Trauerhaus Kirste Bestatungen
Handy Welt
Waschtitan - das Auto-Wasch-Paradies
Rieckhof Eventplaner

Handball: Ein Punkt aus zwei Spielen für Fischbeks Oberligisten

Fischbek. Die Oberliga-Handballer des TV Fischbek (TVF) verloren am vergangenen Samstag ihr Spiel gegen DHK Flensborg mit 20:36 (11:16). Zwei Tage zuvor holten sie im Nachholspiel gegen die SG WIFT Neumünster durch das 25:25-Unentschieden einen Punkt. Es war ein furioser Auftakt gegen Flensborg. Die Mannschaft von Fischbeks Trainer Marius Kabuse war vollkommen auf das eigene Spiel konzentriert und die Gäste waren mit dem falschen Bein gestartet. Der TVF war schnell und sicher im Angriff und hatte mit Azeez Oyewusi wieder einen Fels im eigenen Tor, der absolut nichts anbrennen ließ.

So kam es, dass die Fischbeker nach noch nicht einmal drei Minuten mit 3:0 in Führung lagen. Erst dann erzielte Flensborgs Neuverpflichtung Alexander von Eitzen, der aus der zweiten Bundesliga gekommen war, den ersten Treffer für die Gäste. „Da ist Flensborg langsam ins Spiel gekommen“, sagt Kabuse. „Allerdings nicht so, dass das Spiel gekippt ist.“ So hielt sich der TVF seinen Gegner noch etwas auf Distanz. Unter anderem durch eine kuriose Szene nach acht gespielten Minuten. Oyewusi hatte wieder mal einen Ball pariert und warf zum Tempogegenstoß einen langen Pass auf den gestarteten Marek Struß. Der versuchte, den Ball in der Luft zu fangen, wurde jedoch von Flensborgs Torhüter Björn Vogeler-Schribrath aus der Luft gerissen. Keiner von beiden war noch an den Ball gekommen. Trotzdem landete der Ball im Netz der Gäste und Oyewusi erzielte somit seinen ersten Saisontreffer. Nach einer kurzen Beratung gaben die Unparteiischen Vogeler-Schribrath für das Foul die direkte rote Karte.

Flensborg kam immer besser ins Spiel, wogegen der TVF jedoch seinen Faden verlor. „Wir wissen auch um die einzelnen Spieler, wie stark die sind“, so Kabuse. „Wenn die ins Rollen kommen und man ihnen die Möglichkeiten gibt, dass die dann einfach durchmarschieren“. Und genau das zeigten die Gäste auch und legten sich bis zum Ende der ersten Halbzeit schon mal mit fünf Toren ein kleines Polster zu. Auch nach dem Wiederanpfiff war der Fokus der Fischbeker noch nicht auf das eigene Spiel gerichtet.

Wir haben uns in der Pause eine ganz klare Struktur vorgenommen, die wir dann aber überhaupt nicht umgesetzt haben“. So machten sie im Angriff zu viele Fehler, die die Gäste mit ihrem Tempospiel eiskalt bestraften. Erst nachdem Kabuse in der 42. Minute eine Auszeit nahm, fand sein Team wieder in die Spur zurück. Da stand es jedoch bereits 12:24 und der TVF konnte nur noch Schlimmeres verhindern.

Zwei Tage zuvor hatte sich der TVF noch einen Krimi im Nachholspiel gegen die SG WIFT Neumünster geleistet und am Ende ganz bitter noch einen Punkt abgeben müssen. Fast das ganze Spiel über hatten sie knapp gegen Neumünster zurückgelegen. Knapp 20 Sekunden vor Schluss hatte Peter Misiak die Fischbeker das erste Mal mit 25:24 in Führung gebracht. Doch mit dem Schlusspfiff hatten die Gäste noch einen Siebenmeter zugesprochen bekommen, den Lars Bente auch verwandeln konnte und somit auf den letzten Drücker für eine Punkteteilung sorgte.

Fischbek bleibt weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz und die Luft zu den rettenden Plätzen wird langsam dünner. Und der nächste Gegner ist auch keine leichte Hürde. Denn am kommenden Sonntag heißt es Gas geben bei der Bundesliga-Reserve der SG Flensburg/Handewitt. Für Kabuse heißt es immer noch ganz klar: „Weitermachen, weitermachen, weitermachen“.

Tore für den TVF: Marek Struß (5), Aleksej Kiselev (4/1), Vito Clemens, Tim Latendorf (je 3), Tim Kappel, Jan Niclas Kessler (je 2) und Soeren Siemens (1)

Saisoneinstieg Kunstturnen

Buchholz. Am Sonntag, 2. Februar, steigen die Nachwuchstalente aus dem Landkreis Harburg unter der Leitung von Kreiskunstturnwart Alexander Vogt beim Ranglistenwettkampf in der Buchholzer NordHeideHalle in die neue Wettkampfsaison ein. In acht Wettkampfklassen sind Hoffnungsträger der Jahrgangsklassen 2005 und jünger an den sechs olympischen Turngeräten vertreten. Der Wettkampf beginnt um 9:30 Uhr; Eintritt ist frei!

Mit zwei jungen Nachwuchstalenten nahm der TSV Buchholz 08 am vergangenen Samstag am NTB-Power-Pokal in Einbeck teil. In der Altersklasse 7 begegte Jan Felix Hermann, 6 Jahre, mit 100,5 Punkten den zweiten Platz. Ebenfalls Zweiter und Gewinner der Silbermedaille wurde sein Bruder Max Henri, 8 Jahre, in der Altersklasse der Neunjährigen.

Beide Nachwuchsturner gehören auch beim Ranglistenwettkampf zu den Favoriten um den Ranglistensieg beim Auftakt im Turnkreis Harburg-Land.

Fechten in Harburg beim HTB

Harburg. Ab Februar bietet die Fechtabteilung des Harburger Turnerbund zusätzliche Trainingsmöglichkeiten. Jeweils mittwochs in der Zeit von 20 bis 21:30 Uhr wird es ein Anfängertraining für Erwachsene geben. Bisher wird im HTB nur Florett gefochten, doch das wird sich nun ändern. Ab Februar wird jeweils freitags von 18 bis 19:30 Uhr auch Säbelfechten angeboten. Alle Interessierten (Erwachsene und Kinder) sind willkommen und herzlich zu einem Schnuppertraining eingeladen.

Interessenten melden sich gern bei der Abteilungsleiterin Barbara unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei der Trainerin Carla Rook unter: 0 15 15/085 31 74.

Der HTB dankt der Stadt Hamburg, die es der Fechtabteilung durch eine finanzielle Unterstützung ermöglicht hat, ihr Training zu optimieren und das Säbelfechten anzubieten.

Volleyball-Team Hamburg verliert gegen VSV Havel Oranienburg

Neugraben. Das Volleyball-Team Hamburg hat das Heimspiel gegen den VSV Havel Oranienburg mit 0-3 (20-25, 18-25, 15-25) verloren. Die erfahrenen Gäste, die mit der ehemaligen Nationalspielerin Kathleen Weiß in ihren Reihen nach Neugraben gereist waren, ließen den Gastgeberinnen keine Siegchance, auch wenn sich die VTH-Damen besser präsentierten als in den vergangenen Wochen.

Schon vor dem Spiel gegen den VSV Havel-Oranienburg hatte VTH-Trainer Gerd Grün vor dem routinierten und fast fehlerfrei spielenden Team aus Brandenburg gewarnt und eine mutige Spielweise von seiner Mannschaft gefordert. Und die Gäste schienen die Worte des Trainers gleich mit Taten belegen zu wollen: Mit druckvollem Spiel holten sich die Brandenburgerinnen eine souveräne 14-7 Führung. Erst danach gelang es den Gastgeberinnen die Forderungen von Grün umzusetzen und konnten mit mutigen Aufschlägen und druckvollen Angriffen immer wieder punkten. Auch wenn der Durchgang mit 25-20 letztendlich verdient an Havel Oranienburg ging, das Neugrabener Team zeigte sich verbessert im Vergleich zu den Spielen der vergangenen Wochen.

Doch gegen die Gäste, die jede Punkteserie der Neugrabenerinnen sofort konterten und auf fast alle Angriffsversuche der Gastgeberinnen eine passende Antwort hatten, war für die VTH-Damen nichts zu holen. Mit 25-18 und 25-15 gingen die Sätze zwei und drei an den VSV, der damit den vierten Sieg in Folge feiern konnte.

Trotz der Niederlage, die Neugraberinnen hatten sich nichts vorzuwerfen, wie Trainer Gerd Grün befand: „Der Gegner hat sehr gut agiert. Wenn wir dran waren, konnten sie meist mit einer kleinen Aufschlagserie gleich wieder davonziehen. Unser Spiel war verbessert im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Begegnungen. Die Trainingsarbeit wurde ordentlich im Spiel umgesetzt. Das muss weiter unser Weg sein."

Zur VTH-Spielerin des Spiels wurde erneut Hanne Binkau gewählt. Auf Seiten von Havel Oranienburg erhielt Michaela Galandi die Auszeichnung.

Buchholzer B- und C-Formation starten in die 2. Bundesliga Nord

Buchholz/Nienburg. Der kommende Sonntag steht für den Buchholzer Formationstanzsport ganz im Zeichen des Saisonauftakts in der 2. Bundesliga Nord. Die insgesamt 16 Paare des B- und des C-Teams von Blau-Weiss Buchholz treten die Reise nach Nienburg an, wo das erste Turnier der neugeschaffenen 2. Bundesliga Nord Latein ausgetragen wird. In dieser Klasse feiert das C-Team von Blau-Weiss Buchholz sein Bundesliga-Debüt - nach der erfolgreichen Qualifi- kation im April vergangenen Jahres.

Für das Team um die Trainerinnen Alina Nygaard und Corinna Frommelt stand nach der Relegation im Frühjahr 2019 viel Arbeit an. Außer einer neuen Choreographie mussten auch viele junge Tänzerinnen und Tänzer auf ein in dieser Klasse notwendiges Level gebracht werden, um das umgestaltete Konzept zum Thema „The Team“ sauber aufs Parkett zu tragen.

Das bereits Zweitliga-erfahrene Blau-Weiss-B-Team um die Trainer Florian Hissnauer und Sonja Weiser hat den Blick dagegen klar auf eine Führungsrolle in der 2. Bundesliga gerichtet. Denn die Chancen stehen in dieser Saison denkbar gut: Die Bundesliga-Versammlung des Deutschen Tanzsport-Verbands (DTV) hat sich im vergangenen Jahr dazu entschieden, das Ligasystem auf Bundesebene neu zu strukturieren. So ist nun nur die 1. Bundesliga eine ge- samtdeutsche Liga. Die 2. Bundesliga ist in die Ligabereiche Nord, Süd und West aufgeteilt worden.

In der 2. Bundesliga Nord ist nach dieser Umstrukturierung nur noch das B-Team des Blau-Weiss aus der alten gesamtdeutschen Liga verblieben. Die restlichen Teams konnten sich aus der Regionalliga Nord für die 2. Bundesliga Nord Latein qualifizieren. Hierzu Trainer Florian Hissnauer: „Nach der Neu-Strukturierung der 2. Bundesliga haben wir berechtigte Hoffnung, ganz vorn anzugreifen.“

Anzeige

Neuste Artikel

Tödlicher Arbeitsunfall in Harburg

Die Feuerwehr versuchte noch, den Bauarbeiter nach seinem Sturz zu reanimieren. | Foto. HamburgNews

Harburg. Tragischer Unfall am Neuländer Elbdeich: Am Samstag stürzte ein Bauarbeiter bei Dacharbeiten ab. Der Mann st...

Weiterlesen

Vermisst: Suche nach Mann in der Außenmühle abgebrochen

DLRG und Feuerwehr suchten in der Harburger Außenmühle zwei Stunden nach dem vermissten Mann. | Foto: HamburgNews

Harburg. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag suchten Einsatzkräfte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG...

Weiterlesen

Deutschlands ältester Spielmannszug gab im Seniorenheim ein Plat…

EIn Platzkonzert für die Bewohner des Alten- und Pflegeheims Eichenhöhe des DRK Harburg in Eißendorf gab am Samstag der Spielmannszug der Turnerschaft Harburg, | Foto: Niels Kreller

Harburg. Begeisterung bei den Bewohnern des Alten- und Pflegeheims Eichenhöhe des DRK Harburg in Eißendorf: Am vergang...

Weiterlesen

25 Jahre DRK-Kita Elbhalle in Finkenwerder - „Ein Ort der Freud…

Sigrun Deneke (rechts), Geschäftsführerin der DRK-Pädagogik Harburg gGmbH, gratulierte dem Elbhallen-Team um Meike Petersen zum 25-jährigen Bestehen. | Foto: DRK-Kreisverband Hamburg-Harburg e.V.

Finkenwerder. Wer in Finkenwerder am Norderdeich die schnurgerade Straße Richtung Airbus entlangfährt, der findet bei ...

Weiterlesen

Inserate

Physiotherapie im Centrum erreichbar

Sandra Pfaffenbach und Melanie Nowitzki von der Physiotherapie im Centrum planen die Termine, u.a. für die Videotherapie.

Inserat. Die beliebte Praxis der Physiotherapie im Centrum in der Lüneburger Straße tut weiterhin alles, um die Behand...

Café Obsthof PuurtenQuast- Wir sind wieder wie gewohnt für Sie da...

Das Café Obsthof PuurtenQuast hat wieder geöffnet und bietet seinen leckeren Kuchen und Torten an - weiterhin auch zum Abholen.

Inserat. Im Café Obsthof PuurtenQuast können Sie von Freitag-Sonntag und an den Feiertagen hausgemachte Kuchen und Tor...

Technik vs. Corona – Sicherheitslösungen für Unternehmen individuell und passgenau von Freihoff

Bei Freihoff Sicherheitsservice Nord erhalten die Kunden passgenaue und individuelle Lösungen um die Anforderungen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus bestmöglich zu erfüllen.

Inserat. Die Corona-Pandemie bringt besondere Sicherheitsanforderungen für viele Unternehmer mit sich. Zum Schutz ihrer...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.