Rieckhof Eventplaner
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Harburger Kulturtag 2020
Harburg Arcaden
Handy Welt
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies

Freilichtmuseum am Kiekeberg

Freilichtmuseum am Kiekeberg

  • Thementag Agrarium: Heiße Genüsse im Januar, im Freilichtmuseum am Kiekeberg

    Ehestorf. Tee, Kaffee, Grog oder heiße Schokolade: Am Sonntag, 14. Januar, entdecken Besucher im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf die Vielfalt der Heißgetränke.

    Um den Genuss von heissen Flüssigkeiten geht es beim nächsten Thementag. | Foto: ein
    Um den Genuss von heissen Flüssigkeiten geht es beim nächsten Thementag. | Foto: ein
    Ein köstliches Programm lädt Kinder und Erwachsene zum Mitmachen ein. In Kooperation mit dem Bünting Teemuseum aus Leer entführt der Thementag seine Besucher nach Ostfriesland. Bei Teeverkostungen und Teezeremonien erfahren Interessierte alles über das wärmende Getränk. Der Landwirt Hermann Dieck lädt bei Tee und Kaffee zum Plausch ein. Dabei weiß er allerlei Anekdoten und spannende Geschichte aus dem Alltag eines Landwirts zu erzählen.

    Kaffee-Experte Thomas Stühlke aus dem Rösterei-Café "Koffietied" gibt Einblicke in die verführerische Welt des flüssigen Goldes. Interessierte können an Kaffeeverkostungen der Bohnen aus dem Kaffeeröster von 1932 teilnehmen. Die Manufaktur Mus Muss bietet eingeweckte Suppen für die nächste Mittagspause zum Verkauf. In der Lehrküche bereiten die Besucher selbst leckere Suppen gemeinsam mit einer Landfrau zu. Weitere heiße Köstlichkeiten gibt es am Stand des Fördervereins: Ehrenamtliche schenken heißen Punsch, Glühwein oder Grog aus. Wer für den gemütlichen Teegenuss zu Hause neue Tassen benötigt, findet eine bunte Auswahl im Museumsladen.

    Der Genuss von heißen Flüssigkeiten hat in den europäischen Essgewohnheiten eine lange Tradition. Im 17. Jahrhundert wurden Kakao und Kaffee erstmals aus den Kolonien importiert. Als Luxusgüter waren sie aber fast ausschließlich Adeligen und reichen Kaufleuten vorbehalten. Der Großteil der Bevölkerung wärmte sich mit deftigen Morgen- und Abendsuppen auf. Erst im Laufe des 18. Jahrhunderts waren die süßen Heißgetränke auch für breitere Bevölkerungsschichten erschwinglich.

    Der Eintritt zum Thementag im Agrarium beträgt 9 Euro für Erwachsene, Besucher unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

  • Tierischer Nachwuchs im Freilichtmuseum am Kiekeberg: Ferkel, Lämmer und Küken

    Ehestorf. Ferkel, Lämmer und Küken: Im Freilichtmuseum am Kiekeberg entzückt gleich dreifacher tierischer Nachwuchs die Besucher. Die Ferkel und Lämmer tollen über die Weiden oder wärmen sich in den historischen Ställen auf. Die Küken kuscheln sich unter der Infrarotlampe aneinander.

    Im Freilichtmuseum am Kiekeberg leben Tierarten, die um 1900 typisch auf einem Bauernhof waren. Heute stehen sie auf der Liste der bedrohten Viehrassen. Nun begrüßt das Freilichtmuseum die ersten Ferkel dieses Jahres und bereits zum zweiten Mal Lämmer und Küken. Dadurch bewahrt das Freilichtmuseum diese Arten vor dem Aussterben. Auf dem Museumsgelände leben die Tiere in artgerechter Haltung und können selbst entscheiden, ob sie sich in den Ställen oder draußen aufhalten.

    Die ruhigen und robusten Bunten Bentheimer Schweine waren bis in die 1950er-Jahre sehr beliebte Nutztiere. Mitte des 20. Jahrhunderts verdrängten leistungsstärkere Züchtungen die historische Rasse. Den Namen verdanken sie ihren unregelmäßigen, dunklen Flecken.

    Nachwuchs bei den Bentheimer Schafen. | Foto: ein
    Nachwuchs bei den Bentheimer Schafen. | Foto: ein

    Die Bentheimer Landschafe aus der Grafschaft Bentheim und Lingen (Emsland) sind die größten Moor- und Heideschafe. Sie waren lange in der Region beheimatet und werden seit 1980 im Freilichtmuseum am Kiekeberg gehalten.

    Die Ramelsloher Hühner stammen aus der nördlichen Lüneburger Heide und werden seit 1870 gezüchtet. Sie werden liebevoll auch Ramelsloher Blaubeine genannt. Heute sind sie fast ausgestorben. Der Zuchtring zum Erhalt des Ramelsloher Huhns ist an das Freilichtmuseum am Kiekeberg angegliedert. 14 Züchter von der Hallig Süderoog bis Rastede bei Oldenburg vermehren die gefährdete Rasse.

    Zu den Öffnungszeiten des Freilichtmuseums am Kiekeberg in Ehestorf freuen sich die neuen Bewohner auf Besuch: Dienstag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr sowie Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Erwachsene zahlen 9 Euro Eintritt, Besucher unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

    Aktuelles unter www.kiekeberg-museum.de

     

  • Traditionelles Schlachtfest am Kiekeberg: Fleisch verarbeiten und wursten wie früher

    Ehestorf. Grützwurst, Wellfleisch und Grillwurst vom Bunten Bentheimer Schwein - das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf veranstaltet am Sonntag, 28. Januar, in der Zeit von 11 bis 16 Uhr wieder ein traditionelles Schlachtfest. Besucher schauen dem Schlachter über die Schulter und erleben die handwerkliche Verarbeitung des Fleisches.

    Beim Schlachtfest am Kiekeberg steht die traditionelle Zubereitung von Fleischspezialitäten im Mittelpunkt. Im Hof Meyn zerlegt ein Hausschlachter fachgerecht ein Buntes Bentheimer Schwein und verarbeitet dieses zu Wurst. Interessierte erleben die verschiedenen Arbeitsschritte und erfahren alles rund um die Qualität und Verwendungsmöglichkeiten der einzelnen Fleischteile. Außerdem gibt es eine kleine Ausstellung zu Schlachtgeräten und einen Schlachtfilm. Ein Fleischer führt dort auch die Dosenverschlussmaschine vor.

    Passend zur kalten Jahreszeit gibt es heißes Sauerkraut oder Grünkohl mit Grützwurst, Wellfleisch und Bratwurst, Schlachtbrühe und Schmalzbrot vom Bunten Bentheimer Schwein. Zu den Kartoffeln direkt aus dem historischen Kartoffeldämpfer gibt es Quark. Besucher können das Fleisch der Bunten Bentheimer Schweine auch als Dosen- und Mettwurst mit nach Hause zu nehmen. Sie unterstützen so die Haltung der Tiere im Freilichtmuseum und tragen zum Erhalt dieser speziellen, vom Aussterben bedrohten Rasse bei.

    Schweine waren bis in das 20. Jahrhundert hinein das wichtigste Vieh der Landbevölkerung: Es hatte eine hohe Schlachtausbeute. Das Fleisch wurde gepökelt, geräuchert oder in Sauer eingelegt. Nur an wenigen Tagen im Jahr wurde es frisch genossen, etwa zu den Hausschlachtungen im Winter. Waren die anstrengenden Arbeiten beendet, fand ein Schlachtfest, plattdeutsch "de Slachtköst", statt.

    Bei einem winterlichen Rundgang über das Museumsgelände erleben große und kleine Besucher zudem die Darsteller der Gelebten Geschichte 1804. Sie zeigen die typischen Arbeiten, die im Winter vor 200 Jahren auf einem Hof anfielen: Die Frauen spinnen oder weben Flachs und Wolle, Männer versorgen das Vieh oder reparieren verschiedene Gerätschaften.

    Im Freilichtmuseum am Kiekeberg werden bereits seit Jahrzehnten Bunte Bentheimer Schweine gehalten, wie es um 1900 auf dem Land üblich war. Die robuste Rasse ist jedoch vom Aussterben bedroht. Vereine und private Züchter engagieren sich deshalb für deren Erhalt. Am Kiekeberg leben die Schweine artgerecht in dem rund 300 Jahre alten Schweinestall eines Heidebauernhofes. Hier können die Tiere selbst wählen, ob sie im Stall bleiben oder hinaus ins Freie wollen, wo sie sich sonnen und suhlen können. Erwachsene zahlen 9 Euro, unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.

  • Traditionelles Schlachtfest wie vor 100 Jahren - Fleischerhandwerk und Spezialitäten vom Bunten Bentheimer Schwein

    Ehestorf. Grützwurst, Wellfleisch und Schlachtbrühe vom Bunten Bentheimer Schwein - das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf begeht am Sonntag, 27. Januar, in der Zeit von 11 bis 16 Uhr das traditionelle Schlachtfest. Fleischer Wolfram Siemann zeigt Besuchern das alte Handwerk und erklärt, wie er das ganze Schwein verarbeitet.
    Das Freilichtmuseum am Kiekeberg ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 9 Euro für den Museumsbesuch inklusive Schlachtfest. Für Besucher unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.

    Schlachtfest am Kiekeberg. | Foto: ein
    Schlachtfest am Kiekeberg. | Foto: ein

    Über die Schulter schauen und Fragen stellen: Beim Schlachtfest sehen Besucher, wie ein Schwein fachmännisch zerlegt wird. Sie erleben die handwerkliche Verarbeitung des Fleisches und erfahren von Fleischer Wolfram Siemann alles rund um die Qualität und Verwendungsmöglichkeiten der einzelnen Fleischteile. Dabei stellt er vor ihren Augen Wurst her. Außerdem gibt es eine kleine Ausstellung zu Schlachtgeräten und einen Schlachtfilm in der Museumsbrennerei.

    Schlachtfest am Kiekeberg. | Foto: ein
    Schlachtfest am Kiekeberg. | Foto: ein

    Bei einem winterlichen Rundgang über das Museumsgelände erleben große und kleine Besucher zudem die Darsteller der Gelebten Geschichte 1804. Sie zeigen die typischen Arbeiten, die im Winter vor 200 Jahren auf einem Hof anfielen: Die Frauen spinnen oder weben Flachs und Wolle, Männer versorgen das Vieh oder reparieren verschiedene Gerätschaften. Ganz wie früher stellen sie Grützwurst am offenen Feuer her und mischen scharfen Senf. In der alten Museumsschmiede führt ein Schmied sein altes Handwerk vor. Kinder können Futterherzchen für Vögel basteln.

    Die Besucher können beim Schlachtfest rote und weiße Grützwurst, Wellfleisch, Schlachtbrühe oder Bratwurst frisch vor Ort verkosten. Wer mag, kann zudem eingemachte Wurst im Glas oder Mettwurst mit nach Hause nehmen. Als fleischlose Alternative oder Ergänzung stehen gedämpfte Kartoffeln mit Kräuterquark bereit. Für den kleinen Hunger eignen sich Schmalzbrote, Kaffee und Kuchen.

    Schlachtfest am Kiekeberg. | Foto: ein
    Schlachtfest am Kiekeberg. | Foto: ein

    Die Landbevölkerung hielt Schweine bis in das 20. Jahrhundert hinein als die wichtigsten Schlachttiere. Sie ergaben eine hohe Schlachtausbeute. Das Fleisch wurde gepökelt, geräuchert oder in Sauer eingelegt. Nur an wenigen Tagen im Jahr wurde es frisch genossen, etwa zu den Hausschlachtungen im Winter. Waren die anstrengenden Arbeiten beendet, fand ein Schlachtfest, plattdeutsch "de Slachtköst", statt.

    Im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf werden bereits seit Jahrzehnten Bunte Bentheimer Schweine gehalten, wie es um 1900 auf dem Land üblich war. Die robuste Rasse ist jedoch vom Aussterben bedroht. Vereine und private Züchter engagieren sich deshalb für den Erhalt der schwarz-weißen Tiere. Am Kiekeberg leben die Schweine artgerecht in dem rund 300 Jahre alten Schweinestall eines Heidebauernhofs. Hier können die Tiere selbst wählen, ob sie im Stall bleiben oder hinaus ins Freie wollen, wo sie sich sonnen und suhlen können. Darüber hinaus werden sie, im Gegensatz zu den Schweinen aus Massentierhaltung, älter als ein Jahr alt.

  • Unbezahlbarer Einsatz für die Kultur in der Region - Freilichtmuseum am Kiekeberg sucht Ehrenamtliche

    Ehestorf. Ehrenamtliche packen mit an - im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf und an seinen Außenstellen. Besonders das vielfältige Angebot an Veranstaltungen, Vorführungen und Kursen wäre ohne die tatkräftige Unterstützung Ehrenamtlicher undenkbar. Auch im Jahr 2019 sucht das Freilichtmuseum am Kiekeberg weitere freiwillige Helfer, die die kulturelle Arbeit in ihrer Region unterstützen möchten.

    350 ehrenamtliche Helfer sind vor oder hinter den Kulissen des Museums aktiv. Insbesondere die gut besuchten Aktionstage bieten viele Möglichkeiten, als Ehrenamtlicher mitzuwirken. Von den beliebten Veranstaltungen wie dem Historischen Jahrmarkt, dem Kartoffelfest und dem Ostervergnügen sind die freiwilligen Helfer nicht wegzudenken. Sie verkaufen Kuchen und Ballons, betreuen Kinderprogramme, prüfen die Kassen, pflegen die Gärten oder helfen in der Küche - für jeden findet sich eine Tätigkeit, die seiner Passion und seinen Kenntnissen entspricht.

    Ehrenamtliche unterstützen die museumspädagogischen Angebote im Freilichtmuseum am Kiekeberg . | Foto: ein
    Ehrenamtliche unterstützen die museumspädagogischen Angebote im Freilichtmuseum am Kiekeberg . | Foto: ein

    Weitere spannende Einsatzorte sind die Außenstellen des Freilichtmuseums am Kiekeberg. Im Mühlenmuseum in Moisburg oder der Stellmacherei in Langenrehm, auf dem Museumsbauernhof Wennerstorf oder im Feuerwehrmuseum Marxen - es werden immer helfende Hände gebraucht.

    Im Alltag und an Aktionstagen, am Kiekeberg und an seinen Außenstellen: Die Ehrenamtlichen sind überall dabei. "Bei uns können Freiwillige in vielen Bereichen tätig sein - hier kann sich jeder einbringen", sagt Carina Meyer, Kaufmännische Geschäftsführerin des Freilichtmuseums am Kiekeberg. Auch der Umfang des Ehrenamts lässt sich ganz individuell gestalten. Einige unterstützen das Museum wöchentlich, andere nur zu bestimmten Veranstaltungen oder einige Male im Jahr für spezielle Aufträge. Auf diese Weise kommen jährlich rund 25.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit zustande.

    Außer einem spannenden Blick hinter die Kulissen bietet ein ehrenamtlicher Einsatz Freude und sozialen Austausch. Auch mit den Hauptamtlichen wird Hand in Hand zusammengearbeitet. Mitarbeiter Sebastian Baier betreut die Ehrenamtlichen und ist ihr fester Ansprechpartner. Er organisiert regelmäßige Fortbildungen und Exkursionen exklusiv für die Ehrenamtlichen.
    Interessierte erreichen Sebastian Baier unter Telefon 0 40/79 01 76 86 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Wasserspielplatz im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf wird im April wieder geöffnet

    Ehestorf. Der Wasserspielplatz im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf lädt ab dem Osterwochenende wieder zum Pumpen, Matschen und Floßfahren ein. Vom 19. April bis zum Beginn der kalten Jahreszeit bietet er Kindern zahlreiche Spiele und Experimente mit Wasser. Der Wasserspielplatz ist Teil von acht Stationen des Wassererlebnispfads am Kiekeberg, ein Angebot des Wasserbeschaffungsverbands Harburg (WBV) und des Freilichtmuseums. Das Gelände ist dienstags bis freitags in der Zeit von 9 bis 17 Uhr sowie am Wochenende und feiertags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Museumseintritt für Erwachsene beträgt 9 Euro, für Besucher unter 18 Jahren ist er kostenlos.

    Der Wasserspielplatz öffnet nach der Winterpause wieder seine Erlebnisfläche. "Die Bedeutung von Wasser sollen Kinder und Erwachsene hier 'begreifen' können", erklärt Uwe Paschke, Kaufmännischer Geschäftsführer beim WBV. "Denn nachhaltiger Schutz von Grundwasser und Fließgewässern ist Vorsorge für die Zukunft. Das fängt bei jedem Einzelnen an und darauf wollen wir aufmerksam machen." Der Wassererlebnispfad zeigt, wie früher Trinkwasser ins Haus gelangte oder überschwemmte Felder der Elbmarsch trocken gelegt wurden. Stefan Zimmermann, Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg. erklärt: "Die Haushalte mussten früher viel Zeit und Kraft darauf verwenden. Ein Rundgang durch die Gebäude und Gärten am Kiekeberg veranschaulicht, wie viel mehr Komfort und Hygiene uns der technische Fortschritt im Alltag bietet."

    Auf dem Wasserspielplatz beobachten Kinder die Wirkung physikalischer Kräfte, wie Wasserdruck oder Strudeleffekte. Brunnen, Pumpen, Schaufelräder und ein großes Holzfloß laden alle Generationen zum Mitmachen ein. Die Kleinsten erfreuen sich daran, Wasser mit Sand zu matschen, es zum Fließen zu bringen oder an Dämmen zu stauen. Familien nutzen die Wiese und Unterstellplätze zum Picknicken bei nahezu jedem Wetter.

    Mitmach-Aktionen zum Thema Wasser erleben Kinder ab fünf Jahren auch über das Museumspädagogische Programm: Kindergärten und Schulen können von Mai bis Oktober das Thema Auftrieb und Wasserdruck spielerisch erleben. Sie erlernen die Grundlagen der Wasserversorgung und bauen selbst an einer Wasserleitung mit. Weitere Informationen unter www.kiekeberg-museum.de.

  • Wasserspielplatz im Freilichtmuseum am Kiekeberg wieder geöffnet

    Ehestorf. Matschen, Spritzen, Ausprobieren - mit steigenden Temperaturen lädt auch der Wasserspielplatz am Kiekeberg in Ehestorf wieder zum Besuch ein. Seit vergangenem Sonnabend, 21.04.18,  bis zur kalten Jahreszeit bietet die Anlage auf einem Erlebnispfad acht Stationen zum Experimentieren mit Wasser. Die Mitmach-Stationen sind ein Angebot des Wasserbeschaffungsverbands Harburg (WBV) und des Freilichtmuseums. Das Gelände ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

    Der Wassererlebnispfad öffnet nach umfangreichen Pflegemaßnahmen wieder seine Fläche. "Die Bedeutung des wichtigen Elements soll jeder 'begreifen", erklärt Uwe Paschke, Kaufmännischer Geschäftsführer beim WBV. "Nachhaltiger Schutz von Grundwasser und Fließgewässern ist Vorsorge für die Zukunft. Das fängt bei jedem selbst an - dafür wollen wir eine Sensibilität schaffen."

    Eingebettet in das historische Gelände zeigt die Anlage, wie Trinkwasser früher und heute ins Haus gelangt. "Ein Rundgang durch die alten Gebäude am Kiekeberg macht klar, dass die Versorgung mit fließendem, sauberem Wasser erst eine relativ neue Errungenschaft", erklärt Stefan Zimmermann, Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg. "Die meisten Haushalte mussten früher viel Mühe darauf verwenden. Der technische Fortschritt gestattet uns deutlich mehr Komfort und Hygiene." Dies zeigen auch die Darsteller der Gelebten Geschichte 1804 und 1904: Sie führen vor, wie schwierig der Alltag war - beim Kochen, Wäsche waschen oder Feld bewässern.

    Auf dem Wasserspielplatz ergründen große und kleine Entdecker das kühle Nass. Sie beobachten die Wirkung physikalischer Kräfte, wie Wasserdruck oder Strudeleffekte. Die Brunnen, Pumpen und Schaufelräder laden zum Mitmachen ein. Auch die Floßfahrt mit eigener Muskelkraft lässt Eltern und Kinder staunen. Die Kleinsten erfreuen sich daran, Wasser mit Sand zu vermischen, es zum Fließen zu bringen oder an Dämmen zu stauen. Grüne Wiesen und Unterstellplätze ermöglichen den Familien das Picknicken und Verweilen bei nahezu jedem Wetter.

    Mitmach-Aktionen zum Thema Wasser erleben Kinder am Kiekeberg auch über das Museumspädagogische Programm: Kindergärten und Schulen können sich von Mai bis Oktober in Gruppen anmelden, das Thema Auftrieb und Wasserdruck spielerisch zu erfahren. Sie lernen die Grundlagen der früheren und modernen Wasserversorgung und bauen selbst an einer Wasserleitung mit.

    Der Museumseintritt für Erwachsene beträgt 9 Euro, für Besucher unter 18 Jahren ist er kostenlos. Weitere Informationen unter www.kiekeberg-museum.de.

  • Weihnachtsmarkt der Kunsthandwerker am Kiekeberg an zwei Wochenenden

    Ehestorf. Im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf liegt Weihnachtsstimmung in der Luft. Mehr als 100 Aussteller zeigen von Freitag bis Sonntag, 1. bis 3. Dezember, und am Wochenende vom 15. bis 17. Dezember, ihr selbstgefertigtes Kunsthandwerk in nostalgischem Ambiente. Der Markt ist jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Aus Anlass des Weihnachtsmarktes ist der Eintritt in das Museum auf 6 Euro für Erwachsene reduziert, Besucher unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

    2. Wochenende für den Weihnachtsmarkt. | Foto: ein
    2. Wochenende für den Weihnachtsmarkt. | Foto: ein
    In den historischen Gebäuden im Freilichtmuseum in Ehestorf herrscht weihnachtliche Atmosphäre. Am ersten und dritten Adventswochenende sind wieder Kunsthandwerker aus dem ganzen Land mit ihrem handgefertigten Werken zu Gast. Im Gepäck haben sie einzigartige Produkte wie Weihnachtskrippen, Zinnschmuck, Holzspielzeug und Wohnaccessoires, Buchbindearbeiten, Glaskunst, Figuren aus Ton, Malereien, Lampen, Kerzen, Bekleidung und vieles mehr. Bei einem Rundgang im winterlichen Freilichtmuseum entdecken die Besucher an den zahlreichen kleinen Ständen noch etwas weihnachtlichen Schmuck oder das eine oder andere Geschenk für den Heiligen Abend. Der Duft von Zimt, Vanille und Nelken weht aus der Museumsbäckerei herüber, wo frische Kekse und Christstollen auf die Besucher warten. Beim Mitmachprogramm schleifen die Kleinen Bernstein, ziehen ihre eigene Kerze und bemalen oder dekorieren sie mit weihnachtlichen Motiven.

    Mit Punsch, Glühwein, Maronen, Bratwurst oder dem Kiekeberger Rahmbrot gestärkt, schlendern die Besucher über das Gelände und erhaschen vielleicht einen Blick auf den Weihnachtsmann, der mit einer Pferdekutsche über das Gelände fährt und einen Sack voller Schokolade für die Kinder dabei hat.

  • Weihnachtsmärkte der Kunsthandwerker im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf

    Ehestorf. Stöbern, Staunen, Bummeln am Kiekeberg in Ehestorf: In weihnachtlicher Atmosphäre entdecken die Besucher vielfältiges Kunsthandwerk von mehr als 120 Ausstellern. Das Besondere: Alles ist garantiert selbst gemacht. Die Weihnachtsmärkte finden von Freitag bis Sonntag, 30. November bis 2. Dezember, und vom 14. bis 16. Dezember statt. Sie sind jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Zu diesem Anlass ist der Museumseintritt für Erwachsene auf 6 Euro reduziert, Besucher unter 18 Jahren und Fördervereinsmitglieder haben freien Eintritt.

    Bei den Weihnachtsmärkten der Kunsthandwerker liegt Adventstimmung in der Luft. Aussteller aus ganz Deutschland zeigen ihr hochwertiges Kunsthandwerk in nostalgischem Ambiente. Auf die Besucher warten Schmuck, Glaskunst, Malereien und Weihnachtskrippen. Es finden sich besondere Geschenkideen unter den selbstgefertigten Lederwaren, geschmiedeten Werkzeugen, Holzspielzeugen, Buchbindearbeiten, Kerzen, Lampen und Bekleidungsstücken.

    Ein buntes Mitmachprogramm für Kinder rundet das Angebot ab: Die Kleinen schleifen Bernsteine oder verzieren Kerzen. Auch das historische Kinderkarussell ist immer eine Fahrt wert. Traditionelle Leckereien wie Punsch und Kekse bietet die Museumsbäckerei. Das Rösterei-Café "Koffietied" serviert Kaffeespezialitäten und hausgemachten Kuchen. Zur herzhaften Stärkung zwischendurch gibt es norddeutsche Köstlichkeiten im Museumsgasthof "Stoof Mudders Kroog".

  • Winterspaziergang mit Playmobil und Spielwelten - Ausflug zwischen den Jahren zum Kiekeberg

    Ehestorf. Gemütliche Spaziergänge auf dem winterlichen Museumsgelände, historische Gebäude, die Geschichten der vergangenen 500 Jahre erzählen, und der Duft nach frischgebackenen Keksen entführen die Besucher in eine ganz andere Welt. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf hat auch zwischen den Jahren geöffnet: Von Dienstag, 26. Dezember, bis zum Sonnabend, 30. Dezember, stehen die Pforten des Museums zu den gewohnten Öffnungszeiten offen: dienstags bis freitags in der Zeit von von 9 bis 17 Uhr, am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt für Erwachsene kostet 9 Euro, für Besucher unter 18 Jahren ist er frei.

    Die Zeit zwischen den Jahren ist eine Zeit der Einkehr und Besinnung. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg bietet sich hier für ausgiebige Sparziergänge über das hügelige Museumsgelände an. Die Gebäude aus der Winsener Elbmarsch und Lüneburger Heide erzählen die Geschichte der Region seit 1650 und versetzen den Besucher in eine ganz andere Zeit. Egal, ob ein Kartoffelspeicher aus dem 19. Jahrhundert, die Nissenhütte aus den 1950er-Jahren oder ein Häuslingshaus von 1800 - im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf erleben Besucher Geschichte zum Anfassen.

    In den großen Ausstellungsgebäuden verzaubert die Sonderausstellung "PLAYMOBIL-Spielgeschichte(n). Sammlung Oliver Schaffer" mit Themenwelten von Dinosauriern über Prinzessinnen bis hin zu Indianern und Westernhelden Besucher jeden Alters. Die Ausstellung "Spielwelten" zeigt Spielzeug von 1950 bis 1980, außerdem drei original eingerichtete Spielwaren-Läden von 1900, 1960 und 1980. Das Agrarium, die große Ausstellungswelt zu Land- und Ernährungswirtschaft, zeigt viele historische Landmaschinen, die die Augen von allen Traktorenfans leuchten lassen. Die Mitmach-Stationen begeistern kleine und große Besucher: Treckerfahrgefühl von 1955, Mähdrescher-Fahren wie heute im Simulator, Kuh melken und vieles mehr.

    Die Bäckerei des Freilichtmuseums am Kiekeberg bietet selbstgebackenes Brot und leckere Kekse an. Das Restaurant "Stoof Mudders Kroog" lädt zu norddeutschen Spezialitäten ein und das Rösterei-Café "Koffietied" führt leckeren selbstgebrühten Kaffee und Kuchen in seinem Angebot und bietet einen gemütlichen Platz zur warmen Einkehr und zum Verweilen.

  • Winterspaziergang und 1950er-Jahre-Tankstelle – Freilichtmuseum am Kiekeberg zwischen den Jahren geöffnet

    Ehestorf. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg hat zwischen Weihnachten und Silvester geöffnet: Von Donnerstag, 26. Dezember, bis Sonntag, 29. Dezember, laden die historischen Gebäude auf dem winterlichen Museumsgelände zu einem Spaziergang ein. Das Freilichtmuseum öffnet seine Pforten wochentags von 9 bis 17 Uhr und feiertags sowie am Wochenende von 10 bis 18 Uhr.

    Der Eintritt kostet 9 Euro, Besucher unter 18 Jahren haben freien Eintritt. Eine Ausnahme bilden die Feiertage am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar – an diesen Tagen ist das Museum geschlossen. Am 2. Januar startet der Kiekeberg in das Museumsjahr 2020.
    Zwischen den Jahren lohnt sich ein Besuch mit der ganzen Familie im Freilichtmuseum: 40 historische Gebäude und Gärten zeigen das bäuerliche Leben vor einigen Hundert Jahren. Alte Nutztierrassen wie Pommersche Gänse, Bunte Bentheimer Schweine und Bentheimer Landschafe erwecken die alten Heidehöfe und Wiesen zum Leben.
    Neu am Kiekeberg ist die Königsberger Straße. Im Freilichtmuseum entsteht eine komplette Neubausiedlung, welche die Entwicklung der Bundesrepublik nach 1945 beleuchtet. Seit September dieses Jahres ist das erste Gebäude des Großprojekts eröffnet: Die Gasolin-Tankstelle.

    Nicht nur Nostalgiker geraten beim Anblick der originalen Tankstelle aus den 1950er-Jahren ins Schwärmen. Gerade bei Dunkelheit erzeugt sie durch ihre auffallende Beleuchtung eine besondere Atmosphäre. Wer das Freilichtmuseum am Kiekeberg regelmäßig besucht, wird nach und nach alle Gebäude der Königsberger Straße bestaunen können – unter anderem kommen noch eine komplette Ladenzeile und verschiedene Wohnhäuser dazu.

    Das Agrarium, die Ausstellungswelt im Freilichtmuseum am Kiekeberg, zeigt auf 3.300 Quadratmetern Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Lebensmittelproduktion. An zahlreichen Mitmachstationen können die Besucher selbst Hand anlegen und beispielsweise eine Modellkuh melken oder sich ein Kantinenmenü zusammenstellen. Im Simulator einer echten Fahrerkabine können sie einen modernen Mähdrescher fahren, dagegen auf einem Lanz Bulldog-Traktor das Fahrgefühl aus den 1950ern erleben.

    In der Dauerausstellung „Spielwelten“ präsentiert das Freilichtmuseum am Kiekeberg seine umfangreiche Spielzeugsammlung. Mehr als 2.000 Exponate, zahlreiche Mitmach-Angebote sowie Medienstationen laden Groß und Klein auf 650 Quadratmetern zu einer Zeitreise in die vergangene Kindheit ein.

    Zum Aufwärmen und Genießen bereitet der Gasthof Stoof Mudders Kroog regionale Köstlichkeiten zu. Im Rösterei-Café Koffietied entspannen die Besucher bei heißen Getränken und frischem Kuchen.

  • Wolle und Stoffe in bunter Vielfalt: Alte und neue Techniken locken Selbermacher zum Handarbeitstag im November

    Ehestorf. Beim Handarbeitstag am Sonntag, 4. November, im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf stöbern Selbermacher durch die große Auswahl hochwertiger und bunter Materialien. In der Zeit von 10 bis 18 Uhr erleben die Besucher altbewährte und experimentelle Techniken der Handarbeitskunst. Liebhaber von Schönem und Nützlichem erstehen hier handwerklich gefertigte Einzelstücke. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 9 Euro, für Besucher unter 18 Jahren und Mitglieder des Fördervereins ist er frei.

    Freunde von selbstgemachten Textilien freuen sich: Beim Handarbeitstag gibt es besondere Materialien wie Garne, Wolle, Stoffe aus Mohair, Alpaka, Seide oder Leinen. Auch ungewöhnliche Kurzwaren, wie Taguanuss-Knöpfe der Palmensamen aus Kolumbien, sind dabei. In der Handarbeitsstraße führen Experten altbewährte Techniken wie das Spinnen, Klöppeln oder Nadelbinden vor. Auf die Besucher wartet eine liebevolle Auswahl handgemachter Einzelstücke: Das Angebot reicht von Kleidung für Kinder und Erwachsene, über Schmuck und Taschen bis hin zur Wand- und Raumdekoration.

    Das Mitmachprogramm lädt zum Ausprobieren ein: In drei Einführungskursen lernen Interessierte die Handhabung der Nähmaschine kennen. An verschiedenen Ständen üben Kinder das traditionelle Flachsbrechen, Filzen oder Sticken. Junge Kreative versuchen sich beim Nähen, Stoffdrucken und binden Bommeln. Auch die ausgewählten Händler bieten Anleitungen, Muster und fachkundigen Austausch zum Sticken, Stricken, Nähen und zu anderen kreativen Geschicken an.

    Vor dem aktuellen Do-it-yourself-Trend sind Handarbeiten wieder ein Generationen verbindendes Thema, bei dem altes Wissen vermittelt und neu interpretiert wird. In den historischen Häusern des Freilichtmuseums am Kiekeberg in Ehestorf ist noch die frühere Webware von Tisch- und Bettwäsche zu sehen, die oft ein Leben lang genutzt wurde.

    Für kulinarische Freuden sorgt die Museumsbäckerei mit frischem Kuchen und leckeren Gebäck. Das Rösterei-Café "Koffietied" und der Museumsgasthof "Stoof Mudders Kroog" versorgen die Besucher mit eigens geröstetem Kaffee und regionalen Köstlichkeiten.

     

  • Zum Anbeißen: Der Süße Sonntag im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf

    Ehestorf. Ob handgefertigte Bonbons, Schokoladenkonfekt oder salziges Lakritz - am Sonntag, 12. November, dreht sich im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf alles um Süßigkeiten. In der Zeit von 10 bis 18 Uhr werfen Besucher einen Blick hinter die Kulissen und erfahren, wie die Leckereien entstehen. Kleine Marktstände laden zum Entdecken und Probieren ein.

    Regionale Manufakturen präsentieren beim Markt des Süßen Sonntags ihre süßen Gaumenfreuden - darunter befinden sich nicht nur Kalorienbomben, sondern auch figurenschonende Naschereien. Außer den Verköstigungen erleben die Besucher hautnah, wie die Süßigkeiten entstehen: Erstmals in diesem Jahr backt der Harburger Konditormeister Dierck Eisenschmidt zusammen mit seinen Auszubildenden Baumkuchen. Das Zuckerstudio Kanzelmeyer modelliert vor den Augen der Besucher filigrane Figuren aus Zucker.

    Für Kinder gibt es ein ganz besonderes Programm: Sie basteln, zaubern Köstlichkeiten in der Lehrküche und backen süßes Stockbrot über dem Lagerfeuer. Wer zwischendurch eine deftige Mahlzeit bevorzugt, bekommt am Stand des Museumsgasthofes "Stoof Mudders Kroog" krosse Bratwürste.

    Der Süße Sonntag findet im Agrarium des Freilichtmuseums statt - in der Ausstellungswelt zur Lebensmittelproduktion, Ernährungswirtschaft und Landwirtschaft früher und heute. Auf 3.300 Quadratmetern können Besucher mit allen Sinnen der Frage nachgehen, wie Lebensmittel hergestellt werden. Zucker spielt hier eine große Rolle.

    Der Eintritt für Erwachsene beträgt 9 Euro, für Besucher unter 18 Jahren ist er frei.

  • Zweiter Weihnachtsmarkt der Kunsthandwerker im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf

    Ehestorf. Stöbern, Staunen, Bummeln am Kiekeberg in Ehestorf: In weihnachtlicher Atmosphäre entdecken die Besucher vielfältiges Kunsthandwerk von mehr als 120 Ausstellern. Das Besondere: Alles ist garantiert selbst gemacht. Der zweite Kiekeberger Weihnachtsmarkt findet von Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. Dezember, statt. Er ist in der Zeit von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Zu diesem Anlass ist der Museumseintritt für Erwachsene auf 6 Euro reduziert, Besucher unter 18 Jahren und Fördervereinsmitglieder haben freien Eintritt.

    Beim Weihnachtsmarkt der Kunsthandwerker liegt Adventstimmung in der Luft. Aussteller aus allen Teilen Deutschlands zeigen ihr hochwertiges Kunsthandwerk in nostalgischem Ambiente. Auf die Besucher warten Holz- und Drechselarbeiten, Schmuck, Malerei, Weihnachtsdekoration und Allerlei für Kinder. Es finden sich besondere Geschenkideen unter den selbstgefertigten Kuscheltieren, Tonartikeln, der modischen Bekleidung, den Naturseifen und vieles mehr.

    Ein buntes Mitmachprogramm für Kinder rundet das Angebot ab: Die Kleinen schleifen Bernsteine oder verzieren Kerzen. Auch das historische Kinderkarussell ist immer eine Fahrt wert. Traditionelle Leckereien wie Punsch und Kekse bietet die Museumsbäckerei. Das Rösterei-Café "Koffietied" serviert Kaffeespezialitäten und hausgemachten Kuchen. Zur herzhaften Stärkung zwischendurch gibt es norddeutsche Köstlichkeiten im Museumsgasthof "Stoof Mudders Kroog".

Anzeige

Neuste Artikel

Legga Grünkohl: Das kultige Wintergemüse hat wieder Saison

Legga Grünkohl: Die Zeit des kultigen Wintergemüses beginnt bald wieder.

Harburg Stadt & Land. Die Grünkohlsaison steht vor der Tür: Ab Ende Oktober/ Anfang November ist wieder so weit un...

Weiterlesen

HTB-Juniorinnen-Bundesliga: Eine gute erste Halbzeit reichte nich…

Gegen den SV Meppen konnten sich die HTB-Juniorinnen am Samstag auf der Jahnhöhe nicht durchsetzen. | Foto: Rüdiger von Thien

Harburg. Erneuter Rückschlag für das Juniorinnen-Team des Harburger Turnerbunds in der Fußball-Bundesliga: Eine gute ...

Weiterlesen

Corona: Hamburg ist Risikogebiet – was bedeutet das für das Ev…

Hamburg ist jetzt Corona-Risikogebiet. Was heißt das für die Events am Wochenende? | Foto: ein

Harburg/Hamburg. Seit heute Mittag steht fest: Hamburg ist Corona-Risikogebiet! Der 7-Tage-Inzidenzwert (Neuinfektionen ...

Weiterlesen

Edeka E Center hat im Marktkauf Center eröffnet

Tadeusz Chmielewski, Geschäftsführer des E Centers im Marktkauf Center zeigt stolz die neue Bio-Abteilung für Obst und Gemüse. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Am vergangenen Donnerstag wurde das neue Edeka E Center im Marktkauf Center in Harburg eröffnet. Noch bis kurz...

Weiterlesen

Inserate

Verstärkung für die Physiotherapie im Centrum

Lutz Hemmerling (2.v.L.) freut sich über die Verstärkung für das Team der Physiotherapie im Centrum durch Tom Sander, Selma Schmiedefeld und Marko Pesic (v.L.n.R.).

Inserat. Das große Physiotherapeuten-Team am Harburger Ring bekommt die gewünschte Verstärkung. Neben einer Therapeut...

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Es ist nie zu früh für ein Testament: Mit dem ERB-O-MAT gestalten Sie Ihr Testament selber – rechtssicher und flexibel

Kai Sudmann ist Fachanwalt für Erbrecht und hat im Laufe seines Berufslebens viele Menschen bei der Ausgestaltung ihres Testaments beraten.

Inserat. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was mit Ihrem Lebenswerk geschehen soll, wenn Sie einmal nicht meh...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.