Rieckhof Eventplaner
Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies

Peter Prange

Peter Prange

  • Auf Einladung des Harburger Serviceclubs: Peter Prange las aus seinem Roman „Ein deutsches Märchen.“

    Harburg. Etwa 180 Mitglieder des Harburger Serviceclubs trafen sich jetzt in den Geschäftsräumen der Sparkasse Harburg- Buxtehude. Der Finanzdienstleister hatte die Mitglieder der Harburger Rotary- und Lions Clubs, sowie des Round Table zu einem besonderen Abend geladen. Der international erfolgreiche Autor Dr. Peter Prange las aus seinem neuesten Roman „Unsere wunderbaren Jahre. Ein deutsches Märchen.“.

    Heinz Lüers, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude und selbst Mitglied des Rotary Clubs Hamburg-Harburg, begrüßte den renommierten Autor herzlich: „Ich freue mich sehr, heute Abend den ‚Star des historischen Romans‘, wie ihn die ,Welt am Sonntag´ genannt hat, zu begrüßen. Auch wenn wir uns alle einen Altweibersommer erhoffen, wird uns heute die perfekte Unterhaltung für lange Herbstabende vorgestellt. Das mehr als 1.000 Seiten lange Werk wird bereits mit den ,Buddenbrocks´ von Thomas Manns verglichen. Wir können uns also auf einen interessanten und unterhaltsamen Abend freuen.

    Und damit versprach er nicht zu viel. Dr. Peter Prange zog das Publikum bereits zu Beginn mit Anekdoten aus seiner Kindheit in den Bann. Kurzweilig und anschaulich berichtete er von seinem Heimatort Altena und erklärte, warum sein Roman dort spielt: „Ich werde häufig gefragt, wo ich herkomme. Altena im Sauerland kennt kaum jemand. Die meisten Menschen denken, das wäre ein Stadtteil von Hamburg. Vielleicht bin ich deshalb so gern hier.

    Die Idee zur Geschichte seines Romans kam ihm bereits im Januar 2002, als er zum ersten Mal mit Euro an der Kasse bezahlte. Er fand die Idee faszinierend, die Geschichte der Bundesrepublik in einem Roman zu erzählen. Dabei sollte die Währungsreform 1948 der Ausgangspunkt sein. Seine Protagoniste würden dann bis zur Euroeinführung begleitet werden.

    Bis Prange letztendlich mit der Umsetzung seiner Idee begann, sollten noch zehn Jahre vergehen. Nach dem Tod seiner Mutter fand er Liebesbriefe, die seine Eltern sich geschrieben hatten. Er war davon sehr berührt und plötzlich erinnerte er sich an viele Geschichten seiner Kindheit, die seine Eltern und Großeltern ihm erzählt hatten. Die ersten Handlungsstränge seines Romas entstanden und er begann, wie er selbst sagt, „wie im Rausch“ zu schreiben.

    Was dabei entstand, ist ein Roman, der die deutsche Nachkriegsgeschichte als Familienepos erzählt. Im Mittelpunkt steht die Familie Wolf mit ihren drei Töchtern. Dazu die Freunde Benno, Tommy und Bernd und die entscheidende Frage, was jeder von ihnen mit den 40 DM Kopfgeld anfängt, die es 1948 für jeden Bürger gab. Als Prange einzelne Passagen aus seinem Roman las, konnte man bereits die eine oder andere Anekdote seiner Kindheit wiedererkennen. Unterhaltsam und doch geschichtlich gut recherchiert, so ist die einhellige Meinung an diesem Abend.

    Kurzweilige 60 Minuten las Prange aus seinem Roman. Im anschließenden Austausch der Mitglieder des Harburger Serviceclubs zeigt man sich begeistert über die Lesung. „Ich bin fasziniert von der Geschichte und möchte nun tatsächlich unbedingt wissen, wie es weitergeht“, hört man an vielen Tischen im Laufe des Abends. Prange schaffte es, viele Teilnehmer des Harburger Serviceclubs für seinen Roman zu begeistern. Und bei dem einen oder anderen ird er sicherlich an langen Herbstabenden auf dem Lesetisch zu finden sein.

Anzeige

Neuste Artikel

Erstes Open Air Festival in Harburg am Samstag

MKKB macht es möglich: Am Samstag steigt das erste Open Air Musikfestival während der Coronazeit in Harburg. | Foto: ein

Harburg. Am Samstag, 15. August, findet auf dem Schwarzenberg das erste Open Air Festival während der Corona-Pandemie s...

Weiterlesen

Sommerlicher „Pflanzenmarkt – Spezial 2020“ am Kiekeberg

Ehestorf. Am Sonnabend und Sonntag, 29. und 30. August, findet im Freilichtmuseum am Kiekeberg der spätsommerliche „P...

Weiterlesen

Eckhart Friedrich ist neuer Pastor der St. Johannis-Kirchengemein…

Pastor Eckhart Friedrich vor der Buchholzer St. Johanniskirche. | Foto: C. Wöhling

Buchholz. „Oft werde ich gefragt, ‚woran glaubst Du?‘ Aber diese Frage stellt sich für mich eigentlich nicht. Den...

Weiterlesen

Formularlotsen in Buchholz und Umgebung gesucht

Johannes Mantzel ist Migrationsberater des Diakonischen Werks der Ev.-luth. Kirchenkreise Hittfeld und Winsen am Standort Buchholz. | Foto: C. Wöhling

Buchholz. Wohngeld, Kindergeld, Jobcenter-Leistungen. Nicht immer ist es einfach, diese Formulare richtig auszufüllen. ...

Weiterlesen

Inserate

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Verstärkung für die Physiotherapie im Centrum

Lutz Hemmerling (2.v.L.) freut sich über die Verstärkung für das Team der Physiotherapie im Centrum durch Tom Sander, Selma Schmiedefeld und Marko Pesic (v.L.n.R.).

Inserat. Das große Physiotherapeuten-Team am Harburger Ring bekommt die gewünschte Verstärkung. Neben einer Therapeut...

Der direkte Weg zur Physiotherapie-Behandlung

Therapeut Daniel Steiffert von der Physiotherapie im Centrum in Harburg ist Master of Public Health (MPH) und Heilpraktiker für den Bereich Physiotherapie.

Inserat. Physiotherapie gibt es grundsätzlich nur auf ärztliche Verordnung hin, also mit Rezept. In der Physiotherapie...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.