Skip to main content

Flüchtlingsunterkunft auf dem Schwarzenberg: Was ist der Stand?

| Niels Kreller | Politik
Die Unterkunft auf dem Schwarzenberg soll bald in Betrieb gehen. | Foto: Niels Kreller
Die Unterkunft auf dem Schwarzenberg soll bald in Betrieb gehen. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Wie geht es weiter mit der Unterkunft für Geflüchtete auf dem Schwarzenberg? Dazu hatten am Mittwochabend Fördern & Wohnen und das Harburger Bezirksamt zu einer Infoveranstaltung in die benachbarte Technische Universität Hamburg-Harburg eingeladen. Bis zu 512 Plätze in 19 Wohnblocks sollen in der Unterkunft auf dem Schwarzenbergplatz entstehen. Außer dem eigentlichen Wohnraum und Küchen wird es auch Sanitäreinrichtungen sowie Gemeinschaftsräume geben. Darüber hinaus entsteht ein Verwaltungstrakt mit Büros und Beratungsräumen. Der Außenbereich soll attraktiv mit Spielflächen für die Kids und weiterer Aufenthaltsbereiche gestaltet werden.

Rund 100 Bürgerinnen und Bürger kamen am Mittwochabend zur Infoveranstaltung über die Unterkunft für Geflüchtete auf dem benachbarten Schwarzenberg in die TU. | Foto: Niels Kreller

Betrieben werden soll die Unterkunft vom Kreisverband Harburg des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Der ist darin bewährt, hat er doch schon in den vergangenen Jahren mit den Unterkünften für die Geflüchteten aus Syrien und anderen Kriegsregionen viel Erfahrung sammeln können.

Für ein erstes Ausrufezeichen hatten die Studierenden der „Sofa-Gruppe“ schon gesorgt, bevor die Veranstaltung begann: Sie hatten Transparente aufgehängt, auf denen „Kein Mensch ist illegal“ und „Refugees Welcome“ zu lesen sowie das Symbol der Antifa zu sehen war. „Das ist ein Statement von uns“, sagte eine Studierende gegenüber besser-im-blick. Die Studierenden befürworteten die Unterkunft in der Nachbarschaft der Uni und begrüßten die Geflüchteten, hieß es weiter.

Dringender Bedarf an Unterkunftsplätzen

Die Ausgangslage, hieß es dann von Seiten der Stabsstelle Flüchtlinge und übergreifende Aufgaben, sei, dass sich bei den Erstregistrierungen durch den Krieg in der Ukraine die Zahlen im vergangenen Jahr vervielfacht hätten. Damit einhergehend überstiege der Bedarf an Unterkunftsplätzen die real vorhandenen Möglichkeiten. Rund 47.000 Menschen suchen derzeit in Hamburg Schutz in öffentlichen Unterkünften.

ANZEIGE

Trotzdem sei es gelungen, dass kein Mensch unverschuldet obdachlos geworden sei. „Die Hilfsbereitschaft in dieser Stadt ist enorm.“ Dies sei auch durch die getroffenen Maßnahmen wie Ausbau von Kapazitäten in der gesamten Stadt und Verlängerung von Standorten und Aktivierung von Interimsstandorten (temporäre und schnell errichtete Standorte) gelungen.

Im kommenden Jahr, so der Ausblick, würden rund 10.000 neue Plätze benötigt. „Wir wissen nicht, wie der weitere Kriegsverlauf sein wird.“ Allerdings, so wurde betont, seien es nicht nur Flüchtlinge aus der Ukraine, die nach Deutschland kämen und Unterkunft bräuchten.

In gut zwei Monaten kommen die ersten Bewohner

Anfang April 2023 sollen die ersten Bewohner einziehen. Mindestens soll die Unterkunft drei Jahre bestehen, maximal fünf. Der Platz in den Einheiten der Unterkunft ist begrenzt - große Familien hätten hier keinen Platz, hieß es. Das sei der Lage geschuldet, dass man wohl nur Container zur Hand gehabt habe, die keine Unterbringung größerer Familien zuließen. Kleinere, wie Eltern mit einem Kind, sind aber wohl möglich.

Verpflegen sollen sich die Bewohner selbst. Möglich wird dies, da die Bewohner alle sozialhilfeberechtigt sind und somit Selbstversorger sein könnten. Deshalb wird es es auch gemeinschaftlich genutzte Küchen geben.

Es soll auch W-LAN geben. Bei der Vorgänger-Unterbringung hatten die Bewohner sich an bestimmten Punkten außerhalb gesammelt oder waren auch in die TUHH gekommen. Denn nur dort hatten sie wohl ein entsprechendes Netz, um sich mit Verwandten in Verbindung zu setzen.

Aus dem Publikum gab es die Frage nach der Sicherheit der Bewohner und Schutz vor „unerwünschten“ Besuchern. Es gebe einen Sicherheitsdienst, der 24 Stunden vor Ort sei. Wie es um die Spielmöglichkeiten auf dem Schwarzenbergplatz bestellt sei, wollte eine Besucherin wissen. Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen beruhigte: Natürlich falle ein Stück Fläche des Parks weg, aber die bestehenden Möglichkeiten seien nutzbar.

Infrastruktur im Stadtteil soll ausgebaut werden

Die Unterkunft stellt Anforderungen an die Infrastruktur im Stadtteil. „Wir werden vorhandene und gut etablierte Projekte ausbauen“, sagte Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen. So beispielsweise die Elternlotsen, den Kindertreff Heimfeld, den Mädchentreff Harburg, Projekte für Jugendliche der Straßensozialarbeit.

Außerdem soll die Migrationsberatung gestärkt und die Integrationskurse ausgebaut werden. In  Planung ist ein Lernhilfe-Projekt für Schülerinnen und Schüler. Für soziale Träger und Projekte freiwilligen Engagements gebe es Möglichkeiten, Fördermittel zu beantragen.

Kinder sollen in Kitas und Schulen im Umfeld kommen

Die Kinder sollen Kitas und Schulen im Umfeld besuchen und nicht in der Unterkunft separat beschult werden. Unwillen gab es bei vielen Besuchern darüber, dass die ukrainischen Kinder einen Anspruch auf sechs Stunden Kita-Gutschein täglich haben. Die sechs Stunden wurden mit dem erhöhten Sprachförderungsbedarf begründet. Andere Geflüchtete, so wurde kritisiert, hätten diesen Bedarf auch, aber bekämen nicht sechs Stunden zugestanden. Von einem Zwei-Klassen-System unter den Geflüchteten war gegenüber besser-im-blick aus dem Publikum die Rede.

Das sei eben so, war lapidar die Antwort vom Podium. Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen versprach dagegen aber, dass sie diese Frage mitnehmen und sich um eine Lösung bemühen würde.

Zusätzliche Belastung für Harburgs Gesundheitsversorgung?

Eine weitere Frage aus dem Publikum war die nach der Gesundheitsversorgung. Harburg, so der Tenor, sei ja schon „minderbemittelt“, was die Versorgung mit Ärzten angehe. Als sozialhilfeberechtigte sind die ukrainischen Geflüchteten in einer Krankenkasse und können ganz normal zum Arzt gehen.

Es gebe, so die Auskunft, die Möglichkeit von „Zweitpraxen“ in großen Unterkünften. Das werde aber von den Ärzten nicht groß genutzt. Eine andere Möglichkeit sei das Rendezvous-System, bei dem die Unterkünfte durch das DRK reihum angefahren würden. 

Die Unterkunft auf dem Schwarzenberg fiele in die Kategorie, die eine „Zweitpraxis“ bekommen könnte. Ob dies aber so kommen wird, sei noch nicht sicher, da man noch nicht abschätzen könne, ob dies hier aufgrund der gesundheitlichen Situation der Bewohner erforderlich sein wird. Insofern blieb diese für die Harburgerinnen und Harburger wichtige Frage leider unbeantwortet.

ANZEIGE

Verwandte Artikel

Gospel Train sorgte in der Buchholzer Empore für "Glücksmomente"

Buchholz/Harburg. Für wahre "Glücksmomente" hat in der nahezu ausverkauften Empore in Buchholz am vergangenen Samstag der Harburger Chor Gospel Train gesorgt. Besucher/innen aller Altersgruppen sparten deshalb auch nicht mit kräftigem Applaus für den beliebten Chor aus Harburg unter der Leitung v...

Harburg Marketing: Mit neuem Vorstand in Richtung Zukunft

Harburg. Harburg Marketing e.V. hat gewählt und stellt die Weichen für die Zukunft: Ein neuer Vorstand wurde am Mittwoch, 18. April 2024, im Tanzstudio des Tango Ático auf der jährlichen Mitgliederversammlung gewählt. Dazu waren 50 Mitglieder gekommen, die zuvor gespannt den Berichten des Vorstan...

Mit dem Fahrrad am Container-Terminal Altenwerder und der Kirche St. Gertrud vorbei

Harburg-Altenwerder. Seit September 2021 bietet der Harburger Stadtführer Hans-Ulrich Niels in Zusammenarbeit mit dem Eisenbahnbauverein Harburg e.G. ehrenamtlich Fahrradtouren an - meistens an Freitagen. Sein Motto lautet: "Der Weg ist das Ziel, aber mit Genuss!" Niels und seine Gäste-Radler fah...

42. Außenmühlenlauf: Rund 4.000 Schülerinnen und Schüler umrundeten den Teich

Harburg. Oliver Marien ist ein engagierter Organisator im Schulsport Hamburg. In seiner Funktion als Regionalsportwart Harburg hat er maßgeblich zur erfolgreichen Durchführung des 42. Außenmühlenlaufs beigetragen, der kürzlich in Harburg stattfand. Dieses sportliche Event zog in diesem Jahr rund ...

Neuste Artikel

ANZEIGE

Inserate

  • Inserat

    DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

    Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des DRK Harburg im Harburger Ring 8-10 werden besondere Kleidung und Wohnaccessoires angeboten. Die W...
  • Inserat

    Kita „elbzwerge“ im Harburger Binnenhafen hat noch Plätze frei – wo KLEIN ganz großgeschrieben wird

    Buntes Treiben herrscht in der elbzwerge Kita „Villa Lengemann“ in der Blohmstraße 22, wenn die Kinder dort die Räume erobern. Das ist auch nicht v...
  • Inserat

    Mittelalter und Beltane auf Burg Bodenteich

    Wo gelingt es besser, das Ende des Winters und das Nahen des Monats Mai zu feiern, als auf der Burg in Bad Bodenteich, wenn auf Burg Bodenteich zur...
  • Inserat

    Freundeskreis Harburger Theater sucht motivierte Unterstützer!

    Der Freundeskreis Harburger Theater e.V. hat sich im November 1996 gegründet, um das damals geschlossene Harburger Theater mit neuem Leben zu erwec...
  • Inserat

    Im Gespräch mit Kerstin Jörn, Akademieleiterin der quatraCare Gesundheitsakademie gGmbH

    Kerstin Jörn ist seit vier Monaten als Akademieleiterin für die quatraCare am Campus Harburg tätig und hat tolle Ideen für die weitere Gestaltung d...
  • Inserat

    Die Sonne und Gastfreundschaft Kretas in Harburg genießen

    Kreta: Die griechische Insel ist ein Urlaubsparadies. Und das nicht nur wegen der vielen Sonnentage und schönen Strände, sondern auch wegen der vie...
  • Inserat

    Mobil in der Natur oder im eigenen Garten: Sauna und Wohnwagen aus Zirbenholz

    Mobil mit Naturholzhütten – das verspricht Gerhard Naujoks von Trendbau aus Harsefeld. Und das Versprechen hält er mit seinen Tannhäuschen-Wohnwag...
  • Inserat

    Elbe Catering sucht Service-Kräfte: Jetzt bewerben (m/w/d)

    Es steht eine große Familienfeier wie Taufe, Konfirmation, runder Geburtstag oder Hochzeit bei Ihnen an? Oder ein großes Firmenevent wie eine Tagun...
  • Inserat

    Jobmesse Süderelbe: Die Messe für alle

    Eine gute Nachricht nicht nur für Unternehmen: Die Jobmesse Süderelbe steht wieder in den Startlöchern. Am 3. Mai 2024 findet sie von 10 bis 16 Uhr...
  • Inserat

    Spargelzeit: Jens Boldin hat auf dem Markt den richtigen Schinken zum königlichen Gemüse

    Die Spargelzeit beginnt und aus der Region schmeckt er am besten. Genau wie der andere Star bei einem guten Spargelessen: Der Schinken. Diesen Star...
  • Inserat

    Mobil trotz Behinderung: Barrierefrei Auto fahren

    Mobil bleiben mit dem eigenen Auto – das ist gerade bei einem Handicap, bei Einstiegsschwierigkeiten, Mobilität, Fahrhilfen, Nutzung eines Rollat...
  • Inserat

    Erfolgreicher Dritter Onboarding-Tag der WELLERGRUPPE

    Am ersten Märzwochenende fand der dritte kulturelle Onboarding Tag der WELLERGRUPPE in Berlin statt. Zum Start bei ihrem neuen Arbeitgeber wurden ü...
  • Inserat

    Im Einsatz für den Hausnotrufdienst: "Ich erfahre täglich so viel Dankbarkeit"

    Die meisten Senioren möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Mit Hilfe von Angehörigen, einem Pflegedienst und einem Hau...
  • Inserat

    Mit hvv hop einfach und bequem in Harburg unterwegs

    Mittlerweile ist es kein Geheimtipp mehr: hvv hop, das Angebot des hvv in Harburg. Viele kennen schon die Shuttle-Fahrzeuge, die auf 43 Quadratkilo...
  • Inserat

    Premiere: Theaterkurs des Heisenberg-Gymnasium Hamburg auf der Bühne im Harburger Theater!

    Schülerinnen und Schüler des Theaterkurses aus dem Jahrgang 11 des Heisenberg-Gymnasium spielen am 02. Mai 2024 und am 03. Mai 2024 jeweils um 19:3...
  • Inserat

    Integration und Völkerverständigung: Neue Begegnungsstätte für alle in Harburg

    Kommunikation ist das A und O der Integration und Grundlage dafür, leichter eine Arbeit zu finden. Das weiß Dorothee Adam, Geschäftsführerin des Ve...
ANZEIGE