Skip to main content

Der neue CDU-Kreisvorsitzende im Interview: Wir sind gut aufgestellt

| Andreas Göhring | Politik
André Trepoll, der neue Kreisvorsitzende der Harburger CDU, niummt im Interview Stellung zu aktuellen Fragen. | Foto:
André Trepoll, der neue Kreisvorsitzende der Harburger CDU, niummt im Interview Stellung zu aktuellen Fragen. | Foto:

Harburg. Seit wenigen Tagen ist André Trepoll, Bürgerschaftsabgeordneter der CDU aus Süderelbe, neuer Kreisvorsitzender der Harburger CDU. Im Interview mit Andreas Göhring nimmt er Stellung zu aktuellen Harburg-Fragen wie der Karstadt-Immobilie, Verkehrspolitik, der geplanten Brückenverbindung zwischen Innenstadt und Binnenhafen sowie zu der Frage, ob er als Kandidat für den Posten des Bezirksamtsleiters im Herbst zur Verfügung stünde.

Frage: Nach sechs Jahren ein neuer Kreisvorsitzender und zugleich Rückzug des langjährigen Kreis- und Fraktionschefs Ralf-Dieter Fischer wird zu neuen Rollenverteilungen in der Harburger CDU führen. Werden Sie die Chance nutzen und mehr Akzente in der Bezirkspolitik setzen?

André Trepoll: Nirgendwo erleben die Bürgerinnen und Bürger die Auswirkungen von Politik so unmittelbar wie bei Entscheidungen für ihr direktes Lebensumfeld – in Hamburg auf der Bezirksebene. In der Harburger CDU haben wir mit Birgit Stöver und mir zwei überaus engagierte Bürgerschaftsabgeordnete, die sich sehr für die Menschen in Harburg einsetzten. Gleiches gilt für unsere Bezirksabgeordnete und unseren Spitzenkandidaten Rainer Bliefernicht. Wir alle sind erfahren und wissen, wo in Harburg der Schuh drückt, und wollen etwas zum Besseren verändern. Diese Teamarbeit macht enorm Spaß und sorgt dafür, dass wir unsere ganze Kraft in die Arbeit für die Bürger stecken können. Dies war in der Vergangenheit nicht immer so – und daran leiden aktuell wohl andere Parteien in Harburg.  Die CDU Harburg ist motiviert und gut aufgestellt und ich stehe gerne an ihrer Spitze.

Frage: Vorausgesetzt die Stadt schafft es, die Karstadt-Immobilie zu kaufen: Was wäre für Sie eine gute Lösung für die künftige Nutzung des Areals?

André Trepoll: Rot-Grün hat es in der Vergangenheit versäumt, Harburgs Innenstadt zukunftsfähig zu machen und sorgt nun mit dem bisher gescheiterten Ankauf des Karstadt-Gebäudes für weitere Verunsicherung. Harburgs City muss lebendig, sicher und attraktiv sein. Mit der IKEA-Ansiedlung in der Innenstadt in Altona wurde viel für die dortige Belebung getan. In Wandsbek zieht eine private Hochschule mit 1.200 Studenten in das dortige Karstadtgebäude. Eine ähnliche Sogwirkung brauchen wir auch in der Harburger Innenstadt. Das Karstadtgebäude ist ein Schlüsselgrundstück und braucht entsprechende politische Priorität.

Frage: Sie haben für Harburg eine Verkehrspolitik gefordert, die sich nach den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger richtet. Welche Bedürfnisse gibt es und was führt Sie zu dieser Erkenntnis?

André Trepoll: Harburg ist nicht Eimsbüttel. Harburg liegt am Rand Hamburgs. Sehr viele Menschen pendeln zur Arbeit und sind auf eine verlässliche und funktionierende Verkehrsinfrastruktur angewiesen. Wir wollen mehr Kapazitäten bei der S-Bahn und weniger Ausfälle. Wir wollen keine kaputten Radwege sondern deren sinnvollen Ausbau. Wir brauchen kein Mega-Fahrradparkhaus, das nicht genutzt wird, und keinen massiven Abbau von Parkplätzen wie er beispielsweise. in der Haakestraße geplant ist. Wir brauchen die Entlastung Harburgs vom Verkehr durch die A 26 Ost. Warum muss die Sanierung der Bremer Straße drei Jahre dauern? Warum soll das Mobilitätskonzept Hop bald schon wieder aus Harburg verschwinden? Das versteht doch kein Mensch! Unser Leitmotiv lautet: Verkehrsberuhigte Nebenstraßen und leistungsfähige Hauptstraßen – wir wollen, dass die Bürger in ihrem Wunsch nach individueller Mobilität eine große und zuverlässige Auswahl haben.

ANZEIGE

Frage: Die Technische Universität ist ohne Frage eine Perle des Bezirks, die gepflegt werden muss. Haben Sie Ideen, wie Harburg zu einer attraktiven Universitätsstadt mit hoher Lebensqualität werden kann?

André Trepoll: Die TU ist ein wirklicher Leuchtturm für Harburg. Leider droht die Entwicklung der TU aktuell stecken zu bleiben, weil ihr die Räumlichkeiten für das Wachstum fehlen. Aus meiner Sicht muss die Erweiterung vor allem im Binnenhafen erfolgen. Wirtschaft und Wissenschaft zusammen – das macht Sinn. Gleichzeitig sollte dort auch die Freizeit- und Aufenthaltsqualität steigen. Wir brauchen endlich wieder einen dauerhaften Beachclub dort, um weiteres studentisches und urbanes Flair zu entwickeln.

Frage: Sie sprechen es an: Eine weitere Perle ist der Binnenhafen. In der Potenzialanalyse für das neue RISE-Gebiet wird die Wichtigkeit von attraktiven Verbindungen zwischen Binnenhafen und Innenstadt betont. Trotzdem hat die CDU-Fraktion die geplante Brücke im Straßenzug Schloßmühlendamm/Harburger Schloßstraße abgelehnt. War das gerade in Hinblick auf mögliche Koalitionsverhandlungen nach der Bezirkswahl nicht ein wenig voreilig?

André Trepoll: Die Trennungswirkung, die durch die Bahntrassen dort entstanden ist aufzulösen, das hat die CDU schon in den 90ziger Jahren gefordert. Innenstadt und Binnenhafen müssen wieder zusammenwachsen. Der aktuelle Vorschlag eignet sich dafür nicht. Ein solches „Brückenmonster“ in die Innenstadt zu stellen, das weder barrierefrei ist, noch auf die gewachsene Bebauung Rücksicht nimmt, macht keinen Sinn und würde die Innenstadt nur zusätzlich belasten. Außerdem haben SPD und Grüne in Hamburg bisher keinen einzigen Cent für Realisierung bereitgestellt.

Frage: Schlägt der aktuelle Bundestrend auch in Harburg durch, könnte die CDU die stärkste Fraktion stellen und für eine Koalition in Frage kommen Wer wäre dann Ihr Wunschpartner? Und wen schließen Sie als Partner aus?

André Trepoll: Harburg braucht wieder mehr CDU. Rot-Grün in Harburg beschränkt sich auf das Abnicken von Entscheidungen, die in Hamburg getroffen werden. Das ist viel zu wenig. Unsere Ideen und unser Selbstbewusstsein würden Harburg bei der Entwicklung guttun. Wer nach einer erfolgreichen Wahl mit uns zusammenarbeiten könnte, entscheiden wir nach diesen Kriterien. Die AfD kommt dafür nicht in Frage.

Frage: Als Jurist mit Verwaltungserfahrung wären Sie bei entsprechender Konstellation durchaus ein Kandidat für die mögliche Wahl eines neuen Bezirksamtsleiters, Haben Sie darüber schon einmal nachgedacht?

André Trepoll: Ein Harburger Bezirksamtsleiter muss sich als Harburger Bürgermeister verstehen. Er oder sie muss das Selbstbewusstsein Harburgs nach Hamburg transportieren und darf sich nicht nur als Verwaltungsleiter verstehen. Er muss präsent sein, den Austausch mit der Politik und unseren vielen Vereinen und Verbänden suchen. Nur ein paar Sprechstunden am Schreibtisch reichen dafür nicht aus. Dabei ist die Parteizugehörigkeit nicht entscheidend, dass haben Torsten Meinberg und Thomas Völsch in ihrer Zeit als Bezirksamtsleiter eindrücklich bewiesen. Mit dieser Frage werden sich die neugewählten Bezirksabgeordneten unmittelbar nach der Wahl beschäftigen müssen, da die Amtszeit der aktuellen Bezirksamtsleitung bereits im Herbst diesen Jahres endet. Die CDU wäre auch dafür gut aufgestellt.

ANZEIGE

Verwandte Artikel

Harburg Marketing: Mit neuem Vorstand in Richtung Zukunft

Harburg. Harburg Marketing e.V. hat gewählt und stellt die Weichen für die Zukunft: Ein neuer Vorstand wurde am Mittwoch, 18. April 2024, im Tanzstudio des Tango Ático auf der jährlichen Mitgliederversammlung gewählt. Dazu waren 50 Mitglieder gekommen, die zuvor gespannt den Berichten des Vorstan...

Mit dem Fahrrad am Container-Terminal Altenwerder und der Kirche St. Gertrud vorbei

Harburg-Altenwerder. Seit September 2021 bietet der Harburger Stadtführer Hans-Ulrich Niels in Zusammenarbeit mit dem Eisenbahnbauverein Harburg e.G. ehrenamtlich Fahrradtouren an - meistens an Freitagen. Sein Motto lautet: "Der Weg ist das Ziel, aber mit Genuss!" Niels und seine Gäste-Radler fah...

42. Außenmühlenlauf: Rund 4.000 Schülerinnen und Schüler umrundeten den Teich

Harburg. Oliver Marien ist ein engagierter Organisator im Schulsport Hamburg. In seiner Funktion als Regionalsportwart Harburg hat er maßgeblich zur erfolgreichen Durchführung des 42. Außenmühlenlaufs beigetragen, der kürzlich in Harburg stattfand. Dieses sportliche Event zog in diesem Jahr rund ...

Neue Location für Fans des gepflegten Horrors: Aus antikyno wird Miskatonic Theater

Harburg. Aus dem „antikyno“ wird das „Miskatonic Theater“: Nach mehr als einem Jahr in der Neuen Straße in Harburg verabschiedet sich das „antikyno“ von dort. „Doch die Schließung bedeutet nicht das Ende, sondern den Beginn eines aufregenden neuen Kapitels für die Kulturszene in Harburg“, sagt La...

Neuste Artikel

ANZEIGE

Inserate

  • Inserat

    Jobmesse Süderelbe: Die Messe für alle

    Eine gute Nachricht nicht nur für Unternehmen: Die Jobmesse Süderelbe steht wieder in den Startlöchern. Am 3. Mai 2024 findet sie von 10 bis 16 Uhr...
  • Inserat

    Mit hvv hop einfach und bequem in Harburg unterwegs

    Mittlerweile ist es kein Geheimtipp mehr: hvv hop, das Angebot des hvv in Harburg. Viele kennen schon die Shuttle-Fahrzeuge, die auf 43 Quadratkilo...
  • Inserat

    Kita „elbzwerge“ im Harburger Binnenhafen hat noch Plätze frei – wo KLEIN ganz großgeschrieben wird

    Buntes Treiben herrscht in der elbzwerge Kita „Villa Lengemann“ in der Blohmstraße 22, wenn die Kinder dort die Räume erobern. Das ist auch nicht v...
  • Inserat

    Integration und Völkerverständigung: Neue Begegnungsstätte für alle in Harburg

    Kommunikation ist das A und O der Integration und Grundlage dafür, leichter eine Arbeit zu finden. Das weiß Dorothee Adam, Geschäftsführerin des Ve...
  • Inserat

    Mobil in der Natur oder im eigenen Garten: Sauna und Wohnwagen aus Zirbenholz

    Mobil mit Naturholzhütten – das verspricht Gerhard Naujoks von Trendbau aus Harsefeld. Und das Versprechen hält er mit seinen Tannhäuschen-Wohnwag...
  • Inserat

    Mittelalter und Beltane auf Burg Bodenteich

    Wo gelingt es besser, das Ende des Winters und das Nahen des Monats Mai zu feiern, als auf der Burg in Bad Bodenteich, wenn auf Burg Bodenteich zur...
  • Inserat

    Freundeskreis Harburger Theater sucht motivierte Unterstützer!

    Der Freundeskreis Harburger Theater e.V. hat sich im November 1996 gegründet, um das damals geschlossene Harburger Theater mit neuem Leben zu erwec...
  • Inserat

    Premiere: Theaterkurs des Heisenberg-Gymnasium Hamburg auf der Bühne im Harburger Theater!

    Schülerinnen und Schüler des Theaterkurses aus dem Jahrgang 11 des Heisenberg-Gymnasium spielen am 02. Mai 2024 und am 03. Mai 2024 jeweils um 19:3...
  • Inserat

    Erfolgreicher Dritter Onboarding-Tag der WELLERGRUPPE

    Am ersten Märzwochenende fand der dritte kulturelle Onboarding Tag der WELLERGRUPPE in Berlin statt. Zum Start bei ihrem neuen Arbeitgeber wurden ü...
  • Inserat

    DRK-Shop „Schwester Henny“: Schönes und Mode von Mensch zu Mensch

    Inserat Im Second-Hand-Shop "Schwester Henny" des DRK Harburg im Harburger Ring 8-10 werden besondere Kleidung und Wohnaccessoires angeboten. Die W...
  • Inserat

    Die Sonne und Gastfreundschaft Kretas in Harburg genießen

    Kreta: Die griechische Insel ist ein Urlaubsparadies. Und das nicht nur wegen der vielen Sonnentage und schönen Strände, sondern auch wegen der vie...
  • Inserat

    Elbe Catering sucht Service-Kräfte: Jetzt bewerben (m/w/d)

    Es steht eine große Familienfeier wie Taufe, Konfirmation, runder Geburtstag oder Hochzeit bei Ihnen an? Oder ein großes Firmenevent wie eine Tagun...
  • Inserat

    Im Gespräch mit Kerstin Jörn, Akademieleiterin der quatraCare Gesundheitsakademie gGmbH

    Kerstin Jörn ist seit vier Monaten als Akademieleiterin für die quatraCare am Campus Harburg tätig und hat tolle Ideen für die weitere Gestaltung d...
  • Inserat

    Im Einsatz für den Hausnotrufdienst: "Ich erfahre täglich so viel Dankbarkeit"

    Die meisten Senioren möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Mit Hilfe von Angehörigen, einem Pflegedienst und einem Hau...
  • Inserat

    Mobil trotz Behinderung: Barrierefrei Auto fahren

    Mobil bleiben mit dem eigenen Auto – das ist gerade bei einem Handicap, bei Einstiegsschwierigkeiten, Mobilität, Fahrhilfen, Nutzung eines Rollat...
  • Inserat

    Spargelzeit: Jens Boldin hat auf dem Markt den richtigen Schinken zum königlichen Gemüse

    Die Spargelzeit beginnt und aus der Region schmeckt er am besten. Genau wie der andere Star bei einem guten Spargelessen: Der Schinken. Diesen Star...
ANZEIGE