Handelshof
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handy Welt
Rieckhof Eventplaner
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Club-Tanzschule Hädrich

Boxen

  • Boxen, K1 und Muay Thai: Haus-Gala im Trust Gym

    (Harburg) Die Trust Gym Sportakademievon Weltmeister im K1 Kickboxen Ayhan Özcelik feiert wieder eine tolle Box-Gala: Am Samstag, 17. Dezember 2016, laden Özcelik und sein Trust Gym zur Haus-Gala in der Hans-Fitze-Straße ein.

    Versprochen werden spektakuläre Fights im Boxen, K1 und Muay Thai für euch. Dazu gibt es Show-Einlagen, in denen das israelische Selbstverteidigungssystem Krav Maga (Kontaktkampf) gezeigt wird. Das Trust Gym bietet seit einem Jahr diese Selbstverteidigungstechnik an, denn im Gym lehrt einer von nur drei offiziellen Trainern in Hamburg.

    Als Gäste mit dabei sind auch Boxprofi und Publikumsliebling Sebastian Formella, der mehrfache Weltmeister im Kickboxen Dima Weimar und Alicia Melina Kummer. Die 27-jährige Profi-Boxerin aus Buchholz ist Weltmeisterin der Verbände GBC/GBU/WIBF.

    Wie immer ist für das leibliche Wohl gesorgt und auch dabei kommt das besondere Flair der Haus-Gala zum Tragen. Denn hier wird selbst gegrillt und am Grill stehen Mitglieder, Familie und Freunde des Trust Gym, um den Gästen die Leckereien zuzubereiten.

    Ganz neu im Trust Gym ist MMA - Mixed Martial Arts. Bei dieser relativ neuen Kampfsportart bedienen sich die Kämpfer bei Techniken verschiedener Kampfsportarten. So sind sowohl Schlag- und Tritttechniken (Striking) des Boxens, Kickboxens, Taekwondo, Muay Thai und Karate als auch der Bodenkampf- und Ringtechniken (Grappling) des Brazilian Jiu-Jitsu, Ringens, Judo und Sambo und weiterer Kampfsportarten erlaubt.

    Sponsor ist das BMW Autohaus B&K aus Harburg.

  • Trauer um Olympiasieger Dieter Kottysch - Die Goldmedaille machte ihn bekannt und glücklich

    Buchholz/Neuwiedenthal/Harburg. Es war einer der Glanzpunkte aus bundesdeutscher Sicht bei den Olympischen Spielen im Jahr 1972: Dieter Kottysch wurde nach einem spannenden Finale in der Münchner Eishalle im Halbmittelgewicht mit 3:2-Kampfrichterstimmen und einem knappen Punktsieg gegen den Polen Wieslaw Rudkowski überraschend Olympiasieger. Das Bild ging damals um die Welt: Ein jubelnder, überaus glücklicher Boxer im Bademantel mit dem Bundesadler - an der Hand seine damals fünfjährige Tochter Alexandra, die jemand in den Ring gehoben hatte. Der Hamburger sprang vor Freude in die Luft, nachdem er als erster westdeutscher Boxer nach dem Krieg und Hamburgs einziger Olympiasieger im Boxen, eine Goldmedaille gewonnen hatte. Jetzt ist der einst so strahlende Box-Olympiasieger tot: Dieter Kottysch, der seinen Wohnsitz und seinen Arbeitsplatz bei den Stadtwerken in Buchholz hatte, ist am vergangenen Sonntagnachmittag um 17 Uhr im Alter von 73 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.

    Dieter Kottysch, der im oberschlesischen Gleiwitz geboren war, und einige Jahre lang auch in Neuwiedenthal wohnte, starb im Pflegeheim Emilienhof in Wandsbek. An seinem Bett saßen seine Tochter Alexandra (50) und sein Sohn Frank (46). Dieter Kottysch, der einige Jahre nach seinem Olympiasieg als Technischer Zeichner und später in anderen Funktionen für die Stadtwerke Buchholz gearbeitet hatte, war im Jahr 2006 im Alter von 62 Jahren an Demenz erkrankt. Vor drei Jahren musste er deswegen seine Privatwohnung in Buchholz aufgeben.

    Die nicht unbedingt erwartete Goldmedaille von München war der krönende Abschluss einer 14-jährigen Amateurkarriere des Rechtsauslegers. Kottysch erzählte einst, dass er mit allen Trainingsläufen um die Hamburger Außenalster wohl rund eineinhalb Mal die Erde hätte umrunden können. Das half ihm aber auch nicht viel weiter: Viele Gespräche mit Profi-Promotern nach der Goldmedaille blieben ohne Ergebnis. Mit Boxen war bald Schluss und Kottysch übte fortan den Beruf des Technischen Zeichners bei den Stadtwerken Buchholz aus.

    Den Kontakt zum Boxen aber verlor er nie ganz. Kottysch besuchte häufig das Training der Klitschko-Brüder, als diese noch für die Universum Box-Promotion in der Hansestadt boxten. Und mit Olympia-Finalgegner Rudkowski verband ihn eine lange Freundschaft. Das lag auch daran, dass Kottysch im Jahr 1943 im oberschlesischen Gleiwitz (heute Gliwice/Polen) geboren worden war. Kottysch brachte bei seinen regelmäßigen Verwandtschafts-Besuchen Schokolade, Kaffee und andere Dinge mit, die es in der damaligen Volksrepublik nicht gab. Sogar einmal ein paar Teppichklopfer für Olympia-Gegner Rudkowski.

    Dieter Kottysch kämpfte in Hamburg für den Box-Club (BC) Sportmann. Außer bei Olympia war er auch bei deutschen Titelkämpfen erfolreich: Er gewann sechs deutsche Meistertitel und bekam nach Gold in München auch das Silberne Lorbeerblatt. Auch in Harburg und im Süderelbegebiet war der Ex-Neuwiedenthaler gern zu Gast. Viele Jahre lang hielt sich Dieter Kottysch nach seiner Boxerkarriere mit Fußballspielen fit. Mehrmals spielte er in den 1980er-Jahren auf dem Sportplatz Jahnhöhe des Harburger Turnerbunds (HTB) in Prominenten-Teams zugunsten sozialer Einrichtungen.

    Dabei befand sich Dieter Kottysch in guter Gesellschaft. Bei diesen Wohltätigkeits-Veranstaltungen kickten vor bis zu 10 000 Zuschauern Fußballgrößen wie Uwe Seeler, "Schorsch" Volkert, Otto, Günter Netzer, Wolfgang Overath, Musiker von Truck Stop mit. Der Mann am Mikrofon bei diesen Spektakeln auf der Jahnhöhe war rund ein Jahrzehnt lang Krimi-Regisseur Jürgen Roland ("Stahlnetz" und "Großstadtrevier"). "Das Kicken im Kreise dieser Persönlichkeiten hat mir immer riesigen Spaß gemacht", sagte er einst zu Karl "Kalle" Schult, den damaligen HTB-Vorsitzenden und langjährigen Schatzmeister des Hamburger Sportbunds (HSB).

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Neuste Artikel

Run auf die TUHH-Willkommenstasche

Fruen sich über die Willkommenstasche: die Erstemester der TUHH zusammen mit den Organisatoren. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Rekord: Zum achten Mal gaben die Technische Universität Harburg (TUHH),das Citymanagement, der Bezirk Harb...

Weiterlesen

"Klein, aber fein": Kunsthandwerkermarkt im Mühlenmuseu…

Moisburg. Mit dem Kunsthandwerkermarkt "Klein, aber fein" geht das Mühlenmuseum Moisburg in die Winterpause. Die le...

Weiterlesen

Handball: TVF spielt zu Hause erneut unentschieden

 Die TVF-Abwehr packte nur in der zweiten Halbzeit richtig zu. | Foto: ein

Fischbek. Es war das Duell der Oberligaabsteiger. Am vergangenen Samstag trennten sich in der Hamburg-Liga die Handballh...

Weiterlesen

Verkehrsunfall mit schwer verletzter Fußgängerin in Wilstorf

Wilstorf. Bei einem Verkehrsunfall ist gestern Nachmittag gegen 16.30 Uhr an der Winsener Straße in Wilstorf eine ...

Weiterlesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.