Trauerhaus Kirste Bestatungen
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handy Welt
Rieckhof Eventplaner

Monolith ist wieder da mit Bekennerschreiben – Schützengilde soll auf ihn aufpassen

Am Tag der Heiligen Drei Könige war die mysteriöse Metall-Stele auf einmal wieder da: Vor dem Gildehaus auf dem Schwarzenberg. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Nun hat die Harburger Schützengilde den Schwarzen Peter. Oder den Salat. Oder den mysteriösen Monolithen. Je nachdem, wie man es sehen will. Denn die Metall-Stele, die am 12. Dezember in Harburg auf dem Schwarzenberg aufgetaucht war, dann sehr schnell von der Polizei umgerissen wurde, dann von irgendjemandem wieder aufgerichtet wurde und dann ganz verschwand (besser-im-blick berichtete: Mysteriöse Stele: Auf einmal stand sie wieder), ist wieder da. Heute Nachmittag, am Tag der Heiligen Drei Könige, tauchte sie wieder auf: Im sanften Treiben der Schneeflocken stand sie auf einmal vor dem Gildehaus auf dem Schwarzenberg.

Und nicht nur das: An der Stele fand sich ein „Bekennerschreiben“, adressiert „An die Beschützer Harburgs“ -  die Harburger Schützengilde. Das vergangene Jahr, so die Bekenner, habe uns global und lokal mit unbekanntem konfrontiert. Wie diesem „Exponat“. Rund um den Globus seien sie aufgetaucht und keiner der Orte sei zufällig gewählt worden und kein Zeitpunkt ungeplant. „Die Zerstörung dieses Monument hingegen war nicht gewollt“, verurteilen die Bekenner die Tat der Polizei.

Deshalb würden die Bekenner die Schützengilde nun auffordern, ihrer Pflicht nachzukommen: „Dem Schutz Harburgs, seiner Bürger und Insignien“ und deshalb dieses2021 01 06 monolith1 „Denkmal an die Herausforderungen des Jahres 2020“ zu bewahren. Und zwar dort, wo sich „vor 111 Jahren versprochen wurde Tradition und Insignien der Stadt Harburg zu schützen.“ Zu dieser Kuriosität möge sich „genau heute“ verpflichtet werden. „Wir sind nicht von Netflix“ schließen die Bekenner ihr Schreiben und spielen damit auf Vermutungen an, der Streamingdienst Netflix könnte für die Monolithen verantwortlich sein.

Werbung

Von der Harburger Schützengilde war Sven Ritter, 3. Kapitän der Deputation (Vorstand), vor Ort, der über das Auftauchen der Stele informiert worden war. Verblüfft betrachtete er die Stele. „Jetzt müssen wir erst einmal den Monolithen beschützen“, so Ritter. „Wer auch immer den hingestellt hat, hat ihn auf alle Fälle nicht festgemacht.“ Letztes Mal sei die Polizei ja sehr agil gewesen und habe den Monolithen mit roher Gewalt umgelegt. Dabei habe sich die Polizei da wohl vertan, denn der Monolith sei nicht wackelig gewesen, sondern sehr fest gewesen.

Eine Idee, von wem die Stele kommt, hat auch Sven Ritter nicht. Aber jetzt sei er aber wackelig. „Wir sichern ihn deshalb weg, ehe die Polizei kommt und ihn kaputt macht und wegträgt“, so Ritter weiter. Schließlich stehe die Stele ja auch auf dem Grund und Boden der Harburger Schützengilde.

Werbung

Neuste Artikel

Kultur im Lockdown - wie geht es weiter? Interview mit Borhen Azz…

Borhen Azzouz, Vorsitzender des neugegründeten Deutschen Eventverbandes, spricht über Lage und Perspektiven der Eventbranche während und nach dem Corona-Lockdown. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Die Eventbranche leidet unter dem Lockdown. Wie geht es jetzt weiter? Was muss dringend geschehen? Welche Persp...

Weiterlesen

Endlich geimpft: Silke Fischer gehörte beim DRK Harburg zu den e…

Silke Fischer, Pflegerische Leiterin Palliative Care Team beim Harburger Roten Kreuz, bei der Coronaschutzimpfung in den Hamburger Messehallen. | Foto: privat/DRK Harburg

Harburg. Für Silke Fischer vom ambulanten Pflegeteam des Harburger DRK war von vornherein klar: Sie lässt sich gegen C...

Weiterlesen

Neue Corona-Regeln: Home Office soll Pflicht werden

Nach den Beratungen der Ministerpräsidenten gelten bald auch in Hamburg neue Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Das verkündete heute der Hamburger Senat um Bürgermeister Peter Tschentscher. | Foto: ein

Harburg/Hamburg. „Es gibt den Eindruck, dass die Mobilität immer noch zu hoch ist.“ Und diese Mobilität zur Bekäm...

Weiterlesen

Nach Diebstahl eines Zigarettenautomatens festgenommen

Neu Wulmstorf. Kein Glück für zwei Diebe in der Nacht von Dienstag auf MIttwoch in Neu Wulmstorf: Gegen 2:50 Uhr bemer...

Weiterlesen

Inserate

Die Physiotherapie im Centrum ist weiter für Sie da

Auch während des erneuten Lockdowns ist die Physiotherapie im Centrum in Harburg von Inhaberin Sabina Kunze weiter geöffnet.

Inserat. Die Physiotherapie im Centrum ist, wie von den Behörden vorgesehen, auch ab dem 2. November 2020 weiterhin ge...

Helmut Egler belegt vierten Rang bei der European-Moto-Trophy

Das RED BARON MV Agusta Racing Team.

Hochgestecktes Ziel für die kommende Saison: Win the race! Inserat. Helmut Egler vom „RED BARON“ MV Agusta Racing ...

Fismer Lecithin: „Wir schaffen Vertrauen durch Kompetenz und Sicherheit”

Bei Fismer Lecithin liegt die Leidenschaft für das vielseitige und wirkungsvolle Multitalent Lecithin in der Familie: Inhaber Peter Fismer, Peer Lucas Fismer und Lena Bahde-Fismer (v.L.).

Inserat. Die Leidenschaft für das vielseitige und wirkungsvolle Multitalent Lecithin ist bei Fismer Lecithin greifbar...