Handelshof
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Rieckhof Eventplaner
Handy Welt
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube

Fortbildung

Fortbildung

  • Winsen. Kinderjoghurt, Milchschnitte, Fruchtsaft als Durstlöscher – das klingt gesund, nach Milch, Obst und Gesundheit. Doch Dr. Birgitta Abraham seufzt, da immer mehr solche Lebensmittel speziell für Kinder angeboten werden. Ein beliebter Trick der Werbung, weiß die Jugendzahnärztin am Gesundheitsamt des Landkreises Harburg. Denn diese Lebensmittel enthalten in der Regel sehr viel Zucker und sind teuer. Mit Gesundheit hat das, was Kinder lieben, oftmals nur wenig zu tun, sondern ist vor allem ein Mix an Zahnkillern. Überzuckert statt gesund, heißt es zumeist. Doch es geht auch anders. Wie ein gesundes Frühstück aussehen kann, war jetzt Thema bei einer Fortbildungsveranstaltung des jugendzahnärztlichen Dienstes des Landkreises für Erzieherinnen und Erzieher.

    29 Erzieherinnen und Erzieher aus dem Landkreis Harburg nahmen an dem ganztägigen Seminar teil. Angeboten wurde die Fortbildung vom jugendzahnärztlichen Dienst in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Niedersachsen (LAGJ).

    Im ersten Teil, gestaltet von LAGJ-Geschäftsführerin Jeanette Kluba und Mitarbeiterin Kirsten Döhnert, wurde den Teilnehmern nach einem Vortrag zu den Grundlagen der Jugendzahnpflege und Gruppenprophylaxe Gelegenheit gegeben, sich in kleinen Gruppen über das Thema Zahn- und Mundgesundheit zu informieren.

    Im zweiten Teil der Fortbildung ging es konkret um ausgewogene Ernährung bei Kindern bis zum sechsten Lebensjahr. In zwei ausführlichen Vorträgen ging die Referentin Barbara Prodöhl, Diätassistentin und Ernährungsberaterin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung am Gesundheitsamt Düsseldorf, auf Grundlagen ausgewogener Ernährung bei Kindern ein und gab Anregungen, wie gesunde Lebensmittel und Gerichte den Kindern schmackhaft gemacht werden können. Denn oft liegen zwischen Bedarf und Vorlieben Welten.

    Doch das kann schnell Folgen für die Zahngesundheit haben. Das, was viele Mädchen und Jungen lieben, möchte Jugendzahnärztin Dr. Birgitta Abraham am liebsten verbannen. Apfelschorle gehört dazu – statt eines vitaminreichen Getränkes findet sich eher Zuckerwasser in der Flasche. „In einem halben Liter handelsüblicher Apfelschorle sind bis zu zwölf Würfelzucker“, rechnet Dr. Abraham vor – und plädiert besser für Wasser und ungesüßten Tee als Durstlöscher. Sie weiß: „Vielen ist gar nicht bewusst, wieviel Zucker da drin ist.“ Für die Zähne sei das fatal. Und wenn Kinder immer wieder an den beliebten Radfahrerflaschen mit der Schorle nuckeln, „dann baden die Zähne geradezu in Zuckerwasser“ – die Folge könne dann Nuckelflaschenkaries sein.

    Dabei seien Vollkornbrot, Apfel und Möhren statt Brei und Toast nicht nur für Zähne gesund, sondern haben nach Worten der Zahnärztin auch Auswirkungen auf die Sprachfähigkeit. Denn dadurch wird die Mundmuskulatur trainiert.

    Nach Angaben der LAGJ verbessert sich die Mundgesundheit der Kinder zwar stetig, dennoch hat nur jedes zweite Kind bei Schulbeginn ein naturgesundes Gebiss. Im Landkreis Harburg sieht es in Sachen Zahngesundheit nach Feststellungen von Dr. Abraham und ihrem Team verhältnismäßig gut aus: Der jugendzahnärztliche Dienst, der insgesamt 19.761 Kinder in Krippe, Kindergarten und Grundschule betreut, hat im vergangenen Schuljahr 5166 Kindergarten-Besucher untersucht. 82 Prozent hatten ein naturgesundes Gebiss, Karies hat die Zahnärztin bei etwa jedem zehntem Kind – insgesamt 11,5 Prozent – festgestellt. Im Landesvergleich liegt der Wert bei etwa 18 Prozent. Bei den Grundschülern allerdings sinkt die Quote der Kinder mit naturgesundem Gebiss auf 57,7 Prozent – gegenüber 50 Prozent im Landesvergleich. Für Dr. Abraham ist es daher umso wichtiger, schon frühzeitig anzusetzen, um die Kinder mit (zahn-)gesunder Ernährung und richtige Zahnpflege vertraut zu machen.

  • Maschen. Nach einer Fortbildung durch die KVHS Landkreis Harburg haben elf Teilnehmer/-innen ihr Ziel erreicht: Sie halten ihr Zertifikat „Demenzbetreuer/-in“ nach erfolgreicher Prüfung in den Händen. Insgesamt 160 Ustd. mit einem dazugehörigen Betreuungspraktikum von 80 Ustd. haben die zehn Frauen und ein Mann in dem 6 monatigen Lehrgang absolviert.

    Andrea Jenn, Fachbereichsleiterin für Gesundheit an der Kreisvolkshochschule, freut sich mit ihren Teilnehmenden: „Es ist schon eine große Leistung, neben Familie und oftmals Beruf, an dieser Fortbildung teilzunehmen. Viele unserer Absolvent/-innen kommen aus Einrichtungen und qualifizieren sich hier für den Betreuungsbereich, aber dieses ist nicht Voraussetzung. Die Fortbildung richtet sich auch an Interessierte, die noch keine Erfahrungen in dem Bereich vorweisen können.“

    Vor dem Hintergrund der steigenden Anzahl an Demenzerkrankungen in unserer Gesellschaft bietet die KVHS diesen Lehrgang seit sechs Jahren an. Nach dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz (§ 43 b / 53 c SGB XI) soll durch eine Qualifizierung und Finanzierung zusätzlicher Betreuungskräfte in Pflegeheimen eine Verbesserung der Betreuungs- und Lebensqualität von Heimbewohnern, die durch ihre Erkrankung erheblich in der Alltagskompetenz eingeschränkt sind, bewirkt werden. Die Betreuungskräfte werden in der Betreuung, Begleitung und Aktivierung eingesetzt. Der nächste Lehrgang startet im kommenden Jahr. Eine kostenlose Informationsveranstaltung findet am Donnerstag, 21. Februar 2019, ab 19 Uhr im KVHS Haus Maschen, Schulkamp 11 a, statt

    Marion Kohlstädt, Lehrgangsleiterin und Andrea Jenn, KVHS Fachbereichsleiterin, beraten an dem Abend über Inhalte und Organisation.

    Anmeldungen zum Informationsabend sind bei der KVHS unter der Telefonnummer 0 41 05-59 94 00 oder Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

  • Buchholz. Die Welt um uns herum ändert sich ständig. Die Anforderungen steigen überall, nicht nur in der Arbeitswelt. Von unserem Gehirn werden Höchstleistungen verlangt, was geistige Leistungsfähigkeit, Konzentration, Merkfähigkeit und Denkflexibilität angeht.

    Vor diesem Hintergrund bietet die Kreisvolkshochschule Landkreis Harburg eine Fortbildung zum Gedächtnistrainer an. Diese Fortbildung wurde vom Bundesverband Gedächtnistraining e.V. auf der Basis modernster Forschung entwickelt. Es handelt sich um einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem Theorie und Praxis durch eine Vielzahl von Übungen verknüpft werden. Außerdem sind Entspannungs- und Bewegungsübungen berücksichtigt.

    Die Trainingskonzepte sind für Menschen ausgerichtet, die in folgenden Themenbereichen arbeiten oder arbeiten wollen: Schulkinder, junge Erwachsene, Berufstätige, Senioren und Menschen mit demenziellen Veränderungen. Trainiert werden beispielsweise Konzentration, assoziatives Denken, Wahrnehmung, Wortfindung, Formulierung sowie Entspannungs- und Bewegungsübungen mit dem Ziel, die geistige Merkfähigkeit – in Abstimmung auf die Zielgruppe - zu steigern.

    Die Fortbildung umfasst drei fünftägige Module und schließt mit einer Prüfung ab. Die Module sind als Bildungsurlaub in Niedersachsen, Bremen und
    Hamburg anerkannt.

    Eine gebührenfreie Informationsveranstaltung mit der Kursleiterin Ursula Nock findet am Montag, 15. Oktober, in der Zeit von 19 bis 20.30 Uhr, in Buchholz im
    KVHS-Raum Neue Straße 10 statt. Anmeldungen sind bei Birgit Kleinekampmann von der KVHS Zweigstelle Buchholz erwünscht: Telefon 0 4181/234 29 10 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Buxtehude. Die Stadtjugendpflege Buxtehude bietet allen Engagierten in der Kinder- und Jugendarbeit ein attraktives Fortbildungsprogramm an. Durch verschiedene Angebote werden neue Methoden und Ideen für die Arbeit mit der eigenen Zielgruppe vermittelt. Die Spielemesse in Essen wird am letzten Wochenende im Oktober, vom 27. bis 29. Oktober, besucht. Die Kosten für den Eintritt inklusive Verpflegung, Übernachtung und Transport belaufen sich auf 30 Euro. Vor Ort können unter anderem aktuelle Gesellschaftsspiele ausprobiert werden.

    Apps in der Jugendarbeit“ stehen bei der gleichnamigen Fortbildung am 18. November im Mittelpunkt. Für fünf Euro inklusive Verpflegung werden aktuelle Apps für Handy und Tablet vorgestellt und gleich die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten getestet. Gegen Jahresende, am 9. Dezember, befassen sich die Besucher der Fortbildung „IMPROVISATION wird groß geschrieben“ mit Improvisationstheater. Sie lernen hierbei lustige Spiele und Methoden für die Praxis kennen. Die Kosten inklusive Verpflegung betragen fünf Euro.

    Das Fortbildungsprogramm sowie das Anmeldeformular ist unter https://sjp-buxtehude.feripro.de/programm/7/anmeldung/veranstaltungen   einsehbar. Die Stadtjugendpflege Buxtehude steht unter T: 04141/555222 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für Rückfragen zur Verfügung.

  • Ehestorf. Im Rahmen des Projekts Kulturlandkreis Harburg findet auch in diesem Winter wieder ein abwechslungsreiches Weiterbildungsprogramm für Kulturschaffende statt. Den Auftakt bildet am Sonnabend, 13. Januar, die Weiterbildung "Digitale Kommunikation anhand von Best-Practice-Beispielen aus dem Kunst- und Kulturbereich". Katrin Schröder vom Archäologischen Museum in Harburg und Stencil-Künstler René Scheer zeigen dabei anhand ausgewählter Beispiele, wie erfolgreiches Online-Marketing funktioniert und welche Kanäle dabei eingesetzt werden können. Die Veranstaltung findet in der Zeit von 10.30 bis 15 Uhr im Kulturbahnhof Holm-Seppensen statt.

    "Corporate Identity und Corporate Design" ist das Thema des Workshops mit Marion Junker vom Freilichtmuseum am Kiekeberg. Nach einer kurzen theoretischen Einführung widmen sich die Teilnehmer aktuellen und eigenen Beispielen. Interessierte treffen sich am Donnerstag, 25. Januar, von 18 bis 21 Uhr im Marstall Winsen.

    Klaus Thorwesten von der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur informiert am Montag, 12. Februar, über die Sicherheit bei Veranstaltungen. Dabei geht es um die Themen GEMA, KSK und die Niedersächsische Versammlungsstättenverordnung. Veranstaltungsort ist das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf in der Zeit von 10.30 bis 14.30 Uhr.

    Den Abschluss bildet am Sonnabend, 3. März, der Workshop "Mehr Power im Verein - Motivation für Macher*innen und Ideen zur Mitgliedergewinnung" mit Dorit Klüver von der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur. Hier ergründen die Teilnehmer ihre eigene Motivation und nutzen die Erkenntnisse, um andere für ehrenamtliches Engagement zu begeistern. Die Veranstaltung findet von 10 bis 16 Uhr im Haus des Gastes Salzhausen statt.

    Das Projekt "Kulturlandkreis Harburg. Kultur im Dialog" fördert das kulturelle Leben im Landkreis Harburg durch eine Vernetzung der Kulturschaffenden und einen stärkeren Austausch untereinander. Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative des Landkreises Harburg und des Freilichtmuseums am Kiekeberg und wird von der Stiftung der Sparkasse Harburg-Buxtehude finanziell gefördert.

    Die Teilnahme an allen Weiterbildungen ist kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich. Interessierte können sich bei Annika Flüchter unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter Telefon 0 40/79 01 76 71 informieren und anmelden.

  • Ehestorf. Es sind noch ein paar Plätze frei - in den Fortbildungen zu "Facebook und Instagram", "Online Marketing" und der Arbeit mit Ehrenamtlichen. Die kostenfreien Fortbildungen stehen allen Kulturschaffenden offen und finden im Rahmen des Projekts Kulturlandkreis Harburg statt. Interessierte können sich bei Annika Flüchter unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter Telefon 0 40/79 01 76 71 informieren und anmelden.

    "Facebook und Instagram" ist das Thema des Workshops mit Katrin Schröder vom Archäologischen Museum Hamburg und Stencil-Künstler René Scheer. Die Referenten zeigen anhand von Praxisbeispielen und konkreten Tipps, wie die Plattformen genutzt werden können. Interessierte treffen sich am Sonnabend, 19. Januar, in der Zeit von 10 bis 15 Uhr im Kulturbahnhof Holm-Seppensen.

    Am Sonnabend, 16. Februar, führen Katrin Schröder und René Scheer dann generell in das Thema "Online Marketing" ein. Im Mittelpunkt steht dabei, wie erfolgreiches Online Marketing funktioniert und welche verschiedenen Kanäle genutzt werden können und sollten. Veranstaltungsort ist der EWE ServicePunkt Tostedt - in der Zeit von 10 bis 15 Uhr.

    Den Abschluss bildet am Mittwoch, 27. Februar, die Diskussionsrunde "Ehrenamtliche finden und binden" in der Zeit von 18 bis 20 Uhr in der Wassermühle Karoxbostel. Ehrenamtliche Arbeit spielt im Kulturbereich eine wichtige Rolle. Egal, ob klein oder groß, fast jede Kultureinrichtung ist auf die Unterstützung von Ehrenamtlichen angewiesen.
    Doch wie erreicht man die Menschen, weckt ihr Interesse und bindet sie anschließend erfolgreich an die eigene Kultureinrichtung oder den Verein? Die Teilnehmer diskutieren diese und weitere Themen, stellen das Ehrenamt in ihrer Organisation vor und beantworten Publikumsfragen. Mit dabei sind Sebastian Baier (Freilichtmuseum am Kiekeberg), Dagny Eggert-Vogt (Agentur für Ehrenamt vom Landkreis Harburg), Ursula Richenberger (Historische Museen Hamburg), Marion Voigtländer (Kirchengemeinde Schnelsen) und Emily Weede (Wassermühle Karoxbostel).

    Die Teilnahme an allen Weiterbildungen ist kostenfrei, eine rechtzeitige Anmeldung ist aufgrund des begrenzten Teilnehmerkreises erforderlich.

    Das Projekt "Kulturlandkreis Harburg. Kultur im Dialog" fördert das kulturelle Leben im Landkreis Harburg durch eine Vernetzung der Kulturschaffenden und einen stärkeren Austausch untereinander. Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative des Landkreises Harburg und des Freilichtmuseums am Kiekeberg und wird von der Stiftung der Sparkasse Harburg-Buxtehude finanziell gefördert.

Neuste Artikel

Delta Doppelkorn rocken wieder!

Delta Doppelkorn rockten am Freitag in neuer Besetzung im The Old Dubliner. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Laut, schmutzig, Harburg. Nein, gemeint sind damit nicht die Straßen des Bezirks, sondern die Harburger Band De...

Weiterlesen

Der Rieckhof feiert: 35 Jahre live und im Herzen Harburgs

Das Team des Rieckhof freut sich, mit den Gästen 35 Jahre Erfolgsgeschichte zu feiern: Silke Fiehn, Jan Permien, Jörn Hansen und Ulrike Niß. | Foto: Niels Kreller

Harburg. 35 Jahre live und im Herzen Harburgs – der Rieckhof, Harburgs Kulturzentrum, feiert Jubiläum. Und seit dem Nove...

Weiterlesen

Gemeinsam erfolgreich - Sparkasse Harburg-Buxtehude sponsert die …

 Die erfolgreichen Handball-Herren der HSG Seevetal zu Besuch bei Rabea Scheidat (Bildmitte) im Beratungscenterder Sparkasse Harburg-Buxtehude in Hittfeld. | Foto: ein

Harburg/Seevetal. Am achten Spieltag hat es nun auch die Handball-Herren der HSG Seevetal erwischt: im Spitzenspiel beim...

Weiterlesen

Königsball des Schützenvereins Hausbruch war wieder ein stimmungs…

Das Hausbrucher Königsteam: Adjutant Folker Heinecke (von links) mit Alette Nguyen, König Hartmut Rust, Nicola Elkereit und Adjutant Daniel Posyniak mit Ehefrau Melanie. | Foto: ein

Hausbruch. Im festlich mit grün-weißen Luftballons geschmücktem Festsaal im Landhaus Jägerhof fand traditionell der Köni...

Weiterlesen

Inserate

Oktoberfest bei BMW: B&K in Harburg präsentiert die neuen Modelle!

Beim Oktoberfest präsentiert BMW B&K in Harburg den neuen BMW 1er und den neuen BMW 3er Touring.

Inserat. Am 28. und 29. September geht es bei BMW B&K in der Buxtehuder Straße beim Oktoberfest rund: Stars sind der...

„Verkauf einer Immobilie“ - BVFI eröffnet Regionaldirektion

Jeanette Böhm ist professioneller Ansprechpartner für Eigentümer, Mieter und Vermieter vor Ort.

Inserat. Wohnen ist ein hohes Gut – daher beabsichtigt der BVFI eine noch größere Nähe zu seinen Immobilien-Unternehmen ...

Großer Jubiläumsball im Privathotel Lindter: Die Clubtanzschule Hädrich wird 75!

Stefan Thimm von der Clubtanzschule Hädrich freut sich auf den großen Jubiläumsball zum 75-jöhrigen Bestehen der Tanzschule im Privathotel Lindter.

Inserat. Als Gerd und Traute Hädrich im Oktober 1945 ihr Tanzinstitut Hädrich eröffnen, ist die Erstausstattung nur ein ...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung