Bellandris Matthies Gartencenter
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Rieckhof Eventplaner

Musik

Musik

  • "Plattdeutsche Vogelhochzeit" Lütt Finkwarder Speeldeel bei der Zuckowski-Gala in der Buchholzer Empore

    Finkenwerder. Mit viel Beifall quittierten die Aktiven der Finkwarder Speeldeel während der Jahreshauptversammlung die Auszeichnung ihrer Jungs und Mädchen, die für ihre jahrelange Mitgliedschaft mit der Speeldeel-Ehrennadel ausgezeichnet wurden. Bronze erhielten Emilian Wörn, Julie Sawall, Gina Lühr, Julemarie Hoepfner und Kim Albershardt .Mit Silber ausgezeichnet wurden Jenny Gutjahr und Denise van den Brink.

    Während der jährlich anstehenden Wahlen wurde Christin Nothdurft in ihrer Position als Vorstand für Organisation bestätigt und ist somit weiterhin für die organisatorische und inhaltliche Planung der Bühnenauftritte verantwortlich. Jens Versemann wurde auf den Posten des Vorstands-Administration gewählt und verantwortet zukünftig die Instandhaltung von Haus und Vereinseigentum. Neu begrüßt im Vorstand wurde Till Osthoff, der ab sofort als Vorstand Finanzen die Abrechnungen des Vereins betreuen wird Nicht zur Wahl standen Carina Kaiser, die weiterhin als Vorstand Konzerte und Marketing das Booking des Vereins durchführen wird, sowie Maren Barth-Schulz, die derzeit als Vorstand Medien den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verwaltet. Über das Vereinsjahr 2016 berichtete die Vereinssprecherin Carina Kaiser, und hob als einen der Höhepunkte die Feierlichkeiten zum 110-jährigen Vereinsbestehen sowie die Teilnahme an den Gedenkfeierlichkeiten zum 100. Todestag Gorch Focks, Mitbegründer des Vereins heraus.

    Es gab auch einen Ausblick auf das bevorstehende Programm. Insbesondere der Auftakt der Konzertreihe zu Rolf Zuckowskis Bühnenjubiläum mit dem Titel „40 Jahre Rolf-Musik“ hält derzeit die Kleinsten des Vereins auf Trab. Die Lütt Speeldeel probt bereits seit Beginn des Jahres für die am Sonntag, 21. Mai, ab 12 und ab 16 Uhr in der Empore Buchholz stattfindenden zwei Konzerte, die unter dem Motto "Unser Konzert für und mit Rolf Zuckowski“ stehen werden.

    Außer der Lütt Finkwarder Speeldeel, die die plattdeutsche Vogelhochzeit in der Ohnsorg- Theaterfassung von Sandra Keck aufführt, treten die Buxtehuder Stieglitze mit einem bunten Rolf-Programm auf. Der Kinderliedermacher Rolf Zuckowski wird sich an diesem Tag als Ehrengast fühlen, jedoch das Publikum ebenfalls von der Bühne aus begrüßen.

    Karten sind im Vorverkauf erhältlich unter Telefon 04181 – 28 78 78.

  • „Der Hafen liest“ in der Fischhalle Harburg - "Lyrik auf Rezept" trifft auf "Beautiful Songs"

    Harburg. Stella's Morgenstern findet zu Volker Maaßens bitter-leichter Lyrik die idealen musikalischen Stimmungen, so dass sich die „Beautifuls Songs“ mit den Gedichten wunderbar vermischen und sich gegenseitig tragen. Ein Hochgenuss, die drei Freunde gemeinsam auf der Bühne zu erleben - am Donnerstag, 15. Februar, ab 20 Uhr in der Fischhalle Harburg am Kanalplatz 16.

    Wie Lyrik und Musik eine Symbiose eingehen: „Stellas Morgenstern“ sind die charismatische Sängerin Stella und der Ausnahme-Gitarrist Andreas Hecht - Zwei Stimmen, vier Hände und zwölf Instrumente liefern gewissermaßen ein Feuerwerk für Ohren, Augen und Herzen. Das Duo singt Lieder von der Liebe, von Höhenflügen und
    Glücksgefühlen, die das Publikum auf eine Berg- und Talfahrt der Gefühle mitnehmen.

    Volker Maaßen hat sich mit Haut und Seele der Dichtkunst verschrieben. Besonders das Komische, Verrückte und Schräge, in (meistens) reimenden Zeilen einzufangen, ist seine Mission. Seine Zeilen bereiten Vergnügen, bieten Unterhaltung vom Feinsten und regen zum Innehalten und Nachdenken an.

    Und das in der Fischhalle Harburg - dem immer beliebter werdenden Kulturzentrum mitten im Harburger Binnenhafen. Außer Konzerten und Ausstellungen finden dort, unter dem Motto „Der Hafen liest“, auch regelmäßig Lesungen statt. Mehr Infos unter www.fischhalle-harburg.de

    Eintritt: 12 Euro.

    Reseservierungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • „Inklusive Süd - Eine Bühne für ALLE" mit und ohne Handicap in Harburg

    Harburg. Am heutigen Freitag, in der Zeit von 14:30 bis 19 Uhr, präsentieren drei große Träger der Behindertenhilfe im Süden Hamburgs, ein facettenreiches Bühnenprogram am Lüneburger Tor in der Harburger Innenstadt. Künstler mit und ohne Behinderung bieten ein gemeinsames Programm um zu zeigen, wie selbstverständlich Inklusion sein kann.

    Es treten auf: Giovanni Weiss (Träger des deutschen Echo Preises in Jazz), Bitte lächeln! (international bekannte, inklusive Band), Graf Fidi (HipHop und deutscher Rap der anderen Art), das Grazia Tanzensemble (integratives Kinder- und Jugendtanzensemble, qualifiziert für die Weltmeisterschaften in Paris), Locavida (Tanzensemble einmal anders) und die Autorin Laura Gehlhaar (bekannt aus Funk und Fernsehen), liest aus ihrem neuen Buch: “Kann man da noch was machen?“.

    Moderiert wird die Veranstaltung von Michel Arriens (Blogger, Fotograf, Filmer und Inklusionsaktivist). Ein buntes Rahmenprogramm (Stelzenläufer und Selbsterfahrungsparcours vom Blindenverein Hamburg sowie eine Rollstuhlstation) geleitet durch den Nachmittag.

    „Inklusive Süd - eine Bühne für ALLE“ findet das vierte Mal in Folge in Harburg statt. Veranstalter sind die sozialen Träger BHH Sozialkontor, alsterdorf assistenz west, Leben mit Behinderung Hamburg und der Treffpunkt Hölertwiete. Das inklusive Event wird von Aktion Mensch, dem Bezirksamt Harburg, der Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen und vom Citymanagement Harburg gefördert und unterstützt.

    Die Organisatoren: "Wir haben uns viel vorgenommen! Wir möchten mit unserem Event Offenheit für eine inklusive Gesellschaft fördern und noch mehr Menschen für das Thema gewinnen."

  • 3. Benefizkonzert im Gedenken an Fliege

    Wilhelmsburg/Harburg. Am 3. November lädt die Betty Fort Houseband zum dritten Benefizkonzert im Gedenken an Hans-Jürgen „Fliege“ Hospach ein – dieses Mal in die Honigfabrik in Wilhelmsburg. Vor zwei Jahren war der leidenschaftliche HTB-Fußballer und Harburger Unternehmer, der bei vielen als Freund und Kollege beliebt und gern gesehen war auf den vielen Feiern in Harburg, nur zwei Tage vor seinem 56. Geburtstag nach schwerer Krankheit verstorben. Hunderte nahmen von ihm Abschied.

    Fliege spielte auch in der Harburger Fußball Altherrenauswahl (HAA), die zu Gunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe seit Jahren Spenden sammelt. Schon vor seinem Tod hatte die Betty Fort Houseband, in der Flieges Sohn Kenny Hospach mitspielt, ein Benefizkonzert geplant. Schnell stand fest: Es muss nun im Gedenken an Fliege Hospach stattfinden. Und das nicht nur einmalig, sondern in jedem Jahr um seinen Geburts- und Todestag herum zu Gunsten der Muskelschwund-Hilfe.

    Die Besucher erwarten an diesem Abend feinste Cover-Rock-Songs von den Rolling Stones und Deep Purple über Billy Idol, den Beatles und Black Crowes bis hin zu Lenny Kravitz und Metallica. Mit der Betty Fort Houseband spielen an diesem Abend Ronja Hilbig sowie das Bläsertrio, bestehend aus Andreas Kirschenmann (Trompete), Karsten Kuhn (Saxophon) und Johannes Hecker (Posaune). Alle Gagen und Spenden gehen an die Deutsche Muskelschwund-Hilfe. Im vergangenen Jahr konnten so 1093,58 Euro gesammelt werden.

    „Fliege wäre an diesem Abend bestimmt dabei gewesen. Deshalb möchten wir gerne mit Euch erneut auf ihn anstoßen: Mit seinem Lieblingsgetränk, einem Havana-Cola,; wirbedanken uns noch einmal für die Spenden der letzten Konzerte und freuen uns auf das nächste Event in der Honigfabrik“ ,so Andre Gohlke und Andreas Kaiser, Erster und zweiter Vorsitzender der HAA.

    Los geht es am 3. November 2018 um 20:30 Uhr. Karten gibt es bei Ticketmaster für 11,- Euro und an der Abendkasse für 12,- Euro.

  • 5. Inselfestival auf der Pionierinsel

    Harburg. Zum fünften Mal lädt Inselwirt Koeni zum Inselfestival in die Inselklause auf die Pionierinsel. Am Samstag. 22. Juli 2017, rocken ab 17 Uhr fünf Bands. Mit dabei sind in diesem Jahr der Indierocker Steve Next Door, die Rock'n'Roller von El Rey & The Twisters, Minderheinz mit tragisch-komischen Kompositionen, Horst With No Name (Garage Rock'n'Roll/Trash-Rock'n'Roll-Rockabilly-Blues-Punk-Soul) und Mundane (Grunge/Heavyblues).

    Dazu gibt es Leckereien aus der Inselklause, wie Koeni's frisch geräucherte Forellen, die Inselbratwurst, selbstgemachte Frikadellen und ganz neu im Programm: Matjes aus eigener Herstellung. Dazu natürlich kühle Getränke wie das leckere Bergedorfer Bier. Eine Beach-Party mit Live-Rock und freiem Eintritt.

    Wir verlosen legga geräucherte Forellen zum Inselfestival auf facebook!

  • Abschiedskonzert für die alte Inselklause – nun geht es ab auf Stelzen!

    Harburg. Nachdem Sturmtief „Sebastian“ in der letzten Woche zugeschlagen und die Inselklause stark in Mitleidenschaft gezogen hat, hatte Inselwirt Andreas „Koeni“ Koenecke beschlossen, dass es das jetzt für diese Saison war. Die Schäden durch „Sebastian“ waren zu groß. Eigentlich gab es schon am letzten Samstag nach einer Aufräumaktion den Saisonabschluss.

    Aber nun gibt es doch noch ein letztes Konzert in der leergeräumten Inselklause: Am Freitag, 29. September 2017, spielt ab 19 Uhr Innocence Lost bei gemütlichem Kaminfeuer. Die Band hatte sich spontan bereit erklärt ein Benefizkonzert für die Inselklause zu halten. Dazu gibt es alle Getränke für 2 Euro solange der Vorrat reicht.

    Aber das war es natürlich nicht für die Inselklause. Denn Koeni hatte schon länger geplant, die Location auf Stelzen, Sturm- und flutsicher, neu zu bauen. Und das beginnt bald. In der neuen Saison wird dann weiter gefeiert auf der Pionierinsel – wie gewohnt bei guter Musik, leckerem Bier und selbstgeräuchertem Fisch.

  • Arp Schnitger – Gedenken an den Orgelbauer aus Neuenfelde

    Harburg/Neuenfelde. Der Orgelbauer Arp Schnitger ist wohl einer der bedeutendsten Bürger, die der Bezirk Harburg je gehabt hat. Noch heute erfreuen seine Orgeln, die er Ende des 17. & Anfang des 18. Jahrhundert in ganz Nordeuropa baute, die Herzen der Menschen bei Gottesdiensten und Konzerten. Der 1648 vermutlich in Schmalenfleth (heute zu Brake gehörend) geborene Künstler lebte seit wahrscheinlich 1705 bis zu seinem Tod im Jahr 1719 in Neuenfelde auf dem „Orgelbauerhof“. Bis nach England und Russland hin sind seine Orgeln zu finden, die er auf höchstem Niveau baute.

    Sonderbriefmarke oder Gedenkmünze?

    Zu seinem 300. Todesjahr hat die CDU Bezirksfraktion angeregt, Arp Schnitger mit einer Konzertreihe auf der von ihm gebauten Orgel in der St. Pankratiuskirche in Neuenfelde zu ehren. Aber schon in der Bezirksversammlung im Februar hatte CDU-Fraktionschef Ralf-Dieter Fischer angekündigt, noch einen Schritt weiter zu gehen: Nun soll es auch eine Sonderbriefmarke oder sogar eine Gedenkmünze geben. Dafür, so Fischer, habe man schon mit dem Bundesfinanzministerium Kontakt aufgenommen, das dafür zuständig sei.

    Der CDU-Bezirksfraktionsvorsitzende Ralf-Dieter Fischer möchte eine Sondermarke oder Gedenkmünze zum 300. Todestag des Orgelbauers Arp Schnitger. | Foto: ein
    Der CDU-Bezirksfraktionsvorsitzende Ralf-Dieter Fischer möchte eine Sondermarke oder Gedenkmünze zum 300. Todestag des Orgelbauers Arp Schnitger. | Foto: ein

    Das Ministerium habe grundsätzlich positiv geantwortet, so Fischer. Allerdings gingen jährlich rund 500 Vorschläge beim Programmbeirat ein, der den Bundesfinanzminister berät – und der wähle dann nur ca. 50 Vorschläge aus.

    Deshalb möchte die CDU mit einem Antrag erreichen, dass sich die Bezirksversammlung dafür stark macht, dass die Stadt sich dem Anliegen der Ehrung Arp Schnitgers anschließt – denn dann würden die Chancen steigen, da auch nach regionalen Gesichtspunkten entscheiden würde. „Und noch hat der Senat nichts für das Jahr 2019 vorgeschlagen“, so Fischer.

    Motivauswahl: Erstes Portrait Schnitgers entdeckt

    Was aber sollte denn auf eine Briefmarke oder eine Gedenkmünze abgebildet werden? „Um Person bekannter zu machen ist der Kopf natürlich schön. Spannend ist aber auch die Tätigkeit, also eine Orgel. Und die Orgel hat aufgrund seines Wirkungskreises eine Bedeutung über Deutschland hinaus“, so Fischer. „Beides halte ich für sinnvoll.“ Aber die Entscheidung läge ja letzten Endes auch beim Ministerium.

    Dieser Mann auf der Bildtafel soll Arp Schnitger sein. | Foto: Arp-Schnitger-Gesellschaft
    Dieser Mann auf der Bildtafel soll Arp Schnitger sein. | Foto: Arp-Schnitger-Gesellschaft

    Bis vor kurzem hätte es eine Wahl, ob Arp Schnitgers Kopf oder eine seiner Orgeln zu sehen sein soll, auch gar nicht gegeben. Denn es gab kein Portrait von ihm. Erst seit neustem sind sich Musikexperten sicher, dass der Orgelbauer in seiner Taufkirche in Golzwarden (Brake) auf einer Bildtafel abgebildet sei. Dort sei er in einer Gruppe von Musikern abgebildet. Schnitger habe, so Theologe und Musikwissenschaftler Dietrich Diederichs-Gottschalk, 1698 in seiner Taufkirche in Golzwarden eine Orgel zu Selbstkosten gebaut und dafür nur ein Portrait verlangt. Zwei Jahre später war Christoph Walzell, der Maler der Bildtafel, in der Kirche und zeitgleich sei auch Schnitger zum Stimmen und Nacharbeiten dagewesen. Er sei sich zu 99 Prozent sicher, so Diederichs-Gottschalk.

    Aber wie es in der Wissenschaft ist: Das Ergebnis der Untersuchung wird kontrovers diskutiert. In einem Symposium im Sommer solen die Ergebnisse vertieft werden (weitere Informationen sind unter www.arp-schnitger-gesellschaft.dezu finden). Vielleicht gibt es ja rechtzeitig zum Gedenken Klarheit.

  • Auf der Jahnhöhe wird gerockt!

    Harburg. Am Samstag, 19. August 2017, wird es rockig im Sportpark Jahnhöhe des Harburger Turnerbunds. Denn dann steigt dort das erste Open-Air-Festival „HTB rockt!“ des Sportvereins. Ab 16 Uhr werden im Vahrenwinkelweg drei bekannte Harburger Bands den Gästen ordentlich einheizen.

    Meck & Friends sind mit dem HTB seit langem eng verbunden. | Foto: Niels Kreller
    Meck & Friends sind mit dem HTB seit langer Zeit eng verbunden. | Foto: Niels Kreller

    Den Startschuss geben Mecki & Friends. Die erfahrenen Musiker spielen die Hits der vergangenen 50 Jahre. Dann folgt die Betty Fort Housband. Die Stimmungsgaranten sind mal mehr ausgebrochen, um die Harburger zum Mitfeiern zu bringen. Den Abschluss bildet die Rock-Cover-Band Querbreit.

    Die Bühne wird mitten auf dem Kunstrasenplatz stehen und davor gibt es Platz für 500-700 Besucher. Wer eine Stärkung braucht, für den Brat- und Currywurst, Pommes und Kuchen bereit. Und natürlich kühle Getränke um die Stimme wieder fit fürs Mitsingen zu machen. Einlass ist um 15 Uhr, Beginn um 16 Uhr. Die Karte kostet 9,50 Euro und ist im HTB Vereinsheim auf der Jahnhöhe oder über Ticketmaster erhältlich.

    Besonderes Schmankerl: Für die Sicherheit während des Festivals sorgen die Hamburg Ravens, die Footballer des HTB - in Kluft!

    Es soll nicht bei diesem einen Festival, so verriet HTB-Präsidiumsmitglied Ralph Fromhagen. „Unser Plan ist ein zweitägiges Event mit Kinderfest.“

  • Betty Fort Houseband & Friends: Benefizkonzert im Rieckhof

    Harburg. Am 16. September lädt die Betty Fort Houseband zum zweiten Benefizkonzert im Gedenken an Hans-Jürgen „Fliege“ Hospach in den Rieckhof ein. Der leidenschaftliche HTB-Fußballer und Harburger Unternehmer, der bei vielen als Freund und Kollege beliebt und gern gesehen war auf den vielen Feiern in Harburg, war nur zwei Tage vor seinem 56. Geburtstag im August 2016 nach schwerer Krankheit verstorben. Hunderte nahmen von ihm Abschied.

    Hans-Jürgen
    Hans-Jürgen "Fliege" Hospach engagierte sich für die Deutsche Muskelschwund-Hilfe. | Foto: Niels Kreller

    Fliege spielte auch in der Harburger Fußball Altherrenauswahl (HAA), die zu Gunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe seit Jahren Spenden sammelt. Schon vor seinem Tod hatte die Betty Fort Houseband, in der Flieges Sohn Kenny Hospach mitspielt, ein Benefizkonzert geplant. Schnell stand fest: Es nun im Gedenken an Fliege Hospach stattfinden. Und das nicht nur einmalig, sondern in jedem Jahr um seinen Geburts- und Todestag herum zu Gunsten der Muskelschwund-Hilfe.

    Mit der Betty Fort Houseband spielen an diesem Abend Wolfgang Jensen (Clowns & Helden), Jochen Sielck (J-Train), Jens Heinrich (Scenario), einer der besten Freunde von Fliege, sowie weitere Überraschungsgäste. Alle Gagen und Spenden gehen an die Deutsche Muskelschwund-Hilfe.

    „Fliege wäre an diesem Abend bestimmt dabei gewesen. Deshalb möchten wir gerne mit euch auf ihn anstoßen: Mit seinem Lieblingsgetränk, einem Havana-Cola", so Andreas Kaiser, Vorsitzender der HAA.

    Los geht es am 16. September 2017 um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr). Tickets gibt es für 10 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen (Phönix, Karstadt, Europapassage uvm.) sowie auf Ticketmaster. An der Abendkasse kostet das Ticket dann 12 Euro.

  • Binnenhafenfest: Toller Auftakt bei der 1. Hafen Milonga

    Harburg. Das hatte wohl die Erwartungen der Veranstalter übertroffen: Bei der 1. Hafen Milonga drängten sich die Besucher zu den Klängen des Tango in Werner Pfeifers Fischhalle. Und während die einen auf dem Parkett dem Fieber der heißen Rhythmen folgten ließen es sich die anderen bei einem kühlen Wein gutgehen und verfolgten die Paare auf der Tanzfläche.

    Werner Pfeifer, Elfriede Bley, Thomas Klöppel, Carola Hesse und Reinhard Wilkens (v.L.). freuen sich über den großen Erfolg. | Foto: Niels Kreller
    Werner Pfeifer, Elfriede Bley, Thomas Klöppel, Carola Hesse und Reinhard Wilkens (v.L.). freuen sich über den großen Erfolg. | Foto: Niels Kreller
    Es war die 1. Harburger Hafen Milonga, die gleichzeitig als Auftakt am Vorabend des Binnenhafenfestes gedacht war. Und schon haben die Veranstalter vom Museumhafenverein den nächsten Termin im Auge: Am 22. September wird es die zweite Milonga in der Fischhalle geben. „Dieser Hafen und diese schöne Halle müssen Leben gefüllt werden“, begründet Thomas Klöppel die Entscheidung. Er und seine Kollegen Reinhard Wilkens, Elfriede Bley und Carola Hesse von der Freien Tanzschule Baldin aus Altona, alle gleichzeitig auch MItglieder im Museumshafenverein, hatten die Ideen zur Hafen Milonga.

    Am Samstag beginnt nun das Binnenhafenfest auf dem Kanal- und dem Lotseplatz. Zwei Bühnen mit Live-Musik, dazu viele Info- und Kunsthandwerkerstände locken heute und morgen in den Harburger Binnenhafen. Am Sonntag startet der Veritas-Hafenlauf.

  • Das Bremer Musikfest gastiert im Freilichtmuseum am Kiekeberg

    Ehestorf. Das Musikfest Bremen macht auch in diesem Jahr wieder Station im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf. Mit der Unterstützung der EWE spielen das Ensemble "Quatuor Arod" und das "Signum Saxophone Quartet" unter dem Titel "Quartett im Doppelpack" am Freitag, 1. September, in einem Wandelkonzert. Die Konzerte beginnen um 19 Uhr. Karten gibt es ab sofort an der Kasse des Freilichtmuseums am Kiekeberg (Telefon 0 40/79 01 76-25) und unter www.musikfest-bremen.de

    Die Konzertbesucher wandeln zwischen den Konzerten vom modernen Agrarium, in dem das "SignumSaxophone Quartet" spielt, und dem Historischen Tanzsaal mit dem Ensemble "Quatuor Arod". Die vier jungen französischen Musiker des klassischen Streichquartetts "Quatour Arod" spielen unter anderem Mozarts Streichquartett Nr. 1 G-Dur KV 80 und Felix Mendelssohn Bartholdys Sammlung "Vier Stücke für Streichquartett".

    Das "Signum Saxophone Quartet" mit vier internationalen Saxophonisten ist eine Seltenheit in der klassischen Musik, das sich zudem durch Experimentierfreude auszeichnet. Ihr breites Repertoire umfasst Jazz- und Latin-Standards von Dizzy Gillespie, Chick Corea und Astor Piazzolla, aber auch Marcello Zarvos' "Nepomuk's Dances" und Maurice Ravels "Le tombeau de Couperin". Die Karten kosten 30 Euro für Erwachsene. Reservierungen unter Telefon 0 40/79 01 76-25 www.musikfest-bremen.de

  • Der Gospel Train macht heute Station im Gemeinschaftshaus in Brackel

    Brackel. Der Harburger Chor Gospel Train, einst aus dem Mittelstufenchor der Goethe-Schule Harburg (GSH) hervorgegangen, hat schon Zuhörer in vielen deutschen und europäischen Städten erfreut. So bei der Bambi-Verleihung und kürzlich auch in Riga. Vor wenigen Monaten trat der Chor auch in der Bundeshauptstadt Berlin auf und wurde dort von Bundeskanzlerin Angela Merkel beglückwünscht. Heute abend ab 19 Uhr tritt das von Peter Schuldt gegründete Ensemble in Brackel auf. Geplant war ein Open-Air-Aufritt. Wenn aber das Wetter nicht mitspielt, findet das Konzert wohl eher im Gemeinschaftshaus statt.

    Veranstaltet wird das Konzert der Landeskirchlichen Gemeinschaft (LKG) Brackel als einer der Höhepunkte im Jahr des 50-jährigen LKG-Bestehens. LKG-Chef Wilfried Wiegel freut sich seit langem auf den heutigen Abend: "Mit diesem Top-Event in unserem Dorf bedanken wir uns auch für die langjährige und sehr gute Zusammenarbeit zwischen den Vereinen und mit der Gemeinde Brackel." Der Eintritt zum Konzert iist frei. Spenden indes sind willkommen. Das Konzert findet ohne Pause statt, weil anschließend dort noch ein Polterabend gefeiert wird. Beim Konzert wird mit Getränken, Würstchen, Eis und Süßigkeiten auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt wird.

  • Die TU-SwingING.-Bigband bittet zum Sommerkonzert ins Audimax am Schwarzenberg

    Harburg. Nach dem überaus erfolgreichen Jubiläumskonzert im Februar dieses Jahres geht die musikalische Reise der TU-SwingING.-Bigband durch die Swing-Ära weiter. Aus den Konzerten der vergangenen 15 Jahre hat die Band weitere Höhepunkte zu einem bunten Programm zusammengestellt. Das Sommerkonzert findet am Montag, 19. Juni, ab 20 Uhr im Audimax I, Am Schwarzenberg-Campus 5, in Harburg statt. Mit dabei ist Frank Dainat, der sein Debüt Anfang April bereits bei "Hamburg's Süden swingt" mit SwingING. in der Heimfelder Friedrich-Ebert-Halle gefeiert hatte und einige Songs von Frank Sinatra und Robbie Williams im Gepäck hat.

    Der Höhepunkt des Abends mit den Bigbands des Friedrich-Ebert-Gymnasiums und "Sidewinder" aus Neugraben war vor rund acht Wochen das fast einstündige Konzert der TU-Bigband SwingING". In dem erstklassig besetzten Orchester spielen viele weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannte Solisten mit. Dazu gehört der schwedische Startrompeter Lennart Axelsson, der viele Jahre lang in der NDR-Bigband und im James-Last-Orchester musizierte. Die Bigband unter der Leitung des Trompeters Gero Weiland brachte das April-Begegnungskonzert auf höchstes Niveau.

    Schon im Februar hatten die TU-Musiker bei ihrem Jubiläumskonzert an gleicher Stelle mehr als 1000 Zuschauer begeistert. Im Konzert "Hamburgs Süden swingt" spielten die TU-Musiker unter anderem die Titel "Perdido", "In The Mood", "I'm Beginning To See The Light", "I’ve Got You Under My Skin", "Groovin' Hard" und "They Can't Take That Away From Me". Und sie präsentierten außerdem ihre Neuentdeckung - den Sänger Frank Dainat aus Dithmarschen, der in einem anderen Orchester von Gero Weiland Trompete spielt. Dainat überzeugte das Publikum, aber auch die Musiker der drei Orchester als erstklassiger Jazzsänger im Stil von Frank Sinatra.
    Frank Dainat ist deswegen auch wieder als Sänger dabei, wenn die TU-Bigband am 19. Juni im Audimax I der TU Harburg ihr Sommerkonzert spielt. Wingolf Grieger aus Langenbek, Gitarrist und fachkundiger Moderator der TU-Musiker, lobte die "SwingING"-Neuentdeckung. "Von Frank Dainat wird noch viel zu hören sein." Zuvor hatte der ausgezeichnete Musikkenner und liebenswerte Plauderer Grieger Harburg dazu beglückwünscht, über gleich drei erstklassige Bigbands zu verfügen - "ein Glücksfall". Und er erinnerte sich an die 1980er-Jahre: "Da gab es in ganz Hamburg gerade mal drei Bigbands."
    Einlass ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

  • Ein Feuerwerk der guten Laune

    1100 Zuschauer waren begeistert vom abwechslungsreichen Programm der 31. Starpyramide in der Friedrich-Ebert-Halle | Foto: Sören Noffz | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

    (Harburg-Heimfeld) Änne Kirchner, die am Eißendorfer Mühlenweg in Marmstorf wohnt, und ihre langjährigen Freundinnen gehören schon seit Jahrzehnten zu den treuen Besucherinnen der Starpyramide in der Heimfelder Friedrich-Ebert-Halle. Und natürlich waren sie auch am 2. Advent bei der 31. Auflage der beliebten musikalischen Wohltätigkeitsveranstaltung dabei. Wie wohl den meisten der fast 1100 Zuschauer hat den Harburgerinnen die fast fünfstündige ebenso abwechslungsreiche wie hochklassige Show in Anwesenheit vom Schirmherrn der Veranstaltung, Hamburgs Innensenator Andy Grote, und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer "großartig" gefallen. "Wir sind auch am 3. Dezember kommenden Jahres wieder dabei, wenn Peter Sebastian die Zuschauer der 32. Starpyramide begrüßt", sagt Änne Kirchner.

    Während es außerhalb der Halle mit Temperaturen um 0 Grad recht kühl war, wurde den Zuschauern in der Halle von Beginn an eingeheizt. Zwei rassige brasilianische Tänzerinnen begleiteten Peter Sebastian, erstmals im weißen Jackett und mit Weihnachtsmütze, beim Show-Auftakt. Dann ging es Schag auf Schlag: Den Anfang machte der Kabarettist und Komiker Helmut Hoffmann alias „Hans Hermann Thielke". Es folgten der Flensburger Bauchredner Jörg Jara mit zwei überaus witzigen Charakterköpfen und das Komiker-Duo „Emmy & Willnowsky", die allesamt für viele heitere und witzige Aspekte bei der 31. Starpyramide sorgten. „Emmy & Willnowsky" hatten erst kürzlich die Harburger während ihres Gastspiels im Rieckhof begeistert. Ebenfalls mit dabei war Gartenbotschafter John Langley, der zwei Männer aus dem Publikum bei einem piffigen Gartenquiz ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte.

    Esther Filly als Amy Winehouse, Tom Miller als Elvis Presley und Matthias Marquardt alias Dean Martin präsentierten den Zuschauern in der Eberthalle im Rahmen einer kleinen 'Memory Tour' unvergessliche Hits aus mehr als sechs Jahrzehnten internationaler Rock- und Popmusik. Der sauerländische Country-Star Tom Astor begrüßte sein Harburger Publikum mit „Hallo, Guten Morgen Deutschland" und flog als „Junger Adler" durch die die spannendsten Momente der globalen Country- und Westernszene. Obwohl durch eine Grippe geschwächt, gab er mit einem Weihnachtslied noch eine Zugabe.

    Der schwedische Star Harpo entführte die Besucher der Friedrich-Ebert-Halle mit seinen legendären Hits wie „Moviestar" und „Horoscope" mitten hinein in die tiefsten 1970er-Jahre. Harpo sprühte geradezu vor guter Laune und riss seine Fans unter den Besuchern nach allen Regeln der Kunst mit. Schon nach den ersten Titeln warf er seine Turnschuhe hinter sich auf die Bühne und erzählte den Zuschauern von seinem Hobby Pferdezucht und -sport. Mit den von ihm während des Singens signierten Kopfbedeckungen machte er zudem zwei Besucherinnen in den ersten Reihen glücklich. Damit stellte er den Starpyramiden-Besuchern gleich seine neue haarlose Frisur vor.

    Den glanzvollen Schlusspunkt setzte der Münchner Patrick Lindtner, Grandseigneur der deutschen Schlager- und Volksmusikszene. Er hatte den Zuschauern aus Harburg Stadt und Land die schönsten Lieder aus mehr als 25 Jahren mitgebracht und sang einige Titel aus seiner aktuellen CD „Mittenrein ins Glück". Als Co-Moderator neben Peter Sebastian stand die NDR-Legende Carlo von Tiedemann auf der Bühne. Er überbrachte dden Zuschauern die frohe Botschaft vom 2:0-Sieg des HSV in Darmstadt.

    Gastgeber Peter Sebastian, in Fleestedt wohnender Sänger, Produzent und 1. Vorsitzender des Förderkreises „Gemeinnütziges Jugendwerk unfallgeschädigter Kinder in der Sportvereinigung Polizei Hamburg von 1920 e.V.", freute sich nicht nur über eine reibungslos funktionierende 31. Ausgabe der beliebten Starpyramide, sondern auch über reichlich Spenden aus Aktionen wie dem Alstervergnügen vor einigen Wochen für den Förderkreis. Die Schecks in Höhe von 38.050,10 Euro von Rewe, 10 000 Euro (Hamburger Volksbank) sowie fast 3000 Euro aus der spontanen Sammlung unter den Zuschauern in der Eberthalle gab er gleich weiter an Karsten Witt, Chef der Hamburger Wasserschutzpolizei und Erster Vorsitzender des Jugendwerks unfallgeschädigter Kinder.

  • Einbürgerungsfeier - Musiker Jean-Jacques Kravetz aus Jesteburg ist jetzt Deutscher

    Winsen/Jesteburg. Ein ganz besonderer Tag wurde am gestrigen Dienstag, 8. Oktober, im weit über den letzten Platz hinaus gefüllten Sitzungssaal des Winsener Kreishaus gefeiert: Die vierte Einbürgerung des Jahres im Landkreis Harburg. 53 Erwachsene sowie zwölf Kinder und Jugendliche, die sichtlich stolz und froh darüber waren, nun deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger zu sein und von zahlreichen Familienmitgliedern, Freunden und Weggefährten begleitet wurden, erhielten aus den Händen des Stellvertretenden Landrats Rudi Meyer feierlich ihre Einbürgerungsurkunden

    „Mit dem heutigen Tage sind Sie Bürgerinnen und Bürger einer Republik, die auf der besten Verfassung gründet, die unser Land in seiner Geschichte je gehabt hat: Dem Grundgesetz, das seit vergangenem Mai 70 Jahre in Kraft ist und uns allen ein freies und demokratisches Leben in Deutschland und einem vereinten Europa ermöglicht", betonte Rudolf Meyer. „Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen Ihren ersten Tag als deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger zu feiern und sind dankbar, dass Sie sich für die Bundesrepublik und den schönen Landkreis Harburg entschieden haben!“

    Für den Landkreis und die Bundesrepublik entschieden hat sich auch Jean-Jacques Kravetz. Der 72-jährige Vollblutmusiker kam 1967 der Liebe wegen aus Paris nach Hamburg, lebt mittlerweile einigen Jahrzehnten in Jesteburg und ist seit den 1970er-Jahren als Pianist, Saxophonist und Komponist im Panikorchester von Udo Lindenberg und der Peter Maffay-Band nicht mehr aus der deutschen Rockgeschichte wegzudenken.

    Außer aus Frankreich führte die 65 Neubürgerinnen und Neubürger – sofern Sie nicht in Deutschland geboren und aufgewachsen sind – aus 30 Ländern in den Landkreis Harburg: Sie haben Wurzeln in oder stammen aus Afghanistan, Algerien, Brasilien, Frankreich und Ghana, aus dem Iran, Italien, aus Jordanien und Kasachstan, Kroatien, Marokko und den Niederlanden, aus Lettland, Libanon, Litauen, Polen und Portugal, aus Rumänien, Spanien, Thailand und dem Tschad, aus Tschechien, der Türkei, Tunesien, der Ukraine und Usbekistan, dem Vereinigtes Königreich; Vietnam und Weißrussland. 2019 wurden im Landkreis Harburg bislang 207 Menschen eingebürgert.

  • Fight for Live! Das nächste Live-Musik-Wochenende mit vielen Knallern kommt

    Harburg. Es geht munter weiter mit der Live Musik-Reihe „Fight for Live!“ in Harburg. Am kommenden Wochenende ist wieder der Schwarzenbergplatz, auf dem am Freitag und am Samstag Open Air und mit Abstand Konzerte gegeben werden. Vergangenes Wochenende war der rathausplatz „The place to be“. „Der Hunger nach Live-Musik ist immens“, konstatiert Heimo Rademaker, Betreiber des Live-Musik-Clubs Marias Ballroom und Sprecher der Harburger Kulturinitiative SuedKultur.

    Den Auftakt macht am Freitag Marias Ballroom. Um 18 Uhr geht es los mit Heavy Rock von Sloppy Joe’s. Es folgen Herzpop & -rock mit Frollein Motte und Songs to U2 mit – natürlich – Coversongs von U2. Zum Abschluss wird es wieder richtig rockig: 5th Avenue heizen noch einmal ordentlich ein.

    Der Samstag wird vom Irish Pub The Old Dubliner bestritten. Um 17 Uhr geht es irisch los mit Irish Gathering. Dann kommen die „no shanty Partyband“ Veermaster und MickelOneTwo bringen Rock’n’Roll und Rockabilly auf die Bühne. Zum Abschluss wird es mit Gain7 rockig-bluesig.

    Werbung

    Das Programm wird von den drei Harburger Clubs Marias Ballroom, The Old Dubliner und dem Kulturcafé Komm Du bestritten. Die haben das Programm durch die finanzielle Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien auf die Beine stellen können. „Rechnen tut sich das wirtschaftlich nicht“, so Christina Lürken, die als Mitbetreiberin des The Old Dubliner für die britische Wegmarke im Programm zuständig ist. „Aber darum geht es auch nicht“, so Achim deBuhr vom Kulturcafé Komm du, das eher den weltmusikalischen und jazzigen Teil des Programms beisteuert. „Wichtig ist, dass zum einen alle nochmal was zu tun bekommen und ihnen die Decke nicht auf den Kopf fällt, aber auch das Publikum nicht gänzlich den Wert von Live-Musik vergisst.“

    Den Abschluss bildet dann am folgenden Wochenende die SuedKultur Music Night über drei Tag. „Wir werden es machen, so lange es geht und machbar ist“, so Rademaker hoffnungsvoll. „Und Platz ist reichlich da, um Abstand zu wahren! Der Eintritt kommt vor allem den Bands zugute.“

    Tickets für die Konzerte gibt es hier.

     

  • Finkwarder Speeldeel: Zwei ausverkaufte Konzerte in der Ebphilharmonie nach Auftritt in der NDR Talkshow

    Finkenwerder/Buchholz. Eine derart große Nachfrage nach Eintrittskarten für ihre Veranstaltungen hätten sich die Sänger und Tänzer der Finkwarder Speeldeel auch in den vergangenen Jahren gewünscht. Nachdem das Elbinsel-Ensemble mit Carina Kaiser an der Spitze in diesem Jahr wegen der seit Wochen laufenden Umbauarbeiten an ihrem langjährigen Spielort, dem CCH, auf der Suche nach einem "Ersatz-Spielort" waren, wurde die neue Spielstätte, der Kleine Saal der in diesem Jahr eröffneten Elbphilharmonie, zu einem echten Glücksfall.

    Der zweite Glücksfall war die NDR Talkshow am vergangenen Freitag mit den Gastgebern Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt. Dort saß Speeldeel-Chefin Carina Kaiser neben Moderator Meyer-Burckhardt und die Finkwarder Speeldeel trat mit einer kleinen Besetzung von zehn Tänzern und Sängern sowie vier Musikern anlässlich des Starts des Kartenvorverkaufs der beiden Weihnachtskonzerte in der Elbphilharmonie auf - ein kleiner Vorgeschmack auf die insgesamt vier Shows der Finkwarder Speeldeel.

    Das gefiel den Gastgebern und anderen Talkgästen wie Tanzstar Motsi Mabuse (Jurorin bei "Lets dance" bei RTL) aus Südafrika sehr gut. Motsi Mabuse, frisch verheiratet und eigentlich Expertin in den lateinamerikanischen Tänzen, ließ sich darauf ein, sich vom langjährigen Speeldeel-Akteur Jens Versemann durch die Luft wirbeln zu lassen. Der Tanz und Gesang durch die Folkloregruppe aus Finkenwerder gefiel den Fernsehzuschauern so gut, dass es einen riesigen Bestellandrang gab, in dessen Folge die Karten für die Elbphilharmonie-Konzerte innerhalb von nur 29 Stunden restlos ausverkauft waren.

    Zu Sendebeginn um 22 Uhr waren die Tickets für das erste Konzert lediglich zu zwei und für das zweite Konzert nur zu einem Drittel verkauft. Das kleine Ensemble der Finkwarder Speeldeel, dessen Gründer im Jahr 1906 übrigens der legendäre Gorch Fock war, kam beim TV-Publikum so gut an, dass es viele Spontan-Kartenbestellungen gab. Wer für die Elbphilharmonie keine Tickets mehr bekommen hat, die Weihnachtskonzerte aber dennoch sehen will, hat zwei weitere Chancen: Alternativ können Fans Karten für das Konzert am 16. Dezember in der Aula der STS Finkenwerder unter www.finkwarder-speeldeel.de  sowie für das Konzert in der Empore in Buchholz am 17. Dezember unter Telefon 04181-287878 bestellen.

  • Futter für die Seele: Gospel Train veröffentlicht Live-CD

    Harburg. „Endlich kommt der Moment, auf den wir so lange hingearbeitet haben!“ Gospel Train Leiter und Gründer Peter Schuldt war die Aufregung und Freude am Mittwoch im Harburger Rathaus deutlich anzusehen, als er die neue CD „Seelenfutter“ des Chores vorstellte. Dieses Mal ist es eine Live-CD – aufgezeichnet auf den beiden Jahreskonzerten im vergangenen Jahr. Die erste Live-CD des erfolgreichen Harburger Chores der Goethe-Schule Harburg (GSH).

    2018 10 24 gospel train118 Songs sind es, die gerade auf die CD passen. Lieder, die den Gospel Train-Freunden bekannt sind. Die man aber so bisher nur live hören konnte. Denn das ist eben doch etwas Besonderes. Das bestätigt auch Peter Schuldt: „Live seid ihr doch viel besser wurde uns gesagt.“

    In den Songs konzentriert sich das, was Gospel Train ist. Eben kein normaler Chor, schon gar kein normaler Schulchor. Es ist ein Familie mit Zusammenhalt auch über die gemeinsame Schulzeit hinaus. Ein Chor, der Menschen vereint, die ihre Wurzeln in ganz unterschiedlichen Teilen und Kulturen des Erdballs haben. Und die die Liebe zur Musik verbindet. Dieser menschliche Spirit des Chores, der an sich schon Seelenfutter ist, mag auch ein Grund dafür sein, warum auch nach ihrer Schulzeit noch viele ehemalige Schüler im Chor mitsingen.

    Das sieht auch Heinz-Gerhard Wilkens so. Der Pressesprecher der Hanse Merkur-Versicherung, die Gospel Train schon seit langem unterstützt, betonte: „Ihr singt Geschichten über Freundschaft und Solidarität.“ Das sei in einer Welt, in der Populisten scheinbar die Mehrheit haben wichtig. „Aber sie werden nie die Welt prägen – das tut ihr.“ Da ist es nur folgerichtig, dass ein Teil der Einnahmen durch den Verkauf auch an soziale Projekte geht. Oder das der Chor auch auf der Weihnachtsfeier für Obdachlose in der Fischauktionshalle singt. Dorthin geht auch ein Euro von jeder bei Media Markt Harburg *verkauften CD. Darüber freut sich Peter Schuldt: „Wenn man sich für andere einsetzt, dann bekommt man das tausendfach zurück“.

    Die CD – ein gutes Geschenk wie Peter Schuldt betont – ist beispielsweise bei Media Markt in Harburg, Harburg Info in der Hölertwiete, der Bücherinsel Finkenwerder, im Sekretariat der GSH, der webpage des Gospel Train und natürlich bei den Konzerten für 15,99 Euro. Eine Möglichkeit bieten da zum Beispiel die Jahreskonzerte am 16. und 17. November: Zwei „Seelenfutter-Tour“-Konzerte mit Gospel Train -Der beliebte Harburger Chor ist im November in der Friedrich-Ebert-Halle zu erleben.

  • Geheimtipp: Maika Rose veröffentlicht Debüt-Single

    Harburg. Sie ist - noch - ein Geheimtipp unter den vielversprechenden Sängerinnen im Norden Deutschlands: Maika Rose, aufgewachsen zunächst in England und nach der Einschulung in Vahrendorf - gewissermaßen zwischen dem Wildpark Schwarze Berge in Vahrendorf und dem Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf. Nach langen und intensiven Vorbereitungen hat sie jetzt ihr Erstlingswerk herausgebracht "Your Smile", taufrisch erschienen und in Kürze unter www.maikarose.com/link-tree zu erleben.

    Maika ist eine Songwriterin aus Leidenschaft. Sie ist bilingual mit Englisch und Deutsch aufgewachsen und singt gleichermaßen gerne in beiden Sprachen. Ihre Musik ist anschaulich und warm und hüllt Freunde dieses Musikstils gewissermaßen in das Erlebnis des Geschichtenerzählens ein. Die Musik legt ihre Arme um sie und lädt sie herzlich ein, die Emotionen der Freuden und der Leiden des Lebens zu erleben. Es ist ein Ort, um zerbrechlich zu sein und verstanden zu werden.

    Sie nimmt ihre Zuhörer mit auf eine Reise, die ihnen helfen soll, die Geschichte hinter der Musik zu fühlen und mit ihr zu interagieren. Ihre Lieder sind Musik, die an ihre innere Leere anknüpft.

    Die Sängerin, die schon als junge Schülerin in einigen Theaterstücken auf der Bühne stand, wurde schon als Kind und Jugendliche von populären und bahnbrechenden Liedermachern beeinflusst - von Kate Bush bis Queen, Menschen, die aufrüttelnde Musik schrieben und provokante Interpreten waren. Sie verbindet mit ihnen das Gefühl, einen frischen Sound zu bringen, der nicht in die Normen passt, aber dennoch sehr mainstreamig sein kann.

    Werbung



    Maikas vielfältiger eigener Gesangsstil ist deutlich geprägt von Dynamik, Lyrik und viel Sinn für das Theatralische. Angezogen von der Idee, dass lyrischer Tanz sich auf die Texte und das Geschichtenerzählen konzentriert, wollte Maika ein Video herausbringen, das eine andere Ebene zu ihrer Musik bringt. Der Tanz ermöglicht es ihr, Dinge zu betonen, die sie für wichtig hält, und er lässt einen ihre Musik anders hören.

    Es ist anti des Offensichtlichen. Der lyrische Tanz folgt der Musik - nicht andersherum. Sie ist nicht hier, um sich anzupassen, sondern um sich selbst und ihre Musik aus dem Offensichtlichen herauszuholen und das Neue zu entdecken.

    Ihre kommende Debüt-Single "Your Smile" ist Teil einer EP, die im Laufe dieses Jahres erscheinen soll. Die EP ist ein Ausdruck ihrer selbst, der sich bequem zwischen den Bereichen Lyrical Pop und Singer-Songwriter ansiedelt und sich in Richtung Art-Pop und Avant-Pop bewegt. "Your Smile" ist brandneu veröffentlicht worden und ist einer der helleren Songs der EP. Seine Harmonien und der Gesang unterstreichen gekonnt die Geschichte einer unerwiderten Liebe. Das dazugehörige Video erzählt ihre Geschichte durch die Linse des Lyrical Dance.



    Werbung



    "Your Smile" nimmt ihre Hörer mit auf eine Reise des Aufwachens und Wachstums im Rahmen der Geschichte einer unerwiderten Liebe und hinterlässt ein Gefühl von Kraft und Freiheit, wenn auch ein wenig Wehmut für das, was hätte sein können.

    Das erste Video will Maika Rose nicht crowdfunden, aber die nächsten Videos schon. Das Video für die kommende Single will die Künstlerin dann aber crowdfunden. Sie will via einer Website dafür Spenden sammeln. Mehr dazu auf www.maikarose.com und www.instagram.com/maikarose_.

  • Große Bühne für kleine Stars – Blue Voice Kids bei „Ein Herz für Kinder“

    Neugraben-Fischbek. Am vergangenen Wochenende war wieder viel Trubel bei den kleinen Sängerinnen und Sängern des Blue Voice Kinder-Showchors angesagt: Bereits am vergangenen Freitag, 7. Dezember, war der mittlerweile bundesweit bekannte Kinderchor aus Neugraben-Fischbek unter der künstlerischen Leitung der beiden Hamburger Musikerinnen Daniela Steigel und Gesine Krüger nach Berlin gereist, um bei der renommierten „Ein Herz für Kinder“- Spendengala am Samstagabend aufzutreten, die live im ZDF gesendet wurde.

    Wie bereits in den Jahren zuvor wurde der Chor auch in diesem Jahr gleich für mehrere Auftritte mit prominenten Künstlern gebucht. Logistisch waren die Darbietungen eine absolute Hochleistung, da zwischen den einzelnen Show-Einstudierungen jeweils nur wenige Minuten lagen, was höchste Professionalität erforderte. „Hierfür müssen die Kinder sehr diszipliniert und konzentriert sein und sich nach jedem Act gedanklich sofort auf den nächsten Auftritt umstellen“, sagt Daniela Steigel, die das Künstlermanagement des außergewöhnlichen Musikprojekts führt und gemeinsam mit ihrer Kollegin Gesine Krüger für einen reibungslosen Ablauf vor Ort sorgte.

    In Kooperation mit der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg ist Blue Voice ein bundesweit einmaliges Projekt für besonders musikinteressierte und begabte Schülerinnen und Schüler, das es in so einer Form deutschlandweit an keiner anderen Schule gibt. So steht der Blue Voice Kinder-Showchor für hohe Musikalität, in dem die Kinder nicht nur die Grundlagen des Chorsingens erlernen, sondern auch stimmbildnerisch für die Bühne ausgebildet werden.

    Der Einsatz der Chorkinder im Rahmen der Spendengala ging schon vor ihren eigentlichen Auftritten los: Zum Opening der Show begleiteten die acht- bis zwölfjährigen kleinen Sängerinnen und Sänger die 80 prominenten Gäste aus Politik und Showbusiness herein, zu denen Stars wie Peter Maffay, Barbara Schöneberger, Udo Lindenberg und viele andere zählten. Allein der Moment mit zwei Promis an der Hand die Showtreppe herunterzukommen und zu wissen, dass einem Millionen von Fernsehzuschauern dabei zusehen, werden die Kinder wohl ein Leben lang nicht vergessen.

    Los ging es dann mit dem ersten Auftritt: die Blue Voice Kids standen gemeinsam mit Weltstar Dionne Warwick und den deutschen Künstlern Glasperlenspiel und Nico Santos den bekannten Hit „That’s what friends are for“ auf der Bühne. Dionne Warwick zeigte sich in bester Laune, plauderte hinter der Bühne und ließ es sich auch nicht nehmen, diverse Fotos mit den Kindern zu machen.

    Der zweite Auftritt der Blue Voice Kids war das besinnliche Weihnachtslied „Leise rieselt der Schnee“ gemeinsam mit Stargeiger David Garrett und Sängerin und YouTube-Star Shirin David, von denen sich die Kinder ganz besonders begeistert zeigten. Sicherlich wird der Starrummel und das aufregende Treiben des Gala-Wochenendes den Kindern aus Neugraben-Fischbek noch lange in Erinnerung bleiben.

Werbung

Neuste Artikel

Eltern prügeln sich auf Sportplatz – Zwei Verletzte

Ein Mann musste nach nach der Schlägerei mit einer Platzwunde ins Krankanhaus gebracht werden. | Foto: HamburgNews

Eißendorf. Erst stritten die Kinder, dann eskalierte die Situation: Am Freitagnachmittag kam es gegen 17:18 Uhr auf dem...

Weiterlesen

Beratung im Harburg Huus: Raus aus der Obdachlosigkeit

Erfolgreicher Netzwerker: DRK-Sozialarbeiter Henning Eberhardt, Harburg-Huus | Foto: DRK Hamburg-Harburg.e.V.

Harburg. Eine UNterkunft für die Nacht - das ist für Obdachlose das Harburg Huus des DRK Harburg in den drei Jahren se...

Weiterlesen

Coronaschnelltests jetzt auch in Marmstorf möglich

Emina Bostelmann und Hamid Shah begrüßen die Kunden im Corona-Schnelltestzentrum in Marmstorf, dem Restaurant Nova. | Foto: Niels Kreller

Marmstorf. Auch Marmstorf hat jetzt ein Corona-Schnelltestzentrum: Am Mittwoch eröffnete es im Restaurant Nova, dem ehe...

Weiterlesen

Pandemie als lustiges und buntes Event? Kampagne gegen hohe Inzid…

Stelzenläufer verteilten in der Harburger Innenstadt Flyer und Masken. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Am heutigen Donnerstag gaben die grüne Bezirkssenatorin Katharina Fegebank und Bezirksamtsleiterin Sophie Fred...

Weiterlesen

Inserate

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Ein Stück wiedergewonnener Freiheit - Das Matthies Gartencenter hat die passenden Gartenmöbel

Carsten Matthies vom Bellandris Matthies Gartencenter in Hittfeld ist stolz auf die riesige Auswahl moderner Gartenmöbel im Center.

Inserat. Es wird wärmer und die Sonne gewinnt fast täglich an Kraft. Zeit, sich um die Einrichtung von Terrasse und Ga...

Die Bike-Saison startet: Bike Park Timm hat E-Bikes und mehr auf Lager!

Die Bike-Saison kann kommen: Das Lager von Bike Park Timm ist gut gefüllt.

Inserat. Nach dem Lockdown soll es jetzt endlich wieder aufs Bike und raus in die Natur gehen. Wer aber sein E-Bike star...