Platz 3 in der 1. Bundesliga in Gefahr - A-Team von Blau-Weiss Buchholz in Ludwigsburg auf dem vierten Platz

A-Team von Blau-Weiss Buchholz in Ludwigsburg. | Foto: ein

Ludwigsburg/Buchholz. Die gut besuchte Rundsporthalle in Ludwigsburg war Schauplatz des vierten Saisonturniers der Lateinformationen in der 1. Bundesliga. Nachdem das Buchholzer Blau-Weiss-Team - wie ausführlich in bib berichtet - in Bremerhaven eine herbe Schlappe mit Platz fünf hinnehmen musste, setzte das Team im Süden alles daran, mit einer guten Leistung wieder auf den dritten Rang zurückzukehren. Es klappte nicht: Die Buchholzer mussten sich mit dem vierten Rang zufrriedengeben - hinter den acht Paaren der TSG Bremerhaven. Sieger wurde erneut das Team vom 1. TSZ Velbert vor den acht Paaren des Grün-Gold Clubs Bremen. Allerdings fiel die Entscheidung denkbar knapp aus. Absteigen in die 2. Bundesliga werden die beiden Teams aus Ludwigsburg.

Die Buchholzer Trainer Franziska Becker und Christopher Voigt waren erneut mit der Vorbereitung auf den Wettkampf zufrieden, da die Mannschaft sich im Training nach wie vor „richtig reingehängt“ hatte. Die Buchholzer Truppe brannte förmlich darauf, das Parkett in Ludwigsburg zu betreten und ihre spektakuläre Choreographie „Rhythm – lives in you“ zu präsentieren. „Schon die Stellprobe am Mittag zeigte eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Turnier in der Bremerhavener Stadthalle“, sagte Trainerin Franziska Becker. „Die Vorrunde verlief dann auch schon richtig gut. Zwar unterliefen uns noch zwei kleine Wackler bei den Pirouetten, aber der Durchgang ansonsten war beeindruckend gut.“

Bei dem Turnier in Ludwigsburg wurde wieder auf das klassische Wertungssystem gesetzt, nachdem in Bremerhaven eine Weiterentwicklung des Judging System 3.0 des Welttanzsportverbands als Pilotprojekt praktiziert wurde. Während beim etablierten System die Mannschaften verglichen werden und dann platziert werden, sollen die Wertungsrichter beim neuen System jede Mannschaft absolut bewerten - nach Punkten. Dies hatte in Bremerhaven vor allem bei der Bewertung des Buchholzer Teams für Verwirrung und Skepsis an dem System gesorgt.

In Ludwigsburg erreichten die Buchholzer im Gegensatz zum Vergleich in Bremerhaven das Finale und wollten somit den dritten Platz zurückerobern mit einem überzeugenden Durchgang. Zumindest die eigene Performance gelang den Blau-Weissen auf eindrucksvolle Art und Weise. Sie brachten eine nahezu fehlerfreie Darbietung auf das Parkett und begeisterten das Publikum. Die Wertungsrichter, unter ihnen der in Stelle lebende Dieter Goerke vom Tanz-Turnier-Club Harburg im HTB zückten am Ende die Noten 3 3 3 4 4 4 5. Somit reichte es im Gegensatz zu den beiden ersten Saisonturnieren (beide Male klarer dritter Platz) in Ludwigsburg lediglich zum vierten Platz.

Wir sind mit unserer Leistung im Finale mehr als zufrieden. Die Mannschaft hat im Finale nicht nur sehr gut getanzt, sondern auch alle Höchstschwierigkeiten dieser anspruchsvollen Choreografie abgerufen. Ich denke, dass wir nach dem Ergebnis aus Bremerhaven noch mit einer Art Klotz am Bein zu kämpfen hatten, brennen aber darauf, in zwei Wochen in Bremen im letzten Saisonturnier befreit auftreten zu können und im Angriffsmodus zu bleiben", sagtdie Buchholzer Trainerin Franziska Becker.

Blau-Weiss-Tänzerin Corinna Frommelt schüttelte in Ludwigsburg viele Hände. Sie tanzte am Samstag ihr insgesamt 75. Turnier für Buchholz und gehört damit zu den Tänzerinnen, die den gesamten Aufstieg der Buchholzer Lateinformation von der untersten Liga bis ins deutsche Finale mitgemacht haben und dabei ihren maßgeblichen Anteil daran hat – eine fabelhafte Leistung, für die sie von zahlreichen Tänzerinnen und Tänzern beglückwünscht wurde.

Noch ein Wettkampf steht für die Buchholzer an. In 14 Tagen steigt das Finale der Bundesliga in der Bremer Stadthalle (Halle 7). Danach werden sich alle acht Mannschaften in die wohlverdiente Pause verabschieden, bevor die Vorbereitungen für die neue Saison starten, die aus Buchholzer Sicht mit dem absoluten Höhepunkt beginnt – der Deutschen Meisterschaft der Formationen in den Standard- und lateinamerikanischen Tänzen in der Hamburger Sporthalle in Alsterdorf, die von Blau-Weiss Buchholz ausgerichtet wird.

Blau-Weiss-Organisationschef Björn Poll arbeitet schon jetzt auf Hochtouren an der Mammutveranstaltung am Sonnabend, 9. November, ab 13 Uhr (Vorrunde), die ein Highlight in der Vereinshistorie werden soll. Der Kartenvorverkauf dazu läuft bereits, Karten bekommt man unter www.blau-weiss-buchholz.de 

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung