Handy Welt
Rieckhof Eventplaner
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Harburg Arcaden
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Harburger Kulturtag 2020

Apfel des Jahres 2019: „Dithmarscher Paradiesapfel“ im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf gepflanzt

Postkarte Dithmarscher Paradiesapfel. | Foto: ein

Ehestorf.Dithmarscher Paradiesapfel“ heißt der Apfel des Jahres 2019. Der BUND Hamburg und das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf haben die alte Apfelbaumsorte jetzt in den Landwirtschaftlichen Entdeckergarten des Museums gepflanzt.

Der ‚Dithmarscher Paradiesapfel‘ hat ein besonders feines Aroma. Er eignet sich sehr gut zum Apfelmus Kochen und Backen“, erklärt Eckart Brandt, Obstbauer und Fachbuchautor. Der Apfel fällt durch sein reinweißes Fruchtfleisch auf, das auch nach dem Aufschneiden noch lange hell bleibt. Wegen dieser Farbe wurde er früher auch „Dithmarscher Weißer Paradiesapfel“ genannt.

Pflanzung Apfel des Jahres „Dithmarscher Paradiesapfel“ am Kiekeberg 4.4.19: Matthias Schuh (von links, Museumsgärtner), Carina Meyer (Kaufmännische Geschäftsführerin des Freilichtmuseums am Kiekeberg), Malte Reichert (Pomologe), Eckart Brandt (Pomologe), Gudrun Hofmann (Vorständin BUND Hamburg), Dr. Klaus-Jürgen Paulsen (Pomologe Landwirtschaftsmuseum Meldorf). | Foto: ein
Pflanzung Apfel des Jahres „Dithmarscher Paradiesapfel“ am Kiekeberg 4.4.19: Matthias Schuh (von links, Museumsgärtner), Carina Meyer (Kaufmännische Geschäftsführerin des Freilichtmuseums am Kiekeberg), Malte Reichert (Pomologe), Eckart Brandt (Pomologe), Gudrun Hofmann (Vorständin BUND Hamburg), Dr. Klaus-Jürgen Paulsen (Pomologe Landwirtschaftsmuseum Meldorf). | Foto: ein

Der „Dithmarscher Paradiesapfel“ ist um 1850 entstanden. „Damals wurde oft die jeweils beste Apfelsorte der Region ‚Paradiesapfel‘ genannt“, weiß Dr. Klaus-Jürgen Paulsen, Pomologe vom Landwirtschaftsmuseum Meldorf. „Der ‚Dithmarscher Paradiesapfel‘ eignet sich nur zum Direktverzehr. Der Apfelbaum verliert einen Großteil der Früchte vor der Reife, sie sind kaum lagerfähig. Deshalb wurden früher verschiedene Apfelsorten angepflanzt, um bis in den Winter etwas Obst zu haben. Der Geschmack war da Nebensache.

Es lohnt sich für alle, die historischen Apfelsorten zu erhalten“, ergänzt Gudrun Hofmann, Dipl.-Biologin und Vorständin im BUND Hamburg. „Die Obstbäume sind wichtig für Insekten und das Vogelvorkommen in der Region.“ Im Landwirtschaftlichen Entdeckergarten am Kiekeberg wachsen über 300 Obstbäume. Hier gibt es eine Ahnenreihe zum „Apfel des Jahres“: Der Titel wurde zum 19. Mal verliehen. „Wir bewahren neben den historischen Gebäuden und alten Haustierrassen auch die Obst- und Gemüsesorten der Vergangenheit“, freut sich Carina Meyer, Kaufmännische Geschäftsführerin des Freilichtmuseums am Kiekeberg. Das Team vom Museumsbauernhof Wennerstorf erntet die Früchte und vermostet sie zu Saft, den Besucher im Museumsladen kaufen können.

Der „Dithmarscher Paradiesapfel“ und andere historische Obstbäume sind am Sonnabend und Sonntag, 13. und 14. April, auf Norddeutschlands größtem Pflanzenmarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg erhältlich. Von 10 bis 18 Uhr präsentieren die Aussteller heimische Gewächse und Raritäten.

Anwesende:
Carina Meyer, Kaufmännische Geschäftsführerin der Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg, Eckart Brandt, Obstbauer und Autor mehrerer Fachbücher, Gudrun Hofmann, Vorständin BUND Hamburg, Dr. Klaus-Jürgen Paulsen, Pomologe, Landwirtschaftsmuseum Meldorf, Malte Reichert, Pomologe, Albersdorf und  Matthias Schuh, Museumsgärtner der Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg

Anzeige

Neuste Artikel

Legga Grünkohl: Das kultige Wintergemüse hat wieder Saison

Legga Grünkohl: Die Zeit des kultigen Wintergemüses beginnt bald wieder.

Harburg Stadt & Land. Die Grünkohlsaison steht vor der Tür: Ab Ende Oktober/ Anfang November ist wieder so weit un...

Weiterlesen

HTB-Juniorinnen-Bundesliga: Eine gute erste Halbzeit reichte nich…

Gegen den SV Meppen konnten sich die HTB-Juniorinnen am Samstag auf der Jahnhöhe nicht durchsetzen. | Foto: Rüdiger von Thien

Harburg. Erneuter Rückschlag für das Juniorinnen-Team des Harburger Turnerbunds in der Fußball-Bundesliga: Eine gute ...

Weiterlesen

Corona: Hamburg ist Risikogebiet – was bedeutet das für das Ev…

Hamburg ist jetzt Corona-Risikogebiet. Was heißt das für die Events am Wochenende? | Foto: ein

Harburg/Hamburg. Seit heute Mittag steht fest: Hamburg ist Corona-Risikogebiet! Der 7-Tage-Inzidenzwert (Neuinfektionen ...

Weiterlesen

Edeka E Center hat im Marktkauf Center eröffnet

Tadeusz Chmielewski, Geschäftsführer des E Centers im Marktkauf Center zeigt stolz die neue Bio-Abteilung für Obst und Gemüse. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Am vergangenen Donnerstag wurde das neue Edeka E Center im Marktkauf Center in Harburg eröffnet. Noch bis kurz...

Weiterlesen

Inserate

Der direkte Weg zur Physiotherapie-Behandlung

Therapeut Daniel Steiffert von der Physiotherapie im Centrum in Harburg ist Master of Public Health (MPH) und Heilpraktiker für den Bereich Physiotherapie.

Inserat. Physiotherapie gibt es grundsätzlich nur auf ärztliche Verordnung hin, also mit Rezept. In der Physiotherapie...

Es ist nie zu früh für ein Testament: Mit dem ERB-O-MAT gestalten Sie Ihr Testament selber – rechtssicher und flexibel

Kai Sudmann ist Fachanwalt für Erbrecht und hat im Laufe seines Berufslebens viele Menschen bei der Ausgestaltung ihres Testaments beraten.

Inserat. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was mit Ihrem Lebenswerk geschehen soll, wenn Sie einmal nicht meh...

Lebensart und Genuss: Brasilianische Wochen, die unter die Haut gehen

Der Fleischspieß wird direkt am Tisch auf den Teller geschnitten.

Inserat. Das Panthera Rodizio Harburg, inmitten der schönen Altstadt gelegen, lädt vom 15. September bis 5. Oktober 20...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.