Handelshof
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Rieckhof Eventplaner
Tierpark Krüzen

25 – Der Harburger Künstler Toro feiert Jubiläum mit Ausstellung

25 Jahre in Harburg - im September zeigt Toro in der HASPA am Sand seine Jubiläums-Ausstellung. | Foto: Niels Kreller

Harburg. 25 Jahre ist es jetzt her, dass Mentor A. Ejupi nach Deutschland kam. Aus Prishtina, der Hauptstadt des heutigen Kosovo, das damals zu Restjugoslawien gehörte. Drumherum hatten sich Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien schon für unabhängig erklärt und in Bosnien und Kroatien herrschte Krieg.

In dieser Situation kam der 26 Jahre alte Journalist und Künstler, der hier als Toro bekannt wurde, nach Deutschland. Denn für ihn, als ein dem Staat gegenüber kritischen Journalisten und Künstler, als Teil der Studentenbewegung, wurde es in der Heimat zu gefährlich. „Wenn ich noch länger dageblieben wäre, weiß ich nicht, ob ich heute hier wäre“, schildert Toro die Lage damals.

So kam er nach Hamburg. Genauer gesagt: Harburg. Denn hier ließ er sich nieder, wurde „Der Harburger Hafenkünstler“ und gewann den südlichen Stadtteil der Hansestadt lieb. „Love it or leave it“ ist seine Aufforderung an Harburg und die Harburger.

Nun, 25 Jahre nach seiner Ankunft, wird Toro am 24. September eine Ausstellung in der HASPA-Filiale am Sand machen. Mit 25 Gemälden, die er extra für diese Ausstellung gemalt hat. „Es werden 25 Bilder für 25 Jahre in Harburg“, so Toro. Die Inspiration dazu habe er schon lange gehabt.

2018 08 11 toro haspa1In die Tat umsetzen konnte er die Idee, als ihn Andreas Römer, Regionalleiter Harburg der HASPA, anrief und fragte, ob Toro nicht eine Ausstellung in der Filiale machen wolle. „Ich kenne Toro schon lange und es war mal Zeit dafür. Von Toro für Harburg war die Idee dabei. Denn wenn jemand Harburg auch künstlerisch repräsentiert, dann ist er das“, erklärt Anreas Römer, wie er auf den Gedanken kam.

Damit die Ausstellung realisiert werden kann, übernahm die HASPA DIE Materialkosten für Material, Katalog und Ausstellung. Auch das Atelier stellte sie. Und das befindet sich – als eine art Pop-Up-Atelier – im Marktkauf-Center, das hier auch sehr entgegenkommend war. „Das Atelier belebt das Center – das ist ein Gewinn für beide Seiten“, findet dann auch Centermanagerin Valbone Scharfenberg.

Die 25 Bilder stehen nicht jeweils für ein Jahr der Zeit, die Toro bisher in Harburg gelebt hat. Aber doch für diese Zeit, denn sie bilden die verschiedenen Stile wieder, in denen Toro gemalt hat. Gerade auf der Staffelei steht ein Bild, das laut Toro sozusagen den Abschluss bildet – obwohl es zeitlich an den Anfang gehören würde. Denn im Zentrum findet sich die Deutschlandfahne und unten links und rechts „Prishtina“ und „Berlin“. Nachfragen muss man, was der Buchstaben-Zahlen-Code rechts-mitte bedeutet. „Das ist meine ID“, erklärt Toro. „Und links“, so fährt er schmunzeln fort, „stehen die beiden Wörter, die ich bei meiner Ankunft am häufigsten gehör habe: „Bitte warten“. Überschrieben ist das Bild mit „Sozialrepublik Deutschland“. Das soll, so Toro, auch schon die Idee für seine nächste Ausstellung sein.

Die Ausstellung soll in der Woche vom 24. September in den Öffnungszeiten der HASPA-Filiale am Sand für alle kostenlos zu sehen sein. „Das ist dann mal etwas anderes als Bank“, freut sich Andreas Römer schon auf diese Zeit. Danach gehen fünf Bilder an die jeweils fünf Filialen der HASPA in Harburg. Bis zur Fertigstellung der Ausstellung können Interessierte übrigens im Atelier im Edgeschoss des Marktkaufcenters (neben dem O2-Shop) vorbeischauen - die Tür ist offen.

Neuste Artikel

BSV bestreitet Testspiel-Doppelpack

Gegner des BSV sind Höör H65 und Kooperationspartner HL Buchholz 08-Rosengarten. | Foto: Dieter Lange (DHB-Pokalspiel gegen Rosengarten in der abgelaufenen Saison)

Buxtehude. In der Saisonvorbereitung werden sich die Handball-Frauen des Buxtehuder SV ihren Fans gleich zwei Mal in der...

Weiterlesen

Jetzt muss auch der Hollenstedter Schützenverein ein königsloses…

Auf Hollenstedts Vizekönig und Hamburgs Landeskönig René Kochanski

Hollenstedt. Damit hatte wohl niemand in Hollenstedt gerechnet: Der Schützenverein muss in den nächsten zwölf Monaten er...

Weiterlesen

Alles über Bienen und Honig beim Imkertag am Kiekeberg

Beim Imkertag erfahren Besucher inmitten der historischen Heidehöfe, wie ein Bienenvolk entsteht und welche Aufgaben die Immen haben. | Foto: FLMK

Ehestorf. Um Bienen, Blüten und Honig geht es beim Imkertag am Sonntag, 4. August, im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Eh...

Weiterlesen

Hotelbau in der Moorstraße: Ein weiterer Schandfleck soll verschw…

Hier im ehemaligen Hotel Schweizer Hof in der Moorstraße in Harburg soll wieder ein neues Hotel entstehen. | Foto. André Lenthe Fotografie

Harburg. Ein weiterer Schandfleck soll aus der Harburger Innenstadt verschwinden: Nachdem das vergammelte Harburg Center...

Weiterlesen

Inserate

Salad House: Eat Fresh, Be Fresh

Muhammed Yilmaz von Salad House in Harburg setzt auf Frische, Qualität und Kreativität.

Inserat. „Das Konzept von Salad House richtet sich an gesundheitsorientierte Menschen, die viel Wert auf Abwechslung und...

McDonald’s in Neugraben ist jetzt „Restaurant der Zukunft“

Wolfgang Splitthoff (links) und sein Team freuen sich darauf, im „Restaurant der Zukunft“ bei McDonald’s in Neugraben ihre Gäste zu begrüßen

Inserat. Hell und freundlich ist gleich der erste Eindruck, den der Gast bekommt, wenn er die neu gestaltetet Räume des ...

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung