Rieckhof Eventplaner
Handelshof
Handy Welt
Club-Tanzschule Hädrich
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Tanzschule Hädrich - Zeit zu Zweit
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies

Winsen

Winsen

  • Winsen. Sechs junge Mädchen und zwei Lehrerinnen einer Grundschule aus Winsens polnischer Partnerstadt Drezdenko waren kürzlich zu Gast in Winsen. Die Gruppe hatte beim Besuch einer Winsener Delegation in Drezdenko im vergangenen März mit einer Theatervorführung bei den Gästen einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Sie hatten unter der Leitung von Lehrerin Ewa Urbaniak das Stück „Das hässliche Entlein“ einstudiert und in Polen schon mehrere Theaterpreise eingeheimst.

    Aufführung des Kindertheaters aus Drezdenko „Das häßliche Entlein“ | Foto: ein
    Aufführung des Kindertheaters aus Drezdenko „Das häßliche Entlein“ | Foto: ein
    Matthias Schrenk, der im städtischen Büro für Kultur, Tourismus und Städtepartnerschaften in Winsen für die Initiierung von Partnerschaftsprojekten zuständig ist, stieß bei der Winsener Lehrerin Susanne Brüggemann auf Interesse an einem Begegnungsprojekt. So organisierte Susanne Brüggemann ein kleines Theaterfestival in der Alten Stadtschule, wo unter großem Beifall von Schülern und Eltern sowohl die polnischen Kinder als auch Kinder der Alten Stadtschule ihre Theaterstücke in jeweils zwei Vorstellungen zur Aufführung brachten.

    Besuch im Wildpark Schwarze Berge | Foto: ein
    Besuch im Wildpark Schwarze Berge | Foto: ein
    Natürlich stand für die jungen polnischen Gäste auch ein kleines Besuchs- und Begegnungsprogramm im Kalender. Sie vergnügten sich im Freizeitbad „Die Insel“ und ließen sich beim Marionettentheater in der Schlosskappelle verzaubern. Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der alten Stadtschule besuchten sie den Wildpark Schwarze Berge in Vahrendorf und die Playmobil-Ausstellung im Kiekeberg-Museum in Ehestorf.

      Susanne Brüggemann (Lehrerin Alte Stadtschule Winsen), Ewa Urbaniak (Lehrerin  Grundschule Drezdenko), Elzbyieta Bronisz (Direktorin Grundschule in Drezdenko),  Agnieszka Paschek (Dolmetscherin) | Foto: ein
    Susanne Brüggemann (Lehrerin Alte Stadtschule Winsen), Ewa Urbaniak (Lehrerin Grundschule Drezdenko), Elzbyieta Bronisz (Direktorin Grundschule in Drezdenko), Agnieszka Paschek (Dolmetscherin) | Foto: ein
    Am Ende wollten die jungen Gäste gern noch ein paar Tage länger bleiben. Die Lehrerinnen beider Schulen vereinbarten einen Gegenbesuch im kommenden Frühjahr in Drezdenko. Matthias Schrenk lobte die herzliche Atmosphäre auf beiden Seiten: „Es ist schön zu sehen, wie einfach die Kinder trotz unterschiedlicher Muttersprache miteinander in Kontakt kommen. Begegnungen dieser Art sind ein wichtiges Fundament für unsere Städtepartnerschaft“.

    Für die Unterstützung dankte Schrenk besonders Franz Schaffeld, der maßgeblich an der Organisation beteiligt war, und den Dolmetschern Ivanna Liwinowics, Agnieszka Paschek und Jürgen Tuschinski.

  • Winsen. Auf Einladung der Stadtbücherei Winsen kommt der Schriftsteller Jörg Böhm zu einer Krimi-Lesung in den Winsener Marstall. Am Mittwoch, 9. November, wird er ab 19.30 Uhr aus seinem Buch „Und die Schuld trägt deinen Namen“ lesen. Eintrittskarten zum Preis von 8 Euro sind ab sofort in der Stadtbücherei im Marstall und am Veranstaltungstag ab 19 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

    Und darum geht es in dem Buch: Das pfälzische Winzerdorf Burrweiler wird von dem tragischen Todesfall eines Einwohners erschüttert, der von seiner eigenen Erntemaschine überrollt wurde. Die dänisch-stämmige Hauptkommissarin Emma Hansen und ihr neuer Kollege Matthias finden schnell heraus, dass es sich dabei nicht um einen Unglücksfall handelt. Auch darüber hinaus werden die Ermittler auf Trab gehalten, denn sie bekommen es obendrein mit einem Fall von Kindesmissbrauch zu tun.

    Schrifststeller Jörg Böhm. | Foto: ein
    Schrifststeller Jörg Böhm. | Foto: ein
    Der Journalist Jörg Böhm (Jahrgang 1979) war nach seinem Studium der Journalistik, Soziologie und Philosophie unter anderem Chef vom Dienst der Allgemeinen Zeitung in Windhoek/Namibia. Danach arbeitete er als Kommunikationsexperte und Pressesprecher für verschiedene große deutsche Unternehmen. Seit 2004 widmet er sich nur noch seiner schriftstellerischen Tätigkeit. Außer seinem Kreuzfahrtkrimi „Moffenkind“, den er exklusiv in Kooperation mit der Reederei AIDA Cruises und für die AIDAprima und deren Metropolenroute geschrieben hat, sind mittlerweile mehrere Krimis um seine Kriminalhauptkommissarin Emma Hansen erschienen.

  • Winsen. Günther Meschkat aus Hanstedt, Reinhild Bonte aus Tötensen und Franz Rosenkranz, der die Wassermühlen in Karoxbostel und im Landkreis Harburg am Laufen hält und dafür mit einem Sonderpreis belohnt wurde, sind am Montagabend in den Räumen der Sparkasse Harburg-Buxtehude in der Rathausstraße in Winsen ausgezeichnet worden.

    Der Bürgerpreis stand in diesem Jahr unter dem Motto "Vorausschauend engagiert: real, digital, kommunal". Die Ehrungen nahmen der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Harburg- Buxtehude, Heinz Lüers, sowie Landrat Rainer Rempe und die Seevetaler SPD- Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler vor. Ihr CDU-Kollege Michael Grosse-Brömer, der ebenfalls Mitglied in der Bürgerpreis-Jury ist, musste seine Teilnahme an der Preisverleihung wegen seiner Aufgaben an den Sondierungsgesprüchen in Berlin absagen.

    Günther Meschkat und Heinz Lüers. | Foto: ein
    Günther Meschkat und Heinz Lüers. | Foto: ein
    Heinz Lüers, gutgelaunter Gastgeber der Preisverleihung, lobte einmal mehr die Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Insgesamt seien dies 23 Millionen in Deutschland. Ohne sie seien viele Dinge des täglichen Lebens nicht realisierbar. "Das Ehrenamt ist ein rares Gut", sagte der
    Sparkassenchef und dankte der Jury, zu der auch der vor drei Jahren selbst mit dem Bürgerpreis ausgezeichnete Carl Kurz (18) von der Zukunftswerkstatt Buchholz gehörte. Ihm dankte Landrat Rainer Rempe noch einmal besonders. "Es ist ja keineswegs eine Selbstverständlichkeit, dass ein ehemaliger und dazu noch so junger Preisträger in das aktuelle Thema einführt."

    Die Bigband des Buchholzer Gymnasiums Am Kattenberge. | Foto: ein
    Die Bigband des Buchholzer Gymnasiums Am Kattenberge. | Foto: ein
    Die Bigband des Buchholzer Gymnasiums Am Kattenberge, die viel Beifall für ihre Darbietungen bekam, erhielt auch ein Sonderlob von Heinz Lüers: "Die Bigband gehört eindeutig in die 1. Liga der deutschen Schulorchester." Darüber freuten sich die vielversprechenden Nachwuchsmusiker, die im Verlauf der Preisverleihung und während des anschließenden gemeinsamen Essens auch viele populäre Stücke wie "Final Countdown" spielten. Die Teilnehmer der Preisverleihung belohnten Bigband-Leiter Friedrich Nemetschek, Saxophonist und 2. Dirigent Ben Kolschewski sowie Sänger Johannes Frommhold mit viel Applaus.

    Ex-Preisträger und Jurymitglied Carl Kurz hatte darauf aufmerksam gemacht, dass die Digitalisierung den Menschen nicht nur viele Chancen bietet, sondern gleichzeitig eine Herausforderung für Alt und Jung ist. Carl Kurz: "Die Digitalisierung ist in vielen Branchen in den Vordergrund getreten und hat Einzug in Gemeinden und Kommunen gehalten." In seiner Begrüßung hatte Sparkassen-Chef Heinz Lüers nicht verschwiegen, dass es beim aktuellen Thema "Vorausschauend engagiert: real, digital, kommunal" etwas weniger Bewerbungen als erwartet gegeben hatte. Das sei aber ein
    bundesweiter Trend gewesen. Lüers: "Ich bin ein Fan der Digitalisierung. Sie bestimmt unsere Zukunft."

    Günther Meschkat aus Hanstedt, der in der Kategorie Alltagshelden ausgezeichnet wurde, setzt sich seit langem für ein freies WLAN ein. Der 62-Jährige und seine Vereinsmitglieder und weitere Unterstützer bauen aktiv und offenes WLAN-Netz im Landkreis Harburg auf, das kostenlos von allen Menschen genutzt werden kann. Die Unterstützung erstreckt sich auf die Installation und den Aufbau der Freifunk-Router. Bisher wurden
    davon schon rund 300 Exponate im Landkreis aufgebaut - wie beispielsweise auf Marktplätzen, in Flüchtlingsunterkünften, Jugendtreffs, Rathäusern, Restaurants, an einem Bahnhof, im Kiekeberg-Museum in Ehestorf und in Büchereien. Meschkat setzt sich auch dafür ein, dass das WLAN-Netz vor allem auch in Winsen noch weiter ausgebaut wird.

    Für ihr Lebenswerk wurde Reinhild Bonte aus Tötensen ausgezeichnet. Sie versorgt schon seit einem Vierteljahrhundert Blinde und Sehbehinderte mit lokalen und regionalen Nachrichten. Sie und weitere Ehrenamtliche treffen sich jeden Mittwoch, um möglichst viele lokale Nachrichten wie Tipps für Veranstaltungen, Meldungen aus den Ortschaften im Landkreis, Ernstes, aber auch Kurioses auszuwählen und auf eine CD zu sprechen. Die Informationen beziehen sie aus den Tageszeitungen und Wochenblättern. Die CD's werden mit Unterstützung des Kreisverbands Harburg-Land des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) kostenlos an die Hörer verschickt. Jetzt darf Reinhild Bonte, die stets tatkräftig von weiteren Familienmitgliedern und von Nachbarn unterstützt wurde, auch an den Ruhestand vom Ehrenamt denken: Ihre Nachfolgerin Ute Schmidt ist schon
    eingearbeitet worden.

    Die "gute Seele"der Wassermühle in Karoxbostel ist Franz Rosenkranz. Der 72- jährige aus Oberösterreich stammende Müllermeister erhielt den Sonderpreis für sein ehrenamtliches Engagement. In Anspielung auf das aktuelle Motto des Bürgerpreis sagte er: "Ich hab' keine E-Mail - ich mahle Mehl". Rosenkranz, der schon in den vergangenen Jahren einige Male für den Bürgerpreis vorgeschlagen worden war, hat in den zurückliegenden Monaten 15 Freiwillige zu Müllern an der Wassermühle Karoxbostel ausgebildet - unter ihnen auch den ehemaligen langjährigen HAN-Redakteur
    Carsten Weede, der mit seiner Frau Emily seit vielen Jahren die Einrichtung in Karoxbostel aufgebaut hat. Svenja Stadler dankte dem Müllermeister für dessen begeisternde Leidenschaft für Wassermühlen und seine Bereitschaft, sein Wissen um Mühlen und Mahlen an andere wie angehende Müller, Kindergruppen und Schulkassen weiterzugeben. "Wir sind froh, einen wie Sie hier zu haben." Ohne Franz Rosenkranz wären die Mühlen im Landkreis Harburg um das wichtige Element der praktischen Vorführung und Erläuterung, also der Weitergabe historischen und handwerklichen Wissens beraubt. Auch dass die Mühlen überhaupt betriebsfähig sind, ist ihm zu verdanken.

  • Winsen. Im Rahmen der 16-Tage-Kampagne „Gegen Gewalt an Frauen – Frauenrechte sind Menschenrechte“ setzt die Stadt Winsen ein Zeichen: Auf Initiative der Gleichstellungsbeauftragten Birthe Gutjahr haben zahlreiche Winsener/innen, Beschäftigte der Stadtverwaltung, Vereine und Vertreter/innen aus der Politik in den vergangenen Monaten mit ihrem Foto und Statement Position bezogen gegen Gewalt. Die Ergebnisse dieser Fotoaktion mit dem Titel „Winsen sagt NEIN zu Gewalt“ sind vom 27. November bis 15. Dezember in der Bürgerhalle des Rathauses in Winsen, Schloßplatz 1, während der Öffnungszeiten zu sehen.

    Entstanden ist eine bunte Mischung aus Portraits und gestalteten Motiven, die ausdrücken, dass Gewalt in Winsen nicht toleriert wird. Ziel soll es sein, Betroffenen Mut zu machen und auch das Netzwerk an Hilfsmöglichkeiten in Winsen und im Landkreis Harburg aufzuzeigen.

    Eine offizielle Eröffnung der Ausstellung findet am Mittwoch, 29. November, ab 17 Uhr im Rathaus statt. Bürgermeister André Wiese und Gleichstellungsbeauftragte Birthe Gutjahr laden dazu ein, die Ergebnisse der Aktion gemeinsam zu betrachten und miteinander in Gespräch zu kommen. Darüber hinaus wird es auch Informationen der Polizei geben.

    Nähere Informationen zur Ausstellung und zur 16-Tage-Kampagne: Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Winsen, Telefon 0 41 71/65 7173 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und www.winsen.de

  • Winsen. Am Dienstag, 5. Dezember, findet ab 14.30 Uhr der Advents-Uhu-Treff im Marstall statt. Er ist eine von vielen bunten Aktionen des 10. Winsener Adventskalenders in der Innenstadt. Alle „Unter Hundert“ sind herzlich eingeladen, bei Kaffee, Lebkuchen und Plätzchen neue Leute kennen zu lernen, zu klönen und über interessante Themen zu diskutieren.

    An diesem Nachmittag zaubern mehrere Akteure eine gemütliche Weihnachtsstimmung in den Marstall. Gern kann selbstgebackener Kuchen mitgebracht werden. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Weitere Informationen erteilt das Familienbüro unter Telefon 0 41 71/65 71 14 oder 1 24.

  • (Winsen) Der Online-Versandriese Amazon will Ende 2017 ein neues Logistikzentrum in Winsen bauen. Schon im ersten Jahr sollen rund 1.000 unbefristete Jobs entstehen. Und es können noch mehr werden: Laut Auskunft von Amazon sind in Logistikzentren ähnlicher Größe rund 2.000 Mitarbeiter beschäftigt. Amazon reagiere damit auf die steigende Kundennachfrage. Aber auch für die Händler in der Region soll das neue Logistikzentrum Vorteile bringen: „Für mittelständische Händler aus der Region ergeben sich neue Chancen, in ganz Europa Kunden zu erreichen", so Roy Perticucci, Chef des Europäischen Logistiknetzwerks.

    Auch Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) freut sich über das Vorhaben. „Mit Amazon kommt ein Global Player nach Winsen, der hier erheblich investiert, eine stattliche Zahl von Arbeitsplätzen schafft und darüber hinaus für die Stadt zusätzliche Kaufkraft, positive Wirtschaftsimpulse und einen Imagegewinn bringt. Deshalb freue ich mich sehr über die bevorstehende Ansiedlung", begrüßte er die Ankündigung.

    Schon jetzt Bewerbungen möglich

    Amazon beginnt schon mit der Besetzung der ersten Stellen im Logistikzentrum Winsen. Die neuen Positionen umfassen Logistik-Manager und Ingenieure, Personal- und IT-Experten sowie Logistik-Kräfte. Interessenten können sich hier informieren und bewerben. „In Winsen entstehen gute Jobs mit wettbewerbsfähigen Löhnen ab dem ersten Tag", so Roy Perticucci. Laut Amazon betragen die Löhne an allen deutschen Standorten umgerechnet mindestens 10,30 Euro brutto pro Stunde und es gäbe zusätzliche Leistungen wie leistungsbezogene Prämien oder kostenlose Versicherungen. Wer sich ein bestehendes Logistikzentrum einmal anschauen möchte, der kann dies an den Standorten Bad Hersfeld, Graben und Koblenz mit vorheriger Anmeldung tun.

    Blick hinter die Kulissen eines Logistikzentrums

    Für interessierte Kunden und die breite Öffentlichkeit öffnet Amazon die Tore der Logistikzentren und bietet Führungen an den Standorten Bad Hersfeld, Graben und Koblenz an. Anmeldungen sind unter www.amazon.de/amazon-besuchen möglich.

  • Winsen. Das Projekt Winsen 2030 „Innenstadtsanierung“ befindet sich in einer entscheidenden Phase. Die Informationen und Ideen aus den verschiedenen Veranstaltungen der Bürgerbeteiligung fließen zurzeit in den Rahmenplan ein. „Wir freuen uns sehr, bei so einer wichtigen Weichenstellung für die Entwicklung der Innenstadt Winsens mitwirken zu können“, so die Mitglieder des Projekt-Kernteams Stephan Niesmann, Lena Carius, Annika Vetter und David Forster.

    Sowohl die noch etwas grobformulierten Ziele des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) und der Vorbereitenden Untersuchungen (VU) als auch die konkretisierte Rahmenplanung sind formelle Grundlagen für die geordnete, städtebauliche Entwicklung mithilfe von Fördermitteln aus dem Programm der Städtebauförderung „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“.

    Zuletzt hatte die Stadt am Tag der Städtebauförderung (13. Mai 2017) gemeinsam mit dem Planungsbüro bpw Baumgart+Partner zur Bürgerwerkstatt eingeladen. Nach einem Rundgang mit Schwerpunkten in den Bereichen Stadtbild, Barrierefreiheit, Mobilität, Freiräume und Tourismus folgte die Diskussion in drei Arbeitsgruppen mit den Themen „Grün und Bebauung entlang der Luhe“, „Perspektiven für die Fußgängerzone“ und „Entwicklungsmöglichkeiten am Stadtring“.

    Nicht nur die Rahmenplanung, sondern auch konkrete Veränderungen in der Innenstadt stehen noch in diesem Jahr an. So werden für die Brauhofstraße in den nächsten Wochen die Entwurfsvorschläge von Landschaftsarchitekten zur Umgestaltung des Bereichs erwartet. Mit diesem Starterprojekt sollen erste Fördermittel des Landes und des Bundes zusammen mit städtischen Eigenmitteln in die Winsener Innenstadt fließen und für jedermann sichtbar werden.

    Wie bereits bei der Erstellung des ISEK und der VU, sollen an der Ausarbeitung der Rahmenplanung die unterschiedlichen Akteure aus der Bürgerschaft wie beispielsweise die Eigentümerinnen und Eigentümer, der Einzelhandel, die Politik sowie die Träger öffentlicher Belange beteiligt werden. Die nächste öffentliche Veranstaltung ist für Ende August in der Winsener Stadthalle vorgesehen. Hier soll dann über den Stand der Planung und die Möglichkeiten aufgeklärt werden, Fördermittel für Sanierungsmaßnahmen zu beantragen.

    Für Fragen steht das Projektteam zur Verfügung. Informationen und Kontaktdaten sind außerdem auf der Homepage unter http://winsen2030.de  zu finden.

  • Winsen. Winsen ist eine Fahrradstadt. Ob jung oder alt - viele Winsener legen ihre Wege gern gesundheitsbewusst und umweltfreundlich auf zwei Rädern zurück. Damit auch Touristen und Neubürger die Stadt und ihre reizvolle Umgebung per Fahrrad besser erkunden können, ist in den vergangenen Monaten eine Freizeit- und Radwegekarte erarbeitet worden, die ab sofort in der Tourist-Information und an anderen Stellen öffentlich ausliegt. Die darin dargestellten Wege sollen jetzt noch durch bessere Beschilderung und Möblierung aufgewertet werden.

    Wegweiser, Logos und Infotafeln sind für eine bessere Orientierung, Sitzbänke für Ruhe- und Rastmöglichkeiten vorgesehen. Die geplanten Maßnahmen haben ein Kostenvolumen von 29.000Euro und sind als Projektidee Gegenstand eines Förderantrages beim Amt für regionale Landesentwicklung. Wird dem Antrag entsprochen, was die lokale Aktionsgruppe der LEADER-Region Achtern-Elbe-Diek bereitsempfohlen hat, dann kann der Plan im Herbst verwirklicht werden.

    Freizeit- und Radwege auszustatten und auszuweisen, ist das eine. Sie regelmäßig zu kontrollieren und Mängel aufzunehmen, damit sie zügig beseitigt werden können, ist das andere. Dazu hat sich jetzt die Ortsgruppe Winsen des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) in eine Partnerschaftsvereinbarung mit der Stadt bereit erklärt. „Wir sind ohnehin oft mit dem Rad unterwegs und haben dabei einen wachen Blick auf den Zustand der Radwege und der dazugehörigen Infrastruktur“, erklärt Arno Neumann, der Sprecher der ADFC-Ortsgruppe. „Und die Kontrollaufgabe sehen wir auch als Teil der Interessenvertretung für die Radfahrerinnen und- fahrer, denen an sicheren Wegen und auch daran gelegen ist, dass im Falle eines Schadens schnell reagiert wird.“ Die Partnerschaftsvereinbarung ist zunächst für zwei Jahre abgeschlossen worden.

    Alle vereinbarten Leistungen sind kostenlos. Einklagbare Rechte werden nicht begründet. „Aber auch ohne irgendwelche Rechtspflichten ist das Vereinbarte ein weiterer sinnvoller Schritt der Förderung des Radverkehrs in unserer Stadt“, sagte Bürgermeister André Wiese. „Wie in vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, so lässt sich auch hier im konstruktiven Miteinander von öffentlicher Hand und gesellschaftlich Engagierten deutlich mehr erreichen als auf getrennten Wegen. Ich bin dem ADFC und seinen Mitgliedern sehr dankbar, dass sie sich für die gemeinsame Sache mit uns einsetzen.“

  • Winsen. Der Winsener Wochenmarkt kehrt in die Rathausstraße zurück: Ab Dienstag, 28. November finden die Wochenmarkt-Kunden die Marktbeschicker wieder dauerhaft an ihren alten Plätzen in der Rathausstraße. Nachdem der Samstagsmarkt bereits seit zwei Wochen wieder dort zu finden ist, kann nun der gesamte Markt in die belebte Einkaufsstraße zurücksiedeln. Der Kran steht zwar noch immer vor Woolworth, doch die Bauarbeiten sind in einem Stadium angekommen, in dem keine Beeinträchtigung der frischen Auslagen durch Baustellenschmutz mehr zu erwarten ist.

    Die Marktbetreuerinnen der Stadt haben sich dafür eingesetzt, keine weitere Interimslösung während des Weihnachtsmarktes auf dem Schlossplatz einzuschieben: „Je schneller alles beim Alten ist, desto besser. Der Wochenmarkt gehört in die Rathausstraße und Beschicker, Kunden und Einzelhandel sind gleichermaßen froh, wenn der Wochenmarkt zurückkehrt“, so die Wochenmarktbetreuerin Susanne Schepelmann.

  • Winsen. In der neuen Vorlesungsreihe, die im Oktober gestartet ist, gab es schon zwei von vier interessanten und spannenden Vorlesungen. Den Anfang machten die Musikwissenschaftlerinnen Hanna Marie Jägemann und Marit Tietje. Anschaulich stellten sie die Tonerzeugung von Flöten dar, spielten muntere Klänge auf der Querflöte und einer Panflöte, erzeugten Töne mit unterschiedlich gefüllten Flaschen und demonstrierten ein Modell einer alten Knochenflöte aus der Steinzeit. Die Frage, warum in Klassik und Pop unterschiedliche Instrumente eingesetzt werden, beantwortete sich von selbst, als die Ministudenten die Saiten einer E-Gitarre und einer Konzertgitarre spielen durften und man die E-Gitarre noch bis zum Rathaus hören konnte.

    Kürzlich gab es die nächste ausverkaufte Vorlesung zum Thema: „Der Rotkohl im Labor“. Dafür wurde von der Biologin Anneke Sorger jede Menge Material zum Experimentieren aufgebaut. „Das sieht ja aus wie in meiner Küche“, bemerkte Susanne Möller, Leiterin des Familienbüros, bei ihrer Begrüßungsrede. Nachdem anschaulich der Unterschied zwischen Säuren und Basen erklärt wurde, gab es schon das erste spannende Experiment: Auf Großleinwand staunten auch die Kinder in der letzten Reihe, wie sich eine Kugel Alufolie in Salzsäure mit reichlich Dampf und Blubberblasen auflöste.

    Überprüfung verschiedener Lebensmittel auf ihre PH- Werte. | Foto: ein
    Überprüfung verschiedener Lebensmittel auf ihre PH- Werte. | Foto: ein
    Danach durften einige Kinder unter Anleitung der Referentin mit Rotkohlsaft verschiedene Lebensmittel und Flüssigkeiten auf ihren PH-Wert überprüfen und somit feststellen, welche Stoffe basisch oder säurehaltig sind. „So ein Vortrag für die Kinder wird lange im Vorwege geplant und geprobt. Am Tag vor jeder Kinderuni-Vorlesung gibt es eine Generalprobe.“, berichtet Frau Möller. Zuerst baut das Technikteam die Beleuchtung und die aufwendige Ton- und Bildanlage auf. Dies ist notwendig für die Quizfragen, die die Kinder während der Vorlesung mithilfe von Abstimmgeräten beantworten müssen. Dann wird der eigentliche Vortrag geprobt.

    Das Team vom Familienbüro ist bei jeder Generalprobe dabei. „Bis die Experimente alle gelingen, die Folien entsprechend bearbeitet und alle Fragen beantwortet sind, ist es häufig schon weit nach Mitternacht!“, weiß Julia Meinel aus dem Familienbüro-Team zu berichten. Seit Gründung der Kinderuni Winsen im Jahr 2015 organisierte das Team des Familienbüros bisher zehn erfolgreiche Vorlesungen.

    Am 10. und 24. Februar 2018 gibt es die nächsten beiden Vorlesungen zu weiteren spannenden Themen. Die Tiermedizinerin Prof. Dr. Beatrice Grummer erklärt die Welt der Viren und der Dirigent David Dieterle nimmt die Ministudenten mit auf eine musikalische Reise und wird mit den Kids gemeinsam ein Stück komponieren.

    Nähere Informationen zur Kinderuni gibt es auf www.winsen.de/kinderuni .

  • Winsen. Die Erfolgsserie der Winsener Turniertanzpaare geht weiter. Der TTC Savoy hatte zum Turniertag um die Frühjahrspokale eingeladen. Vom 1. TC Winsen stellte sich das zuletzt so erfolgreiche Winsener Paar Richard und Uta Utermöhlen in der Senioren II C Klasse dem Wertungsgericht und zahlreichen Zuschauern.

    Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl tanzten alle Paare aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen eine gemeinsame Präsentationsrunde. So klein das Feld auch war, so hochkarätig war es, denn unter ihnen waren Meisterpaare aus Schleswig-Holstein und Hamburg.

    Die Utermöhlens ließen sich aber hierdurch nicht beeindrucken, sondern gingen hochmotiviert ins Finale. Während der Langsame Walzer noch stark umkämpft war und das Wertungsgericht sich noch nicht ganz einig war in der Beurteilung, gingen die folgenden Tänze Tango und Slow klar an die Winsener. Eine Demonstration der augenblicklichen Stärke war dann der Quickstep mit allen Top-Wertungen. Der Lohn für die Eheleute Untermöhlen für ihr großartige Leistung war der Sieg. Als Das Siegerpaar den Frühjahrspokal entgegen nahm, gab es viel Beifall für die Winsener.

    Aus dem Landkreis Harburg waren vom TSV Auetal in der Senioren II B erfolgreich Jürgen und Iris Wenzel mit Platz 2 sowie Peter und Angela Marticke, Platz 4 von sechs Paaren.

  • Winsen. Als Beispiele und Vorbilder für besonderes ehrenamtliches Engagement sind am 22.02.2017 fünf Bürgerinnen und Bürger der Stadt mit dem Luhekiesel ausgezeichnet worden. Die Ehrung fand zum 18. Mal statt, ist also bereits eine gute Tradition.

    Im Mittelpunkt standen dieses Jahr Edeltraut Jenß, Helga Landshöft, Werner Lübbe, Otto Schmidt und Manfred Windt, deren Wirken neben dem Bürgermeister André Wiese seine drei Stellvertreter – André Bock, Heinrich Schröder und Dr. Cornell Babendererde – auch der Vorsitzende des Kulturausschusses Thomas Kierschke jeweils in einer Laudatio würdigten.

    Edeltraut Jenß hat sich 35 Jahre lang in der Selbsthilfegruppe „Aufgehende Sonne“ für Menschen in seelischer Not und mit psychischen Problemen außergewöhnlich engagiert. Drei Jahrzehnte war Helga Landshöft im Vorstand des DRK Stöckte aktiv, davon 23 Jahre als erste Vorsitzende. In dieser Funktion hat sie so manche Veranstaltung, zahlreiche Blutspendetermine und Kursangebote wie auch eine Reihe von Hilfstransporten nach Litauen organisiert. Werner Lübbe ist seit fast 40 Jahren ein wichtiger Aktivposten im DRK, wo ihm der Katastrophenschutz besonders am Herzen liegt. Darüber hinaus ist er langjähriges Mitglied des Volkstanzkreises und seit über 20 Jahren dessen erster Vorsitzender. Das ehrenamtliche Engagement von Otto Schmidt währt bereits 52 Jahre. Es gilt in erster Linie dem Vereinsfußball und hier insbesondere der Schiedsrichtertätigkeit. Dem organisierten Breitensport widmet sich auch Manfred Windt; 43 Jahre lang als Sportwart in der Kreisgruppe Harburg-Land des Keglerverbandes Niedersachsen und ebenfalls jahrzehntelang als Vorstand des Kegelvereins Winsen.

    „Die ehrenamtliche Arbeit dieser Fünf hat den Zusammenhalt gestärkt, Zugehörigkeit vermittelt und für eine solidarische Gemeinschaft gesorgt“, so Winsens Bürgermeister André Wiese. „Sie ist Ausdruck und Zeichen von Gemeinsinn, den auch unsere moderne Gesellschaft braucht.“

  • Winsen. Das war ein gelungenes Comeback: Am Wochenende feierten die Partypeople in einem vollen SeinerZeit die Wiedereröffnung der Kult-Winsener Diskothek. Mit Jürgen Brosda („Der DJ vom Kiez), Jay Frog und Gordon Hollenga waren gleich drei Top-DJs am Start, die sich auch gleich ein paar Battles lieferten.

    Und furios geht es am Wochenende in der Benzstraße weiter: MICAR kommt zur Deephouse-Party in die Luhestadt. Der erfolgreiche DJ, der unter anderem im berühmten Münchner Club P1 auflegte und bei Radio Energy die Morning Show moderierte, wird am Samstag, 9.September, ab 22 Uhr die Turntables zum Glühen und die Boxen zum Beben bringen.

    Für den 18. November hat sich schon ein weiterer Leckerbissen auf die Partypeople: DJ Jerome kommt ins SeinerZeit um für Stimmung zu sorgen.

    Die Fotos der Re-Opening-Party gibt es hier.

  • Winsen. Einmal im Monat lädt das Familienbüro zu einer Handysprechstunde ein. Dieses Mal findet sie am Sonnabend, 5. August, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr im Familienbüro statt. Wer Hilfestellung im Umgang mit seinem Handy oder Smartphone benötigt, ist herzlich eingeladen, sich an diesem Samstag im Familienbüro zu melden.

    Ehrenamtlich arbeitende Jugendliche werden beraten und Tipps im Umgang mit dem eigenen Handy oder Smartphone vermitteln. So wird beispielsweise gezeigt, wie ein Kontakt gespeichert, eine SMS geschrieben oder der Klingelton verändert werden kann. Die individuelle Beratung widmet sich gezielt Fragen zur Bedienung des eigenen Handys. Deshalb ist es notwendig, dass die Ratsuchenden auch ihr eigenes Handy mitbringen!

    Die Beratung ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Winsen. Im zweiten Halbjahr 2017 hat sich einiges bewegt beim Jugendrotkreuz (JRK) in Winsen. Erst kürzlich freuten sich die Leiterinnen Nele und Susanne Brüggemann über die Spende der Hamburger Sparkasse in Höhe von 2.000 Euro. Das JRK hatte sich anlässlich der jährlichen Ausschüttung der Zweckerträge aus dem Lotteriesparen der Sparkasse für die Unterstützung bei der Anschaffung einer neuen Fotoausrüstung beworben – und diese erhalten.

    Nele Brüggemann (rechts) und ihre Mutter Susanne Brüggemann freuen sich über die Unterstützung der Hamburger Sparkasse für die Anschaffung einer neuen Fotoausrüstung. | Foto: ein
    Nele Brüggemann (rechts) und ihre Mutter Susanne Brüggemann freuen sich über die Unterstützung der Hamburger Sparkasse für die Anschaffung einer neuen Fotoausrüstung. | Foto: ein
    Den Betrag wird das JRK nun in eine solide Fotokamera investieren und damit den Kindern und Jugendlichen ihrer JRK-Gruppen beibringen, wie man gute Fotos macht – jenseits von Selfies und Schnappschüssen mit dem Handy. „Es gibt in unseren Gruppen viele Kinder, die noch nie eine richtige Kamera in der Hand hatten“, sagt Nele Brüggemann. „Das soll sich ändern.“ Außerdem arbeitet das JRK regelmäßig an Kurzfilmprojekten. Erst kürzlich hat es einen Filmbeitrag über Klimaschutz erstellt. Geplant sind außerdem altersgerechte Erklär-Videos zum Thema Erste Hilfe.

    Mit der neuen Fotoausrüstung wird das JRK sicherlich auch die nächsten Wettbewerbe dokumentieren. Im September haben die drei Gruppen des JRK in Winsen am Landeswettbewerb in Einbeck teilgenommen. Außer vielen Eindrücken dieser malerischen Stadt und der bergigen Umgebung (einige der Kinder der Gruppe hatten noch nie Berge gesehen), brachten sie auch gute Platzierungen nach Hause. Rang zwei ging an die Eulenkinder (Stufe 0, Sechs- bis Neunjährige) und die großen DapsyDinos (Stufe 2, Zwölf- bis Sechzehnjährige), Platz vier an die Aras (Stufe 1, Neun- bis Zwölfjährige).

    Die Eulenkinder traten zum ersten Mal auf Landesebene an. Die Dinos setzen sich bravourös gegen die vielen älteren Teilnehmer ihrer Alterststufe durch, ebenso wie die Aras. „Wir haben viel bessere Ergebnisse erzielt als erwartet“, sagt Susanne Brüggemann. „Denn unsere JRKler waren in ihrer Altersstufe meistens die jüngsten. Und für unsere Multikulti-Gruppen mit nur wenigen deutschen Muttersprachlern waren die Aufgaben eine große Herausforderung.

    Alle Gruppen schlossen besonders im Bereich Erste Hilfe, Rotkreuz-Wissen und in den musischen Aufgaben sehr gut ab. In den Erste-Hilfe-Übungen mussten die Kinder unter anderem zwei Verletzte eines gestellten Fahrradunfalls versorgen, den Notruf absetzen oder sich um die Patienten mit einer angeblichen Lebensmittelvergiftung in einem Seniorenheim kümmern. Beim Rotkreuz-Wissen ging es um die Geschichte der Rotkreuz-Bewegung und ihren Begründer Henry Dunant. In den musischen und sportlichen Aufgaben mussten die Wettbewerbsteilnehmer selbst Instrumente bauen sowie pantomimisch als gesamtes Team ein vorgegebenes Tier darstellen.

    Auch die Gruppenleiter der zwölf Gruppen aus ganz Niedersachsen hatten beim JRK-Wochenende eine Hürde zu nehmen. Sie mussten die Dschungelprüfung à la Dschungel-Camp im Fernsehen absolvieren. Am Ende wurde Nele Brüggemann zur Dschungelkönigin gekürt.

  • Winsen. Einen Hammer-Gig hat die Diskothek SeinerZeit in Winsen an Land gezogen: Am Donnerstag, 12. Oktober 2017, kommt der kanadische Top-DJ Deko-Ze zum Afterwork in die Diskothek in der Luhestadt! Deko-Ze (mit bürgerlichem Namen Michael Babb) ist einer meistgebuchten DJs aus Kanada und besticht durch seine energiegeladene und charismatische Präsenz auf der Bühne. Auch wenn er offiziell als House-DJ gilt, so ist er gerade dafür bekannt, die Musik verschiedener Richtungen wie deep funky und hard house, tribal, progressive, electro, tech-trance und techno zu vereinen. Ihn einmal live performen zu sehen ist ein Leckerbissen, den es hier in der Gegend und zumal zum Eintrittspreis von nur 5 Euro zumindest so schnell nicht wieder geben wird.

    Mit dabei ist auch DJ Jay Frog, Resident DJ im H1, und die beiden zusammen an den Turntables zu erleben wird noch einmal das Sahnehäubchen auf diesen ganz besonderen Abend im Seinerzeit setzen.

    Los geht der Spaß am Donnerstag, 12. Oktober 23017, um 18 Uhr im SeinerZeit in der Benzstraße 1 in Winsen.

  • Winsen. Endlich ist es soweit: Die neue Homepage der Leader ‐Region ACHTERN‐ELBE‐DIEK ist jetzt online geschaltet worden. Beim Wechsel des Regionalmanagements von der Samtgemeinde Elbmarsch zur Stadt Winsen (Luhe) im vergangenen Jahr konnte die bestehende Internetseite aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht einfach mit umziehen. Daher wurde die neue EU‐Förderperiode zum Anlass genommen, um die Internetseite der Leader ‐Region zu modernisieren und komplett neu zu gestalten. Unter www.achtern‐elbe‐diek.de  sind ab sofort viele neue Informationen zu finden.

    Die Internetseite wurde so gestaltet, dass sie von den verschiedenen Endgeräten komfortabel genutzt werden kann. Unter „Aktuelles& Termine“ werden aktuelle Neuigkeiten, Termine und auch die Einladungen zu den öffentlichen Sitzungen der Lokalen Aktionsgruppe veröffentlicht. In dieser Rubrik werden auch in Kürze Erlebnisberichte zum Thema „Auf Tour mit dem ELB‐SHUTTLE“ einzusehen sein. In diesen werden die persönlichen Erfahrungen und Eindrücke von der ELB‐SHUTTLE Tour veröffentlicht. Die Highlights der ELB‐ SHUTTLE-Route werden dort zu finden sein und einzelne Streckenabschnitte genauer beschrieben und durch Fotos ergänzt. So können die einzelnen Reiseetappen von jedermann auf der neuen Internetseite verfolgt werden. Der erste Bericht wird am 15. Juni veröffentlicht.

    „Wundern Sie sich also nicht, falls Sie mich mit gezücktem Stift, Block und Kamera im ELB‐SHUTTLE antreffen“, sagt Melina Kluge, Assistentin der Regionalmanagerin. Auch den Newsletter der Leader‐Region kann nun ganz einfach über die Internetseite abonniert werden.

    Der Newsletter erscheint seit März 2016 vierteljährlich und wird vom Regionalmanagement als pdf‐Dokument per E‐Mail verschickt. Alle bisher erschienenen Ausgaben des Newsletters sind online ebenfalls zu finden. Die aktuellste Ausgabe wird zudem als Printversion in der Tourist‐Information Winsener Elbmarsch ausgelegt. In der Rubrik „Aktuelle Projekte“ sind außer den bisherigen Projekten auch viele Informationen zum Leader‐Prozess, zu häufigen Fragen und zu den Rahmenbedingungen zu finden.

    „Der Grundgedanke des Förderprogramms Leader ist es, dass die Menschen ihre Region mit guten Projekten mitgestalten und daher sind wir immer auf der Suche nach guten Projektideen, die zu der Region passen“, betont Regionalmanagerin Annika Lacour. „Deshalb war es uns auch sehr wichtig, dass auf der Internetseite viele hilfreiche Informationen für potenzielle Projektträger zu finden sind“, sagt Annika Lacour weiter.

  • Winsen. Gute Nachrichten für die Pistengänger aus Winsen und Umgebung: Die Kult-Disco SeinerZeit in der Benzstraße 1 öffnet wieder. Ab Samstag, 2. September 2017, dröhnen wieder die Beats aus den Boxen und die DJs lassen die Turntables heiß laufen.

    Gleich drei DJs legen am Samstag auf: DJ Jay Frog (Airbeat One/Nature One), DJ Gordon Hollenga (Disco Boys) und Kult-DJ Jürgen Brosda, der „DJ vom Kiez“.Sie werden mit fetten Beats und kleinen DJ-Batteln für Stimmung sorgen.

    Los geht es um 22 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro.

    Als nächste Events stehen eine Deephouse-Party am 9. September, eine 90er-Party am 16. September und die beiden großen After-Oktoberfest-Partys am 23. & 30. September auf dem Programm.

  • Winsen. Die Tanzturniere um den Winsener Schlosspokal und die Niedersächsische Landesmeisterschaft lockte viele Zuschauer und Paare nach Winsen. Mehr als 200 Teilnehmer aus den angrenzenden Bundesländern und Berlin machten Winsen am vergangenen Wochenende zu einem Mekka für Tanzinteressierte. Die Mehrzweckhalle am Jahnplatz war mit vielen Zuschauern weit über die vorhandenen Sitzplätze hinaus gefüllt, aber auch wer nur noch einen Stehplatz ergattern konnte, ließ sich von der vortrefflichen Stimmung anstecken.

    Aus Sicht des 1. TC Winsen im TSV Winsen bestätigten sich die Ergebnisse der vergangenen Wochen. Herausragende Erfolge erzielten wieder Thomas und Katrin Bressau sowie Richard Utermöhlen und Uta Martens-Utermöhlen. In der Senioren III A Klasse zeigte das Ehepaar Bressau schon in der Vorrunde eine engagierte Leistung. Es erhielt Topwertungen und qualifizierte sich als eines der Favoriten für das Finale. Hier kam es zu einem Dreikampf mit einem Gifhorner und einem Hamburger Paar. Nach einer tollen Leistung wurde es für die Winsener ein 3. Platz auf dem Treppchen.

    Diese Leistung übertrafen nur noch Richard Utermöhlen und Uta Martens-Utermöhlen in der Senioren II C Klasse. Die Winsener gefielen wieder durch ihr rhythmisches und harmonisches Tanzen. Hiermit überzeugten sie das siebenköpfige Wertungsgericht schon in der Vorrunde. Im Finale steigerte sich das Paar vom ersten Moment an noch einmal und dominierte in allen Tänzen. Unter dem Beifall der vollbesetzten Halle ertanzten sie sich den Schlosspokal vor einem Paar aus Schleswig-Holstein und Hamburg.

    Mit Finalplätzen glänzten auch die Winsener Paare Michael und Birte Panten in der Senioren II C Klasse sowie Kai und Bärbel Homfeldt in der Senioren II D Klasse jeweils mit einem 5. Platz. Ein tolles Winsener Ergebnis einer auch von den angereisten Gäste-Paare viel gelobten und gelungenen Veranstaltung in der Kreisstadt.

    Folgende Ergebnisse der Paare aus dem Kreisgebiet und aus Harburg: Dierk und Martina Bendrin vom Tanz-Turnier-Club Harburg im HTB siegten im Turnier der Alters- und Leistungsklasse III S. Rüdiger und Monika Mißfeld von der Tanzsport-Abteilung im TSV Stelle wurden Vizelandesmeister und Joachim und Monika Aderhold vom TC Blau Weiß Auetal freuten sich über Platz 4.

  • Hoopte/Marmstorf. Rund 2.000 Besucher waren bei dem Spektakel am Feeurteich Ende Januar dabei, als Marmstorfs Schützenkönig Arne Wichers sich mit Sänger Carsten Pape (Clown & Helden und mit Lotto King Karl bei jedem Heimspiel des HSV mit Hamburg meine Perle) und seinem Kollegen ELVIS trockenen Fußes auf der Mitte des Teiches trafen.

    Jetzt war es soweit: Die Überschüsse aus den Einnahmen der Teichwette wurden – wie in den 16 Jahren zuvor – für einen Guten Zweck gespendet. Mit einem Scheck von stolzen 1.150 Euro konnte Marmstorfs Majestät Arne Wichers die beiden Sänger in Grube’s Fischerhütte in Fliegenberg überraschen. Denn die Spende geht in diesem Jahr an die Hamburger Sternenbrücke. Friedrich Schiller alias „Tiroler Friedl“ nahm den Scheck für die Sternenbrücke entgegen. „Das ist eine ganz tolle Sache“, sagt Friedl. Und auch Carsten Pape und ELVIS sind sich einig: „Soviel Spaß an einem Sonntag und dann noch so eine große Spende. Wir sind begeistert.“

Neuste Artikel

Infoveranstaltung im Nachbarschaftscafé Neuwiedenthal: Selbststän…

Neuwiedenthal. Selbstständig und sicher in den eigenen vier Wänden zu leben, ist auch bei alters- oder krankheitsbedingt...

Weiterlesen

Die „Fünf Adleraugen“ haben den Durchblick - Grundschüler zum Hör…

Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 c der Alten Stadtschule in Winsen mit ihrer Klassenlehrerin Susanne Brüggemann (hintere Reihe, 2. von rechts), Stephanie Gramann von der Winsener Citywache (hintere Reihe, 3. von rechts) sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Kinder- und Jugendgesundheitsdienst der Abteilung Gesundheit des Landkreises Harburg. | Foto: ein

Winsen. Die vier Abschlussklassen der Alten Stadtschule in Winsen haben am Mittwoch, 20. Juni, das Gesundheitsamt des La...

Weiterlesen

Spatenstich für die Königsberger Straße - Freilichtmuseum am Kiek…

Förderer beim ersten Spatenstich rund um die Museumsleitung vor der Schaubaustelle aus den 1950er- Jahren: Monika Scherf (von links), Landesbeauftragte, Amt für regionale Landesentwicklung, Sabine Johannsen, Staatssekretärin, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Rainer Rempe, Landrat, Landkreis Harburg, Michael Grosse-Brömer, MdB und Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, Birgit Honé, Ministerin, Niedersächsisches Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, Stefan Zimmermann, Museumsdirektor, Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg, Carina Meyer, Kaufmännische Geschäftsführerin, Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg, Heiner Schönecke, Vorstandsvorsitzender, Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg e. V. Klaus-Wilfried Kienert, Stiftungsratsvorsitzender, Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg, Brigitte Somfleth, Mitglied des Kuratoriums, Bingo-Botschafterin, Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, und Gerhard Oestreich, stellvertretendes Mitglied des Vorstands der Sparkasse Harburg-Buxtehude. | Foto: ein

Ehestorf. Baustart an der Königsberger Straße: Das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Ehestorf feierte am vergangenen Freit...

Weiterlesen

Große Begeisterung bei Turngruppen-Meisterschaften - HNT-Teams si…

Die SGW-Mannschaft der HNT nach dem Staffellauf. | Foto: ein

Hausbruch-Neugraben. Es war ein absolut gelungener Turngruppen-Wettkampf. Den ganzen Samstag, 9. Juni, über waren die 41...

Weiterlesen

Inserate

Der Mix macht´s – die Kreativschmiede I Heidi Lühr

GrafikDesign | Illustration | Fotografie | Kunst | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Transparenz ist entscheidend, um Menschen zu erreichen. Jede Art von Kommunikation sollte berühren un...

2-mal essen gehen und nur 1-mal bezahlen!

Wer am Doppelten MOntag diesem Tag im Restaurant Steakhammer essen geht, der erhält einen Gutschein über den Betrag des Essens. | besser im blick - Deine Online-Zeitung mit Fotos, Pics, Events, Termine, Party, Pics, Artikeln, Berichten, Tipps, Gutscheinen für Harburg (Hamburg) Stadt und Land

Inserat. Jeden 1. Montag im Monat ist doppelter Montag. Wer an diesem Tag im Restaurant Steakhammer (hinter Karstadt) es...

Eine kleine versteckte Perle: Hier rockt der Burger

Tobias Kahle ist Inhaber des Hotel Altes Fährhaus und SpeisehausLiam’s in Cranz.

Inserat. Landlust trifft auf Shabby Chic: Ein historisches Fährhaus, direkt am Wasser gelegen, wurde zu einem Hotel mit ...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung