Skip to main content

Harburg hat jetzt einen Stadtmaler: Ralf Schwinge ist der malende Chronist der Stadt

| Niels Kreller | Feuilleton
Der Harburger Maler Ralf Schwinge wurde zum Harburger Stadtmaler ernannt. | Foto: Niels Kreller
Der Harburger Maler Ralf Schwinge wurde zum Harburger Stadtmaler ernannt. | Foto: Niels Kreller

Harburg. Harburg hat jetzt einen Stadtmaler: Ralf Schwinge, 33 Jahre alt und in x-ter Generation Harburger (ein Uropa war einer der Gebrüder Ross, die Flugzeugbauer aus Harburg waren), wurde vom Direktor des Archäologischen Museum/Harburger Stadtmuseum, Prof. Rainer-Maria Weiss, mit diesem Ehrentitel zum malenden Chronisten ernannt. Schwinge steht damit in einer Reihe großer Namen wie Carl Ihrke und Wolfgang Götze.

Als Chronist auch die alten und schmuddeligen Ecken malen

Die Wahl, gerade ihn zum Stadtmaler zu ernennen, hat Rainer-Maria Weiss sehr bewusst getroffen. „Wir haben uns unterhalten und er hat mir erzählt, was er denkt, was er vorhat“, so der Museumsdirektor. „Es gibt zwei Kategorien von Malern: Die einen suchen sich einen schönen Fleck aus und malen den dann - schillernd, ein glattes Haus, die idyllische Außenmühle. Also dekorative Malerei. Und die anderen halten die Veränderungen einer Stadt fest. Nicht nur die hübschen Ecken, sondern, wie Ralf Schwinge, auch die alten und schmuddeligen. Eben die Ecken und Kanten der Stadt. Und darauf liegt die Betonung und das ist Rolle des Chronisten, die er da einnimmt.“

Und in der Tat ist es eine gute Darstellung, wie Schwinge die Stadt in seinen Bildern festhält. „Ich male wie es ist und hole nur Sachen hervor“, erklärt er. Nicht nur Gebäude, sondern auch Menschen, wie sie in Harburg leben. Letztere eher etwas am Rand dargestellt, aber als Teil der Szene.

„Ich halte Sachen fest, die sich verändern. Gebäude, die abgerissen werden, Szenerien. Darum geht es ja: das chronistisch festzuhalten“, so Schwinge. Wie aktuell Karstadt. Oder das ehemalige Harburg Center, den Harburger Ring oder auch den Turm von St. Johannis. Und das honorieren die Harburger: „Ich merke, dass die Harburger das auch richtig cool finden.“

ANZEIGE

Alles begann mit einem Tunnel

Begonnen hat alles im Jahr 2014. Da hatte Ralf Schwinge den Auftrag, den Tunnel zwischen Neuer Straße und Binnenhafen mit einem Wandgemälde auszustatten - damals noch unter dem Namen Into. besser-im-blick hatte als erstes Medium über den jungen Künstler berichtet. Und ihn seither begleitet.

Schon vorher hatte Schwinge Stromkästen bemalt. Es folgten Gemälde an der Inselklause, der Fischhalle, der Bühne des Irish Pub The Old Dubliner (zusammen mit Bernd Muss) in der Lämmertwiete und für das Harburger Blatt. 2017 hatte er seine erste große Ausstellung.

Danach ging es eine zeitlang mit den surrealen Bildern weiter. „Ich habe viel gemalt surreal und verrückt“, erzählt Schwinge lachend. 2019 griff er seinen Uronkel, den Hamburger Landschafts- und Marinemaler Friedrich Wilhelm Schwinge (1852-1913), auf. „Ich habe mir gedacht dass, es für die Menschen interessant ist, wenn es auch eine Geschichte hat. Und das war auch wirklich so: Es kamen viele zu mir, die Bilder von ihm hatten.“

Bei der Ausstellung kam auch Stefan Rather, bekannt für seine riesige Postkartensammlung mit Harburgmotiven, auf Schwinge zu, da dieser zum ersten Mal Landschaftsmalerei gezeigt hatte. „Wir haben sofort eine gute Ebene gefunden. Er kennt Harburg und die Geschichte der Stadt auch gut.“

Dann kam Corona, wo auch für Ralf Schwinge nicht mehr viel möglich war. „Ich habe währenddessen viel Harburg gemalt.“ Während Corona schaffte er aber auch den Schritt über die Elbe und ist dort seitdem in Galerien vertreten.

Auch für die Gilde aktiv

Auch in einer Harburger Institution hielt Ralf Schwinges Kunst Einzug: Im vergangenen Jahr gab es zum 150-jährigen Jubiläum der Friedenseiche auf dem Schwarzenberg beim Vogelschießen der Harburger Schützengilde eine Ehrenscheibe, die Schwinge gemalt hat. Auch das Cover des festbuches kam von ihm.

Und in diesem Jahr gibt es wieder eine: Nico Ehlers, Chef der Schützenkompagnie, hat die „Schinkenscheibe“ in Auftrag gegeben. „Die Kompagnie veranstaltet im Rahmen des Vogelschießens ein Schinkenschießen“, erklärt Nico Ehlers. „Dabei geht es um Geselligkeit. Der Gewinner wird auf der wunderschönen Scheibe von Ralf verewigt.“ Während des Schießens wird ein Schinken verzehrt, der aus der Region kommt und dazu gibt es Bier, ebenfalls aus der Region, nämlich von der Brauerei Egestorfer Fuhrenbräu. Der Gewinner bekommt einen Schinken, der im Folgejahr beim Schießen auf die Scheibe zur Stärkung dient.

In zwei Jahren große Ausstellung im Museum

2025 ist dann eine große Ausstellung im Archäologischen Museum/Harburger Stadtmuseum geplant. Aktuell sitzt Ralf Schwinge an seinem Werkverzeichnis. Und eventuell soll auch der Tunnel zwischen Neuer Straße und Binnenhafen, dort, wo alles begann, von ihm wieder neu gestaltet werden.

 

ANZEIGE

Verwandte Artikel

Harburg. Am Sonntag, dem 7. Juli, wird auf dem Vorplatz der St. Franz Joseph-Kirche am Reeseberg in Harburg wieder das traditionelle Sommerfest gefeiert. Das Fest beginnt direkt nach dem Familiengottesdienst um 10:00 Uhr. Ab 11:00 Uhr erwartet die Besucher ein buntes und abwechslungsreiches Progr...
Harburg-Marmstorf. Ein Hauch Olympia hielt jetzt in der Tagespflege Marmstorf Einzug. Denn das Team der Johanniter-Einrichtung hat eine sportliche Wettkampfwoche für die Tagesgäste organisiert. Mittlerweile ist die jährlich stattfindende "Olympischen Spiele" eine der beliebtesten Aktivitäten im H...
Harburg. Die Bezirkswahl hat die Harburger Politikszene kräftig durcheinandergewirbelt. Von den 51 gewählten Mitgliedern der Bezirksversammlung sind mehr als die Hälfte neu dabei, zwei Abgeordnete sind nach längerer Pause wieder dabei. Alle werden am Dienstag, 16. Juli zur konstituierenden Sitzun...
Harburg. Der Schützentag am Sonnabend beim Harburger Vogelschießen – den gab es so noch nie. Einen ganzen Tag verbringen die Gildeschützen mit Gildekönig Ulf Schröder und den Gästen aus anderen Vereinen und aus Politik und Gesellschaft mit „Schützensachen“. Und dabei gibt es auch viel für die Har...

Neuste Artikel

ANZEIGE

Inserate

Inserat

Kita „elbzwerge“ im Harburger Binnenhafen hat noch Plätze frei – wo KLEIN ganz großgeschrieben wird

Buntes Treiben herrscht in der elbzwerge Kita „Villa Lengemann“ in der Blohmstraße 22, wenn die Kinder dort die Räume erobern. Das ist auch nicht v...
Inserat

Photovoltaik: Aufwertung des Eigenheims zum Nulltarif & Strom für 20 ct/kWh

„Sein Eigenheim aufwerten und das ohne zusätzliche Kosten? Das geht!“, weiß Photovoltaik-Berater Tobias Steiner von Energieversum. „Wer in Photovol...
Inserat

Freundeskreis Harburger Theater sucht motivierte Unterstützer!

Der Freundeskreis Harburger Theater e.V. hat sich im November 1996 gegründet, um das damals geschlossene Harburger Theater mit neuem Leben zu erwec...
Inserat

Lederwerkstatt: hier wird Handwerkskunst gelebt

Aus Alt macht Neu: Wenn Möbelstücke in die Jahre kommen und das Leder an Strahlkraft verliert, geht es um die Wiederaufbereitung des Lederbezuges, ...
Inserat

OPEN AIR! Die Zauberflöte – Klassik Open Air

DIE ZAUBERFLÖTE von W. A.  Mozart - präsentiert von der Prager Festspieloper Am Sonnabend, den 17.August 2024 ab 20 Uhr Im Golf Resort Adendorf in ...
Inserat

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des DRK Harburg im Harburger Ring 8-10 werden besondere Kleidung und Wohnaccessoires angeboten. Die W...
Inserat

hvv hop in Harburg bedankt sich für 250.000 Fahrgäste

Seit Anfang 2023 sind die bunten hvv hop Shuttles im Süden Hamburgs unterwegs und bringen Harburger*innen bequem bis vor die Haustür. Nun verzeichn...
ANZEIGE