Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handy Welt
Rieckhof Eventplaner
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Handelshof
Trauerhaus Kirste Bestatungen

Blau-Weiss-B-Team startet in Düren mit Platz sechs in die neue Saison der 2. Bundesliga

Als erste der insgesamt fünf Lateinformationen von Blau-Weiss Buchholz startete das B-Team am vergangenen Sonnabend in die neue Saison. | Foto: ein

Düren/Buchholz. Als erste der insgesamt fünf Lateinformationen von Blau-Weiss Buchholz startete das B-Team am vergangenen Wochenende in die neue Saison. In der Arena Düren trafen sich die acht Zweitliga-Mannschaften zu ihrem Wettkampfauftakt in der 2. Bundesliga. Das angestrebte Ziel, das große Finale zu erreichen, klappte indes nicht. Aber das Buchholzer B-Team gewann das kleine Finale und erreichte damit den sechsten Platz zum Auftakt der neuen Saison.

Die Spannung, in welcher Konstellation und mit welchen Programmen die acht Mannschaften antreten, ist im Vorfeld jedes Jahr aufs neue besonders groß, wobei die Bundesliga-Absteiger traditionell zu den Favoriten gehören. Das B-Team von Blau-Weiss Buchholz ist nach dem Rückzug der zweiten Mannschaft vom Grün-Gold-Club Bremen in diesem Jahr sogar das ranghöchste B-Team Deutschlands. Bereits in der dritten Saison startet die Mannschaft in der 2. Bundesliga und hat sich in diesem Jahr personell vielversprechend formiert und die anspruchsvolle Choreografie der A-Formation „The Team” übernommen. Alle anderen Zweitliga-Formationen treten jeweils mit ihrem A-Team an.

Hochmotiviert reiste die Mannschaft mit den Trainern Franziska Becker, Nick Dieckmann und Alina Nygaard am Freitag in Düren an, um sich akribisch auf den Wettkampftag vorzubereiten. Guter Dinge startete die Mannschaft in den Turniertag - mit dem Ziel, das große Finale mit den fünf besten Mannschaften zu erreichen. In der Vorrunde zeigte sich die Blau-Weiss-Formantion tänzerisch sehr ambitioniert, jedoch unterliefen einige Fehler in den Höchstschwierigkeiten. Im Vergleich der acht Mannschaften überzeugte die Blau-Weiss-Formation tänzerisch, verpasste aber dennoch das angestrebte Ziel, in das Finale einzuziehen.
Nach eingehender Analyse der Vorrunde wollte die Mannschaft im kleinen Finale sicherer auftreten und konnte dies auch sehr gut umsetzen. Es hielt mit dieser Leistung die Teams aus Bocholt und Bochum in Schacht. Die Blau-Weissen gewannen somit das kleine Finale und holten Platz 6 im Gesamtklassement. Im großen Finale zeigten sich die beiden Bundesliga-Absteiger von der FG Aachen-Düsseldorf und vom TSC Residenz Ludwigsburg in sehr guter Form und erreichten auch in dieser Konstellation erwartungsgemäß die Plätze 1 und 2.

Die beiden Aufsteiger TSG Bietigheim und Ars Nova Verden erreichten dahinter die Plätze 3 und 4 - gefolgt von der Mannschaft der TSG Badenia Weinheim auf Platz 5. Insgesamt präsentierten sich alle Mannschaften der 2. Bundesliga auf einem sehr guten Niveau. Somit fiel das Fazit der Buchholzer Trainer zwiespältig aus: „Leider konnte unsere Mannschaft ihre gute Trainingsleistung noch nicht beim Turnierauftakt abrufen, hat sich aber mit einer hervorragenden tänzerischen Leistung dennoch in der 2. Bundesliga erfolgreich behauptet und das Minimalziel erreicht”, sagten die Trainer Franziska Becker und Nick Dieckmann. „Wir werden in den nächsten zwei Wochen unsere Trainingsleistung weiter stabilisieren, um dann beim nächsten Wettkampf vorn anzugreifen.” Die 2. Bundesliga trifft sich im 14-Tage-Rhythmus und macht Stationen in Bietigheim (27. Januar), Ludwigsburg (10. Februar), Rüsselsheim (24. Februar) und Bochum (10. März).

Eine besondere Ehre erfuhr Florian Hissnauer in Düren. Er tanzte sein insgesamt 50.Turnier für Buchholz und wurde von seiner Mannschaft mit Geschenken und Glückwünschen überhäuft. Florian Hissnauer ist Tänzer und Trainer aus Leidenschaft. Durch sein immenses Engagement als aktiver Tänzer und zudem Trainer der C-Formation trägt der sympathische Hamburger maßgeblich zu den großen Erfolgen der Blau-Weiss-Tänzer bei.

Neuste Artikel

Der Erste Vorsitzende Detlef Biel ist Fischbeks neuer Vizekönig

Harald Rinck, Detlef Biel, Thorsten Lachenmayer, Ernst-Wilhelm Prigge. | Foto: ein

Fischbek. Die Fischbeker Schützen trafen sich jetzt zum in ihrer Schützenhalle, um den Nachfolger des amtierenden Vizekö...

Weiterlesen

Hallenfußball-Turnier am 26.Dezember in der Halle Nord - Buxtehud…

Michael Rump (links) und René Klawon (rechts) vom TSV Eintracht Immenbeck freuen sich gemeinsam mit Stefan Behnke vom Titelsponsor Sparkasse Harburg-Buxtehude auf spannende Spiele beim Sparkassen-Cup 2019. | Foto: ein

Buxtehude. Auch in diesem Jahr rollt am 2. Weihnachtstag wieder das runde Leder in der Buxtehuder Halle Nord. Zwölf Mann...

Weiterlesen

Konzert des Marmstorfer Schülerorchesters

MSO Weihnachtsfoto mit allen 2019. | Foto: ein

Marmstorf. "Weihnachten kann erst kommen, wenn das Marmstorfer Schülerorchester gespielt hat" finden viele Besucher...

Weiterlesen

Arbeitsreicher Samstag für die Feuerwehren der Gemeinde Seevetal

 In der Schulstraße in Maschen brannte ein PKW in voller Ausdehnung. | Foto: ein

Seevetal. Ein arbeitsreicher Samstag liegt hinter den Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Seevetal. Vier Einsätze ford...

Weiterlesen

Inserate

Mualla Nuhbasa und Julia Koch verstärken das Team von Renger's Profi Haar Shop im Phoenix-Center

Freuen sich auf ihre alten Stammkunden in Renger's Profi Haar Shop im Harburger Phoenix-Center: Mualla Nubasah (links) und Julia Koch.

Inserat. Verstärkung für das Team von Renger's Profi Haar Shop im Phoenix-Center im Harburg: Friseur-Meisterin Mualla Nu...

Feuerwerk der Sprachkultur: Märchen-Menü im NOVA in Marmstorf

Mal sinnlich, mal heiter, erzählt Gerhard P. Bosche am 1. Weihnachtsfeiertag im Nova in Marmstorf die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. | Foto: ein

Inserat. Bestimmt erinnern sich die Älteren unter uns noch daran, wie früher in den Familien Weihnachten gefeiert wurde...

Nun ist es also endgültig so weit: SPORT-SANDER, das Traditionsgeschäft in Hamburg-Harburg, schließt seine Türen

Ulrike und Henning Sander sagen Tschüss.

Inserat. Gegründet wurde SPORT-SANDER im Jahre 1928 von Frieda und Willy Sander. Nun, 91 Jahre später haben wir uns aus ...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung