Rieckhof Eventplaner
Handelshof
Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Tierpark Krüzen

Mach es gut, Genosse – Ein höchst persönlicher Nachruf zum Tode von Thomas Völsch

Thomas Völsch erlag am Dienstag seiner schweren Krankheit. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Als Journalist soll man ja Neutralität und Abstand wahren. Wenn man aber, wie ich, Thomas Völsch fast sein halbes Leben gekannt hat und vor allem mein ganzes politisches Leben, dann ist dies nicht möglich - beziehungsweise finde ich es einfach falsch. Ich möchte hier nicht über die Stationen seines Lebens schreiben. Das haben andere andernorts schon ausführlich getan. Ich möchte über Thomas als den Menschen und Genossen schreiben, den ich gekannt habe.

Wir beide waren oft nicht einer Meinung über das, was jetzt getan werden müsste. Ich als SPD-Linker und Thomas eher als Pragmatiker - da wir hatten eben oft einen Dissens. Aber um diese unterschiedlichen Positionen konnte man mit Thomas streiten - fair im Umgang und mit Respekt vor der Position und vor allem der Person des anderen. Denn Thomas ging es darum, das Leben der Menschen zu verbessern. Ja, er war auch mal das, was man gemeinhin als Parteisoldat bezeichnen würde. Aber im Gegensatz zu vielen anderen in der Partei war er dies nicht, um mit Wohlgefälligkeit eine neue Stufe auf der Karriereleiter zu erklimmen. Für Thomas ging es um Einigkeit in der Partei auf allen Ebenen: innerparteilich, in den Parlamenten, der Regierung und zwischen diesen Institutionen. Denn die Einigkeit der Sozialdemokratie, für ihn gleichbedeutend mit einer starken Sozialdemokratie, war für ihn Grundbedingung dafür, Verbesserungen für das Leben der Menschen erreichen zu können. Wenn Thomas in der Partei eine Funktion übernahm, ein Mandat wie in der Bürgerschaft oder ein Amt wie das des Harburger Bezirksamtsleiters, dann tat er dies nicht aus Eitelkeit oder um zu glänzen und schon gar nicht für den eigenen Vorteil. Sondern aus der tiefen Überzeugung heraus, in dieser Funktion gesellschaftlich etwas zum Guten bewegen zu können.

Bei allem Streben nach Einigkeit wusste Thomas aber auch, dass der Streit der Positionen wichtig ist um vorwärts zu kommen und respektierte andere Meinungen. Auch wenn es zwischen uns das ein oder andere Mal heftig zuging, so doch niemals so, dass wir uns danach nicht mehr in die Augen sehen konnten. Im Gegenteil. In vielen Bereichen, wie zum Beispiel der Arbeit gegen Rechts, haben wir auch an einem Strang gezogen und sind, wie es so treffend heißt, Seit an Seit marschiert.

Besonders bewegend ist für mich dabei die Erinnerung an eine Begebenheit. Als die Harburger SPD beschloss, nicht mehr einfach nur Beisitzer in den Kreisvorstand zu wählen, die dann oftmals nicht viel tun außer im Kreisvorstand zu sein, führte sie ein, dass die Kandidaten zu festgelegten Themenbereichen kandidieren sollten. Ich wurde von meinen Distrikt für die Arbeit gegen Rechtsextremismus vorgeschlagen. Nun war vielen in der Partei der linke Juso, von dem sie oftmals kritisiert wurden, ein Dorn im Auge. Und der sollte nun auch noch in den Kreisvorstand? Thomas überzeugte die Genossen auf seine eigene, ganz pragmatische Weise. „Der kommt doch sowieso zu jeder Kreisvorstandssitzung und diskutiert mit, dann können wir ihn auch in den Kreisvorstand wählen“, sagt er damals und so kam es auch.

Diese Haltung hat bei mir einen tiefen Respekt für Thomas hervorgerufen. Das Wort Genosse leitet sich ab aus dem althochdeutschen Wort "ginoz" und bezeichnet einen Menschen, mit dem man bestimmte Erfahrungen und gemeinsame Ziele teilt und auf den man sich verlassen kann. Thomas Völsch war mein Genosse. Er wird mir fehlen.

Neuste Artikel

BSV bestreitet Testspiel-Doppelpack

Gegner des BSV sind Höör H65 und Kooperationspartner HL Buchholz 08-Rosengarten. | Foto: Dieter Lange (DHB-Pokalspiel gegen Rosengarten in der abgelaufenen Saison)

Buxtehude. In der Saisonvorbereitung werden sich die Handball-Frauen des Buxtehuder SV ihren Fans gleich zwei Mal in der...

Weiterlesen

Jetzt muss auch der Hollenstedter Schützenverein ein königsloses…

Auf Hollenstedts Vizekönig und Hamburgs Landeskönig René Kochanski

Hollenstedt. Damit hatte wohl niemand in Hollenstedt gerechnet: Der Schützenverein muss in den nächsten zwölf Monaten er...

Weiterlesen

Alles über Bienen und Honig beim Imkertag am Kiekeberg

Beim Imkertag erfahren Besucher inmitten der historischen Heidehöfe, wie ein Bienenvolk entsteht und welche Aufgaben die Immen haben. | Foto: FLMK

Ehestorf. Um Bienen, Blüten und Honig geht es beim Imkertag am Sonntag, 4. August, im Freilichtmuseum am Kiekeberg in Eh...

Weiterlesen

Hotelbau in der Moorstraße: Ein weiterer Schandfleck soll verschw…

Hier im ehemaligen Hotel Schweizer Hof in der Moorstraße in Harburg soll wieder ein neues Hotel entstehen. | Foto. André Lenthe Fotografie

Harburg. Ein weiterer Schandfleck soll aus der Harburger Innenstadt verschwinden: Nachdem das vergammelte Harburg Center...

Weiterlesen

Inserate

Gelungenes Sommerfest mit Festool-Vorführung bei Kock&Sack

Christian (links) und Marcel Sack freuen sich über das gelungene Sommerfest bei Kock&Sack mit Festool-Vorführung.

Inserat. Zum großen Sommerfest des Harburger Traditionsgeschäfts Kock&Sack kamen viele Harburger, um auf dem Hof in ...

Salad House: Eat Fresh, Be Fresh

Muhammed Yilmaz von Salad House in Harburg setzt auf Frische, Qualität und Kreativität.

Inserat. „Das Konzept von Salad House richtet sich an gesundheitsorientierte Menschen, die viel Wert auf Abwechslung und...

Krav Maga für Kids & Teens im Trust Gym

Der erfahrene Krav Maga-Trainer Nik Pavlou leitet das Krav Maga für Kids&Teens im Trust Gym.

Inserat. In der heutigen Zeit ist Mobbing und Gewalt unter Kindern und Jugendlichen immer mehr auf den Vormarsch und auc...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung