Rieckhof Eventplaner
Handy Welt
Handelshof
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Trauerhaus Kirste Bestatungen

Tanzen

Tanzen

  • Harburg. Der Tanz-Turnier-Club Harburg im HTB von 1865 e.V. bietet an jedem Mittwoch in der Aula der Grundschule "Am Kiefernberg", Weusthoffstraße 95, jeweils in der Zeit von 19.30 bis 20.30 Uhr einen allgemeinen Jazz- und Modern-Dance-Kurs an.

    Teilnehmen kann jeder ab 14 Jahre. "Wir starten mit Techniktraining, Bewegungen durch den Raum, Kraft und Stretching und am Ende erarbeiten wir uns eine Tanzchoreografie", sagt Britta Dangers.  Interessierte melden sich unter Telefon 01 78/539 69 53 oder per E-Mail bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

  • Winsen/Hannover. Nach einem Jahr Pause startete das Turniertanzpaar und Jean Frederic Westphal und Lena Keim vom 1. TC Winsen im TSV Winsen im März genau an dem Ort, den sie denkbar schlecht in Erinnerung hatte, denn bei einem Heimturnier zog sich Lena Keim einen Bänderriss zu. Doch dieses Mal war es für das Winsener Amateur-Paar der Auftakt zu einer erfolgreichen Zeit. Die letzten 135 Punkte, die zum Aufstieg in die nächsthöhere Klasse fehlten, ertanzten sich Jean Frederic Westphal und Lena Keim bei Turnieren im April und Mai. Hierfür mussten sie im Mai fast an jedem Wochenende zu einem Turnier fahren.

    Dann fehlten nur noch 7 Punkte. Diese wollten sie zu Erinnerung an ihren verstorbenen Trainer Dieter Kühl in Hannover bei den Hannoverschen Tanzsport-Tagen erreichen, denn hier war Dieter Kühl vor zwei Jahren allein mit dem Paar zum Turnier. Außerdem hätte er am 11. Juni Geburtstag gehabt. Sieben Punkte erschienen Jean Frederic Westphal und Lena Keim fast ein wenig viel, weil in den Jahren zuvor nicht so viele Paare zum Turnier angemeldet waren. Dieses Mal waren aber 15 Paare am Start in Hannover. Nach den Aussagen von Jean Frederic Westphal und Lena Keim darunter auch sehr gute. Skepsis war angebracht.

    Mit nach Hannover genommen zum Anfeuern hatten sie die ganze Familie und natürlich auch Dieter Kühls Ehefrau Gisela, die die beiden immer sehr unterstützt und sie zu
    jedem Turnier begleitet. Trotz aller Aufregung und dem zusätzlich gestecktem Ziel, den verstorbenen Trainer stolz zu machen, erreichten sie die Endrunde und erreichten
    mit einem tollen 3. Platz die erforderlichen Punkte und stiegen auf in die Hauptgruppe B.

    Ein paar Tränchen sind in Hannover natürlich auch geflossen. Die Erleichterung, das erreicht zu haben, was sie wollten, im Gedanken an Dieter Kühl und zu Ehren seiner Frau Gisela Kühl, da sie den beiden viel zu verdanken haben.

  • Hausbruch-Neugraben. Bühne frei für das nächste große Hip-Hop-Spektakel: Am Sonnabend, 3. Juni, findet in der CU Arena in Neugraben (direkt am S-Bahnhof Neugraben) die Just Dance Competition 2017 statt. In den vergangenen beiden Jahren begeisterte die Veranstaltung Tänzer und Zuschauer gleichermaßen, nun geht die verbandsunabhängige Hip-Hop-Meisterschaft in die dritte Runde. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene fünf, für Kinder drei Euro.

    Dafür bekommen die Besucher auch in diesem Jahr wieder einiges geboten. Insgesamt 19 Formationen aus ganz Norddeutschland haben sich für das Turnier angemeldet. Sie werden in den Altersklassen „Kids“,„Juniors “und „Adults“, um eine gute Platzierung tanzen. Dabei sind den einzelnen Darbietungen in Sachen Kreativität und Ausrichtung der Tanzstile keine Grenzen gesetzt.

    Rund um den Wettkampf ist außerdem ein buntes Rahmenprogramm geplant. Die Teilnehmer haben es natürlich auf einen der zahlreichen Preise abgesehen, die es für die besten Formationen am Ende geben wird. Um vorn dabei zu sein, müssen sie die fachkundige Jury überzeugen.

    Die besteht 2017 aus: Paul Kepinski (Hamburg), Daniel Asamoah (Berlin), Thevinh Luong (Hannover), Charlotte Grigoleit (Hamburg) und Martin Thomas (Hannover). Mehr Informationen zur Just Dance Competition gibt es im Internet unter www.justdancecompetition.de.

     

  • Winsen. Der 1. TC Winsen im TSV Winsen richtete am am vergangenen Wochenende in der Mehrzweckhalle auf dem Jahnplatz in Winsen gleich mehrere Tanzturniere der Senioren III B-, III A – III S, IV S – Hauptgruppe-B-Senioren II D, II C, II B und II S aus. An beiden Tagen wurden die Turnierpaare von vielen Zuschauern und auch von den fleißigen Helfern aus dem gastgebenden Verein unterstützt. Außerdem sorgten fleißige Helfer für das leibliche Wohl. Die Aktiven der Tanzsportabteilung hatten eine Menge leckeren Kuchen gebacken.

    Die Stimmung war an beiden Turniertagen hervorragend - auch dank der liebevoll ausgesuchten Turniermusik von Frank Scheida, die für noch mehr Motivation bei den Paaren auf der Fläche sorgte. Aus Winsener Sicht stach das Paar Kai und Bärbel Homfeldt in der Senioren II D Klasse hervor. Die Winsener gewannen nach sehr guter Leistung den Pokal um den 18. Winsener Schlosspokal.

    Die weiteren Ergebnisse der Winsener Paare: Senioren III A: Helmut Gerlach/Elisabeth Bereda Platz 4, Dieter und Ellen Fuhrmann Platz 7, Klasse III S: Thomas und Katrin Bressau Platz 11, Klasse II C: Bernd-Dieter Beecken/Maiken Rosenbusch von Wiegen Platz 4.

    Ergebnisse weiterer Landkreis-Paare: Senioren III B: Karsten und Nicola Oldeland von der Tanzsport-Abteilung des TSV Stelle Platz 4, Senioren III A: Hartmut und Sabine Stehr von der Tanzsport-Abteilung im VfL Jesteburg Platz 3, Senioren III S: Thomas Resch/Susanne Schade vom Tanz-Turnier-Club Harburg im HTB Platz 6, Senioren IV S: Georg und Gerda Schöning vom TC Blau-Weiß Auetal Platz 9, Senioren II D: Heiko und Simone Drevs vom Tanzsport-Kreis (TSK) im TSV Buchholz 08 Platz 2.

  • Bochum/Buchholz/Elmshorn. Im dritten der insgesamt fünf Saison-Turniere in der 2. Formations-Bundesliga Latein haben die acht Paare des B-Teams von Blau-Weiss Buchholz erstmals nicht das "große Finale" erreicht, sondern mussten in der sogenannen Platzierungsrunde um die Plätze sechs, sieben und acht antreten. Hier gelang es den Buchholzer Tänzern zwar, sich gegenüber der Vorrunde noch einmal zu steigern. Drei der fünf Wertungsrichter sahen das Blau-Weiss-B-Team auf dem sechsten und zwei sogar nur auf dem siebten Rang.

    Sieger in der Bochumer Rundsporthalle wurde erneut die Formationsgemeinschaft Rhein-Main vor dem Team des TSC Walsrode sowie den acht Paaren der TSG Bremerhaven. Vierte wurden die Bochumer Gastgeber vor der TSG Weinheim. Blau-Weiss-Trainerin Franziska Becker erklärt das so: "Die Tabelle der 2. Bundesliga ist in diesem Jahr besonders spannend, weil nahezu alle acht Teams sehr leistungsstark auftreten und die Tagesleistung entscheidend ist. Unser B-Team hatte in den ersten beiden Turnieren den fünften Platz belegt - mit Tendenz zu Platz vier. Das sollte in eigentlich Bochum ausgebaut werden."

    Das klappte entgegen aller Erwartungen nicht. Dennoch war Trainerin Franziska Becker eigentlich zufrieden mit der sicher getanzten Vorrunde. „Im Grunde verbessert sich die Mannschaft von Turnier zu Turnier, die Vorrunde in Bochum war sogar die bislang beste Runde.“ Trotzdem reichte es um eine Wertung ganz knapp nicht zum Einzug in die Finalrunde, die stattdessen die Teams Rot-Weiss Silber Bochum, TSG Weinheim sowie das Führungstrio aus Walsrode, Bremerhaven und der Gemeinschaft Rhein Main erreichten.

    Franziska Becker und Frederike Frieds, die bis zum Ende der vergangenen Saison zum Buchholzer A-Team gehörte, mussten auch nicht viel Überzeugungsarbeit leisten. Die Blau-Weiss-Paare zeigten hervorragenden Sportsgeist und tanzten im Finale noch befreiter auf. Der sechste Platz in Bochum reicht in der Tabelle für die Blau-Weissen zum geteilten fünften Rang mit dem Team TSG Weinheim. Trainerin Becker: „Mit Sicherheit ist die 2. Bundesliga gerade im Mittelfeld stärker als in der vergangenen Saison besetzt, sodass der Einzug ins große Finale immer heiß erkämpft werden muss. Natürlich wollen wir beim nächsten Turnier am 18. Februar in Bremerhaven wieder das große Finale erreichen.“

    In Elmshorn trat zeitgleich das Blau-Weiss-Paar Julian Dreyer und Madlen Lüdemann zur Nordmeisterschaft der A-Klasse Latein an. Die beiden sind im vergangenen Herbst als Landesmeister der B-Klasse aufgestiegen und stellten sich zum ersten Mal der Konkurrenz aus den fünf Nordverbänden in der zweithöchsten Latein-Klasse. Mit einer sehr guten Leistung schafften es diebeiden Tänzer, die zur erfolgreichen A-Formation gehören, sich den Einzugin das Semi-Finale zu sichern. Sie erreichten den 10. Platz von 29 gestarteden Paaren. Als drittbestes niedersächsisches Paar erhielten sie sogar die Bronzemedaille.

  • Buxtehude. Es wird wieder getanzt. Ab Dienstag, 14. August, startet eine neue Anfängergruppe in der Tanzabteilung des Buxtehuder SV. Unterrichtet werden die zehn Standard- und Lateintänze Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Tango, Slowfox und Quickstep sie Paso doble, Samba, Cha-Cha-Cha, Samba und Jive. Aber auch Discofox und Salsa stehen auf dem Programm. Da es keinen festgelegten Kursablauf gibt, geht der BSV-Trainer auch gern individuell auf die Wünsche der Gruppe ein.

    Getanzt wird jeweils ab 20:15 Uhr in der Aula der Grundschule Altkloster in Buxtehude. Das Angebot ist für alle offen. Weitere Infos erhalten Interessierte bei der Abteilungsleitung Silke Kappel-Koch, Telefon 0 41 61 – 805 92 oder bei dem Buxtehuder SV, Geschäftsstelle, Stavenort 15 bis 17, Buxtehude, Telefon 0 41 61-34 82 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Buchholz. Mit beeindruckender Konstanz haben sich die Latein-Tanzpaare von Blau-Weiss Buchholz auch in diesem Jahr als größte und erfolgreichste Delegation bei der niedersächsischen Landesmeisterschaft der Hauptgruppe D, C und B-Latein im Sportzentrum von Buchholz 08 behauptet. Die Tanzsportsparte hatte sich im vergangenen Jahr für die Veranstaltung beworben. Nach dem Wechsel der Tänzer zu Blau-Weiss Buchholz blieb die Ausrichtung in der Hand der Organisatoren des TSV Buchholz 08.

    So kam es, dass die Buchholzer am Heimturnier sozusagen als Gäste teilnahmen, was der grandiosen Stimmung keinen Abbruch tat. 17 Blau-Weiss-Paare hatten sich gemeinsam mit Trainerin Franziska Becker auf diese Meisterschaften vorbereitet. Wieder einmal gelang es den jungen Tänzerinnen und Tänzern von Blau-Weiss, die meisten Medaillen zu sammeln. Mit insgesamt 11 von 15 möglichen Finalteilnahmen sowie 7 der 9 zu vergebenen Medaillen strahlten die Buchholzer und ihre Fans um die Wette.

    In der D-Klasse blieb das Treppchen komplett in Buchholzer Hand: Landesmeister wurden Steffen Sieber/ Laura Wentzien, Vizelandesmeister Raphael Husung/ Alyssa Arndt vor Manuel Grelck/Clara Rickert. Alle acht Buchholzer Paare der C-Klasse erreichten das Semi-Finale. Knapp das Finale verfehlt haben Bennett Busack/Alissa Oentrich mit Platz acht.

    Gleich fünf Buchholzer Paare mischten im Finale um den Titel mit: Marco Goldt und Jasmin Andreaßon erreichten Platz sieben, Steffen Brockmann/ Laura Geiger wurden fünfte. Knapp am Treppchen vorbei waren Jan Viehof / Lia Heise mit Platz vier, Bronze holten Cedric Lorenz/Alina Nygaard. Die strahlenden Landesmeister sind Tom Hennig und Annica Schönfeldt, die als Sieger in der B-Klasse mittanzten und dort auf Anhieb vierte im Finale wurden.

    In der höchsten Klasse des Tages, der B-Klasse, verpassten Florian Hissnauer/ Isabella Huber den Sieg nur knapp. Sie freuten sich aber über die
    gewonnene Silbermedaille. Platz drei ging an Florian Köttner/Nele Hauff, die zum ersten Mal als neue Paarung gleich um die vorderen Plätze mittanzten. „Eine tolle Meisterschaft mit tollen Leistungen unserer Paare und super Unterstützung der Fans. Wir sind sehr stolz, dass wir erneut mit so einer starken Truppe angetreten sind. Obwohl alle als Einzelpaare angetreten sind, haben sich gegenseitig nach Kräften unterstützt“, sagte Blau-Weiss-Trainerin Franziska Becker.

  • Buchholz/Düren. Die acht Paare der A-Latein-Formation von Blau-Weiss Buchholz sind das große Überraschungsteam in der 1. Bundesliga: Hinter den vielfachen Weltmeistern vom Grün-Gold-Club Bremen und den deutschen Vizemeistern, der Formations-Gemeinschaft Velbert/Bochum, belegte das von Franziska Becker und Nick Dieckmann betreute Buchholzer Team nach dem dritten Platz und Bronze bei der Deutschen Meisterschaft in Bamberg sensationell auch den dritten Platz in der stärksten Formationsliga der Welt. Diese Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als die Buchholzer, damals noch als 08-Team, als Aufsteiger aus der 2. Bundesliga Rang fünf belegt hatten, hatte dem Team aus der Nordheidestadt kaum jemand zugetraut.

    Trainerin und Choreographin Franziska Becker kann es kaum fassen: "Es war eine denkwürdige Saison. Man muss schon über ein Jahrzehnt in den Annalen des Tanzsports zurückgehen, wann das letzte Mal eine neue Mannschaft in die Medaillenränge der deutschen Lateinformationstanz-Meisterschaft eingedrungen ist. Blau-Weiss Buchholz mit seinem A-Team ist das gelungen und seit der Deutschen Meisterschaft im vergangenen November hat unsere Mannschaft den dritten Platz festgehalten und auf keinem Turnier mehr abgegeben."

    Im Gegenteil: Fast alle Wertungsrichter werteten die Mannschaft von Franziska Becker und Nick Dieckmann im Laufe der Saison mit insgesamt fünf Turnieren jeweils auf den dritten Rang. So auch beim letzten Wettkampf in der Arena Kreis Düren, wo die acht Buchholzer Paare sich mit zwei sehr guten Durchgängen wieder mit allen dritten Plätzen direkt hinter den WM-Medaillengewinnern aus Bremen und Velbert/Bochum platzierte.

    Die morgendliche Stellprobe war noch etwas holprig verlaufen, aber nach einer intensiven Videos-Analyse konnten die Buchholzer Paare in der Vorrunde die Fehler nahezu abstellen. Für das Finale hatten die Trainer die Parole rausgegeben: "Das ist euer Finale, genießt es einfach!" Das ließen sich die Paare nicht zweimal sagen und beendeten ihre Saison mit einer tollen Leistung, die auch das faire Dürener Publikum zu begeistern wusste.

    Die viele Jahre lang erfolgreiche Mannschaft der FG Aachen/Düsseldorf musste sich nach dem Weggang von Trainer Oliver Seefeldt neu formieren und konnte nur ein Jahr nach einer erfolgreichen WM- Teilnahme mit Platz vier im vergangenen Jahr die Klasse am Ende nicht halten und wird gemeinsam mit dem Team des TSC Residenz Ludwigsburg in die 2. Bundesliga absteigen. Trainer Torben Bölk nahm es allerdings unglaublich sportlich und versprach, im nächsten Jahr mit seiner Mannschaft wieder anzugreifen. Glücklich über den Klassenerhalt waren die acht Paare des 1. TC Ludwigsburg sowie das Team der TSG Backnang, das sogar jedes Mal das Finale erreicht hat. Platz vier ertanzte erneut das Bremer B-Team.

    Alle Verantwortlichen in Buchholz sind unglaublich stolz auf die Leistung der Mannschaft, die „erst“ vor zwölf Jahren zum Leben erweckt wurde und fast ausschließlich mit tänzerischen Eigengewächsen den Weg von ganz unten nach ganz oben geschafft hat. Die Mannschaften, mit denen sich Blau-Weiss Buchholz jetzt misst, sind zum größten Teil schon genauso lange oder länger in der 1. Bundesliga im Finale vertreten und verfügen als Vereine über enorm viel Erfahrung. „The Team ist eine anspruchsvolle Choreographie, die den Tänzerinnen und Tänzern einiges abverlangt, aber auch spektakulär wirkt, wenn alles klappt. Sportlich und auch optisch mit dem ungewöhnlichen Hosenoutfit der Mädchen sind wir volles Risiko gegangen und wurden dafür mehr als belohnt“, resümiert Trainerin Franziska Becker.

    Der Dank der Buchholzer Mannschaft geht an alle Verantwortlichen rund um Hansgeorg von Thun, Björn Poll, Uwe Oentrich, Arno Reglitzky, Wilfried Geiger sowie dem gesamten Vorstand von Blau-Weiss Buchholz, die diese herausragende Truppe in ihre Reihen aufgenommen, integriert und vollends unterstützt hat. Auch die Sponsoren sind maßgeblich daran beteiligt, dass die Mannschaft auf diesem Niveau trainiert und ausgestattet werden kann. Die Paare verabschieden sich jetzt in eine Pause, bevor das Training im Sommer für die Deutsche Meisterschaft am 11. Novemer in Bremen beginnt.

    Getanzt haben: Arik Pröving, Florian Köttner, Dustin Dreyer, Calogero Gaetani, Julian Dreyer, Nico Meyer, Christopher Wessolowski, Kim Remstädt, Tilman Levine, Nico Meyer, Isabella Huber, Corinna Frommelt, Vanessa Wist, Alina Nygaard, Kaja Uhde, Meike Schumann, Madlen Lüdemann, Leonie Fahrenkrug und Maj Britt Thielen.

  • Lübeck/Buchholz/Winsen/Stelle/Harburg. Am vergangenen Wochenende waren die Vereine Concordia und Hanseatic Lübeck wieder
    Ausrichter der traditionsreichen Holstenpokal-Tanzturniere. Auch eine Reihe von Paaren aus Buchholz, Winsen, Stelle und Harburg waren deswegen nach Lübeck gefahren. Besonders erfolgreich war dabei das für den TSV Buchholz 08 startende Paar Helmut Faber und Nadja Stäbler. Die 08-Tänzer starteten zweimal und verließen das Parkett beide Male als Siegerpaar - einmal in der Senioren III-D-Klasse und einmal in der C-Klasse. Hier kamen Dagmar und Rainer Krüger vom Tanz-Turnier-Club Harburg im HTB auf Rang 9.

    Auch drei Amateurpaare des 1. TC Winsen im TSV Winsen waren in Lübeck dabei. Am ersten Turniertag starteten Thomas und Katrin Bressau sowie Dieter und Ellen Fuhrmann bei Concordia Lübeck in der Senioren III A Klasse. Beide Paare gingen hoch motiviert an den Start. Thomas und Katrin Bressau standen nach sehr guten Leistungen ganz oben auf dem Siegertreppchen und nahmen den Holstenpokal entgegen. Dieter und Ellen Fuhrmann holten sich in dem starken Feld einen guten 4. Platz.

    Beim Hanseatic Lübeck starteten in der Senioren II C Klasse Richard Utermöhlen und Uta Martens-Utermöhlen. Nach einer guten Vorrunde erreichten sie sicher die Zwischenrunde und qualifizierten sich danach souverän für das Finale. Trotz guter Leistung mussten sie sich aber einem Paar aus Itzehoe und Hamburg geschlagen geben. Sie freuten sich aber sehr über den Bronzeplatz.

    Am zweiten Turniertag starteten die Eheleute Utermöhlen dann bei Concordia Lübeck. Nach einer guten Vor- und Zwischenrunde qualifizierten sie sich abermals fürs Finale. Diesmal mussten sie nur ein Paar aus Norderstedt an sich vorbeiziehen lassen und belegten Platz 2. Hier belegten Volker Schwab/Carola Clasen vom TTC Harburg den siebten Rang. Die HTB-Paare Schwab/Clasen sowie Jens und Angela Cappel erreichten zudem in der Senioren III C-Standardgruppe die Plätze vier und fünf.

    Als Siegerpaar kehrten Andreas Krüger und Heidi Koithan aus Itzenbüttel zurück. Das jetzt für den TTC Savoy Norderstedt startende Paar, das früher für den VfL Jesteburg und den 1. TC Winsen antrat, gewann das Turnier in der Senioren III S-Klasse. Jeweils zweite Plätze in Lübeck ertanzten sich die für den TSV Stelle startenden Paare Rüdiger und Monika Mißfeld in der Seniorenklasse IV B Standard sowie Dieter Schröder/Ivonne Britz in der Senioren II D-Latein-Gruppe.

  • Hausbruch-Neugraben. Tanzen und Fitnesstraining in einem - das ist Zum-Dance. Die Kombination aus verschiedenen Tänzen wie Salsa, Merengue, Cha-Cha-Cha oder Samba und Aerobic-Elementen hält nicht nur fit, sondern bringt vor allem großen Spaß.

    Bei der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) kann dieses Angebot jetzt drei Wochen lang kostenlos ausprobiert werden. Der Kurs findet jeweils donnerstags von 18.30 bis 19.30 Uhr in der HNT-Vereinshalle 1 in der Cuxhavener Str.aße 253 statt. Vorkenntnisse sind für die Teilnahme nicht erforderlich.

    Mehr Informationen dazu gibt es im HNT-Sportbüro unter der Telefonnummer 0 40/701 74 43 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  • Buxtehude. Acht Paare, ein Thema und mitreißendende Musik. Das ist Formationstanzen. Das neue Angebot des Buxtehuder Sport-Vereins (BSV) richtet sich an alle, die gern ihre fortgeschrittenen Kenntnisse im Bereich Standard und Latein sowie Modetänze (Salsa) vertiefen und erweitern möchten, um später eine Show auf das Parkett zu bringen, die die Zuschauer mitreißt. Wer Lust hat, dieses neue Team mit aufzubauen, kann sich in der Geschäftsstelle des Buxtehuder SV melden.

    Die Hobby-Formation ist geplant für alle Tanzbegeisterte, die Spaß am synchronen Tanzen haben. BSV-Tanz-Abteilungsleiterin Silke Kappel-Koch : "Wir tanzen von Standard und Latein über Disco Fox und Salsa alles, was Spaß macht. Wir versuchen Tanzpartner und Positionen flexibel zu halten. Wir nehmen nicht an Turnieren teil, möchten aber mit dem einen oder anderen Auftritt im Jahr bei Bällen, Stadtfesten oder privaten Feiern das Publikum begeistern."

    Angesprochen sind alle, die Lust auf ein abwechslungsreiches Training ohne Leistungsdruck haben - ohne Turnierteilnahmen, mit vielen netten Leuten und das einmal pro Woche. Silke Kappel-Koch: "Kommt einfach unverbindlich und kostenlos zum Probetraining. Rhythmusgefühl und gute Grundkenntnisse in den Gesellschaftstänzen sind von Vorteil, alles weitere bekommen Interessierte vor Ort beigebracht."

    Gestartet wird am Mittwoch, 9. August, ab 18:45 Uhr in der Pausenhalle der Grundschule Altkloster. Weitere Infos gibt es bei der Abteilungsleitung: Silke Kappel-Koch, Telefon 0 41 61 – 805 92 oder in der Geschäftsstelle des Buxtehuder SV von 1862 e.V., Stavenort 15-17, 21614 Buxtehude, Telefon 0 41 61-34 82. oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Hausbruch-Neugraben. Vom 20. November an können Anfänger und Wiedereinsteiger bei der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) tanzen. Die Voraussetzungen für den neuen Workshop „Standard & Latein“ sind ganz einfach: Alles, was die Teilnehmer mitbringen sollten, ist Freude am Tanzen in lockerer und geselliger Atmosphäre. Unter der Anleitung von Trainer Uwe Sietas erlernen sie hier ihre ersten Schritte oder frischen die vorhandenen Kenntnisse mit viel Spaß wieder auf.

    Das Training findet immer montags in der Zeit von 19 bis 20.30 Uhr in der Falkenberghalle (Heidrand 5) statt. Letzter Termin ist der 5. Februar 2018. Die Kosten betragen für HNT-Mitglieder 60 Euro, Nichtmitglieder sind mit 70 Euro dabei. Anmeldungen bitte an das HNT-Sportbüro, Telefon 0 40/701 74 43, oder direkt an die HNT-Tanzabteilung unter der E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

    Auf diesem Wege gibt es auch weitere Informationen zum Workshop. Wer jetzt Lust bekommen hat und gleich einsteigen möchte, kann bei den
    bestehenden HNT-Tanzgruppen gern ein kostenloses Schnuppertraining absolvieren - bitte nach vorheriger Absprache mit dem Trainer. Eine Übersicht aller HNT-Tanzgruppen gibt es im Internet auf hntonline.de.

  • Hausbruch-Neugraben. Am Mittwoch, 21. Februar, startet ein neuer Irish-Dance-Schnupperkurs für Mädchen und Jungen ab 5 ½ Jahren. An insgesamt sechs Terminen im Februar und März können interessierte Kinder den Tanzsport von der grünen Insel unverbindlich ausprobieren und mit viel Spaß zu mitreißender Musik die ersten Schritte dieses schwungvollen Tanzstils erlernen. Termine: 21. und 28. Februar sowie 7., 14., 21. und 28. März - immer mittwochs von 16 bis 17 Uhr in der Vereinshalle 1.

    Die Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft hat als erster und einziger Sportverein in Hamburg unter Leitung von Anna Krüger Irish-Dance im Kursprogramm und wird von einem kontinuierlich wachsenden Kader regelmäßig deutschlandweit und im angrenzenden Ausland vertreten. Anschließend an den Schnupperkurs wird eine weitere Anfängerklasse eingerichtet, die nicht nur die Möglichkeit eines regelmäßigen wöchentlichen Unterrichts bietet, sondern auch die Teilnahme an Wettbewerbsreisen und den Start bei nationalen sowie internationalen Meisterschaften der W.I.D.A. (World Irish Dance Association).

    Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Schnupperkurs kostet pauschal 15 Euro pro TeilnehmerIn für 6 x 60 Minuten Unterricht. Fragen beantwortet die Leiterin der HNT-Irish-Dance Academy gern – Kontakt zu Anna Krüger über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder das Sportbüro.

  • Hausbruch-Neugraben. Vom 20. November an tanzen bei der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) Anfänger und Wiedereinsteiger. Die Voraussetzungen für den neuen Workshop „Standard & Latein“ sind einfach: Alles, was die Teilnehmer mitbringen müssen, ist Freude am Tanzen in lockerer und geselliger Atmosphäre. Unter der Anleitung von Trainer Uwe Sietas erlernen sie hier ihre ersten Schritte oder frischen die vorhandenen Kenntnisse mit viel Spaß wieder auf.

    Das Training findet immer montags von 19 bis 20.30 Uhr in der Falkenberghalle (Heidrand 5) statt. Letzter Termin ist der 5. Februar 2018. Die
    Kosten betragen für HNT-Mitglieder 60 Euro, Nichtmitglieder sind mit 70 Euro dabei. Anmeldungenbitte an das HNT-Sportbüro, Telefon 0 40/701 74 43, oder direkt an die HNT-Tanzabteilung unter der E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

    Auf diesem Wege gibt es auch weitere Informationen zum Workshop. Wer jetzt Lust bekommen hat und gleich einsteigen möchte, kann bei den
    bestehenden HNT-Tanzgruppen gern ein kostenloses Schnuppertraining absolvieren, bitte nach vorheriger Absprache mit dem Trainer. Eine Übersicht aller Tanzgruppen gibt es im Internet auf hntonline.de.

  • Heimfeld. Die orientalische Tanzgruppe NURA vom Tanz-Turnier-Club (TTC) Harburg im HTB und ihre Gäste, die Gruppe SAHARA aus Harmstorf, präsentieren am Sonnabend, 25. November, ab 18 Uhr (Einlass ab 17 Uhr), in der Schulaula der Grundschule "Am Kiefernberg" in der Weusthoffstraße 95 in Heimfeld eine orientalische Tanzshow unter dem Motto „NURAS Traumreisen“.

    Farbenpracht und mitreissender Rhyth­mus. | Foto: ein
    Farbenpracht und mitreissender Rhyth­mus. | Foto: ein
    Die Tänzerinnen in ihren farbenprächtigen Kostümen der Gruppen aus Harburg und Harmstorf veranstalten ihre Show im Zwei-Jahres-Rhytmus.

    Es werden am letzten November-Sonnabend alle Facetten des orientalischen Tanzes und auch Tänze aus anderen exotischen Ländern gezeigt.
    Für einen Abend entführen die Tänzerinnen das Publikum aus dem trüben November in eine bunte Welt der Fröhlichkeit. Eintritt 8 Euro – Kartenreservierung unter Telefon 0 40/790 59 11. Restkarten an der Abendkasse.

  • Buchholz. Kurz vor den Titelkämpfen wird nochmal „trainiert, bis der Arzt kommt“ verspricht Trainerin Franziska Becker, die den 16 Tänzerinnen und Tänzern von Blau-Weiss Buchholz am Wochenende gemeinsam mit Christopher Voigt den Feinschliff geben wird als letzte Vorbereitung auf das Mega-Event am nächsten Samstag, 9. November, in der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg. Noch eine Woche bis zu den Deutschen Meisterschaften der Formationen, bei dem Blau-Weiss Buchholz als Ausrichter fungiert. Mehr als 100 Helfer rund um die Organisationschefs Björn Poll, Wilfried Geiger und Hans-Hermann Damlos sorgen dafür, dass sich rund 4000 erwartete Zuschauer sowie rund 400 aktive Tanzsportler in der Alsterdorfer Sporthalle auf ein hervorragend organisiertes Tanzsport-Spektakel freuen können.

    Für die Buchholzer Truppe ist es zwar das „Heimspiel“, aber in der Alsterdorfer Sporthalle hat auch noch keiner von ihnen getanzt. „Obwohl wir untereinander Konkurrenten sind, haben wir uns gegenseitig bei Fragen zu den neuen Gegebenheiten unterstützt“, so Franziska Becker. „Ich glaube, alle Teams freuen sich darauf, diesmal in einer anderen Sporthalle zu tanzen, da oftmals die Meisterschaften in den vergangenen Jahren in den allen Teams bekannten Hallen stattfanden.“

    Also viel Neues, auf dass es sich einzustellen gilt - nicht zuletzt auch mental. Aus diesem Grund wurde auch auf die obligatorische Präsentation im Vorfeld verzichtet. „Wir wollen uns mit so viel Ruhe und Fokus wie nur möglich auf diese Meisterschaft vorbereiten und haben lediglich die Sponsoren sowie die engsten Familienangehörigen ins Training eingeladen“, so die Trainerin. Das war für die Tänzer Aufregung genug, um es als aussagekräftigen Test zu bezeichnen. „Sponsoren – ohne die geht im Spitzensport sowieso nichts“, weiß Abteilungsleiter Björn Poll.

    Allein die neuen Outfits haben 12.000 Euro gekostet. „Wir sind mehr als froh, von einigen Partnern großzügig unterstützt zu werden,“ sagt Poll. Hauptsponsor ist wie in den vergangenen Jahren schon die Volksbank Lüneburger Heide. Ebenso unterstützt wird das Team sowie die Veranstaltung von weiteren Sponsoren.

    16 Teams, jeweils acht pro Sektion, tanzen am nächsten Wochenende um den Titel des Deutschen Meisters und die Tickets zur Weltmeisterschaft. In der Standardsektion treten die Teams aus Bochholt, Bernau bei Berlin, Ludwigsburg, der Rhein-Main-Gemeinschaft, Nürnberg, Göttingen, Nienburg und Braunschweig an. Niedersachsen ist hier gut vertreten. Sowohl Göttingen als auch Braunschweig haben dabei auch Titelambitionen.

    In der Lateinsektion ist der Norden ebenfalls stark vertreten - mit den Teams Grün-Gold-Club Bremen A und B, Walsrode, der TSG Bremerhaven sowie Blau-Weiss Buchholz. Ebenso dabei sind Velbert, die Gemeinschaft Aachen-Düsseldorf sowie Backnang mit der weitesten Anreise nach Hamburg. Das Team Velbert ist als Bundesliga-Sieger 2018 bereits für die Weltmeisterschaft am Sonnabend, 7. Dezember, qualifiziert.

    Aber auch hier haben mehrere Mannschaften Ambitionen, sich ganz vorn zu platzieren. Der Grün-Gold Club Bremen möchte sich natürlich für die Weltmeisterschaft in der Stadthalle Bremen qualifizieren. Auch Blau-Weiss Buchholz darf sich hier zu den Mannschaften mit großen Ambitionen zählen. In den vergangenen drei Jahren war das Nordheide-Team bei der Deutschen Meisterschaft jeweils dritter geworden. Es wird also mehr als spannend. Tickets gibt es jetzt noch unter www.dm2019.info.

    Wer die Titelkämpfe nicht live verfolgen kann, hat die Möglichkeit, sich das Finale am Samstag ab 23.20 Uhr live im NDR anzuschauen. Zum Team von Blau-Weiss gehören Tilman Levine, Madlen Lüdemann, Calogero Gaetani, Alyssa Arndt, Florian Hissnauer, Annica Schönfeldt, Florian Köttner, Nele Hauff, Steffen Sieber, Tjorven Eckhardt, Nicole Canje, Laura Geiger, Tom Kinast, Isabella Huber, Marlon Schrön, Alina Nygaard, Kim Remstädt, Meike Schumann, Bennett Busack und Lia Heise.

  • Buchholz/Köln. Bei der Deutschen Meisterschaft der A-Klasse, der zweithöchsten Einzelklasse der Lateinpaare, haben sich Tilman Levine und Laura Geiger von Blau-Weiss Buchholz hervorragend präsentiert. Die beiden Buchholzer belegten trotz einiger Probleme bei der Anfahrt nach Köln den zwölften Platz. Sie waren am vergangenen Samstag nach Köln gestartet, wo der TTC Rot-Gold den Deutschland Cup ausrichtete. Insgesamt 60 Paare starteten in einen hochkarätigen Wettkampf.

    Durch eine Vollsperrung auf der A1 hätte das Buchholzer Paar beinahe den Start absagen müssen. Erst zehn Minuten vor Beginn trafen die beiden i Begleitung ihrer Trainerin Franziska Becker ein und mussten sich in Windeseile bereit machen. Dennoch ließen sich die beiden Buchholzer nicht aus der Ruhe bringen und überzeugten schon in der ersten Runde mit guten Bewegungsabläufen in den fünf lateinamerikanischen Tänzen.

    Über drei Runden tanzten sich die beiden Buchholzer bis ins Halbfinale. Die Konkurrenz kannte das Blau-Weiss-Paar schon von den vorherigen Wettkämpfen. Bereits das Semifinale war in Köln heiß umkämpft. Vor allem die bärenstarke Konkurrenz aus Berlin war an diesem Tag nicht zu übertreffen. Die beiden Paare Justin Peterson/Rebecca Seebacher sowie Pawel Pastuchow/Sandra Holz machten den Titel am Ende unter sich aus.

    Für Geiger/Levine blieb der 12. Platz im Semifinale, in dem die Leistungen eng beieinander lagen. Für die beiden Blau-Weiss-Tänzer ein gutes Ergebnis, nach Platz sieben bei "hessen tanzt" in Frankfurt vor 14 Tagen ein weiterer Erfolg. Die Leistungskurve zeigt weiter deutlich nach oben. Auch Trainerin Franziska Becker ist voll des Lobes: „Die beiden entwickeln sich kontinuierlich weiter, obwohl sie erst seit kurzem zusammen tanzen und haben schon mit guten Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht. Wenn sie weiterhin so trainieren, sollte der Einzug in die Finalrundender großen A-Klassen-Turniere kein Problem sein.“

    Auch Blau-Weiss-Tanzsport Abteilungsleiter Björn Poll zeigte sich hocherfreut über die Entwicklung: „Nicht nur unsere Formationen, sondern auch unsere Einzelpaare sind in ihren Klassen deutschlandweit vorn mit dabei – eine tolle Entwicklung, die wir weiter voran treiben wollen“, sagte Björn Poll.

    Die nächste Chance für alle Einzelpaare ist die DanceComp in der Stadthalle Wuppertal Anfang Juli. Parallel dazu haben Tilman Levine/Laura Geiger auch gemeinsam mit ihrem Team das Training in der A-Formation des Blau-Weiss Buchholz wieder intensiv aufgenommen für das große Tanzsport-Highlight am Sonnabend, 9. November, in der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg, wenn Blau-Weiss Buchholz die Deutsche Meisterschaft der Formationen Standard und Latein ausrichtet.

    Karten dafür gibt es übrigens unter www.blau-weiss-buchholz.de.

  • Bremen/Buchholz. Die acht Paare der Latein-Formation von Blau-Weiss Buchholz sind das drittbeste deutsche Team im Lateinsektor. Wie schon in der abgelaufenen Bundesliga-Saison, belegten sie am Sonnabend in der Bremer Stadthalle hinter der vielfachen Weltmeister-Formation des gastgebenden Grün-Gold-Clubs Bremen und der Formation der WM-Dritten, der Formationsgemeinschaft (FG) Bochum/Velbert mit der Einstudierung "One World", den Bronzeplatz. Die Buchholzer wurden dabei mit der Choreographie "The Team" und in einem besonderen Outfit von den mehr als 8000 Zuschauern in der ÖVB-Arena ebenso gefeiert wie die beiden Siegerteams, die den Deutschen Tanzsport-Verband (DTV) am 9. Dezember in Wien bei den Latein-Formations-Weltmeisterschaften vertreten werden.

    Die Buchholzer Formation, trainiert von Franziska Becker, dem im Team mittanzenden Nick Dieckmann und
    Christopher Voigt, hatte sich auf den großen Tag akribisch vorbereitet. Nachdem
    die Mannschaft im vergangenen Jahr zum ersten Mal in das Finale eingezogen war,
    sollte nun der Abstand zu den Top-Teams aus Bremen und Bochum kontinuierlich
    verringert werden. Schon in der Vorrunde setzte die Mannschaft eine erste
    Marke und überzeugte mit einer noch einmal verbesserten Choreographie und sehr gutem
    Tanzen sowie hervorragender Synchronität im neuen Outfit.

    Die Mannschaft hatte von Anfang an das Selbstbewusstsein, dass es für sie nicht
    mehr darum gehen muss, sich für das Finale zu qualifizieren, sondern sich durch
    eine Leistungssteigerung von Runde zu Runde näher an die Top-Teams zu
    tanzen,“ so Trainerin Franziska Becker. Ihre Mannschaft sei quasi ein Stück
    erwachsen geworden, auch über die gesamte Vorbereitung auf diesen wichtigen
    Tag, so die Trainerin.

    In der Abendveranstaltung vor beeindruckender Kulisse und unterstützt von vielen Schlachtenbummlern aus Buchholz und anderen Orten in Harburg Stadt und Land, legten die Blau-Weissen
    im Vergleich zur Vorrunde noch eine Schippe drauf, tanzten mit großer Energie
    mühelos ins Finale - gemeinsam mit den beiden Top-Teams sowie der TSG
    Bremerhaven. Dass die Buchholzer mittlerweile keine Angst mehr vor großen Namen
    haben müssen, bewies die Mannschaft im Finale. Mental hervorragend eingestellt, betraten
    die acht Buchholzer Paare als letztes Team die Fläche und tanzten ein furioses
    Finale, das nicht nur die eigenen Fans zu begeistern wusste.

    Der nahezu fehlerlose Vortrag wirkte wie aus einem Guss und verdeutlichte den Buchholzer Anspruch,
    auch die Top-Teams angreifen zu können. Die Punkte der Wertungsrichter nach
    dem Finale brachten dann die erwartete Entscheidung zu Gunsten des amtierenden
    Weltmeisters Grün-Gold Club Bremen. Dahinter platzierten sich die Dritten der Weltmeisterschaften des vergangenen Jahres, die FG
    Bochum-Velbert. Die Buchholzer Paare freuten sich
    über den erneuten Gewinn der Bronzemedaille und feierten diese gemeinsam mit
    den rund 300 mitgereisten Buchholzer Fans.

    Franziska Becker zog ein überaus positives Fazit: „Ich bin wahnsinnig stolz auf
    das Team. Ich bin ja grundsätzlich immer begeistert von meiner
    Mannschaft, aber vor ihrer Leistung in diesem Finale ziehe ich den Hut. Dass die Mannschaft so auf
    den Punkt getanzt hat, hat Christopher Voigt und mich wahnsinnig
    begeistert. Mit dieser Leistung ist das mit Sicherheit die Grundlage dafür, in der
    neuen Bundesliga-Saison, die im Januar beginnt, den nächsten Schritt nach vorn zu machen“, sind sich die
    Trainer einig.

    Einer der zwölf Wertungsrichter in Bremen war Dieter Goerke aus Stelle. Der ehemalige Formationstänzer des Tanz-Turnier-Clubs Harburg im HTB wertet auch heute noch für seinen Traditionsverein. | Fotos: Wolfgang Gnädig
    Einer der zwölf Wertungsrichter in Bremen war Dieter Goerke aus Stelle. Der ehemalige Formationstänzer des Tanz-Turnier-Clubs Harburg im HTB wertet auch heute noch für seinen Traditionsverein. | Fotos: Wolfgang Gnädig
    Der Sieg des Grün-Gold-Teams mit 34,08 Punkten war zu keiner Zeit gefährdet. Souverän lagen die Bremer nach übereinstimmender Meinung der zwölf Wertungsrichter, unter ihnen Dieter Goerke aus Stelle vom Tanz-Turnier-Club Harburg im HTB, bei den Latein-Formationen vor Bochum-Velbert (32,69 Punkte). Hinter den ebenfalls überzeugend tanzenden Paaren von Blau-Weiss Buchholz (31,46 Punkte) kamen die Bundesliga-Rückkehrer von der TSG Bremerhaven mit 30,33 Punkten auf den vierten Platz. Ein hervorragendes Ergebnis für das junge Team um die Trainer Dirk Buchmann und Oliver Molthan. Zwar wurden einige Bewegungen nicht bis zum Ende ausgeführt und enthielten auch nicht die Geschmeidigkeit wie jene der Bremer Konkurrenz. Dennoch überzeugten die Bremerhavener die Wertungsrichter vor allem in punkto Team-Harmonie. Der ehemals erfolgreichste Formationsverein der Welt aus Bremerhaven feierte nach jahrelanger Abstinenz sein gelungenes Comeback bei deutschen Titelkämpfen mit dem neuen Thema "Matrix" von Horst Beer, dem Präsidenten der TSG und Bundestrainer der deutschen Latein-Tänzer.

    Der Konkurrenzkampf bei den Tänzerinnen und Tänzern des Latein-Seriensiegers Grün-Gold-Club Bremen ist groß. Nach der Abmeldung des B-Teams vor einigen Monaten rechneten sich insgesamt 14 Paare Hoffnungen auf eine Nominierung durch Trainer Roberto Albanese und die DM-Teilnahme aus – aber nur acht Paare durften vor einem großen und sehr sachverständigen Publikum teilnehmen. Entsprechend hoch war die Erwartungshaltung von Trainer Roberto Albanese. Diese wurden am Sonnabend Abend einmal mehr erfüllt. Eine exzellente Dynamik aus der Körpermitte, auf den Punkt synchron und Bewegungen, die auf jede Klangfarbe abgestimmt waren – so gewannen die glücklichen Paare des Grün-Gold-Clubs Bremen zum 13. Mal den nationalen Meistertitel.

    Bei der Choreographie "Noises, Voices and Melodies 3.1" überließ Albanese nichts dem Zufall. Die mittlerweile bekannte Kür, die seine Paare im zweiten Jahr zelebrierten, frischte er auf und war bei den Songs sogar als Beat-Boxer herauszuhören. "Man kann nie genug Titel haben, aber man erreicht sie immer wieder mit neuen Tänzern. Das macht das Ganze so besonders", sagte Roberto Albanese nach der Siegerehrung.

    Die Plätze 5 bis 8 belegten die Teams der TSG Backnang 1846 Tanzsport A, der 1. TC Ludwigsburg (Latein), die FG TSC Metropol Hofheim/TC Blau-Orange Wiesbaden/TSC Rot-Weiß Rüsselsheim und das zweite niedersächische Team vom TSC Walsrode.

    Bei den Standard-Formationen gewann überraschend Ludwigsburg vor Göttingen, das Team des Braunschweiger TSC wurde nur Dritter, startet aber dennoch neben den frischgebackenen Meistern des 1. TC Ludwigsburg in 14 Tagen bei den Standard-Weltmeisterschaften in der heimischen Volkswagen-Halle. Der 1. TC Ludwigsburg, im vergangenen Jahr einige Male mit nur sechs Paaren angetreten, schickte diesmal wieder acht Paare auf die Fläche und hatte sich in jeder Beziehung verstärkt. Mit deutlichem Vorsprung ließ Ludwigsburg die Konkurrenz im Finale hinter sich und gewann den 13. deutschen Meistertitel. Außerordentlich knapp ging es auf den folgenden Plätzen zu. Das A-Team des TSC Schwarz-Gold Göttingen beherrscht seine im zweiten Jahr gezeigte „Postmodern Jukebox“ mühelos und wurde wie im Vorjahr Zweiter. Der Braunschweiger TSC hingegen tat sich schwer mit seinem neuen Programm und ließ erst im Finale dessen Potential erkennen, blieb aber um 0,05 Punkte hinter Göttingen zurück. Vierte im Finale wurde Nürnberg mit dem ebenfalls neuen Programm „It takes two“.

    Die Plätze 5 bis 8 gingen an den Tanzclub Bernau (bei Berlin), den Club Saltatio Hamburg , an den TSC Grün-Weiß Braunschweig und an das B-Team des TSC Schwarz-Gold Göttingen B.

  • Winsen/Wuppertal. Von Freitag bis Sonntag fanden in der Historischen Stadthalle von Wuppertal die „danceComp“ – internationale und nationale Turniere der Hauptgruppe und Senioren im Standard- und Lateinbereich - statt. Vom 1. TC Winsen im TSV Winsen machten sich Juri und Janet Enns auf den Weg von Winsen in den Westen. Am Freitagmittag tanzten sie das Senioren II C- Standard-Turnier mit acht eilnehmenden Paaren.

    Wie in den vergangenen Turnieren qualifizieren sie sich klar für das Finale. In der Endrunde traten sie gegen Paare aus Mönchengladbach, Bonn, Essen, Olsberg und Langenfeld an. Nach dem spannenden Finale belegten Juri und Janet den Bronzerang - Platz drei.

  • Winsen/Hamburg. In einem recht chaotisch verlaufenen Wettbewerb trafen die Tänzer in der Senioren II C Klasse auf Paare aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen und zudem auf ihre Dauerkonkurrenten vom Hamburger SV. Nicht zum erstenmal hatten die Utermöhlens (Foto) wieder die Nase vorn. Nachdem das Turnier wiederholt wegen technischer Probleme unterbrochen werden musste, gewannen die Winsener den Langsamen Walzer, waren im Tango ein wenig verunsichert, konnten aber den Slow und Quickstep souverän für sich entscheiden.

    Am Ende war der Sieg für das Senioren II C-Paar vom 1. TC Winsenim TSV Winsen unangefochten und sie nahmen einen Blumenpokal aus der Hand des mehrfachen Europameisters Thomas Fürmeyer in Norderstedt entgegen.

    Bei dem Sommerpokalturnier waren außerdem folgende Paare aus Harburg Stadt und Land auch erfolgreich: Seniorenklasse III D - das Paar Schwab/Clasen (TTC Harburg) Platz 1. Es tanzte anschließend noch in der Senioren III C mit und erreichte hier Platz 5. Vom TTC Harburg war in der Seniorenklasse III B das Paar Rennhack am Start und ertanzte sich Platz 6. In der Seniorenklasse II B freute sich das Ehepaar Wenzel (Auetal) über Platz 2.

Neuste Artikel

Fischbeks Oberliga-Handballer vergeben abermals Punkte

 Robert Mitleider wird in der Luft gestoppt. | Foto: ein

Neugraben-Fischbek. Nachdem es über eine weite Strecke gut aussah, behielten die Oberliga-Handballer des TV Fischbek (TV...

Weiterlesen

Apple Pay startet bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude

iPhone-Zahlung im Supermarkt dank Apple Pay. | Foto: „S-Payment“

Harburg. Die Sparkasse Harburg-Buxtehude bietet ihren Kunden ab sofort Apple Pay an und ermöglicht damit einfache, siche...

Weiterlesen

Geminiden: Heute Nacht Sternschnuppen-Spektakel am Himmel

Samstagnacht ziehen die Geminiden wieder an der Erde vorbei und sorgen für zahlreiche Sternschnuppen. | Foto. ein

Harburg Stadt&Land. Wenn man eine Sternschnuppe sieht, dann kann man sich etwas wünschen. Und der Wunsch geht in Erf...

Weiterlesen

Ein Nordwind fegt am Sonnabend durchs Harburger Theater

Am Sonnabend sind die Tampentrekker im Harburger Theater. | Foto. ein

Harburg. Bevor die "Nordwind-Tour" der Tampentrekker im nächsten Jahr weiter geht, legen sie kurz vor Jahresende noch in...

Weiterlesen

Inserate

Krav Maga für Kids & Teens im Trust Gym

Der erfahrene Krav Maga-Trainer Nik Pavlou leitet das Krav Maga für Kids&Teens im Trust Gym.

Inserat. In der heutigen Zeit ist Mobbing und Gewalt unter Kindern und Jugendlichen immer mehr auf den Vormarsch und auc...

Nun ist es also endgültig so weit: SPORT-SANDER, das Traditionsgeschäft in Hamburg-Harburg, schließt seine Türen

Ulrike und Henning Sander sagen Tschüss.

Inserat. Gegründet wurde SPORT-SANDER im Jahre 1928 von Frieda und Willy Sander. Nun, 91 Jahre später haben wir uns aus ...

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung