Bellandris Matthies Gartencenter
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Rieckhof Eventplaner

Schützen

Schützen

  • SV Rönneburg eröffnet die Schützenfest-Saison im Kreisverband Harburg-Stadt - König André Cebulla dankt ab

    Rönneburg. Seine Majestät André „Der Dachhase“ Cebulla dankt ab. Die Mitglieder des Schützenvereins Rönneburg eröffnen die Schützenfest-Saison im Kreisverband Harburg-Stadt. In der Zeit vom 4 bis 6. Mai ist es soweit:. Dann heißt es wieder „Vogelschießen und Volksfest“ beim Schützenverein Rönneburg. Hierzu laden der Verein und insbesondere der amtierende Rönneburger Schützenkönig André Cebulla mit seiner Ehefrau Gundula die Rönneburger Vereinsmitglieder und
    Bevölkerung herzlich ein.

    Für das Königspaar André „Der Dachhase“ Cebulla und seine Frau Gundula bedeutet dies, Abschied nehmen von einem erfolgreichen und schönen Königsjahr. Zusammen mit den Adjutanten Werner Koch, André Ahrendt und Torsten Damerow genoss der König ein ereignisreiches und spannendes Königsjahr. So besuchte das Königspaar mit den Rönneburger Abordnungen das Schützenfest und den Königsball des Partnervereins Moor und erstmals auch den Königsball des Schützenvereins Marmstorf, mit denen die Rönneburger Schützen eine neue Freundschaft besiegelt haben.

    Ein großer Höhepunkt im vergangenen Jahr war auch der Besuch des Landeskönigsballs des Schützenverbands Hamburgs, der im Dezember 2017 das erste Mal in der "Kuppel" der Horner Rennbahn und nicht wie jahrzehntelang zuvor im Hamburger CCH stattfand. Dass der König auch im sportlichen Bereich erfolgreich ist, zeigte er beim Landeskönigsschießen 2017. S.M. André Cebulla verfügt mit seinen Adjutanten über eine eingespielte und erfahrene Königsmannschaft. So verfügen die Adjutanten Werner Koch und Torsten Damerow bereits über Königserfahrung und André Ahrendt war bereits einmal Vizekönig.

    Nicht nur im Schützenwesen ist André Cebulla sportlich erfolgreich. So spielte er in seiner Jugend 15 Jahre lang Leistungshandball in der Oberliga und durfte sogar einmal gegen Heiner Brand, den ehemaligen Bundestrainer der Handball-Nationalmannschaft spielen.

    André Cebulla ist seit 1999 im Schützenwesen aktiv - zunächst beim ehemaligen Partnerverein „Eiche“, wo er bereits einmal König war - in der Saison 2011/2012. Aufgrund seines guten Zielvermögens errang er zu Eiche-Zeiten auch zweimal die Vizekönigswürde und wurde einmal Burgberg-König.

    Einer der Höhepunkte seines Königsjahres war auch der eigene Königsball, bei dem sich die Adjutanten und viele fleißigen Helfer eine schöne Festsaal-Dekoration
    einfallen ließen. So wurde das Königspaar mittels einer Laserlichtanlage - intanzender Animation - an die Wand projiziert. Das Königspaar hat sich entschlossen, während des Königsjahres auch sozial engagiert zu sein. So verzichteten André und Gundula Cebulla während des eigenen Königsballs im "Rönneburger Park" auf Blumenspenden und sammelten für das Hospiz des Deutschen Roten Kreuzes in Langenbek.

    Die eigentliche Krönung des Königsjahres war jedoch die Hochzeit von Gundulás Sohn Daniel. Dafür verschoben sie sogar den ursprünglich angesetzten Termin des eigenen Königsballs.

  • SV Vahrendorf stellt das neue Rosengarten-Königspaar

    Vahrendorf/Eckel/Sieversen. Am vergangenen Sonntag fand in Vahrendorf das Schießen um die Rosengarten-Standarte statt. Es siegten die Aktiven des Schützenvereins Eckel mit 937 Ringen vor dem Team des SV Tötensen-Westerhof (934 Ringe), der Mannschaft aus Klecken (915 Ringe) sowie den Aktiven vom Gastgeber Vahrendorf (905 Ringe). Beste Einzelschützen mit jeweils 98 von 100 möglichen Ringen waren Bernhard Pfaffenbach aus Tötensen-Westerhof, Richard Otto Ehlers aus Emsen-Langenrehm und Thorsten Vollmers aus Nenndorf.

    Außerdem wurden auch die Rosengarten-Könige ermittelt. Sowohl die Rosengarten-Damenkönigin als auch der Rosengarten-König kommen aus dem gastgebenden Vahrendorfer Schützenverein. Proklamiert wurden Katrin Dekker-Renck und Arne Vaubel. Neuer Rosengarten-Jugendkönig ist Leonard Dieker aus Sieversen.

     

  • Sven und Silke Kamin laden ein zum Heidenauer Königsball

    Heidenau. Einer der ersten Königsbälle des neuen Jahres findet in Heidenau statt. Die Heidenauer Majestät Sven Kamin und seine Königin Silke laden ihre Vereinskameraden, alle Heidenauer und die Aktiven der Nachbarvereine zu ihrem Höhepunkt des Königsjahres ein. Der Königsball findet am Sonnabend, 11. Januar, ab 20 Uhr im Heidenauer Hof in der Hauptstraße 44 statt. Für die Tanzmusik sorgt die Band "Kombo". Der Eintritt ist frei.

  • Tag der ehemaligen Könige und Vizekönige des SV Neugraben-Scheideholz

    Neugraben-Scheideholz. Manfred Sygo hat sich beim Tag der ehemaligen Könige und Vizekönige des SV Neugraben-Scheideholz durchgesetzt. Manfred Sygo traf ins Zentrum - und der Vogel fiel. Sygo ist seit 1969 Mitglied im Verein und war 1993/94 Neugrabener Schützenkönig. König der Könige war er bereits 2002/03 und 2013/14 und jetzt breits zum dritttenmal. Der Schützenverein ist stolz, so engagierte Mitglieder zu haben und wünscht Manfred ein schönes Jahr als König der Könige.

    Die Neugraben-Scheideholzer Schützen trafen sich um 10 Uhr im Schützenheim zunächst zu einem ausgiebigen Frühstück. Der Obmann dieser Veranstaltung, Jens Gewecke, begrüßte die 21 bisherigen Würdenträger und wünschte allen einen spannenden Wettkampf und einen tollen Verlauf des Tages.

    Als erstes wurde das Königsschild des amtierenden Schützenkönigs, Andreas Bernard, in die Bildergalerie eingefügt. Damit ist Andreas Bernard in die Gemeinschaft der Ehemaligen aufgenommen und er durfte gleich am Schießwettbewerb teilnehmen. Jürgen Milter, der 2018 den Vogel erlegte und somit amtierender König der Könige zu diesem Zeitpunkt war, machte den ersten Schuss auf den großen Vogel des Vogelbauers Alfred Leye.

    248 Schuss später neigte der Vogel sich langsam zur Seite - und die Spannung stieg. Jeder hoffte, er würde der Glückliche. Weitere 23 Schuss später war es soweit und Manfred Sygo wurden von allen beglückwünscht.

  • Tag der offenen Tür beim Schützenverein Neu Wulmstorf

    Neu Wulmstorf. Zu einem bunten Programm, das von allen Abteilungen des Schützenvereins gestaltet wird, sind alle Neu Wulmstorfer Bürgerinnen und Bürger zum
    "Tag der offenen Tür", am Sonntag, 26. Januar, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr herzlich eingeladen.

    Ab 13:45 Uhr können die Sportgeräte des Schützenvereins unter fachkundiger Anleitung ausprobiert werden.

    Angeboten wird das Schießen mit dem Luftgewehr und der Luftpistole auf der vollelektronischen Anlage, Lichtpunktschießen für Jugendliche und Kinder sowie Bogenschießen für alle Altersklassen. Alle Vereinsmitglieder stehen Interessierten gern mit Erklärungen zum Schießsport und zum Vereinsleben zur Verfügung.

    Bei einem Wettkampf der besten Schützen des Vereins können die Besucher auch live zusehen. Ab 11 Uhr wird das Finale im Mannschafts-Vereinspokal 2020 ausgetragen, ab 13 Uhr das Finale Vereinspokal-Einzel unter olympischen Bedingungen. Der Spielmannszug des Schützenvereins unterhält die Gäste mit mehreren Auftritten. In den Spielpausen können sämtliche Instrumente ausprobiert werden.

    Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt. Detaillierte Informationen zum Tagesablauf finden Sie unter www.sv-n-w.de.

  • Teichwette gelungen: König und Senatorin treffen sich trockenen Fußes

    Marmstorf. Wette gestanden: Trockenen Fußes trafen sich Marmstorfs Schützenkönig Torsten Czerner und Wettpatin Dr. Melanie Leonhard bei der 19. Teichwette in der Mitte des Marmstorfer Feuerteichs. Es war eine Teichwette, an die man sich noch lange erinnern wird, denn die Marmstorfer Schützen hatten sich eine tolle Inszenierung einfallen lassen.

    Während sich Sozialsenatorin und Marmstorferin Melanie Leonhard auf ihrem Floß vor der Kulisse des 2019 01 27 teichwette0Hamburger Rathauses mit Hamburg Wappen gen Teichmitte auf den Weg machte, kam ihr von der gegenüberliegenden Seite nur ein großer Tresor entgegen. Bei beiden Flößen hatte die „Marmstorfer Werft“ wieder ganze Arbeit geleistet. „Ich bin begeistert von meinem Floß“, schwärmte Leonhard. „Da haben die Schützen ein Meisterwerk vollbracht.“

    Klar: Der Tresor stand für Torsten Czerner, den Banker. Wo aber war der König abgeblieben? Auch das Moderatorenduo aus Johannes „Jojo“ Tapken und Radiomoderator Jan Stahl wusste es nicht. Sollte die Teichwette in diesem Jahr etwa ohne König stattfinden?2019 01 27 teichwette1 So musste Leonhard bei Zusammentreffen selbst Hand an das arg schwankende und führerlose Floß des Schützenkönigs legen. „Die Finanzwelt wackelt – der Staat hilft“, witzelte sie über die Situation.

    Kurze Zeit später schaute sie dann allerdings seelenruhig zu, als der Tresor ausgeraubt werden sollte. Denn die Gelegenheit des unbewachten Geldschranks wollten zwei Panzerknacker (gespielt von Czerners Adjutanten Alexander Lüneburg und Thomas Kircheiß) nutzen. Sie ruderten eilig zum Tresor, versuchten ihn erst mit einem Stethoskop zu knacken. Und als das nicht funktionierte, sprengten sie ihn kurzerhand in die Luft! Und siehe da: Mit Funkenregen und Explosion zerfiel 2019 01 27 teichwette2der Tresor in seine Einzelteile und zum Vorschein kam Torsten Czerner, der es sich heimlich im Tresor gemütlich gemacht hatte.

    Und so konnten sich die beiden Wettpaten doch noch die Hände schütteln und einen Kurzen zusammen trinken, Der musste allerdings von den beiden Panzerknacker in einer Extratour zu den Flößen hingerudert werden, denn wie schon im Vorjahr war er am Ufer vergessen worden. Aber: Wette gelungen.

    Ihren Wettanteil von 250 Euro wird Leonhard an „Emma – der Laden“, den Treffpunktladen der Kirchengemeinde Marmstorf im Gemeindehaus im Ernst-Bergeest-Weg 61 spenden und Torsten Czerner den seinigen für die Digitalisierung des Schießstandes im Marmstorfer Schützenverein.

    Drumherum gab es für die Besucher wieder etwas zur Stärkung. Erbsensuppe, Würstchen, Kaffee und Kuchen sowie Kaltgetränke wurden von den Marmstorfer Schützen fleißig unter die Leute gebracht. Auch hier wird der Erlös einem guten Zweck gespendet.

    Einziger Wehrmutstropfen. Das Hamburger Schmuddelwetter, das wohl doch ein paar Menschen vom Besuch der Teichwette abgehalten hatte. Trotzdem. Mit seinen vielen Besuchern gehört die Teichwette in Marmstorf, gerade wenn man bedenkt, dass es nur zwei Stunden sind, zu den großen Straßenfesten in Harburg.

  • Teichwette: Lotto King Karl sorgt für Besucherrekord

    Marmstorf. Rekord: 3.500 Besucher waren es, die am Sonntag nach Marmstorf an den Feuerteich kamen, um zu sehen, ob die beiden Wettpaten sich auch in diesem Jahr trockenen Fußes in der Mitte des Feuerteichs beim Entenhaus treffen würden. Und tatsächlich: Die 20. Marmstorfer Teichwette ist 2020 01 26 teichwette1gestanden und Marmstorfs Schützenkönig Sebastian Winter und Lotto King Karl, der zusammen mit dem guten Wetter für den Besucherrekord sorgte, trafen sich auf ihren Flößen und tranken einen Kümmel zusammen.

    Während sich Sebastian Winter, der Wirt des ehemaligen Steakhammer, mit einem hammergeschmückten Floß dem Treffpunkt näherte, schipperte Lotto auf einem Boot mit der Kennzeichnung "A 1887" ihm entgegen. 1887 für das Gründungsjahr seiner großen Liebe, des HSV. Und obwohl die beiden noch am Abend vorher es im Rieckhof beim Konzert von Lotto ordentlich hatten rocken lassen - der eine auf der Bühne, der andere davor - gab es wieder ein Unentschieden. 2020 01 26 teichwette2Seinen Wettanteil von 250 Euro wird Lotto an das Kinderhospiz Sternenbrücke spenden und Sebastian Winters Wetteinsatz geht an den Margarethenhort.

    Drumherum gab es für die Besucher wieder etwas zur Stärkung. Erbsensuppe, Würstchen, Kaffee und Kuchen sowie Kaltgetränke wurden von den Veranstaltern, den Marmstorfer Schützen, fleißig unter die Leute gebracht. Auch hier wird der Erlös einem guten Zweck gespendet.

     

  • Teichwette: Titanic auf dem Marmstorfer Feuerteich

    Marmstorf. Nein – untergegangen sind die beiden Wettpaten der diesjährigen Teichwette in Marmstorf, Ohnsorg-Schauspielerin und Sängerin Sandra Keck (die vorsichtshalber mit Schwimmflügeln und Wakeboard gekommen war) und Marmstorfs Schützenkönig Thomas Metschulat, nicht. Und auch kein Eisberg rammte ihre beiden Flöße, den bei teilweise Sonne und Temperaturen um 10 Grad war der Teich eisfrei.

    Der Schnap zum Anstoßen war am Ufer vergessen worden und musste zu den Flößen gebracht werden. | Foto: Niels Kreller
    Der Schnaps zum Anstoßen war am Ufer vergessen worden und musste zu den Flößen gebracht werden. | Foto: Niels Kreller

    Aber nachdem sich die beiden – trockenen Fußes wie es die Wette verlangt – in der Mitte des Feuerteichs getroffen hatten, sang Sandra Keck, während sie zusammen mit Thomas Metschulat in der bekannten Pose von Leonardo DiCaprio und Kate Winslet aus dem Film „Titanic“ auf ihrem Floß stand, die Titanic-Titelmelodie „My Heart Will Go On“ von Céline Dion. Die Wette war geglückt. Eine Panne aber gab es: Der traditionelle Schnaps, den beide Wettpaten auf dem Feuerteich trinken, war am Ufer vergessen worden und musste geholt werden.

    Rund 2.000 Besucher säumten die Ufer des Feuerteichs, um die Teichwette zu sehen. | Foto: Niels Kreller
    Rund 2.000 Besucher säumten die Ufer des Feuerteichs, um die Teichwette zu sehen. | Foto: Niels Kreller

    Wieder waren rund 2.000 Besucher zur diesmal 18. Auflage der Teichwette gekommen. Der Schützenverein Marmstorf sorgte mit vereinten Kräften für kühle und heiße Getränke, Bratwurst und Erbsensuppe und Kuchen. Der Erlös wird wieder gespendet werden. Moderiert wurde das Spektakel von Johannes „JoJo“ Tapken und Radiomoderator Jan Stahl. Der Einsatz der beiden Wettpaten wird in diesem Jahr aufgeteilt. Sandra Keck spendet ihren Anteil an die Henry und Emil Müller-Stiftung, die sich um Kinder mit Muskeldystrophie Duchenne kümmert. Thomas Metschulats Anteil geht an die Auferstehungsgemeinde Marmstorf. Die beiden Einrichtungen können sich über je 250 Euro freuen.

  • Thomas Dammann aus Schwiederstorf ist neuer König der Könige in Elstorf

    Elstorf/ Schwiederstorf. Thomas Dammann aus Schwiederstorf ist neuer König der Könige im Schützenverein Elstorf. Dammann ist schon seit 28 Jahren Vereinsmitglied. Dabei ist er erst 44 Jahre jung. Er lebt in Schwiederstorf zusammen mit seiner Frau und den zwei Töchtern. Thomas Dammann wurde bereits 1999 Schützenkönig von Elstorf und ist bis heute der jüngste König, den der Verein bislang hatte.

    Der erst vor wenigen Monaten neugewählte Präsident der Elstorfer Schützen, Mirco Meyer, begrüßte zusammen mit dem neuen Sportleiter Volker Nützel die ehemaligen Majestäten des Vereins. 28 Könige aus den vergangenen Jahren folgten der Einladung zum Schießen um die Würde „König der Könige“. Top-Thema des Tages waren natürlich die Jubiläums-Vorbereitungen für das kommende 150-jährige Vereinsbestehen im Juni. Bevor aber dem amtierenden König der Könige, Matthias Dammann, die Insignien abgenommen wurden, herrschte im Schießstand ein reges Treiben.

    Nach Beendigung des Wettkampfs wurde der Schützenkönig aus dem Jahr 1999 zum König der Könige 2019/2020 proklamiert. Der Sportleiter und amtierende Schützenkönig Nützel, führte souverän durch die Veranstaltung und erinnerte an das Luftgewehr-Abschlussschießen am Freitag, 22. März. Die Schützendamen beenden die Luftgewehr-Saison am Sonnabend, 23. März.

    Weitere Infos zu Terminen auf der Homepage www.schützenverein-elstorf.de 

  • Tim Stockhaus ist neuer König des Schützenvereins Nenndorf

    Nenndorf. Neuer und sehr junger König des Schützenvereins Nenndorf ist Tim Stockhaus (erst 27 Jahre alt). Königin ist Ehefrau Viona. Seine Adjutanten sind Hendrik Lühmann, Christoph Schulz, Frederik Stadtler und Nils Heyne.

    Über den Titel des Jungschützenkönigs freut sich Nick Wolff, der Finn Quecke und Tommy Matthies zu seinen Adjutanten ernannt hat. Als Kinderkönige grüßen Stine Zimpel und Liam Schacht (9), der sich sehr darüber freut, die Würde nun im zweiten Anlauf errungen zu haben. Bürgerkönigin wurde Sheila Hillemann, die aus Begeisterung gleich in den SV Nenndorf eingetreten ist.

    Nicht nur die neuen Würdenträger freuen sich über das gelungene Schützenfest, auch der 1. Vorsitzende Gerd Boßelmamn ist sehr zufrieden: „Es waren rundum schöne Tage, die wir mit den Nenndorfern und vielen Gästen verleben durften.“ Besonders freut sich Boßelmann über einen der Höhepunkte, das Feuerwerk am Kommersabend. „Groß und Klein, Nenndorfer und Nachbarn haben die Farbenpracht am Himmel sehr genossen. Und das Wetter hat wunderbar mitgespielt!“

  • Torwandmeisterschaft beim Vogelschießen zu Gunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe

    Harburg. Auch in diesem Jahr wird es im Rahmen des Harburger Vogelschießens der Harburger Schützengilde beim Spargelessen (Harburger Rathausplatz) am Do., 14. Juni 2018 ab 14 Uhr eine Torwandmeisterschaft zu Gunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe geben. Dazu lädt die Harburger Fußball Altherren-Auswahl von 2001 "Muskelschwund" e.V. (HAA) alle Harburger aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Behörden, Sport und natürlich auch die Familien herzlich ein.

    2018 06 06 msh1Das Startgeld beträgt 30,- Euro pro Mannschaft (drei Teilnehmer, w/m) und wird zu 100% als Spende an die Deutsche Muskelschwund-Hilfe weitergegeben. Eine Spendenquittung gem. §10b EStG kann auf Wunsch ausgestellt werden.

    Die HAA engagiert sich seit vielen Jahren für die Muskelschwund-Hilfe – unter anderem mit zahlreichen Torwandmeisterschaften wie auch auf dem Harburger Weihnachtsmarkt. Wer findet, dass die traditionellen Torwandmeisterschaften, bei der natürlich weniger der sportliche Ehrgeiz, sondern vielmehr der Spaß im Vordergrund steht, eine schöne sportliche Abwechslung bei einem Besuch des Harburger Vogelschießens sind, der kann sich im Vorwege anmelden und auch einen Zeitpunkt für das Schießen festlegen (Termine werden für den Donnerstagnachmittag ab 15 Uhr vergeben). Ansprechpartner für die Torwandmeisterschaft ist Marco Hörmann, unter Tel.: 0172 1333000. Die Spende kann ausschließlich vor Ort an der Torwand in bar gegen Spendenquittung angenommen werden. Natürlich kann sich auch jedermann / Gruppen spontan entschließen und vor Ort bei den Ansprechpartnern direkt an der Torwand anmelden und teilnehmen!

    „Tatsache ist, dass der Pflegebedarf derjenigen, die an schwerwiegenden neurologischen Muskelerkrankungen leiden, immens hoch ist und jede Spende die Versorgung im Pflegebereich aufstockt. Deshalb spenden wir mit Freude an den Verein Deutsche Muskelschwund-Hilfe", sagt Andreas Kaiser, 2. Vorsitzender der Harburger Fußball-Altherren-Auswahl von 2001 Muskelschwund-Hilfe e.V., der sich über das Engagement freut. „Insgesamt haben wir bisher über 200.000 Euro an die Muskelschwund-Hilfe und an andere Institutionen gespendet und im Hinblick auf das kommende Jahr hoffen wir auf weitere großzügige Spenden", ergänzt André Golke. Wer spenden möchte, sich ehrenamtlich zu Gunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe engagieren oder Mitglied der Harburger Fußball-Altherren-Auswahl werden möchte, der nimmt Kontakt auf mit Andreas Kaiser: Mobil 0172-4011686 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Tötensen-Westerhof und Eckel sowie Trelde und Heidenau siegen beim Volksbank-Schießen

    Vahrendorf/Trelde. Das ebeno beliebte wie traditionelle Volksbank-Schießen bei den Schützenvereinen in Vahrendorf und Trelde erwies sich auch in diesem wieder als spannender Wettkampf. Beide Vereine präsentierten sich als hervorragende Gastgeber. Der Trelder Schützenverein wusste überdies seinen Heimvorteil zu nutzen und ging am Ende als Sieger aus der Partie hervor. Hier waren elf Vereine aus dem Bereich Buchholz und Umgebung angetreten, in Vahrendorf 13 Vereine aus dem Bereich Rosengarten/Neu Wulmstorf.

    Jede Mannschaft bestand aus fünf Schützen: dem jeweiligen König, einem Adjutanten, dem Präsidenten oder Vizepräsidenten und zwei weiteren Schützen. Der Sieger sollte mit einem Sportgewehr belohnt werden, das die Volksbank Lüneburger Heide eG gestiftet hatte.

     Heimsieg für den Schützenverein Trelde: Frank Krause (von links), Joachim Matz, Dorit Heins sowie Henrik Gätjens (rechts) von der Volksbank gratulieren Hans-Heinrich Tanck, Jens Mager, Jutta Meyer (einzige Schützin im Wettbewerb), König Jens Horstmann und Vizepräsident Rainer Brach. | Foto: ein
    Heimsieg für den Schützenverein Trelde: Frank Krause (von links), Joachim Matz, Dorit Heins sowie Henrik Gätjens (rechts) von der Volksbank gratulieren Hans-Heinrich Tanck, Jens Mager, Jutta Meyer (einzige Schützin im Wettbewerb), König Jens Horstmann und Vizepräsident Rainer Brach. | Foto: ein
    In Trelde verwies die Heim-Mannschaft mit 23.084 Punkten die Teams aus Heidenau (35.821) und Dibbersen-Dangersen (36.639) auf die Plätze 2
    und 3. Sie erhielten 250 bzw. 100 Euro als Siegesprämie. Das beste Einzelergebnis mit 2.158 Punkten erzielte Rainer Brach, Vizepräsident des
    SV Trelde. Er erhielt ein Preisgeld von 50 Euro.

    Beim SV Vahrendorf jubelten sowohl die Schützenaus Eckel als auch die aus Tötensen-Westerhof. Eckel kam mit 32.204 Punkten auf Platz 2 - und
    durfte sich über den Gewinn des Sportgewehrs freuen. Der erste Sieger, Tötensen-Westerhof (30.980), hatte bereits 2014 ein Gewehr gewonnen
    und war deshalb gesperrt. Dritter wurde mit 34.072 Punkten die Mannschaft aus Neu Wulmstorf.

    Triumph für die Gastgeber: Sie stellten mit Lars Meyer, der ein Ergebnis von 3.060 Punkten erreichte, den besten Einzelschützen. Jede Mannschaft erhielt außerdem einen Volksbank- Orden, der beim nächsten Schützenfest ausgeschossen werden kann.

  • Überraschungsnachmittag für die Aktiven der Jugendabteilung des Schützenvereins Neugraben-Scheideholz

    Neugraben. Jeden Mittwochnachmittag ab 18 Uhr treffen sich die Jungschützen zum Training im Schützenheim Neugraben-Scheideholz, Im Neugrabener Dorf 48b. Unter der Anleitung qualifizierter Jungendtrainer trainieren die Kinder, die noch keine zwölf Jahre alt sind, den Sport  Luftgewehrschießen mit dem Lichtpunktgewehr, und die Kinder, die älter als zwölf Jahre alt sind, mit dem Luftgewehr.

    Außer dem Sportlichen steht für das Trainerteam der Zusammenhalt in der Jungschützenabteilung im Vordergrund. So kam es jetzt zum zweiten Mal dazu, dass die Trainingsgeräte im Schrank verstaut blieben und alle sich zu einem Überraschungsnachmittag im Schützenheim einfanden.

    Jugend beim Spagetti- Essen. | Foto: ein
    Jugend beim Spagetti- Essen. | Foto: ein

    Dieses Mal ließ sich Gerd Wittleben für die Kinder etwas Besonderes zu Ostern einfallen und versteckte für jedes Kind ein großes Osterei auf dem Saal im
    Schützenheim. Nach dem Ostereier suchen beglückwünschte er die Jungschützen Natalie Klinge, Richard Schabanov und Silas Laube für ihren ersten Platz beim
    Jugendpokalschießen beim Wettbewerb des Eißendorfer Schützenvereins.

    Als Gäste hatte er den Schützenkönig Frank Schwarz und den 3. Vorsitzenden Gerald Siemeneingeladen und stellte sie den Jungschützen vor. Gerald Siemen beglückwünschte  das Trainerteam für ihre hervorragende Jugendarbeit und sagte ihnen die volle Unterstützung des geschäftsführenden Vorstands zu. Im Anschluss waren alle Kinder zum Spaghetti-Essen und die anwesenden Eltern zu einem Informations-gespräch eingeladen.

    Nähere Informationen zur Jugendabteilung des Schützenvereins Neugraben-Scheideholz stehen auf der Internetseite www.SVNeugraben-Scheideholz.de
    Schützenkönig Frank Schwarz: "Wir freuen uns, interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Schützenheim Neugraben-Scheideholz begrüßen zu können."

  • Ulf Schröder ist neuer Schützenkönig zu Moorburg

    Moorburg. Ulf Schröder ist neuer Schützenkönig zu Moorburg! Der 38-jährige, der schon vor fünf Jahren Gildekönig geworden war, holte am vergangenen Sonntag um 18:40 Uhr den Rumpf des Vogels herunter und setzte sich in einem fairen Wettkampf gegen sieben weitere Anwärter durch. Zu seinen Adjutanten machte Schröder Marcel Ritter, Peter Polley und Timo Ernst. Der aktive SPD-Politiker hat seinen Sitz zwar in 2019 08 05 sv moorburg1München, aber schon in seinem Königsjahr in der Gilde war er ständig auf dem Weg in die Hansestadt, um die Pflichten eines Königs wahrzunehmen.

    Damenkönigin wurde Claudia Suhr, der Iris Doobe und Angelina Kaufmann als Adjutantinnen beiseite stehen. Als Jungschützenkönig wurde Florian Hartwig proklamiert, dessen Adjutanten Ilja Kaufmann und Alina Ernst sind. Das Kinderkönigspaar besteht aus Tessa Sophie Noack und Clemens Broers.

    Doch bevor es am Sonntagabend an die Proklamation der neuen Majestäten ging, drehte sich alles um Jan Stefan Doobe und seine Königin Iris, den Vorgänger Schröders. Dieser wurde am Freitagabend mit einem Großen Zapfenstreich auf dem Hof der Firma August Ernst feierlich verabschiedet und drehte am Samstag seine Tour auf dem vier Kilometer langen Marsch durch ganz Moorburg in der ehemaligen Hamburger Senatskutsche. Für den Ummarsch war extra die Sperrung des Moorburger Elbdeich aufgehoben worden.

    Beim sonntäglichen Festessen, bevor die Schützen in den Schießstand gingen, lobte Bernd Pinkenburg, Vorsitzender des Schützenvereins zu Moorburg, das 2019 08 05 sv moorburg2Königspaar. „Es war ein schönes Jahr, das ihr beiden uns beschert habt“, so Pinkenburg. Warum bin ich König in Moorburg geworden? Da gibt es nur eine einfache Antwort: weils geil ist!" , so Doobe rückblickend auf dieses Jahr. „Wenn von einem Königspaar eine solche Dynamik in den Verein ausgeht, dann muss uns um den Schützenverein zu Moorburg nicht bange sein“, freute sich Pinkenburg. Während sich die Gäste das Essen, das durch das Team von Thomas Soltau vom Landhaus Jägerhof zubereitet und aufgetischt wurde, schmecken ließen, ehrten Bernd Pinkenburg und die Präsidentin des Schützenkreisverbands Harburg Stadt, Martina Wiechers, langjährige und verdiente Mitglieder des Vereins.

  • Und zum Vierten! Gerhard Moje ist neuer Schützenkönig in Eißendorf

    Eißendorf. „Es wird mal wieder Zeit“., hat sich Gerhard Moje vielleicht gedacht. Bereits 1981, 1997 und 2002 König, hatte der heute 73-jährige den Rumpf des Eißendorfer Vogels heruntergeholt und gegen seine sieben Mitstreiter die Könisgwürde errungen. Am Montag gelang dies dem Wiederholungstäter um 11:45 Uhr mit dem 582. Schuss. Am Abend wanderte dann bei der Proklamation auf dem Schulhof Kirchenhang die schwere Königskette vom alten König Jörg Müller auf die Schultern Mojes.

    Jungschützenkönigin Michelle Bruhnke (2. v. L.) mit Prinzegemahl Max Rickert (3.v.L.) ud ihren Adjutanten Anna Laube und Florian Hartwig. | Foto: Niels Kreller
    Jungschützenkönigin Michelle Bruhnke (2. v. L.) mit Prinzegemahl Max Rickert (3.v.L.) ud ihren Adjutanten Anna Laube und Florian Hartwig. | Foto: Niels Kreller
    Die Familie des neuen Schützenkönigs ist fest verwurzelt im Eißendorfer Schützenverein, denn Gerhard Mojes Urgroßvater war Mitbegründer der Schützen in Eißendorf. Mit seiner Frau Edda wird Gerhard Moje in seinem Königsjahr die Goldene Hochzeit feiern. Außerdem ist er ein „Pappenheimer“ – sprich Mitglied im Patenverein aus dem mittelfränkischen Pappenheim. Moje zur Seite stehen seine beiden Adjutanten Holger Schlüter und Andreas Pape. Während Schlüter noch neu im Eißendorfer Schützenwesen ist, ist Andreas Pape ein alter Hase und war schon Adjutant von Jörg Müller.

    Die beiden Kinderkönige Leonie Matzat und Jan-Peter Wiechers strahlten um die Wette. | Foto: Niels Kreller
    Die beiden Kinderkönige Leonie Matzat und Jan-Peter Wiechers strahlten um die Wette. | Foto: Niels Kreller
    Bei den Jungschützen löst die 17-jährige Michelle Bruhnke den alten Jungschützenkönig Marcel Dubbert ab. Die Schülerin, die im nächsten Jahr das Abitur macht, möchte danach Mathe und Kunst auf Lehramt Grundschule studieren. Ihr zur Seite stehen ihr Prinzgemahl Max Rickert sowie ihre beiden Adjutanten Anna Laube und Florian Hartwig.

    Kinderkönige wurden die 6-jährigen Leonie Matzat und Jan-Peter Wiechers. Beide stammen aus Eißendorfer Schützenfamilien. Jan-Peters Großmutter Hannelore Wiechers ist Ehrenmitglied, sein Großvater Ehrenpräsident, Ehrenjungschütze und Ehrenmitglied und schon sein Vater Arne Wiechers war 1977 Kinderkönig. Leonies Ur-Ur-Urgroßvater war Ernst Albers, der 1988 erster König in Eißendorf wurde. Ihre Eltern Nicole und Dirk Matzat sind Fahnenoffiziere und ihr Großvater Karl-Heinz Schubert war 1989 Schützenkönig und 1994 Hamburger Landeskönig.

    Gerhard Moje (Mitte) ist zum vierten Mal EIßendorfer Schützenkönig. Ihm zur Seite stehen seine Adjutanten Andreas Pape (links) und Holger Schlüter. | Foto: Niels Kreller
    Gerhard Moje (Mitte) ist zum vierten Mal EIßendorfer Schützenkönig. Ihm zur Seite stehen seine Adjutanten Andreas Pape (links) und Holger Schlüter. | Foto: Niels Kreller

  • Vahrendorfer Schützen: König Arne Vaubel ist jetzt auch Zweiter Vorsitzender

    Vahrendorf. Während der Mitgliederversammlung der Vahrendorfer Schützen ist die amtierende Majestät Arne Vaubel als Nachfolger von Marc Janz zum neuen Zweiten Vorsitzenden gewählt worden. Damit hat Vaubel, Chef des Wildparks Schwarze Berge in Vahrendorf, ein weiteres wichtiges Amt und viel Verantortung übernommen. Er trägt seinen Königsbeinamen "das Multitalent" absolut zu Recht.

    Der Jahresbericht, den der langjährige und abermals wiedergewählte Vereinsvorsitzende Thomas Springer gegeben hat, stand noch ganz im Zeichen des im vergangenen Jahr stattgefundenen Jubiläums anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Vereins. Auch alle anderen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt

    Und so wurden auch viele fleißige Helfer, die aktiv an den Jubiläumsfeierlichkeiten mitgewirkt hatten, mit extra angefertigten Orden ausgezeichnet. Ebenfalls ausgezeichnet wurden die erfolgreichsten Vahrendorder Sportschützen bei den Kreis- und Landesmeisterschaften. Auch eine Reihe Beförderungen und Ehrungen wurden vorgenommen.

    Geehrt wurden Dorothea Springer, Monika Schröder, Mika Lorenzen, Florian Cordes, Evi Peters, Maja Lorenzen, Gisbert Adorf, Nicole Rief, Kathrin Dekker-Renck, Leroy Tiede und Nele Völsch.

  • Vahrendorfer Schützenfest im Juli

    Grußwort des Vahrendorfer Vereinsvorsitzenden Thomas Springer

    Liebe Mitbürger(innen) rund um den Kiekeberg,

    ich lade alle Bewohner herzlich zu unserem Schützenfest vom 13. bis 15. Juli ein. Für Vahrendorf und Umgegend soll das Fest so etwas sein wie eine fünfte Jahreszeit, und
    zwar für alle Bewohner - und nicht nur für die Schützen. Dies gilt insbesondere auch für das Kindervergnügen am Sonntag. Alle Kinder sollen teilnehmen, nicht nur die Kinder der Schützenmitglieder.

    Auch in einem Traditionsverein gibt es Veränderungen. So haben wir eine erfrischende, informative Website erstellt, die zahlreiche Informationen und Berichte zur Ansicht bereit
    hält. Unter der Webadresse www.sv-vahrendorf.de kann jeder zu jeder Zeit in unser Vereinsleben Einblick nehmen. Daher ist unsere “Festzeitschrift” in diesem Jahr verändert worden.
    Sie enthält aber immer noch die Festfolge der drei Tage im Juli mit allen wichtigen Terminen.

    Besuchen Sie uns doch gern auf dem Festplatz und in unserem Schützenhaus in Vahrendorf. Nehmen Sie gern am Schießen teil. Wir zeigen Ihnen, wie es geht. Es ist für ALLE etwas dabei.
    Ich freue mich auf drei sommerliche Festtage mit den Schützen und Anwohnern aus den umliegenden Ortschaften Ehestorf, Alvesen und Sottorf.

    Mit Schützengruß Thomas Springer, 1. Vorsitzender

    König Wolfgang Peters freut sich auf das Schützenfest. | Foto: ein
    König Wolfgang Peters freut sich auf das Schützenfest. | Foto: ein

    Das Festprogramm der Vahrendorfer Schützen

    Freitag, 13. Juli
    17 Uhr Festplatzeröffnung
    17.30 Uhr Treffen der Schützen beim Hotel Cordes, Sottorf
    18 Uhr Ausmarsch durch Sottorf mit „großer Musik“ca. 18.25 Uhr, erster Stopp am Parkplatz Alvesen
    18.50 Uhr zweiter Stopp bei Karin Stehr in Alvesen
    19 Uhr dritter Stopp bei Damenkönigin und Hühnerkönig im Rüderstieg 15
    19.40 Uhr vierter Stopp beim Jugendkönig in der Ehestorfer Dorfstraße 10
    20.15 Uhr Ankunft am Kiekeberg Gasthaus der Familie Schuster
    21 Uhr Kranzniederlegung auf dem Ehrenfriedhof
    21.20 Uhr fünfter Stopp Hof Völsch Vahrendorf
    22 Uhr Ankunft Königsburg, Heidbrache 11, Großer Zapfenstreich,
    anschließend mit Gästen in das Lokal Erhorn’s zum Kommers
    Begleitet werden die Vahrendorfer beim Ausmarsch durch den Vahrendorfer Spielmannszug und durch das
    Blasorchester ,,Die Lüneburger Jäger“

    Sonnabend, 14. Juli
    9 Uhr Schießen auf Orden und Preise
    11 Uhr Traditionelles Schützenfrühstück
    13.30 Uhr Antreten der Schützen zum Abholen des Königs
    14 Uhr Schießen in allen Ständen
    15 Uhr Schießwettbewerb auf die Hühnerkönigswürde, auf die Kinderkönigswürde,
    auf die Jugendkönigswürde, Ermittlung des Bürgerkönigs/Gästeschießen
    15 Uhr Platzkonzert mit den Lüneburger Jägern für Gäste und Schützen
    21 Uhr Saturday Night Disco mit DJ Frank Martin, 5 Euro Eintritt, kein Getränke-Gutschein

    Sonntag, 15. Juli
    6 Uhr Wecken durch den Spielmannszug
    9 Uhr König Wolfgang “Der Perfektionist” eröffnet das Schießen
    auf den großen Vogel, Schießen auf Orden und Preise
    13.30 Uhr Sammeln der Schützen im Vereinslokal
    13.45 Uhr Abmarsch zum Schulhof
    14 Uhr Sammeln der Kinder auf dem Schulhof
    14 Uhr Marsch der Kinder mit den Schützen zum Festplatz
    14 Uhr Schnupperstunde beim Bogenschießen auf dem alten Sportplatz
    16 Uhr Proklamation der neuen Kinderkönige und Preisverleihung
    18.30 Uhr Antreten der Schützen im Vereinslokal
    19 Uhr Proklamation des neuen Haupt-, Jugend- und Bürgerkönigs, anschließend Schützenball mit DJ Lars
    Der Eintritt ist für alle frei.
    Der Bürgerkönig wird mit dem Schießen auf die Gästescheibe ermittelt.

  • Verbandsligamannschaften des Schützenvereins Neu Wulmstorf mit erfreulichen Ergebnissen

    Neu Wulmstorf. Sowohl die Freihandschützen als auch die Auflageschützen spielen in den höchsten Hamburger Luftgewehr-Ligen, die eine regionale Ausdehnung von Norderstedt im Norden und Salzhausen im Süden haben, eine respektable Rolle. Nach elf Wettkämpfen geht die Freihandmannschaft mit Platz fünf - punktgleich mit dem Vierten SV Hamwarde - von insgesamt zwölf Mannschaften aus der Saison. Den Sieg sicherte sich das Team des SV Ramelsloh vor der BSG Stadtwerke Norderstedt und dem SV Neuenfelde.

    Mit einem durchschnittlichen Ergebnis von 384,38 von 400 möglichen Ringen geht Nicole Matenia als beste Schützin der Neu Wulmstorfer Mannschaft aus dieser Saison. Sie gehört mit diesem Ergebnis zu den Top-Schützen der dritthöchsten Liga. So ist der Sieg für die vielfache Teilnehmerin an Deutschen Meisterschaften beim Traditionswettbwerbs um die Landesköniginnen-Würde das Ergebnis eines jahrzehntelangen Sportschützenlebens.

    Verbandsligamannschaft Auflage des SV Neu Wulmstorf: Kirsten Bunnies (links) und Tanja Prigge.  Hinten: Olaf Griemsmann, Klaus Meier, Frank Eggers, Peter Hinze und Kai Greußlich. Es  fehlen Nicoletta Greußlich, Dirk Köster und Almir Saric. | Foto: ein
    Verbandsligamannschaft Auflage des SV Neu Wulmstorf: Kirsten Bunnies (links) und Tanja Prigge. Hinten: Olaf Griemsmann, Klaus Meier, Frank Eggers, Peter Hinze und Kai Greußlich. Es fehlen Nicoletta Greußlich, Dirk Köster und Almir Saric. | Foto: ein

    Die Auflageschützen beenden als Drittplazierte die Saison. Dies allerdings denkbar knapp, denn das Team der zweitplatzierte Schützenvereinigung Meckelfeld verdankt Platz zwei dem Sieg im direkten Vergleich mit dem SV Neu Wulmstorf. Dieser Sieg wurde nach sechsmaligem Stechen hoch dramatisch und spannend mit 3:2 erkämpft. Der SV Hamwarde wurde ungeschlagen Sieger. Das beste Mannschaftsergebnis der Auflageschützen erzielte Kirsten Bunnies mit hervorragenden durchschnittlich 296,80 von möglichen 300 Ringen.

    Informationen zu den vielfältigen Aktivitäten des Schützenvereins Neu Wulmstorf finden Sie auf der Homepage: www.sv-n-w.de .

  • Viel los beim 490. Vogelschießen der Harburger Schützengilde

    Harburg. So voll wie beim 490. Vogelschießen war es lange nicht mehr beim Spargelessen der Harburger Schützengilde: Rund 500 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und natürlich anderer Schützenvereine versammelten sich am Donnerstag zum traditionellen Spargelessen der Gilde im Festzelt auf dem Rathausplatz. Das hat eine optische Aufwertung erhalten: Die Seitenwände - gestiftet von SchlarmannVonGeyso - sind nun nicht mehr kahl, sondern mit großen Fotos aus Harburg verziert. Zu sehen gibt es beispielsweise den Binnenhafen, das Rathaus, den channel-Tower und vieles mehr.

    2018 06 15 vogelschiessen1Als Senatsvertreterin und Festrednerin war in diesem Jahr die Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard (SPD) zu Gast. In ihrer Rede betonte Leonhard die Wichtigkeit der fast 500 Jahre alten Institution für Harburg. Schon damals hätte Herzog Otto nicht nur ein Heer bilden, sondern die leistungsfähigen Bürger zusammenholen wollen, um regelmäßig etwas Gutes für die Entwicklng Harburgs zu tun. „Und das tun Sie inzwischen seit 500 Jahren bei vielen Gelegenheiten wenn es darum geht, etwas für die Harburgerinnen und Harburger etwas für den Bezirk, auf die Beine zu stellen“, lobte Leonhard die Gilde.

    2018 06 15 vogelschiessen1aEin Zeichen für die Bedeutung der Gilde sei auch, dass niemandem in ihrem Alter kenne, der nicht eine persönliche Erinnerung seines Aufwachsens mit der Gilde verbinde. Wie das Stehen am Schwarzenbergplatz beim Autoscooter „und die ersten peinlichen Situationen des Aufwachsens“. Damit sorgte sie für Lachen bei den Anwesenden. „Ich sehe, dass teilen Sie, die Erinnerung.“ Außerdem gebe es viele, die die schönsten Abende ihres Lebens auf dem Winterball verbracht hätten. „Und ich weiß von vielen Freunden: Da sind schon Ehen gestiftet worden. Insofern kommt Ihnen auch ein großes Verdienst am Stadtwachstum an sich zu“, stellte Leonhard launig fest.

    Und auch in diesem Jahr gab es doch einen Wunsch, den der Senat der Gilde erfüllen wird: Rund 4.600 Krokusse werden im nächsten Jahr die Wiese vor dem Alten Friedhof an der Bremer Straße zieren.

    Für neue Töne bei der musikalischen Begleitung sorgten in diesem Jahr auch Alphornbläser aus dem Süden Deutschlands.

    2018 06 15 vogelschiessen3Zuvor gab es den traditionellen Ausmarsch der Schützen aus dem Harburger Rathaus. Dort hatte der kommissarische Bezirksamtsleiter Dierk Trispel beim Empfang an den 1. Patron Ingo Mönke und Kommandeur Jörg Geffke symbolisch die Schlüssel zum Rathaus übergeben. Er habe sich zuvor versichern lassen, dass das Rathaus in gutem Zustand wieder zurückgegeben werde, scherzte Trispel dabei. Beim Umzug durch die Stadt gab es dann auch etwas Besonderes: Jerome Geleng, acht Jahre alt, hatte seinen ersten Auftritt beim Spielmannszug der Harburger Turnerschaft. Der wahrscheinlich jüngste Spielmann in Deutschland beim ältesten Spielmannszug der Republik!

    Nach dem Spargelessen startete auch wieder die Torwandmeisterschaft der Harburger Fußball-Altherrenauswahl zu Gunsten der Deutschen Muskelschwund-Hilfe. Hier versuchten zahlreiche Gäste ihr Können in Teams und spendeten für die gute Sache.

    2018 06 15 vogelschiessen4Bis Sonntag feiert die Gilde nun ihr 490. Vogelschießen auf dem Rathausplatz. Am Freitag findet der Große Zapfenstreich zu Ehren von Gildekönig Sven Kleinschmidt statt. Am Samstag steigt abends die N-JOY-Party im Festzelt und am Sonntag wird dort das erste Spiel der deutschen Elf gegen Mexiko bei der WM gezeigt. Für Abwechslung sorgt in diesem Jahr Ibo von der neuen Harburger Cocktailbar „Die Treppe“. Der Norddeutsche Vizemeister im Cocktailmixen hat für diesen Anlass extra einen Cocktail kreiert: Den Gilde Spezial. besser-im-blick verlost gerade Gutscheine für „Die Treppe“ auf facebook.

  • Viele Gäste aus den Nachbarvereinen beim Königsball in Heidenau

    Heidenau. An diesen Königsball werden sich die amtierende Heidenauer Schützen-Majestät Sven Kamin und Königin Silke sicher noch lange gern zurückerinnern. Bis 4 Uhr am frühen Sonntagmorgen dauerte die lange und rauschende Ballnacht im "Heidenauer Hof". Nicht Vereins-Präsident Thorsten Ehlermann, der Adjutant bei Sven Kamin und Königin Silke ist, sondern Rechnungsführer Stefan Hermsdorf begrüßte vertretungsweise die Gäste in Heidenau. Die Schützenvereine Tostedt, Todtglüsingen, Wesel, Holvede und Königsmoor hatten Abordungen nach Heidenau entsandt.

    Der Saal des "Heidenauer Hofs" war von den Adjutanten-Paaren toll geschmückt worden - mit Malerutensilien, Arzneiverpackungen und Saunazubehör. Die Band „Komboo“ sorgte wieder einmal mit toller Musik für eine stets gut gefüllte Tanzfläche und eine großartige Stimmung im Saal.

    "Die Heidenauer und ihre Gäste haben sich bestens verstanden und prima miteinander gefeiert", sagte Pressewart Christian Martens. Großen Anklang bei der Ballgästen fand die tolle und wertvolle Tombola, die von Jochen Kröger organisiert worden war.

    Nach dem letzten Tanz versammelten sich die ganz ausdauernden Ballgäste noch zum Eier backen. Erst um 4 Uhr morgens war Schluss.

Werbung

Neuste Artikel

Maskenpflicht: Fast alle Schilder wurden geklaut

Schon am Samstagnachmittag waren einige der Maskenpflicht-Schilder an der Außenmühle zerstört worden. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Die Maskenpflicht an der Außenmühle, die seit gestern samstags, sonntags und an Feiertagen gilt (besser-im-bl...

Weiterlesen

Kita Regenbogenkinderland fühlt sich wohl am neuen Standort

Andreas Eddelbüttel (von links), Gemeinde Seevetal, Leiter der Abteilung Familie, Schulen und Soziales, Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen und Anke Aschoff, Leiterin der Kita Regenbogenkinderland. | Foto: ein

Maschen. Viele junge Menschen ziehen nach Maschen und grünen eine Familie. Das lässt sich auch an den steigenden Anmel...

Weiterlesen

Ab morgen Maskenpflicht an der Außenmühle

Am vergangenen Wochenende genossen viele das gute und warme Wetter im Harburger Stadtpark an der Außenmühle. Ab morgen gilt dort eine Maskenpflicht. | Foto: NIels Kreller

Harburg. Bürgermeister Peter Tschentscher gab in der heutigen Pressekonferenz bekannt, dass die Maskenpflicht in Hambu...

Weiterlesen

CDU fordert Umsetzung der Pläne für das Baugebiet "Nördli…

Fordern die Wiederaufnahme der planerischen Vorarbeiten für das Baugebiet

Hittfeld. Zwei Jahre lang haben die Planungen für das Baugebiet „Nördlich Göhlenbach“ in Hittfeld geruht – nun ...

Weiterlesen

Inserate

HANO Sicherheitstechnik – rundum Sicherheit für Unternehmen

Daniel Cassano, Inhaber von HANO Sicherheitstechnik, ist Fachmann für die Sicherheit von Heim, Firma und Baustelle.

Inserat. Was, wenn die Gerätehalle oder das Lager abbrennt? Wenn Einbrecher über Nacht das benötigte Material oder di...

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Gold so wertvoll wie noch nie: Edelmetall steigt auf Höchststand

Inserat. Weiterhin gute Nachrichten für die Besitzer von Goldschmuck, Münzen und Barren: Der Preis für das gelbe Edel...