alpha E-Konzept, der Ausbau rund um den Hamburger Hauptbahnhof sowie der nötige Signal- und Weichenausbau zwischen Lüneburg und Hamburg wurden genauso thematisiert wie die akuten Probleme der Bürgerinnen und Bürger.

Gemeinsames Ziel ist es, so viele Personen wie möglich auf die Schiene zu bekommen. Dazu passt die Planung der Gemeinden, die Zahl der P+R-Stellplätze in Bahnhofsnähe zu erhöhen. „Die Kommunen machen ihre Hausaufgaben.“ So die übereinstimmende Auffassung der Kommunalvertreter. Nun muss der SPNV nachziehen und die Weichen stellen, um nicht nur eine höhere Verlässlichkeit zu gewährleisten, sondern auch die Kapazitäten der wachsenden Metropolregion abzudecken.

„Wir Kommunen wollen das Thema proaktiv begleiten und verbessern und suchen deshalb den Schulterschluss mit der metronom Eisenbahngesellschaft, die durch ihre tagtäglichen Erfahrungen dazu beitragen kann, diese Problematik zu lösen“, betont Heiner Luhmann, Bürgermeister der Samtgemeinde Bardowick.

Dreh- und Angelpunkt eines pünktlichen Schienen-Personennahverkehrs ist eine zukunftsfeste Infrastruktur, da aktuelle Verspätungen insbesondere auf mangelnde Kapazitäten auf den Schienen zurückzuführen sind. Dabei gibt es außer langfristigen Maßnahmen wie erweiterter Gleiskapazitäten für den SPNV oder verlängerter Bahnsteigen im Hamburger Hauptbahnhof auch kurzfristige Stellschrauben, an denen im Sinne einer Optimierung gedreht werden kann.

„Die Stellschrauben für einen stabilen Betrieb und mehr Fahrten liegen oftmals im Detail. So wäre es schon ein Gewinn, wenn unsere metronom-Züge die Gleise zwischen Lüneburg und Harburg flexibler nutzen könnten und nicht so oft durch Warten auf ICE- oder Güterzüge, gestörte Signale oder Bäume im Gleis ausgebremst würden“, führt metronom-Geschäftsführer Lorenz Kasch aus.

Die Gesprächsteilnehmer einigten sich darauf, den Grünschnitt sowie den Ausbau und die Optimierung der Weichen- und Signalanlagen auf ihren jeweiligen Streckenabschnitten voranzutreiben. Der mangelnde Grünschnitt ist oft Ursache für Totalsperrungen bei Sturm, Unwetter und Schneefall. Hier braucht es einen klaren Plan, Prioritäten und einen zeitnahen Freischnitt von DB-eigenem Gelände.

Sofern Flächen im Eigentum der Kommune stehen, sicherten die kommunalen Vertreter zu, sich für schnelle Genehmigungen und eine Vermittlung zwischen Deutscher Bahn und Naturschutzbehörde einzusetzen. Die bedarfsgerechte Ergänzung von Weichen und Signalen soll für reibungslose Zugüberholungen sorgen.

„Wir wollen mit der dafür zuständigen DB Netz AG, aber auch der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen als Aufgabenträger in den Dialog kommen und uns dafür einsetzen, dass unser Streckenabschnitt optimal und ohne lange Wartezeiten genutzt werden kann“, stellte Bürgermeister Wiese die nächsten Schritte in Aussicht.

Neuste Artikel

Gewitter verursacht nur geringe Schäden

In Hörsten beseitigte die Feuerwehr diesen umgestürzten Baum, der nach Gewitterböen umgestürzt war.  Foto: ein

Seevetal. Nur gering waren die Auswirkungen des Gewitters, das am Sonnabend am späten Nachmittag auch über den Landkreis...

Weiterlesen

Das Motto lautet „Sicheres Schwimmen und Sicherheit im Wasser“

Schüler der Schule am Düvelshöpen mit Vertretern der Sparkasse Harburg-Buxtehude und der DLRG. | Foto: ein

Tostedt. Im Juni richtete die DLRG-Ortsgruppe Tostedt e. V. gemeinsam mit der Schule am Düvelshöpen zwei Projekttage im ...

Weiterlesen

BSV bestreitet Testspiel-Doppelpack

Gegner des BSV sind Höör H65 und Kooperationspartner HL Buchholz 08-Rosengarten. | Foto: Dieter Lange (DHB-Pokalspiel gegen Rosengarten in der abgelaufenen Saison)

Buxtehude. In der Saisonvorbereitung werden sich die Handball-Frauen des Buxtehuder SV ihren Fans gleich zwei Mal in der...

Weiterlesen

Jetzt muss auch der Hollenstedter Schützenverein ein königsloses…

Auf Hollenstedts Vizekönig und Hamburgs Landeskönig René Kochanski

Hollenstedt. Damit hatte wohl niemand in Hollenstedt gerechnet: Der Schützenverein muss in den nächsten zwölf Monaten er...

Weiterlesen

Inserate

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Salad House: Eat Fresh, Be Fresh

Muhammed Yilmaz von Salad House in Harburg setzt auf Frische, Qualität und Kreativität.

Inserat. „Das Konzept von Salad House richtet sich an gesundheitsorientierte Menschen, die viel Wert auf Abwechslung und...

Burger Mania: Jeden Dienstag Burger satt im Steakhammer

Alle Burger enthalten 100% reines Rinderhack! | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Burger Mania heißt es ab jetzt jeden Dienstag im Steakhammer. Für nur 9,99 Euro pro Person kann man ...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung