Rieckhof Eventplaner
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt

Schützen

Schützen

  • Vogelbauer Horst Elkereit ist neuer Vizekönig des Schützenvereins Hausbruch

    Hausbruch. Beim Vizekönigschießen des Schützenvereins Hausbruch, das traditionell im Herbst jeden Jahres im Sportzentrum am Jägerhof am Ehestorfer Heuweg stattfindet, ist Horst Elkereit, der Vogelbauer des Vereins, neuer Vizekönig 2017/18 geworden. Horst Elkereit holte mit einem gezielten Schuss nach mehr als 300 Schüssen aller Mitbewerber ein letztes kleines zigarettenschachtelgroßes Stück vom Rumpf des Vogels herunter.

    Der neue Vize Horst Elkereit, der vor kurzem 60 Jahre alt geworden ist, hat sich diesen Titel nachträglich selbst zum Geburtstagsgeschenk gemacht. Er gehört dem Verein in Hausbruch seit acht Jahren an. Dieser Vizekönigstitel ist sein erster Titel in seiner noch jungen Vereinskarriere. Horst Elkereit, der sich sehr über seinen Sieg freute, sagte: „Dieses bleibt nicht mein erster Streich, der Königstitel soll bald folgen“.

    Elkereit steht als Schlosser noch voll im Berufsleben Der Vater eines Sohns und ist mit seiner Nicola verheiratet, die ebenfalls im Schützenverein Hausbruch in der Damenabteilung aktiv ist. Den Verein unterstützt der Handwerker jederzeit tatkräftig, wenn es etwas zu reparieren oder erneuern gibt.

    Neue Damen-Vizekönigin in Hausbruch: Sylvia Isack. | Foto: ein
    Neue Damen-Vizekönigin in Hausbruch: Sylvia Isack. | Foto: ein
    Zu seinen Adjutanten ernannte Horst Elkereit Erhard Koch und Daniel Posyniak. Zeitgleich wurde die Vize-Damenkönigin ermitttelt. Hier setzte sich Sylvia Isack gegen ihre Konkurrentinnen durch.

  • Vogelschießen des Heimfelder Schützenvereins beginnt am Freitag

    Heimfeld. Schon traditionsgemäß beenden die Heimfelder Schützen die Saison innerhalb des Schützen-Kreisverbands Harburg-Stadt. Am Freitag, 25. August, beginnt das Vogelschießen der Heimfelder auf dem Festplatz an der Heimfelder Straße. Es endet am Sonntag mit der Proklamation des Nachfolgers von Jan Kruse.

    Dass Heimfelds Schützenkönig Jan Kruse den passenden Beinamen „der Zielstrebige“ zu recht trägt, bewies er auch während seiner Amtszeit. Nicht nur, dass er seine Königin Ricarda zu seiner Ehefrau machte - nein, er machte sie auch zur glücklichen Mutter. Während des Königsjahres von Jan Kruse kam Sohnemann Jannik zur Welt. Ob er bereits mit der Geburt auch in den Schützenverein Heimfeld eingetreten ist, bleibt ein Geheimnis, kann aber bei der Familie nicht ausgeschlossen werden.

    Das 26-jährige Oberhaupt des Schützenvereins Heimfeld blickt auf ein abwechslungsreiches und spannendes Regentschaftsjahr zurück. Zu seinen vielen Besuchern bei den Partnervereinen - darunter die Schützenvereine Marmstorf, Eißendorf, Kanzlershof sowie die Harburger Schützengilde - standen auch viele vereinsinterne Termine auf dem „Königskalender“. Mit der Unterstützung seiner Adjutanten Matthias Moysen mit Frau Sarah, Tim Kassel und Frau Myriam, René Lünsmann und seiner Jaqueline und Jens Kabuse nebst Caro war dieses allerdings eine leichte Übung, die auch jede Menge Spaß bedeutete.

    Im zurückliegenden Jahr wurde der Heimfelder Schützenverein im Vergleich zu sonst von einem sehr jungen Königspaar nebst Abordnung repräsentiert. Auch der persönliche große Höhepunkt des Königspaares, der eigene Königsball im Hotel Lindtner, bleibt allen, die mitgefeiert haben, wohl unvergesslich.

    Seine Ricarda heiratete Jan übrigens am 7. Juni dieses Jahres. Es war eine wahrlich königliche Hochzeit, die das Brautpaar in Hittfeld feierte.

    Rückblick auf das Heimfelder Vogelschießen 2016: Jan Kruse brachte den Rumpf des hölzernden Vogels im vergangenen Jahr um 15.46 Uhr zu Fall. Das war übrigens der 657. Schuss. Jetzt endet eine tolle Amtszeit.

    Grußwort von Frank Lünsmann, 1. Vorsitzender des Heimfelder Schützenvereins

    "Dieses Königsjahr war nicht nur für unsere Majestät Jan Kruse und seine Ehefrau Ricarda etwas Besonderes. Auch für meine Frau Nicole und mich bleibt dieses Jahr für immer in wunderbarer Erinnerung. Denn das Königspaar machte uns zu Schwiegereltern und ganz stolzen Großeltern. Jan und Ricarda: Ihr beide habt uns allen im Verein nicht nur ein tolles Königsjahr beschert, ihr habt unsere Familie wachsen lassen. Vielen Dank an dieser Stelle. Nun aber genug der rührseligen Worte: Am Freitag, 25. August, beginnt unser Vogelschießen auf dem Festplatz an der Heimfelder Straße. Wir freuen uns auf drei tolle Tage bei hoffentlich schönstem Wetter und mit einem neuen König am Sonntag für den Schützenverein Heimfeld. Wir wünschen viel Spaß bei uns und allen Schützen Gut Schuss."
    Frank Lünsmann
    1. Vorsitzender

  • Vogelschießen des Heimfelder Schützenvereins beginnt am Freitag

    Heimfeld. Schon traditionsgemäß beenden die Heimfelder Schützen die Saison innerhalb des Schützen-Kreisverbands Harburg-Stadt. Am Freitag, 24. August, beginnt das Vogelschießen der Heimfelder auf dem Festplatz an der Heimfelder Straße. Es endet am Sonntag mit der Proklamation des Nachfolgers von König Werner  Pfitzner, Beiname "der Handwerker".

    Los geht es traditionell am Freitag mit dem Großen Zapfenstreich zu Ehren von Pfitzner bei der Friedrich-Ebert-Halle. Am Sonnabend wird der Vizekönig ermittelt, dessen Proklamation um 20 Uhr auf dem Festplatz beim Schützenhaus in der Heimfelder Straße 120 stattfindet.
    Am Sonntag geht es dann um die Königswürde. Wer im folgenden Jahr die Heimfelder Schützen regieren wird, erfahren die Besucher um 20 Uhr auf dem Festplatz.

    Auszug aus dem Festprogramm

    Freitag, 24. August
    • 21 Uhr: Großer Zapfenstreich auf dem Vorplatz der Friedrich-Ebert-Halle

    Samstag, 25. August
    • 12 Uhr: Katerfrühstück
    • 15 Uhr: Kinderfest (3-12 Jahre)
    • 20 Uhr: Proklamation des Vizekönigs mit anschl. Festball

    Sonntag, 26. August
    • 8 Uhr: Empfang des Königs am Schießstand
    • 11 Uhr: Festessen
    • 20 Uhr: Proklamation des neuen Schützenkönigs mit anschl. Festball

  • Vogelschießen des Heimfelder Schützenvereins beginnt am Freitag

    Heimfeld. Schon traditionsgemäß beenden die Heimfelder Schützen die Saison innerhalb des Schützen-Kreisverbands Harburg-Stadt. Am Freitag, 23. August, beginnt das Vogelschießen der Heimfelder auf dem Festplatz an der Heimfelder Straße. Es endet am Sonntag mit der Proklamation des Nachfolgers von König Marius Kabuse und seiner Königin Vivien. Sein Beiname "der Traditionsbewusste" beruht auf der Familiengeschichte der Kabuses, denn schon sein Ur-Ur-Großvater war im Jahr 1900 Schützenkönig. Allerdings nicht in Heimfeld, sondern im Schützenverein Kanzlershof, den der Ur-Ur-Großvater auch mitgegründet hatte. Seitdem sind alle Kabuses Schützen.

    Los geht es traditionell am Freitag mit dem Großen Zapfenstreich zu Ehren von Kabuse bei der Friedrich-Ebert-Halle. Am Sonnabend wird der Vizekönig ermittelt. Die Proklamation der oder des Nachfolgers von Sarah Moysen wird um 20 Uhr auf dem Festplatz beim Schützenhaus in der Heimfelder Straße 120 stattfindet.

    Am Sonntag geht es dann um die Königswürde. Wer im folgenden Jahr die Heimfelder Schützen regieren wird, erfahren die Besucher um 20 Uhr auf dem Festplatz.

    Auszug aus dem Festprogramm

    Freitag, 23. August
    • 21 Uhr: Großer Zapfenstreich auf dem Vorplatz der Friedrich-Ebert-Halle

    Samstag, 24. August
    • 12 Uhr: Katerfrühstück
    • 15 Uhr: Kinderfest (3-12 Jahre)
    • 20 Uhr: Proklamation des Vizekönigs mit anschl. Festball

    Sonntag, 25. August
    • 8 Uhr: Empfang des Königs am Schießstand
    • 11 Uhr: Festessen
    • 20 Uhr: Proklamation des neuen Schützenkönigs mit anschl. Festball

  • Vogelschießen-Auftakt in Harburg: Jan-Uwe Griese „der Windige" ist Wilstorfer König

    Wilstorf. Seit dem 4. Mai um 15:58 Uhr hat der Wilstorfer Schützenverein einen neuen König: Jan-Uwe Griese wurde als „der Windige" proklamiert. Nachdem Jan-Uwe Griese den 426. Schuss auf den Vogel abgegeben hatte, kam es mit Vereinskameraden und Vorstandsmitgliedern zu einem kurzen Gespräch im Schießstand. Just in dieser Zeit riss eine Windböe den Wilstorfer Vogel aus seiner Verankerung, bevor der nächste Schütze einen Schuss abgeben konnte.

    Daher wurde Griese mit dem Beinamen „der Windige" proklamiert. Zu seinen Adjutanten hat Jan-Uwe Griese Andrea Pohla und Andre Fritz ernannt. Zu den ersten Gratulanten zählte übrigens Martina Wiechers vom Schützenverein Neuenfelde, die seit einigen Monaten als Nachfolgerin von Heinz-Heinrich Thömen aus Fischbek Präsidentin des Schützenkreisverbands Harburg-Stadt e.V. ist. Martina Wiechers, die früher in Eißendorf lebte und auch dort aktive Schützin war, ist deutschlandweit die erste Frau als Präsidentin eines Schützenkreises.

  • Vogelschießen: Harburger Schützengilde verabschiedet Gildekönig Jörg Geffke

    Harburg. Jetzt heißt es „jede Minute genießen“ für Jörg Geffke, den (noch) amtierenden Gildekönig der Harburger Schützengilde. Denn heute Abend wird ein neuer König sein Amt für ein Jahr übernehmen und um 19:30 Uhr als krönender Abschluss des 491. Harburger Vogelschießens am Kaiserbrunnen auf dem Schwarzenberg proklamiert werden.

    Und weil dies so ist, drehte sich in den vergangenen beiden Tagen alles darum, Jörg Geffke einen schönen Abschied von seiner Königswürde zu bereiten. Los ging es am Donnerstag mit dem festlichen Auszug der Harburger Schützen aus dem Rathaus. Dort überreichte kurz vorher Bezirksamtsleiterin 2019 06 15 gilde1Sophie Fredenhagen im Beisein von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher und vielen Ehrengästen den Schlüssel zum Rathaus an Geffke und den 1.Patron der Gilde Ingo Mönke. Vorher hatten sich schon Jörg Geffke und Tschentscher in das Gooldene Buch Harburgs eingetragen.

    Auf dem Schwarzenberg gab es dann das traditionelle Spargelessen der Harburger Schützengilde mit rund 500 Gästen. Auf dem „größten Netzwerktreffens“ im Hamburger Süden, wie Ingo Mönke es nannte, richtete auch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher ein paar Worte an die Gäste. Harburg wachse, so der Bürgermeister. Es sei der altersmäßig der jüngste der Bezirke und für Familien attraktiv. Der Senat wolle dies mit bezahlbarem Wohnraum unterstützen. „Die größte Baustelle für die nächsten Jahre sind natürlich Baustellen und Verkehr“, so Tschentscher, der Hilfe versprach. So werde nun die A26 West gebaut werden und auch die ICE würden weiterhin in Harburg halt machen.2019 06 15 gilde2 Er dankte der Gilde und allen, die sich für Harburg und Hamburg einsetzten. Er versprach zum nächsten Vogelschießen wiederzukommen, wenn er als Bürgermeister wiedergewählt und eingeladen würde.

    Auch die Harburger „Bürgermeisterin“ Sophie Fredenhagen dankte der Gilde für ihr Engagement für Harburg. Harburg, so Fredenhagen, sei in vielem Vorreiter und Vorbild und nannte als Beispiel den Harburger Binnenhafen.

    Eine besondere Ehre wurde Wolfgang Aschendorf zuteil. Er wurde vom 1. Patron Ingo Mönke zum Ehrenmitglied der Harburger Schützengilde ernannt. Diese Auszeichnung bekam Aschendorf für seine g2019 06 15 gilde3roßen Verdienste um das Wohl der Gilde – und das über lange Jahre hinweg. Dieses Engagement und die Anerkennung, die er in der Gilde dafür bekommt, sieht man auch daran, dass Wolfgang Aschendorf einer von drei lebenden Trägern des Fahnenjunkerabzeichens Gold auf Rot ist – der Ehrung, die am seltensten in der Gilde verliehen wird.

    Am Freitagabend wurde dann Gildemajestät Jörg Geffke mit einem Großen Zapfenstreich vor dem Harburger Rathaus sozusagen schon einmal in den Ruhestand verabschiedet. Zuvor hatte er noch in der Königsburg auf dem Schwarzenberg gesellig mit seinen Gästen gefeiert. Anschließend ging es wieder dorthin zurück zum Kommers.

    In eigener Sache: Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass angesichts des Wetters die heiße Suppe beim Spargelessen durch eine geeiste Gurkensuppe ersetzt werden sollte.

    Rezept geeiste Gurkensuppe

    2 Salatgurken
    3 Knoblauchzehen
    1 Limette
    4 cl Knoblauchessig
    1 EL Olivenöl kalt gepresst
    500 gr. Naturjoghurt
    1 Bund Dill frisch
    Fleur de Sel Meersalz
    Pfeffer aus der Mühle

    1 Die Gurken schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Anschließend klein würfeln. Den halben Bund Dill von den Stengeln lösen. Die Knoblauchzehen klein hacken.

    2 Die vorbereiteten Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Pürierstab zerkleinern. Den Saft der Limette, das Olivenöl und den Knoblauchessig (setze ich selbst an) beifügen, mit dem Salz und Pfeffer abschmecken.

    3 Anschließend die Suppe für ca. 30 Min. in den Gefrierschrank stellen. Vor dem servieren die Teller mit den restlichen Dill garnieren.

    (Quelle: www.kochbar.de)

  • Volks- und Schützenfest Hittfeld: Hittfelds König Carl-Heinz Röntsch ist schon seit 50 Jahren Vereinsmitglied

    Hittfeld. Carl-Heinz Röntsch ist bereits als 14-Jähriger in den SV Hittfeld v. 1879 eingetreten. Er war in dieser Zeit zweimal Adjutant. 1977 hat er zusammen mit drei anderen Schützen die Kreisstandarte nach Hittfeld geholt. Er unterstützt seinen Verein auch, indem er jedes Jahr drei Holzvögel für die jeweiligen Könige baut.

    Und im vergangenen Jahr hat er es endlich geschafft, auch die lange angestrebte Königswürde zu erlangen. Als Adjutanten hat er sich Heiner Weseloh und Jens Dehrmann ausgesucht. Mit der Familie Weseloh hat er zwei weitere Könige an seiner Seite, nämlich die derzeitige Damenkönigin und den amtierenden „König der Könige“. Als weiteren Adjutanten im Hintergrund suchte er sich seinen langjährigen Freund Karl- Heinz Pleschke aus.

    Carl-Heinz Röntsch ist 64 Jahre alt und hat vor mehr als 40 Jahren seine Regina geheiratet. Sie haben zusammen vier Kinder und inzwischen auch vier Enkelkinder. In seiner Freizeit fährt er oft mit seiner Frau auf der „Aida“ über die Weltmeere. Er fährt leidenschaftlich gerne Fahrrad und kümmert sich um Haus und Garten. Er ist immer unterwegs, Langeweile gibt es bei ihm nicht. Vor seiner „Rentnerzeit“ hat er Jahrzehnte lang bei der Post gearbeitet. Während des Königsjahres hat Carl-Heinz Röntsch zusammen mit seinem Staat und weiteren Gästen jeden Königsball in der Umgebung besucht. Er hat sein Königsjahr in vollen Zügen genossen.

    Volks- und Schützenfest Hittfeld vom Freitag, 9., bis Montag, 12. August
    auf dem Festplatz des Schützenvereins Hittfeld, Meyermannsweg 4

    Festablauf, Freitag, 9. August

    • 14:30 Uhr: Kinderfest im und am Schützenhaus mit Hüpfburg, vielen Spielen
    und Wettbewerben, Ausschießen des Kinderkönigs mit dem Luftgewehr auf den
    Holzvogel (bis 16 Uhr),
    • 15 Uhr: Hüpfburg-Fest für die kleinen Gäste,
    • 16:30 Uhr: Siegerehrung der Wettbewerbe des Kinderfestes, Proklamation des neuen
    Kinderkönigs,
    • 18:45 Uhr: Antreten zum Schützen-Ummarsch vor dem Schützenhaus,
    • 22 Uhr: Zapfenstreich vor der St. Mauritius Kirche,
    • 22:30 Uhr: Kommers des scheidenden Schützenkönigs.

    Samstag, 10. August
    • 12 Uhr: Schützenfrühstück in der „Burg Seevetal“,
    • ab 15 Uhr: Ausschießen des neuen Schützenkönigs auf den Holzvogel - Teil 1 sowie
    Schießen der Schützen auf Preis- und Ordensscheiben,
    • ab 16 Uhr: „Stemm das Bierfass“ und „Hufeisenwurf“-Wettkampf. Für die Gewinner gibt es
    jeweils 50 Euro (Finalrunde ab 20 Uhr),
    • 19:30 Uhr: „Havanna Party” - ein fröhlicher Abend mit dem legendären Schleswig-Holstein DJ
    Udo Ehlert, Stimmung und Tanz im Schützenhaus, Eintritt frei.

    Sonntag, 11. August
    • 11 Uhr: Flohmarkt, Standanmeldungen montags bis freitags von 18 bis 21 Uhr
    bei Kornelia Mrugalla unter Telefon 01 70 - 494 01 21,
    • 11 Uhr Kinderfest im und am Schützenhaus mit Hüpfburg, vielen Spielen
    und Wettbewerben, Ausschießen des Kinderkönigs mit dem Luftgewehr auf den
    Holzvogel (bis 13 Uhr),
    • 11:30 Uhr: Ausschießen des neuen Bürgerkönigs mit dem Revolver auf dem Pistolenstand
    (bis 13 Uhr, Teilnahme ab 18 Jahre),
    • 12 Uhr: Live-Musik. außerdem findet das Laserpistolen-Schießen statt, der Sieger erhält 50 Euro.
    Für das Mittags-Highlight ist auch gesorgt - es gibt leckeres Spanferkel direkt vom Spieß in
    verschiedenen Variationen.
    • 13 Uhr: Ausschießen des neuen Schützenkönigs auf den Holzvogel (Teil 2) sowie
    Schießen der Schützen auf Preis- und Ordensscheiben,
    • 18:30 Uhr: Proklamation des neuen Schützenkönigs und des Kinder- und
    Bürgerkönigs sowie Verteilung der Orden.

    Montag, 12. August
    • 16 Uhr: Ausschießen des Pfahlkönigs im Schützenhaus,
    • 17 Uhr: Katerfrühstück im Schützenhaus.

    Der Festplatz mit Autoscooter, Karussell, vielen Ständen und Buden ist am Freitag und Samstag ab 14:30 Uhr sowie am Sonntag ab 11 Uhr geöffnet.

     

  • Volksbank-Schießen: Marxen siegt in Stelle, Wetzen in Borstel-Sangenstedt

    Stelle/Borstel-Sangenstedt. Die Mannschaft der Schützenkameradschaft Marxen in Stelle und das Team aus Winsen in Borstel-Sangenstedt waren beim ebenso beliebten wie traditionsreichen Volksbank-Schießen der hiesigen Schützenvereine am erfolgreichsten und nahmen je ein Gewehr mit. Gastgeber waren der Schützenkorps Stelle und die Schützenkameradschaft Borstel-Sangenstedt. In einem spannenden Wettkampf traten in Stelle 13 Vereine aus dem Bereich Hanstedt/Seevetal gegeneinander an. In Borstel-Sangenstedt kamen 15 Vereine aus dem Raum Winsen/Salzhausen/Neuland zusammen, um ihren Sieger zu ermitteln.

    Strahlende Gesichter bei der Preisübergabe in Borstel-Sangenstedt (v. l.): Matthias Kubigk, Volksbank Lüneburger Heide eG, gratuliert den Schützen Marcel Lehmann (Wetzen), Peter Kasteinke vom Schützenkorps Winsen, Jürgen Rüther und Markus Arnswald (Wetzen). Daniel Müller, Volksbank Lüneburger Heide eG. | Foto: ein
    Strahlende Gesichter bei der Preisübergabe in Borstel-Sangenstedt (v. l.): Matthias Kubigk, Volksbank Lüneburger Heide eG, gratuliert den Schützen Marcel Lehmann (Wetzen), Peter Kasteinke vom Schützenkorps Winsen, Jürgen Rüther und Markus Arnswald (Wetzen). Daniel Müller, Volksbank Lüneburger Heide eG. | Foto: ein

    Jede Mannschaft bestand aus fünf Schützen: dem König, einem Adjutanten, dem Präsidenten oder Vizepräsidenten und zwei weiteren Schützen. Der Siegerverein erhielt ein Sportgewehr, das die Volksbank Lüneburger Heide eG gestiftet hat.

    In Stelle siegte das Team aus Marxen und freute sich sehr über das neue Gewehr. Nachdem der Verein in den vergangenen beiden Jahren keine nach den Austragungsbedingungen geforderte Mannschaft stellen konnte, gingen sie trotz Punktesieg in 2016 und 2017 leer aus. Erfolgreicher Zweiter wurde in diesem Jahr die Mannschaft aus Ramelsloh, dritter Sieger wurden die Schützen aus Ohlendorf.

    Das beste Einzelergebnis mit 4.063 Punkten erzielte Oliver Jantzen („Das Blaubein“) vom Schützenverein Ramelsloh, Schützenkönig seines Heimatvereins und amtierender Hamburger Landeskönig.

    In Borstel-Sangenstedt jubelten die Aktiven vom Schützenkorps Winsen. Die Mannschaft mit dem Vorsitzenden Wilfried Rieck und dem amtierenden König Peter Kasteinke belegte zwar den dritten Platz, gewann jedoch trotzdem das Sportgewehr. Die erst- und zweitplatzierten Schützenvereine aus Wetzen und Raven-Rolfsen waren nämlich gemäß Regelwerk für den ersten Preis gesperrt und mussten den Winsenern den Vortritt lassen.

    Bester Einzelschütze hier war Markus Arnswaldvom Schützenverein Wetzen mit 2044 Punkten. Die zweitplatzierten Vereine erhielten jeweils 250 Euro, die drittplatzierten 100 Euro und der beste Einzelschütze 50 Euro als Siegesprämie. Jede Mannschaft bekam einen Volksbank-Orden, der beim Schützenfest ausgeschossen werden kann.

    Das nächste Volksbank-Schießen in diesem Bereich findet am Sonnabend, 27. April 2019,beim Schützenverein Wesel und beim Schützenverein Eyendorf statt.

    Die aktuellen Ergebnisse, Stelle:

    1. Marxen (40.030): Gewehr
    2. Ramelsloh (40.970): 250 Euro
    3. Ohlendorf (42.344): 100 Euro
    4. Maschen (43.646)
    5. Stelle (44.023)
    6. Egestorf (44.112)
    7. Brackel (47.136)
    8. Helmstorf (50.685)

    Borstel-Sangenstedt:
    1. Wetzen (30.630 Punkte): 250 Euro
    2. Raven-Rolfsen (32.446): 100 Euro
    3. Winsen (35.529): Gewehr
    4. Soderstorf (36.900)
    5. Ludorf-Roydorf (37.610)
    6. Handorf (38.198)

  • Vorfreude auf den Königsball beim Neujahrsempfang des Schützenvereins Neugraben-Scheideholz

    Neugraben. Mehr als 50 Gäste wünschten dem Jubiläumskönigspaar Andreas und Juliane Bernard vom Schützenverein Neugraben-Scheideholz anlässlich des Neujahrsempfangs in der Gaststätte „Am Falkenberg“
    in Neugraben ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr. Um 11 Uhr wurde das von den Adjutanten liebevoll und kreativ hergerichtete reichhaltige Buffet mit Grußworten vom Schützenkönig sowie vom Vereinsvorstand eröffnet.

    In geselliger Runde wurde der Brunch mit leckerem Kuchen am Nachmittag abgerundet. Mit einer so zahlreichen Beteiligung war der Empfang für das Schützenkönigspaar und die Adjutanten natürlich ein voller Erfolg. Alle würden sich freuen, wenn ihr Königsball am Sonnabend, 2. Februar, im Schützenheim Neugraben ebenfalls in einem sehr gut besuchten Saal gefeiert werden kann.

  • Vorfreude auf den Königsball in Elstorf im März

    Elstorf. Der Schützenverein Elstorf und Umgebung lädt für Sonnabend, 10. März, zum Königsball ein. Die Schützen und ihre Gäste erwartet ein von der Königscrew liebevoll geschmücktes Elstorfer Vereinshaus. Der Elstorfer Spielmannszug wird die Feier musikalisch eröffnen. Nach der Begrüßung der Würdenträger und der auswärtigen Gäste wird wieder ausgiebig gefeiert und getanzt.

    Der Vereinswirt Udo Borchers und sein Team wollen auch diesma wieder für das leibliche Wohl der Gäste sorgen. Für den Elstorfer Schützenkönig Ralf Paulsende Olwarder“ und seine Königin Britta soll es der Höhepunkt ihres Würdenjahres werden.

  • Vorfreude auf einen neuen Buchholz-01-König nach einem Jahr ohne Majestät

    Buchholz. Die langen zwölf Monate ohne König sind vorbei. Am kommenden Montag, 15. Juli, gegen 19 Uhr soll endlich wieder ein neuer König beim Schützenverein Buchholz 01 proklamiert werden. Los mit dem Schützenfest 2019 geht es aber schon am Freitag mit dem Konzert des Musikvereins Lana auf dem Schützenplatz (Eintritt frei). Weitere Höhepunkte sind der Große Zapfenstreich, das Ermitteln des Buchholzer Wirtschafts- und Bürgerkönigs.

    Auch ein neuer Jungschützenkönig oder eine Jungschützenkönigin werden ermitttelt - ebenso wie ein neuer Kinderkönig und eine neue Kinderkönigin. Die bisherigen 01-Majestäten sind: Vizekönig Matthias Küffner „der Genussexperte“, Damenkönigin Monique von Kodolitsch „die mit den Kindern tanzt“, Jungschützenkönigin Yara Kalinna„der Goldschatz“, Jungschützen-Vizekönig: Ole Voß „der Geheimnisvolle" und die Kinderkönige Haken und Janne Jung.

    Ein besonderer Höhepunkt ist der erstmalige Auftritt des Musikvereins Lana aus Südtirol in Buchholz am Freitag ab 16 Uhr auf dem Schützenplatz (Eintritt frei). Zum Kinderschützenfest haben die Organisatoren von Buchholz 01 in diesem Jahr auch erstmalig für eine große Hüpfburgen-Landschaft gesorgt. Außerdem ist erstmals das Maskottchen der "Blaue Löwe" vom Schützenverband Nordheide und Elbmarsch dabei.

    Programmablauf des Schützenfests vom SV Buchholz 01

    Freitag, 12. Juli
    11 Uhr die Mitglieder der Schützenkompanie aus Lana ermitteln ihren König
    16 bis 18 Uhr Konzert des Musikvereins Lana auf dem Schützenplatz (Eintritt frei)
    Ab 16 Uhr Vorkommers für Gäste im Bierzelt des Schaustellers
    18.45 Uhr Antreten der Schützen und Gäste am Rathausplatz zum Ummarsch in Richtung
    Schützenhaus mit Abholen der Gäste und anschließendem Großen Zapfenstreich am
    Ehrenmal der Stadt Buchholz
    Anschließend Kommers in der Schützenhalle

    Samstag, 13. Juli
    Ab 11 Uhr Frühschoppen im Biergarten nach „Stoffies Art“ (Kostenbeitrag 10 Euro, Jungschützen 5 Euro, Kinder unter 10 Jahren frei)
    14 Uhr Die Mitglieder der Wirtschaftsrunde Buchholz ermitteln den neuen Wirtschaftskönig
    14 Uhr Bürgerschießen und Wettbewerb um den neuen Buchholzer Bürgerkönig
    21 Uhr Schlagerparty in der Schützenhalle

    Sonntag, 14. Juli
    Vormittags Großer Flohmarkt auf dem Schützenplatz
    Katerfrühstück in der Schützenhalle (Einlass ab 10 Uhr), 15 Euro Kostenbeitrag
    14 Uhr Abholen der Kindermajestäten und anschließend Kinderschützenfest
    14 Uhr Bürgerschießen und Wettbewerb um den neuen Bürgerkönig
    18 Uhr Proklamation der neuen Kindermajestäten
    15 Uhr Wettbewerb um den neuen Buchholzer Schützenkönig
    20 Uhr Disco im Schützenhaus von und mit (DJ) Uwe Laser

    Montag, 15. Juli
    8.30 Uhr Ummarsch durch die Stadt, anschließend Frühstück und Schützengericht in der Schützenhalle
    14 Uhr Fortsetzung des Königsschießens und Bürgerschießens um den neuen Bürgerkönig
    19 Uhr Proklamation des neuen Buchholzer Schützenkönigs, anschließend Party im Schützenhaus

  • Weihnachtsschießen beim Hollenstedter Schützenverein: Auch Nichtmitglieder willkommen beim Hollenstedter Schützenverein: Auch Nichtmitglieder willkommen

    Hollenstedt. Am Sonnabend, 14. Dezember, findet in der Zeit von 16 bis 18 Uhr das alljährliche Weihnachtsschießen im Hollenstedter Schießstand statt. Das Herbstschießen ist traditionell eins von drei Schießwettbewerben, das offen für jedermann ist.

    Auch interessierte Nichtmitglieder sind gern gesehen, bei dieser Veranstaltung den Schützenverein und die Aktiven kennenzulernen. Diese Veranstaltung ist eine gute Möglichkeit, um an einem bunten Samstagnachmittag und -abend die Adventszeit einzuläuten. Nach dem Schießen kann noch gedartet, in netter Runde geklönt oder auch Karten gespielt werden. Es warten - passend zur Jahreszeit - leckere Geflügelpreise auf die Teilnehmer. Geschossen wird in zwei Klassen, getrennt nach Vereinsgewehr und eigenem Gewehr, um die Chancen gleich zu halten.

  • Wildpark-Geschäftsführer Arne Vaubel "das Multitalent" ist neuer Schützenkönig in Vahrendorf

    Vahrendorf. Arne Vaubel "das Multitalent", Geschäftsführer des Wildpark Schwarze Berge, ist neuer Schützenkönig in Vahrendorf und damit Nachfolger von Jubiläumskönig Christoph Piotrowski. "Alles, was er anfasst, gelingt", sagen seine Adjutanten über Arne Vaubel, den neuen König in Vahrendorf. Daher auch sein Beiname "das Multitalent". Arne Vaubel lieferte sich mit Andreas Biegel einen spannenden Wettkampf, bei dem der Vogel mehrmals wackelte, bevor er nach dem 1.363. Schuss von der Stange fiel.

    Arne Vaubel hat ein anstrengendes Jahr vor und hinter sich: Silberhochzeit, den 50. Geburtstag, den 18. Geburtstag und das Abitur der Tochter der Eheleute Vaubel. Außerdem wird der 50. Geburtstag des Wildparks gefeiert und dann war ja noch das Jubiläum des Schützenvereins. "Ich freue mich, jetzt ein Jahr lang die Vahrendorfer Königskette zu tragen und den Verein zu repräsentieren", so die neue Majestät. Jetzt sind Ehefrau Nicole und Tochter Jennifer in den Verein eingetreten. Unterstützt wird das Königspaar Nicole und Arne Vaubel von den Adjutanten-Paaren Sibylle Schuster-Bock und Jürgen Meyer, Carmen und Wolfgang Peters sowie Elke und Lars Völsch.

    Der Zweite Vorsitzende der Vahrendorfer Schützen, Marc Janz, ist äußerst zufrieden mit den Festivitäten anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Schützenvereins. "Wir hatten das Wochenende des Jahrhunderts. Es lief alles nahezu perfekt. Mein Dank gilt allen, die das ermöglicht haben", freut sich Marc Janz.

    Vahrendorfer Kinderkönigin wurde Emma Fast, Kinderkönig Robin Müller. Lotta und Lina Meyer sind Ehrendamen. Mariele Piotrowski, Schwester des Vorjahres-Königs Christoph Piotrowski wurde Jugendkönigin. Zu ihren Adjutantinnen wählte sie Maja Lorenzen und Katharina Rosner. Yvonne Matthies ist neue Bürgerkönigin. Weitere Ergebnisse: Vogelschießen: Schwanz und Rumpf: Arne Vaubel; silbener Flügel: Andreas Biegel, Krone, Hals und goldener Flügel: Florian Cordes; Ring und Kopf: Marc Lorenzen; Schnabel: Leroy Tiede; Kreuz und Reichsapfel: Lars Indorf; Zepter: Frank Quecke; rechte Kralle: Alexander Wedl; linke Kralle: Ralf Cordes.

    Orden: Altschützen: Hans-Hinrich Renck, Brandheide-Pokal: Carsten Böttcher, Heinrich-Meyer-Gedächtnis-Orden: Michael Grote, Festausschuss: Hans-Hinrich Renck, Gewehrgruppe: Uwe Elger, Damenorden: Susanne Hukriede, Jungschützen-Orden: Maja Lorenzen, Spielmannszug: Jürgen Thiele, Schießkommission: Hans-Peter Heitmann, Ordensscheibe: Uwe Elger, Bildscheibe: Florian Maring, Wildpark-Orden: Jürgen Meyer, Vereinspokal: Frank Quecke, Ausmarschorden: Volker Lorenzen, Schnur beste Dame: Dorothea Springer, Schnur Bestmann Schütze: Mario Bartling, Schnur Bestmann Altschütze: Lars Meyer, Schnur Bestmann Senior: Stefan Paschke, Hühnerkönig: Andreas Biegel, Bundesorden: Angela Cordes, Schneckenorden: Nils Schröder, 1939er-Silberorden: Stefan Paschke, Bürgerkönig: Yvonne Matthies.

    Vogelteile Jugend: Krone: Mika Lorenzen, Ring: Lina Prinzmeyer, Kopf: Mariele Piotrowski, Reichsapfel und Zepter: Alexander Speicher, Schwanz: Maja Lorenzen, silberner Flügel: Jonah Weimann, goldener Flügel: Lina Prinzmeyer, Rumpf: Mariele Piotrowski, SPZ Jugend: Nele Völsch.

  • Winterball der Schützengilde: Harburg erlebte eine rauschende Ballnacht

    (Harburg) Es war nach vier Uhr morgens, als die letzten Gäste das Privathotel Lindtner in Heimfeld verließen – ein Zeichen für einen gelungenen Winterball der Harburger Schützengilde. Und in der Tat: Auf dem Ball zu Ehren von Gildekönig Rolf-Dieter Eckert und seiner Königin Beate herrschte in der schön dekorierten winterlichen Landschaft ausgelassene Feierstimmung. Ob auf dem Parkett im großen Saal, wo die Band Valendris aufspielte, oder in der Disco nebenan – nachdem Rolf-Dieter und Beate Eckert nach ihrem festlichen Einmarsch den Eröffnungstanz mit Bravour absolviert hatten (schließlich haben die beiden im Vorwege ordentlich dafür trainiert), wurde getanzt, was die Beine hergaben.

    Mit dabei waren nicht nur die Gildeschützen, sondern auch viele Abordnungen befreundeter Harburger Schützen sowie der Buxtehuder Schützengilde. Gekommen war auch Heiko Ritscher vom Schützenverein Moorburg, der am vergangenen Wochenende Landeschützenkönig geworden war. Die weiteste Anreise hatte Ulf Schröder, Vorgänger Eckerts und Ordenssekretär der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem - Priorat in Deutschland, der aus München in seiner Funktion als amtierender Schützenkönig der Schützengesellschaft Nusshäher zum Winterball anreiste. Dazu gesellten sich Harburger Politiker sowie Vertreter aus Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft.

    Wer vom Tanzen eine Pause machen wollte, der konnte sich bei den Wettbewerben wie Lasergewehrschießen und Darten um Hier können die Gäste um attraktive Preise wie zum Beispiel eine Reise mit dem A380 nach Kalifornien, gesponsert von CM-Reisen, gewinnen. Mit dem Erlös wird die Harburger Schützengilde in diesem Jahr die Harburger Tafel unterstützen, die mit ihrer Arbeit bedürftigen Menschen hilft.

    Nach dem traditionellen Spiegeleiessen endete der Ball im frühen Morgen als die Vögel schon zwitscherten. Die Gilde zeigte sich zufrieden mit dem Ball, war doch in diesem Jahr ein deutlicher Anteil jüngerer Gäste anwesend.

  • Winterball: Die Rauschende Ballnacht mit Gemäldeversteigerung brachte 7.600 Euro für den guten Zweck

    Heimfeld. Am Samstag feierten rund 550 Gäste auf dem 15. Winterball der Harburger Schützengilde von 1528 im Privathotel Lindtner den amtierenden Gildekönig Borhen „Bo“ Azzouz. Ein Highlight des Abends war die Versteigerung von insgesamt drei Gemälden, zwei von der Hot Banditoz-Sängerin Fernanda Brandao und eines von Rock Antenne-Moderator Sven Flohr. Insgesamt kamen so 7.600 Euro für die sozialen Projekte der beiden, „Children of the Forgotten“ für indigene Völker im Amazonas und „Mehr als eine warme Mahlzeit“ von Sven Flohr, zusammen. 2019 12 16 winterball1Das von Sven Flohr gestifete Bild, das von vielen Promis wie Johannes Oerding, Lotto King Karl, Hamburgs 2. Bürgermeisterin Katharina Fegebank, Hinnerk Baumgarten, Peter Sebastian, Jan-Philipp Kalla, Truckerbabe Jana Vetter, Eddy Kante, Gospel Train-Leiter Peter Schuldt und dem kürzlich verstorbenen Harry Schulz gemalt worden war, ersteigerten Kristin und Heiko Mönke für sagenhafte 5.000 Euro. Das eine Gemälde von Brandao ging für 1.500 Euro an Hans Heinrich Böttcher und nach Mitternacht ersteigerte Anna Epp von der Strandhalle Over das zweite für 1.100 Euro.

    Begrüßt wurden die Gäste in den festlich geschmückten Lindtner-Räumen vom Ersten Patron Ingo Mönke. Die Liste der Ballgäste war lang. Neben Schützen aus Harburg Stadt und Land kamen viele aus der Politi, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft und feierten am Vorabend des 3. Advents eine rauschende Ballnacht zu den Klängen der Valendras Showband im Ballsaal und von DJ Matthias Naue in der Disco, die für viele erst in den frühen Sonntagmorgen-Stunden mit dem Spiegeleier-Essen endete. Wieder erfreulich: Auch in diesem jahr lockte der Ball viele junge Besucher an. Mehr als 100 Weihnachtsbäume sorgten für zusätzliches Flair im festlich geschmückten Hotel.

    Langeweile gab es für die Ballbesucher keineswegs: Großer Andrang herrschte beispielsweise beim sportlichen Dreikampf mit den Disziplinen Torwand-, Lasergewehr- und Blasrohrschießen. Bei der Tombola gab wertvolle Preise zu gewinnen. Hauptgewinn war ein Trip nach Malta, die Timo Ernst gewann. Der Erlös aus diesem Winterball geht an das Kinderschutzhaus Harburg.

    Die Fotos des 15. Winterballs sind hier zu finden.

  • Wolfgang Lehnert ist neuer Vizekönig beim Schützenverein Fleestedt

    Fleestedt. Wolfgang Lehnert ist neuer Vizekönig beim Schützenverein Fleestedt. Der 73-jährige verheiratete Groß- und Einzelhandelskaufmann im Ruhestand setzte sich beim Schlussschießen gegen einige Mitbewerber durch. Schon seit 1998 ist er Mitglied im Verein und hat sich seitdem für acht Jahre als Jugendwart engagiert und hat erfolgreich an zahlreichen Wettbewerben teilgenommen. Unter anderem war Lehnert zweimal niedersächsischer Landesmeister in der Disziplin Kleinkalibergewehr. Außerdem war er im Jahr 2000 maßgeblich an der Gründung der Pistolengruppe in Fleestedt beteiligt und organisiert diese seit 2013 als Erster Pistolenwart.

     

  • Wolfgang Peters "der Perfektionist" ist neuer Schützenknig in Vahrendorf

    Vahrendorf. Wolfgang Peters ist als Nachfolger von Marc Janz, "dem Tausendsassa" und seiner Königin Elke neuer Schützenkönig in Vahrendorf. Der 63-jährige Rentner, der seit 16 Jahren Mitglied des Vereins für die Orte Vahrendorf, Sottorf sowie Ehestorf und Alvesen ist, holte sich den Titel zum ersten Mal. Die Proklamation nahm der Erste Vorsitzende der Vahrendorfer Schützen, Zahnarzt Thomas Springer, vor.

    Wolfgang Peters strahlte mit seiner Frau Carmen um die Wette. Bereits vor einigen Wochen war er während einer Veranstaltung der Vahrendorfer Schützen sozusagen "durch die Blume" angesprochen worden, dass ihm der Königstitel noch fehlt. Das wurde nach dem Wettbewerb im Schießstand erzählt. "Ich habe danach mit meiner Frau Carmen gesprochen, und die hat nicht lange überlegt, sondern sofort ja gesagt, erinnerte sich Wolfgang Peters.

    Jetzt hofft er auf die Unterstützung aller Vereinsmitglieder, auch der Jugendlichen. "Ich habe mir vorgenomen, möglichst immer mit einer starken Vahrendorfer Abordnung die Feste der befreundeten Vereine zu besuchen", sagt der neue Schützenkönig, der sich sichtlich freute, als er die Königskette von Marc Janz übernahm. Wolfgang Peters erhielt bei der Proklamation den Beinamen "der Perfektionist". Zu seinen Adjutanten wählte der Vater einer Tochter Wildpark-Chef Arne Vaubel, Jochen Wendt und Volker Ruge.

    Vahrendorfer Jugendkönig wurde Leroy Tiede, der den Rest des hölzernen Vogels mit dem 317. Schuss von der Stange holte. Bürgerkönig wurde Reinhard Winter. Monika Schröder wurde für ihre Treffsicherheit mit dem Bundesorden belohnt. Lars Meyer siegte im Wettbewerb um den Vereinspokal.

  • Yvonne Schulz ist neue Bürgerkönigin in Ohlendorf

    Ohlendorf. Beim gut besuchten Firmen– und Vereinsschießen der Schützenkameradschaft Ohlendorf siegte die Mannschaft von Hansa Beton mit Morten Elling, Andreas Schokol und Andreas Köhler - dicht gefolgt vom Team des Blasorchesters Brackel, das außer 16 weiteren Vereinen und Firmen eine Mannschaft gebildet hatte.

    Yvonne Schulz, die durch den besten Schuss ganz vorn auf Platz eins landete, ist neue Bürgerkönigin dieses Jahres. Sie darf nun als Ehrengast an allen Veranstaltungen der Schützenkameradschaft Ohlendorf teilnehmen und trägt diesen Titel für ein Jahr.

    Das Team Hansa-Beton mit Andreas Schokol, Morton Elling und Andreas Köhler. | Foto: ein
    Das Team Hansa-Beton mit Andreas Schokol, Morton Elling und Andreas Köhler. | Foto: ein

    Außer dem extra eingeflogenem Bayerischen Oktoberfestbier zauberte Ohlendorfs Küchenchef Andreas Storm g ́scheite Köstlichkeiten vom Grill zur Verköstigung hinzu.

    Nachdem das sehr beliebte Blasorchester Brackel mit zünftiger Musik für gute Stimmung gesorgt hatte, legten die Vorstandsmitglieder Lars Bathke und Martin Kreller alias „DJ House“ Tanzmusik bis in die frühen Morgenstunden auf, bis auch der letzte Gast nach dem gelungenen Tag wieder den Weg nach Hause antrat.


  • Zapfenstreich in Elstorf zu Ehren der ehemaligen langjährigen Vorstandsmitglieder Manfred Kanebley und Heinrich Prigge

    Elstorf. Bereits im Januar haben die Elstorfer Schützenbrüder und Schützenschwestern einen neuen Präsidenten gewählt. Heinrich Prigge stand nach 30 Jahren Vorstandsarbeit, davon 18 Jahre als Präsident, nicht mehr zur Verfügung. Mirco Meyer trat die Nachfolge an und Prigge wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt. Die Kollegen aus dem geschäftsführenden Vorstand überlegten sich eine geeignete Verabschiedung. Etwas Besonderes sollte es sein, so besonders wie der "alte" Präsident.

    Man einigte sich auf einen Zapfenstreich mit allem "Drum und Dran". An der Seite von Prigge stand der ehemalige Schießwart Manfred Kanebley. Kanebley stand im Januar ebenfalls nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung. Das Ressort Sportleiter übernahm Volker Nützel. Manfred Kanebley wurde nach 30 Jahren Vorstandsarbeit in die Reihe der Ehrenvorstände eingereiht. Am vergangenen Wochenende trafen die Elstorfer Schützen gemeinsam mit Freunden und Gästen im Vereinshaus ein.

    Der Elstorfer Kommandeur Jens Meyer führte den Festzug in Begleitung der Musik vom Elstorfer Spielmannszug und der Blaskapelle aus Seevetal auf den Platz vor dem Vereinshaus. Dort stand der ehemalige Präsident, der ehemalige Schießwart und deren Ehefrauen auf einer Bühne vor einer eindrucksvollen Fackelbeleuchtung. Rund 150 Teilnehmer erlebten gemeinsam den Zapfenstreich und lauschten der Musik.

  • Zwei Referenten verabschiedet und vier neue begrüßt in der Sportkommission

    Steinbeck. Jeweils zu Beginn eines neuen Jahres steht für die Sportkommission des Schützen-Kreisverbands Nordheide & Elbmarsch die erste Sportkommissions-Sitzung des Jahres auf dem Programm. Kreissportleiter Otto Schulz aus Nenndorf verabschiedete dabei in Steinbeck gleich zwei langjährige Mitglieder der Sportkommission: Horst Lübberstedt aus Asendorf scheidet nach insgesamt 33 (!) Jahren jetzt aus der Sportkommission aus. Mehr als drei Jahrzehnte lang leitete Lübberstedt als Referent die Disziplin Sportgewehr KK 3 x 20 Schuss. Er nahm aus den Händen von Kreissportleiter Otto Schulz ein Zinnteller als Dank und zur Erinnerung entgegen.

    Die neuen Referenten in der Sportkommission: Burkhard Beecken (von links) aus Maschen, Markus Flieger aus Stelle und Matthias Wübbe aus Glüsingen. Auf dem Foto fehlt Jana Putensen. Fotos: Schützenverband Nordheide und Elbmarsch | Foto: ein
    Die neuen Referenten in der Sportkommission: Burkhard Beecken (von links) aus Maschen, Markus Flieger aus Stelle und Matthias Wübbe aus Glüsingen. Auf dem Foto fehlt Jana Putensen. Fotos: Schützenverband Nordheide und Elbmarsch | Foto: ein
    Ebenso verabschiedet wurde Thomas Winkler nach 25 Jahren aus der Sportkommission verabschiedet. Er war Referent für die Disziplin LG 3 Stellung. Auch er nahm den Dank des Schützenverbands entgegen. Während heutzutage gelegentlich Posten wegen Bewerbermangels nicht wieder neu besetzt werden können, wurden hier gleich vier neue Aktive in der Sportkommission als Referenten begrüßt: Jana Putensen von der SK Salzhausen übernimmt von Thomas Winkler die Disziplin LG 3 Stellung. Burkhard Beecken vom SV Maschen wird für die Disziplin Luftpistole verantwortlich sein. Markus Flieger von der SK Stelle wird Nachfolger von Horst Lübberstedt in der Disziplin KK Sportgewehr 3 x 20 Schuss und Matthias Wübbe aus Glüsingen übernimmt die Disziplin Armbrust 10 Meter. Otto Schulz wünschte den neuen Referenten viel Spaß bei ihrer neuen Aufgabe.

    Eine positive Bilanz für Aktive des Schützenverbands Nordheide und Elbmarsch gab es bei den Meisterschaften. Es wurden hier 84 Startmeldungen mehr als im Vorjahr verzeichnet. Auch bei den Kreisrekorden hat sich einiges getan. In der Mannschaftswertung wurden acht Rekorde verbessert und zwei Rekorde wurden verbessert. In den Einzelwertungen wurden 20 Rekorde verbessert, acht wurden eingestellt und 16 Rekorde sind neu.

    Der „Pokal des Präsidenten“ wurde in den „Wanderpokal des Schützenverbands Nordheide & Elbmarsch“ umbenannt. Der Wettbewerb fand in der Anlage des Schützenverbands Nenndorf statt. Sieger wurde die Mannschaft vom SV Sprötze-Kakenstorf, vor dem SV Wetzen und dem SV Soderstorf.

Werbung

Neuste Artikel

Unfall bei Flucht vor Polizeikontrolle

Rosengarten/Nenndorf. Ein 25-jähriger Polofahrer hat am Samstagmittag bei seiner Flucht vor einer Polizeikontrolle auf ...

Weiterlesen

Schläge und Tritte: Überfall am Buchholzer Bahnhof

Buchholz. Am späten Freitagabend wurde ein 20-jähriger am Buchholzer Bahnhof Opfer eines Angriffs sozusagen wie aus de...

Weiterlesen

Unfall: Stark alkoholisierter Fahrer verliert Kontrolle

Über 1 Promille maßen die Polizeibeamten bei dem Unfallfahrer. Er kam leicht verletzt ins Krankenhaus. | Foto: JOTO

Marmstorf. Alkohol am Steuer war wahrscheinlich mitursächlich für einen Unfall am Samstagabend in Marmstorf. In Höhe ...

Weiterlesen

Keine Entwarnung bei Geflügelpest im Landkreis

Im Landkreis Harburg muss das Federvieh aufgrund der Geflügelpest weiterhin im Stall bleiben. | Foto: ein

Landkreis Harburg. Keine Entwarnung in Sachen Geflügelpest: Wie der Landkreis bekannt gab, wurde an einer am Elbufer ve...

Weiterlesen

Inserate

Helmut Egler belegt vierten Rang bei der European-Moto-Trophy

Das RED BARON MV Agusta Racing Team.

Hochgestecktes Ziel für die kommende Saison: Win the race! Inserat. Helmut Egler vom „RED BARON“ MV Agusta Racing ...

Torten im Außer-Haus-Verkauf im Hofladen & Café Obsthof PuurtenQuast

Der Obsthof PuurtenQuast in Neuenfelde im Alten Land ist ein magischer Ort, der alle Sinne anspricht. Hier gibt es Torten und Kuchen zum Abholen.

Inserat. Der Hofladen & Café Obsthof PuurtenQuast im Alten Land ist ein magischer Ort, der das Einkaufen regionaler...

Fismer Lecithin: „Wir schaffen Vertrauen durch Kompetenz und Sicherheit”

Bei Fismer Lecithin liegt die Leidenschaft für das vielseitige und wirkungsvolle Multitalent Lecithin in der Familie: Inhaber Peter Fismer, Peer Lucas Fismer und Lena Bahde-Fismer (v.L.).

Inserat. Die Leidenschaft für das vielseitige und wirkungsvolle Multitalent Lecithin ist bei Fismer Lecithin greifbar...