Trauerhaus Kirste Bestatungen
Bellandris Matthies Gartencenter
Rieckhof Eventplaner

Ausgangssperre! Hamburg verhängt schärfere Coronamaßnahmen

Hamburg hat neue Coronamaßnahmen verhängt - wie eine Ausgangssperre.

Hamburg. Die dritte Coronawelle rollt und die Angst vor ihr ist groß. Auch in Hamburg. Die Zahlen schnellen hoch – allein am heutigen Mittwoch wurden 590 Fälle gemeldet – 190 mehr als am Mittwoch vergangener Woche; und 262 mehr als gestern. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz in der Hansestadt auf 163,7. Eine Woche zuvor lag sie noch bei 120,2.

Und auch diejenigen, die sich infizieren, werden immer jünger. Hatte man lange Zeit in der Pandemie geglaubt, dass jüngere Menschen sich bei weitem nicht so häufig mit dem Virus infizieren wie ältere, so ist diese Hoffnung mit der britischen Mutation auch gestorben.

Dagegen laufen die Impfungen weiterhin schleppend voran. Man hofft auf einen großen Schub an Impfstoff Mitte kommenden Monats. Aber der Bevölkerung wurde schon so oft erzählt, dass es nun aber bald richtig losgeht mit dem Impfen. Nach drei Monaten haben gerade einmal gut 200.000 Menschen in der Stadt ihre erste Impfung erhalten. Das sind 11,3 Prozent der potentiell zu Impfenden (da bspw. Kinder unter 16 Jahren – aktueller Stand – nicht geimpft werden dürfen). Knapp 60.000 (4,8 Prozent) haben schon ihre zweite Impfung erhalten. „Wir müssen zusätzliche Maßnahmen beschließen“, so Bürgermeister Peter Tschentscher nach der heutigen Senatssitzung.

Werbung

Ausgangssperre kommt

Der Hamburger Senat hat deshalb heute die Coronabeschränkungen für die Stadt noch einmal verschärft. Ab Karfreitag sollen sie gelten. Die wohl wichtigste und auch härteste neue Maßnahme ist die Ausgangssperre, die der Senat verhängt hat. Von 21 bis 5 Uhr wird sie gelten. In dieser Zeit dürfen sich, so Bürgermeister Tschentscher, im öffentlichen Raum nur noch dann Personen aufhalten, wenn sie dafür einen triftigen Grund wie den Weg nach Hause, die Versorgung von Tieren oder auch einen Notfall haben. Einzelpersonen dürfen sich für Sport, aber eben alleine, im Freien aufhalten. Nicht erlaubt sind gemeinsame Fahrten mit dem Auto. Auch dann nicht, wenn die Mitfahrer aus demselben Haushalt kommen. Wer sich nicht daran hält, dem droht ein Bußgeld von mindestens 150 Euro.

Das alles, so Tschentscher, täte man dafür, damit die Menschen zu Hause bleiben. In Folge dessen wird auch der Einzelhandel um 21 Uhr schließen müssen. Das Abholen von Speisen aus der Gastronomie ist ebenfalls nicht mehr erlaubt. Geliefert werden aber darf. Körpernahe Dienstleitungen bis auf Frisöre und den medizinischen Bereich müssen wieder schließen. Bei Frisören und medizinischer Fußpflege muss ab Montag ein tagesaktueller Schnelltest vorgelegt werden.

Werbung

Kitas gehen auf die erweiterte Notbetreuung zurück. Bei den Schulen werden Schnelltests und Selbsttests als verpflichtend zur Teilnahme am Unterricht sein. Die Home Office-Pflicht bleibt bestehen, die Maskenpflicht auf der Arbeit wird erweitert.

Tschentscher ruft zum durchalten bei „letzter Strecke“ auf

„Jeder Schritt, den wir zu spät gehen, verlängert die Krise“, so Tschentscher. Und damit die Belastungen. „In diesem Sinne bitte ich um Verständnis bei den Bürgerinnen und Bürgern, dass wir diesen Schritt gehen müssen. Wir sollten diese letzte Strecke in der Pandemiebewältigung so gestalten, dass wir durchkommen und Gesundheit und Leben aller bestmöglich schützen“, appellierte der Bürgermeister. Die Maßnahmen würden dann zurückgenommen werden, wenn die Maßnahmen ausreichend erfolg gehabt hätten. Zwar seien sie erst einmal bis zum 18. April befristet, aber man werde schauen.

Werbung

Neuste Artikel

Eltern prügeln sich auf Sportplatz – Zwei Verletzte

Ein Mann musste nach nach der Schlägerei mit einer Platzwunde ins Krankanhaus gebracht werden. | Foto: HamburgNews

Eißendorf. Erst stritten die Kinder, dann eskalierte die Situation: Am Freitagnachmittag kam es gegen 17:18 Uhr auf dem...

Weiterlesen

Beratung im Harburg Huus: Raus aus der Obdachlosigkeit

Erfolgreicher Netzwerker: DRK-Sozialarbeiter Henning Eberhardt, Harburg-Huus | Foto: DRK Hamburg-Harburg.e.V.

Harburg. Eine UNterkunft für die Nacht - das ist für Obdachlose das Harburg Huus des DRK Harburg in den drei Jahren se...

Weiterlesen

Coronaschnelltests jetzt auch in Marmstorf möglich

Emina Bostelmann und Hamid Shah begrüßen die Kunden im Corona-Schnelltestzentrum in Marmstorf, dem Restaurant Nova. | Foto: Niels Kreller

Marmstorf. Auch Marmstorf hat jetzt ein Corona-Schnelltestzentrum: Am Mittwoch eröffnete es im Restaurant Nova, dem ehe...

Weiterlesen

Pandemie als lustiges und buntes Event? Kampagne gegen hohe Inzid…

Stelzenläufer verteilten in der Harburger Innenstadt Flyer und Masken. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Am heutigen Donnerstag gaben die grüne Bezirkssenatorin Katharina Fegebank und Bezirksamtsleiterin Sophie Fred...

Weiterlesen

Inserate

Kock&Sack liefert Schnelltests an Behörden und Unternehmen

Marcel Sack (rechts), Luca Damm (links) und Niklas Quast (Mitte) sind froh, dass die ersten 200.000 Corona-Schnelltests eingetroffen sind.

Inserat. Endlich sind sie da: 200.000 Corona-Schnelltests kamen in der vergangenen Woche beim Harburger Traditionsuntern...

Meister Witt sorgt sich rund um Ihren Garten

Die Roboter-Rasenmäher sind die Spezialität von KFZ-Meister Frank Steenwarber von Meister Witt aus Stade. Bis zu 40.000 Quadratmeter Rasenfläche können so gepflegt werden.

Inserat. „Wir haben alles, was unsere Kunden für die Pflege ihres Gartens brauchen“, so KFZ-Meister Frank Steenwarb...

Ein Stück wiedergewonnener Freiheit - Das Matthies Gartencenter hat die passenden Gartenmöbel

Carsten Matthies vom Bellandris Matthies Gartencenter in Hittfeld ist stolz auf die riesige Auswahl moderner Gartenmöbel im Center.

Inserat. Es wird wärmer und die Sonne gewinnt fast täglich an Kraft. Zeit, sich um die Einrichtung von Terrasse und Ga...