Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Handy Welt
Club-Tanzschule Hädrich
Handelshof
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Rieckhof Eventplaner
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies

Schützen

  • Erstes gemeinsames Schützenfest des neuen Schützenvereins Neugraben-Scheideholz

    Neugraben/Scheideholz. Für den im vergangenen Jahr ermittelten Neugrabener Schützenkönig Michael Röse und Neugrabens Damenkönigin Petra Classen mit ihren Adjutanten und Adjutantinnen gehen die zwölfmonatigen Regentschaften zu Ende. Alle Würdenträger haben das vergangene Jahr bei vielen Veranstaltungen sehr genossen. Aber es gibt noch etwas Neues bei den Schützen der Vereine Neugraben und Scheideholz: Nach langen Verhandlungen haben sich die Vorstände und Mitglieder der bisherigen beiden Vereine dazu entschlossen, mit dem neugegründeten Verein Neugraben-Scheideholz in die Zukunft zu gehen. Am Sonntag um 19 Uhr ist Proklamation der neuen Könige am Schützenheim. Anschließend folgt ein gemütliches Beisammensein und Ausklang im Festzelt.

    Die freundschaftlichen Kontakte zwischen den Neugrabener und Scheideholzer Schützen waren schon in den vergangenen Jahrzehnten immer gut gewesen. Es gab eine Reihe von Doppelmitgliedschaften, und die Aktiven besuchten die Königsbälle und andere Veranstaltungen des jeweils anderen Schützenvereins, sagt der Erste Vorsitzende des „neuen“ Schützenvereins Neugraben-Scheideholz, Jörn Rosenthal. Am kommenden Wochenende feiern die Mitglieder der einst zwei Vereine jetzt im neuen Schützenverein Neugraben-Scheideholz ihr erstes gemeinsames Schützenfest.

    Gerade in den vergangenen Jahren war das Zusammengehörigkeitsgefühl verstärkt in den Vordergrund getreten: Schon seit 2014 trainierten die Neugrabener und Scheideholzer Schützen gemeinsam im Kleinkaliber- und Luftgewehrstand im Schützenheim Neugraben. 2014 führten die Vorstände der Schützenvereine auch freundschaftliche Gespräche beim Aushandeln des neuen Pachtvertrags. Im Jahr 2015 fanden zudem erste Gespräche über einen gemeinsam ausgerichteten Königsball statt, der im vergangenen Jahr fortgesetzt wurde. Dieser war so erfolgreich, dass in Folge ‒ nach der Erlaubnis für die Vorstände durch die jeweiligen Vereinsmitglieder ‒ Planungen für eine Wiederholung der Veranstaltung liefen, erinnert sich Rosenthal.

    Im Laufe dieser in einer angenehmen Atmosphäre verlaufenden Gespräche habe sich immer deutlicher eine Frage herauskristallisiert: Könne man sich vorstellen, zukünftig als ein Schützenverein aufzutreten?
    Unterstützt worden sei diese Idee auch von Neugrabener Geschäftsleuten, erklärt der stellvertretende Vorsitzende Gerald Siemen. Eine Fusion der Vereine bringe einen modernen, zukunftsorientierten Schützenverein Neugraben-Scheideholz von 1894 hervor. Dieser könne neue Mitglieder gerade unter der Jugend gewinnen. Auch könne man in einen Schützenverein Neugraben-Scheideholz von 1894 eine bessere finanzielle Basis schaffen, um für die Aufgaben der Modernisierung im technischen Bereich gewappnet zu sein. Weitere Vorteile einer Fusion wären besser besuchte Schützenfeste und andere Vereinsveranstaltungen.

    Dem neuen Verein müssen die bisherigen Mitglieder des Schützenvereins Scheideholz nach dessen Auflösung beitreten. Während einer gemeinsamen Mitgliederversammlung Anfang Juli stimmten alle anwesenden Mitglieder nochmals zu. Jörn Rosenthal betont ausdrücklich, dass alles vermieden werden sollte, was den Eindruck erwecke, der Schützenverein Scheideholz wäre geschluckt worden. „Es war alles harmonisch und auf Augenhöhe. Das passte zusammen. Über das Reden sind wir zum Handeln gekommen“, erklären Jörn Rosenthal, Frank Schwarz und Gerald Siemen übereinstimmend.
    Der zurzeit rund 240 Mitglieder umfassende Schützenverein Neugraben-Scheideholz von 1894 lädt vom Freitag, 11., bis Sonntag, 13. August (siehe Festfolge), zum ersten gemeinsamen Schützenfest ein.

    Das Festprogramm

    Freitag, 11. August


    15 ‒ 17 Uhr:           Großes Kinderfest am Schützenheim Neugraben;
    18 Uhr:                   Treffen am Schützenheim Neugraben;
    18.30 Uhr:              Abmarsch über Im Neugrabener Dorf zur Königsburg bei Gaby und Helmut Hadler;
    18.45 ‒ 19.45 Uhr: Rast/Weitermarsch über Im Neugrabener Dorf ‒ Dierksstegel ‒ Francoper Straße ‒ Heidemoor
                                  ‒ Weidenbruch ‒ Niedermoor ‒ Redderweg ‒ Francoper Straße ‒ In de Krümm
    20.30 ‒ 21.10 Uhr: Rast bei der FF Neugraben/Weitermarsch über In de Krümm ‒ Im Neugrabener Dorf zum „Schützenplatz“;
    21.30 Uhr:             Zapfenstreich, anschließend Kommers im Schützenheim

     

    Sonnabend, 12. August

    11.30 Uhr:             Antreten am Schützenheim und Schuss auf die Vögel;
    12 Uhr:                  Festessen;
    14 Uhr:                  Eröffnung des Festplatzes Schießen auf die Vögel ‒ Hauptvogel ‒ Jungschützen ‒Preisschießen, Ausschießen des Patenordens bis 18 Uhr;
    17 ‒ 18 Uhr:          Kinderdisco;
    20 Uhr:                  Tanz für jedermann im Schützenheim mit DJ Heiner Brandt.

    Sonntag, 13. August


    10 Uhr:                  Sammeln vor der Gaststätte „Zur Börse“;
    10.15 Uhr:             Abmarsch über Francoper Straße zum Abholen des Kinderkönigpaares auf dem Hof Hinze, kurze Rast ‒

    ca. 11 Uhr              Weitermarsch über Neuwiedenthaler Straße ‒ Im Neugrabener Dorf zur „Königsburg“ Hof Hadler; Rast
    bis 14.30 Uhr;        Weitermarsch über Im Neugrabener Dorf zum Schützenheim;
    14.45 Uhr:              Schießen auf den Hauptvogel;
    15 ‒ 17 Uhr:           Preisschießen und Würfeln, Ausschießen des Patenordens;
    16 ‒ 17.30 Uhr:      Kinderrallye organisiert von der Showband;
    18.45 Uhr:              Antreten am Schützenheim;
    19 Uhr:                   Proklamation der neuen Könige am Schützenheim anschließend gemütliches Beisammensein und Ausklang im Festzelt.

  • Kim Eckhoff aus Moisburg siegt bei den Junioren mit Teiler 18,3 Auch Nachwuchsschützen aus Neuenfelde und Buchholz beim Landeskönigschießen in Maschen besonders erfolgreich

    Maschen/Salzhausen. Der Nachwuchs der Schützenvereine Moisburg, Neuenfelde und Buchholz 01 war beim Landeskönigschießen am 9. September im Schießstand der Schützenkompanie Salzhausen am erfolgreichsten.

    Landesjuniorkönigin Kim Eckhoff. | Foto: ein
    Landesjuniorkönigin Kim Eckhoff. | Foto: ein

    So siegte Kim Eckhoff aus Moisburg bei den Junioren mit einem Teiler von 18,3, Laurenz Reichle von der Schützenkameradschaft Luhdorf/Roydorf hatte bei der Jugend mit einem Teiler von 36,6 die Nase vorn und Ole-Otmar Sievert vom Schützenverein Soderstorf war mit einem Teiler von 72,7 bei den Schülern nicht zu schlagen. Kim Eickhoff wird den Schützenverband Hamburg im kommenden Jahr beim Bundesjugendkönigschießen vertreten.

     

    Landesjugendkönig Laurenz Reichle. Foto: ein
    Landesjugendkönig Laurenz Reichle. Foto: ein
    Landesschülerkönig Ole-Otmar Sievert . Foto: ein
    Landesschülerkönig Ole-Otmar Sievert . Foto: ein

    Insgesamt 96 Könige und Vizekönige haben beim Landeskönigschießen am 22. Oktober im Schießstand des Schützenvereins Maschen und Umgegend geschossen. Allerdings bleiben die Ergebnisse noch bis zum Landeskönigsball am 9. Dezember geheim. Bis dahin fungiert noch Heiko Ritscher vom Schützenverein zu Moorburg als Landeskönig. Die Proklamation seines Nachfolgers erfolgt dann als einer der Höhepunkte des festlichen Balls, der erstmals wegen des laufenden Umbaus im CCH in der Kuppel Hamburg auf der Trabrennbahn Bahrenfeld stattfinden wird.

    Insgesamt waren in Maschen 520 Teilnehmer am Start, darunter auch der Ehrenpräsident des Schützenverbands Hamburg und Umgegend, Günter Schröder aus Klecken, die Ehrenmitglieder Klaus Hadler aus Hausbruch und Karl-Heinz Jahnke von den Hamburger Sportschützen sowie der Erste Kreisrat des Landkreises Harburg, Kai Uffelmann, und zahlreiche ehemalige Landeskönige.

    Teilnahmeberechtigt am Landeskönigschießen waren alle Haupt- und Vizekönige der Vereine, die dem Schützenverband Hamburg und Umgegend e.V. angeschlossen sind. Geschossen wurden 15 Schuss Luftgewehr, stehend freihändig nach den Regeln der Sportordnung des DSB (pro Scheibe 1 Schuss, ohne Probeschüsse). Der beste Teiler kam in die Wertung. Weitere Voraussetzungen waren ein eigenes Gewehr, Schießjacke und -handschuh (keine Sportschützen-Ausrüstung) und mitgebrachte Munition.

    Bevor die Wettbewerbe in Maschen starteten, hatten sich die Aktiven beim gemeinsamen Frühstück gestärkt, das nach übereinstimmender Meinung der Schützen aus Hamburg Stadt und Land "lecker und reichhaltig" war. Es folgte die Proklamation der neuen Landeskönige im Jugendbereich. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Neuengamme. Der neue (noch geheime) Landeskönig wird nach der Proklamation am 9. Dezember während seiner zwölfmonatigen Amtszeit die Landeskönigskette tragen. Zur Erinnerung erhält er den Landeskönigsorden.

    Die weiteren Ergebnisse beim Schützen-Nachwuchs: Schüler: 2. Lena Moser (SV Moisburg), Teiler 75,2, 3. Janik Aldag (SV Ovelgönne) Teiler 110,6, 4. Mandy Mehl (SV Buchholz 01) Teiler 112,3, 5. Jette von Baren (SV Neuenfelde) Teiler 118,0. Jugend: 2. Larissa Schlüter (SV Moisburg) Teiler 44,5, 3. Laurau-Marie Bartels (SV Neuenfelde) Teiler 53,7, 4. Lina Munack (SV Moor) Teiler 99,8. 5. Fabian Bagdons (SV Neu Wulmstorf) Teiler 107,3. Junioren: 2. Tim Kristandt (SV Buchholz 01) Teiler 26,0, 3. Anna-Sophie Bartels (SV Neuenfelde) Teiler 34,7, 4. Tessa Benecke (SK Ohlendorf) Teiler 57,0 und 5. Monja Neder (SK Marxen) Teiler 71,8.

  • 119 Jahre Schützenverein Hausbruch: Nachfolger für Lothar Isack gesucht

    Hausbruch. Das Schützenfest in Hausbruch findet vom Freitag, 9., bis Montag, 12. Juni, auf dem Festplatz am "Landhaus Jägerhof" am Ehestorfer Heuweg in Hausbruch statt. Es bedeutet, dass die Königstage vom amtierenden Schützenkönig „Lothar Isack“ gezählt sind. Er hat in den vergangenen zwölf Monaten viel Einsatz für das Schützenwesen gezeigt. "Mir hat das Königsjahr sehr gefallen ", äußerte er kurz vor den vier Festtagen.

    Er hat den Verein mit seinen Adjutanten Karl-Heinz Ahlt und Hans-Heiner Fischer das ganze Jahr über während seiner Regentschaft hervorragend bei den Festen der Nachbarvereine vertreten. Der Höhepunkt war jedoch sein eigener Königsball im Saal des Landhauses Jägerhof mit hunderten von grün-weißen Luftballons geschmückt bis 3 Uhr früh.

    Der 70-jährige in Hausbruch geborene Lothar Isack ist seit 53 Jahren Mitglied im Schützenverein Hausbruch. Er lebt das Schützenwesen mit all seinen Facetten. Er war 20 Jahre lang im Vorstand des Kreisverbands Harburg-Stadt engagiert. Das Hausbrucher Urgestein wohnt mit seiner Frau Sylvia (ebenfalls aktives Vereinsmitglied) im Ortskern und hat zwei Kinder und fünf Enkelkinder. Lothar Isack ist Ehrenkommandeur des Vereins und war schon einmal vor 20 Jahren, in der Saison 1996/97, König. Im Verein bekleidet das Amt des 2. Schriftführers und steht dem Verein mit Rat und Tat zur Verfügung. Er leitet auch die Offiziersgruppe des Vereins.

    Zum erstenmal Damenkönigin ist die sehr gute Sportschützin Ursula Ahlt. Sie ist mit der Pokalmannschaft des Vereins aktiv sehr erfolgreich unterwegs und kehrt meist mit vielen Siegen zurück nach Hausbruch.

    Jugendkönig ist der 14-jährige Timo Posyniak, ein Nachwuchstalent, der erst seit einem Jahr Mitglied im Verein ist und außer seinem Hobby Sportschießen den Berufswunsch äußert, Chemielaborant zu werden.

    Am Sonntag, 11. Juni, wird wieder ein neuer Schützenkönig beim Schießen auf den Vogel ermittelt. Alle Aktiven des Hausbrucher Schützenvereins freuen sich auf das kommende Schützenfest. Pressewart Manfred Achner: "Es gibt in diesem Jahr mehrere Anwärter auf diese Würde."

    Der Schützenfest-Ablauf ändert sich nicht wesentlich. Es wird auch wieder am Sonntag ein Jedermannschießen ab 15 Uhr mit Preisen stattfinden, wobei ein Bürgerkönig ermittelt wird. Festwirt Thomas Soltau vom Landhaus Jägerhof engagiert sich in diesem Jahr wieder für die seit Jahren beliebte Open Air Disco auf dem Platz am Sonnabend, 4. Juni, ab 19.30 Uhr.

    Das Programm des Volks- und Schützenfest vom 09.06. – 12.06. 2017

    Freitag, 09.06.
    18:30 Uhr
    Sammeln der Schützen und Gäste auf dem Festplatz Schießsportzentrum.
    19:00 Uhr
    Abmarsch mit dem „Blasorchester Seevetal und Spielmannszug Elstorf
    21:30 Uhr
    Großer Zapfenstreich am Gedenkstein auf dem Sportplatz „Jägerhof“.
    22:00 Uhr
    Kommers
    im Landhaus Jägerhof bis 00:00 Uhr.
    Samstag, 10.06.
    12:30 Uhr
    Sammeln auf dem Festplatz
    13:00 Uhr
    Abmarsch vom Festplatz mit dem Spielmannszug Elstorf
    Pause bei der Damenkönigin, Halt beim Jungschützenkönig
    16:30 Uhr
    Rückkehr
    auf den Festplatz.
    17:00 Uhr
    Beginn des Schießens um Preise und Orden, bis 19:00 Uhr.
    20:00 Uhr
    Open Air Disco
    mit “Haukes-Disco”.
    Eintritt frei.
    Ende 1:00 Uhr.
    Sonntag, 11.06.
    09:00 Uhr
    Sammeln der Schützen im Schießstand
    09:30 Uhr
    Abschiedstrunk unseres Königs.
    10:00 Uhr
    Schießen auf den Königvogel,
    Preise und Orden bis 11:30 Uhr
    12:00 Uhr
    Festessen
    im Saal „Landhaus Jägerhof“
    14:30 Uhr
    Schießen auf den Königvogel
    bis 18:00 Uhr.
    19:30 Uhr
    Proklamation des Königs 2017,
    der Damenkönigin, des Jungschützenkönigs und
    der Kinderkönige
    20:00 Uhr
    Gemütliches Beisammensein bis 23:00 Uhr.
    Montag, 12.06.
    18:00 Uhr
    Treffen der Schützen in Uniform auf dem Festplatz.
    18:30 Uhr
    Matjes-Essen für alle im Saal.
    Preisverteilung
    Konkurrenz- und Ehrenpreise.

    Ummarschplan 2017
    Änderungen vorbehalten
    Freitag, 09. Juni
    (19:00 - 22:00)
    Ehestorfer Heuweg, Cuxhavener Straße (Fußweg), Tunnel, Altwiedenthaler Straße, Abholen des Königs,
    Tempoweg, Striepenweg, Altwiedenthaler Straße, Altwiedenthaler Twiete, Neelandstieg, Bäckergang,
    Altwiedenthaler Straße, Tunnel, Cuxhavener Straße, Pause bei Lesser, Cuxhavener Straße (Radweg), Talweg
    (Sportplatz Jägerhof „Großer Zapfenstreich“), Talweg, Cuxhavener Straße (Radweg), Ehestorfer Heuweg bis
    Festplatz.
    Samstag, 10. Juni
    (13:00 – 16:30)
    Ehestorfer Heuweg, Cuxhavener Straße (Fußweg), Tunnel, Altwiedenthaler Straße, Abholung des Königs,
    Tempoweg, Striepentwiete, Striepenweg, Altwiedenthaler Straße, Halt beim Jungschützenkönig, Altwiedenthaler
    Twiete, Neehusenstraße, Hausbrucher Bahnhofstraße, Wiedenthaler Bogen, Wiedenthaler Sand, Stichweg,
    Hausbrucher Bahnhofstr, Stichweg, Rohrammerweg,, Rohrweihenweg, Stichweg, Dorfkrug, Altwiedenthaler
    Straße, Einkehr bei der Damenkönigin, Altwiedenthaler Str., Tunnel, Cuxhavener Str., Ehestorfer Heuweg bis
    Festplatz

  • 12. Winterball der Harburger Schützengilde am Samstag

    (Harburg) Es ist der zweite Ball der „großen Drei", also jener drei Harburger Bälle, die im Hotel Lindtner in Heimfeld aus der Harburger Ballsaison nicht wegzudenken sind: der Winterball der Harburger Schützengilde. In diesem Jahr findet er zu Ehren seiner Majestät Gildekönig Rolf-Dieter Eckert und seiner Frau Beate am 17. Dezember 2016 statt.

    Neben dem traditionellen Einmarsch seiner Majestät und den Abordnungen der befreundeten Schützenverbände und dem Tan wird es wieder ein buntes Rahmenprogramm, unter anderem beim Lasergewehrschießen, geben. Hier können die Gäste attraktive Preise wie zum Beispiel eine Reise mit dem A380 nach Kalifornien, gesponsert von CM-Reisen, gewinnen. Mit dem Erlös der Veranstaltung wird die Harburger Schützengilde in diesem Jahr die Harburger Tafel unterstützen, die mit ihrer Arbeit bedürftigen Menschen hilft.

    Gespannt darf man in diesem Jahr sein, was sich der neue 1. Patron der Gilde, Conrad Bader, einfallen lassen wird, denn für ihn ist es der erste Winterball in dieser Funktion.

    Selbstverständlich sind auch Nicht-Schützen herzlich gerne willkommen mit der Harburger Schützengilde zu feiern. Die Valendras Showband sorgt im großen Saal für die richtige Tanzmusik, für die Partystimmung in der Disco sorgt der Hamburger DJ Matthias. Auch Firmen können eine Weihnachtsfeier in einem besonders festlichen Ambiente genießen und Tanzbegeisterte zur stimmungsvollen Musik das Tanzbein schwingen.

    Für das leibliche Wohl sorgt die gute Küche des Privathotel Lindtner. Geplant sind kleine Köstlichkeiten im Hofgarten in weihnachtlicher Atmosphäre. Außerdem bietet das Hotel kulinarische Höhepunkte in seinen Restaurants.

    Flanierkarten sind an der Abendkasse noch für spontane Gäste erhältlich und kosten EUR 22,00. Auch Schüler- und Studentenkarten sind wieder zu einem Preis von EUR 11,00 zu erhalten, die ebenfalls gegen Vorlage eines Ausweises an der Abendkasse erhältlich sind.

  • 139. Vogelschießen: Eißendorf sucht einen neuen König

    Eißendorf. Die Schützensaison geht los und eines der ersten großen Feste ist traditionell das Eißendorfer Vogelschießen. Vom 26. bis 29. Mai suchen die Eißendorfer Schützen einen Nachfolger für ihren aktuellen König Jörg Müller. Hinter dem gelernten Krankenpfleger und Rettungsassistenten und seiner Frau, der SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Doris Müller, liegt ein ereignisreiches Jahr. Besuche anderer Schützenfeste und Vogelschießen sowie viele Königsbälle. Darunter natürlich auch der eigene Königsball im Landhaus Jägerhof. Ein Highlight des Jahres aber war der Besuch in Pappenheim in Mittelfranken. Dort, bei den „Pappenheimern“, nahmen Jörg Müller und seine Adjutanten, die beiden „Andreasse“ Andreas Pape und Andreas Hertel an der Jubiläumsfeier mit einem stimmungsvollen Zapfenstreich auf der Pappenheimer Burg teil.

    Jörg Müller mit seiner Doris beim Eröffnungstanz des Eißendorfer Königsballs im Landhaus Jägerhof. | Foto: Niels Kreller
    Jörg Müller mit seiner Doris beim Eröffnungstanz des Eißendorfer Königsballs im Landhaus Jägerhof. | Foto: Niels Kreller
    Los geht es am Freitag, 26. Mai 2017, um 15 Uhr mit der Eröffnung des Festplatzes am Lübbersweg. Um 20:30 Uhr dann der Große Zapfenstreich auf der Wiese Göhlbachtal zu Ehren Seiner Majestät Jörg Müller. Am Samstag startet um 15:15 Uhr das Eißendorfer Kinderfest mit vielen Attraktionen im und am Festzelt. Highlight am Sonntag ist das Eißendorfer Schweinequiz um 15 Uhr. Wer Glück hat, kann hier stolz mit einem viertel oder halben Schwein nach Hause ziehen.

    Am Montag geht es dann um die Königswürde. Wer für das nächste Jahr in Eißendorf regieren wird, das erfahren die Besucher um 19 Uhr bei der Proklamation auf dem Schulhof Kirchenhang.

  • 17. Marmstorfer Teichwette am Sonntag

    (Harburg-Marmstorf) Zum nunmehr 17. Male werden der amtierende Schützenkönig von Marmstorf und der Wettpate schauen, ob sie sich „trockenen Fußes" in der Mitte auf dem Marmstorfer Feuerteich treffen werden um dann gemeisam ein Schnäpschen zu trinken. Dabei schippern sie auf Flößen, an denen schon fleißig gewerkelt wird, aufeinander zu. Unter den abenteuerlichen schwimmenden Untersätzen war schon ein Kran und ein Heißluftballon zu finden. Und einmal flog der Schützenkönig an einer Seilbahn hängend zu seinem Floß

    Wettpate, das ist in diesem Jahr der Sänger Carsten Pape von der Band Clowns & Helden, deren Hit "Ich liebe Dich" unvergessen ist. Als Sänger steht Pape neben Lotto King Karl bei jeden Heimspiel auf der großen gelben Hebebühne im Volksprkstadion und schmettert „Hamburg meine Perle". Jetzt ist Pape auch mit seinem neuen Musikpartner Elvis unterwegs. Auch Elvis steht als Wettpate an der Seite von Pape und beide präsentieren natürlich auch Musik. Antreten wird er gegen den amtierenden Marmstorfer Schützenkönig Arne Wichers.

    Der Wetteinsatz der beiden beträgt 250,- Euro für jeden. Das Geld sowie die Einnahmen aus Würstchen-, Erbsensuppe- und Getränkeverkauf werden in jedem Jahr gespendet. In diesem Jahr ist das Kinderhospiz Sternenbrücke der Empfänger.

    Rund 2.000 Schaulustige zieht das Event in jedem Jahr an – egal ob es stürmt, schneit oder so richtig a...kalt ist.

    17. Marmstorfer Teichwette
    Sonntag, 29. Januar 2016, ab 11:00 Uhr (Wette gegen 12:00 Uhr)
    Rund um den Marmstorfer Feuerteich

  • 4.500 Euro für die Buxtehuder Schützengilde

    Buxtehude. Ausreichend Platz für alle. Den haben sich die Sportschützen der Schützengilde der Stadt Buxtehude von 1539 e.V. schon lange gewünscht. Viel zu eng ist es im Laufe der Jahre in ihrem Vereinsheim am Gildeweg 1 geworden. Zwei großzügige Räume im obersten Stockwerk ihres Schießstands mussten her. Gesagt, getan: Als die Planung für den An- und Ausbau fertig war, hieß es „Ärmel hoch und los“. Mithilfe vieler fleißiger Helfer und finanzieller Unterstützer entstanden so zwei neue komfortable Räume. Beim Schützenfest wurden sie eingeweiht.

    Die Förderung von Vereinen und Institutionen in der Region hat sich die Sparkasse Harburg-Buxtehude auf ihre Fahnen geschrieben. So reihte sie sich ein in die Liste vieler Förderer und beteiligte sich mit 4.500 Euro am Ausbau. Matthias Weiß, Direktor Regionalbereich West, war früher selber Sportschütze und schätzt die sportlichen Möglichkeiten, die die Buxtehuder Gilde ihren Schützen bietet. „Gute Jugendarbeit im Verein ist wichtig. Besonders die jungen Sportschützen liegen mir am Herzen. Das Geld, das wir dem Verein zur Verfügung gestellt haben, ist hier gut investiert.“

    In diesem Jahr „regiert“ Karsten Röhrs als jüngst gekürter Schützenkönig die 1539 gegründete Schützengilde. Über steigende Eintrittszahlen freuen sich der Erste Vorsitzende Hans-Jürgen Lindner und sein Stellvertreter Wolfgang Kölzer. Beide sind langjährige Aktive und seit 19 Jahren im Vorstand engagiert. Insgesamt gehören dem Verein 408 Mitglieder an. Davon sind 56 Jugendliche und Jungschützen. Die finden jetzt in den gerade eingeweihten neuen Räumen „optimale Bedingungen vor“, sagt Hans-Jürgen Lindner. „Wir haben den Platz verdoppelt. Gerade bei den Sport- Wettkämpfen hat sich dieser bestens bewährt.“

    So gibt es jetzt auf insgesamt 67 Quadratmetern ausreichend Platz für Besprechungen, zum Umziehen der Sportschützen und für den gemütlichen Aufenthalt. Auch eine Küchenzeile hat hier ihren Platz bekommen. Wenn die der Gilde angeschlossene Gastronomie geschlossen hat, muss das traditionelle Spiegeleier-Braten nicht ausfallen. Zu später Stunde wird der alte Brauch kurzerhand in den neuen Aufenthaltsraum verlegt.

  • Brigitte Holtorf vom Schützenverein Sinstorf ist neue "Hanseatenkönigin"

    Sinstorf/Lübeck. Brigitte Holtorf vom Schützenverein Sinstorf hat sich beim traditionellen Hanseatenschießen in Lübeck gegen 65 Teilnehmer durchgesetzt. Mit einem hervorragenden Teiler von 13,8 brachte sie erneut den Titel "Hanseatenkönig" nach Hamburg und wurde damit Nachfolgerin von Kjell Stromenger Schützenverein Meiendorf.

    Brigitte Holtorf ist 71 Jahre alt und seit 1987 mit ihrem Mann Hans Holtorf, ebenfalls ein erfolgreicher Schütze, verheiratet. Die zweifache Mutter, fünffache Großmutter und dreifache Urgroßmutter gehört dem Schützenverein Sinstorf seit 2007 an. Zuvor, von 1995 bis 2003, waren sie und ihr Mann Hans im Schützenverein Wetternstrand aktiv - bis zu dessen Auflösung. Dem Schützenverein Altstadt Harburg gehörten die Eheleute Holtorf von 2003 bis 2013 an - ebenfalls bis zu dessen Auflösung. Damenkönigin in Sinstorf war Brigitte Holtorf in der Saison 2012/2013.

    Das Hanseatenschießen fand bereits zum 40. Mal statt. Schützinnen und Schützen aus Bremen und Hamburg reisten in diesem Jahr nach Lübeck, um sich in drei Klassen zu messen. Geschossen wurde in der Alters- und Seniorenklasse mit dem Kleinkalibergewehr. Die Frauen schossen ihre Disziplinen mit dem Luftgewehr. Der Hanseatenkönig wird als "offene Klasse" (Damen und Herren gemeinsam) mit dem Luftgewehr ermittelt. Hier entscheidet der beste Teiler. Das nächste Hanseatenschießen findet im Oktober kommenden Jahres in Hamburg statt.

    Weitere Ergebnisse: Damenklasse:1. Platz: Hamburg; 2. Platz: Lübeck; 3. Platz: Bremen, Altersklasse: 1. Platz: Lübeck; 2. Platz: Hamburg; 3. Platz: Bremen, Seniorenklasse: 1. Platz: Hamburg; 2. Platz: Lübeck; 3. Platz: Bremen.

  • Bürgermeister Olaf Scholz zum 489. Harburger Vogelschießen erwartet

    Harburg. Wenn am Donnerstag, 15. Juni, das 489. Harburger Vogelschießen beginnt, können Harburgs Gildekönig Rolf-Dieter Eckert und die Deputation mit dem Ersten Patron Ingo Mönke an der Spitze viel Prominenz begrüßen. Nach einer "kleinen Pause" wird Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz im Harburger Rathaus und anschließend beim Ummarsch durch Harburg und dem Spargelessen im Festzelt erwartet. Auch Hamburgs FDP-Star Katja Suding hat die Einladung der Harburger Gilde-Schützen angenommen.

    Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter Beate und Rolf-Dieter Eckert. | Foto: Niels kreller
    Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter Beate und Rolf-Dieter Eckert. | Foto: Niels kreller
    Der Rathausempfang mit geladenen Ehrengästen im großen Saal des Harburger Rathauses beginnt um 10.30 Uhr. Es folgt um 11.15 Uhr der Ausmarsch aus dem Rathaus durch die Harburger Innenstadt. Danach stärken sich Gastgeber und Gäste ab 12 Uhr beim Spargelessen im Festzelt auf dem Rathausplatz mit Gästen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Um 14.30 Uhr beginnt am Denkmal Herzog Otto Stein die Rede von Dr. Ralf Grote, dem Leiter des Präsidialbüros und Leiter des Instituts für technische Mikrobiologie an der Technischen Universität (TUHH).

    Um 15.30 Uhr beginnt die "Gildotime" auf dem Rathausplatz. Für die musikalische Untermalung sorgen einige Spielmannszüge sowie eine engagierte One-Man-Band. Außerdem wird der Festplatz auf dem Rathausplatz eröffnet. Ab 15 Uhr wird das Torwandschießen der Harburger Fußball-Altherren-Auswahl zugunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe stattfinden. Im vergangenen Jahr waren hier insgesamt 1.188,23 Euro für den guten Zweck gesammelt worden.

    Am Freitag, 16. Juni, folgt um 17.30 Uhr der Empfang in der Königsburg für geladene Gäste. Um 20 Uhr beginnt der Große Zapfenstreich vor dem Harburger Rathaus mit anschließendem Kommers im Festzelt. Diese Veranstaltung ist öffentlich, Gäste können im Festzelt auch dabei sein, wenn die Deputation verdiente Schützen ehrt.

    Am Sonnabend soll die große Festzeltgaudi im Festzelt gefeiert werden. Nachdem das traditionelle Hühnerfrikassee-Essen im vergangenen Jahr eine eher interne und private

    Das Königsessen im Privathotel Lindtner und die Keffeetafel der Königin läuten die letzten Tage im Königsjahr ein. | Foto: Niels kreller
    Das Königsessen im Privathotel Lindtner und die Keffeetafel der Königin läuten die letzten Tage im Königsjahr ein. | Foto: Niels kreller
    Veranstaltung war, will die Gilde in diesem Jahr eine große Gaudi feiern. Es konnten mehrere Sponsoren gewonnen werden, die sich bereit erklärten, diese Veranstaltung zu unterstützen. Außer Aktiven anderer Schützenvereinen und -Gilden sind auch Gäste aus Wirtschaft, Politik und Bevölkerung herzlich willkommen. Einlass ist ab 11.30 Uhr, Beginn um 12 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro. Im Eintritt inbegriffen sind die meisten alkoholfreien Getränke sowie Bier, für weitere 8 Euro gibt es Hühnerfrikassee satt. Für gute Stimmung will das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Sittensen, bekannt vom Volksfest in Heidenau, sorgen.

    Für die Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung erforderlich, Tischreservierung en sind möglich. Fragen, Anmeldungen etc. können per Mail oder Telefon beantwortet werden: Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Telefon 0176–955 866 06. Vorläufig geplantes Ende der Veranstaltung ist um 16 Uhr. Am Sonntag, 18. Juni, wollen die Schausteller ihre Betriebe geöffnet haben, offizielle Veranstaltungen der Gilde sind für diesen Tag nicht geplant.

    Am Sonnabend, 24. Juni, beginnt um 10 Uhr das Schießen auf den Vogel und die Konkurrenz- und Ehrenscheiben (auf dem Schwarzenberg). Es folgt um 18.30 Uhr der Sektempfang für die Gildedamen, ehe bei der Proklamation des neuen Gilde-Schützenkönigs am Schwarzenberg-Kaiserbrunnen das Geheimnis des Eckert-Nachfolgers gelüftet wird. Am Sonntag, 25. Juni, um 17 Uhr beginnt das Heringsessen und die Preisverleihung im "Kaiserlich". Kurios:
    Am Sonntag wird außerdem das Montags-Vogelschießen als Schlussveranstaltung stattfinden.

  • Bürgermeister Scholz kickt bei der Muskelschwund-Hilfe

    Harburg. Eigentlich eilte Bürgermeister Olaf Scholz nach dem Spargelessen der Harburger Schützengilde am Donnerstag schon zum nächsten Termin. Dann aber hielt er doch kurz inne, um ein paar Bälle auf die Torwand der Harburger Fußball- Altherrenauswahl zu kicken. Denn die führten wieder die Torwandmeisterschaft auf dem Harburger Vogelschießen durch. Seit die Gilde auf dem Rathausplatz feiert, können dort Teams für eine Spende von 30 Euro für die Deutsche Muskelschwund-Hilfe antreten, um den Torwandmeister zu ermitteln.

    Insgesamt kam dabei die stolze Summe von rund 400 Euro zusammen. Vogelschießen-Torwandmeister wurde das Team von HAMA Textilpflege Drycleaners Nord GmbH mit sechs Treffern. Den zweiten Platz teilen sich der Harburger Turnerbund (HTB)und die Schützengemeinschaft Tötensen/Westerhof.Unter den Teilnehmern befanden sich Teams von Ford Tobaben, der CDU, Malermeister Köhler, Titelverteidiger Jaffe 12/Die Göttlichen, das PK 46 und die Zimmerei Gögel.

  • Das Team Neugraben gewinnt das 65. HAN-Pokal-Schießen

    Harburg/Neugraben. Es gibt viele Harburger in Stadt und Land, die die "Harburger Anzeigen und Nachrichten", die ihr Erscheinen nach der Gründung im Oktober 1844 am 1. Oktober 2013 nach mehr als 150 Jahren aus wirtschaftlichen Gründen einstellen mussten, nach wie vor außerordentlich vermissen. Die "Lühmannsche", deren Reporter und Redakteure nicht nur über das Weltgeschehen und die wichtigsten Dinge in Deutschland und Europa, aber eben auch über das berichteten, was bei ihren Lesern sozusagen vor deren Haustür geschah. Dazu gehörte auch, die Namen der frisch proklamierten Schützenkönige zu veröffentlichen und die Ergebnisse von Schießwettbewerben. Auf diese Weise entstand vor 65 Jahren das von Verlag und HAN-Redaktion mit den Schützen ins Leben gerufene HAN-Pokalschießen.

    Und dieses Pokalschießen gibt es nach dem HAN-Aus immer noch. Es ist inzwischen der wohl älteste Schießwettbewerb in Deutschland, und er findet nach wie vor im Süderelberaum statt. Der seinerzeit von den HAN und den Schützen gemeinsam ins Leben gerufene Wettbewerb wird von den Vereinen Hausbruch, Neugraben, Scheideholz, Fischbek und Moorburg bestritten. Zwischenzeitlich nahmen auch die Schützinnen des Damenschießclubs Fischbek am Pokalschießen teil. Jörn Rosenthal, Erster Vorsitzender des Schützenvereins Neugraben-Scheideholz: "Es wäre schön, wenn eine Mannschaft des Damenschießclubs wieder am traditionellen HAN-Pokalschießen teilnehmen würde."

    Die Pokalgewinner werden jährlich in zwei Durchgängen ermittelt. Im April dieses Jahres fand der erste Durchgang in Hausbruch statt. Sieger an diesem Tag war das Team des SV Neugraben mit 8 Ringen Vorsprung vor dem SV Hausbruch. Jetzt folgte der Rückkampf im Schützenheim Neugraben. Alle fünf Vereine brachten wieder ihre zehn besten Schützen/innen mit, von denen die fünf besten in die Wertung kamen.

    Ein spannender Wettkampf entwickelte sich zwischen Hausbruch und Neugraben sowie den weiteren Vereinen. Sieger wurde die Mannschaft vom SV Neugraben. Die Platzierungen: 1. Platz SV Neugraben mit 1440 Ringen (1. und 2. Durchgang), 2. Platz SV Hausbruch mit 1438 Ringen, 3. Platz SV Fischbek mit 1417 Ringen, 4. Platz SV Scheideholz mit 1408 Ringen und 5. Platz SV zu Moorburg mit 1371 Ringen.

    Bester Einzelschütze der beiden Durchgänge war Andreas Werth vom SV Neugraben mit 290 Ringen und Beste Dame Anouschka Ahlt vom SV Hausbruch mit 289 Ringen. Die Mannschaft des SV Scheideholz verabschiedete sich aus diesem Wettbewerb aufgrund der Fusion mit dem SV Neugraben mit Kaffee und Kuchen für alle Teilnehmer. Im Jahr 2018 startet nun der SV Neugraben-Scheideholz als eine Mannschaft zum HAN-
    Pokalschießen.

  • Der ehemalige Gildekönig hängt rum

    Harburg. Jeden Tag hängt Ingo Volkland im Gildezimmer der Harburger Schützengilde von 1528 im Privathotel Lindtner in Heimfeld rum. OK – nicht er persönlich, sondern ein Foto von ihm. Denn es ist Tradition, dass der ehemalige Gildekönig mit einem Portrait in der Ahnenreihe im Gildezimmer verewigt wird. Dazu trifft sich die Kameradschaft ehemaliger Könige jedes Jahr im Januar mit anschließendem Karpfenessen.

    Ingo Volklands Portrait ist aber zum zweiten Mal vertreten, denn schon einmal hatte beim Harburger Vogelschießen den Adler runtergeholt. Die zweimalige Königswürde haben neben ihm bisher nur noch Hans Heinrich Böttcher und Herrmann Stein geschafft. Und wie es der Zufall will, hängt Volklands neues Portrait schräg rechts unter dem ersten. „Drei schaffe ich", witzelte der stets zu einem Scherz aufgelegte Schütze.

    Zu Scherzen aufgelegt war auch Alfred Gögel, der das Bild als 69. In der Reihe ehemaliger König anbrachte. Volkland habe sein Foto zu spät bei ihm abgegeben, erzählte er den Anwesenden. Deshalb gäbe es nur diese Zeichnung und hielt das Bild in die Höhe, auf dem eine – zumindest vage an Volkland erinnernde – Karikatur angebracht war.

  • Der neue Harburger Gildekönig Sven Kleinschmidt ist bekennender HSV-Fan

    Harburg. Drei krachende Böllerschüsse am Kaiserbrunnen auf dem Harburger Schwarzenberg am Sonnabendabend verkündeten: Harburg hat einen neuen Gildekönig. Der glückliche Nachfolger von Rolf-Dieter Eckert ist der 45-jährige Sven Kleinschmidt. Der Marmstorfer setzte sich am Sonnabend nach einem spannenden Wettkampf im Schießstand auf dem Schwarzenberg ausgerechnet gegen seinen Vater Klaus Kleinschmidt und den Versicherungskaufmann Nico Thonfeld durch.

    Zu den ersten Gratulanten gehörte außer seinem Vater Klaus Kleinschmidt auch Harburgs Bezirksamtsleiter Thomas Völsch, der den spannenden Wettbewerb im Schießstand gemeinsam mit anderen Gilde-Schützen und Gästen verfolgt hatte. Zusammem mit den Gilde-Deputationsmitgliedern Frank Kirste und Ingo Volkland nahm Völsch anschließend auch die Proklamation am Kaiserbrunnen vor. Dort übernahm der überglückliche und strahlende neue Regent die Königskette von seinem Vorgänger Rolf-Dieter Eckert.

    Der hölzerne Vogel hatte sich in diesem Jahr als äußerst zäh erwiesen. Nach dem Ablauf der regulären Schießzeit waren noch nicht einmal der Silberne und der Goldene Flügel gefallen. Deswegen entschlossen sich die Verantwortlichen im Schießstand dazu, dass demjenigen die Königswürde zugesprochen werden sollte, der den Goldenen Flügel herunter schießt. Das gelang um 18:33 Uhr mit dem 1721. Schuss auf den Gildevogel Sven Kleinschmidt. Der Vollblutschütze hat bereits Erfahrungen im Regieren gesammelt: Er war im Jahr 2010/11 bereits König in seinem Heimatverein, dem Schützenverein Marmstorf.

    Sven Kleinschmidt lebt von Geburt an in Marmstorf. Die neue Gilde-Majestät ist unverheiratet, hat aber zwei Kinder im Alter von 16 und 18 Jahren. Er ist selbstständiger Kaufmann und Inhaber eines Service-Unternehmens für Bestattungen. Er gehört bereits seit seiner Kindheit dem Schützenverein Marmstorf an. Zudem war er auch schon mehrere Jahre lang Vorsitzender des Sportvereins Grün-Weiss Harburg und engagiert sich für die Freiwillige Feuerwehr Marmstorf.

    Der neue Regent ist nunmehr bereits seit zwei Jahrzehnten Gildemitglied. Innerhalb der Harburger Schützengilde gehört Sven Kleinschmidt dem Schießclub Scharnhorst an. Er ist zudem Mitglied der Gilde-Schützenkompanie und seit längerem auch förderndes Mitglied der Fahnenjunker. Als langjähriger Freund des Fußballs ist er ohne Wenn und Aber HSV-Fan und versäumt nur in Ausnahmefällen die Heimspiele der Rothosen. Jetzt hofft er darauf, dass der Dauer-Bundesligist in der kommenden Saison nicht abermals in Abstiegsgefahr gerät.

  • Der neue Moorburger Schützenkönig ist ein echter "Moorburger Jung"

    Moorburg. Der 34-jährige gebürtige Moorburger Heiko Ritscher, der ein Jahr lang König im Moorburger Schützenverein zu Moorburg war, freut sich, dass er die Königskette an einen weiteren "Moorburger Jung" weiterreichen konnte. Sein Nachfolger ist Benno Struss. Der 66-Jährige ist bereits seit 28 Jahren Mitglied im Verein. Und genauso lange ist er auch mit seiner Frau Silke verheiratet.

    Der neue Schützenkönig Benno Struss ist ein echter
    Der neue Schützenkönig Benno Struss ist ein echter "Moorburger Jung". | Foto: Niels Kreller
    Benno Struss ist mit seinen sieben Geschwistern in Moorburg aufgewachsen. Die Familie lebte bis 1967 in Moorburg, ehe die Hamburger Hafenerweiterung auch vieles in Moorburg veränderte. Struss ist gelernter Maler und Lackierer und wechselte nach seiner Ausbildung zu den Phoenix-Gummiwerken in Harburg. Dort war er mehr als 32 Jahre lang tätig. Er arbeitete überwiegend in der Entwicklung und wechselte später in die Werkstoff- und Warenplanung.

    Benno Struss war bereits zweimal als Adjutant aktiv und ist ein begeisterter Traditionsschütze. In seiner Freizeit frönt er seinem Hobby, dem Garten, und genießt ansonsten das Rentnerleben. In diesem Jahr wird das Königspaar einmal in See stechen. Die Eheleute wollen mit der AIDA einige Länder bereisen. Benno Struss wird in seinem Königsjahr begleitet von Hans Brandt, Georg Ritter sowie Hans-Georg Wente.

    Ein Highlight für den scheidenden König Heiko Ritscher war am Samstag die Fahrt in der alten Hamburger Senatskutsche durch Moorburg. | Foto: Niels Kreller
    Ein Highlight für den scheidenden König Heiko Ritscher war am Samstag die Fahrt in der alten Hamburger Senatskutsche durch Moorburg. | Foto: Niels Kreller
    Neue Damenkönigin des Schützenvereins zu Moorburg wurde Ingrid Krumstroh. Die gebürtige Wilhelmsburgerin ist verheiratet mit Thorsten Krumstroh. Sie ist eine sehr erfolgreiche Sportschützin. Das erkärt auch, dass sie bereits Kreiskönigin, Vize-Damenkönigin sowie dreimal Damenkönigin wurde. Sie ist schon seit 26 Jahren Mitglied im Verein. Bevor sie Rentnerin wurde, war sie bei der Bundeswehr im damaligen Casino Fischbek tätig. In ihrer Freizeit hält sie sich gern im Garten auf oder betätigt sich gern sportlich. Begleitet wird sie in ihrem Königinjahr von Angela Sabrotzki und Anne Schloo.

    Jungschützenkönig in Moorburg wurde Steffen Hausherr. Er ist 22 Jahre jung, aber schon seit acht Jahren Mitglied im Verein. Er ist Sport- und Traditionsschütze durch und durch. Das liegt in der Familie. Die Eltern Karen und Peter Hausherr sowie sein Onkel Karsten Thode sowie Cousine und Cousins sind ebenfalls im Verein aktiv. Der gelernte Speditions-Kaufmann ist im Unternehmen seines Vater bei Navigare Warehousing in Wilhelmsburg tätig. Zu seinen Hobbys zählt auch Fußball. Begleitet wird er in seinem Königjahr von seinen Adjutanten Nadine Wolff und Phlipp Dechsheimer.

    Kinderkönigin und Kinderkönig wurden die Geschwister Tessa Sophie und Philipp Noack. Spaß am Schützenfest in Moorburg bekamen sie durch ihren Vater Markus Noack, der bereits 21 Jahren Mitglied im Verein ist.

    Alle Fotos des Moorburger Schützenfestes sind hier zu finden.

  • Der Schützenverein Neugraben-Scheideholz hat zwei neue Ehrenvorsitzende

    Neugraben-Scheideholz. Der Schützenverein Neugraben-Scheideholz, der - wie besser-im-blick ausführlich berichtete - erst vor wenigen Wochen aus den bis dahin eigenständigen Schützenvereinen Neugraben und Scheideholz entstanden ist, hat anlässlich seines Schützenfests drei langjährige Mitglieder ausgezeichnet. Die Ehrungen nahm Heinz-Heinrich Thömen aus Fischbek, der Präsident des Kreisverbands Harburg-Stadt und Vizepräsident des Schützenverbands Hamburg und Umgegend, vor.

    Geehrt wurden für 60 Jahre Mitgliedschaft Manfred Schwarz, der langjährige Erste Vorsitzende des SV Scheideholz. Manfred Schwarz wurde zusammen mit Bernhard Dassler zum Ehrenvorsitzenden des neuen Vereins gewählt. Die dritte Ehrung erhielt mit Uwe Müller, der mehr als zehn Jahre lang Erster Vorsitzender des SV Neugraben war, ein ebenfalls weit überdurchschnittlich engagierter Aktiver des Vereins. Uwe Müller war bereits im Jahr 1997 vom Senat der Hansestadt Hamburg mit der Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes ausgezeichnet worden.

  • Der Spontane: Thomas Metschulat ist neuer König in Marmstorf

    Marmstorf. Es war der 859. Schuss, der am Montag den Vogel herunterholte und Thomas Metschulat zum neuen Marmstorfer Schützenkönig machte. Zuvor hatte er sich ein enges Duell mit Michael Pahlke geliefert. Der 56-jährige Metschulat, der den Beinamen „der spontane“ verliehen bekommen hat, tritt die Nachfolge von Arne Wichers an. Ihm zur Seite stehen natürlich seine Königin Caren und seine beiden Adjutanten Arne Döscher und der faire zweite Michael Pahlke.

    Jungschützenkönig wurde der 12-jährige Nick Jobmann. | Foto: Niels Kreller
    Jungschützenkönig wurde der 12-jährige Nick Jobmann. | Foto: Niels Kreller

    Thomas Metschulat ist seit 46 Jahren Marmstorfer Schütze und spielt Querflöte im Spielmannszug. Seit 1985 ist er mit seiner Frau Caren verheiratet und hat zwei Kinder: Die 25-jährige Lara und den 29-jährigen Tom. Letzter setzt die Schützenlinie fort: Tom Metschulat leitet die Jugendabteilung des SV Marmstorf und konnte dort viele Jugendliche für den Verein gewinnen.

    Die Zwillinge Leon und Lotta Wolckenhauer sind für das kommende Jahr die Marmstorfer Kinderkönige. | Foto: Niels Kreller
    Die Zwillinge Leon und Lotta Wolckenhauer sind für das kommende Jahr die Marmstorfer Kinderkönige. | Foto: Niels Kreller

    Zur neuen Damenkönigin wurde Karin Pahlke gekürt. Jungschützenkönig wurde der 12-jährige Nick Jobmann. Die Zwillinge Leon und Lotta Wolckenhauer sind für das kommende Jahr die Marmstorfer Kinderkönige.

    Zum ersten Mal wurde in Marmstorf in diesem Jahre der Bürgerkönig ausgeschossen. Die rege Teilnahme an diesem Wettbewerb erfreute die Schützen besonders. Schießen können hier „Zivilisten“, also Nichtschützen. Die Würde des ersten Marmstorfer Bürgerkönigs errang der 35-jährige Martin Lippitz.

     Wie frisch verliebt

    Zuvor galt es, den scheidenden König Arne Wichers zu verabschieden. Dabei war den Marmstorfern in diesem Jahr das Wetter nicht hold. Schon beim Zapfenstreich goss es wie aus Kübeln, so dass dieser – wie später die Proklamation – unter dem schützenden Dach des Autoscooters stattfinden musste.

    Ein Jahr König in Marmstorf ist
    Ein Jahr König in Marmstorf ist "wie frisch verliebt" fand der scheidende König Arne Wichers. | Foto: Niels Kreller

    Auch beim Festessen regnete es zuerst. Im Festzelt, wo Thomas Soltau und sein Team von Landhaus Jägerhof die Schützen und ihre Gäste bewirteten, tat dies der Stimmung keinen Abbruch. Gekommen waren auch die Hamburger Sozialsenatorin und Marmstorferin Dr. Melanie Leonhard (SPD), die Bundestagsabgeordnete der CDU Dr. Herlind Gundelach und die Bürgerschaftsabgeordneten Sören Schumacher (SPD) und Birgit Stöver (CDU).

    Das Königsjahr wird Arne Wichers in guter Erinnerung behalten. „Ein Königsjahr in Marmstorf ist etwas ganz besonderes. Es ist wie frisch verliebt“, zeigte sich Wichers begeistert.

    Muss mal gesagt werden: Der Vogel ist aus Holz!

    Trotz Vogelschießen hatte der kleine Grünsperling nichts von den Schützen zu befürchten. | Foto: Niels Kreller
    Trotz Vogelschießen hatte der kleine Grünsperling nichts von den Schützen zu befürchten. | Foto: Niels Kreller

    Froh sein konnte auch ein ganz besonderer Gast des Festessens: Ein kleiner Grünsperling hatte sich in das Zelt verirrt und machte es sich auf den Deckenlampen gemütlich. Er brauchte nichts zu befürchten, auch wenn es Vogelschießen heißt. Eine Befürchtung in die Richtung hatte aber anscheinend die Behörde. Denn die Schützen erhielten im Vorwege einen Anruf, in dem ihnen mitgeteilt wurde, dass aber nicht jeder Abfall in den bereitgestellten Müllcontainern entsorgt werden dürfe. Was das denn heiße, wollten die Schützen wissen. Keine Tierkadaver kam als Antwort – ist ja schließlich Vogelschießen. Dieser Irrtum konnte aber ausgeräumt werden, schließlich ist der Vogel aus Holz.

  • Die Familie und die Harburger Schützengilde trauern um Arthur Rüdiger Diederichsen

    Harburg. Seine Frau Dagmar, die er liebevoll "Daggi" genannt hat, und Tochter Julia sowie weitere Familienmitglieder, aber auch die Aktiven der Harburger Schützengilde trauern um Arthur Rüdiger Diederichsen, der gestern Morgen nach langer und schwerer Krankheit im Alter von 68 Jahren gestorben ist. Der Erste Patron der Schützengilde, Ingo Mönke, teilte heute mit: "Wir haben die traurige Pflicht, Euch über den Tod unseres Ehrenmitglieds, ehemaligen Königs und Vorsitzenden der Vereinigung der ehemaligen Könige, langjährigen Deputierten und Ersten Patrons, Grünen Majors, Träger des Goldenen Herzog Otto auf rotem Grund und Schießklubkameraden des Schießclubs Herzog Otto Arthur Rüdiger Diederichsen zu informieren."

    Weiter heißt es in der Mitteilung: "Arthur Rüdiger Diederichsen ist gestern Morgen nach schwerer Krankheit, der er tapfer entgegen getreten ist, friedlich und ohne Schmerzen zu Hause eingeschlafen. Er ist leider nur 68 Jahre alt geworden. Mit Arthur verlieren wir einen unserer aktivsten und zuverlässigsten Kameraden, der immer mit Herz, Hand und Leidenschaft, aber auch mit Verantwortungsbewusstsein für die Harburger Schützengilde gewirkt hat. Er wird uns immer in guter Erinnerung bleiben und wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren."

    Arthur Rüdiger Diederichsen wurde am 2. Dezember 1948 geboren und war 1967 den Fahnenjunkern und damit der Harburger Schützengilde beigetreten. Im Jahr 1976 wurde er Mitglied der Gilde-Schützenkompanie und im Jahr 1982 wurde er zum Knopfsergeanten ernannt. Arthur Rüdiger Diederichsen liebte die Gilde und vor allem seine Fahnenjunker, deren König er 1974/75 war. 1985/86 war er Montagskönig und trug schließlich in der Schützensaison 1994/95 die Königskette der Harburger Schützengilde. Kurz vor seinem Königsjahr wurde ihm der Goldene Herzog Otto auf rotem Grund verliehen. Das ist eine Ehrung, die nur sehr wenigen Gilde-Mitgliedern zu Teil wird. Nach seiner langjährigen Deputationsarbeit wurde er zum Grünen Major ernannt und war bis zuletzt Präsident der Vereinigung ehemaliger Könige.
    .
    Arthur Rüdiger Diederichsen war Mitglied des Schießclubs Herzog Otto. „Archie“, wie seine Freunde ihn nannten, pflegte seit dem Sommer 1977 die Verbindung zu den „Schotten“, eine Pipeband aus Nordengland, die erstmalig zum 450-jährigen Bestehen der Harburger Schützengilde in Harburg war. In den vergangenen 40 Jahren verband die Fahnenjunker, „die Schotten“ und Arthur Rüdiger Diederichsen eine tiefe Freundschaft. Wann immer jemand Hilfe benötigte, war Arthur Rüdiger Diederichsen zur Stelle. Er half seinen Kameraden, die fast immer auch gute Freunde waren, wann immer sie Hilfe gebrauchen konnten.

    "Sein Engagement, seine große Lebensfreude und seine Leidenschaft für die Traditionen der Harburger Schützengilde werden uns fehlen. Der Verlust schmerzt". sagt der Erste Patron Ingo Mönke.

    Arthur Rüdiger Diederichsen hat nach dder Schulzeit den Beruf des Bankkaufmanns erlernt. Bis zum Ende seiner Berufstätigkeit war er - meist in leitenden Funktionen - bei der früheren Vereins- und Westbank (heute HypoVereinsbank) tätig . Es ist sein Wunsch, im engsten Familienkreis beigesetzt zu werden.

    * Dieser Artikel wurde am 6.7.2017 um 8:42 Uhr aktualisiert.

  • Die Harburger Schützengilde lädt zum 489. Vogelschießen ein

    Harburg. In diesem Jahr feiern die Aktiven der Harburger Schützengilde von 1528 e.V.das 489. Harburger Vogelschießen. Einer der Höhepunkte des knapp einwöchigen Spektakels ist am Donnerstag, 15. Juni, der Ummarsch der Gildeschützen und ihrer zahlreichen Gäste durch Harburg, der Empfang für Ehrengäste im großen Saal des Harburger Rathauses und das Einrücken in das Festzelt mit dem beliebten Spargelessen sowie die mit Spannung erwartete Rede des 1. Hamburger Bürgermeisters, Olaf Scholz.

    Es folgt die traditionelle Rede am Herzog-Otto-Stein-Denkmal, bevor es zurück zum Harburger Rathausplatz in die Königsburg geht. Am Freitag, 16. Juni, um 17.30 Uhr beginnt der Empfang in der Königsburg auf dem Harburger Rathausplatz. Nach einem kleinen Ummarsch folgt um 20 Uhr der Große Zapfenstreich vor dem Harburger Rathaus mit anschließendem öffentlichen Kommers.

    In diesem Jahr wird es auch etwas Neues geben. Am Sonnabend, 17. Juni, ab 12 Uhr veranstaltet die Harburger Schützengilde eine Festzelt-Gaudi auf dem Rathausplatz. Das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Sittensen will für Stimmung sorgen, während angemeldete Gäste bei Hühnerfrikassee „satt“ einen fröhlichen Nachmittag erleben können.

    Hat Harburg einen neuen König? Diese Frage wird eine Woche später, am Samstag den 24. Juni gegen 20 Uhr beantwortet. Das Schießen auf den Gildevogel beginnt um 9 Uhr*, es schließt sich um 18:30 Uhr der Sektempfang für die Damen an. Der Nachfolger von Rolf-Dieter Eckert wird bei der Proklamation des neuen Gildekönigs um 19:30 Uhr am Kaiserbrunnen präsentiert.

    *In einer früheren Version waren Tag und Beginn des Schießens fehelerhaft angegeben.

  • Die Moorburger und viele Gäste feiern drei Tage lang Schützen- und Volksfest

    Moorburg. Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: Dann feiern die Moorburger und mit ihnen sicher viele Gäste von nah und fern drei Tage lang am Elbdeich: Der Schützenverein zu Moorburg lädt für Freitag, 4., bis Sonntag, 6. August, zu seinem Schützen- und Volksfest ein. Treffpunkt dieses Festes für alle, das auch viele Besucher aus den Nachbarorten Francop, Neuenfelde und Finkenwerder sowie aus Harburg Stadt und Land anlockt, ist der Festplatz mit Festzelt am Moorburger Kirchdeich.

    Los geht es am Freitag um 15 Uhr mit dem Kinderfest auf dem Festplatz und dem Kinderkönigsschießen, an dem Kinder vom Jahrgang 2009 an teilnehmen dürfen. Wenn dann am Sonntag das Schießen auf den "großen" Vogel beginnt, wird der Nachfolger von Schützenkönig Heiko Ritscher gesucht.

    Rückblick auf das Schützenfest 2016: Erst waren es zehn Mitstreiter, gegen die Heiko Ritscher antrat. "Doch dann zogen sich die 'Wiederholungstäter' zurück, um den fünf jüngeren Platz zu machen. Diese fünf leisteten sich einen regelrechten Krimi. Anders ist dies nicht zu bezeichnen", erinnern sich diejenigen Moorburger Aktiven, die im Schießstand dabei waren.

    König Heikro Riztscher (2.v.R.) und seine
    König Heiro Ritscher (2.v.R.) und seine "Adjus" haben ein schönes Jahr hinter sich gebracht. | Foto: Niels Kreller

    Der 34-jährige gebürtige Moorburger Heiko Ritscher ist seit 2001 im Moorburger Schützenverein aktiv, Heiko Ritscher ist sowohl Sportschütze als auch Traditionsschütze. Er hat sich bereits bei vielen Mannschaftswettkämpfen und anderswo behauptet - so auch im Wettkampf um den Hamburger Landeskönig. Während des Hamburger Landeskönigsball im CCH wurde Ritscher zum Landeskönig 2016/17 proklamiert. Nach diesem großartigen Erfolg durfte und musste er nicht nur als Moorburger Schützenkönig, sondern auch als Hamburger Landeskönig vielen Einladungen folgen. Dazu gehörte auch der Besuch mit der Moorburger und Hamburger Delegation beim 60. Deutschen Schützentag Ende April in Frankfurt.

    Heiko Ritscher und seine Frau Nicole, zugleich Damenkönigin im Schützenverein zu Moorburg, sowie die Hamburger Landeskönigin Petra Bruhn von der Wandsbeker Schützengilde und einer großen hanseatischen Abordnung mit mehr als 50 Schützinnen und Schützen waren nach Frankfurt gereist, um an diesem Schießwettbewerb teilzunehmen. Gegen starke Konkurrenz durfte jeder Landeskönig/in 20 Schüsse auf die Scheiben abgeben, die anschließend vom Bundesverband ausgewertet wurden.

    Begleitet vom Spielmannszug Neuenfelde marschierten die Aktiven des Hamburger Landesverbands beim großen Umzug durch die Frankfurter Innenstadt zum Römer. Sie waren nicht allein: Insgesamt waren der Einladung nach Frankfurt 6000 Schützen aus 170 Gruppen sowie 20 Musikkapellen und Spielmannszügen aus dem gesamten Bundesgebiet gefolgt.

    Das gab es im 1903 gegründeten Schützenverein zu Moorburg übrigens noch nie, dass Damenkönigin und Schützenkönig des Vereins miteinander verheiratet sind. Nicht nur das verbindet beide. Sie haben sogar am gleichen Tag Geburtstag. Beruflich ist Heiko Ritscher als Service-Techniker auf dem Hamburger Großmarkt im Einsatz. Als Adjutanten begleiteten den König Timo Schloo, Andre Homann und Dirk Ammer durch das aufregende Königsjahr. Die Damenkönigin Nicole Ritscher wurde zwölf Monate lang von ihren Adjutantinnen Mandy Ritter und Carina Sabsch unterstützt.

    Auf die Ritschers kann sich der Verein stets verlassen. Bereits vier Vorfahren seiner Familie gingen in die Ritscher-Dynastie des Moorburger Schützenvereins von 1903 ein. Vor 110 Jahren war es Wolfgang Ritscher, der König wurde. 1990 folgten Jürgen Ritscher und 1999 Wolfgang Ritscher. Das Hobby des aktuellen Moorburger und Hamburger Königs sind Reisen, um Land & Leute kennenzulernen, aber auch Entspannung im Garten.

    Jungschützenkönig in den vergangenen zwölf Monaten war Philipp Dechsheimer, der ebenfalls "abdanken" muss. Als Adjutantinnen begleiteten ihn Angelina Kaufmann und Sabrina Höper. Philipp Dechsheimer kommt aus einer traditonsreichen Schützenfamilie. Der jetzt 24-jährige wuchs in Harburg auf und arbeitet in einer Gewürzmühle auf der Peute. Vor zwei Jahren trat er dem Schützenverein zu Moorburg bei. Insgesamt ist er aber schon seit mehr als zwölf Jahren Mitglied in Schützenvereinen. Außer in Moorburg ist er auch im Schützenverein Rönneburg aktiv und ist vor wenigen Monaten auch in den Schützenverein KKS Hittfeld eingetreten.

    Das Programm des Moorburger Schützen- und Volksfests:


    Freitag, 4. August:

    15 - 17 Uhr: Kinderfest auf dem Festplatz, Kinderkönigsschießen (ab Jahrgang 2009).
    15 Uhr: Schießen auf Scheiben und Vogel für alle.
    18.30 Uhr: Antreten der Schützen und Gastvereine bei der Firma August Ernst, Moorburger Kirchdeich 60.
    19 Uhr: Kommers im Festzelt zu Ehren „SM Heiko Ritscher“ auf dem Festplatz.
    22 Uhr: Großer Zapfenstreich unter Fackeln bei der Firma August Ernst, Moorburger Kirchdeich 60.
    Anschließend Ausklang im Festzelt.

    Sonnabend, 5. August:

    14 Uhr: Antreten der Schützen am Moorburger Alter Deich 3. Anschließend Abholen des Königs bei Familie Langeloh und großer Festzug durch Moorburg zum Festplatz.
    Für eine Mitfahrgelegenheit der Senioren während des Umzugs ist gesorgt.
    Ab 21 Uhr: Disco und Schlagerparty für Jung und Alt im Zelt auf dem Festplatz, Eintritt 5 Euro. Der Eintritt für Vereinsmitglieder ist frei.


    Sonntag, 6. August:

    10 Uhr: Empfang der Gäste zum Festessen,
    Schnellfeuerschießen für Vereinsmitglieder, Moorburger Bürger und Gäste.
    11.30 Uhr: Festessen im Festzelt.
    14.30 Uhr: Schießen auf Vogel und Scheiben.
    15 Uhr: Gemütliches Beisammensein sowie Preisschießen, auch für Moorburger und Gäste.
    19.30 Uhr: Antreten der Schützen auf dem Festplatz zum Einholen der Königsehrenscheibe,
    Proklamation und Ehrung des neuen Schützenkönigs und aller Sieger mit anschließendem Schützenfest-Ausklang mit DJ Heiner Brandt.

  • Dirk Köster „der Zielstrebige“ regiert das Neu Wulmstorfer Schützenvolk

    Neu Wulmstorf. Als Höhepunkt des Neu Wulmstorfer Schützenfestes wurde als Nachfolger von Sascha Pohl Dirk Köster als neue Majestät proklamiert. Damit gingen drei fröhliche und harmonische Schützenfesttage mit einer Superstimmung zu Ende. Zum Königsschießen hatten sich am Nachmittag des Schützenfestsonntags insgesamt 32 Schützen angemeldet. Davon hatten 24 Schützen die Königswürde errungen. Die anderen (die Könige der vergangenen zehn Jahre und alle amtierenden Würdenträger) befanden sich in der Sperrfrist.

    Mit großer Spannung wurden die Ergebnisse der Bewerber auf die Königsscheibe erwartet. Schon frühzeitig erzielte Dirk Köster 58 Ringe. Den Mitbewerbern gelang es nicht, dieses Ergebnis zu übertrumpfen. Den dritten Platz mit 55 Ringen teilten sich Lasse Wittkowsky und Kai Bellmann. Detlef Cohrs erreichte mit 57 Ringen den zweiten Platz. Somit wurde Köster als Dirk „der Zielstrebige“ neuer Schützenkönig in Neu Wulmstorf. Den Beinamen erhielt er aufgrund seiner verschiedensten Aktivitäten – im Schützenverein und bei seinen sportlichen und beruflichen Ambitionen, die er ebenso durchdacht wie beharrlich verfolgt.

    Zu seinen Adjutanten wählte er sich Kai Greußlich mit Ehefrau Nicoletta sowie Marco Becker mit Ehefrau Anja. Dirk Köster ist 50 Jahre alt und seit 1983 Mitglied im Schützenverein Neu Wulmstorf. Schon kurz darauf begann seine „Schützenlaufbahn“, denn er war von 1986 bis 1987 Jugendsprecher, von 1989 bis 1994 stellvertretender und von 1994 bis 1995 Jugendleiter des Vereins. In diesem Zusammenhang erwarb er auch seinen Trainerschein (C-Lizenz) für Sportschützen.

    Auch heute noch ist er im Sportausschuss aktiv und schießt in der Verbandsligamannschaft des Vereins in der Disziplin Luftgewehr Auflage. Auch mit den Würden des Vereins kennt er sich aus. 1988 wurde er Jungschützenkönig und war Adjutant bei den Vizekönigen Marco Becker (2011) und Kai Greußlich (2016), die jetzt wiederum seine Adjutanten sind.

    Dirk Köster ist seit dem Jahr 2000 mit seiner Ursula verheiratet. Sie wohnen mit ihren beiden Söhnen (15 und 11 Jahre alt) in Neu Wulmstorf. Beruflich ist der Diplom-Maschinenbauingenieur im technischen Bereich eines Verkehrsunternehmens in Hamburg tätig. Außer seinem Hobby Schützenverein „handwerkelt“ er gern in Haus und Garten, geht häufig schwimmen und begleitet seine Söhne am Wochenende zum Fußballspielen.

    Bereits im vergangenen Jahr hatte es Köster schon probiert, Schützenkönig zu werden. Da belegte er noch den zweiten Platz. „Im zweiten Anlauf hat es nun geklappt“, sagt ein strahlendes Königspaar. Für das kommende Jahr wünschen sie sich und ihrem Königsteam „Viel Spaß und dass wir die Feste feiern, wie sie fallen."

    Die weiteren Neu Wulmstorfer Würdenträger: Vogelkönigin: Yvonne Bellmann, Adjutantin: Martina Wittkowsky, Jungschützenkönigin: Anne-Marie Meier, Adjutanten: Henrik Martens und Karina Hinze. Beste Dame: Nicole Matenia, Adjutantin: Maren Flügge, Bester Spielmann: Patrick Wölk, Adjutant: André Martens. Das Kinderkönigspaar bilden Celin Laddey und Darian Holfert. Den Neu Wulmstorfer Bürgerpokal holte sich Andre Gerick.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Neuste Artikel

Zusatzkonzert: Jugend-Sinfonie-Orchester Buxtehude spielt auch am…

Buxtehude. Das Jugend-Sinfonie-Orchester Buxtehude wird aufgrund der hohen Nachfrage am Freitag, 2. Februar, ein Zusatzk...

Weiterlesen

Vorfreude und Lichterglanz - Advent in der Gemeinde Seevetal in H…

 Das große Seevetaler Baumschmücken im vergangenen Jahr. | Foto: ein

Hittfeld. Advent, Advent . . . pünktlich zur Adventszeit wird in Hittfeld vor dem Rathaus ein Weihnachtsbaum aufges...

Weiterlesen

Steffen Schwarz vom Schützenverein Neuland ist neuer Kreiskönig d…

Steffen Schwarz, Vizekönig SV Neuland,  Kreiskönig 2017/2018 | Foto: ein

Sinstorf/Neuland. Steffen Schwarz vom Schützenverein Neuland ist neuer Kreiskönig des Kreisverbands Harburg-St...

Weiterlesen

Wilhelmsburg: Zwei mutmaßliche reisende Einbrecher dem Haftrichte…

Wilhelmsburg. Beamte des Polizeikommissariats 44 haben gestern nachmittag gegen 16.35 Uhr in der Bonifatiusstraße ...

Weiterlesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.