Handy Welt
Rieckhof Eventplaner
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Trauerhaus Kirste Bestatungen

Wirtschaftsverein

Wirtschaftsverein

  • Anker und Praline – Neues im Harburg Info Shop

    Harburg. Zwei tolle neue Produkte hat der Harburg Info Shop in der Hölertwiete nun im Sortiment. Zum einen die handgefertigten Anker, die Uschi Tisson entdeckt und nach Harburg geholt hat. Die rostigen Unikate eignen sich – je nach Größe – als Raumschmuck oder machen auch im Garten ordentlich was daher. „Die Rost-Anker passen hervorragend zum Projekt „Harburg ahoi! Die Hafenkiste“, sagt die Journalistin und Hafenkistenmacherin. „Die handgefertigten Unikate unterstreichen einmal mehr den maritimen Charme Harburgs und seines Binnenhafens. Zudem liegen Anker in jeder Form gerade total im Trend.“

    Und auch der Harburger Konditormeister Dierk Eisenschmidt hat etwas Neues kreiert: Die Harburg Pralinen - Trüffel, hochwertige Schokolade und Sahne. Und das Harburg kommt in Form des Harburger Wappens „On-top“. „Unsere Idee, eine ‚Harburg Praline‘ zu kreieren, schwirrte uns schon lange im Kopf“, sagt Citymanagerin Melanie-Gitte Lansmann. „Jetzt wurde sie umgesetzt und wir freuen uns, diese anbieten zu können.“

  • Ausgezeichnet: Kettler Personalservice für Pflegekräfte aus Buxtehude zählt zu den besten Arbeitgebern

    Buxtehude. Jan Kettler von Kettler Personalserviceaus Buxtehude hatte in der jüngeren Zeit gleich zweimal Grund zur Freude. Zum einen wurde er am 23. Februar 2018 beim Great Place to Work® Wettbewerb „Beste Arbeitgeber in Niedersachsen-Bremen 2018“ als einer der besten Arbeitgeber in den beiden Bundesländern ausgezeichnet. Die Great Place to Work Initiative zeichnet 16 Arbeitgeber aus, die bei der Gestaltung guter und attraktiver Arbeitsplätze Vorbilder sind. Die Jury besteht dabei aus den Beschäftigten der Betriebe, die ihren Arbeitgeber anonym bewerten. „Gerade deshalb freut mich das Ergebnis besonders und ist eine besondere Ehre für mich“, so Jan Kettler.

    Mit seiner Personaldienstleistung für Pflegekräfte ist er gerade in neue Geschäftsräume in der Bertha-von-Suttner-Allee in Buxtehude gezogen. Und so wurde am vergangenen Freitag gleich zweimal gefeiert – Umzug und Auszeichnung. Jan Kettler vermittelt Pflegepersonal. „Gute Pflege liegt uns am Herzen“ ist das Motto. Und das bedeutet für Jan Kettler eben nicht nur, dass seine Mitarbeiter fachlich versiert und freundlich sind, sondern auch gute Arbeitsbedingungen haben wie auch einen höheren Lohn als branchenüblich. Dass dies der Fall ist, zeigt sich auch darin, dass es eine hohe Kontinuität bei seinen Mitarbeitern gibt.

  • DigiNet.Air: Die digitale Zukunft ist jetzt im Harburger Binnenhafen beheimatet

    Harburg. Seit Montag ist es eröffnet: Das Projektbüro von DigiNet.Air im „Goldfisch“ im Harburger Binnenhafen. Dort, in der Blohmstraße, geht es von nun an um die sich verändernden Anforderungen an die Qualifizierung von Fachkräften durch die Digitalisierung. Stichworte sind hier Industrie 4.0, Robotik, 3D-Druck, autonomes Fahren oder Augmented- und Virtual-Reality. DigiNet.Air kümmert sich um die zukunftssichere. Insbesondere die mittelständischen Unternehmen am weltweit drittgrößten Luftfahrtstandort, der Metropolregion Hamburg, sollen optimal bei der Entwicklung innovativer Geschäfts-, Arbeits- und Lernprozesse unterstützt werden.

    Eröffnung digital: Per „Knopfdruck“ auf der Smartphone-App

    Vor mehr als 100 Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Bildung eröffnete Wirtschaftssenator Frank Horch zusammen mit Ralf Gust, Vorstandvorsitzender des Hamburg Centre of Aviation Training-Lab – ganz im Sinne der digitalen Zukunft per „Knopfdruck“ auf einer Smartphone-App im Speicher am Kaufhauskanal das nebenan gelegene Büro. „Die Digitalisierung wird Standorte und Gesellschaften nachhaltig ändern. Robotik, 3D-Druck, Virtual Reality und autonomes Fahren sind nur einige Beispiele dafür. Entscheidend für die Zukunft ist eine schnelle und hochwertige Qualifizierung der Beschäftigten. DigiNet.Air ist ein wichtiges Bildungsprojekt für unsere mittelständische Industrie. Mit seiner einzigartigen Kombination aus Verbänden, Hochschulen und Bildungseinrichtungen wird sich DigiNet.Air aus Harburg heraus der Digitalisierung widmen und den Luftfahrtstandort Hamburg für die Zukunft aufstellen“, so Senator Horch. „Für das HCAT+ als Entwicklungsplattform für zukunftsorientierte Aus- und Weiterbildung stellt DigiNet.Air einen wichtigen Meilenstein in der eigenen Entwicklung dar. DigiNet.Air zeigt den Unternehmen nicht nur den betriebsinternen Wandel im Umgang mit neuen Technologien auf, sondern nimmt sie an die Hand und erarbeitet gemeinsam Lösungen“, ergänzt Ralf Gust.

    Pionierarbeit mit der Virtual-Reality-Brille

    Nach der feierlichen Eröffnung konnten sich die Besucher vor Ort mit der digitalen Zukkunfts-Welt vertraut machen: Mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille erkundeten sie virtuelle Räume und konnten dort Aktionen ausführen. Zugegeben: Wenn man nicht gewusst hätte, worum es geht, dann sieht ein Mensch, der sich gerade in einer virtuellen Welt bewegt, für den Außenstehenden etwas surreal aus. Er starrt an vollkommen uninteressante Punkte im (realen) Raum oder fuchtelt in der Luft herum. Aber was am Anfang belächelt wird, wird oftmals früher oder später Alltag. Das ist schon immer das Los der Pioniere gewesen – auch die ersten Radfahrer wurden komisch angeschaut.

    Partner des Projektes sind neben dem Hamburg Centre of Aviation Training-Lab (HCAT+), das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB), die Verbände Hanse-Aerospace e.V. und HECAS e.V., die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), nordbildung - Bildungsverbund für die Metall- und Elektroindustrie sowie die Technische Universität Hamburg (TUHH). DigiNet.Air wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis September 2021 mit knapp fünf Millionen Euro gefördert. Die Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) unterstützt das Vorhaben.

  • Frische Säfte zum Jubiläum - Das Beratungscenter der Sparkasse Harburg-Buxtehude in Maschen feiert 175-jähriges Bestehen

    Maschen. 2018 ist ein besonderes Jahr für die Sparkasse Harburg-Buxtehude: Der Finanzdienstleister feiert sein 175-jähriges Bestehen. Am Dienstag, 3. Juli, wird dieses Ereignis im Beratungscenter Maschen groß gefeiert. Katharina Rosin, Leiterin des Beratungscenters, freut sich sehr auf diesen Tag: „Unter dem Motto ‚175 Jahre Sparkasse Harburg-Buxtehude - wir feiern vor Ort‘ laden wir alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Region in unser Beratungscenter in der Schulstraße 29-31 in Maschen ein. Es ist auch für uns ein besonderes Ereignis, dieses Jubiläum direkt mit unseren Kunden feiern zu können. Wir sind seit 175 Jahren kompetenter Partner in allen Finanzangelegenheiten. Für uns ist regionale und persönliche Betreuung wichtig. Das möchten wir am 3. Juli unseren Kunden und allen Interessierten zeigen.“

    An einer Saftbar gibt es während der Öffnungszeiten vitaminreiche Stärkung. Leckere Säfte werden frisch für die Gäste zubereitet. Und auch die kleinen Besucher kommen natürlich nicht zu kurz. Bei einem tollen Sparkassen-Wurfspiel können sie ihre Treffgenauigkeit beweisen und kleine Preise gewinnen.

    Außer einem bunten Programm freuen sich die Mitarbeiter des Beratungscenters Maschen auf viele Gespräche mit Kunden und solchen, die es noch werden möchten. Selbstverständlich können alle Sparkassen-Geschäfte wie gewohnt durchgeführt werden.

    Der Grundstein des Erfolgs wurde mit der Gründung der Sparkasse zu Buxtehude im Jahr 1843 gelegt. Seitdem ist die Sparkasse im Süden Hamburgs fest verwurzelt. „Die Förderung von Vereinen und Veranstaltungen aus Spenden, Stiftungsmitteln und Sponsoring ist für die Sparkasse ein wichtiger Aspekt“, weiß Rosin. „Dadurch können sich Menschen im Geschäftsgebiet seit 175 Jahren auf uns als Finanzdienstleister verlassen. Viele kulturelle und soziale Projekte in der Region konnten mithilfe der Sparkasse initiiert und realisiert werden."

    Ausklingen – im wahrsten Sinne des Wortes - werden die Feierlichkeiten des Jubiläumsjahres am 18. Oktober in Buxtehude - dort, wo alles begann.

  • Führungswechsel beim Wirtschaftsverein: Franziska Wedemann wird neue Vorstandsvorsitzende

    Harburg. Franziska Wedemann vom Backhaus Wedemann wird neue Vorstandsvorsitzende des Wirtschaftsvereins für den Hamburger Süden. Sie übernimmt den Posten von Arnold G. Mergell, Geschäftsführer der Hobum, der sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt hatte. Mergell hatte erst vor knapp zwei Jahren den Vorsitz vom langjährigen Chef des Wirtschaftsvereins Jochen Winand übernommen. „Für unsere Firma hat sich die einmalige Chance ergeben, die Internationalisierung unseres Geschäfts erheblich auszuweiten“, so Mergell zu den Gründen für den unerwarteten Rücktritt. Da er deshalb in den kommenden Jahren oft im Ausland unterwegs sei, wäre es für ihn schwer, die Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden angemessen wahrzunehmen. Er werde aber, so Mergell, dem Verein und auch der Harburg-Visison als stellvertretender Vorsitzender eng verbunden bleiben.

    Seine Nachfolgerin ist seit über 25 Jahren Mitglied des Wirtschaftsvereins und gehört seit 2008 dem Vorstand an. Auch ihr Vor-Vorgänger Jochen Winand zeigt sich über Wedemanns Entscheidung, den Vorstandsvorsitz zu übernehmen, erfreut: „Ich freue mich über die Zusage von Franziska Wedemann, die ehrenamtliche Verantwortung als neue Vorstandsvorsitzende des Wirtschaftsvereins zu übernehmen. Sie ist seit mehr als einem Jahrzehnt ein engagiertes, innovatives und erfahrenes Mitglied des Vorstands des Wirtschaftsvereins.“

  • Generationenwechsel an der Spitze des Wirtschaftsvereins

    Harburg. Im 70.Jahr seines Bestehens gibt es einen Generationenwechsel an der Spitze des Wirtschaftsvereins für den Hamburger Süden: Jochen Wienand, der 26 Jahre die Geschicke des Vereins leitete, gibt das Zepter an Arnold Mergell vom Harburger Traditions- und Familienunternehmen HOBUM Oleochemicals GmbH ab. Dies gab Jochen Wienand auf dem 70. Herrenabend des Wirtschaftsvereins im Privathotel Lindtner bekannt. Er wird dem Verein aber im Beirat erhalten bleiben.

    An der Agenda des Vereins wird sich durch den Wechsel nicht allzu viel ändern. Im Vordergrund steht das Projekt „Harburg Vision 4.0“, mit dem der Verein Einfluss nehmen möchte auf regionale Entwicklungen in Harburg wie die Digitalisierung, Verkehr und Stadtplanung. Wichtig ist für Arnold Mergell die Zukunft der Technischen Universität Hamburg-Harburg: „Die TU ist essentieller Bestandteil Harburgs.“

    Eine wichtige Aufgabe des Wirtschaftsvereins sieht er auch darin, dem Egoismus der heutigen Zeit entgegenzuwirken und für Zusammenhalt zu sorgen. „In einer Zeit, in der viel auf Egoismen ausgerichtet ist, ist Zusammenarbeit wichtig“, begründet er dieses Ziel. Die Interessen der Mitglieder seinen durchaus heterogen, aber: „Ich bin überzeugt, dass das Miteinander mehr bringt als jeder alleine – und wir sind das Klebemittel.“

  • Herrenabend: Cem Özdemir beim Wirtschaftsverein

    Heimfeld. Vor 20-30 Jahren wären beide Seiten wahrscheinlich im gegenseitigen Einvernehmen zu dem Entschluss gekommen, dass es keine gute Idee wäre, einen Spitzenvertreter der Grünen Partei auf dem Herrenabend des Wirtschaftsvereins für den Hamburger Süden die Festrede halten zu lassen. Aber seitdem die Grünen Birkenstock, Strickpullover und allzu progressive Forderungen sicher in der Mottenkiste des Idealismus verstaut haben, ist dieses Szenario möglich geworden. Schließlich haben sie in Hamburg das Kohlekraftwerk Moorburg und die Elbvertiefung mitgetragen.

    2018 11 29 herrenabend1Und so konnte der Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen aus Harburg, Manuel Sarrazin, seine Kontakte spielen lassen und Arnold G. Mergell, Vorsitzender des Wirtschaftsvereins, konnte Cem Özdemir am vergangenen Freitag im Privathotel Lindtner vor rund 400 Gästen aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Wissenschaft begrüßen.

    Thema des Abends war Europa. Und deutlich wurde, was sowohl Mergell als auch Özdemir dabei hauptsächlich Sorge bereitete: Das Erstarken der Populisten – nicht nur in Europa. „Wir leben in politisch und wirtschaftlich unruhigen Zeiten“, so Mergell in seiner Begrüßung. Leider funktioniere der Populismus. Statt zu spalten, müsse man aber nach Kompromissen suchen. „Ich kann mich über Europa aufregen“, gab Mergell zu. „Aber als Werte- und Friedensunion ist Europa wichtig.“ Ein gutes Gespräch bei einem Glas Wein sei mehr wert als 100 Freunde auf Facebook.

    Cem Özdemir bezog ebenfalls Stellung gegen Populismus und Diktatur. Die Konfliktlinien, so Özdemir, verliefen heute nicht mehr zwischen links und rechts, sondern zwischen autoritärer 2018 11 29 herrenabend2Herrschaft und liberaler Demokratie. „Das findet sich zum Teil auch in der Wirtschaft wieder“, so Özdemir. Da gebe es Konflikte, wie man zu Europa stehe. „Gerade wir in Deutschland sind Profiteur einer starken EU“, befand er. Das Internet machte er als neues Schlachtfeld im Kampf um Demokratie aus: „Wir müssen deutlich machen, dass die Regeln der Zivilisation auch dort gelten.“

    Deutlich bezog Özdemir Stellung gegen den offen zu Tage tretenden Antisemitismus. Da brauche es eine klare Absage dran und ein Eintreten für das Existenzrecht Israels. Mit Blick auf antisemitische Übergriffe durch Islamisten forderte Özdemir eine bessere Integration. Unter anderem sprach er sich unter Applaus der Gäste dafür aus, dass Flüchtlinge schneller hier Arbeit bekämen. Aber auch die Fluchtursachen müssten nachhaltig bekämpft werden. Man dürfe nicht die Küste Westafrikas leerfischen oder Hühnerprodukte so weit subventionieren, dass sie in Afrika günstiger angeboten werden könnten als einheimische Produkte.

    Als alles entscheidende Frage für eine positive Entwicklung der Gesellschaft machte Özdemir die Geschlechterfrage aus. „Frauen denken mehr nachhaltig, Männer sind eher konsumtiv“, so Özdemir mit einem Augenzwinkern auf das nach seiner Rede anstehende Festessen.

    Hier geht es zu den Fotos des Herrenabends.

  • Herrenabend: Harburger Wirtschaftskapitäne trafen sich im Lindtner

    (Harburg) Er hat Tradition: Kurz vor Weihnachten lädt der Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden ins Privathotel Lindtner zum Herrenabend ein. Neben den Harburger Wirtschaftsvertretern kommen auch gerne Gäste aus Politik, Wissenschaft und Kultur. So konnte der Wirtschaftsvereinsvorsitzende Jochen Winand Hamburgs Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard, die Bundestagsabgeordneten Herlind Gundelach (CDU) und Manuel Sarrazin (Grüne) und die Bürgerschaftsabgeordneten Sören Schumacher (SPD) und Birgit Stöver (CDU) begrüßen. Auch Bezirksamtsleiter Thomas Völsch, die Fraktions-Chefs der SPD (Jürgen Heimath), der CDU (Ralf-Dieter Fischer) und der Grünen (Britta Hermann), der Präsident der Technischen Universität Prof. Garabed Antranikian, der Chef des Helms Museums Prof. Rainer-Maria Weiss, Rolf Dieter Eckert (König der Schützengilde) und Michael Armbrecht, Präsident des Harburger Turnerbunds, waren gekommen.

    Europa in beklagenswertem Zustand?

    In seiner Rede vor den rund 400 Gästen beklagte Wienand den Zustand Europas. „Grundlegende abendländische Werte werden zunehmend in Frage gestellt durch Migrationsdruck, religiösen Fundamentalismus und Erstarken nationaler Egoismen." Europäische Institutionen würden in Misskredit geraten und „Populisten und Parteien" wie Trump, Le Pen, Wilders, Fünf-Sterne, FPÖ, AfD und Linke hätten starken Zulauf und versprächen das Blaue vom Himmel, setzten auf Abschottung, Misstrauen und Verschuldung. Dabei würden sich Wohlstand, Attraktivität und Dynamik der Region seit Jahrhunderten aus Liberalität und internationalen Netzwerken speisen. „Weltoffenheit wird auch weiterhin ein Garant für eine lebenswerte Gesellschaft sein", beschwor Wienand die Zuhörer.

    Erfolgreiches Jahr für den Wirtschaftsverein

    So könne der Wirtschaftsverein auf einige erfolgreiche Projekte der Harburg Vision 3.0 zurückblicken und dank der beiden Hauptsponsoren, dem Bezirk Harburg und der Sparkasse Harburg-Buxtehude, die nächsten Projekte angehen. In diesem Rahmen konnte Wienand mitteilen, dass Franziska Wedemann für ihren Nachwuchscampus zusammen mit ihren TU-Projektpartnern von der Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung mit dem SchulWirtschafts-Preis des Wirtschaftsministeriums für beispielhaftes Engagement ausgezeichnet worden sei.

    Nach ihm sprach Gastredner Dr. Markus Tacke, CEO der Siemens Windpower Division, über die Anforderungen der Energiegewinnung aus Windkraft und deren Beitrag zur Lösung des globalen Energieproblems, einem Schlüsselproblem des 21. Jahrhunderts.

  • Japanischer Vize-Minister zu Gast im Landkreis Harburg - Abstecher von der Hannover-Messe nach Winsen

    Winsen. Hoher Besuch beim Landkreis Harburg in Winsen: Der japanische Vize-Wirtschaftsminister Hirofumi Takinami war am Dienstagabend zu Gast im Kreishaus. Begleitet wurde er von Generalkonsulin Kikuko Kato aus Hamburg. Das Treffen wurde genutzt, um die Kontakte des Landkreises Harburg nach Japan zu vertiefen. Der Landkreis pflegt eine Partnerschaft mit der Präfektur Fukui, dem Wahlkreis des Abgeordneten Takinami.

    Erster Kreisrat Kai Uffelmann und Dr. Alexander Stark, Leiter der Stabsstelle Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung, gaben den Gästen einen kurzen Überblick über den Landkreis. André Bock, Landtagsabgeordneter und stellvertretender Winsener Bürgermeister, sowie Bodo Beckedorf und Andrea Lentz von der deutsch-japanischen Gesellschaft schilderten die engen Beziehungen zwischen dem Landkreis Harburg und der Präfektur Fukui. Die Partnerschaft besteht schon seit 20 Jahren, ein Schwerpunkt ist der regelmäßige Schüleraustausch. Vize-Minister Takinami begrüßte die engen Kontakte und regte an, auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu erweitern.

    Der Besuch war eher zufällig zustande gekommen: Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann und Hirofumi Takinami hatten bei einem Treffen in Japan festgestellt, dass ihre Wahlkreise durch eine Partnerschaft verbunden sind. Die Einladung seines deutschen Kollegen nahm Hirofumi Takinami gern an und nutzte die Reise zur Hannover-Messe zu einem Abstecher nach Winsen.

  • Sparkasse Harburg-Buxtehude und Sparkasse Stade-Altes Land bestätigen Sondierungsgespräche

    (Harburg/Buxtehude/Stade) Kommt es in absehbarer Zeit zu einer Sparkassen-Fusion im Hamburger Süden und Südwesten? Die Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Heinz Lüers, und der Sparkasse Stade-Altes Land, Wolfgang Schult, bestätigten jetzt in einer gleichlautenden Pressemitteilung Gespräche und nannten dafür auch Gründe: "Die zunehmende Digitalisierung, die anhaltende Niedrigzinsphase und die steigenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen wirken massiv auf alle Kreditinstitute. Diese Herausforderungen machen es erforderlich, dass auch die Sparkasse Harburg-Buxtehude und die Sparkasse Stade-Altes Land ihre Geschäftsmodelle stetig weiterentwickeln. Beide Institute stehen dabei allen Optionen grundsätzlich offen gegenüber. Vor diesem Hintergrund planen die beiden Sparkassen Sondierungsgespräche für eine mögliche Fusion der Institute. Diese Gespräche zwischen den Trägervertretern und Vorständen werden in den nächsten Wochen ergebnisoffen geführt."
    .
    Gleichzeitig wurden in beiden Unternehmen die Mitarbeiter informiert. Die endgültige Entscheidung soll bis Mitte des Jahres fallen, sagte der Vorstandschef der Sparkasse Stade-Altes Land, Wolfgang Schult. Die beiden Sparkassen überschneiden sich nicht in ihren Geschäftsgebieten. Die Sparkasse Harburg-Buxtehude ist mit einer Belegschaft von mehr als 700 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 3,6 Milliarden Euro rund doppelt so groß wie der mögliche zukünftige Partner. Die Sparkasse Stade-Altes Land hat derzeit rund 400 Mitarbeiter. Wie zu hören war, sei die Sparkasse Stade-Altes Land an die Sparkasse Harburg-Buxtehude herangetreten.

    Mit 1,755 Milliarden Euro war die Bilanzsumme der Sparkasse Stade-Altes Land im Jahr 2015 etwa halb so groß wie die der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Heinz Lüers, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude, wird - wie ausführlich berichtet - im März 2018 in den Ruhestand gehen. Sein designierter Nachfolger ist Vorstandsmitglied Andreas Sommer. Nach dem Ausscheiden von Frank Jäschke aus dem Vorstand der Sparkasse Harburg-Buxtehude gegen Ende des vergangenen Jahres wird dort in Kürze ein neuer Vorstandsposten besetzt werden.

Anzeige

Neuste Artikel

Rauch im IC – Zug im Harburger Bahnhof evakuiert

Noch im Bahnhof suchte die Feuerwehr nach der Ursache für die Rauchentwicklung. | Foto: HamburgNews

Harburg. Einen großen Einsatz für die Feuerwehr löste Rauch einem Waggon eines IC im Bahnhof Harburg aus. Am Freitagn...

Weiterlesen

„Klare Kante“: Gewinner des 11. Kultursommerpreises 2021 ste…

Ehestorf. Thema des Kultursommers 2021 war „Klare Kante“. Viele Künstler haben an dem Wettbewerb teilgenommen und v...

Weiterlesen

Konzert: Jan Schröder präsentiert sein neues Album "FREI…

Am 22. Januar präsentiert Jan Schröder sein drittes Album

Harburg. Endlich wieder auftreten! Das ist es, was sich viele Musiker in dieser Zeit sehnlichst wünschen. Für Jan Schr...

Weiterlesen

Großfeuer in Wilhelmsburg weitgehend gelöscht

Im Stenzelring in Wilhelmsburg werden die letzten Glutherde von der Feuerwehr gelöscht und die Abrissarbeiten an der Halle haben begonnen. | Foto: HamburgNews

Wilhelmsburg. Bis Donnerstag hielt das Großfeuer im Stenzelring in Wilhelmsburg die Feuerwehr in Atem. Nun ist es weitg...

Weiterlesen

Inserate

Torten im Außer-Haus-Verkauf im Hofladen & Café Obsthof PuurtenQuast

Der Obsthof PuurtenQuast in Neuenfelde im Alten Land ist ein magischer Ort, der alle Sinne anspricht. Hier gibt es Torten und Kuchen zum Abholen.

Inserat. Der Hofladen & Café Obsthof PuurtenQuast im Alten Land ist ein magischer Ort, der das Einkaufen regionaler...

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Gold so wertvoll wie noch nie: Edelmetall steigt auf Höchststand

Inserat. Weiterhin gute Nachrichten für die Besitzer von Goldschmuck, Münzen und Barren: Der Preis für das gelbe Edel...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.