Rieckhof Eventplaner
Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Handelshof
Tierpark Krüzen

Szene

Szene

  • Harburg/Hamburg. Schlagestar Peter Sebastian aus Fleestedt hat neben dem singen ein weiteres Herzensanliegen: Die Hilfe für unfallgeschädigte Kinder. Deshalb unterstützt er auch seit vielen Jahren – beispielsweise mit der Starpyramide – den Förderkreis zugunsten unfallgeschädigter Kinder.

    Für den diesjährigen Schlagermove hat er eine Kooperationmit Dirk Rosenkranz von der Deutschen Muskelschwund-Hilfe geschlossen: Zusammen machen die beiden erstmals am 13. Juli beim Schlagermove einen speziellen Truck für Rollstuhlfahrer. Die Idee dazu kam in einem Gespräch von Peter Sebastian mit dem 2. Vorsitzenden der Harburger Fußball-Altherrenauswahl Andreas Kaiser aus Harburg. Und Innensenator Andy Grote hat die Schirmherrschaft übernommen.

    „Ich war die letzten Jahre immer auf einem der Wagen oder auf der Bühne beim Schlagermove, da ergaben sich auch Gespräche mit Rollstuhlfahrern vor Ort und dadurch wurde die Idee in die Tat umgesetzt“, so Peter Sebastian, der sich über die enorme Unterstützung vieler Partner freut. "Thomas Pfaff, Chef des Logistikunternehmens Ernst Pfaff GmbH, stellt den Truck, der dann durch unseren Wagenmeister Uwe Borutta nach den notwendigen Sicherheitsvorgaben des TÜV HANSE, für zehn Rollstuhlfahrer von der Firma Dammann Absperrung GmbH speziell umgerüstet wird“, so der Sänger weiter.

    Frank Klingner, Organisator des Schlagermove, ist davon so begeistert und integrierte den Rolli-Truck in den Konvoi mit der Startnummer 23a. Dirk Rosenkranz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Muskelschwund-Hilfe, freut sich über das Engagement so vieler Helfer für die gute Sache. „Berührungsängste abbauen und Menschen mit Behinderung selbstverständlich in die Gesellschaft zu integrieren ist heute in vieler Munde und wird oft erfolgreich gelebt. Warum nicht auch auf einem Fest der ausgelassenen Freude wie dem Schlagermove Hamburg?“

    Hamburgs Erster Bürgermeister und Schirmherr der Deutschen Muskelschwundhilfe, Peter Tschentscher, würdigte das Engagement: „Der Truck des Förderkreises ermöglicht Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, sich am Schlagermove zu beteiligen. Das ist ein schönes Zeichen für das Engagement, die Vielfalt und den Zusammenhalt in unserer Stadt.“ Peter Sebastian, Vorsitzender des Förderkreises zugunsten unfallgeschädigter Kinder, ergänzt: „Daher war der Name unseres Trucks schnell gefunden: Alle in einem Boot' – so soll es sein!

    Wer seine Solidarität mit dem neuen Charity-Schlagermove-Truck unterstützend zeigen will, um dadurch die Kosten zu decken, kann dieses ganz einfach tun: Man kann die vier Verschieden- farbige Silikon-Armbänder des Förderkreises mit Tiefenprägung „Aus Freude am Leben“ erwerben. So haben einige norddeutsche Unternehmen wie REWE, die J.J. Darboven! Hamburger Kaffeerösterei, geführt von Albert Darboven, Rolf Salo von Salo und Partner GmbH, die Horst Busch Elektro-Technik GmbH, Jörn Sörensen vom Handelshof Hamburg-Harburg, SecuKids (Sicherheit für Kinder), das Novotel Hamburg Alster, Maack Feuerschutz GmbH & Co. KG oder der Künstler Rolf Zuckowski, zahlreiche dieser Silikonbänder gekauft, die dann am Veranstaltungstag von den Rolli-Truck-Mitreisenden in die Menge „geworfen“ werden.

    Die knallbunten Bänder gibt es zum Stückpreis von je zwei Euro. Bestellhotline 040 – 763 21 46 oder unter der Email-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Harburg Stadt & Land. Für alle Irish-Folk-Fans und Irland-Liebhaber ist der 17. März ein Haupttag im Kalender. Denn dann wird der St. Patrick's Day gefeiert und alles wird in Grün gekleidet, Guinness getrunken, irische Musik gehört, gespielt und (mehr oder weniger melodisch, aber dafür immer laut und textsicher) mitgesungen.

    Guinness ist ein Muss am Sta. Patrick's Day. | Foto: Niels Kreller
    Guinness ist ein Muss am St. Patrick's Day. | Foto: Niels Kreller

    Zwar finden hierzulande keine Paraden wie in Dublin oder New York statt und weder Süderelbe, Seeve oder Este werden grün gefärbt, aber in Harburg Stadt & Land gibt es doch Kultstätten, die schon seit Jahren diesen Tag feiern.

    Rieckhof

    Da ist zum einen der Rieckhof, der in diesem Jahr am Samstag, den 16. März, zum siebten Mal mit dem Iren Larry Matthews und der "Larry Matthews Blackstone Band" feiert, die den Abend mit irischen Traditionals gestalten. Unterstützt werden sie von  „Wide Range", die einen mitreißenden Mix aus traditioneller und zeitgenössischer Musik aus Irland, Schottland und Amerika darbieten.

    Als weitere Attraktion treten "Gealach Gorm – The Magic of Irish Dance" auf - irische Tänzer der Gabriell School of Traditional Irish Dance, wie man sie aus „Lord of the Dance" kennt. Los geht es um 20:00 Uhr und kostet an der Abendkasse 19,- Euro, im Vorverkauf 16,- Euro.

    The Old Dubliner

    In der Lämmertwiete ist es natürlich Harburgs Irish-Pub "The Old Dubliner", in dem das Guinness fließen wird. Hier wird immer(!) direkt am 17. März gefeiert, auch wenn dieser mitten in der Woche liegen sollte. Zum Glück für alle Irland-Liebhaber ist der 17. in diesem Jahr ja immerhin ein Sonntag. Dann steigt hier am um 21:00 Uhr der Irish Folk-Abend mit Kevin McKernan.Aber damit nicht genug, denn "Der Dubliner" feiert ein ganzes St. Patrick's Day-Weekend: Am Freitag ist die Clint Ivie aus Atlanta (USA) ab 22 Uhr mit seiner Band zu Gast und am Samstag die Irish Folk.-Band "Jack in the Green" (ebenfalls ab 22 Uhr).

    Wie immer wird der „Dubliner" toll geschmückt sein und die Stimmung wird brodeln. Hier ist der Eintritt frei, allerdings geht regelmäßig ein Hut für den Musiker rum. Mit der Musik geht es um 21:00 Uhr los. Der Eintritt ist frei und der Sammelhut geht rum.

    Rebels Choice

    Natürlich geht es auch im Iris Pub Rebels Coice in Buxtehude zu St. Patrick’s Day rund. Und zwar Freitag und Samstag! Am Freitag ist hier ab 22:30 Uhr Iain MacWottle zu hören. Am Samstag sind dann schon ab 21 Uhr MacPiet und die Moonshiners auf der Bühne.

  • Harburg. Für alle Irish-Folk-Fans und Irland-Liebhaber ist der 17. März ein Haupttag im Kalender. Denn dann wird der St. Patrick's Day gefeiert und alles wird in Grün gekleidet, Guinness getrunken, irische Musik gehört, gespielt und (mehr oder weniger melodisch, aber dafür immer laut und textsicher) mitgesungen.

    Guinness ist ein Muss am Sta. Patrick's Day. | Foto: Niels Kreller
    Guinness ist ein Muss am St. Patrick's Day. | Foto: Niels Kreller

    Zwar finden hier zulande keine Paraden wie in Dublin oder New York statt und auch die Süderelbe wird nicht grün gefärbt, aber in Harburg gibt es doch Kultstätten, die schon seit Jahren diesen Tag feiern.

     

    Rieckhof

    Da ist zum einen der Rieckhof, der in diesem Jahr am Samstag, den 18. März, zum fünften Mal mit dem Iren Larry Matthews und seiner Band, den "Blackstones" feiert, die den Abend mit irischen Traditionals gestalten. Unterstützt werden sie von „The Ferrymen", die mit Gitarre, Banjo, Mandoline und Bassgitarre die Füße zum Wippen und Hände zum Klatschen bringen. Als weitere Attraktion treten "Gabriell School - The Magic of Irish Dance" auf - irische Tänzer, wie man sie aus „Lord of the Dance" kennt. Los geht es um 20:00 Uhr und kostet an der Abendkasse 15,- Euro, im Vorverkauf 12,- Euro.

    Donnerwetter

    In der Harburger Kult-Kneipe in der Cuxhavener Straße 284 gibt es am Freitag ab 21 Uhr Live-Musik mit "The Baltic Scotts". Sie verschmelzen die Kraft moderner Rockmusik mit der Lebensfreude des Scottish Folk und der Sehnsucht nach der endlosen Weite der Holsteinischen Highlands - zum Highland-Beat! Der Eintritt ist frei.

    Kneipe Bla Bla

    „Another St. Patrick’s Night“ heißt es am Samstag in der gemütlichen Kneipe in der Seevepassage. Ab 21 Uhr ist Chuck De Ville mit seinem Solo-Projekt „Walking Crossfield“ dort zu Gast. Dieses Mal ist es kein Psychobilly-Album, sondern ein alternatives Balladen-Projekt und gleichzeitig ein Durchmarsch durch seine gesamte Gefühlswelt der letzten Monate. Außer den neuen Songs werden auch sehr alte Songs aus den frühen 90ern als Ballade verpackt und gefühlsbetont gespielt. Der Eintritt ist frei.

    The Old Dubliner

    In der Lämmertwiete ist es natürlich Harburgs Irish-Pub "The Old Dubliner", in dem das Guinness fließen wird. Hier wird immer(!) direkt am 17. März gefeiert, auch wenn dieser mitten in der Woche liegen sollte. Zum Glück für alle Irland-Liebhaber ist der 17. in diesem Jahr ja ein Freitag. Dann steigt hier am um 21:00 Uhr die Party mit Brendan Hyland aus Limerick City in Irland. Sein Mix aus Irish Music, Rythm & Blues, Soul und Rock´n´Roll wird standesgemäß für den Anlass sein.

    Wie immer wird der „Dubliner" toll geschmückt sein und die Stimmung wird brodeln. Hier ist der Eintritt frei, allerdings geht regelmäßig ein Hut für den Musiker rum. Mit der Musik geht es um 22:00 Uhr los.

  • Harburg Stadt & Land. Für alle Irish-Folk-Fans und Irland-Liebhaber ist der 17. März ein Haupttag im Kalender. Denn dann wird der St. Patrick's Day gefeiert und alles wird in Grün gekleidet, Guinness getrunken, irische Musik gehört, gespielt und (mehr oder weniger melodisch, aber dafür immer laut und textsicher) mitgesungen.

    Guinness ist ein Muss am Sta. Patrick's Day. | Foto: Niels Kreller
    Guinness ist ein Muss am St. Patrick's Day. | Foto: Niels Kreller

    Zwar finden hierzulande keine Paraden wie in Dublin oder New York statt und weder Süderelbe, Seeve oder Este werden grün gefärbt, aber in Harburg Stadt & Land gibt es doch Kultstätten, die schon seit Jahren diesen Tag feiern.

    Rieckhof

    Da ist zum einen der Rieckhof, der in diesem Jahr am Samstag, den 17. März, zum sechsten Mal mit dem Iren Larry Matthews und die "Larry Matthews Blackstone Band" feiert, die den Abend mit irischen Traditionals gestalten. Unterstützt werden sie von der „Kilkenny Band", die mit Geige, Banjo, und Mandoline ein Programm aus Stimmungsliedern, ausdrucksstarken Balladen und virtuosen Instrumentalstücken darbieten.

    Als weitere Attraktion treten "Gealach Gorm – The Magic of Irish Dance" auf - irische Tänzer der Gabriell School of Traditional Irish Dance, wie man sie aus „Lord of the Dance" kennt. Los geht es um 20:00 Uhr und kostet an der Abendkasse 18,- Euro, im Vorverkauf 15,- Euro.

    The Old Dubliner

    In der Lämmertwiete ist es natürlich Harburgs Irish-Pub "The Old Dubliner", in dem das Guinness fließen wird. Hier wird immer(!) direkt am 17. März gefeiert, auch wenn dieser mitten in der Woche liegen sollte. Zum Glück für alle Irland-Liebhaber ist der 17. in diesem Jahr ja ein Samstag. Dann steigt hier am um 21:00 Uhr die Party mit Aidan O‘Driscoll aus Cork in Irland. Sein Mix Irish Folk, klassischem Rock der 60er und 70er und auch moderner Pop-Musik wird standesgemäß für den Anlass sein.

    Wie immer wird der „Dubliner" toll geschmückt sein und die Stimmung wird brodeln. Hier ist der Eintritt frei, allerdings geht regelmäßig ein Hut für den Musiker rum. Mit der Musik geht es um 21:00 Uhr los. Der Eintritt ist frei und der Sammelhut geht rum.

    Rebels Choice

    Natürlich geht es auch im Iris Pub Rebels Coice in Buxtehude zu St. Patrick’s Day rund. Und zwar Freitag und Samstag! Am Freitag ist hier schon ab 21:30 Uhr Aidan O'Driscoll zu hören. Am Samstag sind dann ab 21 Uhr MacPiet und Ottinger auf der Bühne. Bewaffnet mit Gitarre, Dudelsack und Akkordeon entern die beiden Piraten den Rebels Choice und versetzten dem nichtvorbereiteten Opfer heftige Partystöße mit jeder weiteren Breitseite ihrer Irish & Scottish Folk Songs. Und das Beste: An diesem Abend wird eine Live CD aufgenommen!

    Romaris

    In der Seevetaler Kultlocation wird „Kilkenny“ ab 19 Uhr am 17. März irische Folklore zum Mitmachen und zuhören präsentieren.

  • Harburg. Auch wenn sie beide für Cocktails in Harburg stehen und in direkter Nachbarschaft am Sand liegen, begreifen sich Oliver „Olli“ Klühn vom Southside und Ibrahim „Ibu“ Yüksel von "Die Treppe" nicht als Konkurrenten. Im Gegenteil: Die beiden wissen, dass man hier im Hamburger Süden zusammenhalten muss. Und deshalb haben die beiden schon öfter etwas zusammen gemacht.

    Nun bereichern sie beide das Außenmühlenfest vom 10.-13. August. Dort, beim „Kleinen Fest am großen Teich“, werden beide Locations zusammen in der Partyzone für leckere Cocktails sorgen. Auf dem Gelände im Zentrum des Festes lässt es sich gut chillen und genießen. Abends sorgt dann DJ Zoroo mit seinen Beats für Partystimmung und Tanz auf der Freifläche.

  • Harburg. „Support Your Way Of Music“ – Dies war und ist das Motto des HeathenRock-Festivals im Herzen Harburgs, das am Samstag, 23. Februar 2019, wieder im Rieckhof in Harburg steigt. Doch auch in der 10. Auflage, seit der Geburtsstunde des Festivals am 26.02.2010, damals noch im Jugendzentrum „Blue Star“ in Neu Wulmstorf, hat sich die ursprüngliche Intention des Festivals nicht gewandelt. Das familiäre Flair von damals steht noch im Vordergrund, obwohl mittlerweile jährlich über 600 Fans das Festival besuchen. Ebenso wie die Tatsache, dass jedes Jahr Newcomer-Bands aus ganz Deutschland die Möglichkeit haben, sich einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Das Motto ist hier demnach durchaus wörtlich zu nehmen. Bei dem Festival handelt es sich um eine Initiative von Fans für Fans, bei dem jeder seinen eigenen „Way Of Music“ unterstützen kann. Das musikalische Angebot erstreckt sich von Rock’n’Roll über Heavy Metal bis hin zum Black-, Death- & Pagan Metal. So ist für jeden Fan etwas dabei und nicht selten werden so neue Bands kennengelernt, über die man sonst gar nicht gestolpert wäre.

    Mit dabei sind in diesem Jahr gute Bekannte im Südhamburger Raum: Die Band Hardbone ist zu Gast auf dem Festival. Da ist guter Hard Rock garantiert. Auch eine weitere, hier gut bekannte Band, ist wieder mit dabei. Denn NIghtlaser wird wie schon im vergangene Jahr mit toller SHow und Heavy Glam Metal die Meute zum Tanzen bringen. Weitere Bands sind: Axid Rein, Asator, Herbstschatten, Bucovina, Firtan, Suidakra, Motorjesus. Als Headliner ist in diesem Jahr norwegische Viking Metal Legende Einherjer dabei.

    Ein Special haben die Macher des HeathenRock-Festivals noch für die Gäste: An der Heidenbar gibt es in diesem Jahr nicht nur allerlei Met-Spezialitäten, sondern auch eine limitierte Auflage von HeathenRock-Trinkhörnern.

    Karten gibt es noch an der Abendkasse für 37 Euro.

  • Buxtehude. Die Konzertreihe „My Six Stages“ findet in diesem Jahr – in der siebten Auflage – zwischen Samstag, 2. Februar, und 9. März statt. An sechs aufeinander folgenden Samstagen präsentieren sich die Nachwuchsbands auf der Bühne der Arena im Freizeithaus, Geschwister-Scholl-Platz 1, in Buxtehude dem Publikum in gewohnt entspannter Atmosphäre. Einlass ist jeweils um 19 Uhr.

    Seit 2013 findet die Livemusik-Veranstaltung der Stadtjugendpflege Buxtehude zu Beginn des jeweiligen Jahres in der Arena im Freizeithaus Buxtehude statt. Bis zu 1.100 Zuschauer werden wieder erwartet. Das Interesse von Nachwuchsbands, in Buxtehude aufzutreten, ist offenkundig nach wie vor groß, da es immer weniger Auftrittsmöglichkeiten für Nachwuchsbands gibt, sagt Stadtjugendpfleger Gabriel Braun. Aus zahlreichen lokalen wie auch überregionalen Bewerbungseingängen hatte das My-Six-Stages-Team geeignete Bands ausgewählt und sechs Genre-Abende zusammengestellt.

    Fester Bestandteil von My Six Stages ist das Band-Vortreffen mit allen Bands. In lockerer aber konzentrierter Arbeitsatmosphäre haben sich rund 60 Musiker getroffen, um sich abzusprechen, zu fachsimpeln und erste gemeinsame Pläne zu schmieden.

    Die erste Stage findet in einer guten Woche am Samstag, 2. Februar, statt. „The Daredevils“ werden den Abend eröffnen. Aus dem Proberaum des Freizeithauses auf die Bühne der Arena, wird die Band mit Alternative Rock zum ersten Mal in dieser Formation das Publikum unterhalten. Die fünf Jungs von der Küste „The Bourbon Preachers“ stehen für ein bisschen Wehmut, ein bisschen Wahnsinn, eine gehörige Portion Groove gepaart mit Rock’n‘Roll und Seaside Country. Den Abend abrunden werden „Bonny Patrol“ ehemals „Onastikk“ mit Musik aus der alternativen Ecke. Die Termine der weiteren Veranstaltungen sind am 9, 16., 23. Februar sowie am 2. und 9. März.

    Ziel von „My Six Stages“ und der Dachinitiative Buxtesounds ist es, außer der Freude an der Musik, regionale Bands zu fördern und diesen eine Plattform zu bieten. Den Bands wird hierbei außer einer kompe­tenten Betreuung auch professionelle Beschallungstechnik zur Verfügung gestellt. So können die Nachwuchsmusiker in dem besonderen Rahmen der Konzertreihe erste Bühnenerfahrung zu sammeln oder bereits vorhandene ausbauen.

    Bei einem sehr breiten Spektrum an unterschiedlichen Musikrichtungen, wie Metal, Rock, edu rock, Indie oder Hip Hop, ist für jeden Musikliebhaber etwas dabei.

    Tickets für alle Veranstaltungen können für fünf Euro im Vorverkauf im Freizeithaus Buxtehude erworben werden. Außerdem sind die Tickets bei den teilnehmenden Bands selbst sowie Restkarten an der Abendkasse erhältlich.

    Alle auftretenden Bands und weitere Informationen sind unter www.mysixstages.de einzusehen.

  • Harburg. Das wird rocken! Am Wochenende Freitag, 5. Juli, und Samstag, 6. Juli 2019, lädt Inselwirt Andreas „Koeni“ Koenecke in die Inselklause auf der Pionierinsel zum 2. Insel-Hammer Open Air.

    Direkt am Elbufer mit lauschigem Blick aufs Wasser und mit der neuen Inselklause 2019 07 01 inselhammer inselklause1(besser-im-blick berichtete: Besucheransturm auf neue Inselklause) geben an beiden Tagen viele Bands alles, Mit dabei sind beispielsweise Nitroville aus London und 5th Avenue aus Hamburg.

    Der Eintritt kostet für beide Tage im Vorverkauf bei tigsforgigs 24,10 Euro (Abendkasse 30 Euro) und für einen Tag 13,60 Euro im Vorverkauf und 18 Euro an der Abendkasse. 1 Euro geht immer direkt an die Hamburger Clublandschaft.

    Timeline für das 2. Insel-Hammer Open Air

    Freitag, 05.07.2019 Einlass 16 Uhr
    • 18 Uhr Horst with no Name Orchestra
    • 19:45 Uhr Nitroville
    • 21:15 Uhr 5th Avenue

    Samstag 06.07.2019 Einlass 13 Uhr
    • 15 Uhr Filmriss/
    • 16:30 Uhr Gentility
    • 18 Uhr D-Wall
    • 19:30 Uhr Weltniveau
    • 21:00 Uhr Kapelle Herrenweide

  • Harburg. Seit 25 Jahren ist die BrazilLounge (frühr BrailBar) nicht mehr aus der Partyszene in Harburg wegzudenken. Am Samstag, 4. März 2017, feiert sie nun „silbernes“ Jubiläum. Und zwar mit einer großen „Dankeschön-Party“.

    Neben DJ und Dancefloor heißt das von 21 bis 1 Uhr alle Cocktails zum halben Preis in der Location in der Lämmertwiete. Also: gute Laune einpacken und es darf gefeiert werden. Der Eintritt ist natürlich frei.

  • Buxtehude. Vor vier Jahren übernahmen Hendrik Teetz und Florian Werner,der mittlerweile seine eigenen Wege geht, von der Diskothek Garage die damalige Mausefalle. Seit dem ist viel geschehen. Zum einen heißt die Location in der Rudolf-Diesel-Straße mittlerweile Freudenhaus. Zum anderen wurde kräftig umgebaut. So gibt es seit fast eineinhalb Jahren das Musikzimmer. Das war ein lang gehegter Wunsch von Hendrik Teetz, der damit an die alte Garage erinnern wollte. Denn hier wurde im „Garagen-Style“ eingerichtet und es gibt die Musik, die in der Teufelsbar gespielt wurde – oft mit Teetz selbst an den Turntables.

    Am Samstag, 6. April, wird deshalb kräftig gefeiert. Freien Eintritt gibt es für alle, die im April Geburtstag haben. Dazu jede Menge Specials: alle Kurzen für 1,50 Euro, Cola Korn für 2,50 Euro, alle alkoholischen Cocktails für 6 Euro und alle alkoholfreien für 4 Euro.

    Auf Floor 1 wird Resident-DJ Skywalk einheizen und im Musikzimmer sind es DJ Hendrik und DJane Ana.

  • Harburg. Zum fünften Mal lädt Inselwirt Koeni zum Inselfestival in die Inselklause auf die Pionierinsel. Am Samstag. 22. Juli 2017, rocken ab 17 Uhr fünf Bands. Mit dabei sind in diesem Jahr der Indierocker Steve Next Door, die Rock'n'Roller von El Rey & The Twisters, Minderheinz mit tragisch-komischen Kompositionen, Horst With No Name (Garage Rock'n'Roll/Trash-Rock'n'Roll-Rockabilly-Blues-Punk-Soul) und Mundane (Grunge/Heavyblues).

    Dazu gibt es Leckereien aus der Inselklause, wie Koeni's frisch geräucherte Forellen, die Inselbratwurst, selbstgemachte Frikadellen und ganz neu im Programm: Matjes aus eigener Herstellung. Dazu natürlich kühle Getränke wie das leckere Bergedorfer Bier. Eine Beach-Party mit Live-Rock und freiem Eintritt.

    Wir verlosen legga geräucherte Forellen zum Inselfestival auf facebook!

  • 21. Dezember 2017, 15:20 Uhr: Das Benefizevent fällt leider wegen einer Erkrankung von Peter Sebastian aus. besser-im-blick wünscht Peter gute Besserung.

    Harburg. „The Night before Christmas – Eine schöne Schlagerbescherung“. Unter diesem Motto laden Marias Ballroom und Schlagerstar Peter Sebastian am Samstag, 23. Dezember, in die Location im Phoenix-Viertel ein. Ab 20 Uhr erwartet die Gäste ein bunter Abend mit vielen Highlights, Künstlern und DJ.

    Auf den Abend wird Kult-DJ Sönke mit neuen und alten Schlagern einstimmen und auch in den Pausen für Stimmung sorgen. Peter Sebastian wird durch den Abend begleiten und bestimmt auch selbst das ein oder andere seiner Lieder schmettern. Der Reinerlös des Abends geht an das Gemeinnützige Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder in der Polizei SV. Der Eintritt kostet an der Abendkasse 15 Euro, im Vorverkauf in Marias Ballroom 12 Euro und online 13,60 Euro.

    An Künstlern mit dabei sind:

    Leticia - Die kubanische Perle
    Wer die zierliche Sängerin Leticia, die seit 1996 in Deutschland zuhause ist, auf der Bühne erlebt, ist von ihr fasziniert. Leticias kubanisches Temperament, ihre unverwechselbare Stimme und ihr tänzerischer Hüftschwung begeistern nicht nur hierzulande das Publikum.

    Vida Bueme - Die Travestie-Schlagerprinzessin
    Seit nun mehr als 20 Jahren macht Vida Bueme Travestie, hauptsächlich für private Veranstaltungen. In diesem Jahr erreichte Vida Bueme beim Travestienachwuchs-Wettbewerb im Cabaret Pulverfass den 4. Platz . Spaß an der Verwandlung, Witzigkeit und Freude Menschen zu unterhalten, das liegt bei ihr ganz vorne. Spaß und Unterhaltung wird garantiert!

    André Parker - Sänger und Liedermacher
    Seit 1991 veröffentlichte André Parker diverse Maxi- und eine LP-CD im Genre deutschsprachiger Schlager. Außerdem war er als Komponist und Textdichter für Künstler wie: Wolfgang Sauer, Tina Rainford, Peter Sebastian, Margot Schöneberndt, Christa Haas und die First Ladys tätig. Er komponierte und produzierte die erste Hymne des VfB Lübeck. 1996 arbeitete André Parker mit dem ZDF für die Neuauflage des Showklassikers Dalli Dalli im Bereich der Prominenten-Besetzung für mehrere Folgen zusammen.

    Matthias Eike - Junger Stern am Schlagerhimmel
    MATTHIAS EIKE ist seit fünf Jahren hobbymäßig als Sänger tätig, er ist gelernter Verkäufer und arbeitet hauptberuflich in der Textilien- und Modebranche. Seine Stimme ist als zärtlich-intensiv zu bezeichnen, was seiner Aufnahme ein ganz besonderes Flair verabreicht.

    Ingo Brandenburger - Pop und Schlagersänger
    Musik hat Ingo Brandenburger schon immer begeistert und somit konnte er im Laufe seines Lebens in diversen Rock und Popbands , A-Capella Gruppen und nicht zuletzt als Solokünstler auf den Bühnen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz seine Talente präsentieren. Fernsehauftritte bei SAT1 , HAMBURG1 Fernsehen, OLDENBURGTV runden seine wirklich überzeugende Arbeit ab.

  • Harburg. Ein spannendes Spiel konnten die Fans des American Football in der Nacht von Sonntag auf Montag verfolgen. In einem rasanten Endspurt gewannen die New England Patriots gegen die Atlanta Falcons den begehrten Pokal und diejenigen, die bis in die frühen Morgenstunden aufgeblieben waren, konnten einen Rekord und eine Premiere verfolgen: Denn der Quaterback der Patriots, Tom Brady, lässt mit fünf Super Bowl-Siegen unter anderem Football-Legende Joe Montana hinter sich, der mit den San Francisco 49ers „nur“ vier Siege geschafft hat. Auch gelangen Brady 43 vollständige Pässe und mit diesen 466 Yards Raungewinn – auch beides Rekord. Und zum ersten Mal in der Geschichte des Super Bowl ging es in die Nachspielzeit.

    Im Bierbrunnen ließen es sich die Gäste bei Chicken Wings gut gehen. | Foto: Niels Kreller | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land
    Im Bierbrunnen ließen es sich die Gäste bei Chicken Wings gut gehen. | Foto: Niels Kreller

    In Harburg verfolgten viele Fans das packende Spiel. Ob auf privaten Partys, wie im Steakhammer, wo Wirt Sebastian Winter Freunde zum Zuschauen eingeladen hatte, oder im Bierbrunnenin der Lämmertwiete, wo Wirt Rico Neves und seine Gäste bei Chicken Wings, Bier und Chips die Nacht verbrachten. Im Stellwerk konnten die Gäste das Spiel auf Großbildleinwand verfolgen und im Hofbräu trafen sich die Hamburg Ravens mit Freunden zur Football-Nacht. Wer zu Hause vor dem Fernseher saß und Hunger hatte, den belieferte der HBurger mit leckeren Burgern und Pommes.

  • Harburg. Am Samstag, 19. August 2017, wird es rockig im Sportpark Jahnhöhe des Harburger Turnerbunds. Denn dann steigt dort das erste Open-Air-Festival „HTB rockt!“ des Sportvereins. Ab 16 Uhr werden im Vahrenwinkelweg drei bekannte Harburger Bands den Gästen ordentlich einheizen.

    Meck & Friends sind mit dem HTB seit langem eng verbunden. | Foto: Niels Kreller
    Meck & Friends sind mit dem HTB seit langer Zeit eng verbunden. | Foto: Niels Kreller

    Den Startschuss geben Mecki & Friends. Die erfahrenen Musiker spielen die Hits der vergangenen 50 Jahre. Dann folgt die Betty Fort Housband. Die Stimmungsgaranten sind mal mehr ausgebrochen, um die Harburger zum Mitfeiern zu bringen. Den Abschluss bildet die Rock-Cover-Band Querbreit.

    Die Bühne wird mitten auf dem Kunstrasenplatz stehen und davor gibt es Platz für 500-700 Besucher. Wer eine Stärkung braucht, für den Brat- und Currywurst, Pommes und Kuchen bereit. Und natürlich kühle Getränke um die Stimme wieder fit fürs Mitsingen zu machen. Einlass ist um 15 Uhr, Beginn um 16 Uhr. Die Karte kostet 9,50 Euro und ist im HTB Vereinsheim auf der Jahnhöhe oder über Ticketmaster erhältlich.

    Besonderes Schmankerl: Für die Sicherheit während des Festivals sorgen die Hamburg Ravens, die Footballer des HTB - in Kluft!

    Es soll nicht bei diesem einen Festival, so verriet HTB-Präsidiumsmitglied Ralph Fromhagen. „Unser Plan ist ein zweitägiges Event mit Kinderfest.“

  • Harburg. Ausgelassen und friedlich feierten die Besucher des Außenmühlenfestes drei Tage lang auf dem „Kleinen Fest am großen Teich“. Auch der ein oder andere Regenguss konnte der Stimmung keinen Abbruch tun. Im Gegenteil: Viele schienen froh, dass es sich nach der wochenlangen Hitze endlich wieder etwas abgekühlt hatte.

    Schnitzerbühne war Publikumsmagnet

    2018 08 13 amf1Einen großen Sprung im Vergleich zu den Vorjahren hatte die „Schnitzerbühne“ von Kettensägenschnitzer und besser-im-blick-Fotograf Sören Noffz hingelegt. Die Zeiten, als die Künstler auf zusammengezimmerten Paletten aufgetreten waren, sind vorbei. Denn mit dem Umzug an den neuen Standort am Festeingang vom Kapellenweg aus stand in diesem Jahr eine professionelle Bühne mit professioneller Licht- und Soundanlage.

    Unterstützt wurde Noffz dabei von der Stadt Hamburg, denn diesen großen Aufwand macht er nicht für den eigenen Geldbeutel, sondern für den guten Zweck: Während der drei Tage sammelte er Spenden für das Projekt des Schlagerstars Peter Sebastian, der unfallgeschädigten Kindern hilft und natürlich auch selbst zusammen mit „Kiezpirat“ Kalle Haverland auftrat. Wie alle Künstler auf der Schnitzerbühne übrigens ohne Gage, denn hier spielen alle für die verunfallten Kinder!

    2018 08 13 amf2Mit dem abwechslungsreichen Programm sorgte „der Schnitzer“ an den drei Tagen für einen vollen Platz vor der Bühne – 300 Zuhörer waren da keine Seltenheit. Und mit Bands und Künstlern wie Peter Sebastian, Kalle Haverland, Back To JEK, 30 Miles To Raa, Alicia Melina, Vida Bueme, dem Spielmannszug der Turnerschaft Harburg, Bibi Lightning und Leisure Time, moderiert von Eiko Novelle, gab es für jede Altersgruppe die passende Musik.

    Den Abschluss am Sonntag machte dann der Harburger Jung Dennis Adamus, mit dem Sören Noffz eine mehrjährige Freundschaft verbindet. Und Dennis Adamus kam nicht allein, sondern hatte ein paar Überraschungsgäste mit dabei. Wie beispielsweise Lara Fieritz, Sängerin von Voice4Soul und Schulfreundin von Adamus. Oder Manfred „Manne“ Berger, der ihn auf dem Waschbrett zusammen mit Rico Piette an der Mundharmonika begleitete.

    Partytime beim Southside und der Treppe

    2018 08 13 amf3Wer lieber auf abtanzen und Party stand, der war in der Partyzome des Southside und der Cocktailbar Die Treppe richtig. Die beiden Locations, die schon öfter zusammengearbeitet haben, um etwas in Harburg auf die Beine zu stellen, hatten für die Partyzone auf dem Fest gesorgt. Dort gab es nicht nur leckere Drinks und kühles Bayreuther Bier, sondern auch Beats von DJ Zoroo. Und sobald Freitag- und Samstagabend die Dämmerung einsetzte, kamen die Partypeople an den Teich, um abzufeiern.

    Boerney und die Tri Tops auf der Hamburg2-Bühne

    2018 08 13 amf4Publikumsmagnet war natürlich auch Boerney und die Tri Tops auf der Hamburg2-Bühne am Haupteingang. Gleich zweimal, am Samstag und am Sonntag, heizten die Partymusiker mit ihrer Show den Besuchern ein. Wie gewohnt mit flapsigen Sprüchen und vielen Kostümen. Am Freitagnachmittag diente die Kulisse des Außenmühlenfestes für einen Filmdreh der ARD, bei dem „Sänger Mirko Mortauk“ seinen Auftritt hat.

    Kleiner als im letzten Jahr?

    2018 08 13 amf5Von vielen Besuchern bekam man zu hören, dass das Außenmühlenfest ja noch kleiner geworden sei als im letzten Jahr. Viele erinnern sich noch, als das Fest um den halben Teich ging. In Teilen stimmt dieser Eindruck, denn statt drei gab es in diesem Jahr nur noch zwei Bühnen mit Live-Musik. Dafür aber gab es für die Kids eine neue Attraktion, die von ihnen in Anspruch genommen wurde: Die Hüpfburg war ein Garant für Spaß bei den Kleinen. Alles in allem hat das Fest seinen durch die Verkleinerung nach der Pause vor einigen Jahren gewonnen Charakter eines Live-Musik-Familienfestes bewahrt. Auch ein Grund dafür, dass es ein friedliches Fest ist.

    Ein Manko allerdings sollte im nächsten Jahr behoben werden: Ab 22 Uhr sah man viele verzweifelte Gesichter, denn die öffentlichen Toiletten am Eingang Kapellenweg waren dann geschlossen und Besucher mit einem dringenden Bedürfnis mussten ganz ans andere Ende eilen. Das sollte auf einem Straßenfest nicht vorkommen und da muss die Stadt im nächsten Jahr nachbessern.

    Hier alle Fotos des Außenmühlenfestes.

  • Harburg. Nach fast drei Jahren kommt Jimmy Cornett wieder in den „The Old Dubliner“, den Irish-Pub in der Lämmertwiete, um dort zu spielen. „Back to my roots“, wie er selbst auf seiner facebook-Seite dazu schreibt. Denn der Old Dubliner steht ganz am Anfang der Karriere des Musikers, der solo mit seinen „Deadmen“ auch schon in den USA aufgetreten ist.

    Alte und neue Fans dürfen sich auf einen Abend mit einem Musiker freuen, dessen Songs geprägt sind von seinen eigenen Erfahrungen. Von seinem Start in Harburg über die rauchigen Pubs in England bis hin zu Biker-Events in aller Welt und Touren in den USA. Eine Old-School-Musikerkarriere, wie sie in der heutigen Zeit der Castingshows nur noch selten zu finden ist. Und seinen Ursprüngen treu geblieben, kommen Jimmy Cornetts Auftritte auch ohne Showeffekte aus. Ehrlicher Rock, mal einfühlsam, mal rau, wie das Leben, das ihn prägte.

    Am Samstag, 4. August 2018, geht es um 22 Uhr im „The Old Dubliner“ in der Lämmertwiete los. Der Eintritt ist kostenlos, denn hier spielt Jimmy Cornett nur für die Spenden, die im Hut landen - so wie in seinen Anfangsjahren.

  • Harburg. 11 Locations und über 30 Gigs bei der 5. SuedKultur Music Night zogen am Samstag die Freunde der Live-Musik nach Harburg. Ein „Hotspot“ war die Fischhalle von Harburgs Hafenbarden Werner Pfeifer. Dort trat nach längerer ‚Harburgpause‘ endlich wieder einmal Nora Sänger auf, die von ihrer Band begleitet, für tolle Stimmung in der Location sorgte.

    Nora Sänger war nach längerer Harburgpause endlich wieder einmal im Hamburger Süden zu hören: In der Fischhalle von Harburgs Hafenbarden Werner Pfeifer. | Foto: Niels Kreller
    Nora Sänger war nach längerer Harburgpause endlich wieder einmal im Hamburger Süden zu hören: In der Fischhalle von Harburgs Hafenbarden Werner Pfeifer. | Foto: Niels Kreller

    Auch in Marias Ballroom drängten sich die Musikfans. Gleich fünf Bands hatte Heimo Rademaker ins Phoenix-Viertel geholt. Rockig ging es dann dort den ganzen Abend zu. Auch andernorts zeiget sich ein begeistertes Publikum: Im The Old Dubliner in der Lämmertwiete beispielsweise herrsche mit den Songs von Jack In The Green Pub-Stimmung und in der Kulturwerkstatt brachte Friday Club mit Rock- und Coversongs das Gebäude zum Beben.

    Begeister von der SuedKultur Music Nigfht zeigte sich Joachim Bode vom Spnsor Eisenbahnbauverein. | Foto: Niels Kreller
    Begeistert von der SuedKultur Music Nigfht zeigte sich Joachim Bode vom Sponsor Eisenbahnbauverein. | Foto: Niels Kreller

    Nachdem die Suedkultur im letzten Jahr etwas schwach auf der Brust erschien und nicht so viele Besucher wie zuvor anzog, hat sich in diesem Jahr wieder gezeigt, dass das Publikum südlich der Elbe ein solch gutes Live-Musik-Event zu schätzen weiß. So zeigten sich die Teilnehmer rundum zufrieden.

    Auch Joachim Bode von Eisenbahnbauverein, der von Anbeginn an die SuedKultur Music Night sponsert, zeigte sich begeistert: „Ich freue mich, dass die neue Location Fischhalle so gut angenommen wird. Und in Marias Ballroom gab es dann ordentlich was auf die Ohren. Man hat viele Leute getroffen, die Locations waren voll, die Stimmung gut und die Leute waren begeistert.“ Für die Zukunft wünscht sich Bode, dass auch der Rieckhof wieder dabei ist. „Den haben wir vermisst.“ Der Eisenbahnbauverein wird auch in Zukunft die SuedKultur Music Night unterstützen.

  • Harburg. Die Tradition der Rieckhof-Tanzpartys geht weiter! Am Samstag, 7. Oktober 2017, startet die neue Partyreihe „Besser Tanzen“. Mit diesem Format möchte der Rieckhof allen Ü30ern und Ü40ern eine neue, stilvolle Möglichkeit zum Feiern bieten. Gute Gäste, gute Musik, tolle Stimmung – das ist es, was die Tanzpartys im Rieckhof schon immer ausgezeichnet hat.

    „Jeder der bei guter Musik und in netter Atmosphäre das Tanzbein schwingen will, ist bei den Rieckhof-Tanzpartys genau richtig - egal, ob als Single, als Paar oder in der Gruppe“, so lautet die Einladung des Rieckhof an alle Ü30, Ü40 oder Ü-Irgendwas-Partypeople in Harburg Stadt und Land. Für Partylaune sorgt der Musikmix des DJs mit aktuellen Charts und den tanzbarsten Hits von gestern und heute.

    Los geht es am 7. Oktober 2017 um 20 Uhr im Rieckhof in der Rieckhoffstraße 12. Der Eintritt kostet im Vorverkauf in der Rieckhof-Kneipe 8,- Euro oder über Ticketmaster 9,50 Euro und an der Abendkasse 10,- Euro. Tische können über die Rieckhof-Kneipe unter 040-766 69 22 reserviert werden.

  • Harburg. Die Tradition der Rieckhof-Tanzpartys geht weiter! Am Freitag, 2. März 2018, geht die Partyreihe „Besser Tanzen“ in die nächste Runde. Mit diesem Format möchte der Rieckhof allen Ü30ern und Ü40ern eine neue, stilvolle Möglichkeit zum Feiern bieten. Gute Gäste, gute Musik, tolle Stimmung – das ist es, was die Tanzpartys im Rieckhof schon immer ausgezeichnet hat.

    „Jeder der bei guter Musik und in netter Atmosphäre das Tanzbein schwingen will, ist bei den Rieckhof-Tanzpartys genau richtig - egal, ob als Single, als Paar oder in der Gruppe“, so lautet die Einladung des Rieckhof an alle Ü30, Ü40 oder Ü-Irgendwas-Partypeople in Harburg Stadt und Land. Für Partylaune sorgt der Musikmix des DJs mit aktuellen Charts und den tanzbarsten Hits von gestern und heute.

    Los geht es am 2. März 2018 um 20 Uhr im Rieckhof in der Rieckhoffstraße 12. Der Eintritt kostet 10,- Euro.

  • Harburg. Groß war das Interesse am 1. Mai an Andreas „Koeni“ Koeneckes neu gebauter Inselklause auf der Pionierinsel. Der schicke Neubau, flutfest auf Stelzen gebaut, eröffnete am Mittwochnachmittag seine Türen. Und es setzte eine wahre Völkerwanderung ein, denn ein steter Strom von Besuchern pilgerte zur neuen Location. Am Eröffnungstag gab es neben der beliebten Inselbratwurst auch Wildscheinkottelets und –bratwurst.

    Ab heute gibt es im „Oberdeck“, wie Koeni den ersten Stock liebevoll nennt, warme Küche. Von Mittwoch bis Sonntag, jeweils von 17 bis 21 Uhr, 2019 05 02 inselklause1können die Gäste hier Leckereien wie Pannfisch, Rotbarsch, Wildschweinkottelets und Wildbratwürste genießen. Im „Unterdeck“, der Sommerterrasse, gibt es wie gewohnt Koenis beliebten und selbstgeräucherten Fisch sowie Würstchen. Dazu natürlich wieder ein kühles Bergedorfer Bier oder ein anderes Getränk. Das Unterdeck ist Mittwoch und Donnerstag ab 15 Uhr, Freitag und Samstag ab 13 Uhr geöffnet. Am Sonntag gib es auch von 10:30 bis 14 Uhr Brunch.

    Eines darf bei der Inselklause natürlich nicht fehlen: Die Live-Musik. Die gibt es zunächst jeden zweiten Freitag ab 20 Uhr. Start ist der 3. Mai. Dann geht es mit Innocence Lost rockig in die Saison. Am 17. Mai folgt Flamenco Rock mit dem Soltoros.

    Und das alles kann man mit einem zauberhaften und einmaligen Blick auf die Elbe genießen.

Neuste Artikel

Gewitter verursacht nur geringe Schäden

In Hörsten beseitigte die Feuerwehr diesen umgestürzten Baum, der nach Gewitterböen umgestürzt war.  Foto: ein

Seevetal. Nur gering waren die Auswirkungen des Gewitters, das am Sonnabend am späten Nachmittag auch über den Landkreis...

Weiterlesen

Das Motto lautet „Sicheres Schwimmen und Sicherheit im Wasser“

Schüler der Schule am Düvelshöpen mit Vertretern der Sparkasse Harburg-Buxtehude und der DLRG. | Foto: ein

Tostedt. Im Juni richtete die DLRG-Ortsgruppe Tostedt e. V. gemeinsam mit der Schule am Düvelshöpen zwei Projekttage im ...

Weiterlesen

BSV bestreitet Testspiel-Doppelpack

Gegner des BSV sind Höör H65 und Kooperationspartner HL Buchholz 08-Rosengarten. | Foto: Dieter Lange (DHB-Pokalspiel gegen Rosengarten in der abgelaufenen Saison)

Buxtehude. In der Saisonvorbereitung werden sich die Handball-Frauen des Buxtehuder SV ihren Fans gleich zwei Mal in der...

Weiterlesen

Jetzt muss auch der Hollenstedter Schützenverein ein königsloses…

Auf Hollenstedts Vizekönig und Hamburgs Landeskönig René Kochanski

Hollenstedt. Damit hatte wohl niemand in Hollenstedt gerechnet: Der Schützenverein muss in den nächsten zwölf Monaten er...

Weiterlesen

Inserate

Der Mix macht´s – die Kreativschmiede I Heidi Lühr

GrafikDesign | Illustration | Fotografie | Kunst | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Transparenz ist entscheidend, um Menschen zu erreichen. Jede Art von Kommunikation sollte berühren un...

McDonald’s in Neugraben ist jetzt „Restaurant der Zukunft“

Wolfgang Splitthoff (links) und sein Team freuen sich darauf, im „Restaurant der Zukunft“ bei McDonald’s in Neugraben ihre Gäste zu begrüßen

Inserat. Hell und freundlich ist gleich der erste Eindruck, den der Gast bekommt, wenn er die neu gestaltetet Räume des ...

Gelungenes Sommerfest mit Festool-Vorführung bei Kock&Sack

Christian (links) und Marcel Sack freuen sich über das gelungene Sommerfest bei Kock&Sack mit Festool-Vorführung.

Inserat. Zum großen Sommerfest des Harburger Traditionsgeschäfts Kock&Sack kamen viele Harburger, um auf dem Hof in ...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung