Handelshof
Club-Tanzschule Hädrich
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt
Rieckhof Eventplaner

Dagmar Fohl

  • Dagmar Fohl liest in der Bücherhalle Harburg aus ihrem Roman „Alma“

    Harburg. Dagmar Fohl wird am Donnerstag, 9. November, ab 19:30 Uhr in der Bücherhalle Harburg in der Eddelbüttelstraße 47a, aus ihrem Roman „Alma“ lesen. Die Lesung wird von Jürgen Deppe (NDR) moderiert. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Harburger Gedenktage statt. Die Eintrittskarten kosten 6 Euro und werden ab sofort in der Bücherhalle Harburg während der Öffnungszeiten verkauft (dienstags bis freitags in der Zeit von 11 bis 19 Uhr, sonnabends von 10 bis 14 Uhr).

    "Alma" ist ein ergreifender und hochaktueller Roman, der beklemmende Parallelen zwischen Geschichte und Gegenwart aufzeigt. Das Schicksal
    des Aaron Stern wird zum Symbol für das Leid und die Hoffnung aller Flüchtlinge und Verfolgten auf der Welt.

    Zum Inhalt: Der Hamburger Musikalienhändler und Cellist Aaron Stern muss 1939 Deutschland ohne seine Tochter verlassen. Er schifft sich auf der ‚St. Louis’ mit Kurs auf Kuba ein. Eine verhängnisvolle Odyssee beginnt. Er findet in keinem Land sichere Aufnahme und gerät in die Fänge der
    Nationalsozialisten. Nach leidvollen Erfahrungen als Schiffsflüchtling und Lagermusiker kehrt er schließlich nach Hamburg zurück. Eine berührende Suche nach seiner Tochter beginnt.

    Europa 1939. Die Flüchtlingssituation zur Zeit des Nationalsozialismus unterscheidet sich europaweit kaum von der leidvollen Situation der
    Flüchtlinge in der Gegenwart. Immer mehr Grenzen werden geschlossen, die den heimatlosen und bedrohten Menschen den Weg in die Sicherheit
    versperren.

    Anhand der gefühlvollen und ergreifenden Darstellung des persönlichen Schicksals des Hamburger Musikers Aaron Stern gelingt es Dagmar Fohl in
    ihrem Roman "Alma", ein dunkles Kapitel deutscher und europäischer Geschichte und Flüchtlingsgeschichte aufzuarbeiten.

    Der Roman von Dagmar Fohl ist mit einem Vorwort von Esther Bejarano erschienen - Fluchtpunkt Hamburger Hafen.

    Die Autorin:Dagmar Fohl absolvierte ein Studium der Geschichte und Romanistik in Hamburg und arbeitete mehrere Jahre lang als Kulturmanagerin. Heute lebt sie als freie Autorin in Hamburg und schreibt Romane über Menschen in Grenzsituationen. Psychologisch fundiert zeichnet sie die Seelenzustände ihrer Protagonisten mit ihren Lebens- und Gewissenskonflikten und beleuchtet gleichzeitig die gesellschaftlichen Verhältnisse und Probleme der jeweiligen Epoche.

    Erscheinungstermin: 8. Februar 2017. Gebundene Ausgabe: 219 Seiten, ISBN-10:3839220726

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Neuste Artikel

Zusatzkonzert: Jugend-Sinfonie-Orchester Buxtehude spielt auch am…

Buxtehude. Das Jugend-Sinfonie-Orchester Buxtehude wird aufgrund der hohen Nachfrage am Freitag, 2. Februar, ein Zusatzk...

Weiterlesen

Vorfreude und Lichterglanz - Advent in der Gemeinde Seevetal in H…

 Das große Seevetaler Baumschmücken im vergangenen Jahr. | Foto: ein

Hittfeld. Advent, Advent . . . pünktlich zur Adventszeit wird in Hittfeld vor dem Rathaus ein Weihnachtsbaum aufges...

Weiterlesen

Steffen Schwarz vom Schützenverein Neuland ist neuer Kreiskönig d…

Steffen Schwarz, Vizekönig SV Neuland,  Kreiskönig 2017/2018 | Foto: ein

Sinstorf/Neuland. Steffen Schwarz vom Schützenverein Neuland ist neuer Kreiskönig des Kreisverbands Harburg-St...

Weiterlesen

Wilhelmsburg: Zwei mutmaßliche reisende Einbrecher dem Haftrichte…

Wilhelmsburg. Beamte des Polizeikommissariats 44 haben gestern nachmittag gegen 16.35 Uhr in der Bonifatiusstraße ...

Weiterlesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.