Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Rieckhof Eventplaner
Handelshof
Handy Welt
Tierpark Krüzen

Margiana: Sensationelle Ausstellung über eine neu entdeckte bronzezeitliche Hochkultur

Prof. Dr. Rainer-Maria Wiess betrachtet fasziniert die Figur eines Falken aus einem Grab der Königsnekropole von Gonur Deppe. | Foto: Niels Kreller

Harburg. „Diese Ausstellung stellt eine echte Sensation dar!“ Wenn Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss, Direktor des „Archäologischen Museum Hamburg / Stadtteilmuseum Harburg“ (AMH), über die neue Ausstellung „Margiana — Ein Königreich der Bronzezeit in Turkmenistan“ spricht, dann ist für seine Zuhörer seine Begeisterung und Freude zum Greifen nah. Das Objekt seiner Begeisterung nennt sich „BMAC“, was für „Bactria–Margiana Archaeological Complex“ steht und die 2018 10 31 amh1Bezeichnung für eine bronzezeitliche Hochkultur ist. BMAC – das klingt, wie Weiss sagt, selbst für Archäologen recht unsexy. Grund für die holprige Bezeichnung ist, dass die Menschen von Gonur Depe, wie das Königreich genannt wird, keine schriftlichen Aufzeichnungen hinterließen – also schlicht niemand weiß, wie sie sich selbst nannten.

Die Ausstellung, die ab Freitag, 2. November 2018 zu sehen ist, ist aus zwei Gründen eine Sensation. Zum einen wurde die Hochkultur im Osten Turkmenistans erst vor rund 40 Jahren entdeckt. „ Die gezeigten Objekte, die weltweit bewundert werden, sind von außerordentlicher Güte und handwerklicher Meisterschaft“, strahlt Weiss. Und tatsächlich: Zu sehen sind fein und detailreich gearbeitet Schmuckstücke, meisterlich gefertigte Keramiken, Kultgegenstände , Herrschaftssymbole und einiges mehr.

„Die Hochkultur von Gonur Depe ist absolut gleichwertig mit Mesopotamien und Ägypten“, so Weiss. Während einer Zeit, in der unsere Vorfahren in Europa gerade aus ihren 2018 10 31 amh2steinzeitlichen Höhlen kamen oder entdeckten, dass ein Loch im Dach der Grashütte gegen den Rauch im Inneren hilft, waren hier, vor gut 5.000 Jahren, Meisterhandwerker am Werk. Sogar ein System von Wasserleitungen gab es. Es mag dem ein oder anderen nicht schmecken – aber die Wiege der Zivilisation lag nicht in Bochum-Wattenscheid.

Zum anderen ist es das erste Mal, dass eine ganze Ausstellung über die Hochkultur außerhalb Turkmenistans gezeigt wird. „Wir präsentieren eine Kultur, die in Europa praktisch 2018 10 31 amh3unbekannt ist“, erklärt Rauner-Maria Weiss. Um das zu erreichen sind er und sein Team seit 2006 mehrfach nach Turkmenistan gereist um zu verhandeln. Auch der Louvre in Paris oder das Metropolitan Museum of Art in New York waren interessiert – den Zuschlag aber bekam das AMH in Harburg.

Komplett wird die Ausstellung durch Fotografien der renommierten Fotografin Herlinde Koelbl, die durch ihre Fotostudie „Spuren der Macht“ bekannt wurde. Sie bereiste Anfang des Jahres Turkmenistan und konnte dort faszinierende Fotoaufnahmen eines Landes und seiner Bewohner, eindrucksvoller Naturlandschaften sowie archäologischer und historischer Denkmäler, die es in dieser Form bisher nicht gab, schießen.

Das AMH wäre nicht das AMH, wenn es zur Ausstellung nicht auch ein umfangreiches Begleitprogramm aus Vorträgen, Sonderführungen und Aktionen für Kinder gäbe. Die Ausstellung ist bis zum 17. Februar 2018 zu sehen.

Neuste Artikel

Hunderte Trecker demonstrierten durch Harburg Stadt und Land

Der Zug aus mehreren Hundert Treckern unterwegs auf der B75 von Nenndorf Richtung Landesgrenze und Harburg. | Foto: Niels Kreller

Harburg Stadt & Land. Für viel Aufsehen und Staus sorgten am Donnerstagmorgen die Züge der Treckerdemonstration, die...

Weiterlesen

Traditionelles Torwandschießen der Harburger Altherrenauswahl zu …

André Golke, Andreas Kaiser, Jörg Duve und Dirk Rosenkranz (v.L.n.R.) freuen sich wie jedes Jahr auf eine erfolgreiche Torwandmeisterschaft auf dem Harburger Weihnachtsmarkt. | Foto: Niels Kreller

Harburg.  Günther Netzer ist es gelungen. Ebenso Rudi Völler und Frank Pagelsdorf: 5 Treffer beim Torwandschießen i...

Weiterlesen

Aus großer Zeit: Neues Stück am Harburger Theater

Die Kempowski-Saga erzählt den Niedergang des deutschen Bürgertums während des 20. Jahrhunderts. | Foto: G2 Baraniak

Harburg. Am Donnerstag, 14. November, feiert das neue Stück "Aus großer Zeit" Premiere am Harburger Theater. Es wurde na...

Weiterlesen

Mörderisch gute Unterhaltung bei der 4. Krimi-Nacht an der Wasser…

Mörderisch gute Unterhaltung gibt es bei der 4. Krimi-Nacht an der Wassermühle Karoxbostel. | Foto: Carsten Weede

Karoxbostel. Zur vierten Karoxbosteler Krimi-Nacht am Freitag, 15. November, laden die Erzählerin Gabriele Schwedewsky u...

Weiterlesen

Inserate

„Verkauf einer Immobilie“ - BVFI eröffnet Regionaldirektion

Jeanette Böhm ist professioneller Ansprechpartner für Eigentümer, Mieter und Vermieter vor Ort.

Inserat. Wohnen ist ein hohes Gut – daher beabsichtigt der BVFI eine noch größere Nähe zu seinen Immobilien-Unternehmen ...

McDonald’s in Neugraben ist jetzt „Restaurant der Zukunft“

Wolfgang Splitthoff (links) und sein Team freuen sich darauf, im „Restaurant der Zukunft“ bei McDonald’s in Neugraben ihre Gäste zu begrüßen

Inserat. Hell und freundlich ist gleich der erste Eindruck, den der Gast bekommt, wenn er die neu gestaltetet Räume des ...

Krav Maga für Kids & Teens im Trust Gym

Der erfahrene Krav Maga-Trainer Nik Pavlou leitet das Krav Maga für Kids&Teens im Trust Gym.

Inserat. In der heutigen Zeit ist Mobbing und Gewalt unter Kindern und Jugendlichen immer mehr auf den Vormarsch und auc...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung