TVF ärgert Tabellenführer mit reduziertem Rückraum

TVF-Torwart Azeez Oyewusi warf gegen die HSG auch ein Tor. | Foto: Holger Denecke

Fischbek. Am vergangenen Samstag trafen die Oberligahandballer des TV Fischbek (TVF) auf den Tabellenführer der HSG Ostsee Neustadt/Grömitz. Dabei unterlagen sie in eigener Halle am Ende mit 27:34 (11:13).

Das hatten sich die haushohen Favoriten wohl einfacher vorgestellt: Als Tabellenführer zum Tabellenzwölften nach Fischbek reisen, die an dem Tag nur drei Rückraumspieler zur Verfügung hatten, und im Vorbeigehen die Punkte mit nach Hause nehmen. Doch da hatte der TVF etwas dagegen. Zwar konnte Coach Roman Judycki aus unterschiedlichen Gründen nur auf Julian Junack, Tim Latendorf und Soeren Siemens als echte Rückraumspieler zurückgreifen, trotzdem zeigte seine Mannschaft ein gutes Spiel. Die Gäste gingen zwar durch den Treffer von Kim Colin Reiter, der zuvor noch einen Siebenmeter vergeben hatte, mit 1:0 in Führung, aber von einem Start-Ziel-Sieg waren sie doch ein ganzes Stück entfernt.

Beide Mannschaften waren gleichauf. Nach vier Minuten stand es 2:2 und dann verschafften sich die Gäste ein kleines Polster und setzte sich auf 2:4 ab. Dann erhielt Marek Struß die erste Zeitstrafe des Spiels. Wer der Meinung war, dass die HSG sich nun einen deutlicheren Vorsprung erspielen würde, hatte sich geirrt. Im Gegenteil: Der TVF überstand die Unterzahl ohne Gegentor und drehte dann den Spieß sogar noch um und gingen mit 6:4 in Führung. Da entschied sich HSG-Trainer Jan Wienholz, eine Auszeit zu nehmen.

Der TVF wurde durch die Unparteiischen in der ersten Halbzeit dann aber mehrfach aus der Bahn geworfen, indem vier Zeitstrafen verteilt wurden. Über die volle Spieldistanz hatten die Gastgeber im Bezug darauf das deutlich größere Nachsehen: Sieben Mal wurde ein Spieler auf die Bank geschickt, während die Gäste nur zweimal in Unterzahl spielen mussten. So konnten die Fischbeker zwar weiterhin behaupten, mussten den Vorsprung jedoch einbüßen. Nach gut 21 Minuten ging die HSG erstmals wieder in Führung. Mit einem knappen Stand von 11:13 begaben sich beide Teams in die Kabinen.

Auch in der zweiten Halbzeit war zunächst kein großer Unterschied zu sehen. Judycki war mit der Spielvariante des siebten Feldspielers teilweise erfolgreich, oftmals ging aber auch etwas schief. Die HSG konnte jedoch auch mehrere Chancen mit dem Wurf auf das leere Tor nicht nutzen. Sie versuchtet ihrerseits selber auch, sich mit dieser Spielart einen Vorteil zu verschaffen und auch bei ihnen lief nicht alles rund. So konnte sich Fischbeks Torhüter Azeez Oyewusi dann auch mit einem Treffer in die Torschützenliste eintragen.

Nach der 40. Minute setzten sich die Gäste dann aber langsam ab. "Am Ende waren die Jungs einfach platt", so Judycki. "An dem Tag keine Möglichkeiten zum variieren zu haben, war dafür entscheidend, warum es am Ende ein Sieben-Tore-Rückstand war." Es freute ihn auch, wieder über eine längere Strecke gute Leistungen von seinem Team zu sehen. "Insbesondere Tim Latendorf und Jan-Malte Augustin waren gut an dem Tag", ergänzt er. Am kommenden Samstag muss der TVF zum Tabellensechsten TSV Hürup.

Tore für den TVF: Jan-Malte Augustin, Tim Latendorf (je 7), Julian Junack (6/2), Soeren Siemens (3), Shohei Sasaki (2) Azeez Oyewusi und Marek Struß (je 1).