Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Handelshof
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt
Club-Tanzschule Hädrich
Rieckhof Eventplaner

Tourismus

Tourismus

  • Buxtehude. Um mehr Gäste in die Stadt und in die Region zu ziehen, hat Buxtehudes Stadtverwaltung gemeinsam mit touristischen Leistungsträgern ein Wassertourismuskonzept für die Hansestadt Buxtehude erstellt. Und das ist jetzt in der Malerschule direkt am Buxtehuder Hafen der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Eines der wichtigsten Ergebnisse: Die Infrastruktur entlang der Este muss optimiert werden – sowohl wasserseitig als auch landseitig. Die konkreten Ideen sind im Konzept dargestellt und wurden vom Geschäftsführer des Hannoverschen Beratungsbüro BTE Tourismus- und Regionalberatung, Mathias Behrens-Egge, vorgestellt.

    Den Hintergrund des Konzepts erläutert der für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing zuständige Fachgruppenleiter Torsten Lange: „Wir wollen die Este touristisch in die Zukunft bringen. Nur ein Konzept für den kompletten Verlauf der Este von Hollenstedt bis zur Elbmündung hilft uns.“ Für die Umsetzung wurde ein Konzept benötigt, dass konkrete Handlungsbedarfe und den finanziellen Aufwand feststellt, so Lange weiter.

    Nutzungs-/Gestaltungskonzept Stadthafen Buxtehude (Quelle: Dr. Bittner, BN- Stadtentwicklung und Umweltplanung /BTE). | Foto: ein
    Nutzungs-/Gestaltungskonzept Stadthafen Buxtehude (Quelle: Dr. Bittner, BN- Stadtentwicklung und Umweltplanung /BTE). | Foto: ein

    Aufbauend auf dem vorhandenen touristischen Masterplan liegt der Schwerpunkt des Konzepts auf den Themen Kanu, Sportboot und Barkassenfahrten. Im Bereich Kanu wird im Konzept die Empfehlung ausgesprochen, die Vermarktung zu verbessern sowie den Ausbau von Anlegestellen, Rastmöglichkeiten und Toiletten auf der tideabhängigen Untereste. Behrens-Egge verwies bei allen Angebotserweiterungen für Kanuten auf die notwendige Zusammenarbeit mit dem Naturschutz.

    Für Sportbootfahrer empfiehlt das Konzept eine Erweiterung der Liegeplätze und einen Anleger für Segler – die seit dem Bau der Autobahnbrücke über die Este nicht mehr in den Buxtehuder Hafen segeln können. Um die Este wieder attraktiver für Barkassenfahrten aus Hamburg zu machen, empfahl der Berater die Aufwertung des Anlegers in Buxtehude und darüber hinaus einen Anleger an einem Obsthof im Alten Land.

    Weil aber Marktforscher immer wieder feststellten, dass Menschen an das Wasser – mehr noch als auf das Wasser – wollen, sei ein attraktives landseitiges Erleben von Gewässern und von maritimem Treiben auf dem Wasser tourismuswirtschaftlich von entscheidender Bedeutung, so der Experte aus Hannover. Darum sei vor allem „die Aufwertung der Aufenthaltsqualität und des maritimen Angebotes im und am Hafen“ besonders wichtig.

    Im Konzept heißt es: „Die Verfasser bewerten die Entwicklung und Aufwertung des Stadthafens Buxtehude als zentrale Aufgabe zur Stärkung der maritimen Seite der Stadt.“ Der Hafen liege direkt vor den Toren der historischen Altstadt und sei Anlaufpunkt der Barkassen und der Gastlieger und Ort für maritime Veranstaltungen.

    Zentrale Vorschläge dabei: die Ausweitung Bootsanleger (für Wassersportverein), die Nutzung als Ausstieg/Einstieg für kommerzielle Kanutouren und eine wassernahe Zeile für Wohnmobil-Stellplätze. „Erhebliche Potenziale“ böte das Freiwerden der Flächen im bisherigen Markt „Grühdahl“ und oder der Malerschule: Gelänge es, eine maritime Ladenzeile zu entwickeln – „Bootsbedarf/Bootsbekleidung, Kanuverleih, Fischrestaurant, Hafenkneipe mit Außenterrasse“ – würde dies dem Stadthafen und der Stadt entscheidende Impulse geben.

    Das Konzept war zwischen Juli 2016 und Ende September 2017 in Zusammenarbeit mit der BTE Tourismus- und Regionalberatung und der Hansestadt Buxtehude sowie örtlichen und überörtlichen Partnern erarbeitet worden. Zuvor war 2014 ein regionaler touristischer Masterplan erarbeitet worden – ein Schwerpunkt des Masterplans ist der Bereich „Hafen, Wasser, Este“. Tourismus- und Marketing-Experte Lange empfiehlt das wassertouristische Angebot überregional zu betrachten und zu vermarkten und einen Koordinator zu berufen, der die Umsetzung des gesamten Konzepts prüft.

    Das Konzept hat rund 18.000 Euro gekostet und ist zur Hälfte finanziert durch Zuwendungen aus dem Förderfonds der Metropolregion Hamburg.

  • Harburg. Auf Einladung der Handelskammer Hamburg trafen sich Ende Juni 30 touristische Betriebe aus Harburg zum „Tourismusnetzwerk Harburg“. Gemeinsam mit der Hamburg Tourismus GmbH, dem Tourismusverband Hamburg e.V., dem DEHOGA Hamburg und dem Citymanagement Harburg wurden in einem Workshop mögliche Marketingmaßnahmen, neue Produkte und Projekte diskutiert, um dem Bezirk eine touristische Perspektive zu geben und ein attraktives Angebot für den Harburg-Besuch zu entwickeln. Ein weiteres Ziel soll sein, das Netzwerk der touristischen Betriebe in Harburg auszubauen.

    Das Citymanagement Harburg hat 2016 das Format „Runder Tisch Tourismus“ mit Tourismusorganisationen rund um Harburg installiert. Seitdem wurden Projekte wie zum Beispiel ein Stadtplan und das Harburg Exposé auf den Weg gebracht sowie der Harburger Binnenhafen in die „99 Lieblingsplätze der Metropolregion“ aufgenommen. Im vergangenen Jahr wurde vom Bezirk Harburg ein Hotelentwicklungsplan erstellt, um die Hotelkapazität, die derzeit nur fünf Prozent des gesamten Bettenangebots Hamburgs darstellt, fast zu verdoppeln. Das „Tourismusnetzwerk Harburg“ schloss an diese Aktivitäten an.

    Die Teilnehmer waren sich darüber einig, eine Zusammenarbeit der Akteure im Süden Hamburgs zu aktivieren, da insbesondere im Tourismus gemeinsam gehandelt werden muss. Als Schnittstelle zwischen der Hamburger Innenstadt, der Lüneburger Heide, dem Alten Land und der Elbmarsch hat Harburg viel Potenzial, sich touristisch zu entwickeln. In weiteren Netzwerktreffen mit den Leistungsträgern sollen Ziele für den Tourismus festgelegt, Angebote entwickelt und Marketing-Aktivitäten realisiert werden. Um entsprechende Gespräche zu koordinieren, soll ein Ansprechpartner festgelegt werden, der die Kooperation der Partner unterstützend begleitet.

    Als Verkehrsknotenpunkt zwischen Hamburg und den südlichen touristischen Zielen Umsteigemöglichkeiten in alle Richtungen ist Harburg auch ein idealer Ausgangspunkt für den Rad- und Wandertourismus. Stadt und Natur vereinen sich dabei in Harburg zum „Switchpoint“ des Umlandes und zur „grünen Lunge“ von Hamburg.

    Mit den Themen Innovation und Kongresstourismus werden die neuen Übernachtungsmöglichkeiten in Harburg nicht nur als „Schlafstadt“ dienen. Ein breit gefächertes Angebot soll verschiedene Zielgruppen ansprechen.

     

Neuste Artikel

Harburger Shanty-Chor "De Tampentrekker" begeistert bei…

Harburger Shanty-Chor

Rostock/Harburg. Bedröppelte Gesichter gab es auf der Hinfahrt nach Rostock beim Chor "De Tampentrekker" und seinen...

Weiterlesen

Bauarbeiten für Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht auf Kreiss…

Winsen/Stelle. Sicher auf dem Rad im Landkreis Harburg: Der Radverkehr im Alltag gewinnt eine zunehmende Bedeutung. Bere...

Weiterlesen

Familienkonzert: "Von Dinos, Seehunden und Kamelen" im …

Von Dinos, Seehunden und Kamelen am 2.9.18 um 11.15 Uhr | Foto: ein

Ehestorf. Das Familienkonzert "Von Dinos, Seehunden und Kamelen" entführt das Publikum am Sonnabend, 2. September, in fe...

Weiterlesen

Einfach himmlisch: Nacht der Kirchen Hamburg am 15. September

Logo Nacht der Kirchen. | Foto: ein

Harburg. 127 Kirchen in Hamburg und Umgebung laden für Sonnabend, 15. September, in der Zeit von 19 Uhr bis Mitternacht ...

Weiterlesen

Inserate

2-mal essen gehen und nur 1-mal bezahlen!

Wer am Doppelten MOntag diesem Tag im Restaurant Steakhammer essen geht, der erhält einen Gutschein über den Betrag des Essens. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Jeden 1. Montag im Monat ist doppelter Montag. Wer an diesem Tag im Restaurant Steakhammer (hinter Karstadt) es...

Clubtanzschule Hädrich: Tanzen verbindet

Die Tanzlehrer der Clubtanzschule Hädrich freuen sich darauf, neue Mitglieder kennenzulernen.

Inserat. Neue Wege beschreitet die Tanzschule Hädrich, Harburgs Traditionstanzschule. „Um unseren Mitgliedern...

Das Änderungsatelier für Harburgs Schützen

Ist die Joppe zu weit? Ein Knopf ist ab? Oder ein neues Abzeichen oder ein Orden muss dran? Kein Problem für das Änderungsatelier Göhlbachtal. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Ist die Joppe zu weit? Ein Knopf ist ab? Oder ein neues Abzeichen oder ein Orden muss dran? Kein Problem f...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung