Skip to main content

Kanzlershof: Verkehrssenator will keine Fahrradbrücke - 25 Jahre nach Abriss der Wasmerstraßenbrücke

| Andreas Göhring | Life
Das Ende aller Träume: Die Wasmerstraßenbrücke wird nicht neu gebaut. | Foto: mag
Das Ende aller Träume: Die Wasmerstraßenbrücke wird nicht neu gebaut. | Foto: mag

Harburg-Rönneburg. Schlechte Nachricht für die Leute in der Siedlung Kanzlershof: Die Verkehrsbehörde von Senator Anjes Tjarks hat dem Wiederaufbau der Wasmerstraßenbrücke über die Eisenbahn-Hauptstrecke eine klare Absage erteilt. Die geschätzten Bau- und Planungskosten von mehr als 20 Millionen Euro stünden in keinem Verhältnis zum Nutzen der Brücke. Außerdem sei die Querung der Gleise in „zumutbarer Entfernung“ möglich.

Was eine zumutbare Entfernung ist, wissen die Kanzlershofer seit Dezember 1999. Damals ließ SPD-Bausenator Eugen Wagner die schmale, aber gut 100 Meter lange Brücke abreißen, weil er das Geld für die Sanierung nicht übrig hatte. Mit dem Abriss verlängerte sich der Fußweg zur nächsten Einkaufsmöglichkeit am Reeseberg für einige Siedler um knapp zwei Kilometer.

 

ANZEIGE

In den nächsten zwei Jahrzehnten setzen sich immer wieder Bezirkspolitiker für eine neue Brücke ein. Erst der inzwischen parteilose SPD-Abgeordnete Torsten Fuß, später der früh verstorbene Ronald Preuß von den Grünen und zuletzt die längst aus der Bezirksversammlung verschwundenen Neuen Liberalen mit Isabel Wiest und Kay Wolkau. Alle scheiterten früher oder später an der starren Haltung der Hamburger Fachbehörden.

Dabei gab es auch aus gesamtstädtischer Sicht viel stärkere Argumente als der mühsame Fußweg der Kanzlershofer rüber nach Rönneburg. Die Garten- und Landschaftsarchitektin Barbara Runtsch hatte im Auftrag der Umweltbehörde ein Wegenetz für den 2. Grünen Ring vorgeschlagen, der auf einer Gesamtlänge von rund 100 Kilometern die Hamburger Innenstadt in einem Abstand von acht bis zehn Kilometern umschließen und so wertvolle Grünflächen im Großstadtdschungel  vernetzen sollte. Die Querung der Gleise in Höhe der Wasmerstraße sei ein dringend notwendiger Lückenschluss.

Selbst die „Problem- und Potenzialanalyse“ für das neue RISE-Gebiet Wilstorf-Reeseberg (RISE = Rahmenprogramm integrierte Stadtteilentwicklung) sah den Wiederaufbau der Brücke als „1A-Priorität“. Das Argument: „Die Brücke würde eine bessere Anbindung der Gewerbe- und Industriegebiete westlich und nördlich des Neuländer Sees bieten. Das würde die Wege zu den dort vorhandenen Arbeitsplätzen mit dem Fahrrad deutlich verkürzen und attraktiver machen.“ Selbst das Reizwort „Fahrrad“ hat Senator Tjarks nicht beeindruckt.

ANZEIGE

Verwandte Artikel

Harburg/Wilhelmsburg. 5.000 Euro konnten die Hanse-Biker beim diesjährigen 18. Nicostars Charity-Ride der Hanse-Biker für die  „Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V.“ am UKE Eppendorf sammeln. Dazu waren am vergangenen Sonnabend hunderte Biker mit ihren chromblitzenden Maschinen zur...
Harburg. Wer sich das Teilnehmerfeld des am Freitag beginnenden Harburg-Pokal am Sportplatz Alter Postweg anschaut, wird um eine Favoritenrolle des Titelverteidiger FC Süderelbe nicht herumkommen. Sehr überlegen siegte das Team des FC Süderelbe im vergangenen Jahr. Der einzige Oberligist im Feld ...
Harburg. Der Lions Club Hamburg-Harburger Berge veranstaltet am Sonnabend, 20. Juli, ab 18 Uhr die Summertime Musik in der Helms Lounge im Archäologischen Museum Hamburg / Stadtmuseum Harburg am Museumsplatz. Der Erlös kommt dem Kinderzentrum Kennedy Haus im Harburger Phoenix-Viertel zugute.
Harburg. Eine Premiere für Harburg! Das war das große Ziel des Freundeskreises Harburger Theater. Endlich sollte hier vor Ort im Helms-Saal eine Premiere stattfinden. In der kommenden Spielzeit wird dieses Ziel erreicht werden. Denn Harburg wird Premierenort für das Lenz-Theaterstück „Das Gesicht...

Neuste Artikel

ANZEIGE

Inserate

Inserat

hvv hop in Harburg bedankt sich für 250.000 Fahrgäste

Seit Anfang 2023 sind die bunten hvv hop Shuttles im Süden Hamburgs unterwegs und bringen Harburger*innen bequem bis vor die Haustür. Nun verzeichn...
Inserat

OPEN AIR! Die Zauberflöte – Klassik Open Air

DIE ZAUBERFLÖTE von W. A.  Mozart - präsentiert von der Prager Festspieloper Am Sonnabend, den 17.August 2024 ab 20 Uhr Im Golf Resort Adendorf in ...
Inserat

Lederwerkstatt: hier wird Handwerkskunst gelebt

Aus Alt macht Neu: Wenn Möbelstücke in die Jahre kommen und das Leder an Strahlkraft verliert, geht es um die Wiederaufbereitung des Lederbezuges, ...
Inserat

„Reisen für alle“ mit der Lüneburger Heide: Kurzurlaub auf dem Wasser

Das Fahrgastschiff LÜNEBURGER HEIDE lädt zu schönsten Rundfahrten ein: Von Lauenburg aus werden vier verschiedene Touren gefahren – wobei auch ein ...
Inserat

Entdecken Sie die Magie der Tafelgestaltung!

Ihre Präsentationsflächen können wahre Kunstwerke sein, die die Blicke Ihrer Kunden magisch anziehen. Mit individuell kreierten und handgearbeitete...
Inserat

Photovoltaik: Aufwertung des Eigenheims zum Nulltarif & Strom für 20 ct/kWh

„Sein Eigenheim aufwerten und das ohne zusätzliche Kosten? Das geht!“, weiß Photovoltaik-Berater Tobias Steiner von Energieversum. „Wer in Photovol...
Inserat

Der neue Matjes: Bei Anuschka auf dem Harburger Wochenmarkt gibt es ihn!

Endlich! Das ist ein Gedanke, den viele norddeutsche Gourmets jedes Jahr im Juni haben. Dann nämlich, wenn die Matjessaison wieder beginnt. Und dan...
Inserat

Navio Terraço – chillen, feiern und mehr im Harburger Binnenhafen

In ganz neuem Glanz erstrahlt das Navio Terraço (das ehemalige Harburger Fährhaus- Bei Rosi) im Dampfschiffsweg im Harburger Binnenhafen. Nahe der ...
Inserat

DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des DRK Harburg im Harburger Ring 8-10 werden besondere Kleidung und Wohnaccessoires angeboten. Die W...
ANZEIGE