Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Rieckhof Eventplaner
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies

Schützen

Schützen

  • Laternenumzug des Spielmannszugs Rönneburg

    Rönneburg. Der Spielmannszug Rönneburg lädt ein zu seinem beliebten Laternenumzug, der in diesem Jahr bereits zum 65. Mal veranstaltet wird. Die besonderen Gäste dieser Veranstaltung sind die Kinder. Zusammen mit ihnen, den Eltern, Großeltern, Freunden und Bekannten wollen die Spielleute einen tollen Laternenumzug und einen schönen Abend veranstalten. Der Laternenumzug findet statt am Donnerstag, 24. Oktober, ab 19 Uhr (Abmarsch vom Treffpunkt auf dem Festplatz am Küstersweg 15 in Rönneburg - direkt beim Schützenheim Rönneburg. Bereits ab 18 Uhr ist auf dem Festplatz für das leibliche Wohl gesorgt. Außerdem gibt es Laternen und eine "süße" Überraschung. Der Spielmannszug und der Schützenverein Rönneburg freuen sich auf zahlreiche Gäste und viele schicke Laternen und Lampions.

  • Lothar Isack ist König der Könige im Schützenverein Hausbruch

    Hausbruch. Lothar Isack "der Erfolgreiche" ist beim Exkönige-Schießen als Nachfolger von Michael Hübner neuer König der Könige im Schützenverein Hausbruch geworden. Viele ehemalige Majestäten, die schon einmal Würdenräger im Verein waren, nahmen an diesem traditionellen Schießen auf den Holzvogel teil. Lothar Isack, inzwischen 70 Jahre alt, schoss den Rumpf des Vogels ab.

    Alle Hausbrucher Exkönige wollten auch diesmal Sieger werden. Nach seinem letzten und erfolgreichen Schuss sagte Lothar Isack voller Freude:„Dieser Titel ist der zweite nach dem Senioren-König in diesem Jahr."

    Der neue König der Exkönige Lothar Isack gehört dem Hausbrucher Schützenverein schon seit dem 23. Mai 1964 an und ist nach wie vor ein treffsicherer Schütze, was er bei diesem Wettbewerb zum wiederholten Mal unter Beweis gestellt hat. Er war schon zweimal König in Hausbruch - 1996 und 2016. König der Königewar er bereits 2001 und 2007. Sein Herz schlägt immer noch sehr für den Schützenverein und er unterstützt ihn als Sponsor, wo er kann und nimmt weiterhin mit viel Freude am Vereinsleben teil.

    Michael John. | Foto: ein
    Michael John. | Foto: ein

    Den alten Filigranorden von 1903 aus dem Fundus des Vereins errang Michael John im zweiten Jahr hintereinander. Im Anschluss an dieses harmonisch und freundschaftlich verlaufene Schießen klang der Tag der Exkönige, zusammen mit den dazu geladene weiblichen Mitgliedern im Schießstandfröhlich aus.

  • Lotto King Karl ist Wettpate der Marmstorfer Teichwette

    Marmstorf. Das ist ein Knaller: Lotto King Karl ist der Wettpate bei der 20. Marmstorfer Teichwette.Zusammen mit Marmstorfs Schützenkönig Sebastian Winter wird Lotto versuchen, am Sonntag, 26. Januar 2020, trockenen Fußes über den Marmstorfer Feuerteich zu kommen. Ab 11 Uhr können die alle Interessierten live und in Farbe sehen. Denn dann schippern die beiden auf ihren abenteuerlichen und selbstgebauten Flößen gen Teichmitte. Moderieren wird das Spektakel Johannes „Jojo“ Tapken, der in diesem Jahr wieder professionelle Unterstützung von Radiomoderator Jan Stahl bekommt.

    Für Lotto ist es ein richtiges Harburg-Wochenende. Denn am Abend vorher steht er noch mit seinen Barmbek Dreamboys in seinem "Wohnzimmer", dem Rieckhof, auf der Bühne. Dort heißt es "Hamburg meine Perle". Ob es dann am Sonntag "Marmstorf meine Perle" heißen wird - wer weiß?

    Die Marmstorfer Schützen, die die Teichwette veranstalten, erwarten wieder mehrere tausend Besucher - Volksfeststimmung ist also garantiert. Denn natürlich gibt  es wieder leckere Bratwurst, Erbsensuppe und Kuchen und dazu das jeweils passende Getränk.

    Die Entscheidung, an welchen Guten Zweck die Überschüsse aus der Teichwette gespendet werden, entscheiden die Wettpaten selbst. Der Wetteinsatz beträgt 250 Euro pro Teilnehmer. Da die Wette in den vergangenen 20 Jahren immer unentschieden ausgegangen ist, wird das Geld gespendet. Auch die Überschüsse aus dem Verkauf von Erbsensuppe, Glühwein und Bratwurst fließen an den guten Zweck.

  • Luftgewehr-Abschlussschießen in Elstorf: Ralf Paulsen ist neuer Luftgewehr-Vogelkönig und Marlies Beilfuss siegte bei den Frauen

    Elstorf. Ralf Paulsen ist neuer Luftgewehr-Vogelkönig des Schützenvereins Elstorf. Die Aktiven trafen sich, um die Luftgewehr-Saison zu beenden. Der Luftgewehr-Vogelkönig vom vergangenen Jahr, Jörg Köpke, sorgte für das leibliche Wohl. Die Herren waren gut vertreten, und in lockerer Atmosphäre schossen sie auf den Holzvogel.
    Der Rumpf fiel durch den Schuss von Ralf Paulsen. Damit stand der neue Luftgewehr-Vogelkönig fest.

    Marlies Beilfuß (li), Meike Lange (re). | Foto: ein
    Marlies Beilfuß (li), Meike Lange (re). | Foto: ein

    Die Damen trafen sich einen Tag später. Die Luftgewehr-Vogelkönigin und die Gewinnerin des Kirchenordens aus dem Vorjahr, Corinna Thormählen und Maike Prien, versorgten die Damen mit Speis und Trank. Eine fröhliche Gesellschaft, die 265 Schuss brauchte, um den Holzvogel komplett von der Stange zu holen. Die Reste des Vogels fielen durch den Schuss von Marlies Beilfuss, die zur neuen Luftgewehr-Vogelkönigin ernannt wurde. Den Kirchenorden erhielt Meike Lange. Das Damenschießen wurde vom neuen Sportleiter Volker Nützel begleitet. Er war sehr zufrieden mit den Leistungen der Damen.

    Gemeinsam wollen die Schützenbrüder und -damen am 5. April die Kleinkalibersaison eröffnen.

  • Majestät Sven Kleinschmidt lädt zum 13. Harburger Winterball im Hotel Lindtner ein

    Harburg. Zum 13. Mal findet am Sonnabend, 16. Dezember, der Harburger Winterball im Privathotel Lindtner statt, in diesem Jahr zu Ehren seiner Majestät Sven Kleinschmidt. Einlass ist ab 19 Uhr, gegen 20 Uhr wird der 1. Patron Ingo Mönke die Gäste im großen Saal begrüßen, bevor Sven Kleinschmidt den Ball traditionell mit dem Eröffnungstanz einläutet. Alle Harburgerinnen und Harburger aus Stadt und Land sind eingeladen, einen märchenhaften Abend in vorweihnachtlicher Stimmung zu genießen.

    Wie in jedem Jahr sind im Rahmen eines spannenden Wettkampfs tolle Preise zu gewinnen. Im vergangenen Jahr war der Hauptgewinn eine Reise mit dem A380 an die Ostküste der USA, gesponsert von CM-Reisen. Die Teilnehmer können gespannt sein, was es in diesem Jahr zu gewinnen gibt.

    Der Erlös aus dem Gilde-Winterball, durch die Gilde auf 1.000 Euro aufgerundet, kam beim 12. Gilde-Winterball der Harburger Tafel e.V. zu Gute. In diesem Jahr soll die Jugendabteilung des Seevetaler Blasorchesters unterstützt werden, welches jedes Jahr den Großen Zapfenstreich zum Harburger Vogelschießen spielt und sich über eine Spende für neue Musikinstrumente sehr freuen wird.

    Für das leibliche Wohl beim Gildeball sorgt, wie immer, die Küche des Hotels Lindtner. Neu ist die Kooperation mit dem NDR. Während die Valendras Showband im großen Lindtner-Saal zum Tanz lädt, sorgt Moderator Michael Wittig im kleinen Saal mit einer NDR 90,3 und Hamburg Journal Party für beste Partystimmung.

    Wie immer beim Ballvergnügen ist das Privathotel Lindtner festlich geschmückt. 100 Weihnachtsbäume mit mehr als 2.000 Christbaumkugeln lassen die Gäste einen vorweihnachtlichen Ballabend genießen.

    Kartenvorbestellungen können per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Telefon unter der Handy-Nummer 01 76/95 58 66 06 vorgenommen werden.

    Saalkarten mit Sitzplatzanspruch gibt es für 33 Euro, Flanierkarten (auch an der Abendkasse) für 22 Euro und für Schüler und Studenten kostet der Eintritt 11 Euro. Der Vorverkauf inklusive der Tischreservierungen hat bereits begonnen.

  • Manfred Merten, „der vielseitige Schredderkönig“ dankt ab - Vogelschießen und Volksfest in Rönneburg

    Rönneburg. Am Wochenende 24. bis 26. Mai ist es wieder soweit: Dann wird in Rönneburg Vogelschießen und ein großes Volksfest beim Schützenverein Rönneburg gefeiert, der traditionell im Schützenkreis Harburg-Stadt die Schützenfest-Saison einläutet. Nun heißt es für König Manfred und seine Königin Anke Abschied vom Regieren zu nehmen.

    Zusammen mit seinen Adjutanten Harald Jörn, Gerd Eilken, Erni Böttger und seinem Sohn Björn Merten erlebte Merten ein spannendes und aktives Königsjahr. Die Besuche bei den Schützenfesten und Königsbällen der befreundeten Vereine Moor und Marmstorf waren die ersten Repräsentationsaktivitäten seines königlichen Amtsjahres.

    Am Landeskönigsschießen in Maschen nahmen sowohl König Manfred Merten als auch Rönneburgs Vizekönig Philipp Dechsheimer teil. Beide zeigten auch dort ihr treffsicheres Können und ergatterten ansehnliche Platzierungen.

    Das Jahr 2018 war zu Ende und 2019 erst wenige Stunden alt. Dies ließ den König jedoch nicht davon abhalten, seinem Beinamen als „vielseitigen Schredderkönig“ gerecht zu werden. Als ehemaliger Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rönneburg und Hauptorganisator des dortigen Schredderfestes steckte er bereits mitten in den Vorbereitungen dieses Festes.

    Besonderer Höhepunkt seines Königsjahres war jedoch der eigene Königsball. Der Festausschuss hatte den Saal liebevoll dekoriert. So wurde beispielsweise aus der Sektbar die „Rönneburger Saugstelle“ und der Spielmannszug Rönneburg bereitete dem ehemaligen Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr eine besondere Freude, denn das Lied „Wache West“, das Bestandteil des zusammengestellten Königspotpourris war, wurde intern und liebevoll in Wache 3914 umgetauft, die Wache von Manfred Merten.

    Dass der König auch ein großes Herz hat und es ihm ein besonderes Anliegen ist, soziale Zwecke zu unterstützten, bewies er bei seinem Königsball, denn er verzichtete zugunsten des Kinderhospizes Sternenbrücke auf Blumengeschenke und bat stattdessen um eine Spende. Die Spendenübergabe wird im Rahmen des Festessens an das Kinderhospiz erfolgen.

    Die Rönneburger Königsmannschaft besuchte auch den Landeskönigsball des Schützenverbands Hamburg mit einer großen Abordnung. Diesmal hatten sie keine weite Anreise, denn der festliche Ball fand im Hotel Lindtner in Heimfeld statt.

    Erstmalls beim bevorstehenden Rönneburger Vogelschießen wird es auch eine technische Neuerung geben: Hat bisher Adjutant Ernst Böttger immer die nächsten Schützen in den Stand gerufen, übernimmt dies nun der neue elektronische „Mr. Speaker“ in Rönneburg, das Automatische Digitale Schützenrufsystem. Es handelt sich um ein funkbasiertes Tischrufsystem. Dies wurde bereits in vorherigen Veranstaltungen auf seine Funktionsfähigkeit überprüft. Die Idee für die Anschaffung hatte Adjutant Harald Jörn.

    Das Königsjahr von Manfred Merte wurde durch ein familiäres Ereignis doppelt gekrönt, denn der König wurde zum zweiten Mal Großvater eines Mädchens. Tochter Inga brachte kurz nach dem Königsball sein zweites Enkelkind Marla zur Welt.

    Die Höhepunkte des Rönneburger Vogelschießens werden am Freitag der Familientag und der Große Zapfenstreich zu Ehren von Manfred Merten sein. Am Samstag geht es mit dem Schießbetrieb los - Schießen auf Vogel und Scheiben. Eine weitere Neuerung wird es dieses Jahr auch bei der Jugend geben, denn die Jugendmajestäten werden bereits am Samstag ermittelt und proklamiert. Im Anschluss an die Proklamation der neuen Jugendmajestäten soll es von der Rönneburger Jugendabteilung einen Ummarsch durch die Ortschaft geben.

    In die heiße Phase geht es am Sonntag. Nach dem morgendlichen Wecken durch den Spielmannszug und dem Ummarsch durch die Ortschaft wird dann der neue Schützenkönig ermittelt.

    „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt Manfred Merten. „Aber dennoch freue ich mich auf dieses große und schöne Ereignis und lade die Rönneburger und Harburger Bevölkerung recht herzlich dazu ein, mit uns zusammen auf dem Festplatz am Küstersweg 15 zu feiern. Ich freue mich bereits jetzt auf viele Königsanwärter und auf ein schönes, sonniges Wochenende“

  • Marmstorf hat einen neuen Vizekönig - Norbert Pingel löst seinen Schwiegervater Horst Schäkel ab

    Marmstorf. Die Marmstorfer Schützen haben einen neuen Vizekönig. Norbert Pingel setzte sich in einem spannenden Duell gegen Michael "Michi" Schröder und Hartmut Pawlak durch.

    Gemeinsam mit Ehefrau Tanja und seinem Adjutanten Helmut Franke freut sich Norbert Pingel auf ein aufregendes Jahr. Übrigens: Er übernahm die Vizekönigswürde direkt von seinem Schwiegervater Horst Schäkel. Einen Tag zuvor hatte Vorgänger Horst Schäkel sein großes Scheunenfest gefeiert - mitten im Marmstorfer Dorfkern.

  • Marmstorfer Schützen feierten ihren König Sebastian Winter

    Marmstorf. Der Königsgball der Marmstorfer Schützen am Samstag zu Ehren von König Sebastian Winter mit seiner Königin Ronja war eine Premiere. Denn gefeiert wurde in den Räumen der Nova Eventhall, dem ehemaligen Schützenhof Marmstorf. Bereits am Eingang erwartet die Gäste ein großer Hammer, in Anlehnung an den Beinamen des Königs, "Der Hammer".

    Mit 300 Gästen war der Ball dann auch restlos ausverkauft. Sechs befreundete Vereine waren gekommen, darunter auch Sebastian Winters Stammverein Hittfeld. Hier ist Winter amtierender Jubiläumskönig. Unter den Gästen 2020 02 24 sv marmstorf1befanden sich auch Hamburgs Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhardt sowie die Bürgerschaftsabgeordneten Birgit Stöver (CDU), Doris Müller und Sören Schumacher (beide SPD).

    Nach Winters Einmarsch mit seinen beiden Adjutanten Sven Kleinschmidt und Jörg Nolting und vor dem Ehrentanz wurde offizielle das Königsschild überreicht und an der großen Kette angebracht. Es zeigt Weintrauben, Teller mit Besteck sowie die Worte „Rex regentum anno domini 2019/2020“

    Im Sall spielte die Band Hale Bob und in der Disco nebenan legte DJ Philip Meyer auf.Um 1:30 Uhr endete der Ball im Saal mit dem traditionellen Lagerfeuer. Danach gab es eine weitere Premiere: Alle Gäste wurden auf den Schieß-Stand eingeladen. Dort gab es Spiegeleier und die After Show Party.

    Die Fotos des Balles sind hier zu finden.

  • Marmstorfer Schützen feierten in Nenndorf eine rauschende Ballnacht

    Nenndorf/Marmstorf. Mehr als 300 Gäste folgten der Einladung des Marmstorfer Schützenkönigs Arne Wichers und seiner Königin Sandra zum dritten Königsball außerhalb Marmstorfs. Im Nenndorfer Gasthaus Böttcher feierte Marmstorfs Schützen-Oberhaupt mit seinen Untertanen eine ebenso lange wie rauschende Ballnacht. Die Begrüßung der Gäste und Abordnungen anderer Vereine nahm der Zweite Vorsitzende der Marmstorfer Schützen, Ralf Wolckenhauer, vor, weil der Erste Vorsitzende Helmut Franke gleichzeitig auch einer der Adjutanten ist. Folgende Vereine wurden willkommen geheißen: Eißendorf mit König Jörg Müller, die Harburger Schützengilde mit Rolf-Dieter Eckert, Wilstorf mit André Hartmann, Heimfeld mit Jan Kruse, Nenndorf mit Gerd Müller, Emsen mit Reiner Mondry, Kanzlershof mit Marcel Meyer und Sinstorf mit Hans Holtorf.

    Im großen Böttcher-Saal sorgte die Band Hale-Bopp für eine tolle Stimmung undeine stets volle Tanzfläche, im kleinen Saal heizte DJ Phil-Mey ein. Als große Überraschung trat die Trommelgruppe Bateria Baroulho im Laufe des Abends in den großen Ballsaal. Angesichts der Tatsache, dass seine Majestät Arne Wichers selbst im Spielmannszug seit vielen Jahren die Trommel spielt, war ds eine geniale Idee der beiden kreativen Adjutanten Michael Schröder und Helmut Franke.

    Traditionell mit dem Lagerfeuer und Spiegeleier-Essen endete der Ball erst in den frühen Morgenstunden. Wer den Weg nicht mit dem Auto antreten wollte, konnte ganz bequem in Marmstorf in einem gecharterten Reisebus Platz nehmen. Mehr als 50 Marmstorfer Schützen nutzten diese Möglichkeit, mit dem Bus zum Ball zu fahren und damit der Gefahr zu entgehen, sich später nach Alkoholgenuss noch ans Steuer zu setzen. Außerdem standen für die sichere Heimfahrt der Ballgäste Taxen zum bereits ausgehandelten Festpreis bereit - sehr vorbildlich!

  • Marmstorfer Schützen: Horst Schäkel gewann das "Familienduell" vor Schwiegersohn

    Marmstorf. Die Marmstorfer Schützen haben einen neuen Vizekönig: In einem spannenden Familienduell setzte sich Horst Schäkel am vergangenen Sonnabend gegen seinen Schwiegersohn Norbert Pingel durch. Der Rumpf fiel um 17.56 Uhr mit dem 758. Schuss.

    Der 64-jährige Pensionär Schäkel ist seit fünf Jahren Mitglied im Marmstorfer Schützenverein. Hier hat er außerdem die Funktion des Kommandeurs inne. Der Familienvater und Großvater freut sich gemeinsam mit seiner Ehefrau Eike auf ein spannendes Jahr als Vizekönig. Ihm als Adjutant zur Seite steht übrigens sein Schwiegersohn Norbert Pingel mit Ehefrau Tanja. Es bleibt halt in der Familie . . .

    Einen Tag zuvor wurde für den scheidenden Vizekönig Fritz Kübler das große Scheunenfest im alten Dorfkern Marmstorfs gefeiert. Zünftig und für die "Mädels" in Tracht wurde zu den Klängen der "Albatros"-Musiker geschunkelt.

  • Marmstorfer Teichwette endete unentschieden

    Marmstorf. Die 17. Teichwette auf dem Marmstorfer Feuerteich endete am Sonntag mit dem schon traditionellen Unentschieden. Die beiden Wettpapep, Sänger Carsten Pape und Marmstorf Schützenkönig Arne Wiechers, begegneten sich trockenen Fußes auf dem Teich, schüttelten sich die Hände und tranken ein Schnäpschen zusammen.

    Wie die Wette ausgeht, ist ja auch nicht das Spannende an der ganzen Sache. Bisher kam noch jeder Wettpate trocken wieder zurück ans Ufer. Wobei Arne Wiechers dieses Mal nicht mit einem Floß übersetzte, sondern auf einer wackeligen Stegkonstruktion mit rotem Teppich zum Floß von Carsten Pape schritt. Dieser befand sich – als Sänger der Stadionhymne „Hamburg meine Perle" von Lotto King Karl standesgemäß – in Begleitung von „Elvis" auf einem HSV-Stadion-Floß und unterhielt die rund 2.000 Zuschauer. „Marmstorf ist wahrscheinlich das einzige Dorf in Hamburg, das grün-weiße Fahnen hisst", witzelte der HSV-Fan mit Blick auf die gleiche Farbgebung der Schützenfahnen mit den Vereinsfahnen des HSV-Lieblingsfeinds Werder Bremen.

    Drumherum herrschte ein buntes Treiben und das ganze Spektakel wurde von einer Kranbühne aus von Schlagersänger Pascal Krieger und dem ehemaligen Marmstorfer König Johannes „Jojo" Tapken moderiert. Der Erlös aus der Wette und den Verkäufen geht in diesem Jahr an das Kinderhospiz Sternenbrücke.

  • Marmstorfer Teichwette: Erste Spende an "mutige Kapitäne"

    Marmstorf. Mit dem nötigen Abstand, aber dennoch nicht weniger fröhlich, übergaben jetzt Marmstorfs Schützenkönig Sebastian Winter und die beiden Vorstandsmitglieder Helmut Franke und Fritz Kübler einen Spendenscheck in Höhe von 1.015 Euro an den Margaretenhort in Harburg.

    Auf der diesjährigen Teichwette standen sich Marmstorfs Schützenkönig und Sänger Lotto King Karl gegenüber. Sie hatten zwei Ziele: Erstens, sich trockenen Fußes auf der Mitte des Feuerteichs zu treffen und zweitens, soviele Spendengelder wie möglich zu sammeln. Beides haben sie geschafft.

    Ein Teil der Überschüsse aus dem Verkauf von Erbsensuppe, Getränken und Kuchen überbrachten die Schützen jetzt an Rainer Rißmann und Ann-Kathrin Kaiser vom Margaretenhort. “Wir freuen uns sehr über die Spende der Schützen”, erklärt Geschäftsführer Rißmann. Er war zum ersten Mal auch als Gast auf der Teichwette, schwärmt noch heute von der tollen Atmosphäre. “Das hat man in der Stadt sonst nur noch selten”, sagt Rißmann.

    Werbung

    Das gespendete Geld ist schon fest eingeplant. “Wir werden damit einen neuen Raum für unsere Kids der Gruppe “mutige Kapitäne” einrichten”, verät Teamleiterin Ann-Kathrin Kaiser.

    Die Übergabe der Teichwetten Einnahmen die von Lotto King Karl an die Kinder der Sternenbrücke übergeben werden, ist coronabedingt auf die kommenden Wochen verschoben.

  • Marmstorfer Teichwette: Schauspielerin Sandra Keck ist Wettpatin

    Marmstorf. Am Sonntag, 28. Januar 2018, ist es wieder soweit: Tausende Besucher werden an den Feuerteich in Marmstorf strömen, um zu sehen, ob sich der amtierende Marmstorfer Schützenkönig Thomas Metschulat, genannt „der Spontane“, und die Wettpatin „trockenen Fußes“ in der Mitte des Teiches treffen werden.

    Wettpatin, das ist in diesem Jahr die Ohnsorg-Schauspielerin und Sängerin Sandra Keck, Trägerin des Harburger Musikpreises. Dabei schippern die beiden auf Flößen, an denen bald schon fleißig gewerkelt wird, aufeinander zu und werden bei gelingen auch ein Schnäpschen trinken. Unter den abenteuerlichen schwimmenden Untersätzen waren schon ein Kran und ein Heißluftballon zu finden. Einmal flog der Schützenkönig an einer Seilbahn hängend zu seinem Floß und im letzten Jahr kam er über einen Steg mit rotem Teppich gelaufen.

    Der Wetteinsatz der beiden beträgt 250,- Euro für jeden. Das Geld sowie die Einnahmen aus Würstchen-, Erbsensuppe- und Getränkeverkauf werden in jedem Jahr gespendet.

    Rund 2.000 Schaulustige zieht das Event in jedem Jahr an – egal ob es stürmt, schneit oder so richtig a...kalt ist. Los geht es um 11 Uhr.

  • Marmstorfer Teichwette: Senatorin trifft Schützenkönig

    Marmstorf. Kommen die beiden Wettpaten trockenen Fußes über den Marmstorfer Feuerteich? Am Sonntag, 27. Januar 2019 ab 11 Uhr, können alles Interessierten dies live und in Farbe bei der 19. Marmstorfer Teichwette selbst sehen. Dann nämlich besteigen der Marmstorfer Schützenkönig Torsten Czenerund die Wettpatin, Sozialsenatorin und Marmstorferin Dr. Melanie Leonhard, ihre Flöße und schippern los gen Teichmitte. Moderieren wird das Spektakel Johannes „Jojo“ Tapken, der in diesem Jahr wieder professionelle Unterstützung von Radiomoderator Jan Stahl bekommt.

    Für Wettpatin Dr. Melanie Leonhard ist es nicht die erste Teichwette. Sie lebt im Stadtteil, nur wenige Gehminuten vom Feuerteich entfernt. Da ist es nahezu eine Pflichtveranstaltung, am letzten Sonntag im Januar bei der Teichwette mit dabei zu sein. Normalerweise ist sie allerdings als Besucherin da. In diesem Jahr spielt sie neben Torsten Czerner die Hauptrolle beim großen Winterspektakel auf und rund um den Feuerteich.

    Die Entscheidung, an welchen Guten Zweck die Überschüsse aus der Teichwette gespendet werden, entscheiden die Wettpaten selbt. Dr. Melanie Leonhard will ihren Teil an „Emma - der Laden“ spenden, während Torsten Czerner seinen Teil für die Digitalisierung des Schießstandes im Marmstorfer Schützenverein verwenden wird.

  • Marmstorfer Vogelschießen von Freitag bis Montag: Das Regierungsjahr von Thomas Metschulat, dem Spontanen, geht zu Ende

    Marmstorf. Wenn ziemlich beste Freunde gemeinsam um die Königswürde schießen, dann kann das eigentlich nur in Marmstorf sein. Im vergangenen Jahr war es so. Michael Pahlke und Thomas Metschulat schossen auf den Rumpf. Um 17.38 Uhr fiel das hölzerne Teil des Vogels mit dem 859. Schuss und die ziemlich besten Freunde hielten sich in den Armen. Seitdem regierte Thomas Metschulat den Verein als Marmstorfer König fast zwölf Monate lang. Jetzt neigt sich diese Regierungszeit dem Ende zu.

    Die Entscheidung, ebenfalls mit um die Regentschaft in Marmstorf zu schießen, war allerdings gar nicht von langer Hand geplant. Recht spontan entschied sich der 57-jährige Thomas Metschulat, in den Königsstand zu gehen. Seinen Beinamen „der Spontane“ trägt der Vater von Lara und Tom also völlig zu Recht. Stichwort Familie: Die steht beim Marmstorfer König ganz weit oben und ist absoöut das wichtigste in seinem gemeinsamen Leben mit Ehefrau Caren. Umso größer war da auch die Freude, als wenige Wochen nach dem Königsschuss Enkel Felix das Licht der Welt erblickte.

    Schon seit 47 Jahren ist der gebürtige Marmstorfer bereits Mitglied im Schützenverein. Seit dem Jahr 1976 spielt er im Spielmannszug die Querflöte. Zu seinen Adjutanten ernannte der Technische Angestellte bei Hydro Aluminium in Finkenwerder Arne Döscher und Michael Pahlke. Beide kennt er seit früher Kindheit, verbringt sein ganzes Leben bereits mit ihnen in engster Freundschaft. Gemeinsam mit den Ehefrauen der Adjutanten, Karin (kleines Foto links) und Karin (rechts), und natürlich seiner Caren blickt das Königstrio auf ein vor allem sehr fröhliches Königsjahr zurück. Allen, die Thomas Metschulat während seines Königsjahres begleitet haben, gilt ein großer Dank des Vereins – aber vor allem natürlich an die eigenen „Mädels“, die immer mit Rat und Tat mit von der Partie(y) waren.

    Der große Höhepunkt seiner Regierungszeit steht ihm noch bevor - der eigene Zapfenstreich. Und wo findet der statt? Natürlich bei einem weiteren Freund aus seiner Kindheit in Marmstorf - in der Königsburg am Binnenfeld 12.

    Das Marmstorfer Festprogramm

    Freitag, 29. Juni
    14.00 Uhr Festplatzeröffnung
    19.30 Uhr Antreten am Festplatz
    Abmarsch zum Lürader Weg - Ehrenmal - mit anschließender Ansprache und Kranzniederlegung. Danach Umzug durch Marmstorf.
    21.00 Uhr Großer Zapfenstreich zu Ehren Seiner Majestät König Thomas Metschulat. Begleitet vom Spielmannszug Marmstorf und dem Lüneburger Stadtorchester. Ort: Königsburg, Binnenfeld 12

    Sonnabend, 30. Juni
    14.00 Uhr Eröffnung Festplatz
    22.30 Uhr Großes Feuerwerk

    Sonntag, 1. Juli
    7.30 Uhr Abholung des Königs
    10-12 Uhr Bürgerschießen für alle Nicht-Schützen
    12.00 Uhr Schützenfrühstück mit Gästen
    14.00 Uhr Eröffnung Festplatz

    Montag, 2. Juli
    12.00 Uhr Heringsessen für Mitglieder
    14.00 Uhr Eröffnung Festplatz
    19.30 Uhr Antreten zum kleinen Ummarsch und zur Proklamation des neuen Schützenkönigs, anschließend öffentlicher Tanz.  Gäste sind herzlich willkommen

  • Marmstorfer Vogelschießen: Am Wochenende wird ein Nachfolger für Torsten Czerner gesucht

    Marmstorf. Nun heißt es Abschied nehmen von der Königswürde für Torsten Czerner, den "Joker 18". Ein Jahr vertrat er die Marmstorfer Schützen als deren König. Am Wochenende, von Freitag, 5. Juli, bis Montag, 8. Juli, wird beim Vogelschießen ein Nachfolger für ihn gesucht.

    Los geht das Spektakel am Freitag mit dem Umzug der Schützen durch Marmstorf und dem Großen Zapfenstreich zu Ehren von Torsten Czerner um 21 Uhr am Schafshagenberg.

    Am Samstag folgt dann der nächste Höhepunkt: Um 22:30 Uhr startet das Große Feuerwerk am Festplatz vor dem Schützenhof. Am Sonntag können alle Nicht-Schützen beim Bürgerschießen von 10 bis 12 Uhr herausfinden, wer der Beste ist.

    Der Montag steht im Zeichen des neuen Königs: Um 19:30 Uhr heißt es dann am Festplatz Antreten, um den neuen Schützenkönig zu proklamieren. Danach wird ordentlich gefeiert.

    Während der vier Tage herrscht auf dem Festplatz vor dem Schützenhof am Feuerteich ein buntes Treiben. Ein Autoscooter lockt ebenso wie das Kettenkarussell, an der Schießbude können alle ihre Künste zeigen und das Kinderkarussell lädt die Kleinen ein. An der Zuckerbude, dem Bierwagen oder dem Wurststand können sich die Besucher stärken. Geöffnet hat der Festplatz Samstag und Sonntag ab 14 Uhr sowie Freitag und Montag ab 15 Uhr.

    Und in diesem Jahr hat endlich wieder der Schützenhof seine Tore geöffnet.

  • Marmstorfer Vogelschießen: Arne Wichers, „der Meisterhafte“ dankt bald ab

    Marmstorf. Das war ein spannenender Zweikampf im vergangenen Jahr, als Arne Wichers gemeinsam mit seinen Kontrahenten Michael Pahlke um die Königswürde schoss. Um genau 17.43 Uhr fiel dann wie in Zeitlupe der hölzerne Rumpf des Vogels und Arne Wichers wurde mit dem 1.046 Schuss neuer König in Marmstorf. Als Adjutanten standen dem 45-jährigen Ehemann von Sandra Helmut Franke und Michael Schröder zur Seite. Als Beinamen bekam der neue König vor einem Jahr aufgrund seines beruflichen Engagements als Maschinenbau-Meister den Titel „Der Meisterhafte“ verliehen. Arne Wichers ist Betriebsleiter bei der IBAU Hamburg.

    Jetzt liegt ein ereignisreiches Jahr hinter dem Marmstorfer "Sextett" aus dem Königs- und zwei Adjutanten-Paaren. Nach dem Vogelschießen-Start am Freitag (siehe auch Programm) wird schon in wenigen Tagen Arne Wichers Nachfolger ermittelt. Die Proklamation ist für Montag, 3. Juli, um 19.30 Uhr vorgesehen. Mitglied im Schützenverein ist Arne Wichers bereits seit seinem 14. Lebensjahr – mit 16 Jahren trat er dem Spielmannszug bei, wo er nach wie vor aktiv die Trommel spielt. Und eines kann man wirklich sagen: Arne Wichers lebt und liebt den Schützenverein Marmstorf.

    Das bewies der zweifache Familienvater auch in seinem Königsjahr. Bei den Besuchen von Partnervereinen zog „der Meisterhafte“ jede Menge Schützenbrüder und -schwestern in seinen Bann. So wartete Arne Wichers immer mit einer großen Abordnung auf. Eine besondere Idee hatte der König gemeinsam mit seiner Ehefrau außerdem. Die beiden luden zur königlichen Wanderung durch Marmstorf ein - ein voller Erfolg. Mehr als 100 Schützen und Freunde folgten der Einladung. Los ging es am Schützenhof Marmstorf. Nach zwei Zwischenstationen fand sich die fröhliche Wandergruppe dann im Schießstand Sinstorf ein. Dort gab es leckere Haxen für die hungrigen Wandersleute. Anschließend wurde bis in die frühen Morgenstunden kräftig gefeiert.

    Feiern, ja das kann Arne Wichers und das bewies er in seinem Königsjahr immer wieder aufs Neue - gemeinsam mit seinen Adjutanten Helmut Franke und Michael Schröder. Einen großen Dank spricht der König seiner Ehefrau Sandra und seinen Kindern aus, die immer zu ihm gehalten haben und ihn unterstützt haben. Aber auch seine Adjutanten und deren Ehefrauen Anke Franke und Susanne Schröder gilt ein ganz dickes Dankeschön. Jetzt freut sich Arne Wichers auf einen Nachfolger. Und wie würde er selbst sagen? „Marmstorf lebt!"

    Das Programm des Marmstorfer Vogelschießens

    Freitag, 30. Juni
    14.00 Uhr Festplatzeröffnung
    19.30 Uhr Antreten am Festplatz Abmarsch zum Lürader Weg - Ehrenmal - mit anschließender Ansprache und Kranzniederlegung. Danach Umzug durch Marmstorf.
    21.00 Uhr Großer Zapfenstreich zu Ehren Seiner Majestät König Arne Wichers Begleitet vom Spielmannszug Marmstorf und dem Lüneburger Stadtorchester Ort: Königsburg, Langenbeker Weg gegenüber Nr. 2
    Sonnabend, 1. Juli
    14.00 Uhr Eröffnung des Festplatzes
    22.30 Uhr Großes Feuerwerk
    Sonntag, 2. Juli
    7.30 Uhr Abholung des Königs
    10-12 Uhr Bürgerschießen für alle Nicht-Schützen
    12.00 Uhr Schützenfrühstück mit Gästen
    14.00 Uhr des Eröffnung Festplatzes
    Montag, 3. Juli
    12.00 Uhr Heringsessen für Mitglieder
    14.00 Uhr Eröffnung des Festplatzes
    19.30 Uhr Antreten zum kleinen Ummarsch und zur Proklamation
    des neuen Schützenkönigs, anschließend öffentlicher Tanz.

    Gäste sind herzlich willkommen.

  • Marmstorfs märchenhafter Laternenumzug bei warmen Wetter und mit Besucherrekord

    Marmstorf. 18 Grad Celsius! Keiner der Spielleute des Marmstorfer Schützenvereins konnte sich daran erinnern, dass es bei ihrem Laternenumzug jemals so war gewesen war. Und die müssen es ja wissen, sorgen sie doch seit eh und je für die musikalische Begleitung beim märchenhaften Laternelaufen.

    Und vielleicht war das warme Oktoberwetter am Samstag auch für den neuen Besucherrekord verantwortlich, den der Laternenumzug in diesem Jahr verzeichnen konnte: Rund 3.500 Besucher kamen laut Schätzung der Polizei. Mit bunten Laternen und anderen Lichtern „bewaffnet“, machten sich die großen und kleinen Laterneläufer dann auf den Rundweg durchs Dorf, vorbei an 14 Stationen mit Märchenfiguren. Neben dem Spielmannszug sorgte auch die Showband Neugraben-Scheideholz für die richtigen Töne.

    Zum Abschluss gab es dann auch das traditionelle Feuerwerk.

  • Marmstorfs Schützen mit einem Bus-Shuttle-Service zum Königsball nach Nenndorf

    Marmstorf/Nenndorf. Es ist in allen Schützenvereinen der Höhepunkt eines jeden Königsjahres - der eigene Ball. Das gilt natürlich auch für den Marmstorfer Schützenverein. Am Samstag, 24. Februar, ist es wieder soweit. Dann lautet das Motto ab 19 Uhr: Party bis in die frühen Morgenstunden in Böttchers Gasthaus in Nenndorf.

    Mit einem Bus-Shuttle-Service direkt aus Marmstorf werden die Gäste zum Königsball gebracht. Dort will die Band „Hale-Bopp“ im großen Saal für Stimmung sorgen, während DJ Phil-Mey heiße Beats im kleinen Saal auflegt.

    Außer Abordnungen aus den Schützenvereinen Eißendorf, Heimfeld, Kanzlershof, Sinstorf, Wilstorf, Nenndorf und der Harburger Schützengilde säumen auch jede Menge weitere prominente Gäste die Tanz- und Flaniermeile. Darunter war in der Vergangenheit auch Hamburgs Sozialsenatorin, die Marmstorferin Melanie Leonhard.

    Der Eintritt kostet 20 Euro. Karten können auch hier direkt per Email mit dem Betreff “Königsball” bestellt werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Matthias Dammann ist neuer König der Könige bei den Elstorfer Schützen

    Elstorf. Nach einem spannenden Wettkampf ist bei den Elstorfer Schützen ein neuer König der Könige proklamiert worden. Matthias Dammann erzielte das beste Schießergebnis und hat sich feiern lassen. Matthias Dammann ist zurzeit auch Adjutant des Elstorfer Schützenkönigs Ralf Paulsen "de Olwarder". Zusammen mit seiner Ehefrau Claudia Dammann, der Damenleiterin des Schützenvereins Elstorf, ist der neue König der Könige - immer noch und wieder - voll eingespannt in die Vereinsaktivitäten in Elstorf.

    Die ehemaligen Majestäten des Vereins hatten sich am 18. März im Schützenhaus Elstorf getroffen. Bei einem gemütlichen Frühstück wurde über alte Zeiten geredet und über Neuerungen gestaunt. Einige Elstorfer Schützen sahen an diesem Sonntag zum ersten Mal die neue elektronische Luftgewehranlage des Vereins. Der bisherige König der Könige Mirco Meyer genoss es, zum letzten Mal die Königskette zu tragen.

Werbung

Neuste Artikel

Unfall bei Flucht vor Polizeikontrolle

Rosengarten/Nenndorf. Ein 25-jähriger Polofahrer hat am Samstagmittag bei seiner Flucht vor einer Polizeikontrolle auf ...

Weiterlesen

Schläge und Tritte: Überfall am Buchholzer Bahnhof

Buchholz. Am späten Freitagabend wurde ein 20-jähriger am Buchholzer Bahnhof Opfer eines Angriffs sozusagen wie aus de...

Weiterlesen

Unfall: Stark alkoholisierter Fahrer verliert Kontrolle

Über 1 Promille maßen die Polizeibeamten bei dem Unfallfahrer. Er kam leicht verletzt ins Krankenhaus. | Foto: JOTO

Marmstorf. Alkohol am Steuer war wahrscheinlich mitursächlich für einen Unfall am Samstagabend in Marmstorf. In Höhe ...

Weiterlesen

Keine Entwarnung bei Geflügelpest im Landkreis

Im Landkreis Harburg muss das Federvieh aufgrund der Geflügelpest weiterhin im Stall bleiben. | Foto: ein

Landkreis Harburg. Keine Entwarnung in Sachen Geflügelpest: Wie der Landkreis bekannt gab, wurde an einer am Elbufer ve...

Weiterlesen

Inserate

Torten im Außer-Haus-Verkauf im Hofladen & Café Obsthof PuurtenQuast

Der Obsthof PuurtenQuast in Neuenfelde im Alten Land ist ein magischer Ort, der alle Sinne anspricht. Hier gibt es Torten und Kuchen zum Abholen.

Inserat. Der Hofladen & Café Obsthof PuurtenQuast im Alten Land ist ein magischer Ort, der das Einkaufen regionaler...

Fismer Lecithin: „Wir schaffen Vertrauen durch Kompetenz und Sicherheit”

Bei Fismer Lecithin liegt die Leidenschaft für das vielseitige und wirkungsvolle Multitalent Lecithin in der Familie: Inhaber Peter Fismer, Peer Lucas Fismer und Lena Bahde-Fismer (v.L.).

Inserat. Die Leidenschaft für das vielseitige und wirkungsvolle Multitalent Lecithin ist bei Fismer Lecithin greifbar...

Gold so wertvoll wie noch nie: Edelmetall steigt auf Höchststand

Inserat. Weiterhin gute Nachrichten für die Besitzer von Goldschmuck, Münzen und Barren: Der Preis für das gelbe Edel...