Trauerhaus Kirste Bestatungen
Rieckhof Eventplaner
Bellandris Matthies Gartencenter

Essen&Trinken

Essen&Trinken

  • Eine kleine versteckte Perle: Hier rockt der Burger

    Inserat. Landlust trifft auf Shabby Chic: Ein historisches Fährhaus, direkt am Wasser gelegen, wurde zu einem Hotel mit integriertem Restaurant umgebaut und verzaubert nicht nur Geschäftsleute und Touristen, die hier einige Tage verweilen, sondern auch immer mehr Hamburger und Einheimische, die nach der Essenz des Lebens suchen.

    Seit 2016 betreibt Tobias Kahle das Hotel Altes Fährhaus in Cranz – und lässt im SpeisehausLiam’s die amerikanische Küche wieder aufleben: Von saftigen Burgern „Ohio“ und „Utah“ über den gegrillten Gemüsebratling „Maryland Veggi“bis hin zu raffinierten Esskreationen sowie saftigen Steaks aus der Region wird hier frische Küche zum angemessenen Preis aufgetischt. Und auch der wöchentlich wechselnde Mittagstisch, montags bis freitags von 11.30 bis 14.00 Uhr (max. 7,90 Euro), ist heiß begehrt. Transparenz und wahre Herzlichkeit prägen den Charakter des persönlich geführten Restaurants, das täglich geöffnet hat, nicht zuletzt weil Tobias Kahle sich damit seinen Traum erfüllt hat, Menschen glücklich zu machen. Ein besonderes Highlight ist die große Außenterrasse, die direkt an der Este liegt – und Anleger für die Fähre nach Blankenese ist.

    Nicht nur Hochzeitspaare lassen sich hier mit Blick auf den malerischen Fluss trauen und den Tag bei edlen Esskreationen ausklingen. Immer mehr Menschen entdecken die kleine Perle für sich, die einen besonderen Rahmen für Feiern aller Art mit bis zu 100 Personen bietet.

    Hotel Altes Fährhaus & Liam’s Speisehaus
    Estedeich 94
    21129 Hamburg-Cranz
    Tel.: 040 / 7459132

    Web: www.altes-faehrhaus.com

  • Glückliche Gewinner im Eiskeller Harburg

    Inserat. Wenn man den Eiskeller in der Hölertwiete an der Ecke zum Schloßmühlendamm in Harburg betritt, dann kommt man nicht einfach als Kunde. Denn Brigitte und Martin Heitzmann begrüßen in ihrem Weingeschäft keine Kunden, sondern Gäste. Natürlich: Viele kommen hierher, um einen guten Tropfen zu kaufen. Aber viele eben auch, um mit Freunden einfach einen Schoppen oder frisch gebrühten Kaffee zu trinken oder mit den Heitzmanns zu schwatzen. Das Leben brummt im Eiskeller.

    Auch deshalb passte es, dass der Eiskeller das Partnergeschäft zur Eröffnung der umgebauten Haspa-Filiale am Sand war. Denn der Gedanke der neuen Haspa- Filiale ist es, Nachbarschaftstreff zu sein und Partner „aus dem Kiez“ vorzustellen. Und so präsentierten Brigitte und Martin Heitzman Wein und andere kulinarische Köstlichkeiten aus ihrem Eiskeller ums Eck.

    Dazu konnten die Besucher der Haspa an einem Gewinnspiel teilnehmen- Zugewinnen gab es Gutscheine im Wert von 75, 50 und 25 Euro für den Eiskeller. Diese konnten die Heitzmanns und Alexander Stein von der Haspa nun an die glücklichen Gewinner übergeben.

    In diesem Jahr feiert der Eiskeller sein 15-jähirges Bestehen. Das wird zünftig gefeiert werden.

  • Inselklausen-Retter: Hilfe für Live-Musik-Location

    Harburg. Die Inselklause auf der Pionierinsel ist ein beliebtes Ausflugsziel gerade bei schönem Wetter in Harburg. Auch die Live-Musik, die Inselwirt Andreas „Köni“ Koenecke regelmäßig organisiert, erfreut sich großer Beliebtheit. Also eigentlich beginnt jetzt die Saison. Aber auch hier haben die Corona-Epidemie und die Maßnahmen zugeschlagen und die Inselklause ist dicht. „Außerhaus-Verkauf lohnt sich hier auch nicht. Dafür liege ich zu abgeschieden“, so Koenecke.

    Aber er hat eine andere Idee: Wer die Inselklause unterstützen möchte, der kann jetzt „Inselklause-Retter“ werden. Auf www.inselklause.de kann jeder für 20,- Euro zum Retter werden. Und wer retter ist, der kann bekommtbis Jahresende 20 Prozent auf alle Speisen in der Inselklause, wenn sie nach der Krise Restaurant und Biergarten wieder eröffnen kann.

  • Legga Grünkohl ist wieder da! Rund um das kultige Wintergemüse

    Harburg Stadt & Land. Bald ist es soweit und das bei uns so beliebte Gemüse kann geerntet werden. Übrigens: Dass die Ernte erst nach dem ersten Frost stattfinden könne, da sich dann Stärke in Zucker verwandele und der Grünkohl so seinen typischen Geschmack bekäme, ist ein Märchen. Wichtig sind kühle Temperaturen, denn dann verlangsamt sich Stoffwechsel des Grünkohl und mehr Traubenzucker lagert sich an. Es nutzt also auch nichts, zu früh geernteten in die Tiefkühltruhe zu werfen.

    Grünkohl ist Geselligkeit

    Grünkohlessen ist hier bei uns neben dem Genuss auch ein gesellschaftliches Ereignis. Kaum ein Verein – ob Schützenverein, Sportverein oder die Parteien – kommen ohne ein Grünkohlessen aus. Dabei werden verdiente und langjährige Mitglieder geehrt, das vergangene Jahr lässt man Revue passieren und ein Ausblick auf das neue wird gewagt. Dabei kann es, gerade bei den Parteien, auch mal Züge wie ein politischer Aschermittwoch annehmen. Auch im Freundeskreis erfreut sich das Gericht großer Beliebtheit.

    Was gehört in einen ordentlichen Grünkohl hinein?

    Was aber gehört hinein in einen richtigen Grünkohltopf? Natürlich der Kohl selbst. Am besten frisch vom Markt und wie es sich gehört gerupft und nicht geschnitten. Grünkohl findet als vegetarisches Gericht keine große Verbreitung – Fleisch in vielerlei Form ist ein Muss!

    Als Wurst eignen sich:
    - die Kohlwurst (Standard): eine kräftig geräucherte Wurst, ordentlich was für den Geschmack
    - die Bregenwurst: eine rohe oder leicht geräucherte Mettwurst
    - die Pinkel: sie ist in der Hamburger Gegend nicht so bekannt und wir eher in Bremen und Oldenburg verwendet. Aber man sollte sie mal ausprobieren. Die Pinkel ist eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst. Sie gibt es meistens nur in Fleischereifachgeschäften und muss evtl. bestellt werden. Woher der Name kommt, ist nicht ganz klar. So bedeutet der Ausdruck Pinkel „zusammengedrängte Masse" oder auch „kurzer, dicker Gegenstand" – beides passt. Andere aber führen den Namen auf das englische Pinkie (für kleiner Finger) oder auch das ostfriesische Pink für Penis zurück.

    Als Fleisch gehört hinein:
    - natürlich Kasseler. Am besten nimmt man ein schönes Nackenstück
    - Schweinebacke und/oder fetter gestreifter Speck (Unser Tipp: Die Schweinebacke vor dem Servieren noch einmal kurz im Ofen anrösten)

    Viele schwören auf eine ordentliche Portion Gänseschmalz. Man sieht schon: Grünkohl ist kein Diat-Gericht. Um den Kohl schön sämig zu machen, gibt es zwei Möglichkeiten: geriebene mehlige Kartoffeln oder feine Haferflocken hinzugeben. Auch mittelscharfer Senf sollte als Gewürz hinein, ebenso Salz und Pfeffer. Dann gut köcheln lassen und was stimmt ist: je öfter der Grünkohl aufgewärmt wird, desto besser ist er!
    Und dazu?

    Als Beilage werden schlicht gekochte oder gebratene Kartoffeln gereicht. Oder man macht es etwas raffinierter: kleine Kartoffeln oder in Stücke geschnittene größere gar kochen, in Schmalz auf hoher Flamme goldgelb braten und dann erst salzen. Temperatur auf niedrige Stufe reduzieren und die Kartoffeln mit Zucker überstreuen. Dann unter stetem Wenden den Zucker karamellisieren lassen.
    Wer nicht selber kochen will, findet viele Möglichkeiten

    Wer nicht selbst kochen will, der findet in dieser Zeit in nahezu jedem Restaurant mit gut-bürgerlicher Küche Grünkohl auf der Karte. Dazu ein gutes Bier und danach (oder auch zwischendurch) einen Korn oder Kümmel.

    Guten Appetit!

  • Legga Grünkohl: Das kultige Wintergemüse hat bald wieder Saison

    Harburg Stadt & Land. Die Grünkohlsaison steht vor der Tür: Ab November ist wieder soweit und das bei uns so beliebte Gemüse kann auf den Tisch kommen. Übrigens: Dass die Ernte erst nach dem ersten Frost stattfinden könne, da sich dann Stärke in Zucker verwandele und der Grünkohl so seinen typischen Geschmack bekäme, ist ein Märchen. Wichtig sind kühle Temperaturen, denn dann verlangsamt sich Stoffwechsel des Grünkohl und mehr Traubenzucker lagert sich an. Es nutzt also auch nichts, zu früh geernteten in die Tiefkühltruhe zu werfen.

    Grünkohl ist Geselligkeit

    Grünkohlessen ist hier bei uns neben dem Genuss auch ein gesellschaftliches Ereignis. Kaum ein Verein – ob Schützenverein, Sportverein oder die Parteien – kommen ohne ein Grünkohlessen aus. Dabei werden verdiente und langjährige Mitglieder geehrt, das vergangene Jahr lässt man Revue passieren und ein Ausblick auf das neue wird gewagt. Bei den Parteien kann das durchaus mal Züge wie ein politischer Aschermittwoch annehmen. Auch im Freundeskreis erfreut sich das Gericht großer Beliebtheit.

    Was gehört in einen ordentlichen Grünkohl hinein?

    Was aber gehört hinein in einen richtigen Grünkohltopf? Natürlich der Kohl selbst. Am besten frisch vom Markt und wie es sich gehört gerupft und nicht geschnitten. Grünkohl findet als vegetarisches Gericht keine große Verbreitung – Fleisch in vielerlei Form ist ein Muss!

    Als Wurst eignen sich:
    - die Kohlwurst (Standard): eine kräftig geräucherte Wurst, ordentlich was für den Geschmack
    - die Bregenwurst: eine rohe oder leicht geräucherte Mettwurst
    - die Pinkel: sie ist in der Hamburger Gegend nicht so bekannt und wir eher in Bremen und Oldenburg verwendet. Aber man sollte sie mal ausprobieren. Die Pinkel ist eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst. Sie gibt es meistens nur in Fleischereifachgeschäften und muss evtl. bestellt werden. Woher der Name kommt, ist nicht ganz klar. So bedeutet der Ausdruck Pinkel „zusammengedrängte Masse" oder auch „kurzer, dicker Gegenstand" – beides passt. Andere aber führen den Namen auf das englische Pinkie (für kleiner Finger) oder auch das ostfriesische Pink für Penis zurück.

    Als Fleisch gehört hinein:
    - natürlich Kasseler. Am besten nimmt man ein schönes Nackenstück
    - Schweinebacke und/oder fetter gestreifter Speck (Unser Tipp: Die Schweinebacke vor dem Servieren noch einmal kurz im Ofen anrösten)

    Viele schwören auf eine ordentliche Portion Gänseschmalz. Man sieht schon: Grünkohl ist kein Diat-Gericht. Um den Kohl schön sämig zu machen, gibt es zwei Möglichkeiten: geriebene mehlige Kartoffeln oder feine Haferflocken hinzugeben. Auch mittelscharfer Senf sollte als Gewürz hinein, ebenso Salz und Pfeffer. Dann gut köcheln lassen und was stimmt ist: Je öfter der Grünkohl aufgewärmt wird, desto besser ist er!
    Und dazu?

    Als Beilage werden schlicht gekochte oder gebratene Kartoffeln gereicht. Oder man macht es etwas raffinierter: kleine Kartoffeln oder in Stücke geschnittene größere gar kochen, in Schmalz auf hoher Flamme goldgelb braten und dann erst salzen. Temperatur auf niedrige Stufe reduzieren und die Kartoffeln mit Zucker überstreuen. Dann unter stetem Wenden den Zucker karamellisieren lassen.

    Wer nicht selber kochen will, findet viele Möglichkeiten

    Wer nicht selbst kochen will, der findet in dieser Zeit in nahezu jedem Restaurant mit gut-bürgerlicher Küche Grünkohl auf der Karte. Dazu ein gutes Bier und danach (oder auch zwischendurch) einen Korn oder Kümmel.

    Guten Appetit!

  • Legga Grünkohl: Das kultige Wintergemüse hat bald wieder Saison

    Harburg Stadt & Land. Die Grünkohlsaison steht vor der Tür: Ab November ist wieder so weit und das bei uns so beliebte Gemüse kann auf den Tisch kommen. Übrigens: Dass die Ernte erst nach dem ersten Frost stattfinden könne, da sich dann Stärke in Zucker verwandele und der Grünkohl so seinen typischen Geschmack bekäme, ist ein Märchen. Wichtig sind kühle Temperaturen, denn dann verlangsamt sich Stoffwechsel des Grünkohl und mehr Traubenzucker lagert sich an. Es nutzt also auch nichts, zu früh geernteten in die Tiefkühltruhe zu werfen.

    Grünkohl ist Geselligkeit

    Grünkohlessen ist hier bei uns neben dem Genuss auch ein gesellschaftliches Ereignis. Kaum ein Verein – ob Schützenverein, Sportverein oder die Parteien – kommen ohne ein Grünkohlessen aus. Dabei werden verdiente und langjährige Mitglieder geehrt, das vergangene Jahr lässt man Revue passieren und ein Ausblick auf das neue wird gewagt. Bei den Parteien kann das durchaus mal Züge wie ein politischer Aschermittwoch annehmen. Auch im Freundeskreis erfreut sich das Gericht großer Beliebtheit.

    Was gehört in einen ordentlichen Grünkohl hinein?

    Was aber gehört hinein in einen richtigen Grünkohltopf? Natürlich der Kohl selbst. Am besten frisch vom Markt und wie es sich gehört gerupft und nicht geschnitten. Grünkohl findet als vegetarisches Gericht keine große Verbreitung – Fleisch in vielerlei Form ist ein Muss!

    Als Wurst eignen sich:
    - die Kohlwurst (Standard): eine kräftig geräucherte Wurst, ordentlich was für den Geschmack
    - die Bregenwurst: eine rohe oder leicht geräucherte Mettwurst
    - die Pinkel: sie ist in der Hamburger Gegend nicht so bekannt und wir eher in Bremen und Oldenburg verwendet. Aber man sollte sie mal ausprobieren. Die Pinkel ist eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst. Sie gibt es meistens nur in Fleischereifachgeschäften und muss evtl. bestellt werden. Woher der Name kommt, ist nicht ganz klar. So bedeutet der Ausdruck Pinkel „zusammengedrängte Masse" oder auch „kurzer, dicker Gegenstand" – beides passt. Andere aber führen den Namen auf das englische Pinkie (für kleiner Finger) oder auch das ostfriesische Pink für Penis zurück.

    Als Fleisch gehört hinein:
    - natürlich Kasseler. Am besten nimmt man ein schönes Nackenstück
    - Schweinebacke und/oder fetter gestreifter Speck (Unser Tipp: Die Schweinebacke vor dem Servieren noch einmal kurz im Ofen anrösten)

    Viele schwören auf eine ordentliche Portion Gänseschmalz. Man sieht schon: Grünkohl ist kein Diat-Gericht. Um den Kohl schön sämig zu machen, gibt es zwei Möglichkeiten: geriebene mehlige Kartoffeln oder feine Haferflocken hinzugeben. Auch mittelscharfer Senf sollte als Gewürz hinein, ebenso Salz und Pfeffer. Dann gut köcheln lassen und was stimmt ist: Je öfter der Grünkohl aufgewärmt wird, desto besser ist er!
    Und dazu?

    Als Beilage werden schlicht gekochte oder gebratene Kartoffeln gereicht. Oder man macht es etwas raffinierter: kleine Kartoffeln oder in Stücke geschnittene größere gar kochen, in Schmalz auf hoher Flamme goldgelb braten und dann erst salzen. Temperatur auf niedrige Stufe reduzieren und die Kartoffeln mit Zucker überstreuen. Dann unter stetem Wenden den Zucker karamellisieren lassen.

    Wer nicht selber kochen will, findet viele Möglichkeiten

    Wer nicht selbst kochen will, der findet in dieser Zeit in nahezu jedem Restaurant mit gut-bürgerlicher Küche Grünkohl auf der Karte. Dazu ein gutes Bier und danach (oder auch zwischendurch) einen Korn oder Kümmel.

    Guten Appetit!

  • Legga Grünkohl: Das kultige Wintergemüse hat wieder Saison

    Harburg Stadt & Land. Die Grünkohlsaison steht vor der Tür: Ab Ende Oktober/ Anfang November ist wieder so weit und das bei uns so beliebte Gemüse kann auf den Tisch kommen. Übrigens: Dass die Ernte erst nach dem ersten Frost stattfinden könne, da sich dann Stärke in Zucker verwandele und der Grünkohl so seinen typischen Geschmack bekäme, ist ein Märchen. Wichtig sind kühle Temperaturen, denn dann verlangsamt sich Stoffwechsel des Grünkohl und mehr Traubenzucker lagert sich an. Es nutzt also auch nichts, zu früh geernteten in die Tiefkühltruhe zu werfen.

    Grünkohl ist Geselligkeit

    Grünkohlessen ist hier bei uns neben dem Genuss auch ein gesellschaftliches Ereignis. Kaum ein Verein – ob Schützenverein, Sportverein oder die Parteien – kommen ohne ein Grünkohlessen aus. Dabei werden verdiente und langjährige Mitglieder geehrt, das vergangene Jahr lässt man Revue passieren und ein Ausblick auf das neue wird gewagt. Bei den Parteien kann das durchaus mal Züge wie ein politischer Aschermittwoch annehmen. Auch im Freundeskreis erfreut sich das Gericht großer Beliebtheit.

    Was gehört in einen ordentlichen Grünkohl hinein?

    Was aber gehört hinein in einen richtigen Grünkohltopf? Natürlich der Kohl selbst. Am besten frisch vom Markt und wie es sich gehört gerupft und nicht geschnitten. Grünkohl findet als vegetarisches Gericht keine große Verbreitung – Fleisch in vielerlei Form ist ein Muss!

    Werbung

    Als Wurst eignen sich:
    - die Kohlwurst (Standard): eine kräftig geräucherte Wurst, ordentlich was für den Geschmack
    - die Bregenwurst: eine rohe oder leicht geräucherte Mettwurst
    - die Pinkel: sie ist in der Hamburger Gegend nicht so bekannt und wir eher in Bremen und Oldenburg verwendet. Aber man sollte sie mal ausprobieren. Die Pinkel ist eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst. Sie gibt es meistens nur in Fleischereifachgeschäften und muss evtl. bestellt werden. Woher der Name kommt, ist nicht ganz klar. So bedeutet der Ausdruck Pinkel „zusammengedrängte Masse" oder auch „kurzer, dicker Gegenstand" – beides passt. Andere aber führen den Namen auf das englische Pinkie (für kleiner Finger) oder auch das ostfriesische Pink für Penis zurück.

    Als Fleisch gehört hinein:
    - natürlich Kasseler. Am besten nimmt man ein schönes Nackenstück
    - Schweinebacke und/oder fetter gestreifter Speck (Unser Tipp: Die Schweinebacke vor dem Servieren noch einmal kurz im Ofen anrösten)

    Viele schwören auf eine ordentliche Portion Gänseschmalz. Man sieht schon: Grünkohl ist kein Diat-Gericht. Um den Kohl schön sämig zu machen, gibt es zwei Möglichkeiten: geriebene mehlige Kartoffeln oder feine Haferflocken hinzugeben. Auch mittelscharfer Senf sollte als Gewürz hinein, ebenso Salz und Pfeffer. Dann gut köcheln lassen und was stimmt ist: Je öfter der Grünkohl aufgewärmt wird, desto besser ist er!
    Und dazu?

    Als Beilage werden schlicht gekochte oder gebratene Kartoffeln gereicht. Oder man macht es etwas raffinierter: kleine Kartoffeln oder in Stücke geschnittene größere gar kochen, in Schmalz auf hoher Flamme goldgelb braten und dann erst salzen. Temperatur auf niedrige Stufe reduzieren und die Kartoffeln mit Zucker überstreuen. Dann unter stetem Wenden den Zucker karamellisieren lassen.

    Wer nicht selber kochen will, findet viele Möglichkeiten

    Wer nicht selbst kochen will, der findet in dieser Zeit in nahezu jedem Restaurant mit gut-bürgerlicher Küche Grünkohl auf der Karte. Dazu ein gutes Bier und danach (oder auch zwischendurch) einen Korn oder Kümmel.

    Guten Appetit!

  • Marmstorfer Matjes auf dem Kartoffel-Fest am Wochenende in Marmstorf

    Marmstorf. Am Freitag (17. November) von 10 bis 18 Uhr und Samstag (18. November) von 10 bis 15 Uhr findet im Marmstorfer Einkaufszentrum im Ernst-Bergeest-Weg wieder das alljährliche Kartoffel-Fest statt. In diesem Jahr bietet das Fischfeinkostgeschäft „Herr Fischer“ den Besuchern etwas ganz Besonderes: An beiden Tagen wird der neue „Marmstorfer Matjes“ vorgestellt. Der ist hausgemacht und in acht leckeren Varianten erhältlich. Zur Einführung kann er zum Kennlernpreis für nur einen Euro pur mit Zwiebeln oder im Brötchen an beiden Tagen probiert werden. Wer dazu ein Glas Wein möchte, der bekommt dies für nur 2,50 Euro.

    An beiden Tagen können sich die Besucher für den Winter bei Edeka Järneke auch mit besten Kartoffeln vom Kartoffelhof der Familie Stemmann aus Iddensen im Rosengarten eindecken. Am Samstag kommt DJ Moos und heizt das Marmstorfer Einkaufzentrum ordentlich ein, es darf wie immer getanzt werden.

  • Opening im Black Rock

    Harburg. Einen Monat lief die Testphase – am Montag hat das Black Rock in der Lämmertwiete sein offizielles Opening gefeiert. Von 18 bis 21 Uhr konnten die Gäste die vielfältigen Leckereien des Restaurants kosten: Pasta, Tapas und natürlich die im Beefer gegrillten Steaks.

    DJ Zorro sorgte am Abend für die richtigen Beats. | Foto: Niels Kreller
    DJ Zoroo sorgte am Abend für die richtigen Beats. | Foto: Niels Kreller

    Der ist das Herzstück des Restaurants. Bei über 800 Grad Oberhitze bekommen die Steaks eine schöne, karamelisierte Kruste, während innen das Fleisch saftig und zart bleibt. Dazu hat das Black Rock eine gute Weinkarte mit Tropfen aus aller Welt.

    Am späteren Abend legte dann DJ Zoroo im Obergeschoß auf und vom Essen ging es zum Feiern über.

  • Sushi – gesund und lecker - frisch und schnell geliefert

    Inserat. Sushi ist gesund. Und frisch zubereitet, wie es bei Top Fresh Sushi gemacht wird, ist es ein Genuss. Nur beste und frischeste Produkte werden hier verarbeitet und die Maki- und Nigiri-Sushi, die Inside Outs und andere Leckerbissen werden erst dann zubereitet, wenn bestellt wird.

    Qualität und Frische - das ist die Philosophie von Top Fresh Sushi. Bis vor Kurzem führte Öztürk Toptas an gleicher Stelle das „Sushi for Friends“. „Wir wollten noch besser werden und sind deshalb jetzt eigenständig, so dass wir die volle Kontrolle über unsere Produkte haben“, so Öztürk. „So können wir jetzt die Rezepte auf den Geschmack unserer Kunden hier vor Ort anpassen, haben die Qualität der Produkte noch einmal gesteigert und können noch schneller liefern, damit Sie unser Sushi noch frischer genießen können."

    Egal ob im Lokal oder direkt nach Hause geliefert - damit die Kunden den Zauber Japans unbeschwert genießen können, hält Top Fresh Sushi eine ganze Reihe Extras bereit. So gibt es hier nicht nur die „Standards", die man kennt. Denn selbstredend gibt es hier die Möglichkeit, sich neben den klassischen Sushis selbst nach individuellem Geschmack Sushi aus einer Vielzahl an Zutaten zusammen zu stellen. Und wer einmal etwas anderes als Sushi probieren möchte, der kann sich beispielsweise eine leckere Bowl mit Lachs, Thunfisch oder Hühnchen ordern.

    Bestellt werden kann bei Top Fresh Sushi bequem per Telefon oder auch online über die Internetseite. Sparfüchse allerdings kommen selbst vorbei und sparen 15% auf die gesamte Bestellung, wenn sie diese selbst abholen. Wenn es wieder möglich ist, dann können die Kunden auch gleich im Restaurant die Leckerbissen (all you can eat) genießen.

    „Auch die Kinder haben wir nicht vergessen: Mit unserem Kindermenü werden wir sie überraschen“, so Öztürk.

    Top Fresh Sushi
    Alter Postweg 7
    21075 Hamburg

    Telefon: 040-76 79 73 76

    Web: www.top-fresh-sushi.de

    Öffnungszeiten
    montags bis samstags von 16 bis 22 Uhr
    sonntags und feiertags von 14 bis 22 Uhr

  • Zu Wild, BBQ, Fisch und vegetarischen Gerichten der richtige Tropfen: Speicher am Kaufhauskanal verkauft seine exklusiven Festtagsweine

    Harburg. Henry C. Brinker und Dorothee Brinker, Betreiber der Kultur- und Eventlocation Speicher am Kaufhauskanal, können derzeit in Hamburgs ältestem Speicher keine Events durchführen. Aber sie machen aus der Corona-Not eine Tugend. 1.200 kostbare Flaschen vom exklusiven Privatweingut St. Antoine im Minervois lagern im Wein-Keller des Speichers und werden nun verkauft.

    Für 59 Euro bietet der Speicher sechs Flaschen in einem eleganten, schwarzen Weinträger aus Stoff an.

    Der Rote für Grillabende und Wild

    Als Rotwein hat der Speicher einen noch jungen Merlot von 2018 abfüllen lassen, aufwendig mit einem hochwertigen Naturkorken verschlossen und bis zu 10 Jahre lagerfähig. „Der noch junge Wein sollte nach Möglichkeit eine Stunde vor dem Einschenken geöffnet werden, am besten dekantiert. So kann der Wein atmen und trinkt sich auch jung trotz der spürbaren Tannine harmonisch“, erklärt Brinker. Im Glas wirkt der Wein fast schwarz mit violett-roten Reflexen. Der eindrucksvolle Alkoholgehalt von 14,5% ist auf den hervorragenden Jahrgang zurückzuführen sowie auf eine strenge Selektion im Weinberg. „Nur einen Bruchteil der Trauben lassen die Winzer zur Reife kommen, so steigt die Aromatik und Fruchtkonzentration und auch der Zuckergehalt, der dann zur Vergärung kommt.“

    Werbung

    Brinker empfiehlt seinen Merlot für Grillabende, zu Wild und dunklen Braten mit kräftiger Sauce. Vor allem zu mittelreifem Käse ist dieser Wein ein perfekter Begleiter.

    Der Weiße für Fisch und Meeresfrüchte

    Als Weißwein bietet der Speicher einen frischen Sauvignon blanc mit 13,5% an. Der ideale Begleiter für Spargel und Geflügel begeistert mit floralen Noten und der für Sauvignon charakteristischen Johannisbeer-Note. „Anders als die populären Sauvignons aus Übersee, zum Beispiel aus Neuseeland, bringt dieser Wein auch sein Terroir mit ein. Klima und Boden der Region im französischen Südwesten schaffen ein fruchtig-volumninöses Fundament mit einer gut eingebundenen, feinen Säure.“ Henry C. Brinker betont, dass der Wein besonders gut verträglich ist. Brinker genießt ihn am liebsten zu Fisch und Meeresfrüchten.

    Der Rosé für helles Fleisch und vegetarische Gerichte

    Ein Wein wie gemacht für Frühling und Sommer im Garten und auf der Terrasse ist schließlich der für den Speicher gekelterte Rosé von 2019. Die Assemblage aus Merlot und Grenache ist so extrakt- und mineralstoffreich, dass er deutlichen Weinstein gebildet hat. Für Dorothee Brinker ist dieser Wein der klare Favorit der aktuellen Kollektion aus dem Speicher-Weineller: „Stellt man die Flasche auf den Kopf, erinnert der sanft schwebende Weinstein kurz an eine Schneekugel, ein absolutes Qualitätsmerkmal für diesen besonders gelungenen Tropfen. Der Weinstein setzt sich aber am Boden ab und wird nicht mitgetrunken. Die Aromen erinnern an Waldhimbeeren und reife Erdbeeren.“ Der Wein mit kräftigen 13,5% hat eine attraktive, zartrosa Färbung und eignet sich als Begleiter für vegetarische Gemüsegerichte und helle Fleischgerichte, aber auch zu Wurst, Schinken, Nüssen und ungesüßten Früchten.

    Die besonderen Weine kann man per E-Mail bestellt und vor Ort abgeholt werden, eine Lieferung ist ab 12 Flaschen im Hamburger Raum möglich, ab 36 Flaschen erfolgt ein kostenloser Versand auch bundesweit. Bestellung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Werbung

Neuste Artikel

Eltern prügeln sich auf Sportplatz – Zwei Verletzte

Ein Mann musste nach nach der Schlägerei mit einer Platzwunde ins Krankanhaus gebracht werden. | Foto: HamburgNews

Eißendorf. Erst stritten die Kinder, dann eskalierte die Situation: Am Freitagnachmittag kam es gegen 17:18 Uhr auf dem...

Weiterlesen

Beratung im Harburg Huus: Raus aus der Obdachlosigkeit

Erfolgreicher Netzwerker: DRK-Sozialarbeiter Henning Eberhardt, Harburg-Huus | Foto: DRK Hamburg-Harburg.e.V.

Harburg. Eine UNterkunft für die Nacht - das ist für Obdachlose das Harburg Huus des DRK Harburg in den drei Jahren se...

Weiterlesen

Coronaschnelltests jetzt auch in Marmstorf möglich

Emina Bostelmann und Hamid Shah begrüßen die Kunden im Corona-Schnelltestzentrum in Marmstorf, dem Restaurant Nova. | Foto: Niels Kreller

Marmstorf. Auch Marmstorf hat jetzt ein Corona-Schnelltestzentrum: Am Mittwoch eröffnete es im Restaurant Nova, dem ehe...

Weiterlesen

Pandemie als lustiges und buntes Event? Kampagne gegen hohe Inzid…

Stelzenläufer verteilten in der Harburger Innenstadt Flyer und Masken. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Am heutigen Donnerstag gaben die grüne Bezirkssenatorin Katharina Fegebank und Bezirksamtsleiterin Sophie Fred...

Weiterlesen

Inserate

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Kock&Sack liefert Schnelltests an Behörden und Unternehmen

Marcel Sack (rechts), Luca Damm (links) und Niklas Quast (Mitte) sind froh, dass die ersten 200.000 Corona-Schnelltests eingetroffen sind.

Inserat. Endlich sind sie da: 200.000 Corona-Schnelltests kamen in der vergangenen Woche beim Harburger Traditionsuntern...

Meister Witt sorgt sich rund um Ihren Garten

Die Roboter-Rasenmäher sind die Spezialität von KFZ-Meister Frank Steenwarber von Meister Witt aus Stade. Bis zu 40.000 Quadratmeter Rasenfläche können so gepflegt werden.

Inserat. „Wir haben alles, was unsere Kunden für die Pflege ihres Gartens brauchen“, so KFZ-Meister Frank Steenwarb...