Verkaufsoffener Sonntag in den Harburg Arcaden
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Rieckhof Eventplaner
Handelshof
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt

Neue Hoffnung für Harburgs ehemalige Kult-Musik-Kneipe „Consortium“?

Seit den 1920er-Jahren existierte hier eine Kneipe. Ihre Einrichtung steht heute unter Denkmalschutz. Seit 2011 liegt das "Consortium" im Dornröschenschlaf. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Seit sieben Jahren steht das „Consortium“ in der Neuen Straße leer. Die ehemalige Kult-Musik-Kneipe musste Mitte 2011 schließen, nachdem das Gebäude den Besitzer gewechselt hatte und der neue Eigentümer keine Musik-Kneipe im Hause wollte. Stattdessen sollte dort ein Café für junge Mütter eingerichtet werden.

Beeidnruckend sind die geschnitzen Köpfe der Walfänger über der Theke des
Beeindruckend sind die geschnitzen Köpfe der Walfänger über der Theke des "Consortiums" anzuschauen. | Foto: Niels Kreller

Dem machte das Denkmalschutzamt einen Strich durch die Rechnung. Denn rechtzeitig vor dem Kahlschlag in den Räumen wurde die Inneneinrichtung des „Consortiums“ unter Denkmalschutz gestellt. Schützenswert ist das Mobiliar, da es noch original aus den 1920er Jahren stammt. Besonders sticht die alte, dunkle Theke hervor, die vom Harburger Bildhauer Michael Komorowski kunstvoll gefertigt wurde. Eindrucksvoll sind die sieben geschnitzten Köpfe der Walfänger, die über der Theke thronen und auf die Gäste herunterschauen. Sie stehen für einen Teil der Geschichte Harburgs, denn die Location war in den Anfängen eine „ihre“ Kneipe, die damals noch „Goldener Hirsch“ hieß.

Später wurde die Kneipe zur Kult-Live-Musik-Location. Zusammen mit der gegenüberliegenden „Tröte“ und dem „The Old Dubliner“ bildete sie das Live-Musik-Zentrum in Harburg. An den Wochenenden traten hier Bands und Solomusiker auf, auch bekannte Namen wie Jimmy Cornett, die Delta Doppelkorn Bluesband oder Abi Wallenstein sind hier zu nennen. Das alles ohne Eintritt. Unter Wirt „Lupus“ kostete dann jedes Getränk einfach 50 Pfennig mehr für die Musiker und bei Michael Schweer und später seiner Frau Ulrike „Ulli“ Schweer gab es die in Harburg mittlerweile schon fast traditionelle Hutsammlung.

Das letzte Konzert im
Das letzte Konzert im "Consortium" fand am 19. Juni 2011 statt. Extra dazu war Abi Wallenstein gekommen, um seine Solidarität mit der Kult-Musik-Kneipe zu zeigen. | Foto: Niels Kreller

Seit 2011 sind die Räume verwaist und leer, das „Consortium“ wurde in einen Dornröschenschlaf versetzt. Denn das unter Denkmalschutz stehende Mobiliar muss in den Räumen verbleiben und gehört weiterhin den ehemaligen Betreibern der Musik-Kneipe.

Die Linke in der Bezirksversammlung möchte nun dafür sorgen, dass das „Consortium“ aus seinem Dornröschenschlaf wachgeküsst wird. „Das ‚Consortium‘ fehlt heute schmerzlich in der Harburger Kulturlandschaft – als urige Kneipe, als gemütlicher Treffpunkt, als Veranstaltungsort für Jazz- Folk- und Rockkonzerte oder Kabarett und als ‚lebendiges Denkmal‘“, heißt es in einem Antrag zur nächsten Bezirksversammlung. Es wäre, so die Linken, unbedingt wünschenswert, auf den jetzigen Eigentümer einzuwirken und zu verhandeln, ob die Musikkneipe unter neuer Leitung wieder eröffnen dürfe. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass die Räume aufgrund der Gegebenheiten ohnehin nicht anders denn als Lokal genutzt werden könnten.

Neuste Artikel

André Wiese bleibt Bürgermeister in Winsen

André Wiese bleibt Bürgermeister in Winsen. | Foto: Martina Nolte, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8582732

Landkreis Harburg. So groß war die Sogwirkung des grünen Wahlerfolgs bei der Europawahl dann doch nicht, als dass die gr...

Weiterlesen

Europawahl: Auch Harburg wählt Grün - Stärkste Kraft im Bezirk

Harburg. Das Ergebnis der Europawahl steht fest und auch im Bezirk Harburg sind die Stimmen ausgezählt. Und auch hier: H...

Weiterlesen

Von Hamburg nach Fleestedt auf dem Pilgerweg: Jakobsläufer spende…

Pastorin Christina Wolf (links) von der Ev.-luth. Kirchengemeinde Hittfeld übergibt Hanne Riemer, Erste  Vorsitzende von BAOBAB – Schüler für Afrika e.V., vor der Hittfelder Mauritiuskirche. | Foto: ein/C. Wöhling

Fleestedt/Hittfeld. Laufen und dabei noch etwas Gutes tun: Die Teilnehmer des Jakobslaufs am 30. März sind nicht nur 23...

Weiterlesen

Deutscher Mühlentag auch an der historischen Wassermühle Karoxbos…

Beim fröhlichen Fest rund um die historische Mühle des Vereins Wassermühle Karoxbostel e.V. am Pfingstmontag, 10. Juni, in der Zeit von 11 bis 17.30 Uhr werden wieder viele Besucher aus Harburg Stadt und Land erwartet. | Foto: ein

Karoxbostel. Auch in diesem Jahr nimmt die Wassermühle Karoxbostel am Deutschen Mühlentag teil. Zu einem fröhlichen Fest...

Weiterlesen

Inserate

Diamonds & More im Phoenix Center are a girls best friends

Diamonds are a girls best friends – das weiß nicht nur Marilyn Monroe, sondern auch das Team von Diamonds & More im Phoenix Center.

Inserat. Das Diamanten die besten Freunde der Frau sind, das wusste nicht nur Marilyn Monroe, sondern auch Aziz Aktan vo...

McDonald’s in Neugraben ist jetzt „Restaurant der Zukunft“

Wolfgang Splitthoff (links) und sein Team freuen sich darauf, im „Restaurant der Zukunft“ bei McDonald’s in Neugraben ihre Gäste zu begrüßen

Inserat. Hell und freundlich ist gleich der erste Eindruck, den der Gast bekommt, wenn er die neu gestaltetet Räume des ...

Restaurant Nikos – der etwas andere Grieche

Maria, Michaela und Kalliopi Agas freuen sich auf ihre Gäste im Restaurant Nikos in der Lämmertwiete.

Inserat. Griechenland – da denkt man an Urlaub, Meer und Strand, Sonne und an leckeres Essen. Dieses bietet Nikos in der...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung