Skip to main content

Meine Meinung: Warum die Umbenennung von Straßen mit Nazivergangenheit wichtig ist

| Niels Kreller | Leserreaktionen

Kommentar. Ja, es gibt dumme Fragen. Die Binsenweisheit, es gebe keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten, stimmt in seiner Absolutheit nicht. Eine, nein zwei dumme Fragen, hat Anke K. in Reaktion unseres Artikels Wegen Nazi-Vergangenheit: Albert-Schäfer-Weg soll umbenannt werdenauf facebook gestellt. Dort geht es um die von einer Expertenkommission vorgeschlagene Umbenennung von Straßennamen in Hamburg, die nach Persönlichkeiten benannt sind, die Nazidreck am Stecken haben. Wie Ausbeutung von Zwangsarbeitern, „Arisierung“ jüdischen Besitzes etc.  

Wie Albert Schäfer, Vorstandsvorsitzender der Phoenix von 1933 bis 1946. Nach ihm wurde ein Weg in Eißendorf benannt.

Es gibt sie: Dumme Fragen

Anke K. fragte nun in der facebook-Gruppe „Harburg Live“: „Herr Keller und wie heißt die Lüneburger Straße jetzt?Wird die auch unbenannt?“ Abgesehen davon, dass mein Nachname Kreller ist: 1. Heißt die Lüneburger Straße immer noch Lüneburger Straße – weiß jeder hier. 2. Warum sollte sie umbenannt werden? Die Straße ist ja nach der Stadt Lüneburg benannt worden und nicht nach einer Person Lüneburg. 3. Warum stellt Frau K. mir diese Frage?

Nun ja – nicht jeder Kommentar auf facebook zu diesem Artikel war ähnlich offen dumm wie der von Frau K (im Übrigen eine glühende AfD-Anhängerin, wenn man nach ihren Gefällt mir-Angaben geht. Honni soit qui mal y pense). Schwerer wiegt da schon die Frage, ob es keine dringenderen Probleme gebe. So beispielweise gestellt von Helmuth N. in der facebook-Gruppe Suederelbe24.de. Oder Michael V. der auf unserer facebook-Seite meint: „Genau unsere Probleme...“ In dieselbe Kategorie fallen auch die unsäglichen Lach-Emoticons.

Um es euch mal offen zu sagen: Doch es gibt andere Probleme. Um die kümmern sich auch viele Menschen. Und die haben in der Regel kein Problem mit einem kritischen Umgang mit der Nazivergangenheit. Ein Problem habt doch eher ihr damit, oder?

Verharmlosung und Relativierung der Naziverbrechen

Über Kommentare wie „So ein Schwachsinn“ von Gerrit G. in derselben Gruppe braucht man keine weiteren Worte zu verlieren. Da schon eher über den Versuch von Herrn Olaf H.-M., die Weste des Herrn Albert Schäfer reinzuwaschen. H.-M. weißt zu Recht darauf hin, dass Schäfer aktiv an der Kapitulation Harburgs beteiligt war. Und so, so möchte H.-M., vermute ich, darstellen, vielen das Leben gerettet hat. Stimmt ja auch.

Aber ob es nun seitens eines Unternehmers, der Zwangsarbeiter für den Profit seiner Fabrik eingesetzt hatte und der sich durch „Arisierung“ am Eigentum seines jüdischen Geschäftspartners bereicherte, wirklich der Wunsch nach Frieden war, der ihn dazu brachte? Oder war für den Vorstandsvorsitzenden vielleicht auch der Umstand ausschlaggebend, dass britische Granaten immer wieder auf das Gelände der Phoenix niedergingen und er sein Unternehmen retten wollte?

Werner K. findet: „Wenn er nicht mit gemacht hätte währe er in ein KZ gekommen und heute als Wiederstandskämpfer hätte man eine Straße oder einen Ortsteil nach ihn benannt,!“ Ja, hätte man dann. Schäfer war aber eben kein Widerstandskämpfer. Er hat auch einfach nicht mitgemacht. Dafür wäre er nicht ins KZ gekommen. Er hat mitgemacht, er hat sich bereichert. Und nach einem Unternehmerkollegen von ihm sind allerdings Straßen benannt worden: Oskar Schindler. Der hat nicht mitgemacht und vielen Menschen das Leben gerettet. Das ging.

Wie aber sieht es mit der Frage von Frau Jutta R. aus, die auf unserer facebook-Seite fragt, warum dann nicht auch das RKI verboten wird. Dazu liefert sie einen Link zur Website des RKI, auf der die Geschichte des Instituts in der Nazizeit kritisch aufgearbeitet wird. Und genau da liegt eben der Unterschied, den auch die Kommission beachtet hat bei ihren Empfehlungen: Während das RKI eigentätig eine Studie initiierte und finanzierte, musste sich der ehemalige jüdische Geschäftspartner von Albert Schäfer erst vor Gericht eine Wiedergutmachung von Schäfer erstreiten, der sich durch „Arisierung“ am Eigentum seines ehemaligen Geschäftspartners bereichert hatte.

Kritische Auseinandersetzung ist wichtig

Wichtig finde ich die kritischen Kommentare derjenigen, die Fragen, ob die Umbenennung nicht zu einem Vergessen der Geschichte beitragen würde. Nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“. Das finde ich, ist ein wirklich zu diskutierender Punkt. Auch für die Bezirksabgeordneten, die sich damit befassen werden. Umbenennung oder mittels einer Tafel unter dem Straßennamen aufklären, was Albert Schäfer während der Nazizeit getan hat.

Alles in allem zeigen die Kommentare: Die Forderung nach Umbenennung der Straßen mit Nazivergangenheit ist wichtig. Und aktuell. Und es bedarf der Diskussion darum. Denn die Verharmlosung und Relativierung der Naziverbrechen, das nicht sehen wollen, das nicht wahrhaben wollen, das sich endlich vom „Ballast der Geschichte“ befreien zu wollen, ist groß.

Auch diese Frage sollten sich die Bezirksabgeordneten bei ihren Beratungen stellen: Was ist der beste Schritt gegen diese Relativierung und Verharmlosung.

ANZEIGE

Verwandte Artikel


Neuste Artikel

ANZEIGE

Inserate

  • Inserat

    Kita „elbzwerge“ im Harburger Binnenhafen hat noch Plätze frei – wo KLEIN ganz großgeschrieben wird

    Buntes Treiben herrscht in der elbzwerge Kita „Villa Lengemann“ in der Blohmstraße 22, wenn die Kinder dort die Räume erobern. Das ist auch nicht v...
  • Inserat

    Mit hvv hop einfach und bequem in Harburg unterwegs

    Mittlerweile ist es kein Geheimtipp mehr: hvv hop, das Angebot des hvv in Harburg. Viele kennen schon die Shuttle-Fahrzeuge, die auf 43 Quadratkilo...
  • Inserat

    Elbe Catering sucht Service-Kräfte: Jetzt bewerben (m/w/d)

    Es steht eine große Familienfeier wie Taufe, Konfirmation, runder Geburtstag oder Hochzeit bei Ihnen an? Oder ein großes Firmenevent wie eine Tagun...
  • Inserat

    Integration und Völkerverständigung: Neue Begegnungsstätte für alle in Harburg

    Kommunikation ist das A und O der Integration und Grundlage dafür, leichter eine Arbeit zu finden. Das weiß Dorothee Adam, Geschäftsführerin des Ve...
  • Inserat

    Die Sonne und Gastfreundschaft Kretas in Harburg genießen

    Kreta: Die griechische Insel ist ein Urlaubsparadies. Und das nicht nur wegen der vielen Sonnentage und schönen Strände, sondern auch wegen der vie...
  • Inserat

    Im Einsatz für den Hausnotrufdienst: "Ich erfahre täglich so viel Dankbarkeit"

    Die meisten Senioren möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Mit Hilfe von Angehörigen, einem Pflegedienst und einem Hau...
  • Inserat

    Mobil trotz Behinderung: Barrierefrei Auto fahren

    Mobil bleiben mit dem eigenen Auto – das ist gerade bei einem Handicap, bei Einstiegsschwierigkeiten, Mobilität, Fahrhilfen, Nutzung eines Rollat...
  • Inserat

    Erfolgreicher Dritter Onboarding-Tag der WELLERGRUPPE

    Am ersten Märzwochenende fand der dritte kulturelle Onboarding Tag der WELLERGRUPPE in Berlin statt. Zum Start bei ihrem neuen Arbeitgeber wurden ü...
  • Inserat

    Freundeskreis Harburger Theater sucht motivierte Unterstützer!

    Der Freundeskreis Harburger Theater e.V. hat sich im November 1996 gegründet, um das damals geschlossene Harburger Theater mit neuem Leben zu erwec...
  • Inserat

    Mittelalter und Beltane auf Burg Bodenteich

    Wo gelingt es besser, das Ende des Winters und das Nahen des Monats Mai zu feiern, als auf der Burg in Bad Bodenteich, wenn auf Burg Bodenteich zur...
  • Inserat

    Premiere: Theaterkurs des Heisenberg-Gymnasium Hamburg auf der Bühne im Harburger Theater!

    Schülerinnen und Schüler des Theaterkurses aus dem Jahrgang 11 des Heisenberg-Gymnasium spielen am 02. Mai 2024 und am 03. Mai 2024 jeweils um 19:3...
  • Inserat

    DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

    Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des DRK Harburg im Harburger Ring 8-10 werden besondere Kleidung und Wohnaccessoires angeboten. Die W...
  • Inserat

    Spargelzeit: Jens Boldin hat auf dem Markt den richtigen Schinken zum königlichen Gemüse

    Die Spargelzeit beginnt und aus der Region schmeckt er am besten. Genau wie der andere Star bei einem guten Spargelessen: Der Schinken. Diesen Star...
  • Inserat

    Mobil in der Natur oder im eigenen Garten: Sauna und Wohnwagen aus Zirbenholz

    Mobil mit Naturholzhütten – das verspricht Gerhard Naujoks von Trendbau aus Harsefeld. Und das Versprechen hält er mit seinen Tannhäuschen-Wohnwag...
  • Inserat

    Im Gespräch mit Kerstin Jörn, Akademieleiterin der quatraCare Gesundheitsakademie gGmbH

    Kerstin Jörn ist seit vier Monaten als Akademieleiterin für die quatraCare am Campus Harburg tätig und hat tolle Ideen für die weitere Gestaltung d...
  • Inserat

    Jobmesse Süderelbe: Die Messe für alle

    Eine gute Nachricht nicht nur für Unternehmen: Die Jobmesse Süderelbe steht wieder in den Startlöchern. Am 3. Mai 2024 findet sie von 10 bis 16 Uhr...
ANZEIGE