Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handelshof
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Rieckhof Eventplaner
Club-Tanzschule Hädrich

Kunstausleihe

  • SuedKultur will erste Hamburger Artothek im Bezirk Harburg aufbauen

    Harburg. Die Idee ist so spektakulär unspektakulär, dass es ein Wunder ist, dass es sie in Hamburg noch nicht gibt: eine Artothek. Dies will eine Gruppe Kunstinteressierter der freien Initiative SuedKultur nun ändern und bekommt dabei Unterstützung von der Alfred Toepfer Stiftung
    FVS.

    Eine Artothek ist wie eine Biblio-, Audio- oder Videothek eben eine Ausleihstelle für Kunst. Bilder, Skulpturen, Grafiken oder Fotografien meist regionaler Künstler*innen sind für ein geringes Entgelt und inklusive einer Versicherung leihbar, schmücken zu Hause den Wohn-,
    oder im Büro den Arbeitsbereich und fördern unwillkürlich die Auseinandersetzung mit Techniken, Inhalten und dem Kunstschaffenden selbst.

    SuedKultur will nun in den kommenden ein bis zwei Jahren eine Expertise einholen und ein Konzept passend für Harburg erstellen, um eben im Bezirk Harburg die erste Artothek in Hamburg aufzubauen. Und für diverse Reise- und Übernachtungskosten hat sie nun die Un-
    terstützung der Toepfer-Stiftung zugesagt bekommen.

    Artotheken sind vor allem in den 1980er-Jahren allerorts entstanden. Bundesweit gibt es bereits mehr als 130 ihrer Art und je nach Initiatoren sehr unterschiedlicher Ausprägung. In der Nähe etwa in Buxtehude. Auch dort bezieht sich die Artothek vor allem auf regionale Künstler*innen, die dort leben und arbeiten. Und zu einem geringen Preis von 6 Euro inklusive Versicherung und für ein Vierteljahr stehen dort mehr als 500 Werke zur Ausliehe zur Verfügung. Die Artothek Buxtehude existiert bereits seit mehr als 30 Jahren. Dort können übrigens auch Hamburger entleihen.

    Regionale Kunst und Kunstschaffende gibt es auch reichlich im Bezirk Harburg. Allein der jährliche Kulturtag lässt die Vielfalt und Quantität erahnen. „Die Vielzahl der im Bezirk ansässigen Künstler lässt sich leicht aus den Teilnehmern am Harburger Kulturtag ablesen. 2016 waren insgesamt 25 Einzelkünstler und Einrichtungen beteiligt. Dabei muss berücksichtigt werden, dass in vielen Einrichtungen Gruppenausstellungen
    stattfanden so dass die Anzahl der Einzelkünstler wesentlich höher gewesen ist“, so Anke deVries, selbst Künstlerin aus Harburg, die vielen durch ihren Kunstverbund „Kobalt Kunst international e.V.“ seit Jahren vertraut ist und die jährlich mit einem offenen Atelier neue Bürger*innen für Kunst zu interessieren schafft.

    Und in der Tat: In diesen Jahr findet im Herbst bereits zum 14. Male der Harburger Kulturtag statt, der an einem Sonnabend jährlich mehrere tausend Besucher in etliche Ausstellungsräume, Galerien und Ateliers in Harburg lockt und damit im Grunde das große Interesse an bil-
    dender Kunst vor allem aus dem Regionalen im Bezirk Harburg dokumentiert.

    Und damit nicht genug: Die Bücherhalle Harburg feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen ihrer Galerie, die regelmäßig in den Räumen in der Eddelbüttelstraße vor allem regionale Künstler*innen vorstellt. Und das mit großem Zuspruch. Andreas Patommel von der Bücherhalle Harburg und auch Mitinitiator der Artothek Harburg-Idee: „Bis heute hatten wir in der Bücherhalle 451 Ausstellungen mit rund 11520 Kunstwerken - Bilder, Skulpturen etc.– und etwa 6.885.000 Besucher. Wir erfassen so etwas ja. Die Galerie war bis heute ununterbrochen belegt - außer während des Umzugs 1998. Die Nachfrage ist wesentlich höher als das Angebot.

    Alles Belege, dass auch in Harburg und Hamburg eine Artothek auf Nachfrage stößt. Heiko Langanke, Sprecher der SuedKultur: „Wichtig an der Artotheken-Idee ist vor allem, dass regionale Künstler*innen gewürdigt werden. Sie leben und arbeiten hier und verdienen unsere Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Auf der anderen Seite ist es aber auch für den Entleihenden der beste niedrigschwellige Zugang zur Kunst. Man schaut zu Hause oft auf so ein Bild, lässt es wirken und stellt sich Fragen nach Aussage, Materialien, Wirkungen von Techniken und all das. Wenn man dazu noch weiß, dass die Kunst quasi aus der Nachbarschaft stammt, wird es erst richtig spannend.“

    Tolle Idee, aber wer soll das bezahlen? „Es ist erstaunlich“, so Langanke, „aber ich habe bisher keinen Fall bundesweit gefunden, bei
    dem eine Artothek wegen finanzieller Schieflagen geschlossen wurde. Das hat – ganz simpel - auch damit zu tun, dass die erworbene Kunstwerke haushalterisch meist an Wert gewinnen. Das Geld ist also entgegen allen Klischees und üblichen Vorurteile der Kulturpolitik nicht aus
    dem Fenster geworfen, sondern mehrt sich sogar. Und zwar, weil es Kunst ist!“

    Nun will die Artotheken-Gruppe der SuedKultur-Initiative Nägel mit Köpfen machen. Es sollen die verschiedenen Artotheken der Republik auf inhaltliche Schwerpunkte, kreative Impulse, Erfahrungswerte der Praxis, Finanzierungsmodelle und auch regionalen Bezügen geprüft und begutachtet werden. Experten sollen besucht oder eingeladen werden, um möglichst viel von den bereits anderswo gemachten Erfahrungen für Harburg zu gewinnen.

    Letztlich sollen aber auch die modernen Mittel der Digitalisierung und Dokumentation ergründet werden. Auch immer unter dem Aspekt, was für den Bezirk Harburg am besten geeignet wäre. Dies soll dann in ein Konzept fließen, das Inhalte, Strukturen, Räume aber auch Finanzen abwägt, darstellt und handhabbar macht.

    Es kann auch sein, dass wir an irgendeinem Punkt feststellen müssten, dass es nicht geht. Aber ganz ehrlich? Es würde mich sehr wundern“, so Heiko Langanke abschließend. Fest steht für SuedKultur aber auch: Es ist keine private Initiative. Vielmehr verstehen die Initiatoren sich als Hilfe, um Verwaltung und Politik das vielfältige Spektrum zu erschließen, um es dann in kommunaler Regie umzusetzen. „Kritische Fragen sind erwünscht“, so Langanke.

    Und Künstlerin de Vries: „Der Bezirk Harburg wäre der einzige in Hamburg, der die Einrichtung einer Artothek fördert. Damit gliedert er sich in eine Reihe von großen und kleineren Städten ein, die ihre Artotheken betreiben - bis hin zum Bundestag, der über eine eigene Artothek verfügt. Im Bezirk befindet sich vieles im Wandel. Da ist die Zeit reif, ein eindeutiges Zeichen zu setzen und auf die Veränderungen zu reagieren.

    Interessenten an dem Projekt „Artothek Harburg“ können sich per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  melden.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Neuste Artikel

Run auf die TUHH-Willkommenstasche

Fruen sich über die Willkommenstasche: die Erstemester der TUHH zusammen mit den Organisatoren. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Rekord: Zum achten Mal gaben die Technische Universität Harburg (TUHH),das Citymanagement, der Bezirk Harb...

Weiterlesen

"Klein, aber fein": Kunsthandwerkermarkt im Mühlenmuseu…

Moisburg. Mit dem Kunsthandwerkermarkt "Klein, aber fein" geht das Mühlenmuseum Moisburg in die Winterpause. Die le...

Weiterlesen

Handball: TVF spielt zu Hause erneut unentschieden

 Die TVF-Abwehr packte nur in der zweiten Halbzeit richtig zu. | Foto: ein

Fischbek. Es war das Duell der Oberligaabsteiger. Am vergangenen Samstag trennten sich in der Hamburg-Liga die Handballh...

Weiterlesen

Verkehrsunfall mit schwer verletzter Fußgängerin in Wilstorf

Wilstorf. Bei einem Verkehrsunfall ist gestern Nachmittag gegen 16.30 Uhr an der Winsener Straße in Wilstorf eine ...

Weiterlesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.