Handelshof
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Club-Tanzschule Hädrich
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen
15 Jahre Harburg Arcaden
Rieckhof Eventplaner

Judo

  • HNT-Judo-Talent Briana gewinnt auch in Drochtersen

    Hausbruch-Neugraben. Beim stark besetzten Internationalen Kehdingen-Cup in Drochtersen be Stade hat sich Briana Thome am 28. Januar zum zweiten Mal in diesem Jahr einen Sieg in ihrer Gewichtsklasse erkämpft. Die Judoka aus dem Nachwuchs der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) kämpfte sowohl technisch als auch taktisch gut und ließ sogar höhere Gurtträgerinnen hinter sich. So freute sie sich am Ende mit ihren Betreuern über eine verdiente Goldmedaille.

    Ihr Bruder Brian Thome kam bei dem Turnier in Drochtersen, an dem auch Judoka aus der Ukraine, Polen, England und weiteren Nationen teilnahmen, souverän ins Halbfinale, hatte dort allerdings Pech. Nach einer unglücklichen Aktion wurde er von den Kampfrichtern disqualifiziert. Davon ließ sich Brian aber nicht beirren und holte sich am Ende mit einer starken kämpferischen Einstellung noch den dritten Platz. Dilan Ulas zeigte gute Kämpfte und erreichte bei drei Teilnehmerinnen in ihrer Gewichtsklasse den zweiten Platz. Nicht ganz glücklich mit ihrem Ergebnis waren Fenja und Ceng Ulas. Während Fenja bei drei Teilnehmerinnen in ihrer Klasse auf dem dritten Platz landete, hat sich Ceng Ulas nicht platziert.

  • Judo-Nachwuchs feiert Erfolge beim Nahe-Cup in Schleswig-Holstein

    Nahe/Hausbruch-Neugraben. Der Judo-Nachwuchs der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) hat beim letzten Turnier vor der Sommerpause wieder für viele gute Ergebnisse gesorgt. Vor allem die Neulinge der Abteilung nutzten den Nahe-Cup, um Kampfpraxis zu sammeln. Sie schlugen sich genauso tapfer wie die erfahrenen Kämpfer, die an dem Turnier in der kleinen Gemeinde in Schleswig-Holstein teilnahmen. Herausragende Leistungen zeigten die Geschwister Ulas.

    In der Klasse U12 bis 26 kg lieferte sich Ceng Ulas intensive Kämpfe. Nicht jeder davon wurde gewonnen, am Ende stand aber ein sehr verdienter zweiter Platz. Ceng gab nie auf und bearbeitete seine Gegner mit sehr viel Einsatz. Seine Schwester Dilan machte es noch besser. Trotz Chaos in der Listenschreibung konnte sie sich bis ins Finale durchkämpfen. Hier beendete sie ihren Kampftag mit einem sehenswerten Ausheber gegen eine Gegnerin aus Bramfeld, gegen die sie in der Vorrunde noch knapp verloren hatte. Damit holte sie einen tollen ersten Platz. Dilan und ihr Bruder nahmen die Urkunden voller Stolz entgegen. Auch bei den ganz kleinen Kämpfern konnte sich ein HNT-Judoka einen Platz ganz oben auf dem Siegerpodest erkämpfen. Es war das erste Turnier für Dima Slepzow, und dann gleich Platz eins. Dafür erntete er sehr viel Lob von seinen Trainern.

    In der Klasse U15 erkämpfte sich zur Überraschung aller Justice Schultz bei seinem ersten Turnier seit sehr langer Zeit den ersten Platz. Auch hier hagelte es stolze Glückwünsche von den Trainern. Richard Schabanov machte es Justice fast nach. Bei den ganz schweren Jungen hat er sich bis ins Finale vorgekämpft. Dort war sein Gegner aber einfach eine Nummer zu groß. So musste sich Richard mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Für ihn war dies nach langer Wettkampfpause auch ein wirklich tolles Ergebnis.

    Die HNT-Mannschaft hat in Nahe noch weitere Podestplätze gesammelt: Fadila Ouro-Adohi, Leon Bechtold und Kirill Bernhardt belegten jeweils Rang zwei in ihrer Klasse. Dritte Plätze erkämpften sich Till Peic und Jamal Wrede. Für sie alle geht es nun in die verdiente Sommerpause. Die nächsten Turniere stehen erst wieder im Herbst an. Los geht es Ende September mit dem Pinneberger Bärenturnier.

  • Karina Horst will es noch einmal wissen

    Eißendorf. Bei den Deutschen Titelkämpfen im Judo hatte es im letzten Jahr nicht ganz geklappt mit einem Platz auf dem Podium. Ein (guter) fünfter Platz in Frankfurt/Oder war es, was Karina Horst vom KSC Bushido Hamburg in Eißendorf erringen konnte.

    In diesem Jahr soll es gelingen. Die ersten Schritte sind getan: Am vergangenen Wochenende verteidigte Karina Horst ihren Titel bei den Hamburger Meisterschaften und am kommenden Wochenende sind die Norddeutschen Meisterschaften dran. Mit Ihrer Heimtrainerin Bianca Geerdts, selber fünffache Deutsche Meisterin, fährt die Judoamazone des KSC nach Hollage in Niedersachsen, um dort ihren Titel auf Norddeutscher Ebene zu verteidigen. Dort kämpft sie gegen die Platzierten aus Schleswig-Holstein, Niedersachen und Bremen.

    Die Deutschen Titelkämpfe, die das Ziel der Harburgerin sind, finden am 12. März in Frankfurt/Oder statt. Karina Horst ist dafür hoch motiviert und will Ihren Erfolg von vor drei Jahren wiederholen. Da hatte sie die Bronzemedaillen bei der U18 gewonnen.

  • KSC-Nachwuchs-Judoka aus Eißendorf beim Internationalen Stör-Cup in Itzehoe erfolgreich

    Harburg/Eißendorf. Die Judoka des KSC Bushido Hamburg aus der Straße in der Alten Forst in Eißendorf waren wieder unterwegs - diesmal, um am Internationalen Stör-Cup in Itzehoe teilzunehmen. Der Weg in die schleswig-holsteinische Stadt hat sich gelohnt: Auch diesmal lag der Focus auf dem Nachwuchs, der sich von seiner besten Seite zeigte. Die erfolgreiche Bilanz für den KSC-Bachwuchs aus Eißendorf: Zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze war die Ausbeute der Judoka aus Hamburg Süden.

    Das Trainer-Ehepaar Geerdts war mit sieben Nachwuchs-Athleten in Itzehode vertreten. Die Medaillen teilten sich wie folgt auf: Gold gab es für
    Linda Jean Geerdts (U12) und Benjamin Kraft (U7), Silber für David Ray Geerdts (U7) und Alon Hahn (U9) und Bronze für Til Störmer (U7),
    Katharina Graetzer (U12) und Timo Riege (U7).

    Die Trainer Bianca und Raimund Geerdts: "Es war nach den langen Sommerferien wieder ein tolles Turnier und für manchen KSCler das erste mal - unter anderem für Til Störmer, der bei seinen ersten Turnier gleich dreimal siegreich war." Glücklich war auch Benjamin Kraft, der sogar die Gewichtsklasse gewann. Auch für ihn war es ein Riesen-Event. Auch Timo Riege und David Ray Geerdts haben beim der Stör-Cup in Itzehoe sehr viel Erfahrungen gesammelt. David konnte schließlich nur von dem sehr erfahrenen Lübecker Judoka gestoppt werden. Linda und Katharina zeigten ebenfalls tolle Kämpfe. Linda glänzte mit drei Siegen und Katharina Graetzer errang Platz drei - nach zwei Siegen.

    Das Trainer-Ehepaar Bianca und Raimund Geerdts war sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Schüler und freut sich bereits auf die nächsten Turniere im September in Bremen, Schwerin und Neumünster.

  • Lernen vom Olympiasieger - Judo-Trainer besuchen Sommercamp im dänischen Gerlev

    Gerlev/Hausbruch-Neugraben. Hinter Michael Zart und Heiko von Bremen liegt eine ereignisreiche Woche. Die beiden Judo-Trainer der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) waren gemeinsam mit ihrem Nachwuchs-Judoka Maurice Schumacher auf Fortbildungsreise in Dänemark. Vom 30. Juli bis 4. August nahm das HNT-Trio an einem internationalen Judocamp in Gerlev teil. „Wir haben viele neue Ideen und Anregungen mitgenommen, die Heiko und ich nach den Sommerferien ins Training einbauen wollen“, erklärte Zart nach interessanten, aber auch anstrengenden sechs Tagen.

    Die drei HNTer absolvierten in Dänemark zahlreiche Übungsstunden auf der Matte. Den größten Eindruck hinterließ das Training mit dem mehrmaligen Weltmeister und Olympiasieger Jeon Ki Young. Der Südkoreaner gewann 1996 in Atlanta Gold im Mittelgewicht. Etwas von seiner großen Erfahrung gab er nun an die Teilnehmer des Judocamps weiter. „Sehr beeindruckend waren auch die Stunden mit Ullrich Klocke
    aus Köln, der uns viele neue Dinge über Judo mit Anfängern, Wiedereinsteigern und auch älteren Judoka vermitteln konnte“, berichtete Zart. „Er leitet selbst eine Gruppe von älteren Judoka, wobei der älteste Teilnehmer immerhin 85 Jahre ist – also da haben wir noch viel vor uns.

    Für den HNT-Trainer standen zudem die Begegnung und der Austausch mit Judoka aus anderen Ländern im Vordergrund. Die Teilnehmer in Gerlev kamen unter anderem aus Norwegen, Schweden, Polen, Island und sogar von den Färöer Inseln.

    Sie alle genossen die großartige dänische Gastfreundschaft. „Das kann man gar nicht oft genug hervorheben. Alle dort waren sehr hilfsbereit“, sagte Zart. „Ich war jetzt das zweite Jahr dabei und für mich war es wieder ein beeindruckendes Erlebnis. Unseren kleinen und großen Judoka kann ich nur empfehlen mitzukommen, wenn es im nächsten Jahr wieder nach Gerlev geht."

  • Neue HNT-Judogruppen für Anfänger:Kindergruppe am Dienstag, Erwachsene am Donnerstag

    Hausbruch-Neugraben. Judo gilt als der sanfte Weg zu einer konsequenten Selbstverteidigung. Der populäre japanische Kampfsport verzichtet auf Schläge und Tritte. Stattdessen wird der Gegner mit einer gut ausgeführten Technik zu Boden gebracht. Es ist Sport und Lebenseinstellung zu gleich. Mit zwei neuen Judogruppen ermöglicht die Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) jetzt kleinen und großen Neulingen den problemlosen Einstieg in die traditionsreiche Kampfsportart.

    Die neue Kindergruppe startete bereits am 5. September und findet immer dienstags von 17.45 bis 19.30 Uhr in der Sporthalle An der Haake (Zugang über Luhering) statt. Interessierte Mädchen und Jungen werden hier in die Geheimnisse des Judosports eingeführt. Vom richtigen „Hinfallen“ über die ersten zwei Judowürfe bis hin zum Rangeln und Raufen nach Regeln und unter Aufsicht sollen die Anfänger am Ende des Kurses Ende November ihren ersten Judogürtel (gelb-weiß) bekommen.

    Eine zweite neue Gruppe für Wiedereinsteiger und ältere Neuanfänger ab 16 Jahren aufwärts startet am Donnerstag, 7. September. Trainiert wird donnerstags in der Zeit von 19.45 bis 21.45 Uhr ebenfalls in der Sporthalle An der Haake. Ehemalige Judosportler, die einige Zeit ausgesetzt haben, sind hier genauso willkommen wie Neulinge, die sich gern altersgerecht bewegen möchten und Spaß daran haben, in einer Sportgruppe
    aktiv zu sein.

    Das Angebot kann vier Wochen lang ausprobiert werden, erst dann ist eine Anmeldung im Verein erforderlich. Weitere Informationen zum Judo in der HNT gibt es im Internet auf www.hntonline.de oder direkt bei Abteilungsleiter Michael Zart, Handynummer 01 72/921 69 77.

    Interessierte können auch einfach abends in der Sporthalle vorbeischauen.

Neuste Artikel

Gemeinsam in die Zukunft: drei Traditionsunternehmen – ein Name

Autohaus Kuhn & Witte- zukunftsweisende Fusion | Foto: ein

Jesteburg/Buchholz/Steinbeck. Unter einem gemeinsamen Dach – und nun auch mit einem gemeinsamen Namen: Die seit En...

Weiterlesen

Eine Festnahme nach Einbruch in Kindertagesstätte in Wilhelmsburg

Wilhelmsburg. Polizeibeamte haben am frühen Sonntagmorgen in der Kirchdorfer Straße in Wilhelmsburg einen 26-...

Weiterlesen

Hohe Ehrung für Maschens ehemaligen Ortsbrandmeister Uwe Schieman…

 Über die Ernennung zum Ehrenortsbrandmeister in Maschen freuten sich Gemeindebrandmeister Rainer Wendt, (von links), die Feuerschutzausschussvorsitzende Berit Rohte, Bürgermeisterin Martina Oertzen, Uwe Schiemann, Ortsbürgermeisteirn Angelika Tumuschat-Bruhn und Ortsbrandmeister Torsten Meyer. | Foto: ein

Maschen. Eine hohe Ehrung ist dem langjährigen Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Maschen, Uwe Schiemann, ...

Weiterlesen

Fußgängerbrücke über die Seeve wird neugebaut

Maschen/Glüsingen. Zwischen Maschen und Glüsingen beginnt am kommenden Montag, 25. September, der Neubau der F...

Weiterlesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.