Trauerhaus Kirste Bestatungen
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Rieckhof Eventplaner
Handy Welt

Essen&Trinken

Essen&Trinken

  • Inselklausen-Retter: Hilfe für Live-Musik-Location

    Harburg. Die Inselklause auf der Pionierinsel ist ein beliebtes Ausflugsziel gerade bei schönem Wetter in Harburg. Auch die Live-Musik, die Inselwirt Andreas „Köni“ Koenecke regelmäßig organisiert, erfreut sich großer Beliebtheit. Also eigentlich beginnt jetzt die Saison. Aber auch hier haben die Corona-Epidemie und die Maßnahmen zugeschlagen und die Inselklause ist dicht. „Außerhaus-Verkauf lohnt sich hier auch nicht. Dafür liege ich zu abgeschieden“, so Koenecke.

    Aber er hat eine andere Idee: Wer die Inselklause unterstützen möchte, der kann jetzt „Inselklause-Retter“ werden. Auf www.inselklause.de kann jeder für 20,- Euro zum Retter werden. Und wer retter ist, der kann bekommtbis Jahresende 20 Prozent auf alle Speisen in der Inselklause, wenn sie nach der Krise Restaurant und Biergarten wieder eröffnen kann.

  • Legga Grünkohl ist wieder da! Rund um das kultige Wintergemüse

    Harburg Stadt & Land. Bald ist es soweit und das bei uns so beliebte Gemüse kann geerntet werden. Übrigens: Dass die Ernte erst nach dem ersten Frost stattfinden könne, da sich dann Stärke in Zucker verwandele und der Grünkohl so seinen typischen Geschmack bekäme, ist ein Märchen. Wichtig sind kühle Temperaturen, denn dann verlangsamt sich Stoffwechsel des Grünkohl und mehr Traubenzucker lagert sich an. Es nutzt also auch nichts, zu früh geernteten in die Tiefkühltruhe zu werfen.

    Grünkohl ist Geselligkeit

    Grünkohlessen ist hier bei uns neben dem Genuss auch ein gesellschaftliches Ereignis. Kaum ein Verein – ob Schützenverein, Sportverein oder die Parteien – kommen ohne ein Grünkohlessen aus. Dabei werden verdiente und langjährige Mitglieder geehrt, das vergangene Jahr lässt man Revue passieren und ein Ausblick auf das neue wird gewagt. Dabei kann es, gerade bei den Parteien, auch mal Züge wie ein politischer Aschermittwoch annehmen. Auch im Freundeskreis erfreut sich das Gericht großer Beliebtheit.

    Was gehört in einen ordentlichen Grünkohl hinein?

    Was aber gehört hinein in einen richtigen Grünkohltopf? Natürlich der Kohl selbst. Am besten frisch vom Markt und wie es sich gehört gerupft und nicht geschnitten. Grünkohl findet als vegetarisches Gericht keine große Verbreitung – Fleisch in vielerlei Form ist ein Muss!

    Als Wurst eignen sich:
    - die Kohlwurst (Standard): eine kräftig geräucherte Wurst, ordentlich was für den Geschmack
    - die Bregenwurst: eine rohe oder leicht geräucherte Mettwurst
    - die Pinkel: sie ist in der Hamburger Gegend nicht so bekannt und wir eher in Bremen und Oldenburg verwendet. Aber man sollte sie mal ausprobieren. Die Pinkel ist eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst. Sie gibt es meistens nur in Fleischereifachgeschäften und muss evtl. bestellt werden. Woher der Name kommt, ist nicht ganz klar. So bedeutet der Ausdruck Pinkel „zusammengedrängte Masse" oder auch „kurzer, dicker Gegenstand" – beides passt. Andere aber führen den Namen auf das englische Pinkie (für kleiner Finger) oder auch das ostfriesische Pink für Penis zurück.

    Als Fleisch gehört hinein:
    - natürlich Kasseler. Am besten nimmt man ein schönes Nackenstück
    - Schweinebacke und/oder fetter gestreifter Speck (Unser Tipp: Die Schweinebacke vor dem Servieren noch einmal kurz im Ofen anrösten)

    Viele schwören auf eine ordentliche Portion Gänseschmalz. Man sieht schon: Grünkohl ist kein Diat-Gericht. Um den Kohl schön sämig zu machen, gibt es zwei Möglichkeiten: geriebene mehlige Kartoffeln oder feine Haferflocken hinzugeben. Auch mittelscharfer Senf sollte als Gewürz hinein, ebenso Salz und Pfeffer. Dann gut köcheln lassen und was stimmt ist: je öfter der Grünkohl aufgewärmt wird, desto besser ist er!
    Und dazu?

    Als Beilage werden schlicht gekochte oder gebratene Kartoffeln gereicht. Oder man macht es etwas raffinierter: kleine Kartoffeln oder in Stücke geschnittene größere gar kochen, in Schmalz auf hoher Flamme goldgelb braten und dann erst salzen. Temperatur auf niedrige Stufe reduzieren und die Kartoffeln mit Zucker überstreuen. Dann unter stetem Wenden den Zucker karamellisieren lassen.
    Wer nicht selber kochen will, findet viele Möglichkeiten

    Wer nicht selbst kochen will, der findet in dieser Zeit in nahezu jedem Restaurant mit gut-bürgerlicher Küche Grünkohl auf der Karte. Dazu ein gutes Bier und danach (oder auch zwischendurch) einen Korn oder Kümmel.

    Guten Appetit!

  • Legga Grünkohl: Das kultige Wintergemüse hat bald wieder Saison

    Harburg Stadt & Land. Die Grünkohlsaison steht vor der Tür: Ab November ist wieder soweit und das bei uns so beliebte Gemüse kann auf den Tisch kommen. Übrigens: Dass die Ernte erst nach dem ersten Frost stattfinden könne, da sich dann Stärke in Zucker verwandele und der Grünkohl so seinen typischen Geschmack bekäme, ist ein Märchen. Wichtig sind kühle Temperaturen, denn dann verlangsamt sich Stoffwechsel des Grünkohl und mehr Traubenzucker lagert sich an. Es nutzt also auch nichts, zu früh geernteten in die Tiefkühltruhe zu werfen.

    Grünkohl ist Geselligkeit

    Grünkohlessen ist hier bei uns neben dem Genuss auch ein gesellschaftliches Ereignis. Kaum ein Verein – ob Schützenverein, Sportverein oder die Parteien – kommen ohne ein Grünkohlessen aus. Dabei werden verdiente und langjährige Mitglieder geehrt, das vergangene Jahr lässt man Revue passieren und ein Ausblick auf das neue wird gewagt. Bei den Parteien kann das durchaus mal Züge wie ein politischer Aschermittwoch annehmen. Auch im Freundeskreis erfreut sich das Gericht großer Beliebtheit.

    Was gehört in einen ordentlichen Grünkohl hinein?

    Was aber gehört hinein in einen richtigen Grünkohltopf? Natürlich der Kohl selbst. Am besten frisch vom Markt und wie es sich gehört gerupft und nicht geschnitten. Grünkohl findet als vegetarisches Gericht keine große Verbreitung – Fleisch in vielerlei Form ist ein Muss!

    Als Wurst eignen sich:
    - die Kohlwurst (Standard): eine kräftig geräucherte Wurst, ordentlich was für den Geschmack
    - die Bregenwurst: eine rohe oder leicht geräucherte Mettwurst
    - die Pinkel: sie ist in der Hamburger Gegend nicht so bekannt und wir eher in Bremen und Oldenburg verwendet. Aber man sollte sie mal ausprobieren. Die Pinkel ist eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst. Sie gibt es meistens nur in Fleischereifachgeschäften und muss evtl. bestellt werden. Woher der Name kommt, ist nicht ganz klar. So bedeutet der Ausdruck Pinkel „zusammengedrängte Masse" oder auch „kurzer, dicker Gegenstand" – beides passt. Andere aber führen den Namen auf das englische Pinkie (für kleiner Finger) oder auch das ostfriesische Pink für Penis zurück.

    Als Fleisch gehört hinein:
    - natürlich Kasseler. Am besten nimmt man ein schönes Nackenstück
    - Schweinebacke und/oder fetter gestreifter Speck (Unser Tipp: Die Schweinebacke vor dem Servieren noch einmal kurz im Ofen anrösten)

    Viele schwören auf eine ordentliche Portion Gänseschmalz. Man sieht schon: Grünkohl ist kein Diat-Gericht. Um den Kohl schön sämig zu machen, gibt es zwei Möglichkeiten: geriebene mehlige Kartoffeln oder feine Haferflocken hinzugeben. Auch mittelscharfer Senf sollte als Gewürz hinein, ebenso Salz und Pfeffer. Dann gut köcheln lassen und was stimmt ist: Je öfter der Grünkohl aufgewärmt wird, desto besser ist er!
    Und dazu?

    Als Beilage werden schlicht gekochte oder gebratene Kartoffeln gereicht. Oder man macht es etwas raffinierter: kleine Kartoffeln oder in Stücke geschnittene größere gar kochen, in Schmalz auf hoher Flamme goldgelb braten und dann erst salzen. Temperatur auf niedrige Stufe reduzieren und die Kartoffeln mit Zucker überstreuen. Dann unter stetem Wenden den Zucker karamellisieren lassen.

    Wer nicht selber kochen will, findet viele Möglichkeiten

    Wer nicht selbst kochen will, der findet in dieser Zeit in nahezu jedem Restaurant mit gut-bürgerlicher Küche Grünkohl auf der Karte. Dazu ein gutes Bier und danach (oder auch zwischendurch) einen Korn oder Kümmel.

    Guten Appetit!

  • Legga Grünkohl: Das kultige Wintergemüse hat bald wieder Saison

    Harburg Stadt & Land. Die Grünkohlsaison steht vor der Tür: Ab November ist wieder so weit und das bei uns so beliebte Gemüse kann auf den Tisch kommen. Übrigens: Dass die Ernte erst nach dem ersten Frost stattfinden könne, da sich dann Stärke in Zucker verwandele und der Grünkohl so seinen typischen Geschmack bekäme, ist ein Märchen. Wichtig sind kühle Temperaturen, denn dann verlangsamt sich Stoffwechsel des Grünkohl und mehr Traubenzucker lagert sich an. Es nutzt also auch nichts, zu früh geernteten in die Tiefkühltruhe zu werfen.

    Grünkohl ist Geselligkeit

    Grünkohlessen ist hier bei uns neben dem Genuss auch ein gesellschaftliches Ereignis. Kaum ein Verein – ob Schützenverein, Sportverein oder die Parteien – kommen ohne ein Grünkohlessen aus. Dabei werden verdiente und langjährige Mitglieder geehrt, das vergangene Jahr lässt man Revue passieren und ein Ausblick auf das neue wird gewagt. Bei den Parteien kann das durchaus mal Züge wie ein politischer Aschermittwoch annehmen. Auch im Freundeskreis erfreut sich das Gericht großer Beliebtheit.

    Was gehört in einen ordentlichen Grünkohl hinein?

    Was aber gehört hinein in einen richtigen Grünkohltopf? Natürlich der Kohl selbst. Am besten frisch vom Markt und wie es sich gehört gerupft und nicht geschnitten. Grünkohl findet als vegetarisches Gericht keine große Verbreitung – Fleisch in vielerlei Form ist ein Muss!

    Als Wurst eignen sich:
    - die Kohlwurst (Standard): eine kräftig geräucherte Wurst, ordentlich was für den Geschmack
    - die Bregenwurst: eine rohe oder leicht geräucherte Mettwurst
    - die Pinkel: sie ist in der Hamburger Gegend nicht so bekannt und wir eher in Bremen und Oldenburg verwendet. Aber man sollte sie mal ausprobieren. Die Pinkel ist eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst. Sie gibt es meistens nur in Fleischereifachgeschäften und muss evtl. bestellt werden. Woher der Name kommt, ist nicht ganz klar. So bedeutet der Ausdruck Pinkel „zusammengedrängte Masse" oder auch „kurzer, dicker Gegenstand" – beides passt. Andere aber führen den Namen auf das englische Pinkie (für kleiner Finger) oder auch das ostfriesische Pink für Penis zurück.

    Als Fleisch gehört hinein:
    - natürlich Kasseler. Am besten nimmt man ein schönes Nackenstück
    - Schweinebacke und/oder fetter gestreifter Speck (Unser Tipp: Die Schweinebacke vor dem Servieren noch einmal kurz im Ofen anrösten)

    Viele schwören auf eine ordentliche Portion Gänseschmalz. Man sieht schon: Grünkohl ist kein Diat-Gericht. Um den Kohl schön sämig zu machen, gibt es zwei Möglichkeiten: geriebene mehlige Kartoffeln oder feine Haferflocken hinzugeben. Auch mittelscharfer Senf sollte als Gewürz hinein, ebenso Salz und Pfeffer. Dann gut köcheln lassen und was stimmt ist: Je öfter der Grünkohl aufgewärmt wird, desto besser ist er!
    Und dazu?

    Als Beilage werden schlicht gekochte oder gebratene Kartoffeln gereicht. Oder man macht es etwas raffinierter: kleine Kartoffeln oder in Stücke geschnittene größere gar kochen, in Schmalz auf hoher Flamme goldgelb braten und dann erst salzen. Temperatur auf niedrige Stufe reduzieren und die Kartoffeln mit Zucker überstreuen. Dann unter stetem Wenden den Zucker karamellisieren lassen.

    Wer nicht selber kochen will, findet viele Möglichkeiten

    Wer nicht selbst kochen will, der findet in dieser Zeit in nahezu jedem Restaurant mit gut-bürgerlicher Küche Grünkohl auf der Karte. Dazu ein gutes Bier und danach (oder auch zwischendurch) einen Korn oder Kümmel.

    Guten Appetit!

  • Marmstorfer Matjes auf dem Kartoffel-Fest am Wochenende in Marmstorf

    Marmstorf. Am Freitag (17. November) von 10 bis 18 Uhr und Samstag (18. November) von 10 bis 15 Uhr findet im Marmstorfer Einkaufszentrum im Ernst-Bergeest-Weg wieder das alljährliche Kartoffel-Fest statt. In diesem Jahr bietet das Fischfeinkostgeschäft „Herr Fischer“ den Besuchern etwas ganz Besonderes: An beiden Tagen wird der neue „Marmstorfer Matjes“ vorgestellt. Der ist hausgemacht und in acht leckeren Varianten erhältlich. Zur Einführung kann er zum Kennlernpreis für nur einen Euro pur mit Zwiebeln oder im Brötchen an beiden Tagen probiert werden. Wer dazu ein Glas Wein möchte, der bekommt dies für nur 2,50 Euro.

    An beiden Tagen können sich die Besucher für den Winter bei Edeka Järneke auch mit besten Kartoffeln vom Kartoffelhof der Familie Stemmann aus Iddensen im Rosengarten eindecken. Am Samstag kommt DJ Moos und heizt das Marmstorfer Einkaufzentrum ordentlich ein, es darf wie immer getanzt werden.

  • Opening im Black Rock

    Harburg. Einen Monat lief die Testphase – am Montag hat das Black Rock in der Lämmertwiete sein offizielles Opening gefeiert. Von 18 bis 21 Uhr konnten die Gäste die vielfältigen Leckereien des Restaurants kosten: Pasta, Tapas und natürlich die im Beefer gegrillten Steaks.

    DJ Zorro sorgte am Abend für die richtigen Beats. | Foto: Niels Kreller
    DJ Zoroo sorgte am Abend für die richtigen Beats. | Foto: Niels Kreller

    Der ist das Herzstück des Restaurants. Bei über 800 Grad Oberhitze bekommen die Steaks eine schöne, karamelisierte Kruste, während innen das Fleisch saftig und zart bleibt. Dazu hat das Black Rock eine gute Weinkarte mit Tropfen aus aller Welt.

    Am späteren Abend legte dann DJ Zoroo im Obergeschoß auf und vom Essen ging es zum Feiern über.

  • Zu Wild, BBQ, Fisch und vegetarischen Gerichten der richtige Tropfen: Speicher am Kaufhauskanal verkauft seine exklusiven Festtagsweine

    Harburg. Henry C. Brinker und Dorothee Brinker, Betreiber der Kultur- und Eventlocation Speicher am Kaufhauskanal, können derzeit in Hamburgs ältestem Speicher keine Events durchführen. Aber sie machen aus der Corona-Not eine Tugend. 1.200 kostbare Flaschen vom exklusiven Privatweingut St. Antoine im Minervois lagern im Wein-Keller des Speichers und werden nun verkauft.

    Für 59 Euro bietet der Speicher sechs Flaschen in einem eleganten, schwarzen Weinträger aus Stoff an.

    Der Rote für Grillabende und Wild

    Als Rotwein hat der Speicher einen noch jungen Merlot von 2018 abfüllen lassen, aufwendig mit einem hochwertigen Naturkorken verschlossen und bis zu 10 Jahre lagerfähig. „Der noch junge Wein sollte nach Möglichkeit eine Stunde vor dem Einschenken geöffnet werden, am besten dekantiert. So kann der Wein atmen und trinkt sich auch jung trotz der spürbaren Tannine harmonisch“, erklärt Brinker. Im Glas wirkt der Wein fast schwarz mit violett-roten Reflexen. Der eindrucksvolle Alkoholgehalt von 14,5% ist auf den hervorragenden Jahrgang zurückzuführen sowie auf eine strenge Selektion im Weinberg. „Nur einen Bruchteil der Trauben lassen die Winzer zur Reife kommen, so steigt die Aromatik und Fruchtkonzentration und auch der Zuckergehalt, der dann zur Vergärung kommt.“

    Anzeige

    Brinker empfiehlt seinen Merlot für Grillabende, zu Wild und dunklen Braten mit kräftiger Sauce. Vor allem zu mittelreifem Käse ist dieser Wein ein perfekter Begleiter.

    Der Weiße für Fisch und Meeresfrüchte

    Als Weißwein bietet der Speicher einen frischen Sauvignon blanc mit 13,5% an. Der ideale Begleiter für Spargel und Geflügel begeistert mit floralen Noten und der für Sauvignon charakteristischen Johannisbeer-Note. „Anders als die populären Sauvignons aus Übersee, zum Beispiel aus Neuseeland, bringt dieser Wein auch sein Terroir mit ein. Klima und Boden der Region im französischen Südwesten schaffen ein fruchtig-volumninöses Fundament mit einer gut eingebundenen, feinen Säure.“ Henry C. Brinker betont, dass der Wein besonders gut verträglich ist. Brinker genießt ihn am liebsten zu Fisch und Meeresfrüchten.

    Der Rosé für helles Fleisch und vegetarische Gerichte

    Ein Wein wie gemacht für Frühling und Sommer im Garten und auf der Terrasse ist schließlich der für den Speicher gekelterte Rosé von 2019. Die Assemblage aus Merlot und Grenache ist so extrakt- und mineralstoffreich, dass er deutlichen Weinstein gebildet hat. Für Dorothee Brinker ist dieser Wein der klare Favorit der aktuellen Kollektion aus dem Speicher-Weineller: „Stellt man die Flasche auf den Kopf, erinnert der sanft schwebende Weinstein kurz an eine Schneekugel, ein absolutes Qualitätsmerkmal für diesen besonders gelungenen Tropfen. Der Weinstein setzt sich aber am Boden ab und wird nicht mitgetrunken. Die Aromen erinnern an Waldhimbeeren und reife Erdbeeren.“ Der Wein mit kräftigen 13,5% hat eine attraktive, zartrosa Färbung und eignet sich als Begleiter für vegetarische Gemüsegerichte und helle Fleischgerichte, aber auch zu Wurst, Schinken, Nüssen und ungesüßten Früchten.

    Die besonderen Weine kann man per E-Mail bestellt und vor Ort abgeholt werden, eine Lieferung ist ab 12 Flaschen im Hamburger Raum möglich, ab 36 Flaschen erfolgt ein kostenloser Versand auch bundesweit. Bestellung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anzeige

Neuste Artikel

Erstes Open Air Festival in Harburg am Samstag

MKKB macht es möglich: Am Samstag steigt das erste Open Air Musikfestival während der Coronazeit in Harburg. | Foto: ein

Harburg. Am Samstag, 15. August, findet auf dem Schwarzenberg das erste Open Air Festival während der Corona-Pandemie s...

Weiterlesen

Sommerlicher „Pflanzenmarkt – Spezial 2020“ am Kiekeberg

Ehestorf. Am Sonnabend und Sonntag, 29. und 30. August, findet im Freilichtmuseum am Kiekeberg der spätsommerliche „P...

Weiterlesen

Eckhart Friedrich ist neuer Pastor der St. Johannis-Kirchengemein…

Pastor Eckhart Friedrich vor der Buchholzer St. Johanniskirche. | Foto: C. Wöhling

Buchholz. „Oft werde ich gefragt, ‚woran glaubst Du?‘ Aber diese Frage stellt sich für mich eigentlich nicht. Den...

Weiterlesen

Formularlotsen in Buchholz und Umgebung gesucht

Johannes Mantzel ist Migrationsberater des Diakonischen Werks der Ev.-luth. Kirchenkreise Hittfeld und Winsen am Standort Buchholz. | Foto: C. Wöhling

Buchholz. Wohngeld, Kindergeld, Jobcenter-Leistungen. Nicht immer ist es einfach, diese Formulare richtig auszufüllen. ...

Weiterlesen

Inserate

Verstärkung für die Physiotherapie im Centrum

Lutz Hemmerling (2.v.L.) freut sich über die Verstärkung für das Team der Physiotherapie im Centrum durch Tom Sander, Selma Schmiedefeld und Marko Pesic (v.L.n.R.).

Inserat. Das große Physiotherapeuten-Team am Harburger Ring bekommt die gewünschte Verstärkung. Neben einer Therapeut...

Es ist nie zu früh für ein Testament: Mit dem ERB-O-MAT gestalten Sie Ihr Testament selber – rechtssicher und flexibel

Kai Sudmann ist Fachanwalt für Erbrecht und hat im Laufe seines Berufslebens viele Menschen bei der Ausgestaltung ihres Testaments beraten.

Inserat. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was mit Ihrem Lebenswerk geschehen soll, wenn Sie einmal nicht meh...

Königliche Steinofenpizza – Marmstorfs Schützenkönig Sebastian Winter ist jetzt im Restaurant Nova

Marmstorfs Schützenkönig Sebastian „Basti“ Winter (links) und Zamim Shah freuen sich über die neue Steinofenpizza im Nova Restaurant in Marmstorf.

Inserat. Die vergangenen Wochen hat das Restaurant Nova im Schützenhof Marmstorf gut genutzt und sich auf die Wiederer...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.