Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handy Welt
Handelshof
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Rieckhof Eventplaner

Neue Ausstellung im Archäologischen Museum eröffnet: „Syrien. Fragmente einer Reise, Fragmente einer Zeit“

Palmyra – Das sechs Meter hohe Hadrianstor an der Kolonnadenstraße im Jahr 1960. Im Vordergrund sind Schienen zu sehen, die für die Kamera einer US-Produktion montiert wurden. | Foto: Yonne von Schweinitz

Harburg. Was das Archäologische Museum Hamburg (AMH) mit den Ausstellungen „Zwei Millionen Jahre Migration“ und „Margiana“ begann, setzt sich in der aktuellen Ausstellung „Syrien. Fragmente einer Reise, Fragmente einer Zeit“ fort: Eine Reise zu den frühen Anfängen der europäischen Zivilisation und der Beantwortung der Fragen, woher wir eigentlich kommen und wie wir eigentlich an diesen aktuellen Punkt gekommen sind. Denn wenn man nach den Ursprüngen der europäischen Zivilisation schauen möchte, dann kann man den Blick nicht einfach ausschließlich in Europa schweifen lassen, sondern muss auch in den Nahen Osten schauen. Dort, wo heute wie beispielsweise in Syrien Krieg herrscht, wo Terrormilizen das kulturelle Erbe vernichten, gab es die frühen Hochkulturen, die so großen Einfluss auf die Entwicklung auf die Entwicklung bei uns hatten.

Anhand von Bildern der Fotografin Yvonne von Schweinitz von ihren Reisen nach Syrien in den Jahren 1953 und 1960 wird die jüngere Geschichte dieses Landes gezeigt. Und doch, obwohl die Reisen nur rund 60 Jahre zurückliegen, gibt es viele der gezeigten Orte heute nicht oder nicht mehr so. „Wir müssen uns den Fotos archäologisch nähern“, so 2019 03 25 amh1Prof. Rainer-Maria Weiss, Direktor des AMH. „Obwohl es nur so kurz her ist, existiert es heute so nicht mehr.“ Auch das wird anhand von Gegenüberstellungen von vor dem Krieg und dem IS und danach bzw. heute in der Ausstellung verdeutlicht. Zwei Luftaufnahmen der Wüstenoase Palmyra zeigen, wie verheerend weit die Vernichtung des kulturellen Erbes fortgeschritten ist. „Die Vorher-Nachher-Fotos sind erschütternd“, so Weiss.

Und doch: Durch Fotos wie eben die von Yvonne von Schweinitz sind diese Schätze der Menschheit eben nicht ganz verloren. Auch das macht die Ausstellung deutlich. Und ist durchaus auch Intention der beiden Kuratoren Claus Friede und Mathias von Marcard. „Wir wollen auch zeigen, dass der Verlust an materiellen Dingen nicht gleich der Verlust an immateriellen Dingen ist“, so Claus Friede. Außerdem wollen die beiden Kuratoren auch einen Bogen 2019 03 25 amh2in die Gegenwart schlagen: „Wir wollen auch die Geschichte und Heimat derjenigen zeigen, die hier Schutz suchen“, erläutert Friede diesen Gedanken. „Die Fotos zeigen auch, wie nah unsere Kultur mit der Kultur dieser Region verwand ist.“ Die Idee der Stadt, der Polis, läge hier, unsere heutige Schrift wäre ohne die Keilschrift gar nicht möglich gewesen. „Es ist ein gemeinsames historisches Gedächtnis“, so Friede, der Syrien als eine Region bezeichnete, die immer Migranten aufgenommen habe.

Die Fotos, die gezeigt werden, sind für ihr Alter von erstaunlicher Qualität. Das, so Friede, läge daran, dass sie vorher noch nie gezeigt wurden und somit noch nie dem Licht ausgesetzt worden seien. Angeordnet sind die Bilder in sieben Stationen, die sich an von Schweinitz' Reiseroute orientieren und den Besuch der Ausstellung selbst zu einer kleinen Reise machen. Die gerahmten Aufnahmen auf Barytpapier zeigen neben bedeutenden geschichts- und religionsträchtigen Baudenkmälern und Sehenswürdigkeiten auch Straßen- und Alltagsszenen, Kulturorte sowie Portraits verschiedener Ethnien. Gezeigt wird auch die original Kamera, mit der Yvonne von Schweinitz die Fotos geschossen hat.

Die Ausstellung „Syrien . Fragmente einer Reise, Fragmente einer Zeit“ wird bis zum 16. Juni 2019 im Archäologischen Museum Hamburg gezeigt. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt vier, bis 17 Jahre ist der Eintritt frei. Geöffnet ist die Ausstellung jeweils von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Informationen zur Fotografin Yvonne von Schweinitz

Yvonne von Schweinitz, geb. Gräfin von Kanitz, wurde 1921 in Danzig geboren. Sie studierte Romanistik und Kunstgeschichte und war anschließend als Übersetzerin tätig. Ihre erste große Foto-Reise führte sie 1952 nach Marokko. 1953 bereiste sie sieben Monate lang zusammen mit Kollegen, darunter auch der Journalist Hans von Meiss-Teuffen, den Vorderen Orient mit dem Auto. Ihre legendären Fotos brachte sie in das Atelier des bekannten Fotojournalisten Willy Pragher (1908-1992) in Freiburg i.Br. ein. 1957 heiratete sie Viktor von Schweinitz. Ihre fotografische Tätigkeit übte sie weiter aus. Auf ausgedehnten Reisen mit ihrem Mann nach Nordafrika, in den Nahen und Mittleren Osten und nach Südamerika, entstanden zahlreiche Bildreportagen. Eine Auswahl ihrer Syrien-Fotografien aus den Jahren 1953 und 1960 ist nun erstmals in einer eigenen Schau zu sehen.

Neuste Artikel

Freunde treffen: Weihnachtsmarkt in Harburg öffnet seine Tore

Der Harburger Weihnachtsmarkt lockt in diesem Jahr mit viel liebgewonnenem, aber auch tollen neuen Aktionen. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Viel neues, manches altes, liebgewonnenes. Es ist wieder ein gelungener Mix für Jung und Alt, den Anne Rehberg...

Weiterlesen

Delta Doppelkorn rocken wieder!

Delta Doppelkorn rockten am Freitag in neuer Besetzung im The Old Dubliner. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Laut, schmutzig, Harburg. Nein, gemeint sind damit nicht die Straßen des Bezirks, sondern die Harburger Band De...

Weiterlesen

Der Rieckhof feiert: 35 Jahre live und im Herzen Harburgs

Das Team des Rieckhof freut sich, mit den Gästen 35 Jahre Erfolgsgeschichte zu feiern: Silke Fiehn, Jan Permien, Jörn Hansen und Ulrike Niß. | Foto: Niels Kreller

Harburg. 35 Jahre live und im Herzen Harburgs – der Rieckhof, Harburgs Kulturzentrum, feiert Jubiläum. Und seit dem Nove...

Weiterlesen

Gemeinsam erfolgreich - Sparkasse Harburg-Buxtehude sponsert die …

 Die erfolgreichen Handball-Herren der HSG Seevetal zu Besuch bei Rabea Scheidat (Bildmitte) im Beratungscenterder Sparkasse Harburg-Buxtehude in Hittfeld. | Foto: ein

Harburg/Seevetal. Am achten Spieltag hat es nun auch die Handball-Herren der HSG Seevetal erwischt: im Spitzenspiel beim...

Weiterlesen

Inserate

Feuerwerk der Sprachkultur: Märchen-Menü im NOVA in Marmstorf

Mal sinnlich, mal heiter, erzählt Gerhard P. Bosche am 1. Weihnachtsfeiertag im Nova in Marmstorf die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. | Foto: ein

Inserat. Bestimmt erinnern sich die Älteren unter uns noch daran, wie früher in den Familien Weihnachten gefeiert wurde...

Oktoberfest bei BMW: B&K in Harburg präsentiert die neuen Modelle!

Beim Oktoberfest präsentiert BMW B&K in Harburg den neuen BMW 1er und den neuen BMW 3er Touring.

Inserat. Am 28. und 29. September geht es bei BMW B&K in der Buxtehuder Straße beim Oktoberfest rund: Stars sind der...

„Verkauf einer Immobilie“ - BVFI eröffnet Regionaldirektion

Jeanette Böhm ist professioneller Ansprechpartner für Eigentümer, Mieter und Vermieter vor Ort.

Inserat. Wohnen ist ein hohes Gut – daher beabsichtigt der BVFI eine noch größere Nähe zu seinen Immobilien-Unternehmen ...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung