Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handelshof
Rieckhof Eventplaner
Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen

Tanzen

  • Dreimal am Start - dreimal im großen Finale

    Buchholz. Viel Lob heimste Blau-Weiss Buchholz am vergangenen Wochenende von Tanzsport-Aktiven und deren Betreuern sowie Funktionären und auch Wertungsrichtern aus allen Teilen Deutschlands ein. Nicht nur sportlich überzeugten die Buchholzer Tänzer in der ausverkauften NordHeideHalle, sondern auch, was die Organisation eines zweitägigen Formations-Festivals angeht. Hansgeorg von Thun, Björn Poll und Christian Huland und viele freiwillige Helfer in einem großartig funktionierenden Organisationsteam sorgten für eine spektakuläre Veranstaltung, die glänzend vorbereitet und bestens durchgeführt wurde. Viele Gäste-Funktionäre und auch Wertungsrichter, unter ihnen mit Rüdiger Knaack der langjährige Trainer der vielfachen Weltmeister-Standard-Formation des Braunschweiger TSC, bescheinigten den Blau-Weissen eine tolle Turnierorganisation.

    Auch sportlich lief es bestens für die Buchholzer Gastgeber. Das Blau-Weiss-A-Team tanzte nach den tollen Ergebnissen der Deutschen Meisterschaft im November vergangenen Jahres in Bamberg und dem Ligaauftakt vor 14 Tagen in Bremen befreit auf und riss ihre Fans zu echten Begeisterungsstürmen hin. Die Choreographie „The Team“ sitzt mittlerweile nahezu perfekt und wurde von den Wertungsrichtern mit der aus Buchholzer Sicht Traumnote 3 3 3 3 3 3 3 belohnt. Trainerin Franziska Becker war regelrecht hingerissen von der Atmosphäre in der NordHeideHalle: „Wie toll uns die Fans heute unterstützt haben, kann man kaum in Worte fassen. Es war großartig und hat die Mannschaft zu dieser Topleistung beflügelt, obwohl der Druck, vor eigenem Publikum zu tanzen, auch da war. Wir sind einfach nur super glücklich über die Atmosphäre und das tolle Ergebnis.“

    Auch Blau-Weiss-Chef Arno Reglitzky schwärmte von der Tanzveranstaltung und genoss das Wochenende zusammen mit seiner Frau. Der sportliche Vereinschef und "Mister Stadtlauf": "Wir haben immer auch gern getanzt und freuen uns natürlich riesig über den weiteren dritten Platz unseres A-Teams hier in Buchholz." Die Reglitzkys strahlten mit Bürgermeister Hendrik Röhse und dessen Vorgänger Wilfried Geiger um die Wette. Die mehrfachen Weltmeister aus Bremen sowie die WM-Bronzemedaillen-Gewinner vom Team Bochum/Velbert ertanzten sich wieder klar die Plätze eins und zwei vor Buchholz und dem Grün-Gold-B-Team aus Bremen. Neu im Finale waren zum ersten Mal die Tänzer der TSG Backnang, die sich über den fünften Rang in der 1. Bundesliga freuen durften.

    Nach zwei der fünf Bundesliga-Turniere steht Blau-Weiss klar auf dem dritten Tabellenrang, den es bei den drei noch ausstehenden Wettkämpfen in Ludwigsburg und Düren zu bestätigen gilt. Schon jetzt ist das bisherige Ergebnis allerdings der größte Erfolg in der Geschichte des Buchholzer Lateinteams.

    Am Sonntag öffneten sich die Tore der NordHeideHalle bereits um 6 Uhr für die vielen Helfer und Organisatoren, da insgesamt 18 Mannschaften in der Landes- und Oberliga antraten. Das junge D-Team von Blau-Weiss Buchholz trat in der Landesliga-Vorrunde gleich so beherzt und angriffslustig auf, dass die acht Nachwuchspaare direkt ins große Finale tanzten und mit der Wertung 4 4 5 5 5 den fünften Rang erreichten. Die Trainer Florian Köttner, Katharina Globuschütz, Björn Poll, Michael Steiger und Tom Hennig waren begeistert vom tollen Einstand ihrer Schützlinge mit dem musikalischenThema „uptown funk“. Sieger wurde hier das Team aus Hannover vor dem ClubSaltatio Hamburg und dem TSC Neumünster.

    Bereits das dritte Saisonturnier stand zum Abschluss des Turniermarathons mit dem Oberliga-Turnier auf dem Programm. Die Zuschauer waren begeistert von den ambitionierten Darbietungen der Teams. Das Blau-Weiss-C-Team schaffte es mit zwei tollen Durchgängen wieder auf den zweiten Platz mit der Wertung 2 3 2 2 2. Florian Hissnauer, der das Team gemeinsam mit Björn Poll und Meike Schumann trainiert, war mehr als zufrieden: „Nach einer etwas unsicheren Vorrunde haben wir im Finale nochmal richtig einen drauf gepackt.“ Sieger in der Oberliga wurde abermals das Team vom GVO Oldenburg, Rang drei ging an die Paare vom Grün-Gold-Club Bremen E vor Blau-Gold Nienburg und Syke.

    „Das Buchholzer Formationswochenende war ein voller Erfolg - sowohl aus sportlicher als auch ausorganisatorischer Sicht. Mein großer Dank geht an alle ehrenamtlichen Helfer, die den Sportlern eine fantastische Kulisse gezaubert haben“, resümiert Blau-Weiss-Tanzsport-Abteilungsleiter Björn Poll.

  • B- und C-Team starten in die neue Saison

    (Buchholz) Rund drei Wochen nach der von rund 1000 begeisterten Zuschauern in der Buchholzer Nordheidehalle verfolgten Generalprobe der vier Blau-Weiss-Teams sowie den Buchholzer Latin-Kids - besser-im-blick berichtete ausführlich - wird es an diesem Wochenende ernst für die Paare des C-Teams in der Oberliga und des B-Teams in der 2. Bundesliga: Der TSC Walsrode ist am 7. und 8. Januar in der Gymnasiums-Sporthalle Gastgeber der ersten Formationsturniere dieses Jahres.

    Das Blau-Weiss-B-Team, das in der vergangenen Saison als Nachrücker-Aufsteiger mit dem fünften Platz für eine positive Überraschung gesorgt hatte, ist zum Saisonauftakt 2017 schon weiter und besser vorbereitet als vor einem Jahr. So sieht es auch Blau-Weiss-Trainerin Franziska Becker, die das B-Team gemeinsam mit Nick Dieckmann betreut. Franziska Becker: "So ganz am Anfang der Saison ist eine exakte Einschätzung der Leistungsstärke der anderen und die Chancen des eigenen Teams ziemlich schwierig, aber wir sind zuversichtlich, dass sich auch unser B-Team gegenüber der vergangenen Saison noch ein wenig steigern kann."

    Nach den zuletzt im Training und bei der Generalprobe gezeigten Leistungen des B-Teams, das das Thema „The Day of The Battle" vom A-Team "geerbt" und mit einigen choreographischen Veränderungen noch verbessert hat, wollen sich die acht Paare am Sonnabend ab 18 Uhr auch in Walsrode von der besten Seite zeigen. "Ich hoffe es und ich bin auch zuversichtlich, dass unser B-Team sich für das sogenannte 'große Finale' qualifiziert", sagt Blau-Weiss-Trainer Franziska Becker. Das wäre mindestens Platz 5. Als Staffelfavorit gilt das A-Team des Veranstalter TSC Walsrode, das in der vergangenen Saison unglücklich aus der 1. Bundesliga abstieg, obgleich es sich zum Ende der vergangenen Saison noch erheblich gesteigert hatte.

    Auch für das Blau-Weiss-C-Team sind die Trainer Franziska Becker und Nick Dieckmann zuversichtlich. Die Paare haben in den vergangenen Wochen und Monaten ebenso wie die Paare des A- und B-Teams viel und hart trainiert. "Florian Hissnauer hat die Paare des C-Teams weit nach vorn gebracht. Aber es ist viel schwieriger, die Leistungen der anderen Oberliga-Teams zum Saisonstart einzuschätzen", sagt Cheftrainerin Franziska Becker. "Schön wäre es, wenn unser C-Team, das auch die Einstudierung „The Day of The Battle" zeigt, es auch ins 'große Finale' schafft.

  • Blau-Weiss Buchholz auch ohne Trainerin in der 1. Bundesliga auf Rang drei

    Ludwigsburg/Buchholz. Auch am vierten von fünf Wettkampfturnieren mussten die acht deutschen Bundesliga-Spitzenteams im Formationstanz Latein zum Wettkampf in der Ludwigsburger Rundsporthalle antreten. Diesmal hatte der 1. TC Ludwigsburg die Ausrichtung übernommen. Mit der Wertung 3 3 3 2 3 3 4 durften die acht Paare von Blau-Weiss Buchholz sich zum ersten Mal über eine Wertung auf den zweiten Platz freuen, die Wertungsrichter-Mehrheit positionierte das Team abermals auf dem dritten Rang. Sieger wurde erneut das A-Team des Grün-Gold Club Bremen, vor der FG Velbert/Bochum. Für eine Überraschung sorgte die TSG Backnang, die sich erstmalig auf dem vierten Platz vor dem B-Team des Grün-Gold Clubs Bremen platzierte.

    Schon bislang hatte Blau-Weiss in allen Turnieren jeweils den dritten Rang belegt. Dementsprechend entspannt, aber trotzdem akribisch verlief die Vorbereitung. In den Trainingseinheiten wurden immer wieder die Schwachpunkte der zurückliegenden Auftritte analysiert und systematisch verbessert. Am Tag vor dem Turnier musste dann allerdings Trainerin Franziska Becker die Segel streichen. Sie traf die grassierende Grippewelle mit voller Wucht, sodass sie die Mannschaft nicht mit nach Ludwigsburg begleiten konnte.
    „Natürlich wäre ich liebend gern mitgefahren. Ich war mir aber sicher, dass die Mannschaft auch von meinem Kollegen Christopher Voigt hervorragend betreut wird, und wir zu diesem Zeitpunkt eine sehr gute Stabilität im Training erreicht hatten, sodass die Mannschaft jederzeit in der Lage ist, eine sehr gute Leistung abzurufen“, sagt die inzwischen wieder gesunde Trainerin.

    Die Blau-Weissen starteten dann ohne ihre Cheftrainerin an der Seite voll fokussiert in den Wettkampftag und konnten sich schon in der Stellprobe am frühen Nachmittag die erhoffte Sicherheit auf dem Parkett für den Abend holen. Bereits die Vorrunde der anspruchsvollen Choreographie „The Team“ verlief fehlerfrei und wurde vom überaus fairen Publikum in Ludwigsburg begeistert aufgenommen. Nach einer intensiven Videoanalyse startete die Mannschaft an zweiter Stelle in die Finalrunde und rief auch hier eine sehr gute Leistung ab, die Trainer und Team gleichermaßen zufrieden stellte. „Wir haben uns nun zum vierten Mal in Folge auf dem dritten Platz etabliert. Für uns ist das nach wie vor ein großer Erfolg. Die Mannschaft hat sich auch ein großes Lob verdient, da sie sich auch auf die veränderte Situation an diesem Wochenende hervorragend eingestellt und toll mitgearbeitet hat“, sagte Christopher Voigt nach dem Turnier.

    Der Kampf um den Klassenerhalt wird definitiv erst in 14 Tagen in Düren entschieden, wenngleich das Team des TC Ludwigsburg mit dem erneuten sechsten Platz einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte. Für den TSC Residenz Ludwigsburg, der erneut auf den siebten Rang gewertet wurde, steht der Abstieg indes schon fest. Die FG Aachen/Düsseldorf, die sich in den vergangenen Jahren jeweils mit an der Spitze der 1. Bundesliga bewegt hat, musste erneut mit dem achten Platz vorliebnehmen. Beim abschließenden Heimturnier in Düren hat das viele Jahre lang an der Bundesliga-Spitze mittanzende Team noch eine letzte Chance, die Klasse zu halten.

  • Blau-Weiss-Tänzer weiter auf Bronze-Kurs

    Buchholz/Ludwigsburg/Nienburg. Jetzt ist den acht Paaren des A-Teams von Blau-Weiss Buchholz der dritte Platz in der 1. Bundesliga wohl nicht mehr zu nehmen. Beim Saison-"Bergfest" in Ludwigsburg gab es für das Überraschungsteam aus der Nordheidestadt den dritten dritten Platz. In dem vom TSC Residenz ausgerichteten Formationsturnier bewies das A-Team des Weltmeisters Grün-Gold-Club Bremen mit der Einstudierung "Noices, Voices, Melodies" abermals seine Weltklasse und sicherte sich erneut den Turniersieg mit allen sieben möglichen Einsen. Die Wertungen für die Plätze zwei und drei fielen ebenso eindeutig aus: Zweiter wurde die FG Bochum/Velbert vor den Blau-Weissen aus Buchholz.

    Bewegung kam in die unteren Tabellenränge: Die Formations-Gemeinschaft Aachen/Düsseldorf, die in den vergangenen Jahren regelmäßig unter den ersten drei deutschen Teams zu finden war, belegte diesmal nur Platz acht. Der Vorsprung auf die beiden Teams aus Ludwigsburg - 1. TC und TSC Residenz - schmolz inzwischen auf 0,5 Punkte zusammen. In zwei Wochen werden die acht Teams noch einmal in Ludwigsburg antreten, dann beim 1. TCL als Ausrichter.

    Die acht Paare und ihre Trainer Franziska Becker und Nick Dieckmann zeigten sich zufrieden über die Trainingsfortschritte des Buchholzer A-Teams der vergangenen 14 Tage. Allerdings kämpften zwei Tänzerinnen mit nicht ganz auskurierten Problemen: Alina Nygaard plagte eine Erkältung und Vanessa Wist hatte sich vor 14 Tagen einen Hexenschuss zugezogen. „Auf Alina und Vanessa können wir uns aber immer zu 100 Prozent verlassen. Die beiden gaben schließlich ihr okay für den Turniereinsatz und haben sich dann auch wirklich hervorragend durchgekämpft“, sagte Trainerin Franziska Becker.

    Alle sieben Wertungsrichter werteten die Buchholzer Mannschaft abermals klar unter die Top 3 der 1. Bundesliga. „Auch wenn jetzt etwas Stabilität in das Ergebnis gekommen ist, freuen wir uns jedes Mal aufs Neue über den dritten Platz“, sagte Trainerin Becker. Geehrt für jeweils 50 Turniereinsätze wurden die Blau-Weiss-Aktiven Kim Remstädt und Calogero Gaetani, Arik Pröving tanzte in Ludwigsburg sogar schon zum 60. Mal im Buchholzer Team. „Alle drei haben sich seit Jahren für die Lateinformation in Buchholz verdient gemacht und mit ihrem Einsatz und ihrer Treue zu den großen Erfolgen beigetragen“, lobte die Trainerin.

    Für eine tolle Überraschung sorgten in Nienburg beim zweiten Landesliga- Wettkampf die jüngsten in der Blau-Weiss-Tanzfamilie. Das D-Team erreichte sensationell Rang drei, nachdem es beim Auftaktturnier vor 14 Tagen schon einen sehr guten fünften Rang belegt hatte. Die Mannschaft tanzte ihre Choreografie zum Thema „Uptown funk“ befreit auf und freute sich bereits über den erneuten Finaleinzug.

    Mit einem gut getanzten Finale durften die jungen Tänzerinnen und Tänzer sich freuen, als mit der Wertung 3 3 3 4 5 der dritte Rang heraussprang. Auch das Trainerquartett Katharina Globuschütz, Michael Steiger, Tom Hennig und Björn Poll zeigte sich begeistert über die Leistung des D-Teams. „Alle haben unglaublich motiviert getanzt und die Traineransagen gut umgesetzt“, sagte Katharina Globuschütz. Die Mannschaft darf ihren Erfolg noch ein wenig feiern, bevor in sechs Wochen das nächste Turnier folgt.

  • Charity-Tanzaufführung: „Der kleine Prinz“ am Wochenende

    Harburg/Jork. Monatelang haben Irina Kamerzel und ihr Team von der Tanzschule Thimmaus Jork in die Vorbereitungen und Proben gesteckt – und am Wochenende ist es endlich soweit: Dann zeigen sie in der Tanzschule Hädrich in Harburg am Großen Schippsee 34 das Musical „Der kleine Prinz“.

    Dieses bekannte Kunstmärchen um Die Reise des kleinen Prinzen, der von seinem Planeten aufbricht, ist eine auch Kritik an der Welt der Erwachsenen mit ihrem Egoismus, dem „Haste-was-biste-was“, der Vereinzelung wogegen der kleine Prinz auf seiner Reise die Bedeutung wahrer Freundschaft erfährt.

    Und dieses wundervolle Kunstmärchen bringt die Tanzschule Thimm aus Jork nun in Kooperation mit der Tanzschule Hädrich aus Harburg im Februar 2017 als Tanzaufführung auf die Bühne. Am Samstag (4. Februar 2017) und Sonntag (5. Februar 2017) können sich große und kleine Fans der Geschichte in den Räumen der Tanzschule Hädrich am Großen Schippsee 34 in Harburg verzaubern lassen (Empfehlung ab 6 Jahre).

    Karten gibt es für 15 Euro (Kategorie 1) und 12 Euro (Kategorie 2). Von jeder Karte gehen 2 Euro an die Deutsche Muskelschwund-Hilfe. Los geht es jeweils um 17 Uhr, Einlass ist ab 16:30 Uhr. Karten können unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 04162-2504383 bestellt werden.

  • Formationsfestival in Buchholz

    Buchholz/Ludwigsburg. Auf einen tanzsportlichen Leckerbissen dürfen sich die Fans dieser Sportart aus Buchholz und Umgebung freuen: Blau-Weiss Buchholz ist Ausrichter des Tanzsport-Höhepunkts des Jahres am kommenden Wochenende: In der Nordheidehalle findet am Sonnabend ab 18 Uhr und am Sonntag ab 13 Uhr das beliebte Buchholzer Formationsfestival statt. Dabei dürfen sich alle Besucher auf tolle Tanzdarbietungen, spannende Wettkämpfe und intensive Emotionen freuen. Insgesamt 27 Formations-Teams aus ganz Deutschland werden zu den Wettkämpfen nach Buchholz reisen – da platzt die Nordheidehalle wieder mal aus allen Nähten.

    Das Organisationsteam mit Björn Poll, Hansgeorg von Thun, Christian Huland und viellen weiteren Ehrenamtlichen hat schon im Vorfeld für eine Top-Organisation der Großveranstaltung gesorgt. Die meisten Teams der 1. Bundesliga reisen schon am Freitag in die Nordheide, um sich am Sonnabendabend vor nahezu ausverkauftem Haus in das zweite Turnier der Saison zu tanzen. Traditionell verwandelt sich die Nordheidehalle dabei meist in einen echten Hexenkessel, der für ausgelassene Stimmung sorgen wird. Auch der 1. Vorsitzende von Blau-Weiss Buchholz, Arno Reglitzky, wird sich dieses Event natürlich nicht entgehen lassen.

    Die erfolgreiche A-Formation der Blau-Weissen, die beim Saisonauftakt in der Bremer Stadthalle - wie berichtet - ihren Bronzerang der deutschen Meisterschaft fulminant verteidigt hatte, will vor heimischer Kulisse natürlich wieder auf dem Treppchen stehen. Trainerin Franziska Becker freut sich auf das Turnier der 1. Bundesliga: „In der vergangenen Saison hatten wir kein Heimturnier. Umso mehr freuen wir uns jetzt natürlich, endlich wieder vor heimischem Publikum zu tanzen. Wir bereiten uns intensiv auf das Turnier vor und werden trotz Rückenwind durch die guten Ergebnisse nicht allein auf den Heimvorteil setzen. Im Gegenteil – wir werden alles dafür tun, um eine einwandfreie Leistung auf die Fläche zu bringen. Das wird nicht einfach, weil das Bremer B-Team bestimmt wieder alles daran setzen wird, uns den dritten Platz streitig zu machen."

    Spannung verspricht auch die Bundesligatabelle, da ab Platz fünf die Teams beim ersten Saisonturnier eng beieinander lagen und die Buchholzer Tanzsportfans sich somit auf hervorragende Leistungen der besten deutschen Lateinformationen freuen dürfen. Die großen Favoriten des Turniers sind natürlich die amtierenden Weltmeister vom Grün-Gold-Club Bremen, die beim Auftaktwettkampf ihre Spitzenposition souverän vor der Formationsgemeinschaft Bochum/Velbert behauptet haben.

    Auf zwei tolle Showgruppen dürfen sich die Zuschauer ebenfalls freuen: Die Blau-Weiss-Latin-Kids unter der Leitung von Nick Dieckmann sind ebenso dabei wie die erfolgreichen Blau-Weiss-Kunstturner. Es gibt nur noch wenige Restkarten für Sonnabend ab 15.30 Uhr an der Tageskasse.

    In Ludwigsburg trafen sich am vergangenen Wochenende die acht Teams der 2. Bundesliga zum zweiten Wettkampftag. Das B-Team der Formationtänzer von Blau-Weiss Buchholz hatte es sich nach dem guten Abschneiden mit Platz fünf beim Auftaktturnier in Walsrode zur Aufgabe gemacht, am zweiten Saisonwettkampftag in Ludwigsburg abermals das Finale zu erreichen und den fünften Rang auszubauen. Das ist den acht Buchholzer Paaren eindrucksvoll gelungen. Nach der guten Vorrunde durfte sich die Mannschaft um die Trainer Nick Dieckmann und Franziska Becker auch in Ludwigsburg über den Einzug in die Finalrunde freuen. An der nahmen allerdings aufgrund der großen Leistungsdichte sechs statt der üblichen fünf Mannschaften teil.

    Im Finale hat sich das Blau-Weiss-Team im Vergleich zum ersten Wettkampftag in Walsrode vor 14 Tagen deutlich gesteigert. "Wir sind aber noch nicht ganz bei unserer guten Trainingsleistung angelangt", resümierte Franziska Becker nach dem Finale. Mit der Wertung 4 4 5 5 6 wurde der vierte Rang nur hauchdünn verpasst, was die acht Paare anspornen wird. "Unser Team wird beim dritten Turnier in Bochum ein weiteres Mal angreifen." Die Tabelle der 2. Bundesliga wurde durch die sehr unterschiedlichen Ergebnisse der ersten beiden Turniertage indes so durcheinandergewirbelt, dass sich das Buchholzer B-Team in der Tabelle den vierten Platz bereits mit dem TTC Bochum teilt.

  • Formationstanz: Auch Blau-Weiss-Tanzsport-Nachwuchs erfolgreich

    Buchholz. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der D- und C-Lateinformation von Blau-Weiss Buchholz sind nicht zu stoppen. Das C-Team war ja schon beim ersten Turnier der Oberliga Nord im Januar voll durchgestartet und erreichte den zweiten Platz der neun angetretenen Teams. Diesen Platz gab die Truppe unter der Führung von Florian Hissnauer, Björn Poll und Meike Schumann bis zum letzten Turniertag nicht mehr her und lag vor dem abschließenden Wettkampftag fast uneinholbar auf Rang zwei.

    In Syke wurde jetzt das letzte Saisonturnier ausgetragen. Obwohl die Buchholzer Mannschaft mit inem guten Finaldurchgang glänzte, musste sich das Team knapp mit der Wertung 2 2 3 3 3 der Heimmannschaft aus Syke geschlagen geben. Sieger wurde erneut das Team aus Oldenburg. Mit dem zweiten Tabellenrang steigt das C-Team dennoch sensationell in die Regionalliga auf. Somit verfügt Blau-Weiss außer dem 1. und 2.Bundesligateam nun noch ein drittes Team auf der höchsten Nordebene. Das hat außer Blau-Weiss Buchholz nur noch der amtierende Weltmeister aus Bremen geschafft.

    Trainer Florian Hissnauer ist dementsprechend zufrieden: „Die Mannschaft hat super mitgearbeitet und auch viel Ehrgeiz gezeigt Jetzt müssen wir uns eine Liga höher beweisen. Die Vorbereitungen dafür haben schon begonnen und ich freue mich auf die neue Herausforderung.“

    Als letztes Team der Blau-Weissen wird das D-Team seine Landesligasaison am 27. Mai in Stade beenden. Das Team um die Trainer Katharina Globuschütz, Michael Steiger, Tom Hennig und Björn Poll hat sich zur großen Freude aller Beteiligten für das Aufstiegsturnier zur Oberliga qualifiziert. Das Team, das zu den jüngsten Teams der Landesliga gehört, hat sich nach dem fünften Platz beim Ligastart weiter nach vorn gekämpft und bei allen nachfolgenden Wettbewerben den dritten Rang belegt. Die besten vier Mannschaften beider Landesligen werden in Stade um den Aufstieg in die Oberliga tanzen. Die Mannschaft freut sich auf den krönenden Abschluss der Saison und möchte sich bei diesem Turnier noch einmal in guter Form präsentieren.

    Aufsteiger in die Regionalliga sind: Jan Viehof, Tom Kinast, Raphael Husung, Bennett Busack, Steffen Göing, Manuel Grelck, Kalle Schuhr, Niklas Kreyer, Clara Rickert, Birte Schlichting, Alexandra Schmidt, Alyssa Arndt, Anina Ricke, Tjorven Eckhardt, Marie Philipp, Alissa Oentrich, Katharina Becker, Angelina Thranow, Laura Hielscher und Janina Husung.

  • Formationstanz: Buchholzer Blau-Weiss-A-Team bestätigt den dritten Platz

    Bremen/Buchholz. Dass der Gewinn der Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft im vergangenen November in Bamberg keine Eintagsfliege war, bestätigten die acht Paare der A-Formation von Blau-Weiss Buchholz mit einem grandiosen Auftritt im Finale des Bundesliga-Auftaktturniers in Bremen. Nach dem überraschend großartigen Ausgang bei den deutschen Titelkämpfen mit dem dritten Platz vor den Teams Bremen 2 und Aachen/Düsseldorf mussten sich die Paare um die Trainer Franziska Becker und Nick Dieckmann erstmal neu orientieren und die unerwartet gute Platzierung "verarbeiten". Und das gelang eindrucksvoll: Auch in Bremen ertanzten sich die Buchholzer wiederum den dritten Platz hinter der vielfachen Weltmeister-Formation Bremen 1 und Vizemeister Bochum/Velbert.

    Trainerin Franziska Becker: "Schließlich war es seit mehr als einem Jahrzehnt keinem neuen Verein mehr gelungen, sich in die Medaillenränge der etablierten Lateinformationen zu tanzen." Im Training in Buchholz wurde die Choreografie „The Team" auch nach dem Erfolg im Meisterschaftsfinale weiter akribisch verbessert und vor allem an der Konstanz gearbeitet, um beim Bundesligastart in Bremen abermals zu überzeugen.

    „Für uns war es mental keine leichte Aufgabe, da wir uns jetzt mit den stärksten Konkurrenten in diesem Sport messen müssen und uns natürlich klar war, dass vor allem die B-Formation aus Bremen bei ihrem Heimturnier alles daran setzten würde, uns Bronze streitig zu machen", sagte Franziska Becker. Nach einer intensiven letzten Trainingswoche startete die Mannschaft zuversichtlich in den Wettkampf. Nach einer zufriedenstellenden Vorrunde erreichten die Buchholzer die Qualifikation für das Finale, in dem überraschend nur vier der erwarteten fünf Teams tanzten. Dafür traten im sogenannten "Kleinen Finale" ebenfalls vier - statt wie üblich drei - Teams an.

    Die mitgereisten Buchholzer Fans gaben ihrerseits alles, um den Buchholzern in Bremen eine heimische Atmosphäre zu bieten. Vor dem Finale war dann auch die anfangs große Nervosität plötzlich wie weggeblasen. Konzentriert bereitete sich das Team auf ihren Finaldurchgang vor und tanzte ein furioses Finale in der Halle 7 der Bremer Stadthalle. „Ich war absolut begeistert. Meine Mannschaft hat genau den Durchgang im Finale gezeigt, den ich sehen wollte und den wir uns vorgenommen hatten. Alle haben sich im Finale noch einmal gesteigert. Dass wir dafür mit dem klaren dritten Platz belohnt wurden, ist der absolute Wahnsinn", sagte die überglückliche Franziska Becker nach dem Finale.

    Mit dieser guten Ausgangslage im Rücken werden sich die Blau-Weiss-Paare jetzt sorgfältig für das Heimturnier am Sonnabend, 28.Januar (Beginn 18 Uhr), in der Nordheidehalle vorbereiten, bei der natürlich erneut der Bronzerang für die Blau-Weiss Tänzer herausspringen soll.

    Ebenfalls in der Nordheidehalle am Start sind das Blau-Weiss- C- und das D-Team in der Ober- und Landesliga. Das D-Team wird dabei seine Ligapremiere feiern, das C-Team hat nach schon zwei getanzten Turnieren bereits mit dem zweiten Tabellenrang eine Spitzenposition inne. Die acht Paare des Blau-Weiss-C-Teams waren in Bremen ebenfalls stark gefordert und verteidigten ihren tollen Auftakterfolg mit dem zweiten Platz in Walsrode souverän mit ihrer Choreografie „The Day of The Battle". Umso entspannter können die Trainer Florian Hissnauer, Bjön Poll und Meike Schumann nun in die Vorbereitungen für das Heimturnier am letzten Januar-Wochenende gehen.

  • Frühjahrspokal an Richard und Uta Utermöhlen

    Winsen. Die Erfolgsserie der Winsener Turniertanzpaare geht weiter. Der TTC Savoy hatte zum Turniertag um die Frühjahrspokale eingeladen. Vom 1. TC Winsen stellte sich das zuletzt so erfolgreiche Winsener Paar Richard und Uta Utermöhlen in der Senioren II C Klasse dem Wertungsgericht und zahlreichen Zuschauern.

    Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl tanzten alle Paare aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen eine gemeinsame Präsentationsrunde. So klein das Feld auch war, so hochkarätig war es, denn unter ihnen waren Meisterpaare aus Schleswig-Holstein und Hamburg.

    Die Utermöhlens ließen sich aber hierdurch nicht beeindrucken, sondern gingen hochmotiviert ins Finale. Während der Langsame Walzer noch stark umkämpft war und das Wertungsgericht sich noch nicht ganz einig war in der Beurteilung, gingen die folgenden Tänze Tango und Slow klar an die Winsener. Eine Demonstration der augenblicklichen Stärke war dann der Quickstep mit allen Top-Wertungen. Der Lohn für die Eheleute Untermöhlen für ihr großartige Leistung war der Sieg. Als Das Siegerpaar den Frühjahrspokal entgegen nahm, gab es viel Beifall für die Winsener.

    Aus dem Landkreis Harburg waren vom TSV Auetal in der Senioren II B erfolgreich Jürgen und Iris Wenzel mit Platz 2 sowie Peter und Angela Marticke, Platz 4 von sechs Paaren.

  • Gleich mehrere Erfolge für Amateur-Tanzpaare aus Winsen, Stelle und dem TTC Harburg

    Winsen. Nach den Osterferien waren die Tanzpaare des 1. TC Winsen im TSV, vom TSV Stelle und vom Tanz-Turnier-Club Harburg im HTB erstmals wieder am Start beim Senioren-Wochenende in Hamburg, das vom Walddörfer SV veranstaltet wurde. Mehr als zehn Paare aus Harburg Stadt und Land erreichten jeweils gegen starke Konkurrenz aus verschiedenen Bundesländern das Finale. Den Vogel schossen wieder einmal Thomas und Katrin Bressau ab. Am ersten Turniertag tanzten sie in der Senioren III A im Walddörfer SV. Eine tolle Vorrunde mit Höchstwertungen für die Bressaus und einem Berliner Paar ließ ein Kopf-an-Kopf-Rennen im Finale erwarten. Die Winsener mussten sich knapp geschlagen geben und errangen die Silbermedaille.

    Am folgenden Tag ließen Thomas und Katrin Bressau jedoch nichts anbrennen und zeigten schon in der Vorrunde, dass sie nur den Sieg im Visier hatten. Der hervorragenden Vorrunde folgte ein blitzsauberes Finale mit der Demonstration rhythmischen und musikalischen Tanzens. Am Ende vereinigte das Winsener Paar 24 von 25 möglichen Höchstwertungen auf sich und holte Sieg und Pokal n die Luhe. In diesem Finale fand das seltene Ereignis statt, dass von den sechs Endrundenpaaren mit Bressaus allein drei Paare vom 1. TC Winsen kamen. Unter ihnen auch Helmut Gerlach/Elisabeth Bereda sowie Dieter und Ellen Fuhrmann.

    Erfolgreich waren in Hamburg in der Senioren II C Klasse auch wieder Richard Utermöhlen und Uta Martens-Utermöhlen. Auch sie setzten sich souverän über die Vorrunde für das Finale durch. Hier erreichten sie nach spannendem Verlauf den Bronze-Rang. Einen Endrundenplatz erreichten in der Senioren II C Klasse auch Michael und Birte Panten. Alle Paare präsentierten sich in ausgezeichneter Verfassung, so dass aus Winsener Sicht berechtigte Hoffnung besteht, dass der eine oder andere Aufstieg in die nächsthöhere Startklasse in Sicht kommt.

    Den Sieg in der Senioren I D-Klasse ertanzten sich Julia Weis und Torge Ruschmeyer vom Tanz-Turnier-Club Harburg im HTB. Ihre Klubkameraden Stefanie Edel-Frentzen und Karsten Edel freuten sich über ihren dritten Platz in der Senioren I C-Klasse. Angela und Jens Kappel sowie Dagmar und Rainer Krüger vom TTC Harburg erreichten in der Senioren III D-Klasse die Plätze zwei und drei. Die Eheleute Kappel starteten dann noch einmal in der Senioren II D-Klasse und schafften hier den sechsten Platz.

    Monika und Rüdiger Mißfeld vom TSV Stelle starteten in der Senioren IV B Klasse und erreichten zur Freude ihrer mitgereisten Fans und Klubkameraden den zweiten Platz.

  • Hard-Shoe-Unterricht für Kinder und Erwachsene bei der HNT

    Hausbruch-Neugraben. In der HNT Irish Dance Academy heißt es für den Nachwuchs ab sofort: Ran an die Hard Shoes! Seit Anfang des Jahres können auch Jungen und Mädchen ab neun Jahren am Training mit den irischen Steppschuhen teilnehmen. Die-Hard-Shoe-Beginners-Class der Hausbruch-NeugrabenerTurnerschaft (HNT) trifft sich jeweil am ersten, dritten und gegebenenfalls fünften Freitag im Monat in der HNT-Vereinshalle 1 in der Cuxhavener Straße 253. Dort üben die Jugendlichen und Erwachsenen ab jetzt gemeinsam mit den Kindern in der Zeit von 17:15 bis 18:15 Uhr.

    Mit dem Training bereiten sich die Teilnehmer auch auf Wettbewerbe und Meisterschaften sowie auf die regelmäßigen Auftritte und Aufführungen der Irish Dance Academy vor. Das neue Angebot richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler, die bereits Unterricht mit den Soft Shoes hatten. Kinder ohne Vorkenntnisse kontaktieren bitte vorab Trainerin Anna Krüger über das HNT-Sportbüro,Telefon  040-7017443 oder per E-Mail - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

    Hier erhalten Interessierte auch weitere Informationen zuden Irish Dance-Angeboten der HNT, genau wie im Internet unter www.hntonline.de. Nach der Anmeldung für die Hard-Shoe-Beginners-Class ist die Anschaffung der entsprechenden irischen Steppschuhe sowie der einheitlichen Kleidung erforderlich.

  • HNT-Ballett-Compagnie mit guten Platzierungen

    Hausbruch-Neugraben. Zum dritten Mal haben Schülerinnen und Schüler der HNT-Ballett-Compagnie am regionalen Vorentscheid zum Deutschen Ballettwettbewerb teilgenommen. Der jährlich stattfindende nationale Wettbewerb ist das große Ziel für junge Tänzerinnen und Tänzer aus ganz Deutschland. Er dient außerdem als Qualifikation für den Dance World Cup, dem größten und bekanntesten internationalen Tanzwettbewerb für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre.

    Für viele Schülerinnen und Schüler der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) war schon die Teilnahme am Vorentscheid eine Premiere. Seit Dezember wurden hierfür in den Trainingsräumen an der Cuxhavener Straße insgesamt 17 Tänze einstudiert. Die 23 Tänzerinnen und ein Tänzer absolvierten mit Ballettpädagogin Anna Krüger zahlreiche Intensiv- und Einzelproben. Eine aus Schülerinnen der Sonnabend-Ballettklassen ab neun und ab elf Jahren zusammengestellte fünfzehnköpfige Formation trat jetzt bei der Vorrunde Nord im Bürgerhaus Wilhelmsburg an.

    Die Gruppe zeigte in der Kinderklasse bis 13 Jahren die Neuchoreographie „Les petits Patineurs“ – eine Premiere für das ausschließlich aus Mädchen bestehende Team und die Trainerin. Anna Krüger schickte erstmals außer den routinierten fortgeschrittenen Solistinnen auch kleinere Nachwuchstänzerinnen in der Kategorie Ballett/Gruppe ins Rennen. In liebevoll gestalteten Kostümen erreichte die anmutig getanzte Darstellung einer historischen Winterszene auf einer Schlittschuhbahn auf Anhieb Platz zwei. Allerdings reichte die nicht zur Qualifikation für den Deutschen Ballettwettbewerb. Doch das gelungene Debüt der Gruppe ist Motivation für das nächste Jahr.

    Für die Jugendlichen der Compagnie-Klasse und zwei Schülerinnen der HNT Irish Dance Academy wurde es am darauf folgenden Wochenende ernst: Der Kader der HNT reiste für vier Tage in Begleitung von Eltern und Trainerin nach Süddeutschland, um dort in der Nähe von Bayreuth in der Vorrunde zu starten. Hier mussten sich die Norddeutschen auch mit den tschechischen Landessiegern messen, die um den Einzug in das Nationalteam für den Dance World Cup kämpften. Auf der großen Bühne des Rosenthal-Stadttheaters von Selb zeigten diese ihr beeindruckendes Können und gaben einen Ausblick auf das hohe Niveau des World Cups.

    Die HNTer starteten mit ihren Soli und Duetten sowie einem Gruppentanz bei den Minis bis neun Jahre, Kindern, Junioren bis 17 Jahre und Erwachsenen. Damit war die HNT in sämtlichen Altersklasse vertreten. Die Schülerinnen und Schüler von Anna Krüger präsentierten sich in einem breiten Spektrum von Stilen, von klassischem Ballett über Nationaltanz bis hin zu modernem Tanz. Bis auf wenige Punkte kam die Jüngste an eine Einladung zum Deutschen Ballettwettbewerb heran: Jennifer Geist (8) erreichte mit ihrem irischen Solo bei den Nationaltänzen der Minis zwar Rang eins, verpasste aber knapp die erforderliche Punktzahl. Auch die Arbeitvon Angelina Korsunova (19), Sari Baziyar (19) und Polina Melnikow (19) wurde mit einer deutlichen Steigerung der Wertungen belohnt, insbesondere die Eleven der Compagnie-Klasse Timm Moritz Marquardt (15), Larischa Burfeind (13) und Michelle Melnikow (13) überzeugten bei ihren Debüts und ließen ihr Potenzial erkennen.

    Das Wochenende endete für den HNT-Kader mit einigen sehrguten Platzierungen, aber leider ohne Ticket für den Deutschen Ballettwettbewerb. Außer der erstplatzierten Jennifer Geist verpasste auch Maike Schmidt (22) als Zweite die erforderliche Punktzahl. Die leichte Enttäuschung darüber schlug bei den HNTern aber schnell in Motivation um. Denn jetzt beginnt schon die Vorbereitung auf 2018. „Es war ein tolles Erlebnis, mit den Menschen, mit denen man außerhalb der Schule und der Familie am meisten Zeit verbringt und mit denen man zusammen alles andere einfach vergessen kann, dorthin zu fahren und Spaß zu haben“, sagte Larischa Burfeind. „Bei uns gibt es keine Konkurrenz im Probensaal oder hinter der Bühne. Jeder hilft jedem, alle freuen sich, nicht nur für sich selbst. Und jetzt wissen wir, worauf wir hin trainieren müssen für das nächste Mal.“

  • Just Dance Competition 2017 - Das große Hip-Hop-Event in der CU Arena am 3. Juni

    Hausbruch-Neugraben. Bühne frei für das nächste große Hip-Hop-Spektakel: Am Sonnabend, 3. Juni, findet in der CU Arena in Neugraben (direkt am S-Bahnhof Neugraben) die Just Dance Competition 2017 statt. In den vergangenen beiden Jahren begeisterte die Veranstaltung Tänzer und Zuschauer gleichermaßen, nun geht die verbandsunabhängige Hip-Hop-Meisterschaft in die dritte Runde. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene fünf, für Kinder drei Euro.

    Dafür bekommen die Besucher auch in diesem Jahr wieder einiges geboten. Insgesamt 19 Formationen aus ganz Norddeutschland haben sich für das Turnier angemeldet. Sie werden in den Altersklassen „Kids“,„Juniors “und „Adults“, um eine gute Platzierung tanzen. Dabei sind den einzelnen Darbietungen in Sachen Kreativität und Ausrichtung der Tanzstile keine Grenzen gesetzt.

    Rund um den Wettkampf ist außerdem ein buntes Rahmenprogramm geplant. Die Teilnehmer haben es natürlich auf einen der zahlreichen Preise abgesehen, die es für die besten Formationen am Ende geben wird. Um vorn dabei zu sein, müssen sie die fachkundige Jury überzeugen.

    Die besteht 2017 aus: Paul Kepinski (Hamburg), Daniel Asamoah (Berlin), Thevinh Luong (Hannover), Charlotte Grigoleit (Hamburg) und Martin Thomas (Hannover). Mehr Informationen zur Just Dance Competition gibt es im Internet unter www.justdancecompetition.de.

     

  • Kleiner Rückschlag für B-Formation von Blau-Weiss Buchholz

    Bochum/Buchholz/Elmshorn. Im dritten der insgesamt fünf Saison-Turniere in der 2. Formations-Bundesliga Latein haben die acht Paare des B-Teams von Blau-Weiss Buchholz erstmals nicht das "große Finale" erreicht, sondern mussten in der sogenannen Platzierungsrunde um die Plätze sechs, sieben und acht antreten. Hier gelang es den Buchholzer Tänzern zwar, sich gegenüber der Vorrunde noch einmal zu steigern. Drei der fünf Wertungsrichter sahen das Blau-Weiss-B-Team auf dem sechsten und zwei sogar nur auf dem siebten Rang.

    Sieger in der Bochumer Rundsporthalle wurde erneut die Formationsgemeinschaft Rhein-Main vor dem Team des TSC Walsrode sowie den acht Paaren der TSG Bremerhaven. Vierte wurden die Bochumer Gastgeber vor der TSG Weinheim. Blau-Weiss-Trainerin Franziska Becker erklärt das so: "Die Tabelle der 2. Bundesliga ist in diesem Jahr besonders spannend, weil nahezu alle acht Teams sehr leistungsstark auftreten und die Tagesleistung entscheidend ist. Unser B-Team hatte in den ersten beiden Turnieren den fünften Platz belegt - mit Tendenz zu Platz vier. Das sollte in eigentlich Bochum ausgebaut werden."

    Das klappte entgegen aller Erwartungen nicht. Dennoch war Trainerin Franziska Becker eigentlich zufrieden mit der sicher getanzten Vorrunde. „Im Grunde verbessert sich die Mannschaft von Turnier zu Turnier, die Vorrunde in Bochum war sogar die bislang beste Runde.“ Trotzdem reichte es um eine Wertung ganz knapp nicht zum Einzug in die Finalrunde, die stattdessen die Teams Rot-Weiss Silber Bochum, TSG Weinheim sowie das Führungstrio aus Walsrode, Bremerhaven und der Gemeinschaft Rhein Main erreichten.

    Franziska Becker und Frederike Frieds, die bis zum Ende der vergangenen Saison zum Buchholzer A-Team gehörte, mussten auch nicht viel Überzeugungsarbeit leisten. Die Blau-Weiss-Paare zeigten hervorragenden Sportsgeist und tanzten im Finale noch befreiter auf. Der sechste Platz in Bochum reicht in der Tabelle für die Blau-Weissen zum geteilten fünften Rang mit dem Team TSG Weinheim. Trainerin Becker: „Mit Sicherheit ist die 2. Bundesliga gerade im Mittelfeld stärker als in der vergangenen Saison besetzt, sodass der Einzug ins große Finale immer heiß erkämpft werden muss. Natürlich wollen wir beim nächsten Turnier am 18. Februar in Bremerhaven wieder das große Finale erreichen.“

    In Elmshorn trat zeitgleich das Blau-Weiss-Paar Julian Dreyer und Madlen Lüdemann zur Nordmeisterschaft der A-Klasse Latein an. Die beiden sind im vergangenen Herbst als Landesmeister der B-Klasse aufgestiegen und stellten sich zum ersten Mal der Konkurrenz aus den fünf Nordverbänden in der zweithöchsten Latein-Klasse. Mit einer sehr guten Leistung schafften es diebeiden Tänzer, die zur erfolgreichen A-Formation gehören, sich den Einzugin das Semi-Finale zu sichern. Sie erreichten den 10. Platz von 29 gestarteden Paaren. Als drittbestes niedersächsisches Paar erhielten sie sogar die Bronzemedaille.

  • Lateinformation von Blau-Weiss Buchholz holt auch in der 1. Bundesliga Bronze

    Buchholz/Düren. Die acht Paare der A-Latein-Formation von Blau-Weiss Buchholz sind das große Überraschungsteam in der 1. Bundesliga: Hinter den vielfachen Weltmeistern vom Grün-Gold-Club Bremen und den deutschen Vizemeistern, der Formations-Gemeinschaft Velbert/Bochum, belegte das von Franziska Becker und Nick Dieckmann betreute Buchholzer Team nach dem dritten Platz und Bronze bei der Deutschen Meisterschaft in Bamberg sensationell auch den dritten Platz in der stärksten Formationsliga der Welt. Diese Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als die Buchholzer, damals noch als 08-Team, als Aufsteiger aus der 2. Bundesliga Rang fünf belegt hatten, hatte dem Team aus der Nordheidestadt kaum jemand zugetraut.

    Trainerin und Choreographin Franziska Becker kann es kaum fassen: "Es war eine denkwürdige Saison. Man muss schon über ein Jahrzehnt in den Annalen des Tanzsports zurückgehen, wann das letzte Mal eine neue Mannschaft in die Medaillenränge der deutschen Lateinformationstanz-Meisterschaft eingedrungen ist. Blau-Weiss Buchholz mit seinem A-Team ist das gelungen und seit der Deutschen Meisterschaft im vergangenen November hat unsere Mannschaft den dritten Platz festgehalten und auf keinem Turnier mehr abgegeben."

    Im Gegenteil: Fast alle Wertungsrichter werteten die Mannschaft von Franziska Becker und Nick Dieckmann im Laufe der Saison mit insgesamt fünf Turnieren jeweils auf den dritten Rang. So auch beim letzten Wettkampf in der Arena Kreis Düren, wo die acht Buchholzer Paare sich mit zwei sehr guten Durchgängen wieder mit allen dritten Plätzen direkt hinter den WM-Medaillengewinnern aus Bremen und Velbert/Bochum platzierte.

    Die morgendliche Stellprobe war noch etwas holprig verlaufen, aber nach einer intensiven Videos-Analyse konnten die Buchholzer Paare in der Vorrunde die Fehler nahezu abstellen. Für das Finale hatten die Trainer die Parole rausgegeben: "Das ist euer Finale, genießt es einfach!" Das ließen sich die Paare nicht zweimal sagen und beendeten ihre Saison mit einer tollen Leistung, die auch das faire Dürener Publikum zu begeistern wusste.

    Die viele Jahre lang erfolgreiche Mannschaft der FG Aachen/Düsseldorf musste sich nach dem Weggang von Trainer Oliver Seefeldt neu formieren und konnte nur ein Jahr nach einer erfolgreichen WM- Teilnahme mit Platz vier im vergangenen Jahr die Klasse am Ende nicht halten und wird gemeinsam mit dem Team des TSC Residenz Ludwigsburg in die 2. Bundesliga absteigen. Trainer Torben Bölk nahm es allerdings unglaublich sportlich und versprach, im nächsten Jahr mit seiner Mannschaft wieder anzugreifen. Glücklich über den Klassenerhalt waren die acht Paare des 1. TC Ludwigsburg sowie das Team der TSG Backnang, das sogar jedes Mal das Finale erreicht hat. Platz vier ertanzte erneut das Bremer B-Team.

    Alle Verantwortlichen in Buchholz sind unglaublich stolz auf die Leistung der Mannschaft, die „erst“ vor zwölf Jahren zum Leben erweckt wurde und fast ausschließlich mit tänzerischen Eigengewächsen den Weg von ganz unten nach ganz oben geschafft hat. Die Mannschaften, mit denen sich Blau-Weiss Buchholz jetzt misst, sind zum größten Teil schon genauso lange oder länger in der 1. Bundesliga im Finale vertreten und verfügen als Vereine über enorm viel Erfahrung. „The Team ist eine anspruchsvolle Choreographie, die den Tänzerinnen und Tänzern einiges abverlangt, aber auch spektakulär wirkt, wenn alles klappt. Sportlich und auch optisch mit dem ungewöhnlichen Hosenoutfit der Mädchen sind wir volles Risiko gegangen und wurden dafür mehr als belohnt“, resümiert Trainerin Franziska Becker.

    Der Dank der Buchholzer Mannschaft geht an alle Verantwortlichen rund um Hansgeorg von Thun, Björn Poll, Uwe Oentrich, Arno Reglitzky, Wilfried Geiger sowie dem gesamten Vorstand von Blau-Weiss Buchholz, die diese herausragende Truppe in ihre Reihen aufgenommen, integriert und vollends unterstützt hat. Auch die Sponsoren sind maßgeblich daran beteiligt, dass die Mannschaft auf diesem Niveau trainiert und ausgestattet werden kann. Die Paare verabschieden sich jetzt in eine Pause, bevor das Training im Sommer für die Deutsche Meisterschaft am 11. Novemer in Bremen beginnt.

    Getanzt haben: Arik Pröving, Florian Köttner, Dustin Dreyer, Calogero Gaetani, Julian Dreyer, Nico Meyer, Christopher Wessolowski, Kim Remstädt, Tilman Levine, Nico Meyer, Isabella Huber, Corinna Frommelt, Vanessa Wist, Alina Nygaard, Kaja Uhde, Meike Schumann, Madlen Lüdemann, Leonie Fahrenkrug und Maj Britt Thielen.

  • Richard Utermöhlen und Uta Martens-Utermöhlen gewinnen Winsener Schlosspokal

    Winsen. Die Tanzturniere um den Winsener Schlosspokal und die Niedersächsische Landesmeisterschaft lockte viele Zuschauer und Paare nach Winsen. Mehr als 200 Teilnehmer aus den angrenzenden Bundesländern und Berlin machten Winsen am vergangenen Wochenende zu einem Mekka für Tanzinteressierte. Die Mehrzweckhalle am Jahnplatz war mit vielen Zuschauern weit über die vorhandenen Sitzplätze hinaus gefüllt, aber auch wer nur noch einen Stehplatz ergattern konnte, ließ sich von der vortrefflichen Stimmung anstecken.

    Aus Sicht des 1. TC Winsen im TSV Winsen bestätigten sich die Ergebnisse der vergangenen Wochen. Herausragende Erfolge erzielten wieder Thomas und Katrin Bressau sowie Richard Utermöhlen und Uta Martens-Utermöhlen. In der Senioren III A Klasse zeigte das Ehepaar Bressau schon in der Vorrunde eine engagierte Leistung. Es erhielt Topwertungen und qualifizierte sich als eines der Favoriten für das Finale. Hier kam es zu einem Dreikampf mit einem Gifhorner und einem Hamburger Paar. Nach einer tollen Leistung wurde es für die Winsener ein 3. Platz auf dem Treppchen.

    Diese Leistung übertrafen nur noch Richard Utermöhlen und Uta Martens-Utermöhlen in der Senioren II C Klasse. Die Winsener gefielen wieder durch ihr rhythmisches und harmonisches Tanzen. Hiermit überzeugten sie das siebenköpfige Wertungsgericht schon in der Vorrunde. Im Finale steigerte sich das Paar vom ersten Moment an noch einmal und dominierte in allen Tänzen. Unter dem Beifall der vollbesetzten Halle ertanzten sie sich den Schlosspokal vor einem Paar aus Schleswig-Holstein und Hamburg.

    Mit Finalplätzen glänzten auch die Winsener Paare Michael und Birte Panten in der Senioren II C Klasse sowie Kai und Bärbel Homfeldt in der Senioren II D Klasse jeweils mit einem 5. Platz. Ein tolles Winsener Ergebnis einer auch von den angereisten Gäste-Paare viel gelobten und gelungenen Veranstaltung in der Kreisstadt.

    Folgende Ergebnisse der Paare aus dem Kreisgebiet und aus Harburg: Dierk und Martina Bendrin vom Tanz-Turnier-Club Harburg im HTB siegten im Turnier der Alters- und Leistungsklasse III S. Rüdiger und Monika Mißfeld von der Tanzsport-Abteilung im TSV Stelle wurden Vizelandesmeister und Joachim und Monika Aderhold vom TC Blau Weiß Auetal freuten sich über Platz 4.

  • Tanzen: Beide Buchholzer Formationen im Finale

    (Buchholz/Walsrode) Zwei der vier Formationsteams von Blau-Weiss Buchholz haben beim Saisonauftakt in Walsrode ihre guten Leistungen bestätigt, mit denen sie vor drei Wochen bereits bei der Generalprobe die rund 1000 Zuschauer in der Buchholzer Nordheidehalle begeistert hatten. Das von Florian Hissnauer betreute C-Team setzte gleich ein Zeichen und wurde für die in der Walsroder Halle gezeigten Leistungen mit dem nicht unbedingt erwarteten zweiten Platz von insgesamt neun Teams belohnt und die B-Team erreichte in einem starken Feld der 2. Bundesliga das "große Finale" und dort den angepeilten fünften Platz.
    Das junge Buchholzer C-Team präsentierte sich in Walsrode bestens vorbereitet und zeigte schon in der Vorrunde eine solide Leistung auf dem glatten Parkett, die auch die Trainer Florian Hissnauer, Björn Poll und Meike Schumann begeisterte. Rund 100 mitgereiste Blau-Weiss Fans feuerten ihr Team kräftig an. Am Ende durfte sich Blau-Weiss C freuen – die "jungen Wilden" tanzten ein tolles Finale und wurden mit der Wertung 3, 2, 2, 3, 4 dank "gemischter" Wertungen für die anderen Teams sensationell mit dem Silberrang belohnt.

    Florian Hissnauer war begeistert: „Die Oberliga ist in diesem Jahr mit neun Mannschaften überaus gut besetzt und ein spannender Wettkampf um die Plätze war zu erwarten. Wir wussten natürlich im Vorfeld nicht, wo wir uns einsortieren würden. Mit solch einem tollen Auftakt und dem zweiten Platz hat nun wirklich niemand gerechnet. Die Freude ist jetzt umso höher, und alle acht Paare haben wirklich ein tolles Turnier getanzt."

    Im Anschluss startete die 2. Bundesliga in Walsrode in ihre Saison - mit dem B-Team von Blau-Weiss Buchholz. Die Trainer Nick Dieckmann und Franziska Becker erwarteten schon im Vorfeld eine deutlich stärkere Liga als in den Vorjahren. Das B-Team hatte sich im Training sehr gut vorbereitet und die Mannschaft startete zuversichtlich in den Wettkampf. Allerdings lief die Vorrunde noch nicht nach Plan. Die Buchholzer Paare konnten ihre Nervosität nicht abstellen. Franzska Becker: "Außerdem schlichen sich einige unerklärliche Unsauberkeiten ein. Dass sich die Mannschaft in dem starken Feld doch noch für die Finalrunde qualifiziert hat, löste dann natürlich große Freude bei den acht Paaren, Trainern und Fans aus."

    Im Finale tanzte die Buchholzer B-Formation dann viel befreiter auf. Mit der Choreographie „The Day of The Battle" überzeugte das Team vor allem mit guter tänzerischen Qualität. Das Blau-Weiss-Trainer-Duo Becker/Dieckmann: "Weil das ganze Trainingspotential allerdings noch nicht abgerufen wurde, gab es am Ende Platz fünf mit der Wertung 4, 5, 5, 5, 5." Gastgeber TSC Walsrode hatte als erste Mannschaft in der Vorrunde das Turnier eröffnet und setzte gleich ein Zeichen, denn auch am Ende des Turniers stand diese Mannschaft ganz oben auf dem "Treppchen". Mit ihrem Thema "Phönix" erhielten sie drei von fünf möglichen Einsen in der außerordentlich knappen Wertung. Zweiter wurde das Team der TSG Bremerhaven mit "Drums Project" vor der FG Rhein-Main (TSC Hofheim/TSC Blau-Orange Wiesbaden/TSC Rot-Weiß Rüsselsheim). Aufsteiger TTC Rot-Weiss-Silber Bochum erreichte Platz vier.

    Trainerin Franziska Becker war trotzdem zufrieden, weil sich das B-Team wieder auf Anhieb ins Finale der 2. Bundesliga getanzt hat. Becker: "Die Liga hat wirklich ein sehr gutes Niveau, und bei uns lief noch nicht alles rund. Wir freuen uns jetzt auf das nächste Turnier in 14 Tagen in Ludwigsburg. Bis dahin werden wir unsere Leistung im Training weiter ausbauen. Insgesamt ein absolut toller Auftakt unserer beiden Teams, der Lust auf mehr macht."

    Am kommenden Sonnabend wird es dann auch für die Buchholzer A-Formation wieder ernst. In Halle 7 der Bremer Stadthalle steht das erste Ligaturnier nach der Deutschen Meisterschaft an, bei der das Blau-Weiss-Team - wie ausführlich berichtet - sensationell die Bronzemedaille gewonnen hatte.

  • Tanzen: Buchholzer Formation beendet erfolgreiche Saison

    Buchholz/Braunschweig. Mit dem dritten fünften Platz am letzten Wettkampftag ging für die zweite Mannschaft von Blau-Weiss Buchholz eine turbulente Saison zu Ende, die in der 2. Bundesliga der Lateinformationen an jedem Turniertag eine neue Rangfolge ergab. Die B-Formation, trainiert von Franziska Becker, Nick Dieckmann und Frederike Frieds, zeigte jetzt in der Volkswagenhalle in Braunschweig noch ein letztes Mal ihre Choreographie zum Thema „The Day of The Battle“, bevor sich diese erfolgreiche Choreographie zumindest auf Bundesliga-Ebene in den Ruhestand verabschiedet.

    Am selben Ort wurde diese Choreographie im November 2014 uraufgeführt, sodass sich für Trainerin Franziska Becker ein Kreis geschlossen hat: „Nach dem tollen Erfolg in Bremerhaven mit Platz vier wollten wir die Saison in Braunschweig natürlich ein weiteres Mal mit dem Einzug in das große Finale krönen“, sagte die engaiete Trainerin. Dies gelang der Truppe nach einer wirklich guten Vorrunde, sodass sich die Mannschaft ganz besonders darauf freute, den letzten Durchgang im Finale der besten Teams zu präsentieren.

    Selbstverständlich ist das nicht, denn die Blau-Weissen traten in der zweiten Liga als einzige B-Formation überhaupt gegen die leistungsstärksten A-Teams der einzelnen Clubs an. Im Finale trat die Mannschaft dann selbstsicher und mit großer Freude an. Allerdings sogar etwas übermotiviert, sodass sich kleinere Unsauberkeiten einschlichen, die im starken Finale für einen weitren vierten Platz nicht ausreichten. Mit der Wertung 4 4 5 5 5 5 5 und dem fünften Platz konnten dann Tänzer und Trainer aber sehr gut leben und die Freude über die gelungene Saison war spürbar.

    Mit nach Braunschweig gereiste Eltern und Fans überraschten die Mannschaft bei der Siegerehrung mit Geschenken für die Paare und Blumen und das Trainerteam. „Für das Buchholzer B-Team war es die bislang leistungsstärkste Saison. Wir haben zwar in der Tabelle wieder - wie schon im vergangenen Jahr - den fünften Rang erreicht, die Gegner waren aber allesamt stärker. Auch unsere Mannschaft hat eine intensive Entwicklung genommen, in der erfahrene Tänzer und neue Talente sich zu einer tollen Mannschaft entwickelt haben, die eine großartige Saison getanzt hat. Besonders nach dem kleinen Dämpfer in Bochum mit Platz sechs hat die Mannschaft eine super Einstellung gezeigt und noch intensiver trainiert, was mit der Saisonbestleistung in Bremerhaven und dem dortigen Rang vier honoriert wurde“, sagte Franziska Becker nach dem Turnier.

    An der Tabellenspitze kam es zu einem absoluten Herzschlagfinale, da die drei Mannschaften aus Walsrode, Bremerhaven und der Formationsgemeinschaft Rhein-Main nach Beendigung des Turniers alle in der Tabelle gleichauf lagen und somit erst die Auszählung jeder einzelnen Wertung die Gewissheit über die beiden Aufstiegsplätze in die erste Bundesliga bringen sollte. Zuschauer und Teams warteten spannende 20 Minuten auf der Fläche, bis der Turnierleiter das Ergebnis verkündete: Aufsteiger in die erste Bundesliga sind die TSG Bremerhaven und der TSC Walsrode. Das Nachsehen hatten die Paare der Gemeinschaft Rhein-Main, die in der 2. Bundesliga verbleiben. Vierter wurde der TTC Bochum, vor dem Buchholzer B-Team und der TSG Weinheim. Absteigen werden der VfL Bochum sowie Rot-Weiss Gießen mit Platz sieben und acht der Gesamttabelle.

    Im kommenden November werden somit fünf (!) Nordteams an der Deutschen Meisterschaft in Bremen teilnehmen, bei der sich dann die Aufsteiger mit der A- Formation des Blau-Weiss Buchholz messen. Für das B-Team gibt es jetzt die wohlverdiente Pause, bevor es dann nach Sommerpause mit der neuen Choreographie zum Thema „The Team“ weitergeht in die Vorbereitung auf die nächste 2. Bundesliga.

    Zum B-Team gehören: Philipp Ziehdorn, Nina Mengershausen, Michael Maksimenko, Lara Pehling, Marco Goldt, Fenja Schubert, Christopher Voigt, Laura Geiger, Lia Heise, Christian Ziehdorn, Annica Schönfeldt, Tom Hennig, Sarina Becken, Lukas Witte, Kristina Nygaard, Florian Hissnauer und Nicole Canje.

  • Tanzsportler von Blau-Weiss Buchholz überzeugen im Einzelwettkampf und als Formationen

    Buchholz/Norderstedt/Nienburg. In den vergangenen zwei Wochen waren die Tänzer von Blau-Weiss Buchholz wieder sehr aktiv. Gleich sieben neue Paare traten zum ersten Mal überhaupt bei einem Einzelwettkampf in den Lateinklasse in Norderstedt an. Die Ausbeute konnte sich sehen lassen: Fünf der insgesamt neun Paare, die Blau-Weiss-Trainerin Franziska Becker auf die Einzelwettkämpfe vorbereitet hatte, erreichten in ihrer jeweiligen Klasse das Finale.

    Die Paare Bennett Busack/Alissa Oentrich (Jugend C-Latein) sowie Raphael Husung / Alyssa Arndt (Jugend D-Latein) kratzen sogar jeweils am Sieg und wurden beide zweite bei jeweils 17 Startern. Ebenfalls das Finale erreichten Tom Kinast/Emma Rickert (Jugend C), Carl Kurtz/Laura Wentzien (Jugend D) und Justin Oentrich/Namita Steinmetz (Junioren 2 D) mit jeweils Platz fünf.

    Die Buchholzer Formationsteams C und D begeisterten wiederum als Mannschaften in Nienburg beim vierten Turnier der Oberliga sowie dem dritten Wettkampftag in der Landesliga. Die C-Formation bestätigte ihre großartige Spitzenposition und wurde abermals zweiter mit der Wertung 2 2 2 3 5 hinter dem Siegerteam aus Oldenburg. „Die Mannschaft hat ein tolles Turnier getanzt trotz kleinem Handicap, da wir aufgrund von Auslandsaufenthalten mit nur sieben statt acht Paaren antreten konnten“, sagt Trainer Florian Hissnauer.

    Die D-Formation von Blau-Weiss belegte beim Saisonauftakt den fünften Rang – konnte sich allerdings schon beim zweiten Wettkampf mit ihrer Choreographie „Uptown funk“ enorm steigern und verbesserte sich um gleich zwei Plätze auf den dritten Platz. Nach einer längeren Pause wollten die jungen Buchholzer Tänzerinnen und Tänzer diesen Rang natürlich verteidigen, was zur Freude der fünf mitgereisten Trainer Katharina Globuschütz, Florian Köttner, Tom Hennig, Michael Steiger und Björn Poll mit einem sehr guten Finaldurchgang mit der Wertung 3 3 3 4 5 auch gelungen ist.

    Sieger wurde erneut das Team vom TKH Hannover vor der A-Mannschaft von Saltatio Hamburg. Auch in der Gesamttabelle ist das D-Team nun auf dem dritten Rang. „Mit diesen tollen Erfolgen zeigt sich einmal mehr, dass der Nachwuchs in Buchholz hervorragend aufgestellt ist“, zeigte sich Tanzsport-Abteilungsleiter Björn Poll begeistert.

  • Tanzturniere um Landestitel und den Schloßpokal in Winsen

    Winsen. Am kommenden Wochenende, 25. und 26. Februar, finden in Winsen mehrere Tanzturniere um den Schloßpokal der Luhestadt und diverse niedersächsische Landesmeisterschaften statt. Die Turniere werden im Sportzentrum am Jahnplatz in der Mehrzweckhalle ausgetragen (Zufahrt über Borsteler Weg 20 oder vom Schützengehölz aus). Die Tanzturniere beginnen an beiden Tagen um 12 Uhr. Dabei sind folgende Paare des 1. TC Winsen am Start: in der Alters- und Leistungsklassse III A Thomas und Katrin Bressau, Dieter und Ellen Fuhrmann, Helmuth Gerlach/Elisabeth Bereda; in der II D Kai und Bärbel Homfeldt, in der II C Michael und Birte Panten, Richard Utermöhlen/Uta Martens-Utermöhlen, in der Hauptgruppe C Jean Frederic Westphal/Lena Keim und in der I B Jens von Wiegen/Maiken Rosenbusch-von Wiegen.

    Aus Harburg Stadt und Land sind in Winsen am Start: in der III S Dirk und Martina Bendrin vom Tanz-Turnier-Club Harburg, in der II D Volker Schwab/Carola Clasen sowie Jens und Angela Cappel, beide vom TTC Harburg, in der IV B Rüdiger und Monika Mißfeld von der Tanzsport-Abteilung des TSV Stelle, in der I C Karsten Edel/Stefanie Edel-Frenzen vom TTC Harburg, in der I B Dieter Schröder/Ivonne Britz von der Tanzsport-Abteilung des TSV Stelle, in der IV S Joachim und Monika Aderhold sowie Dr. Georg und Gerda Schöning, beide vom TC Blau-Weiß Auetal, Bliedersdorf.

    Der Eintritt kostet fünf Euro.

Neuste Artikel

139. Vogelschießen: Eißendorf sucht einen neuen König

Für Jörg Müller (Mitte) und seine Adutanten Andreas Pape (links) und Andreas Hertel neigt sich das Königsjahr dem Ende entgegen. | Foto: Niels Kreller

Eißendorf. Die Schützensaison geht los und eines der ersten großen Feste ist traditionell das Eiß...

Weiterlesen

Drei spannende Fußball-Endspiele erwartet

Um diesen Pokal, den Kreis-Fußballchef Manfred Marquardt (Mitte) präsentiert, geht es am heutigen Himmelfahrts-Donnerstag bei den 1. Herrenmannschaften. Spannende drei Finals erwarten auch Wilfried Wiegel, der Leiter Unternehmenskommunikation bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude (links), die den Kreis-Fußball-Verband finanziell unterstützt, und Thomas Karstens, der 3. Vorsitzende des SV Bendestorf. | Foto: Wolfgang Gnädig

Bendestorf. Die große Pokaltrophäe ist blitzblank poliert und die drei von der Sparkasse Harburg-Buxtehude zu...

Weiterlesen

Tobaben eröffnet FordStore in Harburg

Dirk (links) und Jan Busse freuen sich über den neuen FordStore des Autohauses Tobaben in Harburg. | Foto: Niels Kreller

JHarburg. Freundlich und hell, mit Lounge-Ecken, so präsentiert sich der neue FordStore des Autohaus Tobaben in der...

Weiterlesen

Museumsbauernhof Wennerstorf startet mit Pfingstmarkt in die Gart…

Museumsbauernhof Wennerstorf startet mit Pfingstmarkt  | Foto: ein

Wennerstorf. Beim Pfingstmarkt auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf finden Besucher ausgefallene Zier- und Nutzpflanzen ...

Weiterlesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.