Rieckhof Eventplaner
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Handy Welt
Trauerhaus Kirste Bestatungen

„BeAchte mich!“ - Grünes Licht für gute Worte: Gespräche mit schwerkranken und sterbenden Menschen

Pastorin Anne Rieck. | Foto: ein

Maschen. Der Nachbar, Freund oder Kollege ist schwerkrank oder stirbt. Was sagt man, wenn einem die Worte fehlen. Man fühlt sich hilflos, vielleicht vermeidet man Begegnungen, weil man nicht weiß, wie man sich verhalten soll. Beim Gesprächsabend „BeAchte mich!“ wollen Anne Rieck, Beauftragte für Hospiz- und Palliativseelsorge im Kirchenkreis Hittfeld und Pastorin am Krankenhaus Ginsterhof, und Pastorin Ann Bär von der Ev.-luth. Kirchengemeinde Maschen mit den Teilnehmenden über hilfreiche Worte im Umgang mit schwerkranken und sterbenden Menschen sprechen.

Sie laden für Dienstag, 2. April, ab 19 Uhr zum dritten Mal zum Gesprächsabend unter dem Titel „BeAchte mich! Gespräche mit Schwerkranken und Sterbenden“ ein - ins Gemeindehaus der Ev.-luth. Kirchengemeinde Maschen, Horster Landstraße 17. „Im Rahmen von 90 Minuten wollen wir anhand von zwei Fallbeispielen miteinander ins Gespräch kommen und in ganz praktischen Übungen versuchen, Worte zu finden, die hilfreich sind“, sagt Pastorin Anne Rieck. Da die Teilnehmendenzahl auf zwölf Personen begrenzt ist, bitten die Pastorinnen um eine vorige Anmeldung. Die Teilnahme ist kostenfrei. Interessierte melden sich telefonisch unter 0 41 08/59 82 20 an oder schreiben Sie eine mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zum ersten „BeAchte mich!“-Gesprächsabend am 5. März hatten sich so viele Personen angemeldet, dass die Pastorinnen einen zweiten (bereits ausgebuchten) und dritten Termin anbieten. „Das Interesse an diesem Thema ist groß. Und die Resonanz auf den ersten Abend war sehr gut, viele Teilnehmer sagten, es hätte sie weitergebracht und überrascht, wie einfach es manchmal sei, in ein gutes Gespräch zu kommen“, sagt Anne Rieck. So hätten sie erkannt, dass man sich als Gegenüber oft auf der Sachebene bewege, es aber um die Gefühle gehe. Auf die Frage, was die Teilnehmer sich selbst wünschten, wenn sie schwerkrank wären, antworteten sie: „Normalität“, „dass meine Wünsche respektiert werden“, „dass ich über Gefühle sprechen kann“, „dass jemand merkt, was ich gerade brauche“ und „dass jemand auch Schweigen aushält.“

Anzeige

Neuste Artikel

Tödlicher Arbeitsunfall in Harburg

Die Feuerwehr versuchte noch, den Bauarbeiter nach seinem Sturz zu reanimieren. | Foto. HamburgNews

Harburg. Tragischer Unfall am Neuländer Elbdeich: Am Samstag stürzte ein Bauarbeiter bei Dacharbeiten ab. Der Mann st...

Weiterlesen

Vermisst: Suche nach Mann in der Außenmühle abgebrochen

DLRG und Feuerwehr suchten in der Harburger Außenmühle zwei Stunden nach dem vermissten Mann. | Foto: HamburgNews

Harburg. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag suchten Einsatzkräfte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG...

Weiterlesen

Deutschlands ältester Spielmannszug gab im Seniorenheim ein Plat…

EIn Platzkonzert für die Bewohner des Alten- und Pflegeheims Eichenhöhe des DRK Harburg in Eißendorf gab am Samstag der Spielmannszug der Turnerschaft Harburg, | Foto: Niels Kreller

Harburg. Begeisterung bei den Bewohnern des Alten- und Pflegeheims Eichenhöhe des DRK Harburg in Eißendorf: Am vergang...

Weiterlesen

25 Jahre DRK-Kita Elbhalle in Finkenwerder - „Ein Ort der Freud…

Sigrun Deneke (rechts), Geschäftsführerin der DRK-Pädagogik Harburg gGmbH, gratulierte dem Elbhallen-Team um Meike Petersen zum 25-jährigen Bestehen. | Foto: DRK-Kreisverband Hamburg-Harburg e.V.

Finkenwerder. Wer in Finkenwerder am Norderdeich die schnurgerade Straße Richtung Airbus entlangfährt, der findet bei ...

Weiterlesen

Inserate

Technik vs. Corona – Sicherheitslösungen für Unternehmen individuell und passgenau von Freihoff

Bei Freihoff Sicherheitsservice Nord erhalten die Kunden passgenaue und individuelle Lösungen um die Anforderungen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus bestmöglich zu erfüllen.

Inserat. Die Corona-Pandemie bringt besondere Sicherheitsanforderungen für viele Unternehmer mit sich. Zum Schutz ihrer...

Physiotherapie im Centrum innovativ

Physiotherapeutin & Stipendiatin Antonia Hupfeld bei der Videotherapie.

Inserat. Wie alle Harburger Unternehmen, passt sich auch die Physiotherapie im Centrum den durch die Corona Krise entsta...

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Im Second-Hand-Shop „Schwester Henny“ des DRK Harburg gibt es gute erhaltene Secondhand-Kleidung und Wohnaccessoires. | Foto: DRK

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des Harburger Deutschen Roten Kreuz im Harburger Ring 8-10 werden besonder...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.