Grauer Esel - Bar, Café, Weinstube
Handelshof
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Rieckhof Eventplaner
Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt

„BeAchte mich!“ - Grünes Licht für gute Worte: Gespräche mit schwerkranken und sterbenden Menschen

Pastorin Anne Rieck. | Foto: ein

Maschen. Der Nachbar, Freund oder Kollege ist schwerkrank oder stirbt. Was sagt man, wenn einem die Worte fehlen. Man fühlt sich hilflos, vielleicht vermeidet man Begegnungen, weil man nicht weiß, wie man sich verhalten soll. Beim Gesprächsabend „BeAchte mich!“ wollen Anne Rieck, Beauftragte für Hospiz- und Palliativseelsorge im Kirchenkreis Hittfeld und Pastorin am Krankenhaus Ginsterhof, und Pastorin Ann Bär von der Ev.-luth. Kirchengemeinde Maschen mit den Teilnehmenden über hilfreiche Worte im Umgang mit schwerkranken und sterbenden Menschen sprechen.

Sie laden für Dienstag, 2. April, ab 19 Uhr zum dritten Mal zum Gesprächsabend unter dem Titel „BeAchte mich! Gespräche mit Schwerkranken und Sterbenden“ ein - ins Gemeindehaus der Ev.-luth. Kirchengemeinde Maschen, Horster Landstraße 17. „Im Rahmen von 90 Minuten wollen wir anhand von zwei Fallbeispielen miteinander ins Gespräch kommen und in ganz praktischen Übungen versuchen, Worte zu finden, die hilfreich sind“, sagt Pastorin Anne Rieck. Da die Teilnehmendenzahl auf zwölf Personen begrenzt ist, bitten die Pastorinnen um eine vorige Anmeldung. Die Teilnahme ist kostenfrei. Interessierte melden sich telefonisch unter 0 41 08/59 82 20 an oder schreiben Sie eine mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum ersten „BeAchte mich!“-Gesprächsabend am 5. März hatten sich so viele Personen angemeldet, dass die Pastorinnen einen zweiten (bereits ausgebuchten) und dritten Termin anbieten. „Das Interesse an diesem Thema ist groß. Und die Resonanz auf den ersten Abend war sehr gut, viele Teilnehmer sagten, es hätte sie weitergebracht und überrascht, wie einfach es manchmal sei, in ein gutes Gespräch zu kommen“, sagt Anne Rieck. So hätten sie erkannt, dass man sich als Gegenüber oft auf der Sachebene bewege, es aber um die Gefühle gehe. Auf die Frage, was die Teilnehmer sich selbst wünschten, wenn sie schwerkrank wären, antworteten sie: „Normalität“, „dass meine Wünsche respektiert werden“, „dass ich über Gefühle sprechen kann“, „dass jemand merkt, was ich gerade brauche“ und „dass jemand auch Schweigen aushält.“

Neuste Artikel

Fischbeks Oberliga-Handballer vergeben abermals Punkte

 Robert Mitleider wird in der Luft gestoppt. | Foto: ein

Neugraben-Fischbek. Nachdem es über eine weite Strecke gut aussah, behielten die Oberliga-Handballer des TV Fischbek (TV...

Weiterlesen

Apple Pay startet bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude

iPhone-Zahlung im Supermarkt dank Apple Pay. | Foto: „S-Payment“

Harburg. Die Sparkasse Harburg-Buxtehude bietet ihren Kunden ab sofort Apple Pay an und ermöglicht damit einfache, siche...

Weiterlesen

Geminiden: Heute Nacht Sternschnuppen-Spektakel am Himmel

Samstagnacht ziehen die Geminiden wieder an der Erde vorbei und sorgen für zahlreiche Sternschnuppen. | Foto. ein

Harburg Stadt&Land. Wenn man eine Sternschnuppe sieht, dann kann man sich etwas wünschen. Und der Wunsch geht in Erf...

Weiterlesen

Ein Nordwind fegt am Sonnabend durchs Harburger Theater

Am Sonnabend sind die Tampentrekker im Harburger Theater. | Foto. ein

Harburg. Bevor die "Nordwind-Tour" der Tampentrekker im nächsten Jahr weiter geht, legen sie kurz vor Jahresende noch in...

Weiterlesen

Inserate

Das Philipp’s – frische, saisonale und regionale Küche neu in Ehestorf

Philipp Siweck und Viola Giesler setzen im „Das Philipp’s“ in Ehestorf auf eine moderne und klassische deutsche Küche unter dem Motto „frisch, regional und lecker“.

Inserat. „Das ist mein Baby“, freut sich Philipp Siweck vom Restaurant „Das Philipp’s“ in Ehestorf. Seit Mai 2019 hat er...

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Nun ist es also endgültig so weit: SPORT-SANDER, das Traditionsgeschäft in Hamburg-Harburg, schließt seine Türen

Ulrike und Henning Sander sagen Tschüss.

Inserat. Gegründet wurde SPORT-SANDER im Jahre 1928 von Frieda und Willy Sander. Nun, 91 Jahre später haben wir uns aus ...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierten Inhalte und Werbung zu. Detailierte Informationen darüber finden Sie in unserer Datenschutzerklärung:
Datenschutzerklärung