Trauerhaus Kirste Bestatungen
Rieckhof Eventplaner
Bellandris Matthies Gartencenter

Kulturgeschichte bewahren und Museum erleben

Ehestorf. Weihnachten Gutes tun: Mit der Jahresmitgliedschaft im Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg sin Ehestorf chenken Menschen einander schöne Erlebnisse und bewahren dabei die Kulturgeschichte der Region. Gleichzeitig unterstützen Mitglieder des Fördervereins die Kultur und das Freilichtmuseum während der besonderen Corona-Umstände. In der Mitgliedschaft enthalten ist ein Jahr lang freier Eintritt in das Freilichtmuseum und seine Außenstellen. Dazu gehören der Museumsbauernhof Wennerstorf, das Feuerwehrmuseum Marxen, das Mühlenmuseum Moisburg und die Museumsstellmacherei Langenrehm.

Der jährliche Mindestbeitrag beträgt 50 Euro für Einzelmitglieder und 80 Euro für Paare. Besucher unter 18 Jahren haben immer freien Eintritt. Weitere Informationen zur Mitgliedschaft als Geschenk gibt es unter Telefon 0 40/790 17 60 oder unter www.kiekeberg-museum.de/das-sind-wir/foerderverein.

Das Freilichtmuseum am Kiekeberg ist ganzjährig geöffnet. Es bietet auch in der kalten Jahreszeit, sofern es die Corona-Umstände ermöglichen, Aktionstage, historische Vorführungen und Dauerausstellungen, wie die Spielwelten und das Agrarium über Ernährung und Landwirtschaft. Neu seit diesem Jahr sind die beiden Dauerausstellungen „Haus des Handwerks. Zwischen Tradition und neuen Herausforderungen“ und das „Haus der Geschichte des Landkreises Harburg und der Metropolregion Hamburg“.

Mit den Mitgliedsbeiträgen und Spenden unterstützt der Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg die Museumsarbeit. Er finanziert Forschungsprojekte und die Herausgabe wissenschaftlicher Schriften über den Betrieb des Museumsbauernhofes Wennerstorf, der Museumsbäckerei und des Museumsladens. Dazu gehören auch die Bergung und der Wiederaufbau historischer Gebäude im Museum ¬– wie aktuell bei der „Königsberger Straße“.
Der Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg steht seit über 30 Jahren an der Seite des Museums. Seine Mitgliederzahl ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen: Gab es im Jahr 2003 bereits 2.000 Förderer, stehen auch in einem Krisenjahr wie diesem über 13.500 an der Seite „ihres“ Museums. Alle Beteiligten profitieren von der Zusammenarbeit – sie erhalten und genießen die Kulturgeschichte der Region.

Werbung

Neuste Artikel

Schaumteppich auf Straßen sorgt für Chaos

Ein Schaumteppich legte sich am Donnerstagnachmittag über die Waltershofer Straße. Wahrscheinlich war an einem Feuerwehrfahrzeug ein Ventil undicht. | Foto: HamburgNews

Hausbruch. Nein, es waren keine jungen Leute, die gestern eine verbotene Corona-Schaumparty auf der Waltershofer und uml...

Weiterlesen

Rieckhof: Die Mauer des Schweigens

Weiterhin keine Gründe genannt: Bezirksamt und rot-grüne Koalition bilden in Sachen Rieckhof eine Mauer des Schweigens. | Fotomontage

Harburg. Noch immer schweigen die Protagonisten zum Kulturzentrum Rieckhof. Warum soll die Trägerschaft des Gebäudes R...

Weiterlesen

Harburg Huus bekommt Spende für Kunstprojekt

Kerrin, FSJ-lerin im Harburg-Huus, mit Gästen des Harburg-Huus. | Foto: DRK-Harburg

Harburg. Die Freude war groß beim Team des Harburg Huus. Für ein Kunstprojekt mit den obdachlosen Gästen der Einricht...

Weiterlesen

Sommer im Park: Die Planungen laufen – Künstler können sich b…

Das Festival

Harburg. Die Zeichen stehen auf „Sommer im Park“. Trotz Pandemie, aber die Impfrate steigt. Deshalb zeigen sich die ...

Weiterlesen

Inserate

Gold so wertvoll wie noch nie: Edelmetall steigt auf Höchststand

Inserat. Weiterhin gute Nachrichten für die Besitzer von Goldschmuck, Münzen und Barren: Der Preis für das gelbe Edel...

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Kock&Sack liefert Schnelltests an Behörden und Unternehmen

Marcel Sack (rechts), Luca Damm (links) und Niklas Quast (Mitte) sind froh, dass die ersten 200.000 Corona-Schnelltests eingetroffen sind.

Inserat. Endlich sind sie da: 200.000 Corona-Schnelltests kamen in der vergangenen Woche beim Harburger Traditionsuntern...