Club-Tanzschule Hädrich
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handy Welt
Rieckhof Eventplaner
Handelshof

Schützen

Schützen

  • Neu Wulmstorf. Als Höhepunkt des Schützenfests 2017 in Neu Wulmstorf wurde Dirk Köster als neue Majestät proklamiert. Damit gingen drei fröhliche und harmonische Schützenfest-Tage mit einer tollen Stimmung zu Ende. Zum Königsschießen hatten sich am Nachmittag des Schützenfest-Sonntags insgesamt 32 Schützen angemeldet. Davon hätten 24 Schützen die Königswürde erringen können. Die anderen (die Könige der vergangenen zehn Jahre und alle amtierenden Würdenträger) befanden sich in der Sperrfrist.

    Mit großer Spannung wurden die Ergebnisse der Bewerber auf die Königsscheibe erwartet. Schon frühzeitig errang Dirk Köster 58 Ringe. Die nachfolgenden Schützen konnten dieses Ergebnis
    nicht übertrumpfen. Den dritten Platz mit 55 Ringen teilten sich Lasse Wittkowsky und Kai Bellmann. Detlef Cohrs errang mit 57 Ringen den 2. Platz. Somit wurde Dirk Köster als Dirk „Der Zielstrebige“ neuer Schützenkönig in Neu Wulmstorf.

    Seinen Beinamen erhielt er aufgrund seiner verschiedensten Aktivitäten, sei es im Schützenverein, bei seinen sportlichen und beruflichen Ambitionen, die er durchdacht und beharrlich verfolgt. Zu seinen Adjutanten wählte er sich Kai Greußlich mit Ehefrau Nicoletta sowie Marco Becker mit Ehefrau Anja.

    Jungschützenkönigin Anne-Marie Meier mit ihren Adjutanten Karina Hinze und Henrik Martens | Foto: ein
    Jungschützenkönigin Anne-Marie Meier mit ihren Adjutanten Karina Hinze und Henrik Martens | Foto: ein

    Dirk Köster ist 51 Jahre alt und seit 1983 Mitglied im Schützenverein Neu Wulmstorf. Schon nach kurzer Zeit begann seine „Schützenlaufbahn“. Von 1986 bis 1987 war Dirk Köster Jugendsprecher, von 1989 bis 1994 stellvertretender und von 1994 bis 1995 Jugendleiter des Vereins. In diesem Zusammenhang erwarb er den Trainerschein (C-Lizenz) für Sportschützen. Heute ist er im Sportausschuss aktiv und schießt sowohl in der Verbandsligamannschaft Luftgewehr Auflage, als auch Rundenwettkämpfe Luftgewehr Freihand. Seit Februar dieses Jahres gehört er auch dem geschäftsführenden Vorstand an. Während der Mitgliederversammlung wurde er zum Schriftführer des Vereins gewählt.


    Auch mit den Würden des Vereins kennt er sich aus. 1988 wurde er Jungschützenkönig und war Adjutant bei den Vizekönigen Marco Becker (2011) und Kai Greußlich (2016), die jetzt wiederum seine Adjutanten sind. Dirk ist seit 2000 mit seiner Ursula verheiratet. Sie wohnen mit ihren beiden Söhnen in Neu Wulmstorf.

    Kinderkönig Darian Holfert und Celin Laddey. | Foto: ein
    Kinderkönig Darian Holfert und Celin Laddey. | Foto: ein

    Beruflich ist der Diplom-Maschinenbauingenieur im technischen Bereich eines Verkehrsunternehmens in Hamburg angestellt. Außer seinem Hobby Schützenverein betätigt er sich gern handwerklich in Haus und Garten, geht gern Schwimmen und begleitet seine beiden Jungen am Wochenende zum Fußball. Schon im Jahr 2016 hatte Dirk Köster versucht, Schützenkönig zu werden. Da belegte er den 2. Platz. „Im zweiten Anlauf hat es nun geklappt“, sagt ein strahlendes Königspaar.

  • Jesteburg. Zur 64. Delegiertenversammlung am Freitag, 23. Februar, ab 19.30 Uhr, lädt der Schützenkreisverband Nordheide & Elbmarsch ein. Die Versammlung findet
    in der Schützenhalle Jesteburg, in der Straße Am Alten Moor 10, statt.

    Auch Otto Schulz aus Nenndorf, langjähriger Sportleiter des Schützenverbands Nordheide und Elbmarsch, gibt sein Amt nach 29 Jahren auf. | Foto: Wolfgang Gnädig
    Auch Otto Schulz aus Nenndorf, langjähriger Sportleiter des Schützenverbands Nordheide und Elbmarsch, gibt sein Amt nach 29 Jahren auf. | Foto: Wolfgang Gnädig

    Im Mittelpunkt der Zusammenkunft der Landkreis-Schützen stehen außer Ehrungen und Verabschiedungen langjähriger Würdenträger auch zahlreiche Neuwahlen. So scheiden mit dem Kreispräsidenten Reinhard Pape (SV Moor) und dem langjährigen Sportleiter Otto Schulz aus Nenndorf zwei verdiente Ehrenamtliche aus dem Präsidium aus.

    Ebenfalls vorgesehen sind Aussprachen über die Berichte des Präsidenten, Sportleiters, Jugendleiters und der NE-Damenleiterin.

  • Elstorf. Der Vorstand des Schützenvereins Elstorf und Umgegend von 1869 e.V. lädt alle Schützen, Schützinnen, Freunde und Nachbarn zum Schützenfest ein. In der Zeit vom 22. bis 24. Juni soll wieder ordentlich gefeiert werden. Der Elstorfer Schützenkönig Ralf de Olwarder, seine Ehefrau Britta und alle weiteren Würdenträgern des Vereins freuen sich auf ein buntes Festprogramm.

    Das Königspaar Ralf und Britta Paulsen. | Foto: ein
    Das Königspaar Ralf und Britta Paulsen. | Foto: ein

    Der Schützenkönig kann auf ein großartiges Jahr zurückblicken. Es gab viele Veranstaltungen, Feiern und Begegnungen mit tollen Menschen. Stets wurde die „Königscrew“ von einer großen Elstorfer Abordnung begleitet. Für das Königspaar ist der eigene Königball immer etwas Besonderes - so auch für Ralf und Britta Paulsen. Zusammen mit ihren Adjutanten schmückten sie im März das Vereinshaus zu einer Frühlingslandschaft. Der festliche Einmarsch in das Vereinshaus, angeführt vom Kommandeur und Präsidenten, musikalisch begleitet vom Elstorfer Spielmannszug und gefeiert von den Gästen, sorgt immer wieder für Gänsehaut-Momente.

    So ein Moment ist auch am 22. Juni zu erwarten. Dann findet auf dem Proklamationsplatz am Schützenhaus, ab 22.30 Uhr der Große Zapfenstreich mit Fackelbeleuchtung statt. Alle Besucher können dieses tolles Ereignis miterleben.

    Ralf Paulsen, geboren am 25. Juli 1962 ist seit 1982 Mitglied im Schützenverein Elstorf. Der Beiname „de Olwarder “ erklärt sich fast von selbst. In Altenwerder geboren, aber bereits seit Jahrzehnten wohnhaft in Schwiederstorf. Ralf Paulsen hat zig Jahre die Elstorfer Schieß- Jugend betreut, heute ist er zweifacher Opa - mit Leidenschaft. Zusammen mit seiner Ehefrau Britta (ebenfalls seit 1985 Mitglied im Schützenverein) hat er ein schönes Königsjahr erlebt.

    Das Königspaar kann am Schützenfest-Sonntag - hoffentlich - die Würde an einen neuen König weiterreichen. Dann haben die Paulsens wieder etwas mehr Zeit für die Familie, die gerade um eine kleine Dame herangewachsen ist - die Paulsens sind nämlich zum zweiten Mal Großeltern geworden

    Es sind die Elstorfer Adjutantenprofis. Matthias und Claudia Dammann waren 2009/ 2010 selbst schon Königspaar und mehrfach Adjutanten. Auch das Ehepaar Wiegers wird immer gern angefragt, wenn es um die Aufgaben der Adjutanten geht. Diese vier Profis sind wie ein Glücksgewinn für ein Schützenkönigspaar.

    Im September 2017 begab sich Claas Ziesemer (seit 1989 Mitglied im Verein) in den Schießstand - und ehe er sich versah, war er der neue Vizekönig der Elstorfer Schützen. Claas Ziesemer genießt sein Jahr in vollen Zügen und die Schützenschwestern und Schützenbrüder freuen sich, diesen „Vize“ noch bis September in ihren Reihen zu haben.

    Joachim Bleich ist seit 1977 Mitglied im Elstorfer Schützenverein. Er wurde vom Vizekönig als Adjutant gewählt und hat auch immer gut zu tun. Joachim Bleich ist auch aktiv bei der Freiwilligen Feuerwehr und zusammen mit seiner Lebensgefährtin ebenfalls im Schützenverein Ovelgönne engagiert.

    Gruppenbild Elstofer Schützen. | Foto: ein
    Gruppenbild Elstofer Schützen. | Foto: ein

    Vogelkönig Thomas Dammann, geboren am 14. Juni 1974, seit 1990 Mitglied im Schützenverein. Thomas Dammann war mit 26 Jahren, im Jahr 1999, jüngster Schützenkönig des Vereins.

    Vogelkönigin Sandra Kumpies aus Ardestorf ist seit 2013 Mitglied im Schützenverein. Als Mutter eines kleinen Jungen, hat sie ihr Königsjahr toll gemeistert und sehr genossen. Jungschützenkönig ist Finn Jülich, auch er ist Mitglied im Elstorfer Spielmannszug. Zusammen mit den Elstorfer Jungschützen war er sehr aktiv, er fehlte bei keiner Feier!

    Auch die Adjutanten des Jungschützenkönig Simon Peters und Timo Schuran sind echte Profi-Adjutanten - mehrfach von den jungen Würdenträgern ausgewählt. Timo Schuran war selbst erst Jungschützenkönig. Eine gute Truppe, die zurechtkommt und im Würdenjahr viel rumgekommen ist.
    .

  • Neugraben/Scheideholz. Für den im vergangenen Jahr ermittelten Neugrabener Schützenkönig Michael Röse und Neugrabens Damenkönigin Petra Classen mit ihren Adjutanten und Adjutantinnen gehen die zwölfmonatigen Regentschaften zu Ende. Alle Würdenträger haben das vergangene Jahr bei vielen Veranstaltungen sehr genossen. Aber es gibt noch etwas Neues bei den Schützen der Vereine Neugraben und Scheideholz: Nach langen Verhandlungen haben sich die Vorstände und Mitglieder der bisherigen beiden Vereine dazu entschlossen, mit dem neugegründeten Verein Neugraben-Scheideholz in die Zukunft zu gehen. Am Sonntag um 19 Uhr ist Proklamation der neuen Könige am Schützenheim. Anschließend folgt ein gemütliches Beisammensein und Ausklang im Festzelt.

    Die freundschaftlichen Kontakte zwischen den Neugrabener und Scheideholzer Schützen waren schon in den vergangenen Jahrzehnten immer gut gewesen. Es gab eine Reihe von Doppelmitgliedschaften, und die Aktiven besuchten die Königsbälle und andere Veranstaltungen des jeweils anderen Schützenvereins, sagt der Erste Vorsitzende des „neuen“ Schützenvereins Neugraben-Scheideholz, Jörn Rosenthal. Am kommenden Wochenende feiern die Mitglieder der einst zwei Vereine jetzt im neuen Schützenverein Neugraben-Scheideholz ihr erstes gemeinsames Schützenfest.

    Gerade in den vergangenen Jahren war das Zusammengehörigkeitsgefühl verstärkt in den Vordergrund getreten: Schon seit 2014 trainierten die Neugrabener und Scheideholzer Schützen gemeinsam im Kleinkaliber- und Luftgewehrstand im Schützenheim Neugraben. 2014 führten die Vorstände der Schützenvereine auch freundschaftliche Gespräche beim Aushandeln des neuen Pachtvertrags. Im Jahr 2015 fanden zudem erste Gespräche über einen gemeinsam ausgerichteten Königsball statt, der im vergangenen Jahr fortgesetzt wurde. Dieser war so erfolgreich, dass in Folge ‒ nach der Erlaubnis für die Vorstände durch die jeweiligen Vereinsmitglieder ‒ Planungen für eine Wiederholung der Veranstaltung liefen, erinnert sich Rosenthal.

    Im Laufe dieser in einer angenehmen Atmosphäre verlaufenden Gespräche habe sich immer deutlicher eine Frage herauskristallisiert: Könne man sich vorstellen, zukünftig als ein Schützenverein aufzutreten?
    Unterstützt worden sei diese Idee auch von Neugrabener Geschäftsleuten, erklärt der stellvertretende Vorsitzende Gerald Siemen. Eine Fusion der Vereine bringe einen modernen, zukunftsorientierten Schützenverein Neugraben-Scheideholz von 1894 hervor. Dieser könne neue Mitglieder gerade unter der Jugend gewinnen. Auch könne man in einen Schützenverein Neugraben-Scheideholz von 1894 eine bessere finanzielle Basis schaffen, um für die Aufgaben der Modernisierung im technischen Bereich gewappnet zu sein. Weitere Vorteile einer Fusion wären besser besuchte Schützenfeste und andere Vereinsveranstaltungen.

    Dem neuen Verein müssen die bisherigen Mitglieder des Schützenvereins Scheideholz nach dessen Auflösung beitreten. Während einer gemeinsamen Mitgliederversammlung Anfang Juli stimmten alle anwesenden Mitglieder nochmals zu. Jörn Rosenthal betont ausdrücklich, dass alles vermieden werden sollte, was den Eindruck erwecke, der Schützenverein Scheideholz wäre geschluckt worden. „Es war alles harmonisch und auf Augenhöhe. Das passte zusammen. Über das Reden sind wir zum Handeln gekommen“, erklären Jörn Rosenthal, Frank Schwarz und Gerald Siemen übereinstimmend.
    Der zurzeit rund 240 Mitglieder umfassende Schützenverein Neugraben-Scheideholz von 1894 lädt vom Freitag, 11., bis Sonntag, 13. August (siehe Festfolge), zum ersten gemeinsamen Schützenfest ein.

    Das Festprogramm

    Freitag, 11. August


    15 ‒ 17 Uhr:           Großes Kinderfest am Schützenheim Neugraben;
    18 Uhr:                   Treffen am Schützenheim Neugraben;
    18.30 Uhr:              Abmarsch über Im Neugrabener Dorf zur Königsburg bei Gaby und Helmut Hadler;
    18.45 ‒ 19.45 Uhr: Rast/Weitermarsch über Im Neugrabener Dorf ‒ Dierksstegel ‒ Francoper Straße ‒ Heidemoor
                                  ‒ Weidenbruch ‒ Niedermoor ‒ Redderweg ‒ Francoper Straße ‒ In de Krümm
    20.30 ‒ 21.10 Uhr: Rast bei der FF Neugraben/Weitermarsch über In de Krümm ‒ Im Neugrabener Dorf zum „Schützenplatz“;
    21.30 Uhr:             Zapfenstreich, anschließend Kommers im Schützenheim

     

    Sonnabend, 12. August

    11.30 Uhr:             Antreten am Schützenheim und Schuss auf die Vögel;
    12 Uhr:                  Festessen;
    14 Uhr:                  Eröffnung des Festplatzes Schießen auf die Vögel ‒ Hauptvogel ‒ Jungschützen ‒Preisschießen, Ausschießen des Patenordens bis 18 Uhr;
    17 ‒ 18 Uhr:          Kinderdisco;
    20 Uhr:                  Tanz für jedermann im Schützenheim mit DJ Heiner Brandt.

    Sonntag, 13. August


    10 Uhr:                  Sammeln vor der Gaststätte „Zur Börse“;
    10.15 Uhr:             Abmarsch über Francoper Straße zum Abholen des Kinderkönigpaares auf dem Hof Hinze, kurze Rast ‒

    ca. 11 Uhr              Weitermarsch über Neuwiedenthaler Straße ‒ Im Neugrabener Dorf zur „Königsburg“ Hof Hadler; Rast
    bis 14.30 Uhr;        Weitermarsch über Im Neugrabener Dorf zum Schützenheim;
    14.45 Uhr:              Schießen auf den Hauptvogel;
    15 ‒ 17 Uhr:           Preisschießen und Würfeln, Ausschießen des Patenordens;
    16 ‒ 17.30 Uhr:      Kinderrallye organisiert von der Showband;
    18.45 Uhr:              Antreten am Schützenheim;
    19 Uhr:                   Proklamation der neuen Könige am Schützenheim anschließend gemütliches Beisammensein und Ausklang im Festzelt.

  • Maschen/Salzhausen. Der Nachwuchs der Schützenvereine Moisburg, Neuenfelde und Buchholz 01 war beim Landeskönigschießen am 9. September im Schießstand der Schützenkompanie Salzhausen am erfolgreichsten.

    Landesjuniorkönigin Kim Eckhoff. | Foto: ein
    Landesjuniorkönigin Kim Eckhoff. | Foto: ein

    So siegte Kim Eckhoff aus Moisburg bei den Junioren mit einem Teiler von 18,3, Laurenz Reichle von der Schützenkameradschaft Luhdorf/Roydorf hatte bei der Jugend mit einem Teiler von 36,6 die Nase vorn und Ole-Otmar Sievert vom Schützenverein Soderstorf war mit einem Teiler von 72,7 bei den Schülern nicht zu schlagen. Kim Eickhoff wird den Schützenverband Hamburg im kommenden Jahr beim Bundesjugendkönigschießen vertreten.

     

    Landesjugendkönig Laurenz Reichle. Foto: ein
    Landesjugendkönig Laurenz Reichle. Foto: ein
    Landesschülerkönig Ole-Otmar Sievert . Foto: ein
    Landesschülerkönig Ole-Otmar Sievert . Foto: ein

    Insgesamt 96 Könige und Vizekönige haben beim Landeskönigschießen am 22. Oktober im Schießstand des Schützenvereins Maschen und Umgegend geschossen. Allerdings bleiben die Ergebnisse noch bis zum Landeskönigsball am 9. Dezember geheim. Bis dahin fungiert noch Heiko Ritscher vom Schützenverein zu Moorburg als Landeskönig. Die Proklamation seines Nachfolgers erfolgt dann als einer der Höhepunkte des festlichen Balls, der erstmals wegen des laufenden Umbaus im CCH in der Kuppel Hamburg auf der Trabrennbahn Bahrenfeld stattfinden wird.

    Insgesamt waren in Maschen 520 Teilnehmer am Start, darunter auch der Ehrenpräsident des Schützenverbands Hamburg und Umgegend, Günter Schröder aus Klecken, die Ehrenmitglieder Klaus Hadler aus Hausbruch und Karl-Heinz Jahnke von den Hamburger Sportschützen sowie der Erste Kreisrat des Landkreises Harburg, Kai Uffelmann, und zahlreiche ehemalige Landeskönige.

    Teilnahmeberechtigt am Landeskönigschießen waren alle Haupt- und Vizekönige der Vereine, die dem Schützenverband Hamburg und Umgegend e.V. angeschlossen sind. Geschossen wurden 15 Schuss Luftgewehr, stehend freihändig nach den Regeln der Sportordnung des DSB (pro Scheibe 1 Schuss, ohne Probeschüsse). Der beste Teiler kam in die Wertung. Weitere Voraussetzungen waren ein eigenes Gewehr, Schießjacke und -handschuh (keine Sportschützen-Ausrüstung) und mitgebrachte Munition.

    Bevor die Wettbewerbe in Maschen starteten, hatten sich die Aktiven beim gemeinsamen Frühstück gestärkt, das nach übereinstimmender Meinung der Schützen aus Hamburg Stadt und Land "lecker und reichhaltig" war. Es folgte die Proklamation der neuen Landeskönige im Jugendbereich. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Neuengamme. Der neue (noch geheime) Landeskönig wird nach der Proklamation am 9. Dezember während seiner zwölfmonatigen Amtszeit die Landeskönigskette tragen. Zur Erinnerung erhält er den Landeskönigsorden.

    Die weiteren Ergebnisse beim Schützen-Nachwuchs: Schüler: 2. Lena Moser (SV Moisburg), Teiler 75,2, 3. Janik Aldag (SV Ovelgönne) Teiler 110,6, 4. Mandy Mehl (SV Buchholz 01) Teiler 112,3, 5. Jette von Baren (SV Neuenfelde) Teiler 118,0. Jugend: 2. Larissa Schlüter (SV Moisburg) Teiler 44,5, 3. Laurau-Marie Bartels (SV Neuenfelde) Teiler 53,7, 4. Lina Munack (SV Moor) Teiler 99,8. 5. Fabian Bagdons (SV Neu Wulmstorf) Teiler 107,3. Junioren: 2. Tim Kristandt (SV Buchholz 01) Teiler 26,0, 3. Anna-Sophie Bartels (SV Neuenfelde) Teiler 34,7, 4. Tessa Benecke (SK Ohlendorf) Teiler 57,0 und 5. Monja Neder (SK Marxen) Teiler 71,8.

  • Heidenau. Zum neuen Sportleiter der Heidenauer Schützen als Nachfolger von Volker Höper ist Hans-Jürgen Wichern während der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins im Restaurant „Burmester“ gewählt worden. Präsident Thorsten Ehlermann bedankte sich bei Höper für die langjährig geleistete Arbeit und beförderte ihn außerdem zum Hauptmann. Erst kürzlich war Völker Höper - wie ausführlich berichtet - zum neuen Präsidenten des Schützenkreisverbands Nordheide & Elbmarsch gewählt worden.

    Thorsten Ehlermann als Präsident der Heidenauer Schützen und Christian Martens als Schriftführer wurden für vier weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Zum Ehrenschützen wurde Walter Löll ernannt. Neue Ehrenmitglieder sind Friedhelm Bade, Heinrich Beneke und Heinz Oelkers. Die aktuelle Mitgliederzahl beträgt inklusive Spielmannszug-Aktiven insgesamt 435 Schützen. Neuer Kassenprüfer für die kommenden zwei Jahre ist Egon Henning.

    Präsident Thorsten Ehlermann dankte allen amtierenden Würdenträgern für die hervorragende Repräsentanz des Schützenvereins sowie allen Mitgliedern für die gute Unterstützung in der vergangenen Schießsaison. Rechnungsführer Stefan Hermsdorf erstattete den Kassenbericht. Die Rechnungsprüfer attestierten ihm eine sehr akkurate und einwandfreie Kassenführung.

    Jugendwart Jens Indorf hatte mit seiner Jugendabteilung im vergangenen Jahr wieder einige herausragende Erfolge auf Kreis- und Landesebene zu verzeichnen. Außerdem hat Indorf im Jahr 2017 wiederholt mit einem Jungschützen an den Deutschen Meisterschaften in München teilgenommen: Luca Höper, hochtalentierter Sohn von Kreispräsident Volker Höper, erzielte dabei in der Disziplin Luftpistole ein hervorragendes Ergebnis.

    Der Heidenauer Spielmannszug-Leiter Dierk Prigge berichtete, dass der Spielmannszug aktuell aus 46 Aktiven besteht, davon fünf weibliche Musikanten. Zehn Kinder und drei Frauen beginnen in Kürze ihre Ausbildung im Spielmannszug. Für das laufende Jahr stehen bereits einige musikalische Termine an.

    Christian Martens berichtete aus dem Festausschuss, dass die Planungen für das kommende Schützenfest vom Freitag, 8., bis Montag, 11. Juni, auf Hochtouren laufen. Am Samstagabend ist Disco-Zeit mit der „Caribbean Night“. Am Sonntagabend will der neue Heidenauer DJ„ Dirk von Teichmann“ für Stimmung sorgen, am Sonntagmorgen findet der allseits beliebte Frühschoppen mit Überraschungen für die Gäste aus Heidenau und Umgebung statt. Am Montagnachmittag soll es nach einigen Jahren Pause wieder ein Kinderschützenfest geben. Außerdem erwartet die Festbesucher an diesem Familiennachmittag ein tolles Tortenbuffet im Festzelt auf dem Sportplatz. Am Montagabend findet der Tanzabend mit der Band „Top Secret“ statt.

    Das Anschießen in Heidenau ist für Sonntag, 8. April, geplant. Beginn ist um 10 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück der Aktiven. Anmeldungen dafür nimmt Silke Kamin unter der Telefonnummer 0 41 82/48 63 entgegen. An diesem Tag wird auch der Heidenauer Eierkönig ermittelt und es findet auch ein Mannschafts- und Preisschießen statt.

  • Heidenau. Zu Ehren seiner Majestät Olaf Bruns „der Konsequente“ und seiner Königin Regina lädt das Präsidium des Schützenvereins Heidenau zu seinem Königsball ein. Er findet statt am Sonnabend, 13.Januar, ab 20 Uhr im "Heidenauer Hof".

    Ebenso wie das Königspaar Bruns freuen sich auch die Heidenauer Adjutanten-Paare Stefan Dreßler und Frau Andrea, Martin Fauerbach mit Anne Bergemann sowie Volker Höper und Frau Tanja auf das Ballvergnügen, zu dem nicht nur die Schützen aus der Umgebung, sondern alle Heidenauer Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind.

  • (Heidenau) Am Sonnabend, 14. Januar, feiern die Heidenauer Schützen ihren Königsball zu Ehren ihrer Majestät Stefan Dreßler „der spontane Sonntagskönig", und seiner Königin Andrea. Dazu sind außer den Aktiven alle Bürgerinnen und Bürger aus Heidenau und Umgebung eingeladen. Der Ball beginnt um 20 Uhr in den Räumen des „Heidenauer Hofs". Zum Tanz spielt die „Sunset Danceband" auf. Zum Ball erwarten die Eheleute Dreßler und ihre Adjutanten-Paare sowie der Vereinsvorstand viele Abordnungen befreundeter Vereine aus der Nachbarschaft und auch von der Harburger Schützengilde.

    Zum Königsteam von Stefan und Andrea Dreßler gehören die Adjutantenpaare Arne und Jessica Dallmann, Jens und Gaby Lohmann sowie Olaf Bruns. Stefan Dreßler ist 46 Jahre alt selbstständig und wohnhaft in Hollenstedt. Er ist Inhaber der Zimmerei Detjen in Heidenau. Adjutant Arne Dallmann ist 34 Jahre alt, von Beruf Kaufmann, Jens Lohmann ist 42 Jahre alt, selbstständig (Inhaber des Heidenauer Autohauses Lohmann). Auch sein Mitarbeiter Olaf Bruns (52), von Beruf Kfz-Meister, ist Adjutant bei Stefan Dreßler. Tombolapreise können abgegeben werden bei Thomas Klindworth, Mühlenstraße 1, Heidenau, Telefon 0152/29009526.

  • Heidenau. Der Schützenverein Heidenau hat beim Schlussschießen einen neuen Vizekönig, eine neue Damenkönigin sowie eine neue Königin der Königinnen unter dem Motto „Schlußschießen 2.0" ermittelt. Neuer Vizekönig wurde Markus Roth aus Heidenau. Begleitet wird die neue Vizemajestät von seinen Adjutanten Sven Kamin, Michael Penske und Daniel Bade.

    Markus Roth ist seit 2011 Mitglied im Schützenverein Heidenau von 1925 e.V. und hat sich im Königsjahr von Stefan Dreßler 2016/2017 auch als „persönlicher Fahrer des Königs“ verdient gemacht. Der neue Vizekönig ist 39 Jahre jung und ledig. Markus ist sehr hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn eine helfende Hand benötigt wird.

    Neue Damenkönigin wurde Silke Kamin aus Heidenau. Sie gab auf den, bis zum Schluss schon sehr gerupften, Vogel den entscheidenden Schuss ab und brachte ihn zum Fallen. Zu Ihren Adjutantinnen ernannte sie Cornelia Reiß, Stefanie Indorf und Heike Lomnytschuk. Silke Kamin kommt aus einer echten Schützenfamilie. Sie ist seit 33 Jahren Mitglied des Schützenverein Heidenau und seit 2003 bis heute Leiterin der Damenabteilung.
    Außerdem war sie bereits im Festausschuss und als stellvertretende Damenleiterin aktiv.

    Die Damenkönigswürde hatte Silke Kamin bereits 1996/1997 inne. Davor war sie zweimal Jungschützenkönigin. 2012/2013 war sie Königin der Königinnen. Silke Kamins Vater Hans-Jürgen Stein ist Ehrenpräsident des Schützenvereins Heidenau. Ihre Ehemann Sven Kamin war bereits König und Vizekönig. Und auch die drei Adjutantinnen Cornelia Reiß, Stefanie Indorf und Heike Lomnytschuk sind bereits viele Jahre lang im Verein aktiv und bringen teilweise königliche und vizekönigliche Erfahrung in die Damenkönigscrew ein.

    Die Würde der Königin der Königinnen errang Anette Randt, die in Heidenau und Umgebung und im gesamten Landkreis Harburg auch als Kommunalpolitikerin bekannt ist.

    Der Schützenverein Heidenau bedankt sich bei allen, die Kuchen für das Kaffee- und Kuchenbuffet bereitgestellt haben, sowie der Landjugend Heidenau, die an diesem Tag für die Getränke gesorgt hat. Außerdem geht ein Dankeschön für die Unterstützung an den Schulförderverein des Spielkreises Heidenau. Dieser hat alle mit Nackensteaks und Wurst vom Grill versorgt.

  • Hausbruch. Das Schützenfest in Hausbruch findet vom Freitag, 9., bis Montag, 12. Juni, auf dem Festplatz am "Landhaus Jägerhof" am Ehestorfer Heuweg in Hausbruch statt. Es bedeutet, dass die Königstage vom amtierenden Schützenkönig „Lothar Isack“ gezählt sind. Er hat in den vergangenen zwölf Monaten viel Einsatz für das Schützenwesen gezeigt. "Mir hat das Königsjahr sehr gefallen ", äußerte er kurz vor den vier Festtagen.

    Er hat den Verein mit seinen Adjutanten Karl-Heinz Ahlt und Hans-Heiner Fischer das ganze Jahr über während seiner Regentschaft hervorragend bei den Festen der Nachbarvereine vertreten. Der Höhepunkt war jedoch sein eigener Königsball im Saal des Landhauses Jägerhof mit hunderten von grün-weißen Luftballons geschmückt bis 3 Uhr früh.

    Der 70-jährige in Hausbruch geborene Lothar Isack ist seit 53 Jahren Mitglied im Schützenverein Hausbruch. Er lebt das Schützenwesen mit all seinen Facetten. Er war 20 Jahre lang im Vorstand des Kreisverbands Harburg-Stadt engagiert. Das Hausbrucher Urgestein wohnt mit seiner Frau Sylvia (ebenfalls aktives Vereinsmitglied) im Ortskern und hat zwei Kinder und fünf Enkelkinder. Lothar Isack ist Ehrenkommandeur des Vereins und war schon einmal vor 20 Jahren, in der Saison 1996/97, König. Im Verein bekleidet das Amt des 2. Schriftführers und steht dem Verein mit Rat und Tat zur Verfügung. Er leitet auch die Offiziersgruppe des Vereins.

    Zum erstenmal Damenkönigin ist die sehr gute Sportschützin Ursula Ahlt. Sie ist mit der Pokalmannschaft des Vereins aktiv sehr erfolgreich unterwegs und kehrt meist mit vielen Siegen zurück nach Hausbruch.

    Jugendkönig ist der 14-jährige Timo Posyniak, ein Nachwuchstalent, der erst seit einem Jahr Mitglied im Verein ist und außer seinem Hobby Sportschießen den Berufswunsch äußert, Chemielaborant zu werden.

    Am Sonntag, 11. Juni, wird wieder ein neuer Schützenkönig beim Schießen auf den Vogel ermittelt. Alle Aktiven des Hausbrucher Schützenvereins freuen sich auf das kommende Schützenfest. Pressewart Manfred Achner: "Es gibt in diesem Jahr mehrere Anwärter auf diese Würde."

    Der Schützenfest-Ablauf ändert sich nicht wesentlich. Es wird auch wieder am Sonntag ein Jedermannschießen ab 15 Uhr mit Preisen stattfinden, wobei ein Bürgerkönig ermittelt wird. Festwirt Thomas Soltau vom Landhaus Jägerhof engagiert sich in diesem Jahr wieder für die seit Jahren beliebte Open Air Disco auf dem Platz am Sonnabend, 4. Juni, ab 19.30 Uhr.

    Das Programm des Volks- und Schützenfest vom 09.06. – 12.06. 2017

    Freitag, 09.06.
    18:30 Uhr
    Sammeln der Schützen und Gäste auf dem Festplatz Schießsportzentrum.
    19:00 Uhr
    Abmarsch mit dem „Blasorchester Seevetal und Spielmannszug Elstorf
    21:30 Uhr
    Großer Zapfenstreich am Gedenkstein auf dem Sportplatz „Jägerhof“.
    22:00 Uhr
    Kommers
    im Landhaus Jägerhof bis 00:00 Uhr.
    Samstag, 10.06.
    12:30 Uhr
    Sammeln auf dem Festplatz
    13:00 Uhr
    Abmarsch vom Festplatz mit dem Spielmannszug Elstorf
    Pause bei der Damenkönigin, Halt beim Jungschützenkönig
    16:30 Uhr
    Rückkehr
    auf den Festplatz.
    17:00 Uhr
    Beginn des Schießens um Preise und Orden, bis 19:00 Uhr.
    20:00 Uhr
    Open Air Disco
    mit “Haukes-Disco”.
    Eintritt frei.
    Ende 1:00 Uhr.
    Sonntag, 11.06.
    09:00 Uhr
    Sammeln der Schützen im Schießstand
    09:30 Uhr
    Abschiedstrunk unseres Königs.
    10:00 Uhr
    Schießen auf den Königvogel,
    Preise und Orden bis 11:30 Uhr
    12:00 Uhr
    Festessen
    im Saal „Landhaus Jägerhof“
    14:30 Uhr
    Schießen auf den Königvogel
    bis 18:00 Uhr.
    19:30 Uhr
    Proklamation des Königs 2017,
    der Damenkönigin, des Jungschützenkönigs und
    der Kinderkönige
    20:00 Uhr
    Gemütliches Beisammensein bis 23:00 Uhr.
    Montag, 12.06.
    18:00 Uhr
    Treffen der Schützen in Uniform auf dem Festplatz.
    18:30 Uhr
    Matjes-Essen für alle im Saal.
    Preisverteilung
    Konkurrenz- und Ehrenpreise.

    Ummarschplan 2017
    Änderungen vorbehalten
    Freitag, 09. Juni
    (19:00 - 22:00)
    Ehestorfer Heuweg, Cuxhavener Straße (Fußweg), Tunnel, Altwiedenthaler Straße, Abholen des Königs,
    Tempoweg, Striepenweg, Altwiedenthaler Straße, Altwiedenthaler Twiete, Neelandstieg, Bäckergang,
    Altwiedenthaler Straße, Tunnel, Cuxhavener Straße, Pause bei Lesser, Cuxhavener Straße (Radweg), Talweg
    (Sportplatz Jägerhof „Großer Zapfenstreich“), Talweg, Cuxhavener Straße (Radweg), Ehestorfer Heuweg bis
    Festplatz.
    Samstag, 10. Juni
    (13:00 – 16:30)
    Ehestorfer Heuweg, Cuxhavener Straße (Fußweg), Tunnel, Altwiedenthaler Straße, Abholung des Königs,
    Tempoweg, Striepentwiete, Striepenweg, Altwiedenthaler Straße, Halt beim Jungschützenkönig, Altwiedenthaler
    Twiete, Neehusenstraße, Hausbrucher Bahnhofstraße, Wiedenthaler Bogen, Wiedenthaler Sand, Stichweg,
    Hausbrucher Bahnhofstr, Stichweg, Rohrammerweg,, Rohrweihenweg, Stichweg, Dorfkrug, Altwiedenthaler
    Straße, Einkehr bei der Damenkönigin, Altwiedenthaler Str., Tunnel, Cuxhavener Str., Ehestorfer Heuweg bis
    Festplatz

  • (Harburg) Es ist der zweite Ball der „großen Drei", also jener drei Harburger Bälle, die im Hotel Lindtner in Heimfeld aus der Harburger Ballsaison nicht wegzudenken sind: der Winterball der Harburger Schützengilde. In diesem Jahr findet er zu Ehren seiner Majestät Gildekönig Rolf-Dieter Eckert und seiner Frau Beate am 17. Dezember 2016 statt.

    Neben dem traditionellen Einmarsch seiner Majestät und den Abordnungen der befreundeten Schützenverbände und dem Tan wird es wieder ein buntes Rahmenprogramm, unter anderem beim Lasergewehrschießen, geben. Hier können die Gäste attraktive Preise wie zum Beispiel eine Reise mit dem A380 nach Kalifornien, gesponsert von CM-Reisen, gewinnen. Mit dem Erlös der Veranstaltung wird die Harburger Schützengilde in diesem Jahr die Harburger Tafel unterstützen, die mit ihrer Arbeit bedürftigen Menschen hilft.

    Gespannt darf man in diesem Jahr sein, was sich der neue 1. Patron der Gilde, Conrad Bader, einfallen lassen wird, denn für ihn ist es der erste Winterball in dieser Funktion.

    Selbstverständlich sind auch Nicht-Schützen herzlich gerne willkommen mit der Harburger Schützengilde zu feiern. Die Valendras Showband sorgt im großen Saal für die richtige Tanzmusik, für die Partystimmung in der Disco sorgt der Hamburger DJ Matthias. Auch Firmen können eine Weihnachtsfeier in einem besonders festlichen Ambiente genießen und Tanzbegeisterte zur stimmungsvollen Musik das Tanzbein schwingen.

    Für das leibliche Wohl sorgt die gute Küche des Privathotel Lindtner. Geplant sind kleine Köstlichkeiten im Hofgarten in weihnachtlicher Atmosphäre. Außerdem bietet das Hotel kulinarische Höhepunkte in seinen Restaurants.

    Flanierkarten sind an der Abendkasse noch für spontane Gäste erhältlich und kosten EUR 22,00. Auch Schüler- und Studentenkarten sind wieder zu einem Preis von EUR 11,00 zu erhalten, die ebenfalls gegen Vorlage eines Ausweises an der Abendkasse erhältlich sind.

  • Hausbruch. Vom 8. bis 11. Juni ist wieder Schützenfest in Hausbruch mit dem amtierenden Schützenkönig Hartmut Rust, „Aller guten Dinge sind drei“ sagte er nach dem Erringen der Königswürde vor einem Jahr. Er hat den Verein während seiner Regentschaft mit seinen Adjutanten Axel Mojen, Daniel Posyniak und Timo Peters das ganze Jahr über bei den Nachbarvereinen mit Freude vertreten.

    Der Höhepunkt war jedoch der eigene Königsball zu seinen Ehren im Landhaus Jägerhof, mit hunderten von grün-weißen Luftballons geschmückt - bis in den frühen Morgen. Hartmut Rust geht voll im Schützenwesen auf, was man an den vielen bisher schon errungenen Titeln sehen kann. Er war schon König 2010 und 2015, Vizekönig 2017, König der Könige 2011, Kreiskönig 2010 und „Süderelbekönig“.

    Hartmut Rust ist schin seit 18 Jahren Mitglied im Schützenverein Hausbruch und seit langem „Objektleiter“ und damit für die Instandhaltung der Räumlichkeiten des Sportzentrums am Jägerhof verantwortlich. Hartmut Rust ist 63 Jahre alt und Malermeister im Ruhestand. Er wohnt auch in Hausbruch und hat zwei erwachsene Kinder und sechs Enkelkinder. Zu seinem Hobby, außer dem traditionellen Schützenwesen und Sportschießen, zählt auch seine Leidenschaft, das E-Bike-Radfahren bei jedem Wetter.

    Damenkönigin Marie Schäfer mit vier Adjutantinnen Eva Fischer (von links), Petra Schäfer, Kira Schröder und Anouschka Ahlt | Foto: ein
    Damenkönigin Marie Schäfer mit vier Adjutantinnen Eva Fischer (von links), Petra Schäfer, Kira Schröder und Anouschka Ahlt | Foto: ein

    Damenkönigin in Hausbruch ist Marie Schäfer. Es ist ihr erster Titel im Schützenverein Hausbruch. Marie Schäfer, 23 Jahre jung, war schon in der Jugendabteilung des Vereins seit 2008 aktiv dabei. Sie hat viel Freude am Vereinsleben in der Damenabteilung. Außer dem Schießsport sind das Turnierreiten und das Skifahren ihre großen Hobbys. Als Damenkönigin gefällt ihr besonders die Teilnahme mit ihren Adjutantinnen an den Festen der Nachbarvereine.

    Jugendkönig Andreas Ertugrul mit Adjutant Luca John (links) | Foto: ein
    Jugendkönig Andreas Ertugrul mit Adjutant Luca John (links) | Foto: ein

    Jugendkönig bereis zum zweiten Mal ist der 18-jährige Andreas Ertugrul, der seit 2012 Mitglied im Hausbrucher Schützenverein ist. Er stammt aus einer Hausbrucher Schützenfamilie. Sein Großvater und seine Mutter sind ebenfalls Mitglieder im Hausbrucher Schützenverein. Sein großes Hobby ist das Sportschießen - außer Fußball
    und Basketball. Er ist Schüler des Heimfelder Friedrich-Ebert-Gymnasiums und macht dort gerade sein Abitur. Sein Berufswunsch ist Maschinenbau in der Industrie.

    Am Sonntag, 10. Juni, wird ein neuer Schützenkönig beim Schießen auf den Vogel ermittelt. Alle Aktiven des Hausbrucher Schützenvereins freuen sich schon lange auf das kommende Fest. Es war zu hören, dass es in diesem Jahr mehrere Anwärter auf diese Würde gibt.

    König Hartmut Rust freut sich im Kreis von Schützenkameraden auf das Hausbrucher Schützenfest. | Foto: ein
    König Hartmut Rust freut sich im Kreis von Schützenkameraden auf das Hausbrucher Schützenfest. | Foto: ein

    Der Schützenfest-Ablauf soll sich nicht wesentlich verändern. Es wird am Sonntag ein weiteres Mal ein Jedermannschießen ab 15 Uhr mit Preisen stattfinden, wobei auch wieder ein Bürgerkönig ermittelt wird.

    Freitag, 1. Juni
    19 Uhr Vorschießen in Uniform auf Orden und Preise

    Freitag, 8. Juni
    18:30 Uhr Sammeln der Schützen und Gäste auf dem Festplatz am Schießsportzentrum.
    19 Uhr Abmarsch mit dem „Blasorchester Seevetal“ und dem Spielmannszug aus Neu Wulmstorf.
    21:30 Uhr Großer Zapfenstreich am Gedenkstein auf dem Sportplatz „Jägerhof“.
    22 Uhr Kommers im Landhaus Jägerhof.

    Samstag, . Juni
    12:30 Uhr Sammeln auf dem Festplatz.
    13 Uhr Abmarsch vom Festplatz, Pause bei der Damenkönigin.
    Halt beim Jungschützenkönig, Halt beim Vizekönig.
    16:30 Uhr Rückkehr auf den Festplatz.
    17:00 Uhr Beginn des Schießens um Preise und Orden, bis 19 Uhr.
    19 Uhr Currywurst für alle im Schießstand -open End-

    Sonntag, 10. Juni
    9 Uhr Sammeln der Schützen im Schießstand.
    9:30 Uhr Abschiedstrunk des scheidenden Königs.
    10 Uhr Schießen auf den Königvogel, Preise und Orden bis 11:30 Uhr.
    12 Uhr Festessen im Saal des „Landhauses Jägerhof“
    14:30 Uhr Schießen auf den Königvogel, Preise und Orden bis 18 Uhr.
    15 Uhr Schießen um den Bürgerkönig
    19:30 Uhr Proklamation des Königs 2018, der Damenkönigin, des Jungschützenkönigs, der Kinderkönige und des Bürgerkönigs
    – mit dem Spielmannzug Elstorf
    20 Uhr Gemütliches Beisammensein bis 23Uhr.

    Montag, 11. Juni
    18 Uhr Treffen der Schützen in Uniform auf dem Festplatz.
    18:30 Uhr Matjes-Essen für alle im Saal.
    anschließend Preisverteilung der Konkurrenz- und Ehrenpreise.
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Ummarschplan

    Freitag, 8. Juni, 19 - 22 Uhr, Ehestorfer Heuweg, Cuxhavener Straße (Fußweg), Tunnel, Altwiedenthaler Straße,
    Abholen des Königs, Altwiedenthaler Twiete, Neelandstieg, Jungfernmühle, Baben Brandheid,
    Neuwiedenthaler Straße 158, Pause bei F. Heinecke,
    Neuwiedenthaler Straße, Altwiedenthaler Straße, Cuxhavener Straße (Fußweg), Ampel Talweg, Sportplatz Jägerhof
    „Großer Zapfenstreich“
    Talweg, Cuxhavener Straße (Radweg), Ehestorfer Heuweg bis Festplatz.

    Samstag, 9. Juni 13 bis 16:30 Uhr
    Ehestorfer Heuweg, Cuxhavener Straße (Fußweg), Tunnel, Altwiedenthaler Str.,
    Abholung des Königs, Tempoweg, Striepentwiete, Striepenweg, Altwiedenthaler Str.,
    Halt beim Vizekönig, Altwiedenthaler Straße, Jungfernmühle, Baben Brandheid,
    Halt beim Jungschützenkönig, Neuwiedenthaler Straße, Altwiedenthaler
    Str., Einkehr bei der Damenkönigin, Altwiedenthaler Str., Tunnel, Cuxhavener Str., Ehestorfer Heuweg bis Festplatz.

  • Eißendorf. Die Schützensaison geht los und eines der ersten großen Feste ist traditionell das Eißendorfer Vogelschießen. Vom 26. bis 29. Mai suchen die Eißendorfer Schützen einen Nachfolger für ihren aktuellen König Jörg Müller. Hinter dem gelernten Krankenpfleger und Rettungsassistenten und seiner Frau, der SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Doris Müller, liegt ein ereignisreiches Jahr. Besuche anderer Schützenfeste und Vogelschießen sowie viele Königsbälle. Darunter natürlich auch der eigene Königsball im Landhaus Jägerhof. Ein Highlight des Jahres aber war der Besuch in Pappenheim in Mittelfranken. Dort, bei den „Pappenheimern“, nahmen Jörg Müller und seine Adjutanten, die beiden „Andreasse“ Andreas Pape und Andreas Hertel an der Jubiläumsfeier mit einem stimmungsvollen Zapfenstreich auf der Pappenheimer Burg teil.

    Jörg Müller mit seiner Doris beim Eröffnungstanz des Eißendorfer Königsballs im Landhaus Jägerhof. | Foto: Niels Kreller
    Jörg Müller mit seiner Doris beim Eröffnungstanz des Eißendorfer Königsballs im Landhaus Jägerhof. | Foto: Niels Kreller
    Los geht es am Freitag, 26. Mai 2017, um 15 Uhr mit der Eröffnung des Festplatzes am Lübbersweg. Um 20:30 Uhr dann der Große Zapfenstreich auf der Wiese Göhlbachtal zu Ehren Seiner Majestät Jörg Müller. Am Samstag startet um 15:15 Uhr das Eißendorfer Kinderfest mit vielen Attraktionen im und am Festzelt. Highlight am Sonntag ist das Eißendorfer Schweinequiz um 15 Uhr. Wer Glück hat, kann hier stolz mit einem viertel oder halben Schwein nach Hause ziehen.

    Am Montag geht es dann um die Königswürde. Wer für das nächste Jahr in Eißendorf regieren wird, das erfahren die Besucher um 19 Uhr bei der Proklamation auf dem Schulhof Kirchenhang.

  • (Harburg-Marmstorf) Zum nunmehr 17. Male werden der amtierende Schützenkönig von Marmstorf und der Wettpate schauen, ob sie sich „trockenen Fußes" in der Mitte auf dem Marmstorfer Feuerteich treffen werden um dann gemeisam ein Schnäpschen zu trinken. Dabei schippern sie auf Flößen, an denen schon fleißig gewerkelt wird, aufeinander zu. Unter den abenteuerlichen schwimmenden Untersätzen war schon ein Kran und ein Heißluftballon zu finden. Und einmal flog der Schützenkönig an einer Seilbahn hängend zu seinem Floß

    Wettpate, das ist in diesem Jahr der Sänger Carsten Pape von der Band Clowns & Helden, deren Hit "Ich liebe Dich" unvergessen ist. Als Sänger steht Pape neben Lotto King Karl bei jeden Heimspiel auf der großen gelben Hebebühne im Volksprkstadion und schmettert „Hamburg meine Perle". Jetzt ist Pape auch mit seinem neuen Musikpartner Elvis unterwegs. Auch Elvis steht als Wettpate an der Seite von Pape und beide präsentieren natürlich auch Musik. Antreten wird er gegen den amtierenden Marmstorfer Schützenkönig Arne Wichers.

    Der Wetteinsatz der beiden beträgt 250,- Euro für jeden. Das Geld sowie die Einnahmen aus Würstchen-, Erbsensuppe- und Getränkeverkauf werden in jedem Jahr gespendet. In diesem Jahr ist das Kinderhospiz Sternenbrücke der Empfänger.

    Rund 2.000 Schaulustige zieht das Event in jedem Jahr an – egal ob es stürmt, schneit oder so richtig a...kalt ist.

    17. Marmstorfer Teichwette
    Sonntag, 29. Januar 2016, ab 11:00 Uhr (Wette gegen 12:00 Uhr)
    Rund um den Marmstorfer Feuerteich

  • Buxtehude. Ausreichend Platz für alle. Den haben sich die Sportschützen der Schützengilde der Stadt Buxtehude von 1539 e.V. schon lange gewünscht. Viel zu eng ist es im Laufe der Jahre in ihrem Vereinsheim am Gildeweg 1 geworden. Zwei großzügige Räume im obersten Stockwerk ihres Schießstands mussten her. Gesagt, getan: Als die Planung für den An- und Ausbau fertig war, hieß es „Ärmel hoch und los“. Mithilfe vieler fleißiger Helfer und finanzieller Unterstützer entstanden so zwei neue komfortable Räume. Beim Schützenfest wurden sie eingeweiht.

    Die Förderung von Vereinen und Institutionen in der Region hat sich die Sparkasse Harburg-Buxtehude auf ihre Fahnen geschrieben. So reihte sie sich ein in die Liste vieler Förderer und beteiligte sich mit 4.500 Euro am Ausbau. Matthias Weiß, Direktor Regionalbereich West, war früher selber Sportschütze und schätzt die sportlichen Möglichkeiten, die die Buxtehuder Gilde ihren Schützen bietet. „Gute Jugendarbeit im Verein ist wichtig. Besonders die jungen Sportschützen liegen mir am Herzen. Das Geld, das wir dem Verein zur Verfügung gestellt haben, ist hier gut investiert.“

    In diesem Jahr „regiert“ Karsten Röhrs als jüngst gekürter Schützenkönig die 1539 gegründete Schützengilde. Über steigende Eintrittszahlen freuen sich der Erste Vorsitzende Hans-Jürgen Lindner und sein Stellvertreter Wolfgang Kölzer. Beide sind langjährige Aktive und seit 19 Jahren im Vorstand engagiert. Insgesamt gehören dem Verein 408 Mitglieder an. Davon sind 56 Jugendliche und Jungschützen. Die finden jetzt in den gerade eingeweihten neuen Räumen „optimale Bedingungen vor“, sagt Hans-Jürgen Lindner. „Wir haben den Platz verdoppelt. Gerade bei den Sport- Wettkämpfen hat sich dieser bestens bewährt.“

    So gibt es jetzt auf insgesamt 67 Quadratmetern ausreichend Platz für Besprechungen, zum Umziehen der Sportschützen und für den gemütlichen Aufenthalt. Auch eine Küchenzeile hat hier ihren Platz bekommen. Wenn die der Gilde angeschlossene Gastronomie geschlossen hat, muss das traditionelle Spiegeleier-Braten nicht ausfallen. Zu später Stunde wird der alte Brauch kurzerhand in den neuen Aufenthaltsraum verlegt.

  • Hausbruch. Große Jubiläumsfeier im Landhaus Jägerhof: Der Schießclub Scharnhorst der Harburger Schützengilde feierte sein 40jähriges Bestehen. Seit drei Jahren begeht der Schießclub schon hier bei Thomas Soltau, selbst Mitglied, sein Grünkohlessen. Und in diesem Jahr konnte der Club zum Jubiläum auch gleich mit zwei Königen aufwarten. Einmal dem Clubkönig Michael Rieger und dann kommt der Gildekönig in diesem Jahr auch aus den Reihen des Schießclubs: Sven Keinschmidt. Anwesend waren auch zahlreiche Mitglieder der Gilde.

    Der erste Eintrag ins „Klassenbuch“ mit einer Umlage von damals 200 DM findet sich am 8. Oktober 1976. Offiziell gegründet wurde der Schießclub Scharnhorst dann am 26. Januar 1977. „Heute gibt es jährlich Ausfahrten nach Villingen zum Skispringen und unser jährliches Clubvogelschießen“, so der Präsident Jörn Kempinski. Elf Mitglieder zählt der Schießclub aktuell.

  • Hausbruch/Fischbek/Eckel. Die Aktiven des Schützenvereins Eckel und Harald Rinck vom Schützenverein Fischbek waren die Gewinner des ebenso beliebten wie traditionsreichen Neujahrsschießens im Schießstand des Schützenvereins Hausbruch. Dort herrschte an allen fünf Wettkampftagen gute Laune und großer Andrang. Der Wettbewerb vom 8. bis 12. Januar in Hausbruch war dank gleichbleibender Teilnehmerzahl an allen Tagen sehr gut besucht. Den vielen Sportschützen aus Harburgs Stadt und Land, Hamburg, Schleswig Holstein und Niedersachsen hat dieser Wettkampf in fairer und spannender Atmosphäre wieder gut gefallen.

    Sie mussten sehr entspannt sein und sich stark konzentrieren, um sehr gut zu treffen. Gern kamen die Schützen, wie auch schon in den vergangenen Jahren, aus nah und fern zum Neujahrsschießen nach Hausbruch, da es auch in diesem Jahr wieder hohe Geldpreise und Wanderpokale zu gewinnen gab. Insgesamt nahmen 82 Pokalmannschaften und 200 Preisschützen an dem Wettkampf teil.

    Die Schießkommission unter der Leitung der Hausbrucher Schießmeisterin Anouschka Ahlt hatte wieder viel Arbeit und Zeit investiert. Alle waren begeistert und voll engagiert an allen fünf Tagen der ebenso anstrengenden wie spannenden 40. Schießsportwoche in Hausbruch dabei und sorgten für einen optimalen Ablauf der
    Wettbewerbe. Der neue moderne, vollelektronische Kleinkaliber-Schießstand hat sich einmal mehr bestens bewährt und wird von allen Sportschützen nicht nur gut angenommen, sondern meist auch gelobt. Die Wartezeiten sind durch die neue Anlage stark reduziert worden. Beim Wettkampf kam außer dem sportlichen Schießen aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz und in den Schießpausen sowie nach dem Wettkampf wurde auch geknobelt.

    Der 1. Vorsitzende des SV Hausbruch, Karl-Heinz Ahlt, begrüßte im Schießstand des Sportzentrums am Jägerhof bei der Siegerehrung die Gewinner und bedankte sich bei ihnen für die beachtliche Teilnahme am beliebten Neujahrsschießen. Ahlt: "Es zeigt sich immer wieder bei den sehr knappen Ergebnissen, dass eisern um die Preise und Pokale gerungen wurde." Alle Gewinner der Pokale und Geldpreise waren glücklich und beabsichtigen, im nächsten Jahr zum 41. Neujahrsschießen wieder zu kommen.

    Der große Gewinner aller drei Wanderpokale: Das Team des SV Eckel von links: Michael John 1. Kassierer, Mannschaftsführer Achim Kuhlmann und Damenbeste Sportzentrum-Pokal Christine Kuhlmann und der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Ahlt vom SV Hausbruch. | Foto: ein
    Der große Gewinner aller drei Wanderpokale: Das Team des SV Eckel von links: Michael John 1. Kassierer, Mannschaftsführer Achim Kuhlmann und Damenbeste Sportzentrum-Pokal Christine Kuhlmann und der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Ahlt vom SV Hausbruch. | Foto: ein

    Folgende Mannschaften siegten beim Pokalschießen und wurden geehrt: 1. Wanderpokal Sportzentrum: SV Eckel vor SV Fischbek 1, Bestmann: Christine Kuhlmann SV Eckel (Ringe 50 – Teiler 113), 2. Wanderpokal Elbe Wochenblatt: SV Eckel vor SV Wetzen, Bestmann: Thor-Einar Burchard, Pinneberger Bürger- und Schützenverein (Ringe 150 - Teiler 93) 3.Damen-Wanderpokal Sportzentrum: SV Eckel vor SV Brackel. Beste Dame: Melanie Naujokat SV Eckel (Ringe 49 – Teiler 376).

    Die glücklichen Gewinner der Geldpreise von links: Achim Kuhlmann SV Eckel (400,-), Harald Rinck SV Fischbek (800,-), Dieter Wiegers SVElstorf (200,-) mit dem 1. Vorsitzdem Karl-Heinz Ahlt vom SV Haubruch | Foto: ein
    Die glücklichen Gewinner der Geldpreise von links: Achim Kuhlmann SV Eckel (400,-), Harald Rinck SV Fischbek (800,-), Dieter Wiegers SVElstorf (200,-) mit dem 1. Vorsitzdem Karl-Heinz Ahlt vom SV Haubruch | Foto: ein

    Anschließend folgte die Bekanntgabe der Gewinner des Einzelpreisschießens, wo immer noch das Motto gilt: „Ein Superschuss beim Neujahrsschießen wird meistens mit Erfolg gekrönt, drum sollst Du ihn mit Stolz genießen nicht oft wirst Du damit verwöhnt“. Der Einsatz hatte sich besonders für die ersten drei großen Geldpreise gelohnt. Beim Preisschießen wurden teils sehr hohe Geldpreise errungen. Die ersten Sieger lagen dicht beieinander mit sehr guten Teilern, die addiert den Gesamtteiler ergaben.

    Der große Sieger SV Eckel, Mannschaftsführer Achim Kuhlmann mit allen 3 Pokalen, eingerahmt von Michael John und dem 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Ahlt vom SV Hausbruch. | Foto: ein
    Der große Sieger SV Eckel, Mannschaftsführer Achim Kuhlmann mit allen 3 Pokalen, eingerahmt von Michael John und dem 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Ahlt vom SV Hausbruch. | Foto: ein

    Der glückliche Sieger ist Harald Rinck vom SV Fischbek. Mit dem Gesamtteiler von 103,7 holte er beim Preisschießen den 1. Preis und 800 Euro. Der 2. Preis und 400 Euro gingen an Achim Kuhlmann vom SV Eckel mit dem Gesamtteiler von 119,9. Den 3. Preis und 200 Euro holte sich Dieter Wiegers vom SV Elstorf, Gesamtteiler 131,2.

    Alle Ergebnisse sind im Internet unter www.sv-hausbruch.de  einzusehen.

  • Neugraben-Scheideholz. Neuer Schützenkönig und zugleich Jubiläumskönig des Schützenvereins Neugraben-Scheideholz ist als Nachfolger von Frank Schwarz Andreas Bernard geworden. Andreas Bernard ist seit 1987 Mitglied im Verein und hat den Posten des 1. Schießmeisters inne. Als Adjutanten wählte sich der neue König Alfred Leye, Andre Siebert und Dennis Schulz an seine Seite.

    Damenkönigin im Verein Neugraben-Scheideholz wurde nach einem harten und spannenden Kampf Yvonne Helmerichs. Die Würde des Jungschützenkönigs errang Louis Schäfer. Showband-Bester wurde Patrick-Heinz Hug. Zum Junggesellenkönig wurde Gerd Wittleben proklamiert. Kinderkönigspaar des Vereins wurden Tjorge Siemen und Alissa Schulz. Aus den Reihen der Gäste wurde Marie Kustrung Bürgerkönigin. Zum neuen Süderelbekönig wurde der scheidende König Frank Schwarz proklamiert.

    Am Freitag war das Schützenfest in Neugraben-Scheideholz mit dem traditionellen Kinderfest eröffnet worden. 123 Kinder kamen, spielten und gewannen diverse Preise. Alles war für sie - wie immer - kostenlos. Die Schützen aus Neugraben-Scheideholz hatten gesammelt. Am Abend folgte der große Zapfenstreich für den scheidenden König Frank Schwarz. Die Festwiese von Helmut Borchers war bis auf den letzten Platz voll besetzt. "Das gibt es nur in Neugraben", freute sich Frank Schwarz.

  • Eißendorf. Andreas Pape ist neuer König der Eißendorfer Schützen. Um 12:41 Uhr fiel am Sonntag mit dem 584. Schuss der Rumpf des Vogels auf dem Schießstand am Strucksbarg und der 56-jährige errang (zum zweiten Mal nach 2006) die Königswürde.

    2018 06 04 vogelschiessen eissendorf1Er ist Nachfolger von Gerd Moje und wird im kommenden Jahr zusammen mit seiner Königin Anja und seinen drei Adjutanten Andreas Röhlke, Andreas Jepp und Peter Tamm die Eißendorfer Schützen vertreten. Der Angler, der gerne nach Dänemark fährt, kennt sich mit den Aufgaben eines Schützenkönigs aus. Denn neben EIßendorf war der HVV Busfahrer auch 2014 in Heimfeld König.

    2018 06 04 vogelschiessen eissendorf2Auch die Jungschützen haben einen neuen König. Nachfolger von Michelle Brunke wurde Mirco Lingsteding. Er holte schon am Samstag den Vogel mit dem 474. Schuss herunter. Der 16-jährige hatte zum ersten Mal um die Königswürde der Jungschützen geschossen, da hier ein Mindestalter von 16 Jahren gilt. Zusammen mit seiner Königin Klara Drope und seinen Adjutanten René Lingsteding und Manuel Polley wird er die Eißendorfer Jugend im nächsten Jahr vertreten. Dabei sollen aber auch seine anderen Hobbys und auch die berufliche Zukunft nicht zu kurz kommen. Mirco Lingsteding tanzt bei der Clubtanzschule Hädrich in Harburg, taucht und ist bei der Freiwilligen Feuerwehr SInstorf aktiv. Im August möchte er eine Ausbildung zum Land- und Baumaschinen Mechatroniker beginnen.

    2018 06 04 vogelschiessen eissendorf3Die Kids haben ebenfalls ein neues Königspaar: Luca Lingsteding (sechs Jahre) und Miriam Behnke (acht Jahre). Luca kommt jetzt zur Schule, worauf er sich schon sehr freut. Außerdem hofft er, dass in seinem Königsjahr sein HSV wieder in die 1. Bundesliga aufsteigt. Miriam geht in die Grundschule SInstorf. Sie – und da horchte der Spielmannszug auf – ist sehr musikalisch und spielt Querflöte.

    Zufrieden zeigten sich die EIßendorfer Schützen mit ihrem neuen Festplatz direkt neben dem Schützenhaus gelegen. Die Einheit aus Feiern und Schießstand hat sich bewährt und an den drei Tagen des Vogelschießens war Das Fest gut besucht – auch wenn ein paar Posts auf facebook zeigten, dass noch nicht alle vom Umzug vom Lübbersweg an den Strucksbarg erfahren hatten und am alten Festplatz vorbeschauten.

  • Sinstorf/Lübeck. Brigitte Holtorf vom Schützenverein Sinstorf hat sich beim traditionellen Hanseatenschießen in Lübeck gegen 65 Teilnehmer durchgesetzt. Mit einem hervorragenden Teiler von 13,8 brachte sie erneut den Titel "Hanseatenkönig" nach Hamburg und wurde damit Nachfolgerin von Kjell Stromenger Schützenverein Meiendorf.

    Brigitte Holtorf ist 71 Jahre alt und seit 1987 mit ihrem Mann Hans Holtorf, ebenfalls ein erfolgreicher Schütze, verheiratet. Die zweifache Mutter, fünffache Großmutter und dreifache Urgroßmutter gehört dem Schützenverein Sinstorf seit 2007 an. Zuvor, von 1995 bis 2003, waren sie und ihr Mann Hans im Schützenverein Wetternstrand aktiv - bis zu dessen Auflösung. Dem Schützenverein Altstadt Harburg gehörten die Eheleute Holtorf von 2003 bis 2013 an - ebenfalls bis zu dessen Auflösung. Damenkönigin in Sinstorf war Brigitte Holtorf in der Saison 2012/2013.

    Das Hanseatenschießen fand bereits zum 40. Mal statt. Schützinnen und Schützen aus Bremen und Hamburg reisten in diesem Jahr nach Lübeck, um sich in drei Klassen zu messen. Geschossen wurde in der Alters- und Seniorenklasse mit dem Kleinkalibergewehr. Die Frauen schossen ihre Disziplinen mit dem Luftgewehr. Der Hanseatenkönig wird als "offene Klasse" (Damen und Herren gemeinsam) mit dem Luftgewehr ermittelt. Hier entscheidet der beste Teiler. Das nächste Hanseatenschießen findet im Oktober kommenden Jahres in Hamburg statt.

    Weitere Ergebnisse: Damenklasse:1. Platz: Hamburg; 2. Platz: Lübeck; 3. Platz: Bremen, Altersklasse: 1. Platz: Lübeck; 2. Platz: Hamburg; 3. Platz: Bremen, Seniorenklasse: 1. Platz: Hamburg; 2. Platz: Lübeck; 3. Platz: Bremen.

Neuste Artikel

Nacht der Lichter und Herbstfest locken am Wochenende nach Harbur…

Bei der Nacht der Lichter wird auch das Rathaus wieder festlich beleuchtet sein. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Am Freitag, 21. September 2018, wird es wieder bunt in der Harburger Innenstadt. Denn dann werden zur 6. Nacht ...

Weiterlesen

Eröffnung der „Zeit für Inklusion“ durch Hissen der Inklusionsfla…

Harburg. Zum zweiten Mal eröffnen Carola Veit, Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, und Ingrid Körner, Senatskoor...

Weiterlesen

Neuer Defibrillator in Volksbank Toppenstedt - DRK-Ortsverein spe…

Übergabe des Defibrillators in der Volksbank Toppenstedt: Karin Harder (von links, 2. Vorsitzende DRK-Ortsverein Toppenstedt-Tangendorf), Ingrid Bartsch (1.Vorsitzende), Andreas Klask (DRK Erste Hilfe-Ausbilder), Elisabeth Henze, Marianna Mikulla, Helga Schwarze (alle drei DRK-Ortsverein Toppenstedt-Tangendorf). | Foto: ein

Toppenstedt. Sie retten Leben: Defibrillatoren, kurz „Defis“ genannt, können auch von Laien im medizinischen Notfall ein...

Weiterlesen

Volleyball-Team Hamburg startet mit Niederlage in die Saison - Be…

Annalena Grätz in der Annahme. | Foto: ein

Neugraben/Emlichheim. Das Volleyball-Team Hamburg aus Neugraben startet mit einer 3-0 (25-23,25-20, 27-25-) Niederlage d...

Weiterlesen

Inserate

Hand in Hand für Ihre Gesundheit: Gesundheitszentrum Eißendorf und Studiolino

bev. l. Rita Egge, Pamela Niegot, Anna-Maria Hinrichs und Ulrike König.

Inserat.. Am 3. März 2018 feiert das Gesundheitszentrum Eißendorf am Hainholzweg 69e von 11 bis 17 Uhr große Eröffnung. ...

Physiotherapie im Centrum klärt auf

Daniel Seiffert und Adrian Roesner begrüßen die Entwicklung zum gut informierten Patienten.

Inserat. Das Internet ist schon heute für viele der erste Anlaufpunkt, um Informationen zu erhalten und Fragen zu beantw...

Hier macht sich Neugraben CLEVER FIT! Jetzt einen Monat vergünstigt ausprobieren

Kevin Wajda und Laura Bull von clever fit Neugraben freuen sich auf Fitness-Interessierte.

Inserat. Seit über fünf Jahren sorg clever fit im Neugrabener SEZ dafür, dass immer mehr Menschen zu ihrer Traumfigur ko...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung