Abrissparty: HTB nahm Abschied von alter Tennishalle

Legen selbst Hand an: HTB-Präsident Michael Armbrecht (3.v.L.), die beiden Vizepräsidenten Ralph Fromhagen (2.v.L.) und Sven Vogler (rechts) sowie der CDU-Kreisvorsitzende Uwe Schneider (links außen). | Foto: Niels Kreller

Harburg. „Auf geht’s“, sagten sich die Mitglieder des Harburger Turnerbunds (HTB) am Samstag. Da feierten sie in der Tennishalle auf der Jahnhöhe ihre Abrissparty. An selber Stelle soll für 3,24 Millionen Euro ein Bewegungskindergarten und eine neue Tennishalle entstehen.

Am Samstag nahmen die HTBer nun Abschied von ihrer alten Halle. Ehrenpräsident Claus Ritter schaut mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf den Abriss. „Schließlich habe ich als Präsident an dieser Halle mitgewirkt“, so Ritter.

Auch wenn es vielen so gegangen sein mag, nahmen viele Mitglieder auf der Party den Hammer selbst in die Hand: Zwar nicht mit großen Vorschlaghämmern sondern mit kleinerem Gerät schlugen die Sportler eigenhändig die ersten Löcher in die Wand.

Im Herbst 2020 soll die neue Halle in Betrieb genommen werden und im April 2021 die Kita.