Skip to main content

Sexualisierte Gewalt in der EKD: Stellungnahme von Superintendent Dirk Jäger

| Dirk Jäger | Life
Superintendent Dirk Jäger. | Foto: A. Zacharias
Superintendent Dirk Jäger. | Foto: A. Zacharias

Statement. Anlässlich der ForuM-Studie über sexualisierte Gewalt in der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), nimmt Dirk Jäger, Superintendent des Kirchenkreises Hittfeld, Stellung:

Die Vorstellung der unabhängigen Studie zu sexualisierter Gewalt im Bereich der Evangelischen Kirchen in Deutschland hat deutlich gemacht, dass die Zahl betroffener Personen viel höher ist als bisher bekannt – darüber sind wir erschrocken und traurig. Zugleich sind Defizite im Umgang mit Betroffenen und Mängel in der Aufarbeitung aufgezeigt worden. Dass Personalakten von den Landeskirchen nicht in ausreichendem Umfang in die Studie eingeflossen sind, erzeugt den Eindruck von Vertuschung und fehlender Kooperation – darüber sind wir vor Ort sehr verärgert.

Die Studie stellt uns wichtige qualitative Hinweise für den weiteren Umgang mit dem Thema zur Verfügung, vor allem die Perspektive der Betroffenen hat den Raum bekommen, der zwingend notwendig ist für eine klare Beurteilung der Ursachen für sexualisierte Gewalt. Die fehlenden bundesweiten Standards zur Dokumentation der Fälle und ihrer Bearbeitung haben wir vor Ort schon lange eingefordert, es kann nicht sein, dass jede Landeskirche mehr oder auch nur weniger gute eigene Regelungen hat. 

Im Kirchenkreis Hittfeld haben wir uns sofort nach Bekanntwerden eines Falles sexualisierter Gewalt in einer unserer Gemeinden dafür entschieden, offen und transparent mit den Geschehnissen umzugehen. Zugleich war uns klar, dass wir alle nötigen Schritte der Kommunikation, der Aufarbeitung und der Prävention nur in enger Absprache und im Einvernehmen mit den Betroffenen auf den Weg bringen wollen. Hilfreich war uns dabei die Begleitung externer Beraterinnen, mit denen wir uns fachlich austauschen und unsere geplanten Maßnahmen reflektieren konnten. Die jetzt vorliegende unabhängige und umfassende Studie zur Untersuchung sexualisierter Gewalt im Bereich der Evangelischen Kirche haben wir begrüßt und als notwendig erachtet, um sämtliche Faktoren, die Missbrauch ermöglichen oder begünstigen, zu identifizieren und ihnen konsequent begegnen zu können. 

Der Fall im Kirchenkreis Hittfeld liegt mehrere Jahrzehnte zurück, kein heute Verantwortlicher vor Ort und in übergeordneten Gremien ist schuldhaft in ihn verwickelt. Wir sind erschüttert über das damalige Geschehen, stehen eindeutig an der Seite der Betroffenen und bedauern außerordentlich das Leid, das ihnen angetan wurde. Wir unterstützen alle Bemühungen um ihre maßgebliche Beteiligung bei Aufarbeitung und Prävention, der Anerkennung erlittenen Unrechts und der Offenlegung der Strukturen von Machtmissbrauch in kirchlichen Kontexten. Täter und Taten müssen klar benannt werden, ihr in wenigen Fällen noch vorhandenes positives Ansehen oder entschuldigende Umstände bedürfen der Revision. 

ANZEIGE
Archäologisches Museum Hamburg | Aktuelle Ausstellung: Light My Fire - Mensch Macht Feuer

Heute sehen wir uns in der umfassenden Verantwortung dafür, alles in unseren Kräften Stehende dafür zu tun, dass sich solche Fälle nicht wiederholen. Dem externen Forschungsverbund haben wir Einblick gegeben in alle Unterlagen und Dokumente aus damaliger Zeit, umfassend informiert über alles, was wir wissen oder vermuten, und angeboten, Zeitzeugen und mögliche Auskunftgeber zu vermitteln. Vor Ort gab es Begegnung und Austausch zwischen Betroffenen und derzeitigen Mitgliedern des Kirchenvorstands, begleitet von der landeskirchlichen Fachstelle und unabhängigen Expertinnen. 

Im Kirchenkreis Hittfeld haben wir viel gelernt und verstanden im Umgang mit sexualisierter Gewalt. Wir haben verbindliche Schutzkonzepte, ein Prozess hat begonnen, in dem mit dem Thema vertraute und ausgebildete Fachkräfte kontinuierlich alle Haupt- und Ehrenamtlichen im Kirchenkreis schulen, mit dem Ziel einer hohen Sensibilisierung für Gefährdungspotenziale und sofortigen Handlungsmöglichkeiten bei Verdachtsmomenten. Durch die Rückmeldungen der Betroffenen werden wir ermutigt, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. 

Die Ergebnisse der unabhängigen Studie zu den kirchlichen Strukturen, bei denen es Änderungen geben muss, haben uns größtenteils nicht überrascht. Wir setzen uns vehement dafür ein, dass unklare Zuständigkeiten, das Verschieben von Verantwortung und fehlende Handlungsmöglichkeiten schnell der Vergangenheit angehören müssen.  

ANZEIGE

Verwandte Artikel

5.000 Euro von der Sparkasse für die Förderung der Jugend-Sportabzeichen

Hanstedt-Backel. Rund 100 ehrenamtliche Sportabzeichen-Prüfer:innen sind der Einladung des KreisSportBundes Harburg-Land zur Prüfertagung in der Festhalle in Brackel gefolgt. Gemeinsam mit dem langjährigen Partner des KreisSportBunds, der Sparkasse Harburg-Buxtehude, wurden ein weiteres Mal insge...

Ellen Kartenbeck ist neue Tourismusmanagerin für die Elbtalaue

Landkreis Harburg. Mit naturnahem Aktivurlaub Gäste glücklich machen: Am 1. August übernimmt Ellen Kartenbeck die Geschäftsführung der Flusslandschaft Elbe GmbH und setzt damit Impulse für den Tourismus in der Elbtalaue. Die Diplom-Volkswirtin folgt auf Jens Kowald, der am 1. September in den Ruh...

Unternehmerteam Cassia lädt ein zum Kennenlernen

Harburg Stadt & Land. „Wer gibt gewinnt!“ Das ist das Motto des Unternehmernetzwerks BNI (Business International Network). Wie im Unternehmerteam Cassia im Tempowerk in Harburg. Dort haben sich Unternehmerinnen und Unternehmer zusammengeschlossen, um ihr Netzwerk zu erweitern und ihren Kunden...

Osterfeuer – hier brennen sie wieder

Harburg Stadt & Land. Ursprünglich entspringt der Brauch des Osterfeuers der germanischen Mythologie. Später übernahm die Kirche den Brauch und heutzutage sind sie eher ein weltliches Fest – mit Bratwurst und Bier. Nach der Coronazeit haben sich wieder viele Vereine für ein Osterfeuer entschi...

Neuste Artikel

ANZEIGE

Inserate

  • Inserat

    Integration und Völkerverständigung: Neue Begegnungsstätte für alle in Harburg

    Kommunikation ist das A und O der Integration und Grundlage dafür, leichter eine Arbeit zu finden. Das weiß Dorothee Adam, Geschäftsführerin des Ve...
  • Inserat

    Freundeskreis Harburger Theater sucht motivierte Unterstützer!

    Der Freundeskreis Harburger Theater e.V. hat sich im November 1996 gegründet, um das damals geschlossene Harburger Theater mit neuem Leben zu erwec...
  • Inserat

    Jobmesse Süderelbe: Die Messe für alle

    Eine gute Nachricht nicht nur für Unternehmen: Die Jobmesse Süderelbe steht wieder in den Startlöchern. Am 3. Mai 2024 findet sie von 10 bis 16 Uhr...
  • Inserat

    Erfolgreicher Dritter Onboarding-Tag der WELLERGRUPPE

    Am ersten Märzwochenende fand der dritte kulturelle Onboarding Tag der WELLERGRUPPE in Berlin statt. Zum Start bei ihrem neuen Arbeitgeber wurden ü...
  • Inserat

    Die Sonne und Gastfreundschaft Kretas in Harburg genießen

    Kreta: Die griechische Insel ist ein Urlaubsparadies. Und das nicht nur wegen der vielen Sonnentage und schönen Strände, sondern auch wegen der vie...
  • Inserat

    Im Einsatz für den Hausnotrufdienst: "Ich erfahre täglich so viel Dankbarkeit"

    Die meisten Senioren möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Mit Hilfe von Angehörigen, einem Pflegedienst und einem Hau...
  • Inserat

    Premiere: Theaterkurs des Heisenberg-Gymnasium Hamburg auf der Bühne im Harburger Theater!

    Schülerinnen und Schüler des Theaterkurses aus dem Jahrgang 11 des Heisenberg-Gymnasium spielen am 02. Mai 2024 und am 03. Mai 2024 jeweils um 19:3...
  • Inserat

    Im Gespräch mit Kerstin Jörn, Akademieleiterin der quatraCare Gesundheitsakademie gGmbH

    Kerstin Jörn ist seit vier Monaten als Akademieleiterin für die quatraCare am Campus Harburg tätig und hat tolle Ideen für die weitere Gestaltung d...
  • Inserat

    Elbe Catering sucht Service-Kräfte: Jetzt bewerben (m/w/d)

    Es steht eine große Familienfeier wie Taufe, Konfirmation, runder Geburtstag oder Hochzeit bei Ihnen an? Oder ein großes Firmenevent wie eine Tagun...
  • Inserat

    Mobil trotz Behinderung: Barrierefrei Auto fahren

    Mobil bleiben mit dem eigenen Auto – das ist gerade bei einem Handicap, bei Einstiegsschwierigkeiten, Mobilität, Fahrhilfen, Nutzung eines Rollat...
  • Inserat

    Spargelzeit: Jens Boldin hat auf dem Markt den richtigen Schinken zum königlichen Gemüse

    Die Spargelzeit beginnt und aus der Region schmeckt er am besten. Genau wie der andere Star bei einem guten Spargelessen: Der Schinken. Diesen Star...
  • Inserat

    DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

    Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des DRK Harburg im Harburger Ring 8-10 werden besondere Kleidung und Wohnaccessoires angeboten. Die W...
  • Inserat

    Mit hvv hop einfach und bequem in Harburg unterwegs

    Mittlerweile ist es kein Geheimtipp mehr: hvv hop, das Angebot des hvv in Harburg. Viele kennen schon die Shuttle-Fahrzeuge, die auf 43 Quadratkilo...
  • Inserat

    Mobil in der Natur oder im eigenen Garten: Sauna und Wohnwagen aus Zirbenholz

    Mobil mit Naturholzhütten – das verspricht Gerhard Naujoks von Trendbau aus Harsefeld. Und das Versprechen hält er mit seinen Tannhäuschen-Wohnwag...
  • Inserat

    Mittelalter und Beltane auf Burg Bodenteich

    Wo gelingt es besser, das Ende des Winters und das Nahen des Monats Mai zu feiern, als auf der Burg in Bad Bodenteich, wenn auf Burg Bodenteich zur...
  • Inserat

    Kita „elbzwerge“ im Harburger Binnenhafen hat noch Plätze frei – wo KLEIN ganz großgeschrieben wird

    Buntes Treiben herrscht in der elbzwerge Kita „Villa Lengemann“ in der Blohmstraße 22, wenn die Kinder dort die Räume erobern. Das ist auch nicht v...
ANZEIGE