Rieckhof Eventplaner
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt
Tierpark Krüzen
Handelshof
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies

Tage der Industriekultur im Mühlenmuseum Moisburg und im Freilichtmuseum am Kiekeberg

Das Mühlenmuseum Moisburg führt am "Tag der Industriekultur" historische Wassermühlentechnik vor. | Foto: FLMK

Moisburg/Ehestorf. Im Rahmen der "Tage der Industriekultur am Wasser" erfahren Erwachsene und Kinder am Sonnabend und Sonntag, 28. und 29. September, wie Menschen früher mit Wasser lebten und arbeiteten. Das Mühlenmuseum Moisburg ist in der Zeit von 11 bis 17 Uhr geöffnet und führt ab 14 Uhr die historische Wassermühlentechnik vor. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf hat in der Zeit von 10 bis 18 Uhr geöffnet und bietet am Sonntag, 29. September, ab 14 Uhr eine Führung über den Wassererlebnispfad: ein Rundgang vom Brunnenbau über das Windschöpfrad bis zur zentralen Wasserversorgung. Am Kiekeberg zahlen Besucher 9 Euro Eintritt, im Mühlenmuseum 3 Euro. In beiden Museen ist der Eintritt unter 18 Jahren frei.

Die ehemalige Amtswassermühle ist eine der letzten voll funktionstüchtigen Wassermühlen in der Region. Während der "Tage der Industriekultur am Wasser" erfahren Besucher des Mühlenmuseums Moisburg Wissenswertes über verschiedene Getreidesorten, die Mahltechnik von früher und über die Mühlengeschichte am Ufer der Este. Nachmittags erklärt der Müller großen und kleinen Besuchern den Weg vom Korn zum Brot. Dort mahlen und sieben die Kinder das Getreide mit Handmühlen selbst. Bei der Mühlenrallye beantworten sie einfache bis knifflige Fragen rund um die Moisburger Mühle. Die aktuelle Sonderausstellung "Wind und Wasser ist unsere Handwerkskunst. 150 Jahre Mühlenbauanstalt Pätzmann aus Winsen" zeigt Interessierten außerdem die Arbeitsweise einer Mühlenbauanstalt. Im Mühlencafé stehen die legendäre Mühlentorte aus Buchweizen und Schmalzbrote auf der Speisekarte.

Im Freilichtmuseum am Kiekeberg erleben Erwachsene und Kinder am Sonntag anlässlich der "Tage der Industriekultur am Wasser", wie die Bauern früher ihre Felder be- und entwässerten und Trinkwasser ins Haus holten. Der 75-minütige, geführte Spaziergang zeigt anschaulich, wie das lebensnotwendige Nass früher den Alltag der Menschen bestimmte: Während das Trinkwasser in der trockenen, sandigen Lüneburger Heide ständig knapp war, gab es in der Marsch Wasser im Überfluss. Die tief liegenden Felder in der Marsch wurden traditionell über offene Gräben entwässert. Mit einer Wasserschnecke, im Museum von einer transportablen Fluderwindmühle (Fluttermühle) angetrieben, wurde das Wasser in höhere Gräben gehoben. Die Gräben wurden vorher mit einer Wasserschaufel gereinigt.

Um Brunnen zu bauen, richteten Landwirte kleine Werke für den Bau von Betonfertigteilen wie das im Freilichtmuseum ein. Längst wird das Wasser in den Brunnen mit elektrischen Pumpen gefördert - noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren dafür hunderte Windräder und hydraulische Widder im Einsatz. Das etwa 110 Jahre alte Windrad im Freilichtmuseum stammt aus der Winsener Marsch und war später bei Asendorf im Einsatz.

An den Stationen des Wassererlebnispfads können Besucher selbst ausprobieren, wie die Pumpen funktionieren oder wie sich das Wassertragen anfühlt. Zum Mitmachen und Experimentieren bietet der Wasserspielplatz viele Möglichkeiten. Er wird vom Wasserbeschaffungsverband Harburg (WBV) und dem Freilichtmuseum am Kiekeberg gemeinsam betreut.

Die "Tage der Industriekultur am Wasser" finden alle zwei Jahre statt. Besucher erhalten Einblick in die Technik historischer Industriedenkmäler und erfahren Wissenswertes zur Geschichte dieser besonderen Anlagen in der Metropolregion Hamburg.

Neuste Artikel

(Zeugen-)suche nach Vergewaltiger in Harburg

Harburg. Nachdem am Dienstagmorgen um 6:30 Uhr eine Frau in der Eddelbüttelstraße Opfer einer Vergewaltigung wurde, ist ...

Weiterlesen

Deutsche Turn-Elite zu Gast in der Buchholzer Nordheidehalle

Team Regionalliga von Blau-Weiss-Buchholz. | Foto: ein

Buchholz. Das Turn-Team Kiehn Group Lüneburg-Buchholz sorgt gemeinsam mit Blau-Weiss Buchholz für ein besonderes Event i...

Weiterlesen

Peter Polley und Nicole Ritscher neue Vizekönige in Moorburg

Schlussschießen beim Schützenverein zu Moorburg: Peter Polley und Nicole Ritscher erfolgreich. | Foto: ein

Moorburg. Am vergangenen Samstag veranstaltete der SV zu Moorburg sein Schlussschießen. Traditionell wird beim Schlusssc...

Weiterlesen

HTB-Fußball-Juniorinnen verloren Heimspiel gegen den VfL Wolfsbur…

Harburg. Am vergangenen Wochenende begrüßten die Fußball-B-Juniorinnen des Harburger Turnerbunds im Sportpark auf der Ja...

Weiterlesen

Inserate

Ein kleines Paradies für die Sinne - Hofladengenuss & Naturzauber

Hofladen & Café Obsthof PuurtenQuast im Alten Land: Ein schöner Ort, der Ursprünglichkeit und Genuss miteinander verbindet.

Inserat. Hier, im Hofladen & Café Obsthof PuurtenQuast im Alten Land, werden alle Sinne angesprochen, und der lausch...

McDonald’s in Neugraben ist jetzt „Restaurant der Zukunft“

Wolfgang Splitthoff (links) und sein Team freuen sich darauf, im „Restaurant der Zukunft“ bei McDonald’s in Neugraben ihre Gäste zu begrüßen

Inserat. Hell und freundlich ist gleich der erste Eindruck, den der Gast bekommt, wenn er die neu gestaltetet Räume des ...

Das Philipp’s – frische, saisonale und regionale Küche neu in Ehestorf

Philipp Siweck und Viola Giesler setzen im „Das Philipp’s“ in Ehestorf auf eine moderne und klassische deutsche Küche unter dem Motto „frisch, regional und lecker“.

Inserat. „Das ist mein Baby“, freut sich Philipp Siweck vom Restaurant „Das Philipp’s“ in Ehestorf. Seit Mai 2019 hat er...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung