Rieckhof Eventplaner
Handelshof
Club-Tanzschule Hädrich
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Handy Welt

Pressemeldung

  • Die DRK-Erstaufnahme Geutensweg in Neugraben-Fischbek. ist geschlossen

    Neugraben-Fischbek. Vor wenigen Tagen war hier noch Betrieb, jetzt klingt nur das Echo der Schritte in der leeren Halle nach. Die letzten Bewohner der DRK-Erstaufnahme am Geutensweg in Neugraben-Fischbek, die das Harburger Rote Kreuz im September 2015 eröffnet hatte, sind ausgezogen. Am Freitag bedankte sich der DRK-Kreisverband bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern mit einer Feier in der Einrichtung.

    Von der Balustrade, auf der sich die Büroräume befanden, blickt man auf die jetzt leer stehenden so genannten „Compartments“. In den mit Leichtbauwänden abgetrennten Räumen haben jeweils bis zu 16 Menschen gewohnt und in Doppelstockbetten geschlafen.

    Knapp 500 Personen waren durchgängig in der Halle untergebracht, bis zu 250 Bewohner kamen zudem in den Containern unter, die auf dem früheren Parkplatz vor dem Eingang aufgestellt wurden. Vom ersten Tag an war Sascha Thon am Geutensweg mit dabei, zunächst als Stellvertreter der Leiterin Dieta Brandt, seit ihrem Wechsel Mitte Februar in die Erstaufnahme Neuland I in der Funktion des Leiters.

    Der 37-Jährige ist Islamwissenschaftler, kann sich auch auf Arabisch und Farsi verständigen. „Es ging für uns von Anfang an darum, den Flüchtlingen auf Augenhöhe zu begegnen. Der hier in der Einrichtung gegründete Bewohnerrat hatte Vorbildcharakter. Das hat auch die Politik wahrgenommen, so wurden wir zum Beispiel auch in den Deutschen Bundestag eingeladen“, blickt er zurück.

    Als die ersten Flüchtlinge am 22. September 2015 in die Halle kamen, hatte der Kreisverband nur wenige Stunden Zeit gehabt, um den ehemaligen Baumarkt vorzubereiten und auszustatten. Unterstützt wurden das DRK-Team dabei von Nachbarn und Ehrenamtlichen, die in der Bürgerinitiative „Willkommen in Süderelbe“ zusammengeschlossen waren. Innerhalb eines Tages hatten die Helferinnen und Helfer ein Kleiderlager aufgebaut.

    Gemäß der Pläne der Stadt Hamburg sind die Bewohner nun in andere Unterkünfte umgezogen. Für die meisten von ihnen war es kein weiter Weg: Sie leben jetzt direkt gegenüber in der Folgeunterkunft Am Aschenland und Am Röhricht. Die letzten 23 von ihnen haben Anfang der Woche gepackt und sind nun in Erstaufnahmen im Norden Hamburgs untergebracht.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Neuste Artikel

Zusatzkonzert: Jugend-Sinfonie-Orchester Buxtehude spielt auch am…

Buxtehude. Das Jugend-Sinfonie-Orchester Buxtehude wird aufgrund der hohen Nachfrage am Freitag, 2. Februar, ein Zusatzk...

Weiterlesen

Vorfreude und Lichterglanz - Advent in der Gemeinde Seevetal in H…

 Das große Seevetaler Baumschmücken im vergangenen Jahr. | Foto: ein

Hittfeld. Advent, Advent . . . pünktlich zur Adventszeit wird in Hittfeld vor dem Rathaus ein Weihnachtsbaum aufges...

Weiterlesen

Steffen Schwarz vom Schützenverein Neuland ist neuer Kreiskönig d…

Steffen Schwarz, Vizekönig SV Neuland,  Kreiskönig 2017/2018 | Foto: ein

Sinstorf/Neuland. Steffen Schwarz vom Schützenverein Neuland ist neuer Kreiskönig des Kreisverbands Harburg-St...

Weiterlesen

Wilhelmsburg: Zwei mutmaßliche reisende Einbrecher dem Haftrichte…

Wilhelmsburg. Beamte des Polizeikommissariats 44 haben gestern nachmittag gegen 16.35 Uhr in der Bonifatiusstraße ...

Weiterlesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.