Der Eventplaner für Harburg Stadt&Land
Bellandris Matthies Gartencenter
Trauerhaus Kirste Bestatungen

Konzert

Konzert

  • Sommerliches Benefiz-Konzert mit dem Orchester-Ensemble 'musici emeriti hamburg' in der Wassermühle Karoxbostel

    Karoxbostel. In der Wassermühle Karoxbostel sind wieder klassische Klänge zu hören: Das Orchester-Ensemble 'musici emeriti hamburg' will bei einem sommerlichen Benefiz-Konzert zugunsten der Kulturstiftung Seevetal wieder hochkarätigen Musikgenuss in die Wassermühle Karoxbostel bringen. Das Konzert beginnt am Sonnabend, 17. August, um 17 Uhr.

    "Es ist eine besondere Freude. Wir bedanken uns ausdrücklich bei den 'musici emeriti', dass das Orchester die Kulturstiftung auf diese phantastische Weise unterstützt", sagte der Vorsitzende des Stiftungsrats, Matthias Clausen. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte das Orchester zum Erntedank das Publikum in Karoxbostel begeistert. "Das war der überaus erfolgreiche Auftakt dieser (noch) kleinen Serie von Konzerten im Zusammenspiel mit der Kulturstiftung. Wir hoffen die Zusammenarbeit mit Rainer Castillon weiter fortzusetzen und danken ihm für die freundliche Unterstützung", so Clausen.

    Rainer Castillon ist langjähriger Organisator der Kammermusikreihe in der Fleestedter Christuskirche und Mitglied des dreiköpfigen Vorstands der „musici emiriti hamburg“. Die 'musici emeriti hamburg', ein Zusammenschluss pensionierter Musiker aus den drei großen Sinfonieorchestern Hamburgs, werden unter der Leitung von von Klaus-Peter Modest Stücke von van Beethoven, Gade, Hummel und Schubert beim Sommerkonzert erklingen lassen. Beim Trompetenkonzert von Johann Nepomuk Hummel wird Johannes Benz als Solist auftreten.

    In der Pause werden Getränke und kleine Snacks von den Aktiven der Wassermühle für die Besucher angeboten. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert in der Tenne statt. Der Eintritt an der Nachmittagskasse beträgt 12 Euro. Platzreservierungen sind unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

     

  • "Best Folk Singer in Seattle" im Harburger "Kulturcafé Komm du"

    Harburg. Am Donnerstag, 26. Oktober, lädt das 'Kulturcafé Komm du' in der Buxtehuder Straße 13 in Hatburg zu einem Klassischen Abend mit Marc-Enrico Ibscher ein. Dieses mal geht es um "Joseph Haydn, der bekannte Unbekannte". In seinem anschaulichen Vortrag mit zahlreichen Musikbeispielen entführt der Referent seine Zuhörer ins 18. Jahrhundert und lässt Werdegang und Wirken des "Vaters" der gesamten Wiener Klassik und Freunds und Förderers Mozarts lebendig werden.

    Die Harburger Band Prohn & Spott. | Foto: ein
    Die Harburger Band Prohn & Spott. | Foto: ein
    Eine junge Harburger Band wird sich am Freitag Abend, 27. Oktober, die Bühne und die Zuschauerherzen des 'Komm du' erobern. Prohn & Spott spielen tanzbaren Folkrock mit Britpop-Einflüssen. Die drei Musiker, deren gemeinsame Wurzeln in der Straßenmusik liegen, haben Potential: Eine junge Band, auf deren weitere Entwicklung man gespannt sein darf.

    Die Afro-Folk und Soul-Sängerin Naomi Wachira aus Seattle | Foto: ein
    Die Afro-Folk und Soul-Sängerin Naomi Wachira aus Seattle | Foto: ein
    Und am Sonnabend, 28. Oktober, ist die großartige Afro-Folk und Soul-Sängerin Naomi Wachira aus Seattle nun bereits zum dritten Mal zu Gast im 'Komm du'. Einflüsse von Miriam Makeba und Tracy Chapman sind unüberhörbar. Die Zeitschrift 'Seattle Weekly' bezeichnete die charismatische Sängerin im Jahr 2013 als "Best Folk Singer in Seattle". Dieses besondere Konzert sollte sich in der Tat niemand entgehen lassen.

    Los geht's jeweils um 20 Uhr. Einlass ab 18 Uhr. Platzreservierung per Telefon unter: 0 40/57 22 89 52 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • "Gesang der Trolle" am Sonnabend in der Fischalle Harburg

    Harburg. "So würde es klingen, wenn Tom Waits auf norwegisch singen würde", schreibt eine große skandinavische Zeitung über die Folkrock-Formation LJODAHÄTT. Und tatsächlich sehen die acht Herren in schwarz mit dem Bowlerhüten auf dem Kopf fast alle aus wie Tom Waits. LJODAHÄTT - das heißt übersetzt "Gesang der Trolle". Es ist eine eigentümliche Mischung unterschiedlicher Musikstile. Nordische Liedformen treffen auf Folk, Jazz und Rock. In den norwegischen Texten die durch Projektionen erklärt werden, tauchen die Zuhörer in die Poesie Norwegens ein. Am Samstag, 9. November, ab 20 Uhr spielt LJODAHÄTT ihr einziges Hamburg-Konzert in der Fischhalle Harburg, Kanalplatz 16. Der Eintritt kostet 12 Euro.

  • "Harburg - Ein Wintermärchen!": Musik und Talk in der Fischhalle

    Harburg. Das kann heiter werden! Drei Wohnschiffer aus dem Harburger Binnenhafen stehen am Sonntag, 20. Februar, ab 17 Uhr gemeinsam auf der Bühne der Fischhalle Harburg am Kanalplatz 16: Der jiddische Sänger und Schauspieler Daniel Kahn aus Detroit/USA, Harburgs Hafenbarde Werner Pfeifer und Tingel, der bärtige Contrabassist, mit neuem Heimathafen Harburg.

    Die drei Musiker vereint ein gemeinsames Lebensgefühl. Sie wohnen und leben auf Booten und Schiffen. Das ist besonders im Winter kein Zuckerschlecken, aber dennoch gemütlich. "Harburg - Ein Wintermärchen!" heißt deswegen der Musik- und Talkabend. Eine launige Runde am Lagerfeuer der Gefühle. Jeder Musiker hat sechs Lieder ausgewählt, die er solo oder zusammen mit seinen Nachbarn spielen wird. Dazwischen gibt es Geschichten und den neuesten Schnack aus dem Binnenhafen.

  • "Ringelnatz ein echter Schatz" - ein Abend mit Helga Siebert und Angelika Eger (Akkordeon)

    Harburg. Die Hamburger Kabarettistin Helga Siebert und die Musikerin Angelika Eger präsentieren Donnerstag, 15. März, ab 20 Uhr in der Fischalle Harburg am Kanalplatz 6 einen munteren und maritimen Abend. In einer szenischen Lesung kommen unter dem Motto „Ringelnatz ein echter Schatz“ nicht nur „Kuddel-Daddel-Du“-Fans auf ihre Kosten. Der gesamte Schatz des Joachim Ringelnatz wird an diesem Abend gehoben.

    Helga Siebert, Schauspielerin, Schreiberin und Kabarettistin, lebt in Hamburg. Ihre Monatsrückblicke sind schon seit vielen Jahren der absolute Geheimtipp. Zu sehen war die Schauspielerin bereits auf diversen Hamburger Bühnen, auf dem Feuerschiff und im Kulturpalast im Wasserwerk.

    Angelika Eger, in Norderstedt geboren, studierte am Hamburger Konservatorium. Dort war sie als Dozentin tätig. Seit 1995 ist sie Akkordeonlehrerin an der Kreismusikschule Ostholstein. Die Musikerin lebt in Niendorf bei Timmendorf an der Ostsee.

    Die Fischhalle Harburg ist das Kulturzentrum mitten im Harburger Binnenhafen. Außer Konzerten und Ausstellungen finden dort unter dem Motto „Der Hafen liest“ auch
    regelmäßig Lesungen statt. Mehr Infos unter www.fischhalle-harburg.de

    Der Eintritt für "Ringelnatz ein echter Schatz!" kostet 15 Euro. Kartenvorverkauf bei Leichers Buchhandlung, Buchhandlung am Sand und in der Fischhalle Harburg. Reseservierungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • "The Cashbags" lieferten in der Burg Seevetal ein tolles "Johnny-Cash-Konzert" ab

    Hittfeld. "Es war ein ganz toller Abend! Die Band auf der Bühne und die Stimmung bei den Konzertbesuchern waren super!", sagte Ilka Teschner aus Sinstorf. Sie war eine von rund 300 begeisterten Besuchern der Show der Band "The Cashbags" in der Burg Seevtal in Hittfeld. Schade war nur, dass die Burg Seevetal nicht ausverkauft war. Es blieben wohl etwa 70-80 Plätze frei. "Schade für diese tolle Band!", sagte die Sinstorferin.

    Das Konzert begann pünktlich um 20 Uhr. Es folgte eine Pause von 25 Minuten nach gut einer Stunde, in der es die Cashbag-Musiker schon verstanden hatten, ihr Publikum für sich zu gewinnen. Dann ging die Show stimmungsvoll weiter, und bei dem legendären Hit "Ring of fire" hielt es viele Besucher nicht auf ihren Plätzen. Das Publikum ließ sich nicht lange bitten und unterstützte die Band, in dem fast alle mitsangen und -klatschten.

    Titel wie "Blue Suede Shoes", "Jackson", "Man in black" und als Zugabe dann noch "Ghost Rider in the Sky" machten das Konzert wirklich zu einem unvergesslichen "Johnny-Cash-Konzert". Nach der Show nahmen sich alle "Cashbag"-Musiker viel Zeit für Autogramme und auch für Gespräche mit den Gästen und Fans.

  • "Unterwasser": Modern Jazz in der Fischhalle

    Harburg. Der Modern Jazz kommt in den Harburger Binnenhafen: Ein außergewöhnliches Konzert gibt es am heutigen Mittwoch, den 9. November 2022, in der Fischhalle Harburg am Kanalplatz. "Unterwasser" heißt das Projekt der jungen Komponistin, Saxophon- und Flötenspielerin Clémence Manachére aus Frankreich.

    Clémence lebt und arbeitet in Hamburg und hat als erste Frau von der Feldtmann Stiftung und der Jazz Federation ein "Mixed Generations Stipendium" erhalten. Damit konnte sie ihren Mentor, den Echo Jazz Preisträger, Posaunisten und Komponisten Helge Sunde aus Norwegen in ihre Band einladen. Zusammen mit ihm wird Clémence Manachére in der Fischhalle ihr Werk "Unterwasser" präsentieren.

    Die Bühne der Fischhalle wird dafür extra vergrößert: Zwei Schlagzeuge, Percussion und ein Vibraphon werden aufgebaut. Dazu kommen Kontrabass, Flöten, Saxophon sowie das Trombonium und die Posaune vom Gastspieler Helge Sunde. Sieben Musiker werden die Fischhalle mit ihrem Sound erfüllen. Außergewöhnliche Töne an einem sehr maritimen Ort.

    Dieses Programm wird im November nur an drei Orten in Berlin und Hamburg gespielt. Es ist die Vorbereitung für eine neue Albumproduktion.

    Beginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 21 Euro.

  • „Live am Teich“ ist ein großer Gewinn für Buchholz

    Buchholz. Schon seit vielen Jahren geistert eine Idee durch die Stadt, träumen Buchholzerinnen und Buchholzer einen Traum: „Hätten wir doch eine Bühne auf dem Marktplatz und im Rathauspark! Was könnten wir alles machen! Konzerte! Theater! Tanz! Und noch so viel mehr!“ Im Frühjahr ist dieser Wunsch wahr geworden. Erfüllt wurde er im Rahmen des Sofortprogramms “Perspektive Innenstadt!” des Landes Niedersachsen.  Dafür stehen der Stadt Buchholz insgesamt rund 1,2 Millionen Euro zur Verfügung - 50 000 Euro davon hat sie in das Projekt Sommerbühne samt der Veranstaltungsreihe „Live am Teich“ investiert.

    „Die Bühne eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten“, schwärmt Frank Kettwig, Vorsitzender des Vereins Buchholz Marketing, „sie ist ein großer Gewinn für unsere Stadt!“ Gemeinsam mit dem Verein Feuer & Flamme und der Stadt hat Buchholz Marketing die Beschaffung der Bühne - Kostenpunkt rund 40 000 Euro - koordiniert und für diesen Sommer die Veranstaltungsreihe „Live am Teich“ auf die Beine gestellt: An fünf Donnerstagen von Juni bis September steht die mobile Bühne am Empore-Teich, gibt es Musik und Tanz auf dem Marktplatz. 

    Und das ist erst der Anfang. „Wir haben jetzt eine Bühne, die in den kommenden Jahren viel zur Belebung der Innenstadt beitragen wird“, ist Kettwig überzeugt. Nicht zuletzt durch die zahlreichen Bucholzer Vereine. „Die können sich die Bühne für Veranstaltungen in der Innenstadt ausleihen“, erklärt Jörg Karstens, Leiter des Fachbereichs Kinder, Bildung und Soziales. In jedem Fall soll die Reihe „Live am Teich“ im kommenden Jahr fortgesetzt, gemeinsam mit dem Verein Feuer und Flamme Veranstaltungen am Empore Teich organisiert werden.

    „Musik, Tanz, Theater - alles ist machbar“, sagt Kettwig und ruft Künstlerinnen und Künstler auf, sich mit ihren Auftritten zu beteiligen. Unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! hofft der Verein Buchholz Marketing auf zahlreiche Bewerbungen. Während das noch Zukunftsmusik ist, freuen sich Kettwig und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter auf den Start von „Live am Teich“. „Das werden schöne Abende mit einem abwechslungsreichen Programm - wir sind gespannt!“

    „LIVE AM TEICH“ - DAS PROGRAMM

    Donnerstag, 16. Juni

    • 18 Uhr Heidjer-Shanty Chor Buchholz
      Der Nordrand der Lüneburger Heide und dann „Shantys“, also Musik von der Waterkant? Geht das? Und wie dat geiht! Mit Klassikern wie „De Hamborger Veermaster“, „De Jung mit‘n Tüdelband“, „De Käpt‘n, de Stüermann“, „de Bootsmann un ick“ oder „Die Windjammer kommen“ will der Chor sein Publikum unterhalten.
    • 45 Uhr Franz Josef

    Der deutsch-österreichische Singer-Songwriter Franz Josef liefert Anstöße, die Dinge auch mal aus anderer Sicht zu sehen. 1Nach der Veröffentlichung seines ersten Albums 2017 erscheint vom Gewinner des 35. Deutscher Rock & Pop Preises der Deutschen Popstiftung und des Deutschen Rock & Pop Musikerverband e.V. in der Kategorie „Bester neuer Rock- und Popkünstler des Jahres 2017“ am 26. Februar 2021 seine neue Single Graue Steine.

    Donnerstag, 30. Juni

    18 Uhr Robert Carl Blank

    • Mal sanft mit einem Schuss Melancholie, mal treibend stürmisch bewegt sich Robert Carl Blank in den Gewässern des Folk, Soul und Blues. Auftritte im Vorprogramm von Elton John, Whitney Houston und Eros Ramazotti sowie eine Tournee in den USA mit Blues Alt-Meister Carl Weathersby ließen den Gitarristen und Sänger schnell musikalisch reifen. Der Konzertbesucher vergisst einen Abend mit dem sympathischen Songwriter aus Hamburg nur schwer, nachdem seine Songs einmal den Weg in den Gehörgang gefunden haben. Robert ist einziges lebendes Roadmovie, der in seinen Liedern seine Erfahrung wiedergibt und das Freiheitsgefühl mit jeder Pore ausstrahlt.
    • 45 Uhr Qwain

    Die Musiker des Saxophon Quintetts Qwain spielen bereits seit vielen Jahren zusammen und in der Musik verhält es sich letztlich wie mit einem roten Wein, je älter er ist, um so reifer und harmonischer wird er. Neben einem reichhaltigen Repertoire aus den Bereichen Pop, Swing, Jazz und Klassik kommen immer mehr selbst arrangierte Stücke aus der Feder der Ensembleleiterin dazu. Die fünf Multiinstrumentalisten verwenden dabei neben verschiedenen Saxophonen auch andere Instrumente für spezielle Effekte und noch mehr Abwechslung.

    Donnerstag, 7. Juli

    • 18 Uhr BiSchu
      „Gesang ist pure Lebensfreude“ ist das Motto von BiSchu. Für Live am Teich hat das Ensemble ESC-Songs Repertoire: Rise like a Phönix, Euphoria, Fly on the wings of love. Der aktuellen politischen Situation geschuldet, wird es drei Friedenssongs geben - Was würdest du tun, Donna, donna, Imagine. Mitsingen ist unbedingt erwünscht! Hauptthema des Auftritts sind Filmsongs aus Descendants 2 und aus The greatest Showman. Und es wird getanzt!
    • 45 Uhr Koch mit i-Punkt
      „Überall auf der Welt zu jeder Zeit unsere Musik (unsere Interpretationen) zu spielen“ ist das Credo von Koch mit i-Punkt. Die Band hat sich gefunden und will „einfach nur coole Musik machen“. Gecovert oder selbst geschrieben, aber auf jeden Fall handgemacht. Das ist, was die Band mag, worin sie aufgehen und sich ergänzt.

     

    Donnerstag, 11. August

    • 18 Uhr Monday Street Band

    Cover-Songs ungewöhnlich interpretiert. Die vier Musikerinnen und Musiker – Anke Röhrs, Karen Schierhorn, Andreas Allzeit und Fred Forman – präsentieren ihre ungewöhnlichen Neuinterpretationen bekannter Klassiker. Der mehrstimmige Gesang und die Gitarren bilden die Grundlage der Stücke – unter anderem von Jimi Hendrix, Joni Mitchell und Tina Dico.

    • 45 Uhr Nat King Thomas & The Boogaloo Bandits
      Spelunken Jazz mit Kornett, Jazzgitarre/Banjo und Kontrabass. Blues und Spelunken-Jazz mit deutschen Texten. Stimmung und Gute Laune für Jung und Alt. Die Darbietung überzeugt durch handwerkliche Finesse und kunstvolle Improvisationen, der lakonische Gesang gibt alten Evergreens immer wieder eine ungeahnte Tiefe und erfrischend neue Bedeutungsebenen. So kommt auch der kritische Kenner auf seine Kosten. Thomas Krakowczyk – Trompete & Gesang, Jürgen Kok – Banjo, Marcus Gnadt – Kontrabass.

     

    Donnerstag, 22. September

    • 18 Uhr Koch mit i-Punkt

    „Überall auf der Welt zu jeder Zeit unsere Musik (unsere Interpretationen) zu spielen“ ist das Credo von Koch mit i-Punkt. Die Band hat sich gefunden und will „einfach nur coole Musik machen“. Gecovert oder selbst geschrieben, aber auf jeden Fall handgemacht. Das ist, was die Band mag, worin sie aufgehen und sich ergänzt.

    • 45 Uhr Rakete
      3, 2, 1 . . . die Rakete startet. Ihre Mission: Astreine Musik. Das Trio (Gesang, Klavier, Gitarre) spielt immer, was Spaß macht und fein klingt. Ob mit eigenen oder fremden Melodien und Texten. Es gilt nur eins: Astreine Musik daraus zu machen – mit Rakete.
  • 10 Jahre Boerney & Die TriTops im Rieckhof

    Harburg. Vor zehn Jahren war es, als im Rieckhof, im Herzen Harburgs, zum ersten Mal die Band Boerny & Die TriTops die Bühne im großen Saal betrat. Der Beginn einer zehnjährigen Erfolgs- und Freundschaftsgeschichte zwischen Rieckhof und „Boerney“, denn jedes Jahr einmal kommen die Party-und-Gutetlaune-Rocker hierher zurück und füllen die Location.

    Und ein Abend mit Boerny & Die TriTops, das bedeutet ein Abend voller Spaß und cooler Mukke. Und es sind nicht nur die Songs, die die Stimmung anheizen, sondern auch die Show, die die Band dabei bietet. Denn hier treten die Stars selbst auf um ihre Lieder zu performen. Oder zumindest verkleiden sich die Mitglieder der Band waährend der Show mehrfach täuschend echt. Ob Udo Lindenberg, Cher, Tina Turner… Frontmann Boerney und die TriTops erwecken die Rockstars auf humorvolle Art und Weise zum Leben.

    Beim Jubiläumskonzert m Rieckhof werden natürlich einige neue Highlights zum Besten geben und auch an Überraschungsgästen wird sicherlich nicht gespart.

    Eintritt: Vorverkauf über Ticketmaster 14 Euro (+Gebühren), 17 Euro an der Abendkasse.

  • 10 Jahre International Music Festival: „Im Jubiläumsjahr wollen wir es krachen lassen“

    Buxtehude/Harbburg/Buchholz/Jork. Am vergangenen Sonntag wurde das „10. Internationale Music Festival Buxtehude - Altes Land - Harburg“ mit dem Konzert auf dem Harmshof in Jork eröffnet. Es war der Auftakt zu einem großartigen Jubiläum – 10 Jahre International Music Festival. Einmal mehr haben der Star- Pianist und künstlerische Leiter Haiou Zhang sowie Intendant Dieter Klar eine Konzertreihe der Extraklasse zusammengestellt.

    Seit dem 18. August und noch bis zum 14. September bietet das IMF ein abwechslungsreiches Programm mit nicht weniger als 15 Konzerten an verschiedenen Orten im Hamburger Süden. Einige Veranstaltungen sind bereits ausverkauft, darunter auch das von der Sparkasse Harburg-Buxtehude präsentierte Konzert am Freitag, 30. August, in der Empore in Buchholz. Für andere IMF-Events gibt es wiederum noch Karten.

    „Dass das Festival so lange Bestand haben würde, hätte damals keiner gedacht“, bekannte Intendant Dieter Klar bei der Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag in den Räumen der Sparkasse Harburg- Buxtehude. „Da muss man es auch mal krachen lassen“. Dank Haiou Zhang hätten immer wieder attraktive Künstler aus aller Welt den Weg nach Buxtehude gefunden, außerdem seien die meisten Sponsoren dem Festival über die Jahre treu geblieben.

    Zu den Sponsoren der ersten Stunde gehört auch Sparkasse Harburg-Buxtehude. Mit wachsender Begeisterung fördert die Sparkasse seit zehn Jahren schon das Internationale Music Festival. In diesem Rahmen präsentiert das Kreditinstitut mindestens zwei Konzerte: das alljährliche Factory-Konzert im Beratungscenter Bahnhofstraße in Buxtehude sowie ein weiteres im Geschäftsgebiet. Außerdem geht die Sparkasse gemeinsam mit Haiou Zhang in die Buxtehuder Schulen, um den Kindern die klassische Musik näher zu bringen.

    Für das Engagement sprach IMF-Intendant Dieter Klar dem Regionaldirektor der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Matthias Weiß, während der Pressekonferenz seinen großen Dank aus.

    Die Zuhörer beider Sparkassen-Konzerte erwartet einmal mehr ein hochklassiges Programm. Beim Factory-Konzert am Mittwoch, 28. August, spielt Haiou Zhang am Flügel gemeinsam mit Sarah Christian an der Violine und Leonid Gorokhov am Violoncella Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Antonin Dvorak. Zwei Tage später tritt Haiou Zhang gemeinsam mit der begnadeten Schweizer Violinistin Elea Nick und dem Deutschen Kammerorchester Berlin in der mit mehr als 500 Besuchern ausverkauften Empore Buchholz auf.

    Inszeniert werden Stücke Serenaden von Josef Suk und Edward Elgar sowie das Violinkonzert d-moll von Felix Mendelssohn Bartholdy und das Klavierkonzert Nr. 9 Es-Du von Wolfgang Amadeus Mozart. Weitere Informationen zum Programm sowie zum Kartenvorverkauf finden Sie unter www.kulturforum-hafen.de . Karten gibt es in der Stadtinfo Buxtehude sowie per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • 10. Benefizkonzert für die Knochenkrebsforschung in der TUHH

    Harburg. Namhafte Künstler treten schon seit zehn Jahren gemeinsam mit ihren Gruppen für den Kampf gegen den Knochenkrebs auf. Am Sonntag, 4. Februar, ab 16 Uhr findet jetzt das Jubiläums-Benefizkonzert im Audimax I der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) am Schwarzenberg-Campus 5 statt - mit Gospel Train aus der Goethe-Schule-Harburg (Leitung Peter Schuldt), den Inseldeerns aus Wilhelmsburg (Leitung Paul Jungeblodt), Werner Pfeifer und seiner Hafenbande aus Harburg und der Gruppe Hidden Shakespeare (Musikalisches Improvisationstheater). Und ebenfalls wieder dabei Bettina Tietjen als Moderatorin. Mitveranstalterin Heidrun Pfeiffer: "Wir freuen uns riesig über die große Resonanz des Publikums, das es uns ermöglicht, die Knochenkrebsforschung mit erheblichen Mitteln aus Konzerteinnahmen und Spenden zu unterstützen."

    Der Anlass für das Benefizkonzert ist der Tod eines jungen Harburger Schülers nach der Erkrankung an Knochenkrebs (Osteosarkom). Diese spezielle Form des Krebses betrifft besonders Jugendliche und junge Erwachsene, die sich mitten in ihrer Lebensplanung befinden. Um die Forschung dieser sehr seltenen und aggressiven Erkrankung zu fördern, initiierten der behandelnde Arzt Prof. Dr. med. Jürgen Bruns, Peter Schuldt (Chorleiter Gospel Train), sowie Heidrun Pfeiffer, ehemalige Schulleiterin der Goethe-Schule Harburg (GSH) und Mutter des Verstorbenen, dieses besondere Konzert.

    Mit im Bunde bei diesem Projekt ist die AXIS-Forschungsstiftung, die im Februar 2005 von Prof. Dr. med. Jürgen Bruns gegründet worden ist. Sie hat die Zielsetzung, sich besonders um die Unterstützung der Forschung auf dem Gebiet der Krebserkrankungen des Knochens zu kümmern. Seit nunmehr zehn Jahren steht dieses Konzert nun ganz fest im Harburger Kulturplan. Namhafte und preisgekrönte Künstler aus der Umgebung engagieren sich nach dem Motto des Konzerts „Gemeinsam für die Knochenkrebsforschung“ musikalisch gegen diese tückische Krankheit.

    Fernsehmoderatorin Bettina Tietjen sagte vor 10 Jahren spontan zu und moderiert seitdem diese Konzerte. Es ist ihr ein großes Anliegen, sich für diese gute Sache einzusetzen. Sie nimmt sich jedes Jahr wieder die Zeit, außer ihren vielfältigen beruflichen und ehrenamtlichen Engagements, auch dieses Projekt zu unterstützen. Bekannt ist die in Eißendorf wohnende Bettina Tietjen einem großen Radiopublikum durch die beliebte wöchentliche Sendung „Tietjen talkt“. Ihre bekanntesten Auftritte als Moderatorin im Fernsehen sind die Sendungen "DAS!" und bereits seit 25 Jahren die NDR-Talkshow. Seit einigen Jahren engagiert sie sich darüber hinaus als Botschafterin für das DRK-Hospiz im Harburger Stadtteil Langenbek.

    Harburgs Hafenbarde Werner Pfeifer ist treuer Unterstützer der Benefizkonzerte. | Foto: Niels Kreller
    Harburgs Hafenbarde Werner Pfeifer ist treuer Unterstützer der Benefizkonzerte. | Foto: Niels Kreller

    Werner Pfeifer und seine Hafenbande freuen sich auf den Auftritt am 4. Febuar. Mit den Liedern seiner CD "Kleiner Ozean" hat er bereits Sympathien für die "alteingesessenen" Harburger Hafenbewohner geweckt und ihnen ein musikalisches Denkmal gesetzt. Die Inseldeerns aus Wilhelmsburg gehören ebenso wie Gospel Train von Anfang an zur Stammbesetzung der AXIS-Konzerte und freuen sich ebenfalls jedes Jahr aufs Neue auf die Teilnahme. Seit September 2016 werden die Inseldeerns von Paul Jungeblodt geleitet, der verschiedene Chöre leitet und als Hauptfachdozent im Bereich Gesang an der Hochschule für Musik in Osnabrück arbeitet.

    Großartige Konzerte, auch in Funk und Fernsehen, wie zum Beispiel auf der NDR- Bühne bei den Hamburger Cruise Days, dem Hafengeburtstag, der Nacht der Kirchen, dem NDR-Hafenkonzert, einem Auftritt bei Inas Nacht oder dem Besuch bei "DAS!" haben dazu beigetragen, dass die Inseldeerns auch über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt geworden sind.

    Unter dem Namen Hidden Shakespeare begeistern schon seit 25 Jahren fünf Schauspieler und drei Musiker das Publikum mit komplett improvisiertem Theater. Tatsächlich entsteht jede Handlung und jeder Dialog auf der Bühne im Moment. Es gibt kein Drehbuch, keinen vorgegebenen Text und keinen Regisseur. Ursprung der Szenen sind Vorgaben aus dem Publikum; hineingerufen oder durch kleine Dialogsätze, die auf Zettel geschrieben und auf der Bühne verteilt werden. Welche Szenen daraus entstehen, wissen weder Schauspieler noch Publikum. Es kann eine Komödie sein, ein Drama oder ein Musical.

    Der Vorverkauf findet statt an allen Vorverkaufsstellen und online über Ticket Master, an der Konzertkasse im Phoenix-Center, Hannoversche Straße 86, Telefon 0 40/76 75 86 86, Restkarten im Audimax 1 der TU Harburg. Eintrittspreise: Erwachsene 14,40/18,80 Euro, Kinder, Jugendliche und Studierende 10/14,40 Euro.

  • 10. HeathenRock-Festival im Rieckhof

    Harburg. „Support Your Way Of Music“ – Dies war und ist das Motto des HeathenRock-Festivals im Herzen Harburgs, das am Samstag, 23. Februar 2019, wieder im Rieckhof in Harburg steigt. Doch auch in der 10. Auflage, seit der Geburtsstunde des Festivals am 26.02.2010, damals noch im Jugendzentrum „Blue Star“ in Neu Wulmstorf, hat sich die ursprüngliche Intention des Festivals nicht gewandelt. Das familiäre Flair von damals steht noch im Vordergrund, obwohl mittlerweile jährlich über 600 Fans das Festival besuchen. Ebenso wie die Tatsache, dass jedes Jahr Newcomer-Bands aus ganz Deutschland die Möglichkeit haben, sich einem breiten Publikum zu präsentieren.

    Das Motto ist hier demnach durchaus wörtlich zu nehmen. Bei dem Festival handelt es sich um eine Initiative von Fans für Fans, bei dem jeder seinen eigenen „Way Of Music“ unterstützen kann. Das musikalische Angebot erstreckt sich von Rock’n’Roll über Heavy Metal bis hin zum Black-, Death- & Pagan Metal. So ist für jeden Fan etwas dabei und nicht selten werden so neue Bands kennengelernt, über die man sonst gar nicht gestolpert wäre.

    Mit dabei sind in diesem Jahr gute Bekannte im Südhamburger Raum: Die Band Hardbone ist zu Gast auf dem Festival. Da ist guter Hard Rock garantiert. Auch eine weitere, hier gut bekannte Band, ist wieder mit dabei. Denn NIghtlaser wird wie schon im vergangene Jahr mit toller SHow und Heavy Glam Metal die Meute zum Tanzen bringen. Weitere Bands sind: Axid Rein, Asator, Herbstschatten, Bucovina, Firtan, Suidakra, Motorjesus. Als Headliner ist in diesem Jahr norwegische Viking Metal Legende Einherjer dabei.

    Ein Special haben die Macher des HeathenRock-Festivals noch für die Gäste: An der Heidenbar gibt es in diesem Jahr nicht nur allerlei Met-Spezialitäten, sondern auch eine limitierte Auflage von HeathenRock-Trinkhörnern.

    Karten gibt es noch an der Abendkasse für 37 Euro.

  • 1st Class Session mit Glanzstück - Zwei starke Stimmen, eine professionelle Band und ein ungewöhnlicher Support im BLUE STAR in Neu Wulmstorf

    Neu Wulmstorf. Das war mehr als ein gelungener 1st-class-session-Start ins Jahr 2019. Großartig mit facettenreicher Stimme und eindrucksvoller Ausstrahlung beherrschte die aus Serbien stammende Künstlerin Tamara Bencsik die Bühne. Sie hatte zwar „nur“ Coversongs mit, aber die hatten es in sich und das ausverkaufte Neu Wulmstorfer BLUE STAR feierte jeden Song mit. Kein Wunder: Ihre Performance begeisterte schon die Jury der ungarischen Version von „DSDS“ – sie gewann und wird in Ungarn als „Megasztar“ bezeichnet.

    Maram El Dsoki aus Lüneburg, die 2013 im ZDF-Format „Dein Song“ das Finale erreichte und danach mit Laith Al-Deen auf Tour ging, verfolgt nun als professionelle Sängerin ihren Weg im Musikgeschäft. Sie wurde an der Popakademie Mannheim angenommen, studiert Singer/Songwriting und hat inzwischen ihren eigenen Stil gefunden. Ihre selbst komponierten Lieder sind rockig, aber stellenweise auch exotisch, was durchaus an ihrer deutsch-ägyptischen Herkunft liegen könnte. Gemeinsam mit der (wie jedes Mal) grandiosen 1st Class Session Band um Peer Frenzke begeisterte Maram solistisch und im Duett mit Tamara Bencsik.

    ROCK TALES | Foto: © Les-photography.de
    ROCK TALES | Foto: © Les-photography.de

    Der sehr originelle Support erzählte von den ganz großen Megastars, denn Jürgen Rau arbeitete bei den großen Schallplattenkonzernen in verantwortlichen Positionen. Die selbst erlebten Anekdoten mit Größen wie Bob Dylan, der Rockband Pink Floyd, den Beatles und, und, und präsentiert er zusammen mit Richard Rossbach als ROCK TALES. Nach jeder Geschichte, die zum Schmunzeln oder Staunen verleiten, gibt es den passenden Song der jeweiligen Protagonisten und per Beamer die Bilder dazu. Der Auftritt als Support der 1st Class Session war nur ein Anreißer von 25 Minuten, aber schon dort wurde Musikgeschichte gelebt und das Publikum sang aus voller Kehle den Pink-Floyd Song „Another Brick In The Wall“ mit.

    Das ganze Programm ROCK TALES ist am 26. April im BLUE STARzu erleben als Veranstaltung der Kultur- und Vereinsbeauftragten der Gemeinde Neu Wulmstorf, Karin Schröder. Da die Show bestuhlt zu verfolgen sein wird, finden lediglich 100 Gäste Platz. Unsere Empfehlung: Der Vorverkauf (10 Euro) imBücherforum sowie beimKleeblatt in Neu Wulmstorf sollte also unbedingt genutzt werden.

    Auch noch wichtig zu wissen: Da die 1st Class Session nur noch vier Mal im Jahr stattfinden wird, sollte zukünftig auch hier der Vorverkauf genutzt werden, um nicht wieder an der ausverkauften Abendkasse enttäuscht zu werden. Bei den Vorverkaufsstellen EDEKA Warncke, Bücherforum Neu Wulmstorf sowie „Zum FlorianElstorf gibt es demnächst Tickets für die nächste Session am 11. Mai und schon jetzt die professionell gepresste 1st Class Session-CD „Glanzstücke“. Die Lieder sind allesamt von Session-Interpreten wie Gregor Meyle, Nevio, Ann Sophie, Chris Thompson etc. eingesungen, zum Teil handelt es sich um Live-Mitschnitte.

  • 3. Valentinsnacht am im Februar in der Fischbeker Cornelius-Gemeinde

    Fischbek. Die Fischbeker Cornelius-Gemeinde lädt für Samstag, 10. Februar, ab 19.30 Uhr zum dritten Mal zu einem Abend mit Geschichten, Liedern und Gedanken über die Liebe, das Leben, Wünsche und Träume in die Cornelius-Kirche ein. Musikalisch wird dieser Abend von Joy Bogart (Gesang) und Jan Keßler (Gitarre) mit Liedern von Regy Clasen, Anna Depenbusch, Gregor Meyle und anderen begleitet.

    Es lesen Bettina Bäumer-Pawelzik, Marie Brückner, Ute Carlsen und Martina Tunstall. Die Besucher sind eingeladen, sich zurück zu lehnen, die Augen zu schließen und bei kleinen Erfrischungen einen kurzweiligen Abend mit heiteren, besinnlichen und auch ernsthaften Vorträgen zu genießen.

    Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

     

  • 34. Starpyramide: Schlagerstar Peter Sebastian holt Wildecker Herzbuben, Anna-Maria Zimmermann, Prince Damien und Wolfgang Trepper nach Harburg

    Harburg. Schon bald, genau am Sonntag, 1. Dezember (1. Advent), heißt es bereits zum 34. Mal: Vorhang auf für die von Peter Sebastian im Jahr 1985 ins Leben gerufene Starpyramide in der Harburger Friedrich-Ebert-Halle. Einlass ist ab 15 Uhr, Beginn der Show mit Stars wie den Wildecker Herzbuben, Anna-Maria Zimmermann, Prince Damien und der Comedy-Star Wolfgang Trepper ist um 16 Uhr. Der Erlös der fast fünfstündigen Veranstaltung (enthalten eine 40-minütige Pause) geht auch in diesem Jahr wieder an das „Gemeinnützige Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder in der Sportvereinigung Polizei Hamburg von 1920 e.V.“.

    Peter Sebastian aus Fleestedt, Sänger, Produzent und Erster Vorsitzender des Förderkreises, hat zur nun schon legendären Benefizshow gerufen - und viele Künstler wollen gemeinsam mit ihm am 1. Dezember in der Friedrich-Ebert-Halle in Harburg für eine ebenso kurzweilige wie unterhaltsame Show sorgen.

    Mit dabei sind außerdem The Best Voice of Whitney Houston IKENNA AMAECHI, der Avatar aus Metall DER SCULP, LED-Show-Meister DONIAL KALEX, die Menschmaschine ROBOTMAN OLIVER KESSLER und der Cartoon-Schnellzeichner KÜMMEL.

    Das Motto der mehrstündigen Show lautet "Aus Freude am Leben, damit Kinderaugen wieder lachen!" Knapp drei Wochen vor der Benefiz-Veranstaltung für den guten Zweck sind noch rund 100 Eintrittskarten zu haben. Wer die Show miterleben will, sollte nicht zögern und sich mit dem Kartenkauf beeilen. Karten für die 34. STARPYRAMIDE gibt es in den Preisklassen 35,00 Euro, 40,00 Euro und 45,00 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr im Ticketshop Hamburger Abendblatt Phoenix Center Harburg, Hannoversche Straße 86, 21079 Hamburg oder telefonisch unter der Tickethotline 040-76 75 86 86

  • 35 Jahre Appeltown Washboard Worms: Geburtstags-Session mit Musiker-Freunden

    Buxtehude. Die ebenso beliebte wie traditionsreiche Band Appeltown Washboard Worms feiert ihren 35.Geburtstag mit befreundeten Bands und vielen Musiker-Freunden im Buxtehuder Kulturforum am Hafen. Außer den Appeltowns präsentieren sich am Freitag, 3. November, ab 18 Uhr auf drei Bühnen die Bands

    Mit dabei:
    Mit dabei: "MaCajun". | Foto: ein

    "MaCajun" und

    Gypsy Swing. Foto: ein
    Gypsy Swing. Foto: ein

    "Gypsy Swing" und die Boogie-Pianisten

    Michael Rausch | Foto: ein
    Michael Rausch | Foto: ein
    Pianist Michael Rausch. | Foto: ein

    Michel Rausch und

    Pianist Marcus Paquet. | Foto: ein
    Pianist Marcus Paquet. | Foto: ein

    Marcus Paquet. Um Mitternacht versammeln sich alle Musiker zu einer fulminanten Session auf der Geburtstags-Bühne.

    Appeltown Washboard Worms | Foto: ein
    Appeltown Washboard Worms | Foto: ein

    Begonnen haben die Appeltowns im Jahr 1982 mit traditionellen Skiffle-Songs der 1950er-Jahre, präsentiert mit Waschbrett und dem legendären Teekisten-Bass, einem Eigenbau aus Teekiste, Besenstiel und Wäscheleine. Inzwischen haben sie die Skiffle-Musik in der Urform behutsam zu Grabe getragen und heben sich mit einem vielseitigen Programm von anderen Bands ab. Bei ihnen begleitet die E-Gitarre die Country-Songs des Banjo-Spielers, vorgetragen mit einer Stimme nah an Johnny Cash, da hört man schneidenden Boogie Woogie, häufig vierhändig akrobatisch auf dem Piano zelebriert.

    Ergänzt wird die Band seit 2011 von zwei gestandenen Hamburger Musikprofis der Extraklasse. Am Kontrabass steht ein Urgestein der Jazzer-Szene und bringt der Band den Swing und Jazz-Standards. Die Country-Fiddle spielt ein Teufelsgeiger aus Österreich, dessen Soli stets wahre Begeisterungsstürme auslösen. Bekannte Songs der Dubliners wechseln mit irischen Jigs und Reels, filigrane Bluegrass-Stücke leiten zu fetzigem Rock´n´Roll, groovende Boogie-Nummern führen zu den alten Skiffle-Songs der 1950er- und 1960er-Jahre, immer noch präsentiert auf Omas altem Waschbrett. Die Band spielt bei den größten Jazzfestivals Deutschlands und repräsentiert die hiesige Musikszene regelmäßig auf dem weltweit größten Skiffle-Festival im finnischen Hankasalmi.

    Zur Band gehören: Carsten Meins - 5string Banjo, Mandoline, Kontrabass, Gesang, Train-Whistle; Finn Olaf Walter: E-Gitarre, Gesang: Matthias Meissner: Drums, Waschbrett, Kochtöpfe, Cajon; Klaus Lüers: Kontrabass, Piano, Akkordeon, Gesang; Helmut Stuarnig: Country-Fiddle und Wolfgang Hilke: A-Gitarre, Gesang.

    Eintritt zum Konzert: 15 Euro.

  • 4. Benefizkonzert im Gedenken an Fliege Hospach

    Hamburg/Harburg. Am Samstag, 1. Februar 2020, lädt die Betty Fort Houseband zum vierten Benefizkonzert im Gedenken an Hans-Jürgen „Fliege“ Hospach ein. Dieses Mal geht es ins Logo nach Hamburg. Im Rahmen des 3.  Hast Du Töne-Charity-Festivals spielt an diesem Abend nicht nur die Betty Fort Houseband zu Gunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe, sondern auch die Band Geschlossene Gesellschaft.

    Fliege spielte auch in der Harburger Fußball Altherrenauswahl (HAA), die zu Gunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe seit Jahren Spenden sammelt. Schon vor seinem Tod hatte die Betty Fort Houseband, in der Flieges Sohn Kenny Hospach mitspielt, ein Benefizkonzert geplant. Schnell stand fest: Es muss nun im Gedenken an Fliege Hospach stattfinden. Und das nicht nur einmalig, sondern in jedem Jahr. Eigentlich rund um seinen Geburts- und Todestag im November, dieses Mal im Rahmen des Festivals etwas verspätet. Und immer zu Gunsten der Muskelschwund-Hilfe.

    Die Besucher erwarten an diesem Abend von der Betty Fort Houseband feinste Cover-Rock-Songs von den Rolling Stones und Deep Purple über Billy Idol, den Beatles und Black Crowes bis hin zu Lenny Kravitz und Metallica. Und dann steht Queen, Queen und Queen auf dem Programm: Geschlossene Gesellschaft wird die Musik der legendären Band um Freddy Mercury spielen. Danach geht es auf der Dance-Party munter weiter. Der gesamte Erlös geht an die Deutscte Muskelschwund-Hilfe.

    „Fliege wäre an diesem Abend bestimmt dabei gewesen. Deshalb möchten wir gerne mit Euch erneut auf ihn anstoßen: Mit seinem Lieblingsgetränk, einem Havana-Cola,; wirbedanken uns noch einmal für die Spenden der letzten Konzerte und freuen uns auf das nächste Event in der Honigfabrik“ ,so Andre Gohlke und Andreas Kaiser, Erster und Zweiter Vorsitzender der HAA.

    Los geht es am 1. Februar 2020 um 20 Uhr (Einlass 19 uhr) im Logo in der Grindelallee 5. Karten gibt es aif TIXGFORGIGS und EVENTIMund an allen Konzertkassen.

  • 42. Neujahrskonzert im Jubiläumsjahr von „Musik aus Seevetal“

    Seevetal. Nach zwei Jahren Pause ist es nun endlich wieder soweit: „Musik aus Seevetal“ (MUSAS) im TV Meckelfeld macht wieder das traditionelle Neujahrskonzert. Nach der langen Zeit ohne Auftritt und Proben und schwierigen Bedingungen freuen sich die Musiker, wieder aufzutreten – mit neuem Termin und neuer Location.

    Und so geht es am 23. Januar um 10 Uhr in der Burg Seevetal los. Eine Überraschung haben die Musiker parat: Das Konzert des Blasorchester Seevetal wird gemeinsam mit dem Nachwuchs aus dem Ausbildungsorchester gestaltet. Und das im Jubiläumsjahr: Denn seit 100 Jahren gibt es Musik im TV Meckelfeld. Unter dem Motto „100 % MUSAS - 100 Jahre Musik im TV Meckelfeld“ wird ein bunter Strauß an bekannten Welthits aus der Musik- und Filmwelt und reichlich traditioneller Blasmusik präsentiert. Das Zuhören lohnt sich.

    Selbstverständlich findet das Konzert unter den zu diesem Zeitpunkt geltenden Corona - Bedingungen (derzeit 2 G plus) statt. Aufgrund der notwendigen Kontrollen empfiehlt es sich, etwas mehr Zeit beim Einlass einzuplanen. Die Möglichkeit zum Testen besteht direkt vor Ort ab 9 Uhr im Drive-In Testzentrum an der Burg Seevetal.

    Karten sind für 15 Euro (Kinder 8 Euro) erhältlich bei den Vorverkaufsstellen Spielzeugwaren Toll in Meckelfeld und direkt bei der Burg Seevetal in Hittfeld.  Karten können auch online auf der Homepage www.musik-aus-seevetal.de bestellt werden.

    Wer sich gegen einen persönlichen Besuch entschieden hat, aber trotzdem gerne das Konzert sehen möchte, der hat in diesem Jahr sogar die Möglichkeit, das Konzert über einen Online-Stream live zu verfolgen. Streaming-Karten gibt es für 10,-€ auf der Homepage www.musik-aus-seevetal.de.

     

  • 5. Inselfestival auf der Pionierinsel

    Harburg. Zum fünften Mal lädt Inselwirt Koeni zum Inselfestival in die Inselklause auf die Pionierinsel. Am Samstag. 22. Juli 2017, rocken ab 17 Uhr fünf Bands. Mit dabei sind in diesem Jahr der Indierocker Steve Next Door, die Rock'n'Roller von El Rey & The Twisters, Minderheinz mit tragisch-komischen Kompositionen, Horst With No Name (Garage Rock'n'Roll/Trash-Rock'n'Roll-Rockabilly-Blues-Punk-Soul) und Mundane (Grunge/Heavyblues).

    Dazu gibt es Leckereien aus der Inselklause, wie Koeni's frisch geräucherte Forellen, die Inselbratwurst, selbstgemachte Frikadellen und ganz neu im Programm: Matjes aus eigener Herstellung. Dazu natürlich kühle Getränke wie das leckere Bergedorfer Bier. Eine Beach-Party mit Live-Rock und freiem Eintritt.

    Wir verlosen legga geräucherte Forellen zum Inselfestival auf facebook!

  • 600 Besucher beim Benefiz-Konzert mit Gospeltrain

    Harburg. Auch die neunte Auflage des Benefiz-Konzerts für die Krebsforschung im Audimax, dem Hörsaal der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH), geriet zu einem Erfolg - sowohl musikalisch als auch, was den guten Zweck angeht. Das Publikum, ein buntes Gemisch aller Altersgruppen, freute sich über viel Musik und sorgte für tolle Stimmung. Rund 600 Besucher waren am Sonntag-Nachmittag in das TUHH-Audimax gekommen, um ein abwechslungsreiches Konzert zu genießen und zugleich die Krebsforschung zu unterstützen.

     

    Harburgs Hafenbarde Werner Pfeifer begeisterte mit seiner Hafenbande die Zuschauer. | Foto: ein| besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land
    Harburgs Hafenbarde Werner Pfeifer begeisterte mit seiner Hafenbande die Zuschauer. | Foto: ein

    Das TUUU-Audimax mit seinen etwa 700 Sitzplätzen war fast ausverkauft. Unter den Gästen waren auch Harburgs Citymanagerin Melanie-Gitte Lansmann und Garabed Antranikian, der (Noch-)Präsident der TUHH. Die Erlöse des Benefiz-Konzerts fließen der Knochenkrebsforschung. Im Vorjahr waren 10.500 Euro an Spenden zusammengekommen. Dieses Superergebnis könnte auch diesmal wieder erreicht worden sein. Allein durch den Kuchenverkauf kommen jedes Mal mehr als 1000 Euro zusammen. Es waren die Eltern der jungen Künstler auf der Bühne und Ehrenamtliche, die für den guten Zweck fleißig gebacken haben.

     

    "Ich wäre auch schon zufrieden, wenn wir heute 9000 Euro für die Krebsforschung erreichen würden", sagte Heidrun Pfeiffer noch während der Veranstaltung. Gemeinsam mit Peter Schuldt und vielen freiwilligen Helfern organisiert die ehemalige Schulleiterin der Goethe-Schule Harburg (GSH) das Benefiz-Konzert. Für die zehnte Auflage im kommenden Jahr wollen sich die beiden noch einiges einfallen lassen.

     

    Gospeltrain-Leiter Peter Schuldt und Moderatorin Bettina Tietjen stellen sich in jedem Jahr in den DInest der guten Sache. | Foto: ein | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land
    Gospeltrain-Leiter Peter Schuldt und Moderatorin Bettina Tietjen stellen sich in jedem Jahr in den DIenst der guten Sache. | Foto: ein

    Zu den Höhepunkten des unterhaltsamen und abwechslungsreichen Programms gehörte der Auftritt des beliebten Boogie-Woogie-Pianisten Axel Zwingenberger im zweiten Teil des Konzerts. Der Funke sprang aber gleich von Beginn an auf das Publikum über. Für Stimmung im Saal sorgten die Inseldeerns unter der Leitung von Paul Jungeblodt mit Gospel-Songs. Der in Eißendorf wohnenden Moderatorin Bettina Tietjen merkte man an, dass es ihr viel Freude bereitete, beim Heimspiel auf ebenso charmante wie sympathische und musikalisch sehr versiert durch das Programm zu führen.

     

    Hafenbarde Werner Pfeiffer und seine Hafenbande mit Sabine Dreismann (Saxofon) und Detlef Schaper (Percussion) kamen ebenfalls großartig beim Publikum an. Ein weiterer Höhepunkt vor der Konzert-Pause war der Auftritt der Gruppe Gospeltrain unter der bewährten Leitung von Peter Schuldt. Natürlich durfte der Harburg-Song im Repertoire des beliebten GSH-Chors nicht fehlen.

    Erst nach einer vom Publikum frenetisch geforderten Zugabe und nach insgesamt mehr als drei Stunden Musik war die gelungene Show im TU-Audimax vorbei. Für viele Besucher steht fest - bei der Jubiläums-Veranstaltung im kommenden Jahr sind sie wieder dabei.

Neuste Artikel

Radsport: Radgemeinschaft holt weihnachtliches Bundesliga-Crossre…

Der Weihnachtscross auf dem Schwarzenberg findet in diesem Jahr als Bundesliga-Rennen statt. | Foto: ein

Harburg. Lange hat es in diesem Jahr gedauert bis feststand: Es gibt wieder ein Wintercross-Radrennen auf dem Schwarzenb...

Weiterlesen

132.606 Weihnachtspäcken für Kinder in Osteuropa: Der Weihnacht…

132.606 Weihnachtspäckchen, 33 LKW, 228 Fahrerinnen und Fahrer: Der Weihnachtskonvoi der Round Tables war am Samstag Richtung Osteuropa gestartet. | Foto: ein

Harburg. Der Weihnachtskonvoi der deutschen Round Tables, der am Samstag gestartet war, ist in den osteuropäischen Ziel...

Weiterlesen

Angela Scholz ist Erste Vorsitzende des „Freundeskreises Harbur…

Der Vorstand des des „Freundeskreises Harburger Theater“: Claus-Peter Rathjen (von links), Angela Scholz, Gudrun Perlbach und Dr. Jürgen Drygas. | Foto: Sören Noffz

Harburg. Während der Mitgliederversammlung des „Freundeskreises Harburger Theater“ ist der neue Vorstand gewählt w...

Weiterlesen

Buxtehude: Stadtjugendpflege gestaltet Sportraum des Freizeithaus…

Ehrenamtliche haben den Sportraum im Buxtehuder Freizeithaus neu gestaltet. | Foto: Hansestadt Buxtehude

Buxtehude. Der Sportraum des Freizeithauses ist von Ehrenamtlichen neugestaltet worden. Die Buxtehuder Stadtjugendpflege...

Weiterlesen

Inserate

Dein Baby ist auf der Welt und es ist einfach alles so anders als vorgestellt?

Bernadette Rademacher von Fräulein Wombat berät (werdende) Eltern.

Inserat. Keine Sorge, damit bist du nicht allein. Denn das Bild von Babys, wie wir es aus dem Fernsehen kennen, ist eine...

Restaurant Eisvogel: Weihnachtsfeiern mit Eisstockschießen am See

Das Restaurant Eisvogel an der Wakeboard- und Wasserskianalage am Neuländer See bietet bei Weihnachtsfeiern eine besondere Attraktion an: Eisstockschießen auf der hauseigenen Eisbahn.

Inserat. Die Saison neigt sich dem Ende, aber nicht für das Restaurant Eisvogel am Neuländer See. Da Marian Hansen das...

Pe Werner - die Frau mit den tausend Talenten – im Harburger Theater

Am 10. Dezember kommt Pe Werner für eine einmalige Aufführung in das Harburger Theater. | Foto: Steven Haberland

Inserat. Gibt es irgendwas, das diese Frau nicht kann? Mit „Kribbeln im Bauch“ hatte die Sängerin Pe Malou Werner 1...