TV Fischbek: Niederlage auf Augenhöhe

Tim Latendorf erzielte gegen Schülp fast die Hälfte aller Tore. | Foto: Holger Denecke

Fischbek. Am vergangenen Samstag hatten die Oberligahandballer des TV Fischbek (TVF) das letzte Auswärtsspiel der Saison bei der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg. Dort unterlagen sie nach einem spannenden Spiel auf Augenhöhe letzten Endes mit 25:27 (12:16).

Mit voll ausgebuchtem Fanbus und zusätzlichen privaten PKW waren die Fischbeker zu ihrem letzten Auswärtsspiel gefahren. Nicht mit dabei waren Aleksej Kiselev, Tim Beier, Julian Junack und Lars Schwertner. Dafür konnte Trainer Roman Judycki nach Monaten der Verletzungspause erstmals wieder auf Marius Kabuse und Aron Karschny zurückgreifen. In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber zwar weitestgehend die Nase vorn, aber die Fischbeker ließen den die HSG nie entscheidend davonziehen. Tim Latendorf hatte zwar anfangs noch leichte Startschwierigkeiten, brachte sich aber im Laufe des Spiels immer besser ein. Letzten Endes war er mit 12 Toren auch mit Abstand der erfolgreichste Fischbeker Spieler.

In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit war dann jedoch eine spielentscheidende Phase. „Da waren wir zu unkonzentriert und haben im Angriff zu schnell abgeschlossen“, erklärte Judycki nach dem Spiel. „Da hat Schülp dann gekontert“. Drei Tore konnten die Gastgeber da in Folge werfen und nahmen so beim Stand von 16:12 einen kleinen Sicherheitspuffer von vier Toren mit in die Pause.

In den ersten zweieinhalb Minuten nach Wiederanpfiff tat sich auf beiden Seiten nichts. Zwar konnte der TVF den einen oder anderen Ball in der Abwehr erkämpfen, konnte jedoch im Angriff keinen Nutzen daraus ziehen. Erst Philip Wöhler brachte dann den Ball das erste Mal ins gegnerische Netz. „In der zweiten Halbzeit lieferten wir uns quasi fast die ganzen 30 Minuten ein Kopf-an-Kopf-Rennen“, fasste Judycki zusammen. Die Fischbeker spielten viele Gelegenheiten gut heraus und hätten einiges mehr an Boden gut machen können. „Leider stand immer wieder Schülps erfahrener Torhüter im Weg“ so Judycki.

Der Fischbeker Coach hob die Leistung von Latendorf in diesem Spiel besonders hervor: „Er ist ein überragender Spieler, der sich trotz seiner 21 Jahre in dieser Saison zu einer festen Größe etabliert hat“. Nun fehlt nur noch das letzte Saisonspiel ab. In dieser Begegnung, die am kommendem Samstag (6. Mai) bereits um 18 Uhr und in der Halle Quellmoor startet, erwartet der TVF den Mitabsteiger vom TuS Esingen.

Tore für den TVF: Tim Latendorf (12/1), Jan-Malte Augustin (4), Aron Karschny, Robert Mitleider, Shohei Sasaki (je 2), Marcel Kahns, Marek Struß und Philip Wöhler (je 1).