Brandanschlag: Molotow-Cocktails auf Wohneinrichtung für psychisch kranke Menschen

Der Screenshot aus dem Video eines Bewohners der Elbfähre zeigt den Täter beim Werfen eines Molotow-Cocktails. | Foto: ein

Heimfeld. Am Donnerstagabend gab es in der Heimfelder Straße einen Brandanschlag auf die Einrichtung „Elbfähre“. Die Einrichtung mit drei Wohngruppen und zehn 2021 01 08 blaulicht1aEinzelwohnungen des Vereins "Die Fähre e.V."  bietet psychisch erkrankten Menschen Wohnung und Betreuung.

Ein Mann hatte mindestens zwei Molotow-Cocktails gegen ein Fenster im Erdgeschoss geworfen. Die Scheibe ging dabei zwar nicht zu Bruch, aber weil das Fenster auf Kipp stand, drang brennende Flüssigkeit in die Wohnung und setzte die Küche einer Wohngruppe in Brand. Ein Betreuer konnte das Feuer schnell löschen und die Feuerwehr sicherte den Brandort noch einmal ab.

Mehrere Personen mussten aufgrund epileptischer Anfälle durch die Rettungskräfte und den Notarzt versorgt werden. Die Bewohner der „Elbfähre“ mussten bei Schneefall zunächst im Freien auf der Straße warten, konnten dann aber kurzfristig im Café der Seniorenresidenz An der Rennkoppel untergebracht werden.

Werbung

Ein Bewohner der Einrichtung konnte den Täter sogar mit dem Smartphone bei seiner Tat aufnehmen. Der ist wohl in der Einrichtung bekannt und hat dort Hausverbot. Der Führungs- und Lagedienst der Polizei ging am Abend von einer Beziehungstat aus. Die Ermittlungen zum Täter dauern an. Ein 27-jähriger rückte zunächst in den Fokus der Ermittlung. Da er aber nicht mehr angetroffen wurde, gab es eine Fahndung, die allerdings erfolglos. Ob er überhaupt der Täter ist, ist im Moment auch fraglich.*

*Der Lagedienst der Polizei hatte am frühen Morgen noch mitgeteilt, dass der 27-jährige als Täter festgenommen worden sei.